Der schönste Tag meines Lebens(Netzfund,

Ich bin Walter, 46 Jahre alt und seit nunmehr 19 Jahren glücklich mit meiner über alles geliebten Frau Sybille verheiratet. Ich möchte ich euch vom schönsten Tag meines Lebens erzählen. Das war allerdings nicht, wie ihr jetzt vielleicht denkt, mein Hochzeitstag. Nein. Und auch nicht die Geburt unserer gemeinsamen, mittlerweile 18 jährigen, Tochter Melanie. Ein Ereignis übertrifft beides:

Es war kein besonderer Tag, als ich letzen Monat an einem Dienstag von der Arbeit nach Hause kam. Auf der Arbeit war den ganzen Tag Stress angesagt und der „Sommer" machte gerade scheinbar Winterschlaf. Es war ein typischer Scheißtag.

Wie gesagt, ich kam nach Hause und freute mich auf meine Familie, doch leider war niemand da. Auf dem Küchentisch lag ein Zettel:

„Hallo mein Schatz,

ich bin mit Nadine ein wenig shoppen. Anschließend gehen wir noch nen Kaffe bei ihr trinken. Wenn du willst kannst du nachkommen, Hans würde sich bestimmt freuen. Ich werde vor 9 bestimmt nicht zurück sein.

Melanie ist bei ist bei Jenny.

Essen steht auf dem Herd, hoffe es sagt dir zu. Hab mal was neues ausprobiert. :-)

Ich liebe dich

Sybille"

Zum besseren Verständnis noch einige Facts:

Nadine - Beste Freundin meiner Frau

Hans - Nadine´s Ehemann, aber ich mag ihn nicht so

Jenny -- Eine gute Freundin meiner Tochter

Die Freude auf die Familie war also dahin. Ich machte mir mein Essen warm und aß. Falls es interessiert: War eine Putenfleisch-Gemüse-Kombination mit Nudeln. Aber sehr lecker.

Mittlerweile war es 17.30Uhr und ich entschloss mich dazu mich auf Sofa zu schmeißen und etwas TV zu gucken, denn auf Hans hatte ich nun wirklich kein Bock an diesem bescheidenen Tag. Auch wenn ich so wieder mal einen Blick auf Nadine, die eine richtige Augenweide war, hätte werfen können.

Nadine, ist echt irre heiß. Ca. 40 Jahre, schlank und kurze braune Haare mit einer frechen Frisur. Ich will mich nicht beschweren denn Sybille war für ihre 45 Jahre auch ein heißes Gerät aber gegen Nadine hatte sie echt keine Chance. Des Öfteren habe ich schon vor mir her geträumt wie Nadine wohl nackt aussieht und wie es wäre sie zu ficken. Ob sie bläst oder ggf. auch schluckt. Ob sie es hart mag...

Bei dem Gedanken tat sich in meiner Hose direkt wieder was. Aber zurück in der Realität angekommen, hatte sich das schnell wieder erledigt. Kalt, stressig, ich bin allein und zum Überfluss läuft in der Flimmerkiste wieder mal nur Schrott.

Plötzlich hörte ich Geräusche in der Wohnung. Bei einem Kollegen wurde erst Wochen vorher eingebrochen. Ich traf also Präventionsmaßnahmen und bewaffnete mich mit....

...einem Dekostein. Was anderes stand mir leider nicht zur Verfügung. Aber ich muss dazu sagen wenn ich dieses Dekoding jemandem an den Kopf haue, hat der es hinter sich. Denn das Ding wird schon einiges.

Ich schlich also langsam und leise in Richtung der Geräusche. Diese konnte ich nicht richtig zuordnen. Ein rascheln oder durchwühlen und brummen... Beim Herz schlug wie bekloppt. Die Geräusche wurden lauter und schließlich Stand ich vor unserer Schlafzimmertür. Diese war einen Spalt geöffnet und was ich sah ließ mich erstarren. Auf dem Bett lag meine Tochter. Sie war Splitterfaser nackt und vergnügte sich mit dem Vibrator meiner Frau. Dabei drehte und bewegte sie sich wie verrückt auf dem Bett hin und her.

Nach einigen Sekunden der Schockstarre fing ich mich wieder. Und sah noch etwas genauer hin. Meine kleine Melanie ist eine richtige Frau geworden. Ihre Brüste sind recht groß und straff. Irgendwo wusste ich das ja schon, aber wollte es wohl nicht so recht war haben. Sie ist schlank und sehr gut proportioniert. Ihre Blondierten Harre gehen bis knapp unter die Schulte und wie sie sich dort auf dem Bett hin und her rekelte war sehr nett anzuschauen. Erst jetzt bemerkte ich auch ihr Stöhnen, was immer lauter wurde. Immer mal wieder sah ich wie der Vibrator in ihre feucht glänzende Muschi gleitete. Sie war rasiert, hatte nur einen dünnen Strich ihrer Schamhaare stehen gelassen. Ich war hin und weg und bemerkte gar nicht was ich da tue.

Ich schaute meiner eigenen Tochter dabei zu wie sie sich befriedigte. In meinem Ehebett. Mit dem Vibrator meiner Frau. Und das ganze erregte mich auch noch. Denn mein Schwanz sorgte in meiner Hose gerade mächtig für Platzangst.

„PAPA?" Plötzlich ein Schrei. „Wie lange stehst du da schon?"

Sie vergrub sich unter der Decke ich öffnete die Türe und betrat das Schlafzimmer.

„Ich ähm, ... nicht lange." Lügte ich. Denn es waren bestimmt schon 10 Min vergangen in denen ich ihr dabei zuguckte wie sich wieder und wieder den Vibrator in ihre Lustgrotte schob.

Stille. Dann wurde Melanie rot im Gesicht: „Oh nein. Das ist so peinlich" sagte sie.

„Das muss dir nicht peinlich sein das ist ganz normal" Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf. Ich wusste nicht recht was ich nun machen sollte. Alles vergessen? Sie bestrafen? Ich war ratlos.

„Bitte sag nichts Mama davon!" flehte sie mich an.

Danke für diese Vorlage dachte ich mir und wusste nun was ich tun muss: „Nun ja, du weißt das ich Mama immer alles sagen. Wir habe ein sehr offenes Verhältnis. Ohne Lügen und der gleichen. Das war schon immer so. Sie wird wahrscheinlich nicht erfreut darüber sein. Was du getan hast ist ja nicht so schlimm. Aber wo und mit was! Das wird ihr bestimmt nicht so passen. Aber du musst zu dem stehen was du gemacht hast." Was für eine tolle Predigt, dachte ich mir etwas schadenfroh.

„Bitte Papa, sag ihr nichts!" Sie grub ihren Hundeblick aus wartete auf meine Reaktion. Ich musste jetzt hart bleiben. Und das blieb ich auch. Allerdings anders als erwartet. Denn meine Erektion war noch da und spannte mächtig in der Hose. Das hatte ich leider total vergessen.

Das bemerkte nun scheinbar auch Melanie. Anders kann ich mir ihre folgenden Worte nicht erklären:

„Papa. Bitte. Ich tu auch alles was du willst. Egal was! Aber bitte sag nichts Mama davon!" Dabei grinste sie ein wenig.

Jetzt wurde es auch für mich etwas peinlich, aber ich wollte mir nichts anmerken lassen.

„Tut mir leid mein Schatz, aber das kann ich nicht. Ich muss es ihr sagen." Und wieder gingen tausend Gedanken durch meine Kopf. Was soll ich nur tun?

Meine Tochter stand mit der Decke vom Bett auf und kam zu mir. Sie umarmte mich: „Bitte nicht."

Dann fiel die Decke zu Boden. Sie drückte sich mich ihrem nackten Körper an mich. Mein Penis drückte dabei durch die Hose gegen ihren Bauch. Sie wanderte mit einer Hand über meinen Körper bis zu meinem Schritt und griff zu. Es war ein tolles Gefühl, die Hand einer anderen Frau an meinem Glied zu haben, auch wenn es meine Tochter war.

„Sag ihr nichts. Ok?" nun wanderte auch die ihre andere Hand nach unten. Ich konnte und wollte mich nicht dagegen wehren. Also ließ ich sie machen. Und sie machte! Sie öffnete mir den Reisverschluss und befreite meinen steifen Schwanz aus der Enge.

Mit ca. 17cm ist mein Penis kein Riese aber gehört auch nicht zu den kleinen denke ich mir.

Meine Tochter schaute mir nun tief in die Augen und wichste mit beiden Händen langsam meinen Schwanz. „Und? Kannst du es nicht vielleicht doch für dich behalten?" fragte sie.

„Vielleicht überlege ich es mir nochmal." Antwortete ich und sie fing an zu grinsen. Dann ging sie auf die Knie, schaute mir wieder in die Augen, öffnete ihren Mund und ließ meinen Schwanz rein gleiten.

Es war ein wahnsinnig geiles Gefühl. Meine Frau bläst mir zwar auch gut und gerne den Schwanz, aber meine eigene Tochter am Schwanz zu habe ist was ganz anderes. Diese Wärme war einfach atemberaubend.

Ich wollte mehr! Ich zog sie zu mir nach oben, packte sie und führte sie Richtung Bett. Ohne sich großartig zu wehren, ließ sich Melanie aufs Bett fallen. Nun lag sie da, mit weit geöffneten Beinen vor mir. Ihre feuchte Möse schimmerte immer noch. Ich hockte mich vors Bett zog ihre Schamlippen auseinander und erblickte ihre pinkte feuchte Lustgrotte. Überall war weißer Schleim, den ich ihr mit Vergnügen weg leckte.

Ich fickte ihre Muschi mit meiner Zunge und verwöhnte ihren Kitzler. Sie stöhnte immer schneller und lauter. Dann zog sie mich am Kopf zu sich aufs Bett. Ich ließ meine Hose zu Boden gleiten und legte mich auf meine Tochter. Mein Penis lag nur auf ihrer Lustgrotte und ich spürte schon die feuchte zwischen ihren Beinen. Dann wanderte eine Hand meiner Tochter zu meinem Schwanz und führte ihn direkt zum Eingang ihrer Spalte. Ich glitt ohne Probleme in sie ein und fing direkt an sie zu bumsen. Ich fickte sie so schnell und hart ich konnte.

Sie stöhnte: „jaaaahh.... Gibs mir.... Mach weiter."

Und ich machte weiter. Es war so geil für mich, dass ich bereits nach kurzer Zeit wusste, dass ich es nicht mehr lange aushalte. Gleich würde ich abspritzen.

„Gleich kommt es mir." Stöhnte ich sie an.

Sofort drückte sie mich von sich weg. Kniete sich auf Bett und sagte: „Spritz mir in dem Mund Papa. Ich will dein Sperma schmecken!"

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich stellte mich direkt vor ihr aufs Bett und schon gleitete mein Schwanz in ihren Mund. Sie lutschte an meiner Eichel und wichse währenddessen meinen Schwanz.

Ich war kurz vorm explodieren. Sie lutschte und wichste weiter meinen Schwanz, dabei sah sie mich mit ihren rehbraunen Augen an. In ihrem Gesicht war die pure Geilheit zu sehen.

Dann kam es mir. Nachdem der erste Stoß Wichse in ihren Mund spritzte, nahm sie nun den kompletten Schwanz in den Mund. Ich spritze ihr meine komplette Ladung in ihr Maul.

Sie lächelte mich an, zeigte mir nochmal kurz die Wichse und schluckte dann alles hinunter. Ich drückte den letzten Tropfen Sperma aus meinem Schwanz und sie lutschte ihn genüsslich ab. Ich blieb noch kurz so stehen und drückte ihren Kopf gegen mich so dass meine Tochter meinen Schwanz noch etwas länger lutschte. Anschließend zogen wir uns wieder an und richteten das Bett wieder. Melanie machte den Vibrator noch sauber und wir warfen uns beide vor den Fernseher.

Bei dem Blick auf die Uhr stellte ich überrascht fest, dass es bereits 19.30Uhr war. Das ganze dauerte wohl länger als gedacht. Seit dem animiere ich meine Frau dazu doch öfters mal shoppen zu gehen und sich was Schönes zu gönnen :D

Mein Tag, der so bescheiden verlief wendete sich also doch noch zum guten. So gut, dass ich ohne Übertreibung behaupten kann:

Es war: DER SCHÖNSTE TAG MEINES LEBENS
93% (56/4)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
2 years ago    Views: 5,390
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
brave tochte
2 years ago
Geil so ne Tochter hätte ich auch gern.