Mutter und Sohn(Netzfund,

Mutter und Sohn
Es war in den Sommerferien, als mich eines Morgens meine Mutter in meinem Zimmer überraschte, nachdem sie Vater zur Arbeit verabschiedet hatte. Ich lag noch in meinem Bett als sie hereinkam. Sie trug einen roten Morgenmantel, den sie zugeschnürt hatte.

»Guten Morgen, mein Junge. «, begrüßte sie mich und setzte sich zu mir ans Bett.

»Guten Morgen. «, gab ich verschlafen zurück.

»Darf ich mich ein wenig zu dir legen? «, fragte mich meine Mutter.

»Wieso? «, fragte ich verstört zurück.

»Weil ich heute Morgen nicht alleine liegen will! «. Sie stand auf und öffnete ihren Morgenrock. Darunter hatte sie nur einen knappen BH und einen noch knapperen weißen Slip, aus dessen Seite ihr schwarzes, krauses Schamhaar lugte. »Ich hoffe, es stört dich nicht, mich so zu sehen. «, sagte sie und zog den roten Mantel aus. »Ich gefalle dir doch? « Sie schaute mich an. »Ich habe doch schöne Brüste, oder? «, fragte sie und hob ihre vollen Busen mit ihren Händen in die Höhe.

»Ja, ja. «, antwortete ich eifrig.

»Und mein Hintern ist doch auch noch knackig? «, trieb sie das Spiel weiter und zeigte mir verführerisch ihren Po, indem sie vor mir in Pose ging.

»Du bist sehr schön Mutter. «, sagte ich und schaute auf ihre hinreißende Figur, die sie immer noch besaß.

Beruhigt von meinen Antworten stieg sie zu mir ins Bett. Ich spürte die Wärme ihres Körpers neben mir, wie wir so zusammen lagen. Ich war so aufgeregt, dass ich kein Auge zutun konnte.

Nach kurzer Zeit drehte sich Mutter zu mir um. »Willst du deiner Mutter nicht einmal einen Kuss geben?», bat sie mich und schaute mir dabei tief in die Augen. »Komm trau dich. «, ermutigte sie mich.

»Wenn du willst. « antwortete ich und rückte näher zu ihr.

Ich wollte ihr einen Kuss auf die Wange geben, doch sie wehrte ab: »Du bist groß genug, mich auf die Lippen zu küssen. «

So gab ich ihr einen zaghaften Kuss auf ihren roten Mund, den sie eifrig erwiderte und wobei sie auch ihre Zunge in meinen Mund steckte.

»Du kannst gut küssen. «, lobte sie mich danach, während ich noch ganz durcheinander war.

Ich versuchte wieder meine Augen zu schließen, aber mit wenig Erfolg. Die Wärme ihres Körpers neben mir zu spüren und ihren leisen Atem zu hören verwirrten meine Sinne. Nach einiger Zeit drehte sie sich wieder zu mir um.

»Schläfst du Chris? «

»Nein. «, antwortete ich und schaute ihr in die Augen.

»Du bist schließlich alt genug. Wollen wir uns nicht nackt ausziehen, so schläft es sich doch viel bequemer. Oder genierst du dich, nackt mit deiner Mutter im Bett zu liegen?«

»Darf ich dich wirklich nackt sehen? «, fragte ich zurück.

»Natürlich, ich hab doch vor meinem Sohn nichts zu verbergen. «, antwortete sie, stand auf und stellte sich vor das Bett.

Ich schaute auf sie, wie sie ihren BH öffnete und auf den Boden fallen ließ. Sie hatte wirklich herrliche Brüste. Sie waren schön groß, aber nicht zu groß, mit einem ausgeprägten roten Warzenhof und feinen kleinen Brustwarzen. Dann ließ sie ihren weißen Slip an ihren langen Beinen herunter gleiten.

»Schau mich nur richtig an. «, forderte sie mich auf und zeigte mir ihren schönen weiblichen Körper.

Sie stellte sich extra breitbeinig hin, damit ich ihre rote Spalte gut sehen konnte. Meine Augen bohrten sich förmlich in ihren Körper. Zwischen ihren Beinen kräuselte sich das schwarze Haar um ihre großen Schamlippen, die ihren feinen Eingang verschlossen.

»Komm, jetzt zieh du dich aus! «, forderte sie mich nach ihrem Striptease auf und legte sich wieder in das Bett.

Ich stellte mich nur mit einer Unterhose, unter der sich mein Glied deutlich abzeichnete, vor sie hin. Ich zog meine Hose aus und mein steifer Schwanz schnellte in die Höhe.

»Du musst dich nicht schämen, dass du einen Steifen Schwanz hast. «, meinte meine Mutter, als sie merkte, dass ich rot im Gesicht wurde. Sie musterte ausführlich meinen Schwanz. Anscheinend hatte sie nicht gedacht, dass mein Stecher schon so gut entwickelt war. »Erst recht nicht bei so einem schönen Exemplar. Hast du was dagegen, wenn ich ihn anfasse? «, fragte sie mich und schaute mir in die Augen.

»Wenn du willst! «, antwortete ich schüchtern und unbeholfen.

Mit ihrer rechten Hand umfasste sie meinen Steifen und begann ihn zärtlich zu wichsen.

»Das fühlt sich gut an. «, freute sich meine Mutter. »Machst du es dir auch so? «, fragte sie mich, während sie meinen Schwanz massierte.

»Ja, genau so. «, antwortete ich mit leisem Stöhnen.

»Und wie oft? «, fragte sie weiter.

»So etwa viermal am Tag. «, antwortete ich stolz.

»Oh, du meine Güte, dann wurde es ja wirklich Zeit, dass ich heute zu dir gekommen bin. «, freute sie sich. »Und gefällt es dir, wie ich deinen Schwanz wichse? «, fragte sie dann mit sanften Stimme.

»Ja, es ist herrlich schön. «, antwortete ich stöhnend, völlig benommen von ihrer Fingerfertigkeit mit der sie meinen Schwanz bearbeitete.

»Dann wird dir das noch besser gefallen. «, meinte sie und nahm meinen Schwanz in ihren Mund. Ich begann die Engel singen hören.

Mit ihrer Zunge umspielte sie meine empfindliche Eichel, dass mir Hören und Sehen verging. Ihre Lippen presste sie um meinen Schaft und begann ihn zu lutschen und zu saugen, dass es eine Lust war. Ich schloss meine Augen und genoss es, ihre Liebeskunst an meinem Schwanz zu spüren. Meine ganzen Sinne und Gefühle spielten verrückt.

Als Mutter spürte wie mein Schwanz langsam zu zucken begann, beendete sie ihre Lutschnummer.

»So schnell sollst du mir nicht kommen. «, meinte sie, legte sich auf das Bett und öffnete ihre heißen Schenkel. »Komm und fick mich jetzt, Chris. «, bat sie mich und schaute mich dabei sehnsüchtig an.

»Meinst du wirklich? «, fragte ich, noch immer leicht ungläubig.

»Du brauchst dich wegen nichts zu genieren, alles ist in Ordnung. Nun komm schon und nimm mich. «, beruhigte sie mich.

Voll freudiger Erregung stieg ich über meine Mutter und zielte mit meinem Schwanz zwischen ihre rot angeschwollene Spalte. Mit unruhiger Hand dirigierte sie meinen Schwengel in ihr heißes Loch und mit einem einzigen Stoß verschwand mein Schwanz ganz tief in ihrem Liebesloch, das schon ganz feucht war. Es war ein unbeschreiblich neues Gefühl für mich, die enge Möse meiner Mutter um meinen Stamm zu spüren. Eifrig begann ich, mich auf meiner Mutter zu bewegen.

»Oh, das machst du herrlich, Chris. Fick so weiter und mach mich fertig«, stöhnte sie heiser.

»Komm, sag Carmen zu mir, wenn du mich fickst. Das hört sich besser an als Mutter«, meinte sie.

»Ok, Carmen, jetzt werd ich dich ordentlich Ficken«, stöhnte ich und nagelte sie in ihre feuchte Votze.
Wild und hemmungslos wand sich meine Mutter unter meinen harten Stößen. Dabei drückte sie meinen Kopf zu sich herunter und begann mich leidenschaftlich zu küssen, während mein Schwanz ihre heiße Fotze aufwühlte. Immer schneller stieß ich zu.

»Wenn du kommst, kannst du ruhig in mich spritzen. Ich nehm die Pille«, ließ sie mich wissen, als sie merkte, dass ich langsam zum Abspritzen kam.

»Oh ja, gleich bin ich so weit, Carmen«, grunzte ich und meine Bewegungen wurden immer schneller und härter.

»Herrlich, ich spür dich bis in die Gebärmutter stoßen. Komm und spritz mir jetzt deinen Samen in die Gebärmutter und lass meine Fotze überlaufen mit deinem Saft«, forderte sie mich auf und stachelte mich mit ihren Unterleibsbewegungen immer mehr an, ihr meinen heiß begehrten Liebessaft in ihre gierige Votze zu spritzen.

Dann war es auch schon so weit. Mein Schwanz begann in ihrem heißen Leib zu zucken, meine Muskeln spannten sich an und mit einem heißen Schmerz schoss die erste Ladung Samen aus meinem Saftspender und begann ihre empfangsbereite Scheide zu füllen.

»Jetzt kommt mein Saft in dich geflossen«, stöhnte ich heiser und Mutter spürte wie mein heißes Sperma ihre Gebärmutter zu überfluten begann und genoss dieses Gefühlauf das Äußerste.

»Tut das gut, deinen heißen Samen in meiner Gebärmutter zu spüren«, freute sie sich und drückte mich an ihren heißen verschwitzen Körper, nachdem ich erschöpft auf sie niedersank.

Dankbar küssten wir uns, wobei sich unsere Zungen berührten.

»Komm, lass mich aufstehen. Ich will mir schnell eine Zigarette holen«, bat sie mich und ich stieg von ihr, wobei mein Schwanz mit einem leisen Geräusch aus ihrem glitschigen Loch flutschte.

Dann ging sie zu Tür hinaus und ich blickte auf ihren knackigen Arsch, der sich geil bewegte. Nach einem kurzen Augenblick kam sie wieder mit ihren Zigaretten und einem Aschenbecher und legte sich wieder neben mich ins Bett. Sie zündete sich eine Zigarette an und nahm einen tiefen Zug.

»Willst du auch einmal ziehen, Chris«, fragte sie mich und hielt mir die Zigarette hin.

»Ja gerne«, antwortete ich und nahm einen vorsichtigen Zug.

»Und wie hat dir dein erstes Mal gefallen? Es war doch dein erstes Mal«, fragte Mutter neugierig.

»Es war mein erstes Mal und ich fand es herrlich, dich zu ficken«, antwortete ich glücklich.

»Ich war damals auch in deinem Alter, als ich es das erste Mal machte«, begann sie darauf zu erzählen und während sie so erzählte, streichelte ich neugierig ihren schönen weiblichen Körper.

Ich fuhr mit meiner Hand über ihren Bauch und umfasste dann ihre vollen Brüste. Als sie dann wieder an ihrer Zigarette zog, saugte ich an ihren dicken Brüsten.

»Ja, saug schön an meinen Titten«, freute sie sich und fuhr mit ihrer Hand durch meine Haare. Meine Lippen presste ich fest um ihre kleinen Brustwarzen, um fest daran zu saugen, wodurch ihre kleinen Nippel ganz hart wurden und aufrecht standen.

»Möchtest du nicht auch einmal meine Fotze lecken«, fragte sie mich, nachdem sie durch mein Saugen an ihren Titten wieder heiß wurde.

»Natürlich, Carmen«, antwortete ich und krabbelte zwischen ihre Beine, die sie leicht spreizte.

»Bedien dich, Chris«, lachte Mutter, nachdem sie meine gierigen Blicke auf ihre Möse sah.

Ihre Schamlippen waren blutrot angeschwollen und standen leicht offen. Ihre rote Fotze glänzte feucht von ihrem Mösensaft. Ich spreizte ihre Beine noch ein wenig und dann versenkte ich meinen Kopf in ihrer Scham. Ich roch den süßen Duft ihrer Fotze, der mich wieder ganz geil werden ließ. Vorsichtig berührte ich ihre feuchten Schamlippen mit meiner Zungenspitze, um dann durch ihren Spalt mit meiner Zunge zu fahren.

»Ja, Leck mich«, stöhnte Mutter, während sie mit ihren Eutern spielte. Mit meinen Fingern zog ich ihre wulstigen Schamlippen auseinander, um noch tiefer mit meiner Zunge in ihre Scheide zu kommen und ihren süßen Mösensaft besser schlecken zu können. »Hier musst du mich lecken«, sagte sie mir und deutete auf ihren kleinen Lustknopf.

Sofort begann ich mit meiner Zunge diesen erbsengroßen Knopf zwischen ihrer Hautfalte zu lecken und mit meiner Zunge zu bearbeiten.

»Mach ich es so richtig«, fragte ich beflissen, es meiner Mutter gut zu besorgen.

»Ja, so machst du es richtig, Chris«, gab sie mit leichtem Stöhnen zurück, »Du darfst nie beim lecken den Kitzler vergessen. Das ist das größte für eine Frau. «

Meine Zunge malträtierte förmlich ihre Klitoris, die durch meine Behandlung immer mehr versteifte und blutrot anschwoll.

Mit der Zeit wurde ich immer besser, so dass meine Mutter immer wilder und leidenschaftlicher stöhnte und unkontrolliert mit ihrem Unterleib zu zucken begann.

»Ja, du schaffst mich! Mach mich mit deiner Zunge fertig«, stöhnte sie heiser und wand ihren geilen Körper wild hin und her. Mit meinen Händen musste ich sie festhalten, damit ich sie weiter lecken konnte. »Ja, jetzt kommt’s mir«, stöhnte sie und ihr ganzer Körper begann zu beben und zu erzittern.

»So, jetzt musst du mich aber wieder ficken«, meinte sie zu mir, als sie sich von ihrem Orgasmus wieder beruhigt hatte.

Sie ging in die Hundestellung und hielt mir ihren verführerischen Hintern ins Gesicht.

»Gleich hast du meinen Schwanz wieder in deiner Fotze«, lechzte ich und ging in Stellung.

Ihre blutrot angeschwollenen Schamlippen standen leicht offen.

»Aahhh«, stöhnte Mutter auf, als sie meinen Schwanz wieder in ihrer Liebesgrotte spürte. »Spieß mich auf. «

Wild stieß ich wieder in ihre glühende Möse und trieb ihr meinen Schwanz immer wieder in ihre Fotze.

»Oh, tut das gut, deine feuchte Muschi um meinen Schaft zu spüren«, stöhnte ich heiser.

Mit heißen Küssen bedeckte ich ihren Nacken.

»Ja, das machst du gut, Chris. Fick mich wie ein wildes Tier von hinten in die Fotze«, stöhnte Mutter heiser. »Stell dir vor, du bist jetzt ein wilder, heißblütiger Hengst und ich deine willige Stute und du fickst mir deinen dicken Pferdeschwanz unbarmherzig in die enge Fotze«

So angestachelt stieß ich immer heftiger in ihre vor Feuchtigkeit triefende Möse, was Mutter bei jedem Stoß aufschreien ließ. Bis in die Gebärmutter ließ ich meinen Kolben stoßen. Fester, kräftiger, energischer stieß ich zu, bis meine Mutter wieder einen heftigen Höhepunkt hatte und ihr heißer Liebessaft meinen Schaft umfloss.

Ich ließ mich auf ihrem Rücken nieder und massierte ihre prallen Euter, während ich noch immer meinen Schwanz in ihrer Pflaume bewegte.

»Ist es dir auch schön gekommen«, fragte ich neugierig.

»Oh, herrlich, Chris. Du bist ein guter Ficker. Aber leg dich jetzt hin. Jetzt will ich dich ficken«, antwortete sie und ließ mich auf das Bett legen.

Ich legte mich auf den Rücken und schaute auf meinen Schwanz. Der stand senkrecht und leuchtete rot. Dann stieg auch schon Mutter mit dem Rücken zu mir über meinen Schwanz und platzierte meine Eichelspitze, zu meiner Überraschung, vor ihrer Rosette. Langsam ließ sie sich auf mir nieder, wobei mein Schwanz langsam in ihrem Arschloch verschwand.

»Oh, ist das eng«, grunzte ich. Der Druck an meinem Schwanz war unbeschreiblich, etwas schmerzhaft und doch wunderschön. Langsam begann sich meine Mutter auf meinem Schwanz zu bewegen und ihn sich tief in ihren Arsch zu rammen.

»Das tut gut, deinen Schwanz auch einmal im Arsch zu spüren«, stöhnte sie. »Und wie gefällt es dir? Mein Arsch ist etwas enger als meine Fotze. «

»Oh, es ist unbeschreiblich«, antwortete ich.

Ich krallte meine Hände in ihre knackigen Arschbacken, während sie sich so auf meiner Lanze bewegte. Immer schneller rammelte sie sich meinen dicken Schwanz in ihren engen Schlauch. Gleichzeitig massierte sie sich mit der einen Hand ihren Kitzler, um wieder zu kommen. Wild und hemmungslos bewegte sie sich auf meinem Ständer und ließ ihn bis zur Wurzel in ihrem geilen Arsch verschwinden. Ihr enger Schließmuskel rieb herrlich an meinem Schaft.

Beide grunzten und stöhnten wir vor Wollust.

»Ja, beweg dich auf meinem Schwanz, Carmen«, feuerte ich sie an.

»Oh, ist das geil. Mir kommt’s schon wieder«, grunzte Mutter und rieb sich noch schneller ihren empfindlichen Kitzler.

Dann wurde Mutter langsamer und sie ließ ihren geilen Arsch nur noch langsam an meinem Schwanz auf und ab fahren, bis sie plötzlich, meinen Schwanz ganz tief in ihrem Arschloch fühlend, auf mir sitzen blieb.

»So und jetzt darfst du mir zum Abschluss deinen heißen Samensaft ins Gesicht spritzen«, meinte sie und stieg erschöpft von meinem dicken Schwanz.

Sie kniete sich auf den Boden und ich stellte mich vor sie. Eifrig begann sie mein Glied zu wichsen und saugte dabei auch immer wieder an meiner prallen Eichel.

»Ja, schneller. Mach schneller. Ist das geil«, stöhnte ich und genoss die Behandlung.

Immer schneller rieb sie meinen Pimmel und leckte an dem Schaft. »Ja, los, spritz jetzt. Spritz mich jetzt voll«, stöhnte sie und bewegte eifrig meine Vorhaut. »Komm schon und spritz. Du musst jetzt spritzen. Ich will deine Sahne auf meinem Gesicht haben«, bettelte sie, um danach wieder an meiner Eichel zu saugen.

»Jetzt kommt’s mir, Carmen«, stöhnte ich, als ich spürte, dass ich zum Ende kam.

Unter einem geilen Schrei spritzte der erste weiße Strahl in hohem Bogen durch die Luft und landete auf ihrem Mund. Die nächsten Samenschübe klatschten auf ihre Wangen und landeten in ihren Haaren.

»Ja, spritz mich voll«, lechzte Mutter, während sie weiter meinen Schwanz wichste.

Auch ihre dicken Titten bedeckte ich mit meinem weißen Saft, bis ich dann fertig war. Daraufhin nahm Mutter meinen Schwanz wieder in den Mund und saugte die letzten Samentropfen aus meinem Schwanz. Dann stand ich vor ihr, während sie noch unter mir kniete. Sie schaute zu mir hoch und lächelte, ganz mit meinem Samen bedeckt. Vorsichtig verrieb sie mein weißes Sperma auf ihren dicken Brüsten und in ihrem schönen Gesicht und ich fühlte eine seltsame Genugtuung, meine Mutter mit meinem heißen, weißen Samen verschmiert, vor mir knien zu sehen.

Dann kniete auch ich mich nieder, küsste sie auf ihren mit meinem Sperma verschmierten Mund und drückte sie dabei fest in meine Arme, dass sich ihre dicken Brüste gegen meinen Brustkorb drückten. Und auch sie legte ihre Arme um mich und wir küssten uns wild und leidenschaftlich bis die zwölf Uhr Glocken läuteten
91% (87/9)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
2 years ago    Views: 16,047
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
Topgeile Wichsfantasie, passiert bestimmt auch öfter in real als man glaubt
1 year ago
motherfucker :-))
nett, aber so was ist schon sehr selten, ich meine den Inhalt der Geschichte.
Aber solche Wichsfantasien sind voll und ganz erlaubt. Richtig so.
1 year ago
Mmm, herrliche geile Story!!
2 years ago
mhmm heiße story :P
2 years ago
Gibt es was geileres als seine Mom zu ficken?
2 years ago
Schöne Story ;) gefällt mir !
2 years ago
trotzdem, ich mag mutter sohn geschichten
2 years ago
geil - aber nichts neues
2 years ago
mehrfach schon hier