Warten auf Jim

Es war bereits eine zeitlang her, als wir mit dem Zeitungsausträger Jim einen geilen Dreier hatten.

Jim war ein gut gebauter junger Mann. An diesem Wochenende hatte sie schon desöfteren erwähnt, wie toll es gewesen war. Das Jim und ich sie abwechselnd gleichzeitig in den Arsch und ihre Fotze gefickt hatten. Ich hatte das Gefühl, sie war wieder geil darauf. Ich fragte sie, ob es so sei und sie gab offen zu, daß sie es gerne mal wieder von uns beiden besorgt bekommen würde.

Also blieb uns nichts anderes übrig, als im aufzulauern, wenn er wieder die Zeitung bringen würde. Wir saßen voller Erwartung am Fenster und plötzlich bog er um die Ecke. Sofort sprang sie auf, ging nach draußen und sprach ihn an. Ich weiß nicht, was sie ihm gesagt hatte, aber ich konnte es mir ansatzweise denken, denn er folgte ihr sofort ins Haus. Dort angekommen begrüßten wir uns freundlich. Dann setzten die zwei sich gleich aufs Sofa und begannen zu knutschen. Ihre Hand wanderte gleich in seine Hose und auch er begann, an ihren großen Titten zu fummeln. Ich schaute zunächst aufmerksam zu und bemerkte, daß beide immer geiler wurden. Und ich merkte, daß sich auch in meiner Hose etwas regte.

Sie zogen sich aus und begannen wie wild, sich am ganzen Körper zu lecken. Ich konnte es auch nicht mehr aushalten und zog mich ebenfalls aus. Als wir alle drei nackt waren, machte sie den Vorschlag, ins Schlafzimmer aufs Bett umzuziehen. Gesagt, getan. Wir legten uns aufs Bett und sie begann, Jim zu küssen. Da Jim und ich nebeneinander lagen, nahm sie meinen steifen Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen. Sie wanderte mit ihren Küssen an Jims Körper herunter, bis sie an der Stelle angekommen war, an der ein großer Ständer steil nach oben ragte. Während sie mich weiter wichste, leckte sie zunächst an seinem Schwanz, dann spielte sie mit ihrer Zunge an seiner Eichel, um ihn dann ganz in ihren Mund zu stecken. Sie schob ihn sich ganz tief rein und lutschte voller Wonne an ihm. Ich stand auf, rückte zu ihrem Hinterteil, richtete ihren Hintern ein wenig auf und steckte mein Rohr in ihre Muschi. Sie stöhnte kurz auf und forderte mich durch heftige Beckenbewegungen auf, sie zu ficken. Ihre Fotze war schon ganz naß vor lauter Geilheit. Ich vögelte was das Zeug hielt. Dann aber ließ sie sich nach vorne fallen, richtete sich wieder auf und setzte sich auf Jim. Sie machte seinen Schwanz mit Mösensaft naß und steckte ihn sich in ihren Arsch. Das war das was sie wollte - schon die ganze Zeit. Sie ritt seinen SChwanz wie wild. Ich stand auf, stelle mich neben sie und präsentierte ihr mein hartes Prachtstück. Ohne Zögern nahm sie ihn in den Mund. Ficken und blasen; das gefiel dem Miststück.

"Du sollst es jetzt richtig besorgt kriegen" dachte ich mir, drückte sie rückwärts auf Jim, machte ihre Beine breit und fickte sie in ihre Möse, die schon am Auslaufen war, so geil war sie. Jim und ich fickten Sie richtig hart durch. Sie schrie und stöhnte. "Macht mich fertig, jaaaa, fickt mich ihr Schweine." Auf einmal begann sie am ganzen Körper zu zucken. Sie hatte den Orgasmus ihres Lebens. Sie schrie und stöhnte jetzt noch wesentlich lauter. "Ich komme, jaaa, ich komme". Dann ließ sie sich zur Seite fallen und legte sich wieder auf den Rücken. "Ich will, daß ihr jetzt auch kommt. Spritzt mir ins Gesicht." Sie nahm unsere Schwänze in die Hand, wichste und lutschte abwechselnd an ihnen, bis wir beide fast gleichzeitig kamen. Sie steckte beide Schwänze in ihren Mund und wir spritzten unseren Saft in ihren Mund. Sie schluckte brav alles herunter.

Nachdem wir uns wieder angezogen hatten, begleiteten wir Jim nach draußen, denn er mußte ja noch seine Zeitungen austragen. "Bis nächste Woche, okay?"
89% (8/1)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by popp67
4 years ago    Views: 633
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Klingt wirklich sehr verlockend... ;-)
Da möchte man doch gerne Zeitungen austragen!
:-)