Heute ist es soweit....

Mein Sklave wird heute einen echten Schwanz zum spüren bekommen.
Er ahnt nicht mal im Geringsten was ihn heute erwartet.

Ich schrieb eine nette Mail an meinen Sklaven....

Guten Morgen Sklave.
Ich möchte heute etwas mit dir spielen.
Ich erwarte dich um 17 Uhr bei mir und weitere Anweisungen findest du im Bad.
Hast du alles verstanden?

Ich schickte die Mail ab und wartete auf seine Antwort.

Die kam auch recht schnell ...

Jawohl Herrin, wie du es wünscht.

Es zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht und ich fing an alles vorzubereiten.

Mein Gast hat sich auf 17:30 angekündigt. Und mein Sklave kommt um 17 Uhr. Daher müsste ich jetzt etwas meine Fantasie spielen lassen damit mein Gast nicht enttäuscht wird.

Ich bereitete meine hübschesten Dessous vor und die normalen Sklaven Utensilien.

Meine roten Strapse, einen ganz knappen String, den großen Analpflug, Gleitmittel, einen Halsband den ich vorher etwas überarbeitet habe, ich befestigte innen paar spitze Gegenstände damit mein Sklave wirklich dahin geht wo ich es will,
Natürlich auch seine Kopfhaube und Augenklappe damit mein Sklave auch wirklich anonym bleibt.
Ich legte alles im Bad ab und schrieb einen Zettel dazu...

Du ziehst das alles an und wartest dass ich dich hole.

Mir fiel dann ein, dass ein Miniröckchen das Ganze noch etwas erotischer macht und legte den auch noch dazu, ich wählte den ganz kurzen und engen damit sein sexy Arsch gut zur Geltung kommt.

Dann setzte ich mich in meinem Wohnzimmer hin und überlegte wie ich das ganze anstelle, wie präsentiere ich meinen Sklaven am besten.

Nach einer Zeit kam mir eine gute Idee in den Sinn.
Ich stellte zwei Stühle nebeneinander, und hatte vor ihn darauf Knien zulassen. So kam man sehr gut an alle wichtigen Sachen an ihm.
Und gut festmachen darauf ging auch.
Ich bereitete alles vor, setzte Kaffee an und machte es im Zimmer schön dunkel und gemütlich, zwei Kerzen auf den Tisch gestellt und angemacht.

Ich zog mich dann ganz aus und suchte auch für mich etwas Schönes zum anziehen, doch ich versteckte alles erst mal durch meinen Mantel.

Ich schaute auf die Uhr und erschrak etwas in paar Minuten sollte schon mein Sklave auftauchen.
Ich steckte meinen Schlüssel in die Wohnungstür außen und wartete auf das Klingelzeichen.

Es klingelt...
Ich drückte auf den Türöffner und ging ins Wohnzimmer, schloss die Zimmertür hinter mir und wartete.
Ich hörte wie er meine Wohnung betreten hat und gleich im Bad verschwunden ist.

Ab jetzt ließ ich mir etwas Zeit, er sollte sich ja auch hübsch machen.

Etwa 10 min später entschloss ich mich ihn endlich zu holen, ich war selbst sehr neugierig wie es ausschaut.

Ich ging zum Bad und sah ihn kniend genau so wie ich es mir vorgestellt hab.
Seine Hände auf dem Rücken.
Ich kam auf ihn zu und befiehl ihm aufzustehen, normalerweise würde er auf allen Vieren geführt aber ich wollte nicht dass meine besten Strümpfe dabei kaputt gehen.

Ich stellte mich dann neben ihn und betrachtete ihn.
Ich kontrollierte ob alles sitzt.
Ich faste unten seinen Rock und schaute ob der Analpflug gut sitzt und stellte fest dass alles ok ist.
Dann schaute ich nach seinem Halsband...

Das ist ein Scherz oder Sklave?

Er hat sein Halsband so locker angebracht dass es nur unecht aussah. Ich zog es fester an und er zuckte zusammen.

So ist es richtig Sklave.
Und jetzt folge mir.

Ich zog klein wenig an der Leine und der Effekt war erstaunlich.
Ich ging sofort mit und stöhnte etwas auf.

Als wir im Wohnzimmer angekommen sind drehte ich die beiden Stühle so hin dass man wehrend man genüsslich am Tisch Kaffee trinkt genau einen tollen Ausblick auf sein Arsch hat.
Ich befehle ihm sich auf die beiden Stühle hinzuknien.
Mit einigen Gurten machte ich dann seine Knie und Beine richtig fest an den beiden Stühlen. Seine Beine schön auseinander gezogen und seinen Schwanz samt Eier aus dem String hängen lassen.

Dann nahm ich mir seine Hände vor, die ließ ich auf dem Stuhl und fixierte sie mit Handschellen und Seilen auch auf den Stühlen fest.
Die Leine die am Halsband befestigt war, spannte ich kleinwenig und befestigte sie an der lehne, so konnte er seinen Kopf nicht wegdrehen sonst würde es dann paar böse Kratzer geben.
Ich schaltete den Analpflug ein und ließ ihn jetzt schön vibrieren, das entspannt etwas seinen Arsch.
Und als letztes steckte ich ihm Kopfhörer in seine Ohren und ließ ganz laut Musik laufen damit er unsere Unterhaltung nicht mitbekommt.

Da war es schon soweit...
Es klingelte an der Tür...
Ich merkte wie mein Sklave zusammenzuckt... Er hat es nicht erwartet dass wir Besuch bekommen werden.

Ich ging zu Tür, machte aber die Wohnzimmertür zu damit mein Sklave nichts mitbekommt. Trotz der lauten Musik konnte man vereinzelt hören was in der Umgebung los war.

Ich machte die auf und wartete bis er oben angekommen war, ich richtete meinen Mantel etwas damit man nicht zu viel sieht aber doch vieles erahnen.

Da war er. Wir begrüßten uns als ob wir uns schon ewig kennen würden und ich Bat ihn rein. Er zog seine Jacke aus und folgte mir ins Wohnzimmer.

Ich zeigte ihm seinen Platz und fragte wie er seinen Kaffee möchte. Er sagte schwarz bitte. Aber schaute die ganze Zeit zu meinen gefesselten Sklaven rüber.

Dann fragte mich....

Darf ich mal aus der Nähe etwas schauen?

Ich grinste..... Na klar.

Er ging ein Mal rum, hielt dann hinter dem Sklaven an und schob sein enges Minirock etwas hoch und sah dass ein Riesen Analpflug in seinem Arsch steckte. Er lächelte zu mir rüber und streichelte über sein Arsch, über den Analpflug und dann wanderte seine Hand tiefer bis zum Schwanz von meinem Sklaven, er streichelte diesen etwas und dann hörte er auf und kam zu mir zum Tisch, er setzte sich hin und nahm einen Schluck von seinem Kaffee.

Ich habe mir das etwas anders vorgestellt aber ich gebe zu das ist auch richtig geil, ihr habt wirklich geile Fantasien sagte er ganz leise, fast flüsternd.

Ich habe geile Fantasien sagte ich dazu. Um ihm klar zumachen dass das mein Traum ist und der Sklave nur Mittel zum Zweck.
Antwortete ich ihm.

Er holte einen Umschlag aus seiner Tasche und legte ihn auf dem Tisch.
Ich beachtete diesen nicht, ich habe so getan als ob mich das nicht interessieren würde.

Dann fragte er wieder leise...

Und wie geht's nun weiter?

Nun er gehört dir. Mach was du willst nur achte drauf dass er noch Jungfrau ist.
Alles andere ist mir egal.

Und du willst nicht mitmachen fragte er erneut?

Weiß nicht. Ich glaube ich genieße heute einfach nur den Anblick, ein anderes Mal vielleicht.

Ok sagte er...
Und stand auf.

Er ging zum Bett setzte sich hin und fing an seine Sachen auszuziehen.
Dann stellte er sich ganz nackt vor meinen Sklaven, nahm seinen schlafen Schwanz und drückte ihn gegen den Mund von meinem Sklaven.
Der hat aber nicht die Absicht seinen Mund auf zu machen.

Der Kerl schaut ratlos zu mir rüber und ich musste Grinsen.

Brauchst du Hilfe?
Fragte ich ihn.

Ich stand auf, nahm die Peitsche und ich knallte ihm kräftig auf den Hintern.

Ich hörte wie er aufstöhnte und sein ganzes Hinterteil fing an zu zittern.

Der Kerl versuchte noch mal sein Glück, presste seinen Schwanz gegen den Mund von meinem Sklaven doch er machte immer noch nicht seinen Mund auf.

Ich holte aus und knallte ihm noch einen auf den Hintern aber diesmal noch kräftiger, damit er verstand dass es kein Spiel ist.

In dem Moment stöhnte er noch mehr auf und machte sein Mund weit auf.

Das nutzte der Kerl gleich und schob seinen Schwanz tief rein.

Doch der Sklave Tat nichts. Er ließ sein Mund offen aber lutschte nicht an seinem Schwanz.

Ich reagierte sofort.

Ich gab ihm wieder einen kräftigen Schlag auf den Hintern und mir war es egal ob die Schläge spüren hinterlassen, ich war endlich da wo ich immer hinwollte und das werde ich mir von dem Sklaven nicht vermiesen.

Nach dem dritten Schlag hat er es verstanden.
Er fing an den Schwanz zu verwöhnen dass ich Staunen musste, er blies ihn als ob er gelernt hätte.

Ich schaute kurz zu dem Kerl rüber und wollte mir einen Lob holen, den bekam ich auch.

Er sagte leise... Du hast wirklich alles im Griff.

Wehrend er es genoss von meinem Sklaven oral verwöhnt zu werden holte ich mein Handy und machte ein paar schöne Fotos...

Einige wo er den Schwanz tief in dem Mund hatte, einige wo er mit seiner Zunge an der Eichel gespielt hatte...
Und ich freute mich auf die nächsten, die noch kommen sollten.
Es sollten alles Nahaufnahmen werden.

Ich ging dann nach hinten und fing an den Analpflug rumzufummeln.
Er sitzet fest drin, aber nach einem Augenblick war er raus, ich legte ihn zur Seite und nahm meinen großen Dildo, ich machte es an und steckte ihn meinem Sklaven wieder in den Arsch um ihn noch etwas zu dehnen.
Ich benutzte schön viel Gleit -Gel, damit auch alles gut klappt.

Als ich dann der Meinung war dass er bereit ist und aufnahmefähig, machte ich ein Handzeichen um ihn jetzt nach hinten zu holen.

Er wartete keine Sekunde, er holte seinen Schwanz aus dem Mund des Sklaven und kam zu mir.

Ich zog mein Dildo raus und zeigte ihm das jetzt er darf.

Ich machte Platz und ging zur Seite, nahm mein Handy und bereitete mich vor meine Fotos zuschießen.

Der Kerl nahm seinen Schwanz in die Hand und führte ihn langsam rein.

Ich machte Fotos aus unmittelbarer Nähe... Bei jedem cm der reinging.
Das wollte ich ihm dann auch zeigen wenn alles vorbei ist.

der Kerl versenkte seinen Schwanz bis zum Anschlag im Arsch meines Sklaven und stöhnte, er ließ ihn tief drin und streichelte seinen Arsch,
Dann fing er an ihn richtig zuflicken, immer schneller.

Ich machte meine Fotos und spürte wie mein Sklave am ganzen Körper gezittert hat.
Aber das störte mich nicht.

Ich hörte dann auf zu fotografieren und legte mein Handy zur Seite.
Ich griff nach seinem Sklaven Schwanz und fing an das schlafe Ding zu streicheln und zu wichsen.
Das machte ich solange bis ich merkte dass der Kerl gleich fertig ist.

dann holte ich mir wider mein Handy
Und machte wieder Fotos.
Er kam dann recht schnell und spritzte alles in seinen Arsch.

Als er sich dann etwas beruhigte zeigte ich ihm mit einem Handzeichen dass er seinen Schwanz langsam rausziehen soll.
Er tat es auch und ich spielte Fotograf.
Als er ihn ganz rausgezogen hat, fragte er mich nach dem Bad.
Ich erklärte ihm wo es ist und sammelte seine Sachen und ging hin.
Ich stellte mich jetzt direkt hinter meinen Sklaven und machte noch ein paar Fotos aus etwa 15 cm wie das Sperma aus ihn raus tropfte und die Beine runter lief, es lief runter bis zu seinen Strapsen und dann tropfte es weiter auf die Stühle.

Ich dachte mir es reicht für heute.
Ich schob seinen Minirock etwas runter und bedeckte damit seinen Arsch.

Dann ging ich raus um unseren Gast zu verabschieden.
Er sah zufrieden aus und fragte gleich ob wir es wiederholen wollen.

Meine Antwort war.

Gern.


100% (14/0)
 
Categories: BDSMFetish
Posted by pomadur
1 year ago    Views: 2,027
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
sehr geile story... würde zu gerne die bilder sehen!
11 months ago
Ja das würde ich auch brauchen
12 months ago
Geil, wann "komme" die Fortsetzung? :-)
1 year ago
da kommt echt neid auf.würde das auch gern erleben
1 year ago
Inhaltlich Top, nur an der Sprache/dem Ausdruck könntest du noch feilen ;)
Aber echt geiles Kopfkino, das muss man dir lassen.
incubusl
retired
1 year ago
...und bitte eine Fortsetzung! Schliesslich sollte sich der Sklave für das Vergnügen noch bedanken :)
1 year ago
Würde sofort den Platz mit ihm tauschen :-)
1 year ago
Du das wollte der alles
waren seine Fantasien .........
ist aber nur eine Storie
1 year ago
Das ist die reine Folter :)