Mutproben 03

Mutproben 03

By plusquamperfekt ©


Am nächsten Morgen fanden wir das Frühstück fertig gemacht vor, mit einem Zettel, dass unsere Mutter zu müde sei und sich noch einmal hingelegt hatte. Unserer Abmachung entsprechend machten wir uns schweigend für die Schule beziehungsweise Uni fertig und vertagten unsere Unterhaltung auf die Fahrt, da Melanie mich wiederum mit zur Schule nahm. Ich hatte leichte Kopfschmerzen und kriegte die Augen kaum auf.

„Du siehst schrecklich aus … du konntest nicht einschlafen, nehme ich an?“ reagierte sie auf diesen Umstand.

„Ja. Ich glaube, es war kurz vor vier, als ich endlich eingeschlafen bin.“

„Sie hatte wohl das gleiche Problem. Nun … wenn sie die Sprache drauf bringt, sag ihr einfach, dass du ihr einen Gefallen tun wolltest, dir aber natürlich klar geworden ist, wie unpassend das wäre.“

Das klang ja schrecklich einfach. Ich bewunderte sie für ihre Selbstsicherheit und Ruhe, fragte mich aber, ob sie mir dies nur vorspielte.

„Wenn sie dich überhaupt drauf anspricht, heißt das. Heute Nacht halten wir uns auch noch einmal zurück, sie muss ja morgen schon wieder in die Nachtwache. Das kriegen wir alles gebacken … mach dir keine Gedanken.“

Ich nickte, war aber nicht wirklich überzeugt. Sie küsste mich kurz zum Abschied und ließ mich aussteigen.

„Wenn alle Stricke reißen – wir haben ja noch MSN.“

Seltsam, es war mir alles gleichgültig. Auch Jans aufgeregtes Gebrabbel wegen Samstag drang nicht mehr wirklich zu mir durch. Ich erzählte ihm allerdings, dass Caro auch dort sein würde. Er konnte mit dem Namen nichts anfangen und ich hatte keine Lust, ihm mehr über sie zu erzählen, zumal ich ihm eh nur die Hälfte hätte erzählen können.

Der Schultag verging ohne weitere Vorkommnisse. Ich schaffte es diesmal, nicht einzuschlafen, fühlte mich aber wie gerädert, als ich aus der Schule kam. Da wir abends gemeinsam aßen, gab es mittags meist nur eine Kleinigkeit, die ich gemeinsam mit meiner Mutter zu mir nahm, wenn sie da war und nicht schlief. Mein Herz klopfte wild, als ich die Wohnungstüre aufschloss. Das Haus war leer und auch ihr Auto war nicht in der Garage. Vielleicht war sie einkaufen.

Unschlüssig öffnete ich den Kühlschrank, um zu sehen, was ich mir zum Essen machen konnte. Ich nahm Käse und Aufschnitt heraus, als ich hörte, wie die Haustür sich öffnete. Sekunden später stand sie in der Küche.

„Hallo mein Schatz. Sorry, es hat etwas länger gedauert, als ich gedacht hab. Ich hab uns Pizza mitgebracht, oder hast du jetzt schon gegessen?“

Ich schüttelte den Kopf.

„Warst du denn beim Arzt?“

„Nein … es geht auch schon wieder besser. Deine Massage hat Wunder gewirkt.“
Vor den Geschehnissen am gestrigen Abend hätte ich ihr wohl noch eine weitere angeboten. Nun lächelte ich nur schwach.

„Freut mich zu hören.“

Wir aßen schweigend. Sie musterte mich besorgt.

„Du siehst müde aus.“

„Halb so wild. Es dauerte halt etwas, bis ich einschlafen konnte.“

„Das ging mir auch so.“

Ich war mir ziemlich sicher, dass nun das gefürchtete Gespräch beginnen würde. Sie schwieg lange und sah an mir vorbei.

„Vielleicht solltest du dich noch etwas hinlegen, bevor du dich an die Hausaufgaben machst.“

„Ich hab nicht viel auf, nur einen Text für Geschichte lesen. Das kann ich auch später machen.“

Sie nickte.

„Wegen gestern …“, begann sie dann doch das Martyrium. „… es tut mir leid, dass ich einfach so in dein Zimmer hereingeschneit bin. Wahrscheinlich hast du dich gefragt, warum ich so spät noch oben bei euch dusche …“

Nun, ungewöhnlich war das schon. Sie hatte im Erdgeschoss ein Badezimmer gleich neben dem Schlafzimmer, in dem eine Badewanne stand. Dort konnte sie auch im Sitzen duschen. Sie versuchte zu lächeln.

„… und ich will ganz ehrlich sein. Der Wasserdruck bei dem Duschkopf ist besser … fast wie ein Massagekopf …“

Mir war nicht klar, was mir da erzählte. Das ganze Gespräch wirkte surreal auf mich.

„Verstehst du?“

Ich schüttelte langsam den Kopf.

„Nun … meine … Bedürfnisse, wie du das so schön genannt hattest … das ist ein Weg, wie ich sie halbwegs befriedigen konnte …“

Mir schoss das Blut in den Kopf. Alter Verwalter. Meine Mutter hatte mir gerade erzählt, dass sie masturbiert hatte.

„Also, wie du siehst, hab ich Mittel und Wege … du brauchst dir keine Gedanken um mein Wohlergehen zu machen.“

Oh … ein Ausweg aus der Peinlichkeit. Gute Sache. Musste ich dazu einen Kommentar abgeben? Sie sah mich jedenfalls erwartungsvoll an.

„Okay.“

Teufel auch. Während ich erleichtert quittierte, dass ich aus der ganzen Geschichte relativ glimpflich herausgekommen war, spukten mir Bilder im Kopf herum, wie meine Mutter es sich mit dem Duschkopf besorgte. Wie quer war das denn?

„Woran denkst du?“ fragte sie zu allem Überfluss auch noch.

„Nicht so wichtig“, versetzte ich schnell. „Vielleicht sollte ich mich jetzt tatsächlich hinlegen.“

„Ja, mach das. Ich leg mich vielleicht auch noch hin.“

Na, das war ja halb so wild gewesen. Ich hatte es mir deutlich schlimmer vorgestellt. Ich räumte noch die Sachen weg, die ich mir zum Essen herausgeholt hatte und ging auf mein Zimmer. Verflucht. Ich hatte vergessen, mir Kippen zu kaufen. Nur noch zwei Stück. Eine davon brauchte ich jetzt auf jeden Fall. Obwohl das Gespräch doch sehr glimpflich verlaufen war, bemerkte ich ein leichtes Zittern. Konnte aber auch die Müdigkeit und Anspannung sein.

Es war auch deutlich kühler geworden, vielleicht noch achtzehn Grad. Ich schloss die Balkontüre hinter mir und mummelte mich unter meinem Bettdeck ein. Die wohltuende Wärme machte mich zwar schläfrig, aber gleichzeitig war ich noch hellwach, drangen alle Geräusche im Haus seltsam verstärkt an mein Ohr. Ich hörte, wie meine Mutter die Treppe heraufkam. Ich hielt unwillkürlich den Atem an. Sie schien vor meiner Tür kurz anzuhalten, ging dann aber weiter, zum Badezimmer. Man brauchte kein Sherlock Holmes zu sein, um nach ihrem Geständnis deduzieren zu können, was sie jetzt tun würde.

Obwohl ich mir alle Mühe gab, nicht daran zu denken, wurde es sofort eng in meiner Hose. Mit einem resignierten Seufzer ergab ich mich der völlig unmöglichen Situation und zog sie rasch aus. Mein Schwanz jubilierte über die Freiheit und richtete sich vollständig auf, während das Plätschern im Badezimmer einsetzte. Ich hatte ihn schon in der Hand, als mir klar wurde, dass dies ja wohl jenseits von Gut und Böse war. Von mir und meinen Gefühlen angewidert, legte ich mich auf den Bauch und hoffte, dass ihre Duscheinlage bald vorbei war.

Das war sie auch erstaunlich schnell. Alle Achtung, der Duschkopf schien ja mächtig effektiv zu sein. Oder hatte auch sie es nicht durchziehen können? Atemlos lauschte ich in die nun einsetzende Stille. Ich erstarrte, als sich die Badezimmertür öffnete, aber das charakteristische Knarren der Treppenstiegen ausblieb. Sie stand offensichtlich erneut vor meiner Tür. Mein Herz pochte wild, als sich die Tür langsam öffnete.

Ich schloss schnell meine Augen, in der Hoffnung, sie würde glauben, ich wäre bereits eingeschlafen. Ich spürte, dass sie sich an meinen Bettrand setzte und mir durchs Haar strich. Sie seufzte leise. Wahrscheinlich wäre sie aufgestanden und hätte sich zurückgezogen, wenn ich meine Augen nicht wie unter Zwang geöffnet hätte. Unsere Blicke trafen sich. Sie hatte sich genau wie Melanie das Badetuch um ihren Körper gefaltet, aber wohl gründlich abgetrocknet.

„Tut mir leid, ich wollte dich nicht wecken.“

„Ich hab noch nicht geschlafen.“

„Ich geh besser wieder …“, schien sie mehr sich selbst, denn mir zu erzählen. Die nächsten Augenblicke entzogen sich meiner bewussten Steuerung. Ich hielt sie an der Hand fest, als sie sich gerade erheben wollte.

„Nein. Bleib. Leg dich zu mir“, hörte ich meine eigene Stimme brüchig und in mysteriöser Ferne. Ich sah die Panik in ihren Augen, aber auch ihre Sehnsucht. Sie schüttelte mühsam den Kopf.

„Das ist keine gute Idee …“

Ich schlug das Bettdeck auf und drehte mich auf die Seite. Obwohl ich sie losgelassen hatte, stand sie noch nicht auf. Ihr Blick glitt auf mein aus der Unterhose ragendes Glied.

„Oh Stephan … wir können doch nicht … oh mein Gott …“

Ich griff an ihr Badetuch und öffnete es mühelos. Ihre vollen Brüste sah ich nicht zum ersten Mal, dennoch war ich aufs Neue erstaunt, wie schön und wohlgeformt sie waren, auch wenn sie der Anziehungskraft der Erde ersten Tribut zollten. Ihre großen Brustwarzen schienen geschwollen und nach Berührung zu lechzen. Ich bewegte mich etwas weiter auf sie zu und rieb mein Gesicht an ihnen. Meine Mutter stöhnte leise und nahm zögernd meinen Kopf in ihre Hände.

„Nicht …“, hauchte sie, aber gleichzeitig dirigierte sie meinen Kopf so, dass ich ihre rechte Brust küssen konnte. Nicht zum ersten Mal, aber zum ersten Mal bewussten saugte und nuckelte ich wenige Augenblicke später an der mütterlichen Brust, während sie mein Haar zerwühlte und schwer atmete. Sie ließ es zu, dass ich ihre linke Brust in das Spiel mit einbezog. Meine Hände glitten über ihren nackten Rücken.

Sie schloss ihre Augen, als ihre Hände meine Liebkosungen erwiderten. Unerträglich langsam näherte sich ihre linke Hand auf meinem Oberschenkel entlang meinem nach Berührung lechzenden Pimmel, dem erneut jedwede Verwandtschaft gleichgültig schien. Ich stöhnte leise, als die Wanderschaft ihrer Hand endete und diese sich um meinen heißen und bis zum Platzen aufgepumpten Schwanz schloss. In diesem Moment öffnete sie wieder ihre Augen, in denen sich erneut Furcht und Zweifel spiegelten.

Sie öffnete ihren Griff und machte Anstalten zu fliehen, aber es gelang mir erneut, sie an ihrem Handgelenk festzuhalten und ihre Hand an den Ort des Geschehens zurück zu manövrieren. Sie sah mich fast flehend an.

„Bitte … Stephan … nicht … wir können das nicht tun … bitte … lass mich.“

Die Tatsache, dass sie trotz ihrer verbalen Proteste ohne meine Mithilfe recht intensiv an meinem Kaspar zog, ließ mich vermuten, dass sie es dennoch mehr als alles andere wollte und es nur nicht schaffte, sich der Geschichte vollständig und vorbehaltlos zu ergeben. Ich forcierte die Situation daher und zog sie auf die Seite. Sie wehrte sich nicht, im Gegenteil, sie drehte ihre Beine auf das Bett. Von dieser Bewegung verrutschte das Badetuch, das zuvor noch ihren Unterleib bedeckt hatte und gab ihren Schoß frei.

Sie hatte ihre Hand kurz zur Positionierung von meinem besten Stück entfernt, griff dann aber sofort wieder zu. Ich wollte nicht untätig bleiben und drängte meine Hand zwischen ihre sich zögernd öffnenden Schenkel, an den heißen und klitschnassen Ort meines Ursprungs. Ihr Stöhnen klang gequält, aber sie machte keinerlei Anstalten, mich von meinem Tun abzuhalten. Stattdessen wichste sie nun sehr heftig an meinem von dieser Aktion begeisterten Prügel.

Ich rückte ein Stück von ihr ab, damit sie mehr Platz hatte und ihre Schenkel weiter öffnen konnte. Noch einmal riss sie sich aus dem Zauber des Moments, entließ den dazugehörigen Stab aus ihrer Hand und machte Anstalten aufzustehen.

„Nein … wir können das nicht tun … Stephan … bitte … lass das … oh …“

Ich rieb gnadenlos weiter an ihrer mütterlichen Fut, während sie stöhnte und fast unhörbar weiterprotestierte. Da sie aber nun passiv blieb, übernahm ich die Initiative, zog sie an ihrem Schenkel und Rücken vorsichtig weiter in die Bettmitte. Sie verbarg ihr Gesicht in ihren Händen, rückte aber ihren Hintern in eine bequeme Position und öffnete ihre Schenkel. Ich legte mich vorsichtig auf sie und wollte eigentlich meinen Weg hinunter küssen, um ihr dann die oralen Freuden zu bescheren, die Melanie und Caro so schätzten.

Mein Schwanz drückte gegen ihre Schamhügel, sie missverstand und ehe ich mich versah, rutschte sie ein Stück höher, bis meine Schwanzspitze am oberen Teil ihrer Muschi angelangt war. Die Einladung war ausgesprochen und ich nahm sie eilig an, damit sie keine Gelegenheit zur Umkehr mehr hatte. Mein vor Vorfreude tropfender Mannesstolz glitt mühelos in das heiße Fleisch meiner Mutter.

Sie ließ langsam die Hände von ihrem Gesicht rutschen, ergab sich mir, der Situation, ihren eigenen Gefühlen, die Augen geschlossen, den Mund weit geöffnet. Ich setzte mich langsam in Bewegung, etwas überrascht über ihre in der Folge einsetzenden Gegenbewegungen. Ich nahm diese als ein Zeichen, dass sie nun richtig durchgepflügt werden wollte und gab meine Zurückhaltung auf, stieß munter und heftig zu. Ihre Hände wanderten rückwärts und krallten sich an der Kopfstütze meines Bettes fest, während mein Unterleib gleichmäßig und heftig auf ihren klatschte.

Ich kam gerade richtig in Fahrt, als ihr immer noch recht leises Stöhnen dringlicher schien und sie etwas überraschend für mich schon nach kurzer Zeit kam. Ich hielt kurz an, um ihr Gelegenheit zu geben, das Gefühl der Erlösung und Auflösung zu genießen. Noch immer waren ihre Augen geschlossen, das Gesicht eine Mischung aus Begeisterung und Qual. Eine Träne rann von ihrem linken Auge über ihre Wange. Fast verzweifelt nahm ich wieder Fahrt auf, hämmerte auf sie ein, in dem vergeblichen Versuch, ihr die Trauer und Angst aus dem Verstand zu vögeln.

Ich presste meine Lippen auf ihre und drang mit meiner Zunge in ihren Mund ein, küsste sie wild und leidenschaftlich, während ich sie immer wilder und härter bearbeitete, begeistert über ihre erstickten Laute höchster Lust, die sich immer mehr steigerten, als sie auf ihren nächsten Höhepunkt zusteuerte. Sie öffnete ihre Augen, sah mich direkt an, als ich meine Lippen von ihr löste, öffnete die Tore zu ihrer Seele, ließ mich eintauchen in ihr Erlebnis, für das ich verantwortlich zeichnete.

Es war dieser Moment, der auch mich fortriss und auf das Unausweichliche zusteuern ließ, bis ich mich ebenfalls verlor und in sie hinein verströmte. Ich brach schwer atmend auf ihr zusammen, rieb mein Gesicht an ihrem und hüllte uns in das Gefühl gemeinsam erlebten Glücks ein, das keine Gedanken, sondern nur Seligkeit kannte.

Nur zögerlich setzte das Denken wieder ein, nichtsdestotrotz brutal, ein Hitzeschwall aus Scham und Schmerz. Ich lag auf meiner Mutter, mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrem mit meinem Sperma getränkten mütterlichen Loch. Oh mein Gott. Was hatte ich bloß getan? Sie schien ähnliche Gedanken zu hegen, denn sie fing an leise zu schluchzen. Ich war unfähig darauf zu reagieren, auch ich war den Tränen nahe.

Ich ließ meinen erschlaffenden Schwanz aus ihr rutschen und glitt seitlich von ihrem Körper. Sie reagierte sofort und setzte sich im Bett auf, rückte an die Bettkante. Ich sah, dass sie versuchte zu fliehen, war aber nicht in der Lage sie aufzuhalten. Sie zwang sich aber doch noch zum Verweilen. Ihre Stimme klang brüchig und schwach, als sie zu sprechen begann.

„Es tut mir so schrecklich leid … das hätte nicht passieren dürfen … ich hätte das nicht zulassen dürfen …“

Ich wollte ihr irgendetwas sagen, was sie beruhigte, aber ich konnte keinen klaren Gedanken fassen.

„Es tut mir leid … ich muss jetzt allein sein … nimm es mir nicht übel … ich kann jetzt nicht für dich da sein …“, presste sie unter Schluchzen hervor, stand auf und wankte aus meinem Zimmer. Ich hörte, wie sie ihre Schlafzimmertür laut schloss. Ich war wie betäubt. Für eine gute halbe Stunde lag ich regungslos auf meinem Bett. Myriaden von Gedanken schossen durch meinen Kopf, zu isoliert, um ein kohärentes Ganzes zu ergeben.

Was würde Melanie wohl dazu sagen? Sollte und durfte ich ihr das überhaupt erzählen? Wir wollten ja ehrlich miteinander sein und das alles, aber irgendwie kam es mir wie Verrat an meiner Mutter vor. Scheiß Sex, verdammter Mist. Warum war das alles so kompliziert? Was jetzt wohl in ihr vorging?

Ich verbrachte bald eine Stunde auf dem Balkon und rauchte eine nach der anderen, bis mir fast schlecht war. Die Zeit von Melanies Rückkehr rückte näher und angesichts der Erfahrungen mit der feinen Nase meiner Mutter wollte ich kein Risiko eingehen und sprang unter die Dusche, trocknete mich mit dem Badetuch ab, das meine Mutter in meinem Zimmer gelassen hatte.

Vorsichtig ging ich die Treppe hinunter. Meine Mutter saß im Wohnzimmer auf ihrem Platz auf dem Sofa und starrte auf den Fernseher, der jedoch ausgeschaltet war. Ich zögerte, ging dann zu ihr und setzte mich neben sie.

„Da bist du ja … gut … gut … wir müssen reden.“

Das war zu erwarten gewesen. Sie wagte es nicht, mich direkt anzusehen.

„Was … was gerade passiert ist, war falsch. Es ist etwas, das nie hätte passieren dürfen und nie wieder passieren darf, verstehst du?“

Ich nickte langsam.

„Ich verstehe. Es tut mir leid … ich hätte nicht …“

„Dich trifft überhaupt keine Schuld … es war mein Fehler. Immerhin bin ich die Erwachsene … ich hätte das niemals zulassen dürfen.“

„Ich dachte, ich bin jetzt auch erwachsen?“

Sie lächelte matt.

„Ja, das bist du. Aber egal, wie alt du bist, oder wie erwachsen, für mich bist du immer noch mein Kind … und man tut so etwas nicht mit seinen Kindern …“

Oder Geschwistern. Ich sah zu Boden.

„So schlimm war es doch nun auch wieder nicht“, wagte ich einzuwenden.
Sie seufzte und schlang ihren Arm um meinen Hals.

„Nein … es war falsch und unüberlegt, aber es war auch … schön … und … was rede ich … tut mir leid, ich bin immer noch durcheinander …“, stammelte sie, offenbar wieder den Tränen nahe.

„Ich hatte das Gefühl, das du es brauchst. Warum soll es so falsch sein, dir zu geben, was du brauchst? Immerhin liebe ich dich, also war es nicht nur Sex.“

Sie wurde blass.

„Darum geht es doch gar nicht. Ich bin dir ja dankbar, dass du mir helfen willst … aber nicht auf diese Weise … das geht einfach nicht.“

Ich strich ihr zärtlich durchs Haar.

„Ich will immer alles für dich tun. Mir ist egal, was andere für richtig oder falsch halten“, gab ich einem plötzlich aufkommenden Trotz Ausdruck. „Und wenn … ich würde es jederzeit wieder tun.“

„Sag das nicht, Stephan. Wir dürfen uns nie wieder so gehenlassen.“

Gehenlassen. War es das? Mangel an natürlichen Kontrollinstanzen? Charakterschwäche? Triebhaftigkeit? Fehlender moralischer Kompass?

„Wir müssen lernen, wieder ganz normal miteinander umzugehen. Es ist passiert, das können wir jetzt nicht mehr rückgängig machen. Wir können uns nur um die Gegenwart und die Zukunft kümmern … und bitte, versprich mir, dass du Melanie nichts davon erzählst … wo ihr doch gerade so gut miteinander klar kommt …“

Ich hatte für einen Moment das Gefühl, meinen Körper zu verlassen. Melanie. Ich würde meiner Mutter nie erzählen können, was mit ihr ablief. Und richtig, Melanie durfte nie von diesem Nachmittag erfahren.

„Natürlich nicht“, stimmte ich leise zu.

„Hast du denn deine Hausaufgaben gemacht?“ schaltete sie übergangslos auf Mutter.

„Nein, noch nicht. Ich mache sie jetzt gleich. Tust du mir bitte den Gefallen und hörst auf, dir Vorwürfe zu machen? Du hast mich nicht traumatisiert und ich bereue gar nichts.“

„Das kann ich doch nicht einfach abstellen. Nicht traumatisiert … wie erwachsen du jetzt klingst, dabei bist du immer noch ein Kind … mein Kind. Bitte, geh jetzt und mach deine Schularbeiten … ich hab hier eigentlich auch noch eine Menge zu tun. Ja … Beschäftigung wird mir gut tun.“

Ich gab ihr noch einen zärtlichen Kuss auf die Wange und stand mit ihr gemeinsam auf. Tatsächlich versuchte ich mich an den Hausaufgaben, brauchte dafür allerdings doppelt so lange wie gewöhnlich, weil ich mich einfach nicht konzentrieren konnte und etliche Absätze mehrmals lesen musste. In der Küche klapperte meine Mutter schon in Vorbereitungen für das Abendessen.

Melanie kam vom Training, duschte und setzte sich zu uns an den Küchentisch. Sie hatte sich in der Uni über einen Prof geärgert und erzählte ausführlich davon. Ich konnte deutlich sehen, dass meine Mutter darüber mindestens genauso froh war wie ich, denn so bemerkte Melanie vermutlich nicht einmal, dass wir beide stiller waren als sonst.

Nach dem Essen kam Melanie zu mir auf den Balkon. Sie sah sich rasch nach allen Seiten um und küsste mich leidenschaftlich.

„Du hast mir gefehlt. Ich sehne mich so nach dir … aber wir müssen weiter vorsichtig sein. Ich werde heute Nacht nicht zu dir kommen, so schwer mir das auch fallen wird. Dafür wirst du mich morgen entschädigen müssen“, hauchte sie mir ins Ohr.

Oh Walter. Während ich einerseits vor Scham über meinen Verrat an ihr verging, wurde ich übergangslos geil. Sie wusste halt bereits genau, welche Knöpfchen sie bei mir drücken musste.

„Das tue ich doch gern“, versuchte ich darauf einzusteigen.

„Gern? Wie gern?“

Was wurde das jetzt?

„Ich kann es kaum erwarten.“

„Was kannst du kaum erwarten?“

Was wollte sie hören? Dirty Talk?

„Dir meinen Schwanz bis zum Anschlag in dein heißes, enges Loch zu stecken und dich zu vögeln, bis du kommst …“

Ihr begeistertes Grinsen deutete darauf hin, dass ich den richtigen Ton getroffen hatte.

„Sehr schön … weißt du was, klingel mich in einer halben Stunde mal auf MSN an. Vielleicht wäre es auch mit Romeo und Julia besser ausgegangen, wenn sie Internetzugang gehabt hätten.“

Ich lachte laut los. Wir gaben uns noch einen schnellen Kuss und verschwanden dann auf unsere Zimmer. In der Tat trafen wir uns später in unserer virtuellen eigenen kleinen Welt, redeten uns heiß und masturbierten am Ende zusammen. Es dauerte Ewigkeiten, bis ich fertig wurde, denn trotz der Magie ihrer Gegenwart und dem Anblick ihrer gloriosen Pussy, war ich nicht hundertprozentig bei der Sache.

Es half mir aber, früh einzuschlafen.

***

Melanies erste Vorlesungen fielen aus, so dass sie länger schlafen konnte. Ich war mit meiner Mutter alleine am Frühstückstisch.

„Hast du gut geschlafen?“ fragte sie mich nach einer Weile eher unangenehmen Schweigens.

„Ja, ich bin schon gegen zehn eingepennt. Ich war ja eigentlich auch schon am Nachmittag müde. Und du?“

„Nicht ganz so gut, aber ich werde mich nachher noch einmal hinlegen.“

Ich nickte und kaute lustlos auf meinem Brötchen herum. Sie stand auf und holte die Kaffeekanne von der Maschine.

„Auch noch eine Tasse?“

„Eine halbe reicht.“

Bis zu diesem Zeitpunkt war alles relativ normal abgelaufen. Als sie nun dicht neben mir stand, durchlief ein Kribbeln meinen Körper, dass in ein merkwürdiges Wärmegefühl überging. Sie schien das auch zu fühlen, denn sie warf mir einen kurzen, überraschten Blick zu und wirkte verunsichert, als sie ihre eigene Tasse füllte und die Kanne wieder wegbrachte.

„Was macht dein Rücken?“ fragte ich sie, um uns beide ein wenig aus dieser eigenartigen Stimmung zu reißen.

„Etwas besser, danke, dabei hab ich heute noch gar keine Tablette genommen. Deine Massage hat Wunder gewirkt.“

Ein ziemlich unpassender Gedanke schoss mir durch den Kopf, nämlich die Frage, welche Massage sie damit meinte. Sie schien meine Gedanken lesen zu können, denn ihr Gesicht rötete sich leicht.

„War ja auch Zeit, dass sich mal jemand um deinen Körper kümmert“, witzelte ich zweideutig.

Sie verschluckte sich an dem Kaffee, den sie gerade trank.

„Stephan … halte dich mit solchen Bemerkungen bitte zurück.“

„Wieso, stimmt doch, oder?“

Sie schüttelte seufzend den Kopf.

„Wir haben das doch besprochen …“

„Ja, haben wir.“

Sie sah mich eine Weile stumm an, seufzte erneut und trank ihren Kaffee eher hastig aus.

„Ist schon spät … trödel bitte nicht so rum. Melanie kann dich heute ja nicht mitnehmen. Ich mach dir Brote, wenn du willst.“

„Hetz mich doch nicht so.“

Eigenartigerweise brachte mir auch dies Bilder von unserer Nachmittagsaktion vom Vortag vor die Augen, ihr gerötetes, zuckendes Gesicht, als ich sie dem Orgasmus entgegen getrieben hatte. Mir lief ein Schauer den Rücken runter. Entgegen meiner eigenen Proteste beeilte ich mich nun wirklich. Ich war irgendwie erleichtert, als ich mich schließlich von ihr verabschieden und das Haus verlassen konnte.

Der Schultag verlief ohne besondere Vorkommnisse. Ich gab mir Mühe, mich auf den Unterricht zu konzentrieren, schon allein um den verwirrenden Gedanken und Gefühlen, die mich nicht losließen, zu entgehen. Jan war sichtlich nervös wegen des Saunabesuchs und brabbelte während der Pausen permanent dummes Zeug. Wir verabredeten uns vor der Halle.

Als ich nach Hause zurückkehrte, war das Haus still und wirkte verlassen. Entweder war meine Mutter einkaufen, oder sie hatte sich noch einmal hingelegt. Ich war hungrig und öffnete gerade die Kühlschranktür, um nachzuschauen, was ich mir zum Essen machen konnte, als sie plötzlich hinter mir stand, sich verschlafen die Augen rieb und ihren Bademantel zuband.

„Tut mir leid, ich hab den ganzen Vormittag verschlafen …“

„Kein Problem, du brauchst deinen Schlaf, wo du doch heute wieder arbeiten musst …“

„Soll ich dir was machen?“

„Wenn du willst … vielleicht Spiegeleier?“

Sie nickte und trat an meine linke Seite, um diese aus dem Kühlschrank zu holen. Ihre Nähe brachte mich total aus der Fassung. Auch sie schien das zu fühlen, denn sie blieb tatenlos neben mir stehen.

„So komme ich nicht an sie ran“, meinte sie nach einer Weile. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass ich mit meinem Körper die Kühlschranktür blockierte. Ich bewegte mich keinen Zentimeter.

„Du kommst schon an alles ran“, lockte ich sie. Sie rollte mit den Augen, lächelte aber amüsiert.

„Nimm deine alte Mutter nicht auf den Arm“, gab sie zurück.

„Vielleicht besser in den Arm?“

Ich gab ihr keine Zeit zum Antworten, umarmte sie und drückte sie fest an mich. Sie ließ es geschehen und wurde erst unruhig, als meine Hände von ihrem Rücken zu ihrem Po wanderten.

„Hey … so haben wir nicht gewettet“, protestierte sie ohne echten Nachdruck. Meine Hände glitten tiefer, bis sie an den Saum ihres Bademantels angelangt waren und das nackte, weiche Fleisch ihrer Schenkel ertasten. Sie erstarrte, machte aber keine Anstalten meinem Tun ein Ende zu bereiten. Sie stöhnte leise, als ich meine Hände wieder aufwärts bewegte, an ihren Schenkeln unter dem Bademantel und Nachthemd entlang, bis ich ihre festen Pobacken ertastete, mich dort hinein krallte und sie etwas auseinanderzog. Erst jetzt gelang es ihr, sich der Magie des Augenblicks zu entziehen.

„Stephan … sei brav, bitte.“

Zur Antwort sank ich vor ihr auf die Knie und drückte meinen Kopf gegen den mütterlichen Schoß. Sie war viel zu überrascht, um noch zu protestieren. Ich gab ihr auch keine Zeit zum Nachdenken, löste den Knoten an ihrem Bademantel, schob ihr Nachthemd mit einer Hand hoch und wiederholte mein Kopfreiben an dem warmen und duftenden Ort meines Ursprungs.

„Das … ist … nicht … brav … oooh …“, stammelte sie mühsam, bewegte ihre Beine aber leicht auseinander, als ich begann um ihr Schamhaar herum zu küssen. Der nächste Kuss landete am Ansatz ihrer von weichem Haar geschützten Muschi. Sie protestierte weiter formell, öffnete aber gleichzeitig nun richtig ihre Beine für mich.

„Das … gehört zu Dingen, die wir nicht tun … wollten … oh mein Gott“, kommentierte sie die Ankunft meiner Zunge in ihrem betörend duftenden Geschlecht, das bereits etwas feucht war. Es wurde dunkel, weil ich nun beide Hände zur Hilfe nahm, um ihre Schamlippen auseinanderzuziehen und ich so unter ihrem Nachthemd weilte. Das spielte aber keine Rolle, denn meine Zunge wusste genau, wo sie sich befand und malträtierte den erstaunlich großen Zentrumspunkt ihrer Lust.

„Nein … bitte … bitte nicht …“, murmelte sie zwar immer noch und bewegte sich auch etwas weg, aber nur, um sich gegen den Küchenschrank lehnen zu können. Besonders bequem war das aber alles nicht. Ich tauchte unter ihrem Nachthemd auf, griff ihre Arme und zog daran, damit sie sich auf den Boden begab.

„Was soll das werden?“ fragte sie irritiert.

„Leg dich hin“, gab ich zurück.

„Ich will nicht mit dir schlafen.“

„Ich auch nicht. Leg dich hin und mach deine Beine breit.“

„So redet man nicht mit seiner Mutter. Außerdem …“

Ich stoppte ihre Protestwelle, indem ich hochkam und sie küsste. Sie wehrte sich nur pro Forma und ließ es auch geschehen, dass ich ihren Badmantel abstreifte. Während wir uns leidenschaftlich küssten, drängte ich meine Hand in ihren Schritt, rieb das feuchte Fleisch meiner Mutter, bis ihr ersticktes Stöhnen mich zur Fortführung meiner Attacke trieb. Ich drehte sie vom Schrank weg und drückte sie an ihren Schultern zu Boden. Sie gab jetzt endlich ihre Zurückhaltung auf, ging kurz in die Hocke, um ihr Nachthemd hochzuheben, besann sich mitten in der Bewegung und zog es komplett über den Kopf.

Willig öffnete sie ihre Schenkel für mich und rückte weiter nach hinten, damit ich mehr Platz hatte. Ich begab mich sofort an den Ort, an dem meine Ankunft schon sichtlich herbeigesehnt wurde und ließ meine Zunge durch ihre nassen Hautfalten gleiten. Zu meiner Überraschung kam sie mir jetzt sogar zu Hilfe und bot mir ihre Köstlichkeiten an, indem sie ihre Schamlippen mit beiden Händen auseinanderzog.

Ich nahm das Angebot dankend an und züngelte an ihrem Kitzler, noch spielerisch, bald jedoch mit mehr Druck und gleichmäßig hoher Geschwindigkeit. Wie auch beim Verkehr blieb sie vergleichsweise leise, aber ihr Stöhnen war nichtsdestotrotz heftig und verriet ihren Zustand höchster Erregung. Ihr gesamter Unterleib bebte und zuckte zur Bestätigung.

Ich leckte kurz über die gesamte Länge ihrer triefend nassen Fut und versuchte kurz ein Schamhaar aus meinem Mund zu entfernen, das sich irgendwie unter meine Zunge geschlichen hatte. Ohne aufzuhören ging das aber nicht, also vertagte ich dies und machte mich wieder daran, ihren Schwellkörper gezielt zu attackieren.

Ich konnte fühlen, dass sie kurz davor war. Für einen Moment dachte ich daran, zu verlangsamen und ihren Höhepunkt hinauszuzögern, aber dann ließ ich das Unvermeidliche sofort geschehen. Ihr erlöstes Stöhnen machte mich glücklich. Sie nahm ihre Hände von ihrer Pussy und streichelte mein Haar, als ich meinen Kopf auf ihrem Schamhügel ruhen ließ. Wir verweilten eine Weile in dieser Position, bis sich der Rausch des Augenblicks verschlissen hatte und die Gedanken wieder einsetzten.

Mühsam rappelten wir uns beide auf. Ich wollte sie küssen, aber sie ließ das nicht zu.

„Bitte … lass mich“, wehrte sie ab. Sie schien den Tränen nahe und beeilte sich, ihr Nachthemd und ihren Bademantel wieder überzustreifen. Ich wollte ihr irgendetwas sagen, was sie beruhigte, was ihr erklärte, warum das Geschehene in Ordnung war, aber mir fiel nichts ein.

„Machst du mir jetzt die Eier?“, fragte ich, um diese unheimliche, geladene Stille trotzdem irgendwie zu durchbrechen.

„Ja gleich. Stephan … wir können uns nicht so gehenlassen … wir hatten doch besprochen …“, begann sie.

„Ja, ich weiß, was wir besprochen haben. Es tut mir trotzdem nicht leid“, unterbrach ich sie trotzig. Sie schüttelte verzweifelt den Kopf.

„Bitte … es darf sich nicht wiederholen, verstehst du? Wir müssen vernünftig sein … wir beide müssen vernünftig sein.“

Ich versuchte nun, ihr Schamhaar aus meinem Mundraum zu entfernen und konnte deshalb zunächst nicht antworten. Ich weiß nicht, woher der plötzliche Mut und Trotz kam.

„Es klang aber so, als ob du ganz vernünftig gekommen bist.“

Sie war für einen Moment sprachlos. Sie sah an mir vorbei und ging wieder zum Kühlschrank, dessen Tür Gott sei Dank von alleine wieder zugefallen war.

„Ja, ich hatte einen Orgasmus, nennen wir es ruhig beim Namen. Ja, ich war unglaublich erregt und es war … mitreißend. Das ändert nichts daran, dass es falsch war. So … schön und … befriedigend es auch war … es ist … nicht normal.“

„Wer bestimmt denn, was richtig und was normal ist?“ konterte ich. „Die Gesellschaft? Der Staat? Unser Gewissen?“

„Ich will jetzt nicht darüber reden“, zog sie sich zurück. „Vielleicht … sollten wir … professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.“

„Häh? Was meinst du damit?“

„Vielleicht ist das ja auch gar nicht nötig, wenn wir uns ab jetzt zusammenreißen.“

Ich konnte sehen, wie sehr sie litt, deshalb verpuffte mein Trotz so übergangslos, wie er sich geregt hatte. Ich schwieg und hing meinen eigenen Gedanken nach, während sie sich wie eine Ertrinkende an ihre Aufgabe, mir etwas zu Essen zuzubereiten, klammerte.

Vielleicht hatte sie ja Recht. Vielleicht war ich ja psychisch krank, weil ich mittlerweile zwei Familienmitglieder begehrte. Nur begehrte? Oder war ich jetzt auch in meine Mutter verliebt? Es fühlte sich fast so an. Wahrscheinlich hatte sie Recht und es war nicht normal. Vielleicht war es normal, diese Impulse zu fühlen, aber nicht, ihnen zu erliegen. Ich sank richtig in mich zusammen. Sie hielt kurz in ihrer Tätigkeit inne und sah mich besorgt an.

„Mach dir jetzt keine Vorwürfe, Stephan … es ist passiert und wir sind beide dafür verantwortlich. Wir müssen lernen, wieder normal miteinander umzugehen. Und lernen, besonders aufmerksam Situationen zu erkennen und vermeiden, wo uns … na, die Gäule durchgehen können.“

Ich musste grinsen, auch wenn dies wahrscheinlich etwas gequält aussah.

„Wie viele Eier soll ich dir machen?“ wechselte sie das Thema. Ich gab meinen Wunsch bekannt und versuchte in der Folge genauso krampfhaft wie sie, auf Normalität zu machen. Ich war froh, als ich mich endlich auf mein Zimmer beziehungsweise meinen Balkon zurückziehen konnte und mit meiner Zigarette und meinen Gedanken allein sein konnte.

Sie hatte ja Recht. So konnte es nicht weitergehen. Es war schließlich schlimm und kompliziert genug, mit Melanie rumzumachen. Und Caro. Und Jan. Ich schüttelte unwillkürlich den Kopf. Normal war das wirklich nicht. Aber falsch … falsch fühlte es sich nicht an, im Gegenteil. Was mich bedrückte, war, dass ich nicht einmal mit Melanie darüber sprechen konnte.

Ich machte mich an meine Hausaufgaben, gab aber schnell auf, weil ich mich nicht konzentrieren konnte. Auch beim Spielen am Computer fehlte mir die notwendige Konzentration. Erst als ich Melanies Auto vorfahren hörte, fiel mir ein, dass mein Gesicht noch heftig nach dem Schoss meiner Mutter roch. Und rannte fast zum Badezimmer, um die Spuren meiner Untreue zu beseitigen.

Ja, Untreue. Ich war ihr untreu gewesen. Hatte sie nicht gesagt, es würde ihr nichts ausmachen, solange ich für die Partnerin nichts empfand? Nun, ich hatte gegen diese Prämisse verstoßen. Ob sie mir das ansehen konnte? Immerhin merkte Melanie immer sofort, wenn ich sie belog, das war seit unserer Kindheit so gewesen. Wahrscheinlich gab es irgendein untrügliches Zeichen in meiner Körpersprache. Also sah ich unserem ersten Treffen auf dem Balkon mit einiger Sorge entgegen.

„Was ist? Du siehst irgendwie bedrückt aus …“, kam auch prompt ihre erste Reaktion.

„Mir wird gerade alles ein wenig zu viel“, antwortete ich wahrheitsgetreu.

„Hm, verstehe. Na, warte bis Mama weg ist, dann werde ich dir deine dunklen Gedanken schon vertreiben“, meinte sie mit einem durchtriebenen Lächeln.

„Ich mach mir auch Gedanken wegen morgen, wegen Caro und Jan. Irgendwann werde ich zumindest Caro ja wohl reinen Wein einschenken müssen.“

„Überlass das ruhig mir. So, mein Schatz, ich will die Zeit bis zum Abendbrot noch für die Uni nutzen …“

Sie schien mit Gedanken schon bei dieser Tätigkeit zu sein, denn ansonsten hätte sie wohl doch genauer nachgefragt. Ich war selbstverständlich froh, so glimpflich in dieser Unterhaltung weggekommen zu sein.

Meine Mutter gab sich alle Mühe, normal zu wirken. Melanie ebenso, obwohl sie mich in einem unbeobachteten Moment am Küchentisch mit ihrem kleinen Fuß attackierte, in meinem Schoß wohlgemerkt. Oh Mann, sie war wirklich hart drauf. Hart wurde ich bei der Aktion allerdings auch fast. Ich seilte mich nach dem Essen für eine weitere Zigarette ab, bevor ich mich zu den beiden Frauen ins Wohnzimmer begab.

Meine Mutter machte sich kurz darauf für die Arbeit fertig. Wenig später waren wir allein im Haus.

„Wollen wir hoch?“ fragte ich nach wenigen Minuten, auch weil ich ein weiteres Gespräch fürchtete, bei dem ich mich verplappern könnte. Sie räkelte sich auf dem Sofa.

„Nö … ich will den Film noch zu Ende gucken“, erwiderte sie etwas überraschend. Die amerikanische Schnulze, die da lief, konnte man eigentlich getrost in die Tonne treten.

„Im Ernst? Ich dachte, du wärst richtig … heiß.“

„Oh ja, ich bin schon ganz feucht. Ich will sehen, wie lange ich es aushalte, ohne über dich herzufallen.“

Aha? Was wurde das jetzt?

„Du kannst dir ja schon einmal ausmalen, was wir gleich miteinander anstellen werden.“

Okay, das war sogar eine gute Idee, denn es verdrängte zumindest kurzzeitig das unangenehme Gefühl, sie am Nachmittag erneut betrogen zu haben. Sie blinzelte öfter herüber, sah mit einem feinen Lächeln auf die Beule in meiner Hose.

„So ist das brav … wie lange ist sie jetzt weg? Ich glaube wir sind sicher“, kommentierte sie diesen Umstand. Schwupps hatte sie ihre Trainingshose runtergezogen. Sie trug kein Höschen. Ich wollte aufstehen und zu ihr zum Sofa gehen.

„Nein, bleib schön da, ich komm zu dir“, wies sie mich an, während sie ihr T-Shirt über den Kopf zog. „Du kannst deine Kostbarkeiten ja aber auch schon mal freilegen.“

Diese Aufforderung musste sie selbstverständlich nicht wiederholen. Die Tatsache, dass unsere exponierte Lage immer noch ein Restrisiko in sich barg, machte mich noch besonders geil. Nicht ohne Stolz präsentierte ich meine mächtige Latte, an die sich sofort ihr Blick heftete. Sie kam zu mir und sank vor meinem Sessel auf die Knie, umgriff mit beiden Händen meinen hocherfreuten Pint.

„Hallo, mein kleiner Freund … ich hab dich wirklich vermisst“, begrüßte sie diesen auch verbal, während sie leicht daran rumknetete.

„Das beruht auf Gegenseitigkeit.“

„Ich seh das schon“, kicherte sie und legte meine aufgepumpte Eichel frei. Sie bog mein bestes Stück in ihre Richtung und züngelte herum. Oh Walter, das war unfassbar gut.

„Lehn dich zurück“, bestimmte sie, als ich Anstalten machte, ihr an die Titten zu greifen. Mit einer fließenden Bewegung glitt sie an mir hinauf und kletterte auf die Lehnen des breiten Sessels. Ohne weitere Präambel sattelte sie auf, ließ ihren Schoß auf meinen nieder, bis ich bis zum Anschlag in ihr drin war. Sie schloss kurz ihre Augen, kostete wie ich den überfälligen Moment der Vereinigung aus.

Dann griff sie an mir vorbei an die Lehne und begann mich zu reiten, langsam, genüsslich, aber enorm aufregend. Sie hielt oft an und spielte mit ihren Scheidenmuskeln.

„Gefällt dir das?“

„Oh … ja, wow … das ist abgefahren … und so eng.“

„Eng … wir haben ja noch nicht … warte“, meinte sie unverständlich für mich. Eh ich mich versah, ließ sie meinen enttäuschten Schwanz aus dem warmen, nassen Paradies gleiten. Sie änderte ihre Beckenposition leicht und fuhrwerkte kurz mit ihren Fingern an ihrer Pussy rum. Ich sah verblüfft in ihr konzentriert wirkendes Gesicht. Erleichtert spürte ich ihre Hand an meinem Schwanz, als sie ihn an ihre Körperöffnung dirigierte.

Das war diesmal aber nicht das vertraute schwesterliche Loch, sondern ihr Hintereingang, den sie wohl mit ihren eigenen Säften kurz vorbereitet hatte. Dennoch war es nicht einfach, dort einzudringen. Sie verzog etwas das Gesicht, als sie sich mühsam Millimeter für Millimeter auf meinen aufgepumpten Prügel absenkte, bis er in etwa bis zur Hälfte in ihr verschwunden war. Erst dann ging sie wieder etwas hoch und begann mit vorsichtigen Auf und Ab Bewegungen.

Wow, das war wirklich anders. Deutlich enger, und der Druck auf meinem Schwanz war einfach fantastisch. Langsam aber stetig schob sie ihn tiefer und tiefer in ihren Darm. Es war zu gut. Als sie gerade zu einem etwas schnellerem Tempo gefunden hatte, ging ich auch schon ab und spritze meine heiße Infusion in ihren so wunderbar engen Kanal.

„Sorry …“, entschuldigte ich mich sofort dafür.

„Dafür nicht“, entgegnete sie. „Muss ich fragen, ob es dir gefallen hat?“

„Ist der Papst katholisch? Scheißt der Bär …“, gab ich zurück, wurde aber von ihrem leidenschaftlichen Kuss unterbrochen. Mein nur langsam weicher werdender Liebesknochen steckte noch immer in ihrem After. Kurz hatte ich das Gefühl, dass er sich sogar wieder rappelte.

„Jetzt lass uns Plätze tauschen“, beendete sie meine Hoffnungen in dieser Richtung. Sie stieg schnell ab und wartete ungeduldig darauf, dass ich den Sessel freigab. Es dauerte ein paar Sekunden, bis ich begriff, was ich jetzt tun sollte. Ihre auf den Sessellehnen aufgestützten Schenkel und so herrlich lockende Zaubermaus hätten dies wahrscheinlich auch dem dümmsten Bauern nahegebracht.

Ich kniete vor dem Sessel nieder und leckte folgsam das schwesterliche Epizentrum der Lust, was wir beide sehr genossen, obwohl sich bei mir störende Gedanken einschlichen. Schließlich war dies bereits die zweite Pussy des Tages, die ich so verwöhnte. Das Nichtwissen darum hatte den gegenteiligen Effekt des Sprichworts, also obwohl sie nicht wusste, wurde sie heiß.

Melanies Hände wuselten in meinem Haar herum, während sie kräftig und begeistert vor sich hin stöhnte. Nach kurzer Zeit übte sie etwas Druck auf meinem Schädel aus, um mich tiefer zu dirigieren. Ich verstand und züngelte an ihrer rosigen Rosette, was ebenfalls mit lautstarker Begeisterung aufgenommen wurde. Mit leichtem Zug an meinen Haaren erklärte sie nach kurzer Zeit aber dieses Intermezzo für beendet und ließ sich von mir wieder an ihrem Kitzler verwöhnen.

Das tat ich dann auch mit Gusto. Ihr enges kleines Hinterpförtchen, das mir so viel Freude bereitet hatte, ließ ich dennoch nicht unbeschäftigt, dafür war es einfach zu faszinierend. So ließ ich zunächst einen, dann zwei Finger darin verschwinden, bohrte und rührte darin nach Herzenslust herum, während meine Zunge ihren Lustknopf flink und unnachgiebig bearbeitete. Nach der ungewöhnlichen Lautstärke zu urteilen, machte ich meine Sache ganz besonders gut, oder die duale Stimulation erregte sie besonders.

Auch ich blieb von ihrer Lust nicht unberührt, denn mein Pint regte sich vehement und erreichte kurz vor ihrem Orgasmus, der sich lautstark ankündigte, wieder volles Format. Melanie zuckte und bebte, ihr Schließmuskel krampfte sich einige Male um meine Finger, was ich ganz besonders geil fand. Sie arretierte erneut meinen Kopf, um mich vom Nachschlag abzuhalten und atmete schwer. Ich befand, dass mein erstes anales Erlebnis deutlich zu kurz verlaufen war.

Kniend konnte ich meinen hoch aufragenden Schwanz allerdings nicht in sie einführen, wie ich schnell feststellte. Obwohl sie noch ziemlich abgeschwommen wirkte, schien sie jedoch zu begreifen, was ich da vorhatte, drehte sich auf dem Sessel um und streckte mir ihren göttlichen Hintern keck entgegen. Eine Einladung, die ich stehend sofort annahm. Mein Schwanz verschwand in ihrem engen After.

Wow, das war sogar noch besser, als beim ersten Mal. Die Tatsache, dass ich nun die sensationellen Empfindungen steuern konnte und zudem im Stehen richtig das Becken fliegen lassen konnte, trug sicher dazu bei. Melanie hatte den Kopf auf die Armlehne gelehnt, ihr stark gerötetes Gesicht zuckte, der Mund war halb geöffnet und sie stöhnte wild, manchmal schienen es eher Schmerzlaute zu sein. Irritiert verlangsamte ich etwas, wogegen sie aber umgehend protestierte.

„Nein … weiter … schneller … fick mich … richtig … hart … oh … genau so … ist das geil.“

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und hämmerte weiter auf sie ein, durchpflügte ihr nun nicht mehr ganz so enges Loch, bis mir der Schweiß von der Stirn auf ihren erhitzten Körper tropfte. Wohl weil mein letzter Orgasmus keine halbe Stunde her war, gelang mir dies ohne Schwierigkeiten für eine außergewöhnlich lange Zeit, ohne dass sich eine Wiederholung des Gipfelerlebnisses ankündigte. Ich verlangsamte und stoppte gar einige Male, nicht um das Kommen heraus zu zögern, sondern einfach weil ich ziemlich erschöpft war. Nach diesen kurzen Pausen machte ich jedoch mit großem Elan weiter.

Nach vielleicht zwanzig Minuten spürte ich dann aber doch die Vorboten der seligmachenden Erlösung, legte noch einmal an Tempo zu. Mein Herz hämmerte wild in meiner Brust, mein ganzer Körper spannte und verkrampfte sich, alles um mich herum verschwamm und ich sah kurze Blitze vor meinen geschlossenen Augen, als ich zuckend ihren Darm mit meiner heißen Soße spülte. Ich stütze mich leicht auf der Sessellehne ab und ließ meinen Oberkörper auf ihrem Rücken ruhen, während ich nur langsam zur Ruhe und zum Denken zurückfand.

Diesmal erschlaffte mein tapferer Freund schnell und glitt ganz von selbst aus ihrem malträtierten Hintereingang. Sie entschuldigte sich und rannte zum Klo. Offenbar erlebte sie jetzt den Effekt, den ich insgeheim schon während der ganzen Aktion befürchtet hatte.

„Boah, ich bin ausgeleiert … Mann, war das geil. Du machst dich, Bruderherz“, teilte sie mir nach ihrer Rückkehr mit. Sie sah prüfend auf meine schlummernde Tatwaffe. „Komm lass uns duschen gehen. Du bist ja richtig in Schweiß gekommen.“

Wir duschten gemeinsam in der engen Duschkabine, seiften uns gegenseitig ein und spielten auch nachhaltig mit dem Körper des anderen. Ohne groß darüber nachzudenken nahm ich den Duschkopf von der Halterung, stellte noch einmal die Temperatur etwas nach und legte mit einer Hand ihren Kitzler frei. Dann verwöhnte ich sie mit den kräftigen Wasserstrahlen. Ihre ungläubige Begeisterung verriet mir, dass sie das im Gegensatz zu unserer Mutter noch nicht selbst probiert hatte. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, sie ging ab wie Schmidts Katze und fauchte irgendwie auch ihren Orgasmus heraus.

Vermutlich war dies das Ende ihrer kurzen Duschsequenzen und ich würde mehr Geduld entwickeln müssen, aber ihr verzücktes Gesicht entschädigte für diese potentielle Veränderung. Wir trockneten uns gegenseitig ab und gingen dann in ihr Zimmer, stellten uns den Wecker und kuschelten, bis wir beide selig einschliefen.

***

Der Wecker schrillte viel zu früh und riss uns aus der wunderbaren Wärme des anderen. Ohne wirklich aufzuwachen, wankte ich in mein Zimmer und legte mich in mein eigenes Bett. Ich stellte noch meinen eigenen Wecker und versank wieder in tiefen Schlummer. Ich wurde erneut wach, als meine Mutter mich rüttelte.

„Wach auf, du hast verschlafen. Hast du deinen Wecker nicht gehört?“

Verschlafen blinzelte ich auf das besorgte Gesicht meiner Mutter. Ein kurzer Blick auf das Gerät, das mir den Dienst versagt hatte, verriet mein Eigenverschulden. Ich hatte den Wecker zwar gestellt, aber nicht eingeschaltet. Ich kletterte schlaftrunken aus dem Bett. Meine Mutter schluckte und sah zur Seite.

„Schläfst du immer nackt?“ gab sie indirekt den Grund dafür bekannt.

Erst jetzt fiel mir meine Morgenlatte auf. Jetzt war es mir aber nicht einmal peinlich. Ein eigenartiger Trotz regte sich in mir.

„Meistens. Oh, ich muss wohl von dir geträumt haben.“

Das hatte gesessen. Sie zuckte richtig zusammen.

„Rede nicht so einen Unsinn, beeil dich, zieh dich an. Du kommst zu spät zur Schule. Das Frühstück steht auf dem Tisch. Sei mir nicht böse, aber ich will gleich ins Bett, es war eine lange Nacht.“

Sie floh aus meinem Zimmer. Ich war wirklich spät dran und raffte nach einem hastigen Frühstück meine Schulsachen zusammen. Ich fuhr wie ein Henker und schaffte es zumindest bis zum Schulgebäude, wo ich beim Anschließen meines Fahrrads aber schon die Klingel zum Unterrichtsbeginn hörte. Zwei Minuten zu spät, dafür gab es nicht einmal eine Ermahnung, nur ein Kopfnicken des Lehrers.
In der Pause traf ich Jan, der ziemlich aufgedreht wirkte, aber auch ziemlich nervös.

„Gott sei Dank, Mann, ich dachte schon, du wärst krank oder was, weil du heute Morgen nicht hier warst.“

„Ich hatte nur verschlafen. Keine Bange, alles bleibt wie abgesprochen. Wir treffen uns um zwanzig vor Vier vor der Halle. Ich werd natürlich schon vorher da sein, weil ich mit Melanie hinfahre. Wir treffen da auch noch eine Freundin von ihr, von der Uni.“

„Kommt die auch mit in die Sauna?“

„Ja. Sie heißt Caro.“

„Geil.“

Ich fragte mich, was daran geil war. Eigenartig. Noch vor zwei Wochen waren wir auf demselben sexuellen Erfahrungsniveau gewesen, jetzt hatte ich Dinge getan, die wohl wenige bis keine unserer Altersgenossen erlebt hatten. Nachdenklich ging ich wieder zum Unterricht.

Der verging wie im Flug und hinterließ, wie so oft, keine bleibenden Eindrücke. Seltsam ruhig und gleichzeitig gespannt kam ich zuhause an. Meine Mutter war bereits wieder aufgestanden und werkelte in der Küche herum, denn sie hatte von Melanie auch von der Saunaaktion erfahren und wusste so, dass wir nicht gemeinsam zu Abend essen würden, bevor sie zum Dienst ging. So aßen wir alle zur Abwechslung mal zu Mittag, in einer recht merkwürdigen Atmosphäre, in der jeder wohl mehr oder minder den eigenen Gedanken nachhing.

Ich machte mir nämlich Gedanken darüber, wie ich Jan etwaige vertraute Gesten von Caro erklären sollte. Irgendwie war es mir gar nicht recht, dass sie dabei war. Das konnte alles nur verkomplizieren. Vielleicht schafften wir es ja aber doch, die Beiden zu verkuppeln. Das wäre so ziemlich die sauberste Lösung für unsere Probleme.

Der versonnene Blick meiner Mutter erinnerte mich daran, dass dies nicht mein einziges Problem war. Ich schüttelte mich innerlich. Da war ich ja richtig heftig in so einiges rein geraten. Perverserweise genoss ich das zu allem Überfluss auch noch, weil es mich irgendwie auch stolz machte und bestätigte. Alle wollten mit mir zusammen sein, mit mir intim werden. Das sagte doch auch etwas über mich aus.

Meine Mutter wünschte Melanie noch viel Glück, weigerte sich diesmal, den Abwasch uns zu überlassen, gab aber bekannt, dass sie sich danach noch einmal hinlegen würde. In der Tat hörten wir wenig später die Tür zu ihrem Schlafzimmer klappen. Kurz darauf kam Melanie in mein Zimmer und gab mir ein Saunatuch, sowie den Auftrag uns Wasser zu besorgen. Sie empfahl mir auch noch, meine Badelatschen einzupacken.

Wir trafen schon um viertel nach drei an der Halle ein. Melanie ging gleich zum Aufwärmen rein, während ich rauchend vor der Halle rumlungerte. Das tat ich nicht lange allein, denn Caro kam vielleicht fünf Minuten nach unserem Eintreffen. Sie küsste mich kurz und ließ sich dann von mir eine Zigarette geben. Jan kam weitere fünf Minuten später an. Ich stellte die Beiden einander vor und nach einer weiteren Zigarette begaben wir uns in die Halle, wo Melanie und ihre Vereinskameradinnen sich bereits fleißig aufwärmten.

Gerd, der Trainer, gab mir ein „Daumen hoch“-Zeichen und war offenbar hochzufrieden, dass ich mich an das Versprechen gehalten hatte. Die zweite Torfrau Marina sah ebenfalls in meine Richtung, verzog aber etwas das Gesicht, als sie Caro neben mir bemerkte. Ich sah, dass sie kurz mit Melanie sprach und dann beide zu uns sahen und lachten. Weiß der Teufel, was sie ihr da gerade über die Natur meiner Beziehung zu Caro erzählte. Diese hielt sich dankenswerterweise mit weiteren Gesten der Intimität zurück, schien auch durch Jans Präsenz etwas eingeschüchtert.

Jan war ebenfalls sehr still und wirkte irgendwie weggetreten, vermutlich stellte er sich die Frauen alle schon einmal nackt vor. In einem günstigen Moment zeigte ich ihm Marina und er nickte so emphatisch, dass ich kichern musste. Auch Caro bekam den einen oder anderen Seitenblick von ihm, aber sie war wohl zu dicht dran, um von ihm nachhaltig angestarrt zu werden.

Der heutige Gast war der Tabellenführer, der bislang nur einen einzigen Punkt abgegeben hatte, wie mir Melanie auf der Fahrt noch erzählt hatte. Die Frauen der gegnerischen Mannschaft sahen irgendwie auch gefährlicher aus, alle ein paar Zentimeter größer und komischerweise fast alle blond. Ich machte eine blöde Bemerkung darüber. Jan lachte, Caro nicht. Ich saß in ihrer Mitte und sehnte den Spielbeginn herbei, denn irgendwie kam kein Gespräch zustande.

Schon nach den ersten fünf Minuten, war den wenigen Zuschauern in der Halle und auch den Spielerinnen unserer Mannschaft klar geworden, warum der Gegner Tabellenführer war. Bevor sie sich versahen, stand es 0:4 und Melanies Truppe war nicht einmal zu einem vernünftigen Abschluss gekommen. Gerd tobte am Spielfeldrand und gab wilde Anweisungen. Das schien Melanie aufzuwecken, denn sie setzte sich schön am Kreis durch und warf den Anschlusstreffer. Langsam kam die ganze Mannschaft besser ins Spiel.

Zur Pause lagen sie nur noch zwei Tore zurück, aber durch die gesamte erste Halbzeit schien es so, als ob der Gegner die Führung locker verwaltete. Melanie hatte schon fünfmal getroffen, aber ihre Mitspielerinnen waren nicht so treffsicher und hatten viele Großchancen liegengelassen. Wir diskutierten das Spiel vor der Halle, während wir unsere Pausenzigarette rauchten. Das heißt, ich analysierte das Spiel und die beiden anderen stimmten mir zu. Man gut, dass beide so schüchtern waren. Mir blieben peinliche Momente auf diese Weise erspart.

Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einem mitreißenden Kopf an Kopf-Rennen, in dem Melanie erneut über sich hinauswuchs. Die sporadisch eingewechselte Jana, die immer noch leicht verletzt war und nur im Angriff spielte, warf nichtsdestotrotz auch noch ein paar schöne Tore. Trotzdem sah es in der letzten Minute nach einem Unentschieden oder einer Niederlage aus, denn der Gegner hatte den Ball und würde den letzten Angriff vermutlich ausspielen. Das hatten sie bis auf zehn Sekunden geschafft, als Melanie plötzlich aus der Deckung hervor spritzte, den Ball abfing und im Tempogegenstoß filmreif verwandelte.

Noch waren ein paar Sekunden auf der Uhr und der Gegner versuchte noch einen überhasteten Abschluss, aber der Ball ging neben das Tor. Sekunden später lagen sich Melanie und ihre Mannschaft, aber auch Caro, Jan und ich in den Armen. Wir waren wie alle anderen auch in der packenden Schlussphase aufgesprungen und hüpften nun begeistert herum. Eine Schande, dass es für solch großartige Spiele nur so wenige Zuschauer gab. Das war Handball und Spannung vom Feinsten.

Vor der Halle wurde ich dann zunächst von Gerd abgefangen, der mir fast die Hand zerquetschte und diese gar nicht mehr loslassen wollte. Da die meisten zur Sauna wollten, verzichteten sie alle auf lange Dusch- und Umziehaktionen und trafen eine nach der anderen ein, organisierten Mitfahrgelegenheiten und verabschiedeten sich von Gerd, der nicht mit in die Sauna kommen würde, weil sonst die Gefahr bestünde, dass seine Frau ihm seine Trainertätigkeit zukünftig untersagen würde, wie er mit einem verschmitzten Lächeln mitteilte.

Ich musste ihm erneut versprechen, dass ich auch beim nächsten Spiel dabei sein würde und dann fuhr unser kleiner Konvoi auch schon zur Sauna los. Ich saß vorne bei Melanie. Caro und Jan saßen, artig durch ihre Rucksäcke in der Mitte getrennt, hinten. Melanie war aufgekratzt und nahm unsere Komplimente für das fantastische Spiel, das sie da abgeliefert hatte, mit einem zufriedenen Dauergrinsen hin.

„So, da sind wir“, gab sie bekannt. Das Foyer der Sauna füllte sich mit den fröhlichen Frauen, die bis auf zwei Ausnahmen alle noch in Trainingsanzügen oder ihrem Sportdress rumliefen.

„Gerd meinte, du bist unser Glücksbringer“, meinte eine der Spielerinnen, während wir unseren Eintritt zahlten, drückte mich und gab mir einen Kuss auf die Wange. Ich nahm Jans leicht neidischen Blick zur Kenntnis. Ich wandte mich an Melanie.

„Du warst doch schon mal hier. Wo geht es zu den Herrenumkleidekabinen?“

„Die gibt es nicht. Duschen und Klos sind nach Geschlechtern getrennt, die Umkleide ist gemischt. Wir können alle zusammenbleiben.“

Ich konnte sehen, wie es in Jan arbeitete. Wahrscheinlich überlegte er, wie er aus dieser Situation knipsend Kapital schlagen konnte. Tatsächlich fummelte er kurz an seinem Handy rum, bevor wir nackt und nur mit unseren Badetüchern bekleidet in das eigentliche Saunagelände gelangten. Ich war ohne Brille immer sehr unsicher und in einer fremden Umgebung ganz besonders, also war ich froh, dass ich in der Meute unterwegs sein konnte und beneidete Caro um ihre Kontaktlinsen.

Das Saunagelände war riesig, es gab zehn verschiedene Räume in allen möglichen Temperaturbereichen und ein Dampfbad, in der Mitte mehrere Whirlpools und ein kleines Schwimmbassin. Der erste Raum, in den wir uns begaben, war ziemlich heiß und nicht besonders groß, so dass wir alle nur sitzend hineinpassten. Ich saß eingepfercht zwischen Melanie und Jan, dessen gerötetes Gesicht sicher nicht nur mit der Hitze zu tun hatte, denn er schien echt Mühe zu haben, nicht auf die Geschlechtsteile der anwesenden Frauen zu starren.

Dadurch, dass wir uns in Reihen gegenüber saßen, ließ sich das fast schon nicht vermeiden. Selbst ich, neben meiner Geliebten, riskierte den einen oder anderen verschwommenen Blick, bis ich mehr mit mir selbst und dem in Strömen fließenden Schweiß beschäftigt war. Das fröhliche Geschnatter der Spielerinnen vertrieb zum einen die zwei mittelalten Frauen, die vor uns schon in dem Raum gewesen waren und überdeckte auch zumindest für mich alle Unsicherheit über diese völlig neue Situation.

Jan hingegen verschränkte seine Arme über seinen Schoss und verbarg so die leichte Schwellung, die ihm diese Fleischbeschau erster Güte eingebracht hatte. Eine nach der anderen stand auf, um sich der starken Hitze zu entziehen, die schweißglänzenden Körper wie auf einem Laufsteg an uns vorbeiflanierend. Auch ich hatte langsam genug, hielt mich aber an Melanies Führung, die erst sehr spät sichtbar zu schwitzen angefangen hatte und insgesamt wohl hitzebeständiger war als ich.

Caro wirkte seltsam bedrückt, vielleicht bekam sie ob der zahlreichen schlanken Luxuskörper Komplexe. Sie hielt genau wie Jan mit mir und Melanie bis zu bitteren Ende aus und verließ mit uns als letzte den Raum, in den nun auch wieder Fremde eintraten. Die meisten Spielerinnen waren so auch schon mit dem Abduschen fertig und suchten sich freie Liegen, um zu relaxen, oder sprangen in das Schwimmbecken. Das kalte Wasser der Dusche war zunächst ein richtiger Schock, dann aber eine willkommene Abkühlung.

Auch Jans Halblatte, die vermutlich nicht ganz unbemerkt geblieben war, hielt dieser Erfrischung nicht stand. Wir trockneten uns nicht ab, sondern schwammen ebenfalls erst einmal eine Runde und tobten dann mit zwei weiteren Spielerinnen albern im Wasser herum. Erst nach vielleicht zehn Minuten verließen wir das angenehm warme Wasser.

„Wohin jetzt? Ich glaube nicht, dass wir ständig alle zusammenbleiben werden“, meinte Melanie.

„Mir egal“, gab ich zurück. „Vielleicht was, das nicht ganz so heiß ist, wie der letzte.“

„Der letzte war fünfundachtzig Grad. Der da drüben vielleicht, das sind fünfzig, da hält man es eine ganze Weile aus, zudem ist es eine Kräutersauna, zum chillen richtig geil.“

Wir stimmten zu und dackelten Melanie hinterher, außer unserem Quartett gesellten sich noch die beiden Torfrauen hinzu, die große erste Torfrau, die fast keine Brüste zu haben schien und insgesamt sehr hager wirkte und Marina, die mich sehr offen anstarrte, als ich ihr die Tür aufhielt. Die zwei ziemlich fetten nackten Männer, die sich bereits im Raum befanden, riskierten sehr auffällig ein Auge, bevor sie sich dann absetzten. Kein Wunder, denn alle vier Frauen wiesen keinerlei Schambehaarung auf, wie ich etwas überrascht feststellte.

Wir hatten so alle genug Platz, um uns auf den U-förmig angeordneten Liegen auszustrecken. Jan beeilte sich, sich auf der niedrigeren Etage auf den Bauch zu legen, ich lag darüber und Caro gegenüber, Melanie entschloss sich Jan zu quälen, indem sie sich vor ihm postierte und ihm all das, was er bislang nur von meinen Filmchen kannte, in voller Größe und aus nächster Nähe präsentierte.

Sie war aber nicht die einzige, die dieserart Spielchen spielte, denn auch Marina räkelte sich und stellte ihre Beine nach kurzer Zeit an einem hölzernen Pfeiler auf, dabei sicherstellend, dass ich alles sah, was sie mir dort präsentieren wollte. Auch Caro schien nun langsam ihre Schüchternheit abzulegen und öffnete ihre Beine weit. Mit anderen Worten, aus dem gelassenen gemeinsamen Schwitzen, wurde ein hitziges, geladenes, optisches Gefecht, das seine Wirkung nicht verfehlte.

Als erstes trieb es die magere Torfrau aus der Sauna, so dass wir fünf alleine waren. Zwei Frauen, die nicht aus der Mannschaft stammten, lugten kurz in den Raum hinein, entschieden sich dann aber anders. Kaum war sichergestellt, dass wir tatsächlich allein blieben, fing Melanie an, Jan zu necken.

„Warum liegst du eigentlich die ganze Zeit auf dem Bauch? Ist das nicht unbequem?“

Marina kicherte und starrte ganz offen auf meine Erektion, die weniger von ihrer Vorstellung herrührte, die ich aufgrund meiner Sehschwäche eh nur schemenhaft mitbekam, sondern mehr von der allgemeinen Situation und Caros näherer und selbst für mich gut sichtbaren Pflaume.

„Nö, ist schon okay“, meinte Jan sichtlich eingeschüchtert.

„Echt? Ist das Holz nicht ein wenig hart für deinen Ständer?“ bohrte sie weiter. Miststück. Na ja, so kannte er sie aber auch, in den Genuss der „anderen“ Melanie war er noch nie gekommen. Jan bemühte sich, Melanie nicht anzustarren und bekam bei seiner Kopfdrehung prompt das volle Programm von Marina.

„Öhm … nee, geht schon.“

„Ich finde, du solltest dich auf den Rücken drehen“, säuselte Melanie verführerisch. „Oder bist du dazu zu feige?“

Marina grinste wie ein Honigkuchenpferd und auch Caro musste schmunzeln, obwohl ihr die Situation deutlich unangenehmer schien, als den beiden anderen Frauen. Jan sah hilfesuchend zu mir rauf, aber ich konnte auch nicht mehr tun, als mit den Schultern zu zucken. Ich sah, dass es in ihm arbeitete. Für ihn entschied sich in diesem Moment, ob er als Mann oder Maus gelten wollte. Trotz der Hitze schien er zu zittern. Dann setzte er sich langsam auf.

Melanie hatte natürlich richtig getippt. Er hatte mächtig einen auf Latte. Komischerweise regte sich mein Teil unterstützenderweise auch etwas mehr. Es war wohl eine Reaktion auf die plötzlich noch geladenere Atmosphäre.

„Sehr schön“, kommentierte sie freundlich. Sie rutschte ein Stück nach vorne und strich mit ihrem rechten Fuß über seine Erektion. „Es muss dir nicht peinlich sein. Ich würde es eher als Beleidigung auffassen, wenn du nicht auf uns reagieren würdest …“

„Mellie … lass gut sein“, warf ich ein, denn ich hatte das Gefühl, dass sie gleich auf seinen Voyeurismus kommen würde. „Wollen wir vielleicht langsam auch wieder raus?“

Dafür gab es eigentlich noch keinen Grund. Klar, wir schwitzten alle, aber es war bei weitem nicht so unerträglich wie in dem ersten Raum. Zu meiner Überraschung sprang Caro mir bei.

„Ja, ich finde auch, dass es reicht. Wir können ja nach dem Abduschen mal einen Whirlpool probieren. Da war ich immer schon neugierig drauf, hab’s aber noch nie probiert.“

Melanie grinste breit und tauschte einen schnellen Blick mit Marina.

„Nun … ihr könnt ja schon mal vorgehen. Und wir zwei schauen mal, wie wir Jan mit seinem kleinen … na okay, nicht ganz so kleinen Problemchen helfen können.“

Jans Kinnlade fiel nach unten. Die Panik in seinem Blick war unbezahlbar.

„Eh! Mellie, mach doch nicht so ein Theater. Du bist echt unmöglich. Los Alter, ab unter die Dusche. Lass dich doch nicht blöd von ihr anmachen.“

Ich fragte mich besorgt, ob man auch mit neunzehn schon einen Herzinfarkt bekommen konnte. Jan sah nämlich so aus, als ob er kurz davor war.

„Du bist mir ja ein schöner Freund. Da bieten wir an, nett zu ihm zu sein …“

„Du spinnst doch echt. Hier, in der Sauna, wo eure ganze Mannschaft jeden Moment reinplatzen kann?“

Nun wurde auch Marina munter.

„Wieso, das macht es doch richtig geil. Du kannst gern auch hierbleiben. Ich bin mir sicher, dass Melanie für deinen Freund völlig ausreicht.“

Wenn Blicke töten könnten. Caro war gar nicht so begeistert von Marinas nun offen ausgesprochenem Interesse.

„Danke, lass man stecken“, gab ich ungewollt barsch zurück. Caro setzte sich auf und brachte damit ohne weitere Verbalgefechte die Sache zum Stillstand. Ich folgte ihrem Beispiel und kletterte dann als erster neben Jan von den Liegen. Auch Jan stand abrupt auf und verbarg seinen Stein des Anstoßes so gut es eben ging unter dem Handtuch. Ganz ohne Spruch wollten es die anderen beiden Frauen dann aber doch nicht abgehen lassen.

„Diese Jugend von heute … Mellie, dann müssen wir beide uns wohl alleine hier amüsieren, oder was meinst du?“

„Du geile Sau, das könnte dir so passen, wa?“ Sprach’s stand auf und griff Marina zwischen die Beine. Ich war schon an der Tür, aber das stoppte mich nun doch.

„Siehste Kleiner, du bist nicht der Einzige, dem die Sache richtig gut gefällt. Sie ist tropfnass … das ist kein Schweiß … riech mal“, meinte sie und hielt ihm ihre Finger unter die Nase. Ich hatte den Instinkt zu ihm zu eilen, weil es so aussah, als würde er gleich in Ohnmacht fallen.

„Melanie, jetzt reicht es aber“, fauchte ich sie an. Ich riss die Tür auf und stürmte aus dem Raum, der Dusche entgegen. Teufel auch. Melanie war echt in einer gefährlichen Stimmung. Das lief schon wieder alles völlig aus dem Ruder. Jan folgte Caro und mir wie ein Zombie. Die beiden anderen Frauen kicherten albern. Sie kamen aber vielleicht eine Minute später auch bei den Duschen an.

„Alter, alles klar? Lass dich von den Beiden nicht so beeindrucken. Mellie hat echt den Lattenschuss“, sagte ich leise zu ihm, als wir zum Whirlpool weitermarschierten.

„Ist schon okay“, entgegnete er schwach. „Das war … richtig abgefahren.“

Caro schien sehr nachdenklich und sah mich oft und lange von der Seite an. Wir machten Platz, als Melanie und Marina zu uns in den Pool stiegen, der bislang noch keinerlei Luftströme zum Besten gegeben hatte. Melanie erklärte, dass dies in längeren Intervallen geschah. Wir genossen das ordentlich warme Wasser und den Auftrieb. Dann fing das Teil an, seinem Namen Ehre zu machen und kräftige Ströme massierten unsere nackten Körper. Wow. Das war ja geil. Und … das war ja geil.

„Was habt ihr denn hinterher für Pläne …“, fing Marina an, die ihr Becken ganz gezielt immer wieder an die Oberfläche treiben ließ, dabei die Beine auch noch ordentlich öffnete, uns allen ihre Prachtmaus präsentierte. „… ich hatte vorgestern Geburtstag und hab noch jede Menge Reste zu vernichten, von der Party gestern. Warum bist du eigentlich nicht gekommen, Melanie, du treulose Tomate?“

Mir schossen Bilder zur Antwort durch den Kopf. Wie ich ihren Hintern bearbeitet hatte. Oh Jammer, jetzt kriegte ich auch eine Latte. Gott sei Dank konnte man das ob der Luftblasen gerade nicht sehen.

„Ich hatte leider schon andere Pläne“, meinte sie schmunzelnd in meine Richtung. „Aber das klingt gut … was haltet ihr drei davon?“

„Ich weiß nicht“, meinte Caro, die mich prüfend ansah. „Kommt drauf an.“

Ob ich nicht lieber mit ihr alleine sein wollte. Soviel war klar. Ich tauschte einen schnellen Blick mit Jan. Der sah fassungslos aus und unfähig zu antworten. Mir wurde klar, dass alle mir die Entscheidung überließen. Na toll.
„Ja warum nicht“, hörte ich mich mit fremd klingender Stimme erwidern. Immerhin würde Jan so auch endlich mal zum Schuss kommen. Das war vielleicht eine kleine Entschädigung dafür, dass ich ihn angelogen hatte. Sex. Mit drei Frauen. Nun, mit Melanie würde ich vor den anderen natürlich nichts anfangen können. Das war die Kehrseite der Medaille. Alea iacta est, wie es im Asterix immer so schön hieß. Die Würfel waren gefallen.

Im nächsten Raum, in den wir uns begaben, waren wieder mehrere Damen aus der Handballmannschaft und einige Fremde präsent. Es gab nach kurzer Zeit einen Aufguss, der unglaublich brutal, aber auch unglaublich gut kam. Wir duschten uns ab und legten uns zum Relaxen auf die Liegen.

„Ich finde, wir sollten die Sache nicht unnötig in die Länge ziehen“, meinte Melanie nach einer Weile. „Vielleicht noch ins Dampfbad und dann richtig duschen, oder was meint ihr? Ich krieg langsam auch Schmacht.“

Wir beeilten uns alle, ihr zuzustimmen und besprachen dann im Dampfbad Möglichkeiten, etwas zum Essen aufzutun, einigten uns schließlich darauf, bei der nächsten Hamburgerbude einzukehren und etwas mitzunehmen. Lange war es auch im Dampfbad nicht auszuhalten. Kurze Zeit später war ich mit Jan allein in der Männerdusche.

„Alter Schwede … deine Schwester ist ja wohl echt der Hammer … und die Ersatztorfrau … wie hieß sie noch? Ja, Marina, die ist echt eine Nymphomanin? Heißt das, wir verlieren jetzt unsere Unschuld?“

„Sieht so aus“, hielt ich mich mühsam bedeckt. Ob ich jetzt von der Sache mit Caro erzählen sollte? Musste ich das? Sie war nicht der Typ, der darauf anspielen würde. Jan blubberte weiter aufgeregt vor sich hin, während ich meinen Gedanken nachhing und mich einseifte. Nein, ich würde ihm gar nichts erzählen und alles auf mich zukommen lassen.

„Alter, wir werden ficken“, meinte er noch und knuffte mir die Schulter, als wir fertig waren.

„Und ob.“

Ich war nicht so aufgeregt wie er, aber ich war mir sicher, dass sich unter Melanies Führung sicher wieder ein unvergesslicher Abend entwickeln würde. Wir waren schon halb angezogen, als die Frauen endlich aus der Dusche kamen. Ich bin mir sicher, dass Jan ursprünglich geplant hatte, noch einmal das eine oder andere Bild mit seinem Handy zu schießen, aber die anstehende Aktion brachte ihn völlig aus dem Konzept.

Ein neben der Spur waren wir aber wohl auch alle, denn die Aussichten für den Abend beschäftigten vermutlich jeden auf seine oder ihre eigene Weise. Dementsprechend eigenartig war die Stimmung auch im Auto. Jan saß in der Mitte zwischen den beiden Frauen stocksteif und sichtlich beeindruckt, während Marina an seinem Bein rumtätschelte und sich mit Melanie unterhielt. Caro schien wieder sehr nachdenklich und ich war eigenartig passiv, gedanklich und verbal, antwortete nur auf Fragen und ließ alles auf mich zukommen.

Marinas Wohnung sah nach der Party der letzten Nacht aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hatte, überall leere Flaschen und Gläser, Teller mit Pizzaresten und Müll, überquellende Aschenbecher.

„Sorry, ich bin direkt vom Aufstehen zum Spiel“, meinte die Hausherrin entschuldigend. „Ich räume gleich erst den Müll weg.“

Selbstverständlich halfen wir ihr alle schnell dabei, bevor wir uns zum Essen niederließen. Sie hatte keine Sitzmöbel als solche, nur große Sitzkissen und zwei Bean-Bags, aber der dicke orientalische Teppich auf dem echten Holzfußboden war mit den Kissen sehr bequem.

Marina schaffte es, fünf saubere Gläser für uns aufzutreiben und wir machten uns zunächst daran, die bereits geöffneten Weinflaschen zu leeren, während wir Cheeseburger und Fritten in uns hineinstopften. Bis auf Melanie genossen wir alle eine Verdauungszigarette.

„Und jetzt?“ fragte Marina mit einem lüsternen Grinsen. „Soll ich schon mal die Schale mit den Kondomen aus dem Schlafzimmer holen?“

Melanie grinste in gleicher Manier zurück.

„Ja, mach ruhig. Na Jan, hast du dein Handy schon draußen, damit du die Aktion für die Nachwelt festhalten kannst? Jan ist nämlich ein kleiner Spanner, müsst ihr wissen. So eine richtige kleine Pottsau. Meinen kleinen unschuldigen Bruder hat er auch dazu angespitzt. Als Belohnung dafür hat er ihm dann einen geblasen. Wie findet ihr das?“

Alter Verwalter. Damit hatte ich nun überhaupt nicht gerechnet. Armer Jan, der wurde zunächst leichenblass und dann tiefrot. Marina lachte laut los und stand auf. Sie hatte beim Eintreten ihre Schuhe abgelegt und fuhr mit ihrem nackten Fuß über den Oberkörper meines zitternden Freundes.

„Schau ein, ein ganz schlimmer Finger. Sehr schön. Das will ich sehen. Wie du ihn bläst, meine ich. Wenn du Stephan hier vor uns allen einen abkaust, kannst du mich ficken. Was hältst du davon? Deal?“

Jan starrte sie an wie ein Kaninchen die Schlange und war genauso gesprächig. Ihr Fuß landete in seinem Schritt. Mühsam drehte er seinen Kopf hilfesuchend in meine Richtung. Ich zuckte mit den Schultern. Egal. Mir war irgendwie alles egal. Ich war erregt, diese ganze bizarre Szene machte mich geil, es war unfassbar. Melanie leckte sich die Lippen und kicherte vor sich hin, nur Caro schien etwas geplättet, auch wenn sie ebenfalls lächelte.

„Komm, sei kein Feigling. Denk an die Belohnung“, lockte Marina weiter. Jan war zwar sichtlich geschockt, aber nicht willens sich diese einmalige Chance entgehen zu lassen.

„Okay“, gab er mit gepresster Stimme zurück. Marina strahlte begeistert.

„Ich hol dann mal die Partyschale. Wagt ja nicht anzufangen, bevor ich zurück bin. Ist das geil. Ich kann’s kaum erwarten.“

Sie kam mit einer Holzschale voller Kondome und einem Schuhkarton zurück, legte diese auf dem Boden ab und fing an und machte Musik an. Erschrocken über die brutale Lautstärker regelte sie diese schnell zurück.

„Mann, wir waren gestern wohl ganz schön laut. Warum sind wir eigentlich noch alle angezogen? Mellie, komm her.“

Melanie stand sofort auf und tanzte Augenblicke später lachend mit der blonden Torfrau. Sie rieben ihre Körper so wahnsinnig erotisch aneinander, dass man es nur unter Herzinfarktgefahr mit ansehen konnte. Das war es aber wert, zumal sie auch dazu übergingen, sich gegenseitig auszuziehen. Es wurde in meiner Hose unerträglich eng. Also gut. Auf ins Gefecht. Ich zog mein T-Shirt über meinen Kopf und lächelte schwach Caro zu. Sie nickte und begann ebenfalls, sich auszuziehen, während Marina gerade die steil aufragenden Nippel meiner Schwester nuckelte.

Auch Jan schien froh seinen von diesem Schauspiel und den weiteren Aussichten geformten Ständer peer-sanktioniert freilegen zu dürfen, denn er begann mit seiner Hose.

„Du musst Fotos machen“, rief Melanie ihm zu. „Jetzt darfst du es mal. Na los, du perverse kleine Sau, nun mach schon.“

Jan unterbrach das Ablegen seiner Klamotten und wühlte in seiner gerade abgelegten Jeans. Es sah etwas ulkig aus, als er mit Socken und T-Shirt bekleidet und einer massiven Latte die beiden Frauen bei ihrer improvisierten, aber durchaus professionellen Live-Show fotografierte.

„Genug“, befand Marina nach einer Weile. „Nun kümmer dich mal schön um Stephans Schwanz. Gib dein Handy ruhig her, ich mach ein paar Bilder davon.“

Willenlos ließ er sich das Handy von der nackten Frau aus der Hand winden. Sie blitzte ihn an und nahm zur Belohnung schon einmal seinen Pint in die freie Hand. Sie suchte nach Kameraeinstellungen auf dem Handy und machte dann von ihrer Zepter-Ergreifung ein Bild. Dann gab sie ihn frei und lehnte sich zufrieden zurück. Sie zeigte Caro und Melanie kurz das Resultat.

„Worauf wartest du? Mach hin“, brachte Melanie meinen Freund in Bewegung. Wir tauschten einen kurzen Blick. Jan rückte näher an mich heran und ich legte mich bequem auf den Rücken, bekam von Melanie prompt auch noch ein Kissen zugeworfen, das ich mir unter den Kopf legen konnte. Noch bevor ich meinen Kopf darauf ablegte, spürte ich, wie mein aufgepumpter Dödel im Mund meines Freundes verschwand.

Das wurde von den Damen mit ironischem Klatschen und Gelächter quittiert. Selbst Caro schien von dem anschließenden Schauspiel fasziniert und aufgedreht. Sie wurde auch schnell zusätzlich beschäftigt, denn Melanie rückte dicht neben sie, küsste sie kurz und ließ dann ihre linke Hand über ihren Körper wandern. Marina betrachtete kritisch Jans zögerlichen Blasversuche und dirgierte ihn dann zwischen meine Beine, weil sie in der vorherigen Position keine guten Fotos schießen konnte.

„Leck mal dran … etwas mehr Begeisterung bitte … Mann, ihr habt das nicht oft probiert, was? Komm, ich zeig dir mal wie das geht.“

Sie legte das Handy zur Seite und übernahm meinen von dieser Wendung durchaus angetanen Schwanz. Da spielte eine Virtuosin auf meiner Flöte. Oh mein Gott. Sie leckte und saugte an meiner Schwanzwurzel, legte meine Eichel frei und züngelte wie eine Schlange an meinem Bändchen. Mein gesamter Körper spannte sich unter der süßen Folter, während Marina, nun wohl richtig auf den Geschmack gekommen, mit dem Saugen anfing. Wahnsinn. Das hatten weder Melanie noch Caro so gut hingekriegt. Dementsprechend enttäuscht war ich, als sie kurz darauf ihre Demonstration beendete.

„Gesehen? So macht man das. Dreh dich mal ’n bisschen zur Seite, dann geb ich dir an deinem Teil vor, was du mit ihm machen sollst.“

Die Begeisterung über diesen Vorschlag ließ sich eigentlich nur mit Kindergesichtern an Weihnachten vergleichen. Und es schien auch zumindest partiell zu funktionieren, denn seine Bemühungen wurden deutlich effektiver und gezielter. Während sich Caro und Melanie nun sehr nachhaltig gegenseitig zwischen den Beinen rumspielten und sich küssten, genoss ich die Zuwendungen meines Freundes, der allerdings mit vollem Mund schon recht heftig stöhnte.

Bald darauf stellte er seine Tätigkeit kurz ein, verzerrte das Gesicht in ungekannter Begeisterung und machte sich danach mühsam und eher mechanisch daran, mich weiter zu bearbeiten. Marina kam hoch und formte eine kleine Blase aus dem reichlich in ihrem Mund vorhandenen Sperma, das sie uns wie eine Trophäe auf ihrer Zunge vorführte, bevor sie es runter schluckte.

„Das ging ja schnell“, kommentierte sie mit leichtem Vorwurf. Jan schien nun bestrebt, seinen Ruf damit zu retten, dass er auch mich zeitnah zum Höhepunkt brachte. Dabei verfiel er leider wieder in sein eigenes Muster, anstatt das soeben Gelernte umzusetzen, allerdings mit kräftiger Handunterstützung, die ihre Wirkung auf Dauer auch nicht verfehlen würde. Ich sah zu meiner Schwester und Caro hinüber, die sich inzwischen in der 69-Position eingefunden hatten und wild leckten, was ich allerdings nur im Profil sehen konnte.

Marina beschäftigte sich wieder als Fotografin und schoss von Jan und mir, aber auch von den beiden Frauen ein paar Fotos. Dann schien ihr bewusst zu werden, dass sie die Einzige ohne Fahrschein war, überlegte kurz und hockte sich kurzerhand über mein Gesicht. Ihre süß duftende, kindlich wirkende Muschi war eine Einladung, der ich selbstverständlich nicht widerstehen konnte. Sie riss den schmalen Spalt mit beiden Händen auseinander, um mir optimalen Zugang zu verschaffen und quittierte die Ankunft meiner Zunge mit einem befriedigten Lächeln.

Nun war ich bestrebt zu vermitteln, was ich in den vergangenen Tagen gelernt hatte und ging sofort zielsicher zur Attacke über, verwöhnte ihren nur erbsengroßen Wonnepunkt so konzentriert ich das noch hinkriegte, denn auch Jans Bemühungen schienen in absehbarer Zeit zum Erfolg zu führen. Tatsächlich erlebte ich überrascht, dass er seine noch beim letzten Mal geübte Zurückhaltung aufgab und auch mich in seinen Mund kommen ließ.

Während ich noch in dem See der Glückseligkeit schwamm, bemerkte ich aus den Augenwinkeln, dass er sich schnell Wein zum Nachspülen besorgte.

„Oh, auch fertig … schön … das machst du gut … oh, du leckst saugeil … mmmh … warte, ich leg mich auf den Rücken, das ist für uns beide bequemer“, vermeldete Marina und setzte ihr Vorhaben auch schnell um. Ich tauchte zwischen ihre Schenkel ab, drückte diese weit auseinander, so dass mein Freund genau sehen konnte was und wie ich es anstellte. Er schien beeindruckt. Marina allerdings auch. Sie keuchte und stöhnte unter zahllosen „Jas“ und „Geils“. Jan wäre nicht Jan gewesen, wenn er dies nicht mit seinem Handy dokumentiert hätte. Er drehte ein kleines Video davon.

Caro kam im Hintergrund in der sie auszeichnenden brutalen Lautstärke und auch Melanie machte bereits ordentlich Alarm. Ich bekam nur am äußersten Rand meiner Wahrnehmung mit, dass auch die beiden Frauen einen Stellungswechsel vornahmen. Prompt unterbrach Jan die Szene mit uns und machte sich auf, den Beiden Tribut zu zollen. Ich konzentrierte mich darauf, Marina an die Schwelle zu bringen und versuchte sie mit Verlangsamen und Spielen auf dieser zu halten.

Das schien mir sehr gut zu gelingen, denn ihr ganzer Körper bebte und verkrampfte sich, um sich dann resigniert wieder zu entspannen. Sie erwies sich dann als echte Mannschaftsspielerin, denn sie kam zeitgleich mit ihrer Teamkollegin. Ich rieb mein Gesicht in ihrem saftigen Schoss, umgab mich mit ihrem Duft, an den kein Parfum dieser Welt heranreichen kann.

Zufrieden rauchten wir unser Pausenzigarettchen, während sich Melanie auf dem Handy ansah, was bislang festgehalten wurde. Caro fixierte mich mit einem Blick, der mich schaudern ließ. Ich konnte sehen, dass sie fast unmerklich ihr Becken bewegte. Sie wollte mich. Meinen Schwanz. In ihr drin. Oh Mann.

„Drei Frauen … hier, greift zu.“

Sie hielt uns die Schale mit den Kondomen hin. Wir sahen uns verständnislos an.

„Nicht die Gummis … die kleinen roten Pillen.“

Nun sah ich, was sie meinte. Es befanden sich eine Anzahl eingeschweißter kleiner roter Pillen in dem bunten Durcheinander von Kondompaketen. Melanie sah alarmiert auf.

„Was ist das?“

„Levitra. So wie Viagra, nur besser.“

Melanie schüttelte lachend den Kopf.

„Meinst du denn, dass sie das Zeug brauchen?“

„Was genau ist denn der Effekt?“ mischte ich mich ein.

„Der Effekt ist, dass ihr in den nächsten sechs bis zwölf Stunden keine Probleme haben werdet hart zu werden … aber richtig hart arbeiten müsst, um zu kommen. Na los, nehmt schon. Jeder nur eine.“

Ich sah hilfesuchend auf Melanie, die zwar zunächst die Stirn krauste, dann aber nickte. Also gut. Jan schien keinerlei Bedenken zu haben und griff als erster zu. Ich glaube, in diesen Momenten hätte sie sagen können, er soll aus dem Fenster springen und er hätte es ohne Zögern getan. Wir spülten die Pillen mit Wein runter.

„Dauert in etwa eine halbe Stunde, bis sie richtig wirken.“

Sie schüttete uns allen Wein nach.

„Ich hab irgendwo auch noch Bier und Vodka, wenn wer will. Ist das eigentlich komisch für euch Geschwister, euch beim Ficken zu erleben?“

Hupps. Ich hoffte inständig, dass Melanie darauf antworten würde. Die ließ sich Zeit.

„Nö, warum? Ist nicht das erste Mal. Frag Caro.“

„Verstehe. Bringst du es, ihn zu ficken?“

Man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Melanie schmunzelte, aber etwas verunsichert wirkte sie doch.

„Ich denke schon“, erwiderte sie nonchalant.

Hoppala. Das war ja eine witzige Entwicklung. Nun konnten wir vor allen anderen zusammen sein und es würde als Mutprobe gelten. Ich konnte sehen, wie es in Jan arbeitete. Gelang es ihm, eins und eins zusammenzuzählen, oder versuchte er lediglich den Grad der erlebten und antizipierten Perversion einzuordnen? Zudem hatte er ja gerade erfahren, dass ich mit Caro und Melanie Sex hatte, von dem ich ihm nichts erzählt hatte.

„Und du, Stephan-Schatz? Bringst du das? Echt? Das will ich sehen …“, reagierte sie mit wilder Begeisterung auf mein stummes Nicken.

„Zeig mir mal, wie ich mit dem Ding filmen kann“, riss sie Jan aus seinen Überlegungen. Er demonstrierte ihr mit zitternden Händen und langsam wieder zum Leben erwachendem Schwanz die Handhabung. Sie leckte sich die Lippen, als sie dies bemerkte.

„Eh, ist das schon die Pille, oder bin ich das?“

Er sah sie fast verliebt an und hatte auch deutlich zu viel Pathos in der Stimme.

„Das bist nur du.“

Sie legte das Handy zur Seite und griff ihn an seinen schwellenden Stolz.

„Hübscher kleiner Schwanz. Du denkst an deine Belohnung, ja? Ich lass dich gleich ran, freu dich noch ein wenig länger drauf. Erst will ich sehen, wie dein kleiner Freund seine Schwester durchzieht.“

Sie sah schnell zu Caro hinüber.

„Mach dir keine Gedanken, mit den Pillen kommst du auch noch auf deine Kosten, wirst schon sehen.“

Caro lächelte matt. Sie schien trotzdem mit der Situation nicht unzufrieden. Wir ließen uns Zeit, rauchten noch eine weitere Zigarette und tranken noch etwas Wein, bevor sich Melanie zu mir bewegte. Komisch war das schon, den so vertrauten Körper vor den Augen aller streichelnd zu verwöhnen. Marina und auch die anderen Beiden beobachteten uns in stummer Faszination, Jan etwas abseits, die beiden Frauen eng aneinander gekuschelt.

Ich fühlte, wie sich mein Herzschlag erhöhte, als Melanie an meinen Schwanz griff und ihn mit wenig Aufwand in die gewünschte Form brachte. War das schon der Effekt der Pille, oder einfach nur Wiedersehensfreude? Was es auch war, Melanie stieß mich sanft um und kletterte auf mich, während sich Marina hinter uns postierte, bestrebt den Moment der Vereinigung auf dem Handy festzuhalten.

Dieser erfolgte postwendend; mein aufgepumptes Glied verschwand mühelos im gut geölten Loch meiner großen Schwester. Sie trabte gemächlich an, ließ immer wieder ihr Becken rotieren, verköstigte meine Delikatesse nach allen Regeln der Kunst. Marina wurde von diesem Schauspiel offensichtlich so angeturnt, dass sie ihre Dreharbeiten kurzerhand beendete und sich Caro herbeizitierte, auf das sie Jan gemeinsam wieder auf Touren bringen konnten.

Ich konnte mehr ahnen, denn sehen, wie sie ihn gemeinsam hochbliesen, denn Melanies nun engagierter reitender Körper verdeckte mir die Sicht. Mir war eh danach, die Augen zu schließen und das fantastische Gefühl zu genießen, während außer dem gleichmäßigen Klatschen unserer Körper auch das Stöhnen Jans an meine Ohren drang. Ich machte eine Bewegung neben mir aus und sah, dass sich Marina gleich mehrere Kondome aus der Schale fischte, ein Paket grinsend aufriss und wieder verschwand.

Nachdem sie Jan auf diese Weise präpariert hatte, tauchte sie jedoch gemeinsam mit ihm wieder auf, da sie ihn neben mich dirigierte und dann ebenfalls aufsattelte. Ich sah in Jans ungläubiges und begeistertes Gesicht, erlebte so im wahrsten Sinne des Wortes hautnah seine Entjungferung mit. Im Gegensatz zu Melanie ging Marina sofort richtig zur Sache. Melanie ließ sich von ihrer Teamkollegin rasch inspirieren und passte sich deren Tempo an.

Es war fantastisch. Wir wurden zuschanden geritten, während vor unseren Augen zwei Paare glorioser Titten um die Wette wippten, ich mit ansehen konnte, wie der durch das Kondom orangene Schwanz meines Freundes in Marinas hungriges Loch gesogen wurde. Caro schien von der Szene durchaus angetan, denn sie hatte kurz Jans Handy in die Hand genommen, es aber nach ein oder zwei Fotos wieder abgelegt und sich stattdessen mit sich selbst beschäftigt.

Das schien ihr allerdings bald nicht mehr zu reichen, denn sie wurde mutig und setzte sich frech auf Jans Gesicht, nachdem ich ihr etwas Platz gemacht hatte. Dieser schien überrascht, aber versuchte das Gewünschte umzusetzen. Sie zog mit einer Hand an ihrem Schamhügel, wohl um ihren Kitzler freizulegen und ihm das Zielgebiet auf diese Weise nahezubringen. So faszinierend das auch war, Melanies hartes Stöhnen riss mich aus meinem passiven Genuss.

Sie änderte leicht die Beckenhaltung, stützte sich tiefer auf ihre Unterarme und fügte ihren Pumpbewegungen eine leichte Rotation zu. Wahnsinn. Und so unglaublich geil sich das auch alles anfühlte, ich war meilenweit vom Kommen entfernt. Sie nicht, denn wenige Sekunden später hörte ich den Laut, den ich den vergangen Tagen kennen und lieben gelernt hatte. Sie verlangsamte kurz und gab sich dem Gefühl hin. Marina tat es ihr gleich und lehnte sich zu ihr herüber und küsste sie.

„Jetzt lass Caro doch auch mal …“, appellierte sie an Melanies Gerechtigkeitssinn.

Die schien zwar gerade an Jans oralem Debüt durchaus Gefallen gefunden zu haben, war von dieser Entwicklung aber richtig angetan. Melanie nickte und stieg folgsam von mir ab. Mein Schwanz war immer noch hart wie ein Brett. Diese Pillen waren echt abgefahren. Ich spürte, dass meine Ohren glühten, die verbesserte Durchblutung beschränkte sich wohl nicht nur auf mein bestes Stück.

Caro kletterte von Jan runter, blieb aber dicht neben ihm und präsentierte mir ihren Hintern, sowie ihr rosiges Paradies in Hündchenstellung.

„Nehmt doch Kondome, gottverdammt“, kommentierte Marina und Melanie erwies sich als echte Teamspielerin, da sie meinen entzückten Pint mit flinken Fingern in ein schwarzes Kondom hüllte. Caro bewegte in sichtlicher Erregung ihren Hintern aufmunternd hin und her, sehnte meinen Schwanz ungeduldig herbei. Sie brauchte nicht lange darauf zu warten, denn ich drang umgehend in sie ein und schnappte mir zur Unterstützung ihre vollen Brüste.

Caro entwickelte sofort den Geräuschpegel, der sie so auszeichnete, als ich ihrer klitschnasse Spalte in langen, tiefen Stößen gleich zum Auftakt richtig was zum Genießen gab. Marina schien von unserer lautstarken Vorführung inspiriert, denn auch sie sattelte ab und ging gleich neben Caro in die Knie. Melanie kicherte und drängte sich in die Mitte, so dass der ziemlich weggetreten wirkende Jan neben der Aufgabe selbst aktiv werden zu müssen auch noch die Qual der Wahl hatte.

Nicht ganz überraschend stattete er zunächst meiner Schwester den gewünschten Besuch ab. Die küsste erst Caro und dann die in gespielter Empörung lamentierende Marina, die sich darüber beschwerte, ihres zugewiesenen Schwanzes beraubt worden zu sein. Melanie lachte und forderte Jan dazu auf, seine Zuwendungen durch stetige Wechsel gleichmäßig zu verteilen. Während ich die voll abgehende Caro wie ein Wilder bearbeitete, erforschte ich in merkwürdiger Klarheit meinen Gefühlszustand.

Es machte mir nichts aus, dass mein bester Freund da gerade meine Geliebte durchzog. Meine geliebte Schwester. Er folgte ihren Anweisungen und widmete sich darauf wieder Marina. Durch diese Aktion abgelenkt, verpasste ich Caros Orgasmus fast, obwohl sie ihn lautstark genug ankündigte. Ich hielt an und massierte ihre Titten, gab ihr so die Möglichkeit, langsam aus dem Himmel wieder herabzusteigen.

Erst dann verließ ich das gastliche Loch und beschäftigte stattdessen meine über diese Entwicklung hocherfreute Schwester. Neben mir beendete mein bester Freund mit wilden Stößen sein erstes Mal trotz der Wirkung der Pille. Na eigentlich hatte er schon ordentlich lange durchgehalten. Mein von der Sauna zuvor noch so herrlich weich und entspannt wirkender Körper kribbelte von den Stichen des nahenden Schweißes.

Jan zog auf deren Geheiß aus Marina ab und entfernte umständlich das gefüllte Kondom. Sie wackelte mit ihrem Hintern, um mir meinen neuen Zuständigkeitsbereich zuzuweisen, denn schließlich war sie außer mir die Einzige, die noch nicht gekommen war. Melanie schien auch einzusehen, dass unsere Gastgeberin nun von mir meiner ungeteilten Aufmerksamkeit bedurfte, denn sie schnappte sich Caro und legte sich mit ihr kuschelnd ab.

Ich rammelte Marina wie ein Kaninchen, nun lief mir auch ohne vorgeheizte Räume der Schweiß in Strömen von meiner Stirn und Brust. Jetzt fühlte auch ich den Moment der chemisch herausgezögerten Unvermeidlichkeit nahen, dankenswerterweise erst nachdem Marina zwei, von spitzen Schreien begleitete, dicht aufeinanderfolgende Orgasmen erlebte.

Was für eine Abfahrt. Die Pumpbewegungen ihrer klimaktischen Pussy gaben mir beim zweiten Mal allerdings den ersehnten Rest und auch ich füllte das halb aufgerollte schwarze Latexprodukt. Ich rang schwer nach Atem und ließ meinen Oberkörper auf Marinas Rücken sinken.

Eine entspannte Runde engen Kuschelns aller folgte. Marina drehte sich Melanie zu.

„Du hast so ein Schwein … er fickt sagenhaft gut … und du hast darauf täglich Zugriff … jetzt mal ehrlich, das war doch nicht euer erstes Mal, oder?“

Melanie wirkte nur für einen Moment verunsichert.

„Nun … es wäre uns lieb, wenn ihr das für euch behalten könnt, ja? Das ist nichts, was ich an die große Glocke gehängt sehen möchte.“

„Logisch.“

Auch Jan und Caro stimmten zu, Caro mit steinernem Gesicht, Jan in großer Verblüffung. Damit hatte er wohl nicht gerechnet. Ich war erleichtert, dass es raus war. So waren sowohl mit ihm wie auch Caro die Fronten geklärt. Marina schien insgesamt von der neugierigeren Sorte zu sein.

„Und ihr zwei? Blast ihr euch nur gegenseitig, oder fickt ihr euch auch in den Arsch?“

Wir schüttelten beide gleichzeitig den Kopf.

„Warum nicht? Arschficken ist geil.“

Das hatte ich in der vergangenen Nacht ja ebenfalls für mich herausgefunden. Peinlicherweise reagierte mein Riemen sofort auf diese Erinnerung.

„Wir sind halt nicht schwul“, entgegnete ich lahm.

„Ach was, das hat doch damit nichts zu tun. Hast du Melanie denn schon …“, erwiderte sie schnell, wurde aber von Melanie unterbrochen.

„Hat er. Hast du schon mal ein Sandwich probiert? Ich hab mir oft vorgestellt, wie sich das anfühlt …“

„Klar. Ist völlig abgefahren. Na, wir haben doch zwei hübsche Schwänze hier im Angebot. Die Jungs sind doch der Idee wahrscheinlich auch nicht abgeneigt?“

Zum ersten Mal an diesem Abend mischte sich etwas überraschend Caro ein.

„Das würde ich auch gern probieren.“

Melanie und Marina grinsten vergnügt. Marina spielte andächtig mit Jans ebenfalls im Gesprächsverlauf wieder erwachten Schwanz. Sie sah ihn herausfordernd an.

„Also? Bist du dabei?“

„Mit Sandwich meinst du …“

„Mit Sandwich meine ich, dass beide Löcher gleichzeitig gestopft werden …“

Das hatte er sicher auch gewusst. Er nickte einfach. Ihr verdorbenes Grinsen hatte etwas Mitreißendes.

„Es gibt natürlich auch die Variante, dass ihr euch gegenseitig in den Arsch fickt, während der Gefickte gleichzeitig auch noch zuschlägt … soll auch sehr interessant sein.“

Na, das musste ja nicht sein. Es war schon peinlich genug gewesen, dass Jan mich blasen musste. Unseren Gesichtsausdrücken war wohl abzulesen, was wir von dieser Idee hielten. Jedenfalls wurde dies nicht mehr vorgeschlagen, zudem Caro auch noch die bestmögliche Stellung für ihre Dopplung erfragte und Marina aus der vorhin mitgebrachten Tüte eine durchsichtige Flasche mit Gleitmittel produzierte.

Eh wir uns versahen, versorgten uns Marina und Melanie zunächst mit einigen aufmunternden Blassequenzen, dann mit Kondomen, die über unsere chemischen Keulen gestreift wurden. Melanie schien sich dabei sehr sicher, welches Loch ich zu frequentieren wünschte, denn sie schmierte das ohnehin etwas vorbefeuchtete Kondom heftig mit dem Gleitmittel ein. Jan wurde angewiesen, einfach liegenzubleiben und Caro ließ seinen Schwanz in dem an diesem Abend bereits erprobten Loch verschwinden, genoss ein paar lange Schwünge, bevor sie auf Anweisung Marinas stillhielt.

Melanie schmierte die Finger ihrer linken Hand mit dem wie Haar-Gel wirkendem durchsichtigen Zeug und attackierte damit die enge Rosette ihrer Kommilitonin, führte erst ein, dann zwei Finger ein und weitete mit diesen dann ihren Hintereingang kurz. Sie zeigte mir an, dass ihr Werk vollendet war und ich mich meiner Trioaufgabe widmen konnte. Trotzdem war es nicht einfach, in ihr extrem enges Loch einzudringen, was ich vorsichtig und langsam tat. Es war ein irres Gefühl. Ich konnte den Schwanz meines Freundes in ihrem Innern deutlich spüren.

Immer tiefer drang ich ein, bis ich fast vollständig drin war. Jan wurde bereits etwas ungeduldig und stieß von unten langsam zu, was deutlich zu fühlen war. Als auch ich loslegte, merkte ich sehr schnell, dass wir unsere Bewegungen irgendwie koordinieren mussten, denn ich kam erstmal nicht so gut rein. Außerdem irritierten mich Caros Laute etwas, die an Schmerzlaute erinnerten. Auf meine Frage, ob denn alles okay sei, antwortet sie dennoch bejahend.

Angefeuert von Melanie und Marina fanden wir dann doch einen Rhythmus, in dem wir sie bearbeiten konnten, manchmal hielt der andere auch einfach still, wenn wir mal einen Zwischenspurt einlegten und unser zugewiesenes Loch kräftiger bearbeiten. Es war geil, aber trotzdem für uns eine viel zu komplexe Angelegenheit, um es uneingeschränkt genießen zu können. Es ging ja schließlich auch nicht um uns, sondern Caro. Und Caro war von der dualen Stimulation hörbar und sichtlich angetan.

Ihre brünstigen Schreie und aus den Tiefen ihres Seins kommendes Stöhnen und Grunzlaute waren mitreißend genug, um uns immer wieder anzutreiben. Aus der Unterposition heraus zu stoßen schien nicht nur schwierig, sondern auch ermüdend zu sein, denn Jan legte nach einiger Zeit immer größere Pausen ein, die ich nutzte, um Caros Poloch richtig heftig zu bearbeiten. Als Jan dann auch von unten ordentlich los rammelte, kam nicht unerwartet das unfassbare laute Resultat unserer Mühen. Marinas Nachbarn hatten so vermutlich auch etwas davon, gewollt oder nicht.

Die Hausherrin selbst bekam von alldem auch nur noch akustisch etwas mit, zumal sie Melanie zwischen ihren Beinen hatte, die dort sicherlich allerlei Schabernack trieb. Jan und ich waren uns unsicher, ob Caro nun genug hatte und setzten uns zur Sicherheit wieder in Bewegung.

„Lasst mal, es reicht“, beantwortete sie dann prompt die unausgesprochene Frage. Ich übersah kurz die Szene, um nach weiteren Beschäftigungsmöglichkeiten zu suchen, zog aus Caros hinterwärtigem Himmel ab und besuchte stattdessen Melanies Pendant, da sie ihren Hintern so schön in die Luft gestellt hatte. Jan zog nach einiger Überlegung das Kondom ab und postierte sich seitlich neben Marina, die sein Ansinnen sofort begriff und seinen Prügel in ihrem Mund verschwinden ließ.

Während Caro sich nach kurzer Rückfrage der Lage der Toilette kundig gemacht hatte, verschwand sie für einige Zeit, während wir die beiden Frauen bearbeiteten, beziehungsweise von diesen bearbeitet wurden. Jan schien nicht das Gefühl der Taubheit und leichten Wundheit, das mir langsam zu schaffen machte, zu verspüren, denn es gelang Marinas kundigem Mund sich binnen kürzester Zeit eine belohnende Füllung zu verschaffen.

Melanie gab sich alle Mühe, ihre zweite Torhüterin leckend zu einem ähnlichem Erlebnis zu verhelfen, schien aber mehr und mehr durch meine zugegenermaßen immer wildere Rammelei etwas abgelenkt, stöhnte ganz anders als sonst und bat mich plötzlich aufzuhören, da es weh tat. Selbstverständlich kam ich ihrem Wunsch rasch nach und kniete eine Weile unschlüssig mit meiner trotz der leichten Beschwerden immer noch brutal harten Latte hinter ihr.

Da Marina bei Jan so erfolgreich gewesen war, hielt ich ihren Mund für den besten Aufenthaltsort für mein heißes Gerät, entfernte nun ebenfalls den ohnehin fast völlig abgerollten Gummi und nahm die Stellung ein, die ihm so viel Freude bereitet hatte. Marina schien aber von Melanies Zuwendungen ziemlich abgelenkt, denn sie saugte eher zerstreut und ohne rechten Nachdruck an meinem Freudenspender, dabei weiter kräftig stöhnend.

In der Tat glitt er ihr kurze Zeit später aus ihrem Mund, als sie ihren Höhepunkt erlebte. Ich sah fasziniert in ihr tiefrotes, in überirdischer Schönheit erstrahlendem Gesicht und wichste langsam an meinem beschäftigungslosen Pint, der sich auch weiterhin weigerte, runterzukommen. Das konnte die gerade zurückgekehrte Caro aber nicht mit ansehen, denn sie umschlang mich von hinten mit ihrem rechten Arm, während ihre linke Hand meine begonnene Tätigkeit aufnahm; erst langsam und genießerisch, dann zielorientiert und wild.

Marina öffnete ihre Augen und sah sich Caros Handarbeit eine Weile mit an, fühlte sich dann aber verpflichtet, das Unterbrochene fortzusetzen und stülpte ihre Lippen um meine Eichel, während Caro munter weiter wichste. Das unvermittelt einsetzende starke Saugen gab das Signal, auf das ich schon viel zu lange gewartet hatte, nämlich dass auch ich endlich in Höhepunktsnähe kam und es nur noch darum ging, ob ich in Marinas gastlichen Mund, oder auf ihr hübsches Gesicht kommen würde.

Marina griff mir an die Eier und massierte sie leicht, sehr vorsichtig dabei, als könne sie spüren, wie empfindlich diese gerade waren und tobte mit ihrer Zunge über meine Eichel. Gleichzeitig mit den wieder einsetzenden Saugbewegungen schob sie mir einen Finger in meinen sich erst einmal verkrampfenden After, der sich an diesen ungewohnten Besuch jedoch rasch gewöhnte. Sie hielt nun ihren Mund still und überließ Caro in Handarbeit zu vollenden, was sie oral begonnen hatte.

Als Marina mein Poloch mit einem zweiten Finger attackierte, kam ich in wilden Zuckungen in ihren geilen Mund. Sie ließ es sich nicht nehmen, auch den letzten Tropfen aus mir herauszusaugen und meinen Pimmel hinterher ordentlich sauber zu lecken.

Wir relaxten hinterher für bestimmt eine Stunde, in der Marina uns mit reichlich Alkohol und Schwänken aus ihrem reichhaltigen Sexualleben versorgte. Als ich irgendwann Blasendruck verspürte und zum Klo wollte, merkte ich überdeutlich, dass ich ganz schön besoffen war. Ich musste mich echt zusammenreißen, um in halbwegs gerader Linie zum Klo zu wanken.

Ich ließ mir nach dem Pissen kaltes Wasser über mein sich taub anfühlendes Gesicht laufen und beschloss, vorerst nichts mehr zu trinken, um die vermutlich nicht mehr ferne Karussell-Fahrt zu verhindern. Schwankend kehrte ich zu den anderen zurück. Mein unsicherer Gang wurde mit Gelächter bedacht. Als mir wieder Wein angeboten wurde, wehrte ich ab.

Ich erinnere mich nur noch dunkel an den Rest des Abends. Das liegt zum einen daran, dass ich zwischenzeitlich einschlief, zum anderen, dass der Alkohol, den ich vor meinem Toilettenbesuch noch zu mir genommen hatte, erst danach richtig einfuhr. Ich bekam noch am Rande mit, dass Marina Spielzeuge aus ihrem Schuhkarton zum Vorschein brachte, fette Gummiknüppel, Vibratoren, sowas halt und auch, dass die Frauen damit rumspielten.

Ich erinnere mich auch noch daran, dass Melanie mir einen solchen Prügel in den Hintern steckte. Die nächste Erinnerung ist dann, dass das Gummiteil durch ein überaus menschliches ersetzt wurde. Mit anderen Worten, irgendwie war es den Frauen gelungen, uns zu dem zu überreden, was wir ohne solche Überredungskünste und Besoffenheit wohl niemals probiert hätten. Ich kann aber nicht mal mehr sagen, ob es mir gefallen hatte.

Kurz darauf hing ich kotzend vor dem Klo und dann war da nur noch Schlaf, tiefer, traumloser Schlaf.

***

Ich erwachte mit einem mörderischen Kater, komischerweise in meinem eigenen Bett. Nur langsam kehrte die Erinnerung an die letzte Nacht zurück. Oder war das alles nur ein Traum gewesen? Mein wundes Glied schien dagegen zu sprechen und auch die Pille schien noch Nachwirkungen zu haben, denn mein bestes Stück stand schon wieder ungeachtet jedweden Verschleißes.

Es war bereits halb zehn, als ich zum Badezimmer wankte. An eine Rückfahrt hatte ich keinerlei Erinnerung mehr. Melanie hatte auch so einiges getrunken, also kam sie als Fahrerin eigentlich nicht in Frage. Das Haus war sehr still, also schliefen beide Frauen wohl noch. Ich nahm mir zwei Aspirin aus dem Badezimmerschrank, putzte mir kurz die Zähne, weil ich einen ekelhaften Geschmack im Mund hatte und ging dann wieder ins Bett.

Bei meinem nächsten Erwachen saß meine Mutter auf meinem Bett und strich mir durchs Haar.

„Ah, jetzt bist du wach? Gut. Es ist schon zehn nach eins. Wo wart ihr denn gestern noch, dass ihr heute beide so verschlafen seid? Deine Schwester liegt auch noch im Bett.“

Ich blinzelte sie verschlafen an. Ich hatte noch immer üble Kopfschmerzen, entweder waren die Tabletten gegen meinen Kater machtlos, oder die Wirkung hatte schon wieder aufgehört.

„Ehm … Marina hatte Geburtstag. Das ist die zweite Torfrau aus Melanies Verein. Sie haben gewonnen, nebenbei … gegen den Tabellenführer!“

„Das ist schön …“, erwiderte meine Mutter. „Du riechst nach Alkohol … habt ihr getrunken?“

„Ein bisschen.“

Sie sah mich besorgt an, so, wie einen nur eine Mutter ansehen kann. Dann schüttelte sie langsam den Kopf.

„Nun … du bist volljährig … und musst wissen, was du tust. So schwer es mir auch fällt das einzugestehen, du wirst langsam erwachsen.“

In diesem Moment wurde uns wohl beiden bewusst, woher diese Einsicht teilweise stammte, denn die Atmosphäre wurde urplötzlich geladen und angespannt. Sie seufzte.

„Nun gut, vielleicht sollten wir dann alle frühstücken. Ich … ich wollte vorher noch mal kurz unter die Dusche …“

Sie lief tatsächlich etwas rot an, als sie dieses gestand.

„Das brauchst du nicht …“, erwiderte ich schnell und hob mein Bettdeck an. Eigentlich wollte ich sie nur zum Kuscheln einladen. Dass ich schon wieder eine Latte hatte, war mir nicht einmal wirklich zu Bewusstsein gekommen. Sie schüttelte emphatisch den Kopf, starrte aber trotzdem darauf.

„Das geht nicht. Wir können das nicht mehr tun“, sagte sie schwach. Ich ignorierte ihre Einwände, umschlang ihren Hals und zog sie zu mir herunter, küsste sie mit sofortigem Zungeneinsatz. Sie ließ es geschehen und erwiderte nach kurzer Zeit den Kuss. Sie wehrte auch meine Hand nicht ab, die an ihren nackten Oberschenkeln entlang höher wanderten, veränderte ihre Position gar leicht, damit ich besser herankam.

Also führte ich meine Expedition fort und rieb Augenblicke später ihre haarige Muschi, die bereits etwas feucht war. Auch sie zögerte nur kurz und griff dann in meine Schlafanzugshose hinein an mein wundes, aber nichtsdestotrotz knüppelhartes Glied.

In diesem Moment öffnete sich Melanies Tür, die immer ganz leicht quietschte und so sehr gut zu hören war. Die Badezimmertüre schloss sich. Erschrocken richtete meine Mutter sich auf und entfernte schnell ihre Hand aus meiner Hose. Da ich keine Anstalten machte, meinen Entstehungsort zu verlassen, zog sie schließlich an meinem Arm, um meine vorwitzige Hand dort wegzubekommen.

„Nun lass das bitte. Ich … ich mach uns jetzt Frühstück. Ich kann ja nachher unten duschen. Deine Schwester hat sicher auch Hunger. Hat sie denn auch getrunken? Ihr seid doch hoffentlich nicht mehr mit ihrem Auto gefahren?“

Ich schüttelte den Kopf und war nicht so ganz unfroh, als sie sich dann tatsächlich schnell aus meinem Zimmer entfernte. Immerhin war es wohl ratsam, diese Art von Details mit Melanie abzusprechen, beziehungsweise auch erst einmal zu erfragen. Mir fiel aber schon auf, dass sie beim Aufstehen recht vorsichtig agierte und auch wieder etwas schief wirkte, als sie mein Zimmer durchquerte.

„Hast du wieder Rückenschmerzen?“ fragte ich sie prompt, als sie bereits an meiner Tür angekommen war. Sie seufzte und nickte.

„Ja, aber es ist diesmal nicht so schlimm. Ich halte schon durch. Bärbel hat gestern angerufen, sie kommt definitiv zurück.“

„Ich kann dich nachher ja noch massieren.“

„Das ist keine gute Idee …“, wandte sie sofort ein.

„Nur massieren … und mit Melanie im Haus bist du sicher …“

„Wir reden später drüber. Ich will jetzt den Kaffee aufsetzen“, beendete sie unser Gespräch und grüßte die bereits wieder aus dem Badezimmer auftauchende Melanie im Runtergehen.

Ich rollte mich aus dem Bett und stand etwas wackelig im Zimmer. Ich hatte ziemlichen Lungenschmacht und ging trotz der Kopfschmerzen und leichter Übelkeit auf den Balkon. Es war kühler als noch in den vergangenen Tagen, bestimmt unter zehn Grad. Der Sommer verabschiedete sich wohl langsam. Ich fröstelte und betrachtete grinsend mein Schwesterchen, die beim Anziehen das eine oder andere Problemchen hatte und vor sich hin fluchte.

Erst als sie vollständig angezogen war, öffnete sie ihre Balkontüre.

„Was grinst du denn so unverschämt? Hast du etwa keinen Kater?“

„Doch, mir ist sogar speiübel. Ich hab vorhin schon zwei Aspirin genommen, aber die haben nicht wirklich was gebracht.“

„Ich geb dir welche von meinen, die sind besser … ich nehm die gegen Regelschmerzen hauptsächlich, die wirken … gehen aber auf den Magen, also besser nach dem Frühstück.“

„Wie sind wir eigentlich nach Hause gekommen? Ich hab Mama gesagt, du bist nicht mehr gefahren … bist du?“

Sie schüttelte den Kopf.

„Taxi. Ich werde nach dem Frühstück zu Marina joggen und das Auto holen.“

Das waren gute zehn Kilometer. Sie lächelte seltsam.

„Jan haben wir mitgenommen und zuhause abgesetzt, Caro ist dort geblieben. Du hast wohl vom Rest des Abends nicht mehr viel mitbekommen, oder?“

„Nur Bruchstücke“, meinte ich kopfschüttelnd.

„Na, Jan wird dir bestimmt die Videos zeigen. Du warst noch groß in Form. Erst hast du dich von ihm ficken lassen, dann hast du ihn richtig hergenommen. Es war recht amüsant. Caro und Marina haben sich dann kurz vor unserem Aufbruch so richtig gefunden. Ich wette, die haben noch die ganze Nacht weitergemacht.“

Oh Jammer. Hoffentlich konnten wir uns nach der Aktion noch in die Augen sehen. Scheiß Alkohol. Was soll’s. Augen zu und durch. Ich kämpfte gegen eine weitere Übelkeitswelle und machte meine Zigarette vorzeitig aus. Ich bat Melanie, mir welche mitzubringen, denn das war meine letzte.

Wir gingen gemeinsam zum Frühstück und Melanie legte mir zwei Pillen neben mein Brettchen, die ich dann nach dem Essen auch nahm. Das Verhör meiner Mutter war kurz und schmerzlos, sie atmete auf, als sie hörte, dass wir ein Taxi genommen hatten und wurde sehr still, als Melanie ankündigte, sie würde zu Marina joggen, um das Auto zu holen.

Die Pillen von Melanie waren wirklich gut, ich spürte nur noch einen leichten Druck auf dem Schädel, aber der Schmerz war weg. Nach dem ausgedehnten und größtenteils stillem Frühstück machte ich allein den Abwasch, da Melanie sich zum Joggen umziehen wollte. Meine Mutter saß still am Frühstückstisch und sah mir zu. Erst als Melanie sich in Laufkleidung verabschiedete, wurde sie wieder munter.

„Ich geh dann jetzt duschen“, meinte sie nach einer Weile, während ich die letzten Sachen abtrocknete und wegräumte.

„Willst du damit nicht bis nach der Massage warten?“

„Massage … ich weiß nicht …“

„Komm, besser jetzt, als wenn du es wieder schlimmer werden lässt.“

Mir war natürlich schon klar, warum ihr der Gedanke Furcht einflößte. Sie seufzte wieder. Das tat sie in den letzten Tagen erstaunlich oft.

„Also gut … wahrscheinlich hast du Recht.“

Wir gingen wieder in ihr Schlafzimmer. Das Öl stand noch auf dem Nachtschrank, vom letzten Mal. Diesmal zögerte sie nicht, als sie sich auszog. Sie bewegte sich sehr vorsichtig, also waren die Schmerzen wohl doch schlimmer, als sie zugab. Ich machte mich stumm an meine Aufgabe, verrieb Öl in meinen Händen und tropfte ein wenig auf ihren Rücken, setzte mich auf ihre Beine, die sie unter dem Bettdeck verbarg und begann sie zu massieren.

Sie war noch nicht so schlimm verspannt, wie beim letzten Mal, wirkte aber deutlich unruhiger.

„Gut so?“ wollte ich wissen, als ich sie folgerichtig mit weniger Krafteinsatz und mehr Gleiten über ihren geschundenen Rücken verwöhnte.

„Oh ja, das ist wunderbar. Du bist ein echtes Talent … hey!“ schriekte sie, als ich meine Hände unter die Decke an ihre Pobacken gleiten ließ. „Da bin ich nicht verspannt.“

Ich kümmerte mich nicht um ihre Proteste, hob kurz meinen Hintern an und zog die Decke herunter. Ohne zu zögern machte ich weiter und knete ihre Bäckchen, riss sie dabei weit auseinander. Sie schwieg nun und atmete etwas schwerer. Der Anblick ihres Polochs und des Ansatzes ihrer Muschi machten mich geil. Ich wurde wieder richtig hart.

„Komm, ich glaube das reicht jetzt“, murmelte sie in ihr Kissen, in dem sie ihr Gesicht verborgen hatte. Sie zitterte leicht. Ich konnte spüren, wie erregt sie war. Ich richtete mich auf und zog mich aus, während sie erleichtert und vielleicht auch etwas enttäuscht seufzte, weil sie nicht mitbekam was ich tat. Umso überraschter war sie, als sie plötzlich meinen nackten Körper auf ihrem spürte.

„Oh Stephan …“, kam noch ein letzter, schwacher Protest, dann ergab sie sich der Situation und ihren Gefühlen, die in diesem Moment wohl vornehmlich von meinem harten, obgleich recht wundem Erbstück generiert wurden, das ich zwischen ihre Beine dirigierte. Obwohl mich ihr Poloch eigentlich fast mehr reizte, drängte ich stattdessen an ihre feuchte Spalte, suchte und fand den Eingang in sie hinein.

Sie stöhnte leise. Ich gab mir Mühe, so wenig Gewicht wie möglich auf sie zu verlagern und drang vorsichtig und langsam in sie ein. Nach einigen vorsichtigen Stößen war der leichte Schmerz, den ich verspürte, wie weggeblasen und ich konnte es richtig genießen, ruhig und gelassen ihr mütterliches Loch zu bearbeiten.

„Ist das so okay mit deinem Rücken?“ fragte ich zur Sicherheit noch.

„Ja“, hauchte sie. „Das ist … sehr … schön.“

Ich zog das Tempo nur unwesentlich an und genoss diese ungewohnte Stellung für eine Weile. Zu meiner Überraschung war sie es dann, die einen Stellungswechsel vorschlug.

„Lass uns … lass mich auf die Knie … du weißt schon …“, stammelte sie leicht stöhnend und erhob sich dann vorsichtig, als ich sie freigab. Wir machten die Bewegung gemeinsam, so dass ich ihr gastliches Loch nie verließ. Sie öffnete ihre Beine etwas weiter und stützte sich vorsichtig auf. Als ich mir sicher war, dass sie die optimale Position, die auch für ihren Rücken ungefährlich war, gefunden hatte, legte ich richtig los.

Ich weiß nicht, wie ich zu diesem Wissen gelangte, aber mir wurde schnell klar, dass meine Mutter nicht auf wildes Gerammel stand, trotzdem das beim letzten Mal Resultate gebracht hatte, sondern die langsame Gangart bevorzugte. Ich hielt mich mit beiden noch öligen Händen an ihren wunderbaren Titten fest, massierte diese mit wachsender Begeisterung, während ich sie ruhig und gleichmäßig durchzog. Ich rieb an ihren Brustwarzen, was sie besonders zu erregen schien und schob ihr meinen trotz Wundheit betonharten Pint bis zum Anschlag in ihr klitschnasses Geschlecht, machte immer wieder kleinere Genusspausen, gab ihr alle Gelegenheit das Gefühl der Vereinigung auszukosten.

Das tat sie auch in vollen Zügen. Sie stöhnte unterdrückt aber heftig und ließ ihren Kopf auf das Kissen sinken. Es war wunderbar, ein ruhiges Gleiten auf dem Ozean des Wohlbefindens und der Lust, auf dem Floß der Liebe und Fürsorge. Es ging mir nicht um meine eigene Befriedigung und Geilheit, ich wollte ihr etwas Gutes tun, ihr ein unvergessliches Erlebnis bereiten. Das gelang mir offenbar sehr gut, denn ihr Stöhnen wurde immer lauter und begeisterter, was ich zum Anlass nahm, etwas an Tempo zuzulegen.

Die Reaktion kam umgehend, sie kam trotz aller Vorboten etwas überraschend für mich und kurz darauf noch ein zweites Mal. Durch ihre Gipfelerlebnisse inspiriert arbeitete auch ich mich nun zielbewusster meiner eigenen Erlösung entgegen, aber zunächst war da nichts zu machen, obwohl ich nun wirklich heftiger zur Sache ging. Sie bemerkte meine Schwierigkeiten und schlug einen weiteren Stellungswechsel vor, ließ mich abziehen und legte sich dann mit aller gebotenen Vorsicht auf ihren Rücken.

Ich starrte in das gerötete und dennoch sehr entspannt wirkende Gesicht meiner Mutter, als ich erneut in sie eindrang, konnte nun genau ablesen, wie meine Bemühungen von ihr aufgenommen wurden, genoss das Gefühl der tiefen Vereinigung und Verbindung über das körperliche hinaus. Ich drückte ihre Schenkel mit meinen Knien noch weiter auseinander und drang zunächst sehr tief in sie ein, um dann zu entdecken, wie toll es sich anfühlte, mit schnellen Bewegungen nur etwas mehr als meine Eichel zum Einsatz zu bringen.

Es war dieser Ablauf, der mich dann doch endlich in die Nähe des nun langsam überfälligen Orgasmus brachte. Nicht nur mich, auch ihr schien diese Stimulation nicht nur überaus zu behagen, sondern die Möglichkeit einer gemeinsamen Eruption zu schaffen. Es war unglaublich, ich war bestimmt fünf Minuten kurz davor und versuchte mit aller Macht zu kommen, erlebte gemeinsam mit ihr diesen wahnsinnigen Rausch der sich in Ekstase verwandelnden Erregung, die alles Denken und alle Wahrnehmungen außerhalb dieses Erlebens auslöschte.

Tatsächlich kamen wir absolut synchron, verspritzte ich mein Glück in den zuckenden Schoss meiner geliebten Mutter, bevor ich schwer nach Atem ringend auf ihr ruhte, sich langsam wieder Gedankenfetzen einschlichen, sich die Realität außerhalb unserer Verbindung zögerlich wieder einfand. Ich blieb so lange in ihr, wie es irgend ging, wohl wissend, dass unser Denken dem Gefühl der reinen Glückseligkeit und Liebe Beschränkungen und Wertungen auferlegen würde.

Als ich dann endlich von ihr runter rollte, seufzte sie auch wieder prompt.

„Warum seufzt du denn? War es nicht schön für dich?“ fragte ich, obwohl ich die Antwort selbstverständlich kannte.

„Doch … es war wunderschön, unfassbar aufregend … und furchtbar falsch. Wir … wir müssen damit aufhören. Es ist nicht richtig … es ist nicht normal, verstehst du? Mutter und Sohn tun so etwas nicht.“

Sie wehrte sich nur verbal, gegen meine sie streichelnden Hände unternahm sie nichts.

„Wer sagt denn, was normal oder richtig ist? Wer sagt denn, was man aus Liebe tun darf und was nicht?“

Sie schwieg und schloss ihre Augen.

„Es kann so nicht weitergehen“, meinte sie schwach nach einer langen Pause. Als Antwort küsste ich sie wild und leidenschaftlich. Erneut kam von ihr keine Gegenwehr, im Gegenteil, sie wurde schnell der aktivere Teil beim Kuss. Nur mühsam riss sie sich aus ihren eigenen überwältigenden Gefühlen.

„Komm, lass uns jetzt aufhören. Melanie ist bestimmt bald zurück. Ich will noch unter die Dusche.“

Als ich anzüglich grinste, protestierte sie mit einem feinen Lächeln.

„Nein, wirklich nur duschen. Ich … ich habe momentan keinen weiteren Bedarf …“

„Das freut mich zu hören.“

Sie richtete sich vorsichtig auf.

„Und bin auch voll entspannt. Danke auch für die Massage. Das hat mir sehr gut getan.“

Sie gab mir noch einen letzten Kuss, zog sich ihren Bademantel wieder über und ging in das untere Badezimmer. Nach kurzem Räkeln auf ihrem Bett folgte ich ihrem Beispiel und ging in unserem Badezimmer oben unter die Dusche. Mein Pimmel war rot und schmerzte und die bereits wieder hochkommenden Stoppeln juckten ganz erbärmlich.

So richtig zur Besinnung kam ich dann erst wieder rauchend auf meinem Balkon. Das heißt, ich musste mich mit einem Gedankenwust auseinandersetzen, der mich richtig runterzog. Noch vor wenigen Tagen hatte ich geglaubt, Melanie zu lieben. Jetzt hatte ich dasselbe Gefühl, vielleicht sogar noch stärker, für meine Mutter. Das konnte doch alles nicht richtig sein. Ordnete ich mangels Erfahrung alles nur falsch ein? War es wirklich nur Geilheit, hormonal bedingte Unzurechnungsfähigkeit, die Macht der schönsten Sache der Welt?

Und wie sollte ich Melanie die ganze Geschichte beichten? Das würde ich ja wohl müssen, früher oder später. Ich stürzte richtig ab, aus großer Höhe. Kaum hatte ich mich wieder auf mein Bett gelegt, hörte ich Melanie zurückkommen. Sie unterhielt sich kurz mit meiner Mutter und kam dann rauf. Wenig später kam sie über den Balkon in mein Zimmer.

„Na, mein Schatz, was macht dein Kopf?“

„Schon besser, danke. Wie war das Joggen?“

„Anstrengend, aber zumindest habe ich so einiges an Restalkohol ausgeschwitzt. Ich geh gleich erstmal duschen. Was ist denn mit Mama? Sie wirkt so bedrückt?“

Die Scham über den Verrat an Melanie lief siedend heiß durch mein Bewusstsein.

„Weiß nicht … wohl die Schmerzen … sie sollte sich echt auch krankschreiben lassen. Ich hab sie … aber gerade … massiert.“

„Schön“, erwiderte sie leichthin. Sie stutzte plötzlich und sah mich prüfend an, schüttelte dann unwillkürlich den Kopf. Oh mein Gott, ahnte sie etwas? Auf jeden Fall würde ich in dieser Nacht nicht mit ihr zusammen sein können, soviel war schon mal klar.

„Ehm … ich glaube, es wird heute Abend nichts mit weiteren Aktionen werden … ich bin total wund …“

„Das wundert mich nicht. Du hast deinen kleinen Freund gestern Nacht bestimmt fünfundvierzig Minuten in den Arsch gefickt. Der kann heute bestimmt nur sehr breitspurig laufen“, gab sie kichernd zurück.

Oh? Das erklärte natürlich so einiges. Und würde auch das nächste Treffen mit ihm richtig peinlich gestalten. Na klasse. Melanie schnüffelte an ihrem T-Shirt und verzog angewidert das Gesicht.

„Ich muss jetzt unter die Dusche. Wir sehen uns dann unten beim Essen.“

Ihr Kuss verdrängte für einige kurze Momente alle dunklen Gedanken, die aber gnadenlos zurückkehrten, als ich wieder alleine in meinem Zimmer lag. Ich zwang mich zur Ruhe. Irgendwie würde es schon weitergehen. Die Geschichten mit Caro und Jan hatten sich ja auch in Wohlgefallen aufgelöst. Zumindest den Beiden mussten wir nichts mehr vorlügen.

Ich döste noch einmal ein. Meine Mutter saß auf meinem Bett, als ich erwachte. Sie strich mir zärtlich über mein Gesicht.

„Na, du Schlafmütze … komm essen. Ihr seid wohl beide noch mal eingeschlafen. Ich hab so lang gewartet, wie ich konnte, aber ich muss gleich los.“

Ich klammerte mich an ihrer Hand fest, als sie das Zimmer verlassen wollte und küsste zärtlich auf die Lippen. Sie erwiderte den Kuss und löste sich nur mühsam von mir.

„Nicht … wir sind nicht allein …“, hauchte sie mir noch ins Ohr und stand dann auf. Der Klang und der Inhalt dieser Worte machten mich glücklich. Und Melanie? In dieser Achterbahnmanier verlief auch unser Abendessen. Melanie bekam das vermutlich mit, konnte meine Gefühlsschwankungen aber natürlich nicht einordnen.

Wir verbrachten den Abend kuschelnd vor dem Fernseher, nur marginal die Grenzen normalen geschwisterlichen Umgangs überschreitend. Ihre Nähe war wohltuend und dennoch hatte ich das deutliche Gefühl, mich emotional von ihr entfernt zu haben. Dafür ging mir meine Mutter nicht aus dem Sinn, das Bild ihres ekstatisch verklärten Gesichts tanzte immer und immer wieder vor meinen Augen. Das tat es auch noch, als ich gegen elf Uhr alleine in meinem Bett einschlief.

***

Den darauffolgenden Montag kann ich nur als Tag des Ausweichens bezeichnen. Weder mit Jan, noch mit Melanie oder meiner Mutter redete ich über das Geschehene. Jan schien über deutlich mehr Erinnerungen an die Nacht zu verfügen und war vermutlich allein aus diesem Grunde verunsichert. Meine Mutter ging mir aus dem Weg und Melanie hatte Schwierigkeiten mit einem Programm, das sie schreiben sollte und war einfach nicht ansprechbar.

Meine Mutter atmete aber sichtlich auf, dass die Nachtwachen vorbei waren und sie nach zwei freien Tagen in die Spätschicht konnte. Dementsprechend war sie auch ausgeschlafen und guter Dinge, als ich am Dienstag aus der Schule kam. Sie hatte Brötchen und Mett besorgt und aß mit mir eine Kleinigkeit.

„Es sieht so aus, als ob es dir besser geht … was macht dein Rücken?“

„Stimmt, viel besser sogar. Na, ich merke noch, dass ich mich nicht unkontrolliert bewegen darf, aber sonst geht es schon.“

„Schade.“

Sie sah mich überrascht an.

„Was soll das denn heißen?“

„Na, dann habe ich ja gar keinen Grund mehr, dich zu massieren.“

Sie rollte mit ihren Augen.

„Oder vielmehr einen Grund mehr, es nicht zu tun“, entgegnete sie schnippisch, war aber sichtlich nervöser geworden. Da war sie wieder, diese Spannung, die sich nun unaufhaltsam aufbaute und gegen die wir bislang beide wehrlos waren.

„Nun …“, fing ich an, wurde aber sofort von ihr unterbrochen.

„Denk nicht mal mehr dran. Was geschehen ist, ist geschehen. Es wird sich nicht wiederholen.“

Ich antwortete zunächst nicht, weil ich das letzte Stück Brötchen in meinen Mund geschoben hatte.

„Okay“, erwiderte ich nach kurzer Überlegung. Und bekam genau die Reaktion, die ich erwartet hatte. Sie sah überrascht aus. Und ein wenig enttäuscht. Ich setzte sofort nach.

„Wenn dir Sex halt nicht so gefällt … und ich hab ja auch noch nicht so viel Erfahrung …“

„Das hat damit gar nichts zu tun, das weißt du doch genau. Es ist falsch und unnatürlich … so … ach, was red' ich. Du versuchst doch mich aufs Kreuz zu legen, oder?“

Erst nachdem ihr mein süffisantes Grinsen entgegenwehte, schien sie den Doppelsinn ihres Spruches zu erfassen.

„Du bist mir ja einer“, bemerkte sie kopfschüttelnd.

„Also hat es dir gefallen?“

Sie schaute angestrengt an mir vorbei.

„Mehr als das, aber darum geht es nicht. Wir müssen ab jetzt stark bleiben und die Finger voneinander lassen.“

Zur Antwort legte ich meine Hand auf ihren Oberschenkel. Sie trug einen kurzen Rock aus weicher Baumwolle.

„Oh Stephan … das ist doch wohl nicht dein Ernst …“, protestierte sie pflichtbewusst und griff auch an meine vorwitzige Hand, machte aber keinen ernsthaften Versuch sie von ihrem Schoß wegzuziehen. Ich ließ sie bei nur geringer Gegenwehr unter den Rocksaum und weiter nach innen wandern, berührte federleicht die unglaublich zarte Haut an den Innenseiten ihrer Schenkel. Ich begriff langsam, dass ihr Widerstand für uns beide die Sache besonders pikant machte. Sie wollte überzeugt, verführt, geführt, genommen werden. Das konnte sie haben.

Ich gelangte an ihrem Slip an, zog nur mit einer Fingerspitze über die Gegend, wo ich ihre Pussy vermutete, denn meine Hand bewegte sich unter ihrem Rock und so hatte ich keinen Einblick in das Zielgebiet. Ich fand mich tastend aber auch gut zurecht. Die Hitze und leichte Feuchtigkeit wies mir den Weg. Sie sah mich verzweifelt an. War ihr Widerstand doch echt? Was, wenn meine Intuition falsch war? Erschrocken über mich selbst, zog ich meine Hand zurück.

Und wurde postwendend von ihr an den Ort des Verbrechens zurückzitiert. Sie schloss die Augen und rückte etwas weiter auf dem Stuhl nach vorn, damit ich besseren Zugang bekam. Ich schob zwei Finger in ihr Höschen und durchquerte ihren wunderbar weichen Busch, bis ich an der Quelle der Wärme gelangte. Sie öffnete ihren Mund leicht und stöhnte leise, als ich zwischen ihre Hautfalten fasste, den Mittelfinger schließlich auch kurzentschlossen in ihrem feuchten Loch deponierte.

„Das fühlt sich gar nicht unnatürlich an … eher feucht“, gab ich zu bedenken.

„Oh Junge … das ist … oh mein Gott“, reagierte sie auf die Ankunft meines zweiten Fingers.

„Wenn ich dich schon nicht massieren soll … möchtest du vielleicht, dass ich dich lecke?“ erkundigte ich mich unschuldig.

Sie sah mich sprachlos an und biss sich auf ihre Unterlippe. Ich hielt meine Finger still und sah sie herausfordernd an.

„Nun?“

„Wenn du unbedingt willst.“

„Und du willst nicht?“

„Ja und nein.“

„Aber mehr ja als nein?“

„Quäl mich doch nicht so“, lamentierte sie.

„Ich will es hören. Willst du, dass ich deine heiße, geile …“

„Ja“, unterbrach sie meinen zweiten misslungenen Versuch des Dirty Talk. „Ja. Das will ich.“

Zum Beweis hob sie ihr Becken an und zog rasch ihr Höschen aus. Wir rückten ihren Stuhl gemeinsam seitlich, so dass ich genug Platz hatte, sie zu verwöhnen ohne Gefahr zu laufen mir Kopf und Rücken an der Tischplatte zu stoßen. Wie gut ihr meine Zuwendungen gefielen, äußerte sie von Beginn an für ihre Verhältnisse sehr lautstark. Dabei begann ich eher gelassen, leckte die gesamte Länge ihrer klitschigen Pussy langsam und genießerisch.

Ich hatte ziemlich schnell wieder ein Schamhaar im Mund, aber diesmal ließ es sich leicht entfernen. Sie schien sich meiner Schwierigkeiten durchaus bewusst zu sein, denn sie griff helfend ein und legte mit beiden Händen das Zielgebiet für mich frei, drückte die vorwitzigen Härchen mit ihren Fingern nieder und spreizte ihre Schamlippen weit auseinander. Ich nutzte die so gewonnene freie Bahn und bearbeitete ihren Wonnepunkt langsam, aber stetig.

Umso überraschter war ich, als sie plötzlich ihre Hände entfernte und meinen Kopf von ihrem duftenden, feuchten Paradies vertrieb. Ich sah in ihr erschrockenes und leichenblasses Gesicht. Ich brauchte mich nicht einmal umzudrehen, um zu wissen, dass Melanie früher als sonst aus der Uni gekommen war und hinter uns stand. Ich sah sie nur noch aus der Küche fliehen, als ich mich umdrehte.

Der Schock saß uns beiden in den Gliedern. Für einige Sekunden verharrten wir erstarrt und unfähig, die Tragweite des Geschehens zu erfassen so, wie wir waren. Mir ging nur „Scheiße, Scheiße, Scheiße“ durch den Kopf. Meine Mutter brach urplötzlich in Tränen aus. Ich war unfähig mich zu bewegen, sie zu trösten, überhaupt irgendwie auf die Situation zu reagieren. Ich sank auf mein Hinterteil und fluchte lautlos vor mich hin.

Nach einer kleinen Ewigkeit sprang meine Mutter vom Stuhl auf und rannte in ihr Schlafzimmer, noch immer von heftigen Weinkrämpfen geschüttelt. Ich konnte meine Gedanken nicht ordnen. Ich musste doch irgendetwas tun, die Situation bereinigen. Ich konnte mich aber nicht einmal entscheiden, wo ich nun ansetzen sollte, meine Mutter beruhigen, oder das Gespräch mit Melanie suchen.

Alles ging durcheinander und auch mir war zum Heulen, es zog sich alles in mir zusammen. Alles meine Schuld. Ich hatte meine Mutter verführt, war Melanie untreu gewesen, hatte diese Katastrophe heraufbeschworen. Verdammt, verdammt, verdammt. Was sollte ich nur tun?

Wie betäubt wankte ich auf mein Zimmer, ließ meine Tür offen, um damit zu signalisieren, dass ich eventuellen Konfrontationen nicht aus dem Weg gehen wollte. Ich hörte meine Mutter weiterhin schluchzen und aus Melanies Zimmer Lärm, als ob sie Sachen umräumte. Erst nach einigen Minuten schnappte ich mir meine Zigaretten und ging mit klopfendem Herzen auf den Balkon. Durch ihre geschlossene Türe sah ich, dass sie Sachen zusammenpackte, gerade dabei war, ihren Laptop zu verpacken.

Fassungslos sah ich ihrem Treiben eine Weile zu. Sie hatte mir in dieser Zeit den Rücken zugedreht, jetzt vollführte sie eine Drehung und sah mich. Ihr Gesichtsausdruck war angestrengt, ernst und hart. Aber auch ihre Augen sahen leicht gerötet aus. Wir starrten uns sekundenlang an, dann widmete sie sich wieder ihrer Packaktion. Mir war klar, dass sich mein Fenster, sie von ihrem Tun abzuhalten, langsam schloss. Ich zögerte noch eine Weile, schnippte dann meine Zigarette vom Balkon und klopfte an ihre Balkontür.

Sie sah auf und in meine Richtung. Fast in Zeitlupe schüttelte sie den Kopf. Dann griff sie ihre gepackte Reisetasche, ihre Sporttasche und ihren Laptop und verschwand.

***

Später würde sie mir auf MSN erzählen, dass sie kurzfristig bei Caro untergekommen war. Aus der kurzfristigen Lösung wurde am Ende eine permanente, da sie mit ihr zusammen und einer weiteren Kommilitonin eine WG aufmachte. Letzte Woche haben wir uns zum ersten Mal seit einem Jahr wieder persönlich getroffen. Es war schon etwas komisch, aber zumindest konnten wir halbwegs normal, „geschwisterlich“, miteinander umgehen.

Meine Mutter brach unter der Last der Ereignisse zunächst zusammen und versuchte dann alles, um unsere Familie noch zu retten. Sie hatte wirklich Vermutungen gehabt, dass Melanie und ich miteinander involviert waren, bis ich mit Caro ihre Verdachtsmomente zerstreut hatte. Sie vertraute sich der Sozialarbeiterin in ihrem Heim an, die ihr eine Therapie empfahl. Sie fand eine Psychologin, bei der wir zunächst alle gemeinsam einen Termin hatten. Melanie kam aber nicht. Auch die nächsten Einladungen schlug sie aus.

So beschränkten sich die Gespräche mit Anne, der The****utin, zunächst auch vornehmlich um das Verhältnis von meiner Mutter und mir. Die Gespräche, die etwa einen Monat nach dem Geschehenen begannen, zeigten Wirkung. Nicht ganz die erhoffte, allerdings. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir voneinander die Finger gelassen, da wir beide unter Schock standen.

Als wir dann aber vor der The****utin über unsere Gefühle und Sehnsüchte sprachen, wirkte das wie ein Dammbruch. Kaum waren wir von der zweiten Session zurück, fielen wir im Wohnzimmer übereinander her. Nach zwei weiteren Monaten brachen wir die Therapie ab. Wir hatten es beide geschafft, uns weitestgehend mit der Situation zu arrangieren. Wir liebten uns schließlich und mittlerweile war es uns egal, wie der Rest der Welt darüber dachte, ausgenommen Melanie vielleicht.

Das heißt nicht, dass wir uns öffentlich anders verhielten als Mutter und Sohn. Zuhause waren wir einfach ein ganz normales Liebespaar. Meine Mutter litt darunter, dass Melanie sie nicht mehr sehen wollte und versuchte, sie bei einem Handballspiel abzupassen, aber Melanie ließ sie einfach stehen. Melanie entschuldigte sich über mich dafür, meinte aber, dass es wohl noch etwas länger dauern würde, bis sie mit ihr wieder umgehen konnte.

Meine Versuche, sie zum Einlenken zu bewegen, scheiterten ebenso. Melanie meinte aber, die Wunde sei ihr einfach noch zu frisch und die Tatsache, dass sie mich vor kurzem wieder sehen wollte, gibt mir die Hoffnung, dass sich irgendwann doch alles normalisiert.

Ich kann bis heute nicht einordnen, was ich wirklich für sie empfunden habe, ob es nur das überwältigende Gefühl körperlicher Liebe war, was mich so aus dem Ruder warf, oder doch mehr. Trotz allem kribbelte es nämlich wieder leicht, als ich Melanie in dem Café traf. Aber diesmal hatten wir beide den Mut, nicht darauf zu reagieren.

Jan rückte auch von mir ab. Das hatte aber andere Gründe. Nach unserer wilden Party versuchte er noch einige Male, mit mir intim zu werden, was ich abwehrte. Ein paar Monate später hatte er einen neuen Freund, mit dem er allerdings eher heimlich zusammen war, denn dem zu erwartenden Stress an der Schule wollte er wohl entgehen. Ich bin einer der wenigen, die davon wissen. Und er ist bis auf Melanie, Anne und der Sozialarbeiterin im Heim meiner Mutter, der einzige, der von uns weiß.

Wie es weitergehen wird, weiß ich nicht. Ich muss jetzt langsam meinen PC verpacken, denn auch ich ziehe aus. Ich habe mein Abitur bestanden und einen Studienplatz in Göttingen bekommen, ziehe ebenfalls in eine WG. Nun brauche ich eine andere Art von Mut. Aber wenn es etwas gibt, was mir diese ganze Sache neben den Schubs ins Erwachsenenleben mit all seinen Lockungen, Problemen und Herausforderungen gegeben hat, dann das.

99% (64/1)
 
Categories: Taboo
Posted by plusquamperfekt
2 years ago    Views: 7,042
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
ExilOwl
retired
2 years ago
Eine tolle Story, die es in sich hat. Ein anregendes Vergnügen, sie zu lesen.
2 years ago
Schade das die Geschichte so endet aber trotzdem Toll geschrieben ein weiter Teil wäre schön wo sich dann vielleicht z.B. alle zusammenfinden (neuem) mit Partner
2 years ago
ja, das ende ist ja schon fast tragisch - aber zumindest schlüssig...
für die story selbst wieder die volle punktzahl...
2 years ago
Toll geschrieben 5 Sterne von mir. Das Ende, da geb ich locxion recht, hätt ich mir auch anders vorgestellt, aber es ist so wie es ist.
2 years ago
Habe mir das Ende zwar etwas anders vorgestellt und vorallem erst in ferner Zukunft aber ich denke so hast du dein Werk gebührend abgeschlossen.
Von mir 5 Sterne auf alle Teile...
Vll gibt es ja eine Fortsetzung?

Greez Locx
2 years ago
Echt Klasse die Storys!!! aber das ende finde ich pers., ähm, Scheiße.