Mutters Unterwäsche 03

Ja, da bin ich wieder. Bei Allen, die schon lange auf die Fortsetzung warten, möchte ich mich für die Verzögerung entschuldigen. Schön das Teil 2 meiner Geschichte positiv aufgenommen wurde. Viel Spaß beim Lesen von Teil 3. Als kleiner Hinweis nochmals; ich versuche immer Situationen einigermaßen realistisch darzustellen. Auch wenn einige Leser es sich gern wünschen, es ist nicht meine Absicht in eine einzelne Geschichte alle nur erdenklichen Konstellationen einzubauen.

*

Mama sah einfach total heiß aus. Nach dem Frühstück hatte sie sich für den Tag fertig angezogen. Sie trug ein verdammt kurzes dunkles Tennisröckchen und passend dazu ein helles Trägershirt. Als sie sich zum Binden Ihrer Wanderschuhe vorbeugte, konnte ich von hinten sehr gut erkennen, dass sie immer noch Ihren von mir in der Nacht voll gespritzten Slip vom Vortag trug. Das konnte kein Zufall sein. Erstens trug sie sonst nie einen Slip zwei Tage lang und Zweitens konnte sie einfach nicht übersehen haben, in welchem Zustand ihr Slip am Morgen war. Jedenfalls lies sie sich nichts anmerken.

Wie gesagt, das Wetter war herrlich warm und wir wollten heute zu einem nahe gelegenen Bergsee laufen und dort ein wenig in der Sonne liegen. Das Wasser würde sicher viel zu kalt sein, um hinein zu gehen, aber ein Sonnenbad war ja auch nicht zu verachten. Wir packten etwas Proviant ein und verließen die Hütte.

Der Weg war recht einfach und wir kamen gut voran. Obwohl sich meine Mutter nichts anmerken lies war die Stimmung seltsam angespannt. Jeder schien auf etwas zu warten. Ich entging dieser Situation indem ich mich zurückfallen lies und ca. 50m hinter meinen Eltern herbummelte. Dadurch verlor ich sie bei Wegbiegungen immer mal wieder kurz aus den Augen, hielt aber kontinuierlich den Abstand zu ihnen. Was ich nicht wusste war, dass genau das meinen Eltern die Gelegenheit gab die letzte Nacht auszuwerten und ihr weiteres Vorgehen zu planen.

Am See angekommen, bereiteten meine Eltern ein Picknick vor. Auf dem zum See leicht abschüssigen Gelände legten sie zwei Decken aus und platzierten allerlei Leckereien darauf. Als ich ankam hatten beide schon Ihren Liegeplatz im oberen Bereich um das Picknick eingenommen und für mich blieb der untere Platz mit einer einzelnen Decke für mich.

Dadurch musste ich zu meinen Eltern und dem Essen hinaufschauen, mit dem Vorteil, dass ich einen super schönen Blick unter Mamas Rock hatte. Und ich ließ keine Möglichkeit ungenutzt, um Ihre Schenkel, den Ansatz zum Po und natürlich ihren Schamhügel zu begutachten.

Wir aßen und tranken und hatten eine fasst ungezwungene Atmosphäre. Mein Vater plauderte wieder drauflos und alles schien so zu sein wie immer. Irgendwann Stand Mama dann auf und meinte Sie müsse mal für kleine Mädchen. Mit verklärtem Blick folgte ich ihr, bis ich sie hinter einem Strauch ca. 7m von unserem Picknickplatz aus den Augen verlor und stellte mir vor, wie schön es doch wäre ihr hinterher zu schleichen und ihr beim pinkeln zu zuschauen. Am helllichten Tag und mit meinem Vater in der Nähe war mir das jedoch zu gewagt und ich lies es bleiben.

Als Sie jedoch zurück kam und sich wieder hinsetzte blieb mir fasst der Atem stehen. Sie saß genauso da wie vorher und dennoch erschauderte ich vor Aufregung / Erregung und Scham. Sie hatte die Gelegenheit genutzt und ihren Slip ausgezogen. Da wo vorher der Zwickel ihres schwarzen Slips zu sehen war, erkannte ich nun deutlich ihre behaarte mütterliche Möse. Sie beugte sich leicht vor, wobei sich Ihre Beine etwas spreizten und nahm sich etwas vom Picknick. Dabei blickte sie mir direkt in die Augen. Ich wusste nicht wo ich zuerst hinschauen sollte. Der Anblick ihrer herrlichen, mütterlichen Möse, ihre Schamlippen mit der leicht geöffneten Spalte, der den Eingang zum Ort meiner Träume verbarg. Ihre Schamhaare, die das Ganze so wunderschön einrahmten oder ihre Augen mit einem Ausdruck der mir sagen wollte: ´schau nur richtig hin mein Kleiner, sieh dich satt, ich möchte dass Du meine Muschi genau siehst, aus der Du kamst und in die ich dich wieder hineinlassen möchte, wenn Du es auch willst.´

Ich fühlte mich wie die Maus vor der Schlange, war wie gelähmt. Ich konnte nicht anders, ich musste ihr auf die Muschi glotzen. Mein Blick wanderte zwischen ihren Schenkeln und Augen hin und her. Auch aus Ihr sprach die Erregung, Ihre Schamlippen öffneten sich ein wenig und ein feuchter Schimmer bildete sich dazwischen.

Sie schaute zu Vater rüber und streichelte Ihn über den Bauch. Das quittierte er mit einem Blick in meine Richtung und fasste Mama von hinten um die Hüften. Natürlich konnte er nicht sehen was ich von meinem Platz sah. Mama drehte sich wieder zu mir und schaute mir direkt in meine Augen. „Ist doch echt schön hier." begann sie.

Ich konnte nur nicken und bekam außer einem „mmhh" nichts heraus. „Willst Du nicht gern ein bisschen um den See herumlaufen. Dein Vater und ich werden ein kleines Mittagspäuschen einlegen." Fuhr sie fort, zwinkerte mir dabei zu und deutete mit einem Kopfnicken in Richtung des Strauches den sie eben erst als Versteck für Ihre weibliche Notdurft benutzt hatte.

Ich schien sie etwas verständnislos anzublicken, so dass sie ihr Kopfnicken noch einmal deutlicher wiederholte, mit ihren Augen ebenfalls in Richtung des Strauches zeigte und hinzufügte „Na geh schon, wir kommen auch ohne dich klar hier."

„Na klar, bevor ich hier vor lauter Rumsitzen müde werde, schau ich mir doch lieber die Gegend hier etwas genauer an. Ihr werdet eben doch langsam alt." Antwortete ich, als ich ihren Hinweis verstanden hatte.

Ich schlenderte vor zum Ufer des Sees und dann am Wasser entlang um in ausreichendem Abstand kehrt zu machen und mich von hinten an das von meiner Mutter angedeutete Gebüsch anzuschleichen. Mein Vater achtete gar nicht auf mich und es war recht leicht unbemerkt dorthin zu gelangen. Dort angekommen, viel mir sofort der Slip meiner Mutter auf den sie dort absichtlich für mich liegen gelassen hatte. Als ich Ihn aufhob bemerkte ich sofort dass er komplett nass war. Sie hatte ihn offensichtlich erst nach dem Pieseln ausgezogen. Der Geruch der von ihm ausging wahr sehr intensiv, Mamas frischer Mösensaft, mein Sperma vom Vortag und ihr Urin vermischten sich zu einem eigenartigen Mix der mich unheimlich erregte.

Als ich zu meinen Eltern herüberblickte, die wie gesagt nur ca. 7m von mir entfernt waren, staunte ich nicht schlecht, denn Mama schien gerade zu versuchen meinen Vater zu verführen. Sie hatte sich über ihn gebeugt und küsste ihn leidenschaftlich, wobei sie ihre Brüste an Ihm rieb und mit der rechten Hand klar ersichtlich an seinem Hosenstall herum nestelte.

„Regina hör auf, wenn uns hier einer sieht." Presste mein Vater zwischen seinen und ihren Lippen hervor.

„Hier ist doch keiner. Komm lass dich gehen, wir haben frei, das Wetter ist schön."

„Und was ist wenn Martin kommt?"

„Der kommt so schnell nicht wieder. Der See ist groß. Und wenn, dann sieht er halt wie wir es treiben, er wird schon nicht in Ohnmacht fallen."

Mit diesen Worten holte Mama, Pa's Schwanz aus der Hose und begann ihn zu wichsen.

Von meinem Beobachtungspunkt aus konnte ich alles sehr gut erkennen und auch verstehen was beide sagten.

Nach kurzer Zeit waren meine Eltern komplett nackt und ineinander verschlungen. Pa lag unten, seine Beine zeigten in meine Richtung und er vergrub seinen Mund in Mamas Pussy, die über Ihm kniete und seinen Schanz blies.

Der Geräuschpegel meiner Eltern wurde mit der Zeit immer lauter, aber es schien zumindest meinem Vater nicht aufzufallen. Er lag unter Mama und leckte genüsslich Ihre Muschi, was Mama mit lautem Stöhnen und kurzen Bemerkungen quittierte. Sie war so in Extase, das sie den Schanz meines Erzeugers nur noch sporadisch blies und wichste.

Irgendwann meinte Mama, „ los jetzt fick mich du Hengst, gib es mir. Ich will ordentlich durchgenommen werden!"

In den Moment kam meinem Vater die Lautstärke, in der meine Mutter sprach, doch etwas zu laut vor und er ermahnte sie, doch etwas leiser zu sprechen.

Mama, antortete nur: „ ist mir egal wer mich jetzt hört oder sieht, besorg es mir gut, mehr brauch ich nicht."

„Denk an Martin, der hört dein Gestöhne bis über den See."

„Ist mir egal, er soll es ruhig hören. Er soll hören wie geil seine Mama ist. Wie hart sie rangenommen wird. Er soll mich ruhig beobachten. Er soll sehen wie du deinen dicken Schwanz in meine nasse Fotze schiebst. Ja, er soll meine Fotze sehen. Ich will Ihm alles zeigen."

Mein Vater schien davon angesteckt zu werden.

„Du bist ja total versaut Regina, aber gut wenn Du es so willst, sollst Du es haben. Komm leg dich auf den Rücken, mach die Beine schön breit, das er auch was sehen kann, Zeig deinem Sohn deine Muttermöse. Ja so ist gut, jetzt fick ich dich und dein Sohn schaut bestimmt mit dem Fernglas von irgendwo zu. Oh, Gott, macht mich das geil, Stell dir vor er sieht uns jetzt, wichst seinen Schwanz und stellt sich vor am meiner Stelle zu sein."

Wenn Papa nur wüsste, das ich gar kein Fernglas brauche. Auch wenn sie nur halb so laut gesprochen hätten, ich hätte jedes Wort verstanden. Ich saß im Gebüsch neben meinen Eltern und genoss jeden Augenblick mein Schwanz schmerzte vor Erregung aber ich wollte nicht zu früh kommen. Ich wollte es so lange wie möglich herauszögern.

Derweil meldete sich Mama wieder zu Wort: „Oh Bernd, du machst das so geil, aber ich will das Martin mich fickt. Mein Sohn soll mich besamen, er soll meine Möse weiten und mich reiten. Ich will seinen Schanz blasen, Ihm meine Muschi auf den Mund pressen. Nimm mich nur gut rann jetzt, sonst komm ich nicht mehr bis zur Hütte und falle gleich hier über Ihn her. Aber heut abend ist er fällig, da hol ich mir seinen Schanz."

Ich konnte nur noch unterdrückt stöhnen und spritze meine volle Ladung in Mamas zurückgelassenen Slip. Kurze Zeit später kam auch Papa und nachdem er sich sorfältig in Mama ausgespritzt hatte, kam auch sie mit einem lauten Stöhnen.

Nun war erst einmal Ruhe. Beide lagen wie ohnmächtig aufeinander und rührten sich nicht. Ich hatte zwar super abgespritzt, befriedigt war sich jedoch noch lange nicht. Kurzerhand zog ich mir Ma's nassen und von mir vollgespritzten Slip an und machte mich unauffällig in Richtung Seeufer auf. Ich war mir sicher, meine Zeit war gekommen, den letzten Schritt zu gehen. Aber ich wollte es allein mit Ma erleben. Ich freute mich auf die Nacht und bog in weitem Bogen und mit ausreichend lauten Geräuschen in Richtung Lagerplatz meiner Eltern. Diese zogen sich mehr oder weniger zügig an, so dass sie wieder normal bekleidet waren als ich an ihrem Platz ankam.

Ich fragte nur beiläufig ob sie denn FKK gemacht hätten, was beide sehr vage mit „so ähnlich" beantworteten.

Der Heimweg war recht unspektakulär, nur dass Ma's nasser Slip mit der Zeit doch anfing zu reiben. Jeder der sich schon mal einen Wolf gelaufen hat, weiss, was ich meine und so wurde ich immer langsamer und versuchte mit geringem Schmerzpegel anzukommen.

Als ich an der Hütte ankam, war Pa in den Ort gefahren, um die Vorräte aufzufrischen und Ma gerade fertig mit Duschen.

Sie stand nackt hinter der Hütte und trocknete sich ab. „Ah, da kommst Du ja, wir haben schon gedacht du hast keine Lust mehr zurückzukommen."

„Ja, doch, aber ich konnte nicht schneller, hab mich wohl etwas unpassend gekleidet."

Mutter sah mich fragend an und um Ihr zuvorzukommen zog ich T-Shirt und Hose aus und zeigte auf Ihren Slip den ich an hatte. „Der ist klatschnass und reibt, ich kann keinen Meter mehr laufen."

Sofort hellte sich Mamas Blick. „ Na, dann schnell raus aus dem Ding. Da müssen wir dich ja ganz intensiv pflegen."

Ich zog den Slip aus und stand mit einem ordentlichen Halbsteifen vor meiner nackten Mutter. „Wenn Du das was Du heute am See zu Papa gesagt hast, ernst gemeint hast, dann kann ich die Pflege gar nicht erwarten. Und wie du siehst bin ich nicht der Einzige der sich darauf freut." Dabei zeigte ich auf meinen Schwanz der inzwischen zu voller Grösse angeschwollen war. Verlegenheit oder Scham gab es für mich in dem Moment nicht mehr. Eindeutiger hätte Ma sich in den letzten zwei Tagen nicht verhalten können. Und so präsentierte ich ihr stolz meinen Schwanz.

„Was du alles so hörst...." sagte Ma und blinzelte mich verschmitzt an. „Jetzt dusch erstmal und dann schau ich mir Deine wunden Stellen mal an." Das musste sie mir nicht zweimal sagen, in Windeseile war ich geduscht, setzte mich breitbeinig auf den Tisch vor der Hütte und wartete gespannt auf das, was da folgen sollte.

Ma kam mit einer Salbe aus der Hütte und setzte sich auf die Bank direkt zwischen meine Beine. Die Erwartung und Vorfreude ließen meinen Schwanz keinen Moment lang abschlaffen und so schaute Ma aus nächster Nähe auf meinen Prügel, den ich ihr so gern in alle nur vorhandenen Löcher gestoßen hätte.

Sie ging aber gar nicht darauf ein, tat so als ob es das Normalste von der Welt wäre, nackt zwischen den Beinen des eigenen, ebenfalls nackten, Sohnes zu sitzen und auf dessen vor Erregung steifen Schwanz zu schauen. Als sie die wundgeriebenen Stellen an den Schenkelinnenseiten und meinem Sack inspiziert hatte, begann sie die Salbe darauf zu verreiben. Das tat sie sehr vorsichtig und gefühlvoll und ich genoss es regelrecht. Es war einfach herrlich ihre Berührung so nah an meinem Lustzentrum zu spüren. Dabei vermied sie es aber meinen Penis zu berühren und umkreiste Ihn nur. Meine Erregung stieg dadurch immer weiter.

Irgendwann nahm ich ihren Kopf in meine Hände, sie schaute mich aus unergründlichen Augen an. „Mama, ich möchte mit Dir schlafen!"

„Ich weiß." Kam von Ihr sehr ruhig, doch mit einem leichten Zittern in der Stimme. "Es war irgendwann nicht mehr zu übersehen, dass du ein kleiner Perverser bist und auf Inzest stehst."

Mein Kopf wurde knallrot und ich konnte ihrem Blick nicht mehr standhalten. Aber Mutter fuhr fort, „ Du hast mich ganz schön vor den Kopf gestoßen, als ich es zum erste Mal bemerkt habe. Ich war total perplex und konnte nicht glauben, dass einmal Sex zwischen uns stehen könnte. Du hast meine ganze Vorstellung von unserer Familie über den Haufen geworfen. Wie kann ich dir als Mutter gegenübertreten, wenn ich genau weiß, das Du mir ständig in den Ausschnitt schielst, mich im Bad heimlich beobachtest und dich dann auch noch an meiner getragenen Wäsche vergehst. Du bist mein Sohn, ich liebe dich aber wie soll ich damit umgehen, wenn du mich zu deiner Wichsvorlage degradierst?"

Plötzlich fühlte ich mich elend, keine Spur mehr von Geilheit, mein Schwanz war zusammengefallen und ich hatte Schuldgefühle.

Aber Mutter war noch nicht fertig, "...dann hab ich aber in deinem Zimmer ein paar eindeutige Geschichten gefunden. Die waren so gut geschrieben, dass ich selbst richtig angeturnt wurde. Zuerst hatte ich Schuldgefühle. Hab mich irgendwie schmutzig und pervers gefühlt. Aber mit der Zeit hab ich mir regelmäßig deine Geschichten ausgeliehen. Und dich auch immer wieder heimlich im Wäschekeller beobachtet. Es war schön dir zuzusehen. Es sah so zärtlich aus, aber dennoch so männlich, so energisch. Zu sehen wie du meine Slips inhalierst, deinen Schwanz am Zwickel reibst, da wo sonst meine Möse den Stoff anfeuchtet. Zu erleben wie du meine intimsten Gerüche so leidenschaftlich begehrst, und in Gedanken mit mir heiße und schmutzige Dialoge führst, hat es mich auch total angemacht. Ich hab es mir jedes Mal selbst besorgt nachdem ich dir zugeschaut habe und es waren unglaubliche Orgasmen."

Inzwischen war mein Schwanz wieder felshart, ich blickte wie gebannt auf Mama, die mir ihre Wandelung von der braven Mama zur geilen Inzestmutter erzählte. Auch Mama schien nun körperlich zu reagieren. Ihre Brustwarzen waren spitz wie Igelschnauzen und ragten deutlich hervor auf der Bank auf der sie inzwischen recht unruhig saß konnte man gut einen feuchten Fleck zwischen Ihren Beinen erkennen.

Ich glitt vom Tisch hinunter zu ihr auf die Bank. Fasse Ihrem Kopf und Küsste sie auf den Mund. Zuerst etwas unsicher, dann immer fordernder und als Mama reagierte im dem sie Ihrem Mund öffnete und Ihre Zunge in den meinigen gleiten lies brachen alle Dämme. Wir umschlangen uns und tauschen wilde, leidenschaftliche Küsse, mein Magen war voller Schmetterlinge, alles um mich drehte sich. Ich weiß nicht wie, plötzlich lagen wir im Gras meine rechte Hand an ihrer linken Brust, sie mit ihrer Hand am meinem Schwanz, wir wälzten uns hin und her, es war mehr ein Kampf als ein Liebesspiel, ungestüm und fordernd. Wie von selbst glitt mein Prügel dann in Ihre Muschi. Mama quittierte das mit einem lüsternen Stöhnen. Nach ein, zwei Stößen kam es mir und ich ergoss meine aufgestaute Geilheit in Ihren Schoß. Weder sie noch ich waren jedoch befriedigt. Ich küsste und liebkoste ihre herrlich mütterlich reifen Titten, saugte an ihnen, streichelte Ihren Körper der mir so vertraut und doch so neu vorkam.

„Mama du bist so heiß, so schön so, geil, ich will immer mit dir ficken. Zeig mir Deine Möse, ich will sehen wo ich raus gekommen bin. Will sie lecken, austrinken."

Mit diesen Worten glitt ich an Ihr herunter und blickte auf das Paradies. Es roch nach Geilheit, Hitze, Sperma und Mösensaft. Ich war am Ziel meiner Träume, sah auf die Fotze meiner Mutter, diese verbotene Furcht, diese Tabuzone für jeden Sohn, mir wurde sie geöffnet. Ganz langsam begann ich meine Zunge in diesen Honigtopf zu tupfen, die ersten Berührungen waren wie ein Hauch fast nicht wahr. Mit meinen Händen teilte ich Mamas Schamlippen und kreiste mit der Zunge um Ihren Kitzler, liebkoste ihr rosa Fleisch mit zarten Berührungen. Konnte selbst nicht genug bekommen von diesem Moment, diesem Anblick, diesem Duft, diesen Gefühlen. Mama lief förmlich über. Sie war klatschnass. Ihr Mösensaft mischte sich mit meinem Sperma, das langsam wieder zum Vorschein kam.

Mit der Zeit wurden meine Berührungen heftiger und schneller, an Mamas Atmung spürte ich das das richtig war. Sie bewegte sich auf Ihren Höhepunkt zu. Der Gedanke das ich gerade meiner Mutter für Fotze leckte, trieb mich noch weiter an und in einem lang gezogenen Seufzer, der gar nicht mehr zu enden schien, kam sie. Presste Ihre Schenkel zusammen, so das mein Kopf zwischen ihnen gefangen war. Sie wurde von einem heftigen, Zittern und Stöhnen geschüttelt.

Als sie wieder zu sich kam lockerte Mama ihren Zangengriff um meinen Kopf und ich legte mich neben sie, wieder küssten wir uns leidenschaftlich. Mein Schwanz sehnte sich nach Mama Möse. Diesmal nahmen wir uns beide mehr Zeit. Langsam drang ich in sie ein, wir schauten uns dabei tief in die Augen. Ein Gefühl von unendlicher Vertrautheit, Intimität aber auch verbotenem Tun bestimmte diesen Moment. Nach einer Pause begann ich mit Fickbewegungen.

„Ja, Martin, nimm mich. Fick Deine Mutter schön durch. Ich bin ein versautes Miststück und ficke mit meinem eigenen Sohn. Bedien dich an mir, benutze mich. Spritz in mich, ich brauche Deinen Saft."

Es dauerte zwar länger als beim ersten Mal aber zu schnell kam es mir immer noch. Ma war nicht sauer. Sie lächelte mich an und meinte nur. „Da müssen wir noch einiges üben mein Kleiner. So billig kommst Du mir nicht davon, wenn dann will ich schon richtig gefickt werden. Aber keine Angst es war trotzdem schön."

Wir lagen noch eine Weile eng beieinander und liebkosten und streichelten uns. „Es war schön mit Dir Martin. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so weit gehen würde. Aber jetzt weiss ich, ich möchte es immer wieder mit dir tun."

„Mama, es war das Größte, Du bist die Beste. Du bist so schön, so fraulich, so mütterlich, so geil. Deine Brüste, Deine Beine, Deine Haut, ich begehre Dich. Heut Nacht will ich dich im Bett besteigen, wenn Papa schläft. Wir müssen nur leise sein und dürfen Ihn nicht wecken."

„Das wird eine harte Aufgabe unser Verhältnis vor ihm zu verheimlichen. Eigentlich will ich ihn ja nicht hintergehen. Ich liebe ihn und will auch weiterhin mit ihm schlafen und Sex haben."„Sollst du ja auch, Mama. Irgendeine Lösung werden wir schon finden."

„So, jetzt muss ich aber mal für kleine Mädchen, sonst platzt mir die Blase." Sagte Mama und stand auf.

„Mama, darf ich mir was wünschen?

„Ja gleich, aber jetzt muss ich erstmal."

„Dann ist es aber zu spät!"

„Wieso zu spät, du kannst dir danach immer noch was wünschen."

„Ja, aber ich möchte dir gern beim pipi machen zusehen."

„Was? Du bist mir einer. So was hab ich ja noch nie gemacht. Selbst Papa hab ich noch nicht zuschauen lassen."

„Ach Mama bitte, bitte, Du darfst dir dann auch was wünschen."

Mama trat schon von einem Bein aufs andere, was mir anzeigte, dass sie wirklich ringend musste.

„Später mal ja Martin, ich muss jetzt echt dringend"

„Na, dann lass es doch einfach laufen."

Das war wohl das Stichwort, da wo Mama stand, hockte sie sich hin und pisste auf der Stelle ins Gras. Glücklicher Weise, war das nur ca. 1m von mir entfernt und ich hatte einen perfekten Blick auf Ihre Möse. Mama hatte einen enormen Druck und ein dicker Strahl der schön nach allen Seiten spritzte kam heraus. Dadurch trafen einige Tropfen auch mich, was ich besonders geil fand. Als Mama merkte das sie mich voll spritzte, Stand sie mit hochrotem Kopf auf, nuschelte eine Entschuldigung und wollte in „sichere" Entfernung ausweichen. Da sie aber so dringend musste schaffte sie es nicht, kurz das Pinkeln zu unterbrechen und so pisste sie mich beim Aufstehen direkt an.

Mein Schwanz schwoll in Windeseile an und nachdem sich Mutter äußerst peinlich berührt zeigte, sich tausend mal entschuldigen wollte, fiel ich förmlich über sie her. Drängt sie zum Tisch, schob mich zwischen Ihre Beine und drückte meinen Schwanz recht energisch in sie hinein.

Mama, stöhnte vor Überraschung.

Als ich in Ihr war, und sie wie von Sinnen stieß. Beichtete ich Ihr meine Leidenschaft:

„Ma, du brauchst dich nicht zu entschuldigen. Es ist alles in Bester Ordnung, du hast mir damit unbewusst einen riesengroßen Gefallen getan. Genau dass ist eine meiner Phantasien, von dir angepisst zu werden und dich danach zu ficken. Ich will das Du es wieder tust, aber beim nächsten Mal von Anfang an. Ich will unter Dir liegen und dir direkt in die Möse kucken, wenn Du pinkelst. Ich will deine warme Pisse auf meiner Haut spüren und dich ficken, ficken, ficken"

Mit diesen Worten kamen wir beide gleichzeitig. Ich spritzte zum dritten Mal in meine geliebte, geile Mutter und sie molk meinen Schwanz förmlich, durch die Kontraktionen ihrer Scheide.

„Du bist ja ein echt versauter kleiner Bengel. Das dir so was Spaß macht. Aber ich werd dich schon auch noch mal in Verlegenheit bringen, Du Hengst."

Danach waren wir echt platt. Dennoch beeilten wir uns nochmals zu duschen und uns anzuziehen.

Als dann Pa mit dem Wagen vorfuhr taten wir so als ob nichts geschehen sei. Und Ma, sagte bevor uns Pa hören konnte. „Aber vergiss nicht, ich hab jetzt auch einen Wunsch frei!
100% (20/0)
 
Categories: FetishMatureTaboo
Posted by placebo0812-
6 months ago    Views: 4,326
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
schöne story gibt es da noch ne fortsetzung? bitte bitte schreib weiter...
4 months ago
gut geschrieben! macht an ... Dank für die Arbeit!
6 months ago
schöne Geschichte für das Kopfkino...