Mutters Unterwäsche 02

Vielen Dank für die vielen positiven Meldungen zum ersten Teil. Ich hoffe Ihr könnt auch dem zweiten etwas abgewinnen. Viel Spaß beim lesen.

*

Was ich natürlich nicht mehr hörte, war der Rest des Gesprächs meiner Eltern, nachdem sie beide angeturnt von den Erzählungen meiner Mutter einen Superfick miteinander hatten.

„Halleluja Regina, Du bist echt immer noch eine scharfe Braut und mit Deiner schmutzigen Fantasie hast Du echt eine Lawine bei mir losgetreten." sagte mein Vater.

„Das Kompliment kann ich nur zurückgeben, Du warst ja wie ein Stier und Dein Schwanz ist immer noch steif wie eine Brechstange."

„Ja Du hast mich mit dieser Inzestsache absolut heiß gemacht. Ich will dass du mit unseren Sohn fickst! Und ich will dabei heimlich zusehen."

„Meinst du echt wir sollten so weit gehen? Fantasie ist das Eine aber sie dann in die Realität umzusetzen ist doch noch ne andere Klasse. Die Idee macht mich total nass, wenn ich nur dran denke, es dann aber wirklich zu tun, ich weiß nicht? Wie soll ich das denn machen? Soll ich zu ihm ins Zimmer gehen und sagen: `Hallo Martin ich wollt schon immer mal mit dir ficken und dein alter geiler Vater will dabei zusehen.´ Also nee, das läuft so nicht."

Nach einer kleinen Denkpause entgegnete mein Vater, „Ich hab's, wir machen einen Wochenendausflug zu dritt und übernachten in der alten Berghütte von Deinen Eltern. Die ist richtig winzig und eng, da wird sich schon was ergeben. Du schläfst selbstverständlich mit Martin im Ehebett, da für meinen Rücken das Bett viel zu weich ist. Ich schlaf im Wohnzimmer auf dem Fußboden. Den Rest musst du dann schon allein hinkriegen und ich kann euch im Dunkeln wunderbar durchs Fenster beobachten. Oh Regina, das wird geil. Du musst Martin nur tagsüber richtig anheizen und nicht aus den Augen lassen, damit er keine Gelegenheit zum Wichsen hat. Abends ist er dann sicher so spitz, dass Du nur daliegen brauchst und er fällt über dich her."

„Du willst es echt durchziehen, was? Es ist Dein eigener Sohn, der mit Deiner Frau schläft. Und darüber hinaus ist er mein leiblicher Sohn. Ich habe Ihn geboren, gestillt und jetzt wird er seinen steifen Schwanz in die Muschi stecken aus der er einmal gekommen ist. Das ist total abgefahren. Aber ok Bernd, wir versuchen es. Eins ist von vornherein aber klar, keine Eifersucht, wenn es mir plötzlich Spaß macht, öfters mit ihm zu vögeln. Und es bleibt unser Geheimnis. Martin soll niemals erfahren, dass du Bescheid weißt. Ich will nicht dass er das Gefühl bekommt, dass er nur ein Mittel für uns beide ist, uns gegenseitig aufzugeilen oder er nur von der Großzügigkeit seines Vaters profitiert, der seine eigenen Interessen verfolgt. Er soll mich selbst erobern, ist das klar? Und wenn ich mit Martin schlafe, dann weil er es so will und nicht weil wir es wollen, die letztendliche Entscheidung fällt er. Wenn er nicht drauf anspringt, dann ist das eben so. ... Und jetzt fick mich noch mal, sonst platzt dir noch die Pfeife, du geiler Bock!"

Dieses Gespräch kannte ich also nicht und war deshalb etwas überrascht, als meine Eltern mir vorschlugen mal ein verlängertes Wochenende auf die Berghütte meiner Großeltern zu fahren, so wie früher als ich noch kleiner war. Gesagt getan, am nächsten Donnerstag wurden die Sachen gepackt. Ich hatte sowieso Semesterferien und meine Eltern konnten zumindest für einzelne Tage immer recht kurzfristig Urlaub bekommen.

Gegen Mittag ging es los. Ich auf dem Rücksitz und meine Eltern vorn im Wagen, fuhren wir die 2 ½ h mit dem Auto bis zur Hütte. Wir luden unsere Sachen aus und entschieden uns eine kleine Runde zu wandern. Dabei versuchte ich möglichst hinter meiner Mutter zu laufen um ja jedes Detail Ihres so wunderbar schwitzenden Körpers in mich aufzunehmen. Immerhin war Ende Juni und die Temperaturen sehr sommerlich. Zur Sicherheit hatte ich mir meine eng anliegende Unterhose angezogen, denn ich wollte es vermeiden, vor meinen Eltern mit einer Beule in der Hose herum zu laufen. Nachdem wir eine schöne Runde gedreht und auf einem kleinen Gipfel gerastet hatten, ging es auf den Rückweg und mein Vater machte ziemlich Tempo.

„Ich glaub Dein Vater will an das Bier im Kühlschrank, sonst hätte er es sicher nicht so eilig." Kam es von meiner Mutter.

„Urlaub, Wandern und ein Bierchen, was ist dagegen einzuwenden."

„Rein gar nichts, ich sag's ja nur" antwortete Mutter. „Du Martin, ich müsste mal kurz in die Büsche, kannst Du am Weg stehen und schauen ob keiner kommt, das wäre echt nett"

„Klar doch", antwortete ich. Der Weg war hier direkt an einem Berghang, nach links ging es sehr steil bergab und nach rechts stieg der Berg mit Büschen und Sträuchern bewachsen nach oben. Meine Mutter konnte nur nach oben gehen.

„Geh nicht so weit weg, Du musst mir dann beim runterklettern helfen."

„Klar doch Mama." Ich blieb in ihrer Nähe und weidete meine Augen an Ihrem Hintern, als sie nach oben ins Unterholz kletterte. Als sie dann einen Platz für Ihr Geschäft gefunden hatte, traute ich meinen Augen nicht. Sie war direkt in meiner Augenhöhe. Ihr Oberköper war von Baumwipfeln und Strauchwerk verdeckt aber ab der Taille abwärts war sie komplett in meinem Sichtfeld. Mir stockte der Atem. Zu allem Überfluss begann Sie auch noch mit mir zu reden. Während sie im Stehen Ihre kurze Hose und ihren mal wieder verdammt heißen Slip nach unten schob und ich einen super scharfen Blick direkt auf Ihr Muschidreieck hatte, fing sie an mich zuzutexten.

„Schön dass Du mitgekommen bist. Es ist einfach toll als Familie unterwegs zu sein. Und Du wirst sehen, dass auch du deinen Spaß haben wirst, hier in der Natur."

Klar, dachte ich so bei mir, bei dem Ausblick. Als sie sich bückte konnte ich plötzlich den Ort meiner Träume hautnah vor mir sehen. Ihre Muschi, feucht vom Schweiß der Wanderung, erregend offen und betörend in der Vorstellung wie sie im Moment wohl grad riechen würde.

„Du hast recht Mama, in der Natur ist es klasse, die Aussicht ist super und es wird sicher Spaß machen." konnte ich mir als Bemerkung auf diesen Anblick nicht verkneifen. Im selben Moment nahm Sie Ihre rechte Hand, zog mit Zeige- und Ringfinger Ihre Schamlippen auseinander und begann zu pinkeln. Zuerst ein paar Verlegenheitströpfchen und gleich darauf in einem herrlichen Strahl, der gar nicht mehr enden wollte. Dieser Anblick war einfach das Größte. Meine Mutter hockte vor meinen Augen und pisste mit auseinander gezogenen Schamlippen direkt in meine Richtung. Mein Schwanz hätte explodieren können. Das Leben war einfach zu schön. Ich stehe hier mitten im Wald, kann ungeniert auf die Muschi meiner Mutter starren, sie bemerkt es nicht und fühlt sich im sicheren Versteck.

Als Sie fertig war, strich sie sich kurz mit dem Mittelfinger über den Kitzler und zog sich wieder an. Beim Aufstehen schient Sie mir noch einmal regelrecht Ihr Becken entgegen zu recken. Ich sah Ihren leicht gewölbten Bauch, Ihre Schenkel und im Zentrum Ihre wunderschöne mütterliche Scham, mit einem behaarten Dreieck welches an der unteren Spitze durch Ihre Schamlippen geteilt wurde. Warum hatte ich nur keine Kamera eingepackt? Ich hätte hier super Naturaufnahmen machen können.

Beim runterklettern streckte Sie mir Ihre rechte Hand entgegen, die ich natürlich liebend gern entgegennahm, als ich Mutter sehr gentlemanlike nach unten auf den Weg geleitete. Sie tat so als ob nichts gewesen wäre. Klar, wir hatten keinen Blickkontakt bei Ihrer heißen Pisssession und ich war fest davon überzeugt, dass Sie nicht wusste welches Glück und welche Einblicke sie mir beschert hatte. Unauffällig roch ich an meiner Hand. Ich verspürte einen leichten Hauch von Muschi und Urin, ich war im Siebten Himmel. Aus dem Augenwinkel sah ich, wie mich meine Mutter beobachtete und schuldbewusst nahm ich meine Hand herunter. Aber sie lies sich nichts anmerken. Bis zur Hütte plauderten wir zwanglos, was mir gar nicht so leicht viel, da ich in Gedanken zwischen Ihren Schenkeln lag.

An der Hütte angekommen, stellte sich heraus, dass Vater wirklich schon an die Biervorräte gegangen war und nachdem er sich scheinbar im Eilzugtempo drei Weißbier eingeflößt hatte, lag er nun vor der Hütte auf der Bank und schlief in der Sonne. Na ja, damit war mein Vater vorerst aus dem Rennen.

Nachdem auch meine Mutter und ich uns jeweils ein Weißbier genehmigt hatten, schlug Sie mir vor, uns an der Felddusche zu erfrischen.

Da die Berghütte keinen Wasseranschluss und kein richtiges Bad hatte, hatten meine Großeltern einmal einen Regenwassertank installiert, der als Brauchwasservorrat auch zum Duschen neben der Hütte genutzt werden konnte. Ohne auf meine Antwort zu warten, begann Mama sich auszuziehen und schon stand sie unter der Dusche, wohlig unter der Brause räkelnd und massierte Ihren Körper mit dem sonnengewärmten Regenwasser.

Als sie mir den Rücken zuwendete nutzte ich die Gelegenheit um nach ihrem Slip zu greifen und ihn in Windeseile an meine Nase zu führen. Er war noch ganz warm und der Zwickel eindeutig feucht. Dem Geruch nach war es eine Mischung und Schweiß, frischem Urin und Muschisaft. Ich hätte sofort in meine Hose spritzen können. Mit einem Auge schielte ich auf Mama die nackt unter der Dusche stand und inhalierte dabei Ihren intimsten Duft. Als Sie sich umdrehte ließ ich den Slip schnell unter die Bank verschwinden und legte ihn wieder an den alten Platz.

„Komm doch auch duschen, Martin" kam es von meiner Mutter.

„Jaja, ich komm gleich ich muss nur noch mal schnell piseln."

„Beeil dich bevor das Wasser alle wird." Bekam ich als Antwort. Verdammt ich wollte mir schnell einen runterholen, aber das ging nun wohl nicht mehr. Ich zog mich also aus und versuchte meinen hoch aufgerichteten Ständer vor den Augen meiner Mutter zu verstecken. Das gelang mir recht gut, bis ich mich einigermaßen im Griff hatte und mein Prügel weniger auffällig nach unten zeigte. Dennoch war es ein recht ansehnlicher Halbsteifer, den ich nun recht unverfänglich meiner Mutter gern präsentieren konnte. Während auch ich mich mit dem warmen Wasser wusch, glitt meine linke Hand nach unten und massierte wie zufällig meinen Schwanz, als wir uns direkt gegenüberstanden und Mama gerade leicht nach unten gebeugt Ihre Beine abspülte. Natürlich entging meiner Mutter nicht die Sorgfalt meines Waschvorganges und sie reagierte augenzwinkernd mit: „Ist dein kleiner Freund da unten immer so groß oder nur jetzt weil eine nackte Frau in Sichtweite ist?"

Das war ein Stich direkt in mein Herz, besser gesagt ein Druck auf meinen Schwellkörper. In Windeseile schoss meine Lanze nach oben und entlockte meiner Mutter ein erstauntes Seufzen. Mit hochrotem Kopf und steinhartem Schwanz stand ich vor meiner Mutter und konnte nur noch „Entschuldigung" nuscheln. Mit einem seltsamen Glanz in den Augen entgegnete sie, „Ist kein Problem Martin, ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen. Ich wollte dir nur ein kleines Kompliment machen. Und wie ich sehe hat es gewirkt und du gibst deiner Mama mit deiner Reaktion ja auch eins zurück. Offenbar kann ich bei der Jugend auch noch punkten. Aber lass dich in diesem Zustand lieber nicht von deinem Vater erwischen. Wenn der sieht vor wem du hier deine ganze Pracht präsentierst, könnte das kompliziert werden."

Damit wurde mein Kopf noch röter und meine Erregung stieg in Schwindel erregende Höhen. Etwas betreten blickte ich zu Boden. Aber Mama zwinkerte mich nur an und sagte: „Hey Großer, die Gedanken sind frei. Deine Fantasien gehören dir, so lang du damit nicht hausieren gehst! So und jetzt lass uns Kaffee kochen und Deinen Vater zum Leben erwecken, sonst liegt der morgen immer noch auf der Bank und schnarcht"

Wie vom Blitz getroffen stand ich da und konnte nicht fassen, was ich da grad aus dem Munde meiner Mutter gehört hatte. ´Deine Fantasien gehören dir.´ Sie kannte meine Fantasien genau. Genauso gut hätte sie auch sagen können, Martin, es ist völlig Ok, das Du mir deinen Steifen Schwanz in meine mütterliche Fotze rammen und mich besamen willst, bis mir dein Saft aus den Ohren läuft. So lang dich diese Vorstellung aufgeilt und du Spaß hast, dabei zu wichsen, dann tu es. Ich hab kein Problem damit.´

Dieses Wochenende stand unter einem wirklich außergewöhnlich guten Stern. Ich war gespannt wie es weiter gehen würde.

Während des späten Nachmittags und frühen Abends war es immer noch sehr warm. Da unsere Hütte sehr abgelegen lag, mussten wir nicht mit unangemeldeten Besuchern rechnen und dementsprechend waren meine Eltern auch gekleidet. Mein Vater hatte nur Shorts an und Mutter war nur im hauchdünnen BH und Sting unterwegs.

Sie schienen beide total entspannt zu sein und die Tatsache das meine Mutter, mit jedem Wort, welches Sie an mich richtete, mir nahezu ungeniert ihre steinharten Brustwarzen durch den leicht transparenten BH präsentierte, lies mich keine Minute an etwas anderes denken als an Sex, Sex, Sex. Irgendwann kam Vater mit einer Flasche Wein an und beschloss, dass wir uns jetzt alle genüsslich einen Schwips mit Aussicht genehmigen (von der Hütte hatte man einen wunderschönen Blick ins Tal). Gesagt getan, die Gläser wurden gefüllt. Der Wein trug zu einer weiteren Lockerung der Atmosphäre bei und es entwickelte sich eine sehr anregende Plauderei über die verschiedensten Dinge. Irgendwann wollte mein Vater dann plötzlich wissen wie es denn mit mir und den Mädels aussehen würde. Er wusste das ich hin und wieder ein Mädchen mit nach hause brachte aber es wurde eben nie etwas Längeres draus.

„Was soll ich sagen, soweit ist alles klar, es war wohl noch nicht die Richtige dabei. Wahrscheinlich muss ich meinen Aktionsradius mal etwas erweitern." Gab ich auf seine Nachfrage zurück.

„Willst Du auswandern?" kam prompt die Gegenfrage.

Durch den Alkohol wurde auch ich etwas freimütiger: „Nein, aber vielleicht sollte ich meine Zielgruppe etwas anpassen. Mit den jungen Hühnern in meinem Alter kann ich irgendwie nichts anfangen. Da ist kein Feuer dahinter, keine Leidenschaft, die sind irgendwie alle noch zu naiv und verspielt. Mit denen ich zusammen war, die haben Sex eher als leidiges Übel zum Aufrechterhalten einer Beziehung gesehen, nicht aber als Möglichkeit selber Spaß zu haben."

„Armer Martin." warf meine Mutter ein.

Vater sagte, „Du stehst auf das reifere Semester, völlig Recht mein Sohn, auf alten Schiffen lernt man segeln. Schau dich um, ich könnte dir einige flotte Feger nennen, die nur auf junge Burschen wie dich warten."

Kaum hatte er das gesagt, bekam er von Mutter einen Stoß in die Rippen, „Hey, was sind das für Töne, woher kennst du flotte Feger, außer mir!"

„Naja, dich natürlich inbegriffen, obwohl, du läufst ja außer Konkurrenz für unseren Sohn. Aber bei mir im Büro gibt es einige Frauen zwischen Mitte vierzig und Mitte fünfzig, die sind heiß wie ein Bügeleisen. Die würden sich so eine Gelegenheit nicht entgehen lassen."

„Und wie siehst du Ihnen an, dass sie auf junge Kerle stehen? Vom Alter her könnten das ja Ihre Söhne sein!" Warf meine Mutter dazwischen.

Mein Vater ließ sich nun eine ganze Weile darüber aus, wie er bei einer Frau erkennt auf welchen Typ Mann sie steht. Zwischen den teils lustigen, teils schlüpfrigen Bemerkungen meiner Mutter, zu den „Fachkenntnissen" meines Vaters gab auch ich immer mal wieder einen Einwurf, konzentrierte mich aber lieber auf meine Mutter und begann meinen prall aufgerichteten Schwanz leicht unter der Tischkante zu reiben. Da mir das nicht ausreichte, versuchte ich mich in eine möglichst unauffällige Position zu manövrieren und holte meinen Schwanz aus den Shorts. Das war ein Gefühl, mit meiner Mutter am selben Tisch zu sitzen und meinen steifen Schwanz quasi direkt vor Ihr zu wichsen.

Damit es nicht auffiel, musste ich es natürlich langsam tun. Meinen Vater blendete ich dabei völlig aus und nahm nur noch seine Stimme als passendes Rahmenprogramm für mein versautes Tun war. Um mich genüsslich bis zum Höhepunkt zu wischen, war meine Haltung aber doch zu unbequem, dennoch konnte ich nicht aufhören, dafür war es wieder zu schön. Deshalb war ich froh, als meine Eltern so gegen 22:00 die Runde auflösten um ins Bett zu gehen. Das bedeutete jedoch, dass beide verschiedene Nachtlager benutzen würden und ich den Joker hatte, mit meiner Mutter das Bett zu teilen.

Vater schien im Wohnzimmer sehr schnell eingeschlafen zu sein, zumindest konnte man keine Geräusche mehr hören. Mir war allerdings gar nicht nach schlafen zu Mute, irgendwie musste ich die Gelegenheit nutzen und einen weiteren Schritt zum Ziel meiner Träume machen. Wir waren beide nur spärlich bekleidet und hatten uns nicht zugedeckt. Es war eine sternenklare Nacht und ich konnte Mutter, die dem Fenster zugewandt lag, recht gut erkennen. Sie lag auf dem Rücken, ich konnte Ihre Beine bis zur Hüfte hoch sehen, ohne den Kopf zu bewegen. Allein der Geruch der von Ihrer Seite ausging machte mich wahnsinnig. Meine Augen ruhten auf ihrem Seidenhöschen. Weiter aufwärts war Ihr Körper von einem weiten dünnen Oberteil bedeckt. Ich wartete, meine Gedanken drehten sich nur um Mama, Ihre Brüste, Ihre Schenkel, Ihre Haut, Ihre Muschi einfach alles. Nach einer ganzen Weile ich weiss nicht wie lang, nahm ich Ihren langsamen und gleichmäßigen Atem war.

Ich stand auf und stellte mich vor das Bett. Mamas Augen waren zu, sie schien wirklich zu schlafen. Ich ging zu Ihren Sachen und fischte mir Ihren Slip heraus. Ich war wie elektrisiert, meine Mutter lag vor mir schlafend im Bett, ich hielt Ihren getragenen Slip in der Hand und mein Schwanz pochte schon ganz aufgeregt. Schnell zog ich meine Short aus und legte mich wieder ins Bett. Nun war ich komplett nackt. Mit langsamen Bewegungen begann ich zu wichsen, während ich den Duft des mütterlichen Slips inhalierte. Dann wickelte ich den Slip so um meinen Schwanz, das der Zwickel beim wichsen an meiner Eichel rieb. Allein die Vorstellung dass an dieser Stelle noch vor kurzem die Schamlippen meiner Mutter waren, Ihre Muschi daran gerieben hatte war einfach nur geil. Die heißen Szenen des Tages schossen mir dabei kreuz und quer durch den Kopf, Mama beim Pinkeln, mit Blick auf Ihre wunderschöne pissende Möse oder Mama splitternackt beim Duschen, wie Sie auf meinen Schwanz schaut und mir versteckte Andeutungen gibt.

Die Gefahr dass meine Mutter jeden Moment aufwachen und mich erwischen könnte, trieb meine Erregung noch weiter an. In mehreren Schüben spritze ich dann in Ihren Slip und konnte mir ein leichtes Stöhnen nicht verkneifen. Danach wischte mich mit ihm auch gleich sauber.

Meine Erregung ging durch den Orgasmus jedoch nicht zurück, zumindest jedoch meine kurzfristige Anspannung.

Ihren Slip legte ich, nass und durchtränkt mit meinem Sperma einfach wieder zu Ihren anderen Sachen. Ich war gespannt wie sie am nächsten Tag darauf reagieren würde. Jetzt wollte ich es einfach wissen. Da sie mich ja schon zu hause beobachtet hatte, konnte sie nicht mehr all zu überrascht sein. Allein die Offenheit mit der ich jetzt Ihre Wäsche benutzte war neu, da jedoch mein Vater mit dabei war konnte ich mir keine große Standpauke vorstellen. Diese hätte sie mir ja auch schon daheim halten können.

Nackt wie ich war schlief ich ein.

Am nächsten Morgen, war ich als erstes wach und hatte schon wieder einen Riesenständer. Ich ging auf's Klo und blinzelte in den Sonnenaufgang, meine Mutter lag auf dem Bett und sah wunderschön aus. Da es mich interessierte wie Sie reagieren würde, legte ich mich wieder ins Bett und tat als ob ich schlafen würde.

So nach acht Uhr wurde Mama wach, räkelte sich im Bett und ging ebenfalls auf's Klo. Dabei musste Sie bemerken, dass ich nackt im Bett lag. Da ich mich auf den Bauch gedreht hatte, war sie Situation zumindest nicht ganz so verfänglich. Meinen Kopf hatte ich auf meinen rechten Arm gelegt und konnte so verdenkt und von unten sehen was sich im Zimmer so tat.

Als Sie dann soweit war, um sich anzuziehen, nahm Sie Ihre Sachen vom Stuhl und bemerkte natürlich das Ihre Unterwäsche feucht und klebrig war. Sie schaute zu mir herüber, wobei ein leichtes Lächeln um Ihren Mund spielte. Dabei führte Sie Ihren Slip zu Nase und Mund. Sie roch und lecke an meinem Sperma. Ich hätte explodieren können.

Dann ging sie ohne ein Wort zu sagen ins Wohnzimmer, wo mein Vater auf der Isomatte schlief.

Beim Frühstück konnte ich dann kaum den Blick von Mama abwenden. Sie trug nur ein Hüftlanges T-Shirt unter dem ich klar und deutlich Ihren Slip vom Vortag erkennen konnte. Ihre Nippel stachen durch den Stoff des T-Shirts. Ich konnte es kaum fassen, das war ja wohl wie eine schriftliche Einladung. Sie trug tatsächlich den Slip, in den ich am Vorabend genüsslich hineingespritzt hatte. Mir wurde heiß und kalt bei dem Gedanken, was aus diese Konstelation in nächster Zeit wohl entstehen würde.

Fortsetzung folgt.
97% (40/1)
 
Posted by placebo0812-
8 months ago    Views: 7,629
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
mhhhh
8 months ago
Hoffentlich dauert die fortsetzung nich wieder so lange;)
Brauchen umgehend mehr !!
Bei deinen geschichten wird meine frau immer so extrem geil auf mich
8 months ago
mir gefällt es gut.. wie die Mama den feuchten Slip genießt !
weiter so
8 months ago
die story wird immer besser
8 months ago
Geil
8 months ago
Der Schreiber ist krank im Kopf!
8 months ago
super