Geile Biketour (Bisex)

Gestern beglückte mich der Frühherbst mit einem prächtigen, nahezu wolkenlosen Tag. Kurzentschlossen bereitete ich mich auf ein Biketour vor. Ich packte meinen Rucksack, zog meine neu gekaufte Radler-Short mit extra kurzen Beinen an und schon konnte es losgehen. Ich lebe in einer ländlichen Gegend mit vielen Waldstücken und kleinen Wasserläufen. Die Routenmöglickeiten sind extrem vielfältig, also fuhr ich einfach mal los.

Ich bin auf solchen Touren immer auf der Suche nach geeigneten Orten für Outdoor-Treffs mit Männern aus meinen Gay-Chatts. Einige Male habe ich diese Plätzchen auch schon mit meiner Freundin aufgesucht. Wir beide treiben es leidenschaftlich gern im Freien. Nicht zuletzt auch wegen der Möglichkeit, beobachtet zu werden. Wer’s bis jetzt noch nicht bemerkt hat – jop – ich bin bisexuell :-)

So – genug abgeschweift – nach kurzer Zeit erreichte ich einen kleinen See, der in einem Waldstück liegt und wohl nicht sehr bekannt ist. Ich habe dort schon öfter Rast gemacht und bin dabei immer alleine gewesen – leider… Heute schien das aber anders zu sein. Schon von weitem hörte ich Gelächter und die unverkennbaren Geräusche einer leise geführten Unterhaltung. Sehen konnte ich noch nichts. Als ich am Ufer des See’s ankam, lagen dort zwei Bikes, die dazugehörenden Besitzer konnte ich allerdings nicht sehen.

Nicht entgehen konnten mir aber die Geräusche, die jetzt von einer Unterhaltung zu einem Porno-Soundtrack übergingen. Ich hörte leises Stöhnen, hörte jemanden – wahrscheinlich einen Mann, keuchen und immer wieder war ein leises „ja – weiter so – das ist geil“ zu hören.

Und ob das geil war! Mein Schwanz begann in der engen Radlerhose zu spannen. Ich wollte jetzt unbedingt mehr sehen und ging den Geräuschen entgegen. Aeusserst hilfreich war, dass die Geräusche jetzt immer lauter wurden. Das ging ganz schön zu Sache! Ganz deutlich hörte ich jetzt eine Frauenstimme, die ihre Geilheit mit lauten „Ja-Ja“-Schreien nicht mehr zurückhalten konnte.

Ich schmunzelte – so war es ein Leichtes, mich den beiden unbemerkt zu nähern. Plötzlich konnte ich durch den lichten Bewuchs zwei Körper sehen. Eindeutiger konnte die Situation nicht sein – eine junge, schlanke Frau kniete am Boden, ihre Ellbogen aufgestützt. Sie reckte ihren knackigen Arsch einem ebenfalls jungen Mann entgegen, der ein Bike-Shirt trug und dessen Radlerhosen zu seinen Oberschenkeln runtergezogen waren. Die Frau trug einen weissen String, der zur Seite geschoben war.

Mit heftigen Stössen fickte der Mann sie durch. Ich konnte von meiner versteckten Position von schräg hinten aus nicht erkennen, ob er sie in die Möse oder in den Arsch fickte. Das war mir im Moment auch egal – der Anblick war so geil, dass ich schon alleine deswegen fast in meine Radler abgespritzt hätte.

Ich musste unbedingt noch näher ran – ich wollte den Schwanz spritzen sehen und hoffte, dass er nicht in sie reinspritzen würde. Seine Fickbewegungen wurden immer schneller, ihre Schreie wurden lauter und spitzer – ich war sicher, dass der Junge bald kommen würde.
Ich versuchte nun, meine Position zu verändern – ich musste näher ran und etwas zur Seite, damit ich seinen Schwanz sehen konnte. Auch wenn mich der fast nackte Körper der jungen Frau geil machte – ich musste den Jungschwanz einfach sehen – sowas kriegte ich nicht oft zu sehen!

Langsam bewegte ich mich näher an die beiden ran und wich etwas zur Seite aus – zum Glück waren die so mit sich beschäftigt, dass sie mich nicht hören konnten. Da ich immer noch hinter ihnen war, konnten sie mich auf keinen Fall sehen.
Plötzlich hörte ich die Frau keuchend zu ihrem Stecher sagen „spritz nicht in mich rein – spritz mir auf den Rücken!“ – das war Musik in meinen Ohren – das würde ich perfekt mitkriegen! Endlich war ich in einer besseren Positionen und konnte die beiden von der Seite aus sehen. Ich war keine fünf Meter von ihnen entfernt und traute mich kaum zu atmen. Warum hatte ich Arsch bloss das rote T-Shirt angezogen heute? Die musste mich doch sofort erkennen, wenn ihre Geilheit mal verflogen war. Das war mir aber im Moment völlig egal – sollten sie mich doch sehen – selber schuld, wenn sie in der Natur ficken!

Ich war mittlerweile so geil geworden, dass ich meine Shorts vorne runterzog und meinen pochenden und bereit reichlich Saft absondernden Schwanz rauszog und mich langsam und leicht zu wichsen begann. Ich wollte das geniessen und nicht in 10 Sekunden abrotzen.
Bei den beiden war’s jetzt bald soweit – seine Fickbewegungen wurden immer schneller, sein Keuchen immer stärker und ihr Geschrei ging in ein Gewimmer über. Diese Geräusche liessen meinen Schwanz noch länger und härter werden und ich musste mit den Wichsbewegungen aufhören, wenn ich nicht gleich abspritzen wollte.

Plötzlich hörte er auf sie zu stossen – zog seinen Schwanz zurück und präsentierte mir das vom Saft total verschmierte und glänzende Prachtstück in seiner vollen Länge und Dicke. Der junge Mann war wirklich von der Natur verwöhnt worden. Ich konnte jetzt auch sehen, dass er seine Schamhaare völlig abrasiert hatte – ein Anblick für die Götter! Doch viel Zeit blieb nicht, den Joystick zu bewundern. Er packte ihn mit seiner linken Hand und schob ihn zwischen die Arschbacken seiner Freundin. Dort machte er ein paar Fickbewegungen und schon schoss der erste Strahl Sperma aus der glänzenden Eichel raus. Der Spritzer ging fast bis in den Nacken der Frau hoch – gefolgt von ein paar weiteren Spritzern, die ihren ganzen Rücken bedeckten. Der Abgang muss für ihn extrem heftig gewesen sein. Sein ganzer Körper zuckte, aus dem Schwanz quollen jetzt nur noch ein paar dickflüssige Streifen Sperma, die langsam runtertropften und in der Spalte der Frau verschwanden.

Ich muss ausgesehen haben wie ein Idiot – ich brachte meinen Mund nicht mehr zu. So einen geilen Abgang hatte ich nicht mal in Pornos gesehen bisher. Ich war so fasziniert von dieser Spermaflut, dass ich fast zu riechen glaubte.
Nun war ich gespannt, was als nächstes geschehen würde. Die Frau blieb in der gleichen Stellung, in der sie gefickt wurde. Der Mann hatte sich ziemlich verausgabt, war aber ziemlich schnell wieder munter. Sein Schwanz sank langsam in sich zusammen, ein einzelner, dünner Spermafaden lief langsam daran runter.
Ich hatte meinen Atem wohl so lange angehalten, dass ich jetzt mit einem lauten Keuchen einatmete, was dem jungen Mann diesmal nicht entging! Er wendete seinen Kopf in meine Richtung, stutzte kurz, entspannte sich dann aber und grinste mich an. Ihm muss sich ein ganz besonderes Bild geboten haben – ein „Oldie“ in Bike-Kleidung, der mit heruntergelassener Hose und steifem Schwanz in der Hand in einem Gebüsch kniete!

Zum Glück schien ihn das eher zu amüsieren als zu ärgern. Er zwinkerte mir zu und bedeutete mir, leise zu sein. Er wendete den Blick von mir ab und senkte dann seinen Kopf zum Arsch seiner Freundin runter. Schon wieder stockte mir der Atem! Er wird doch nicht…. Doch – die geile Sau begann tatsächlich damit, sein Sperma vom Arsch seiner Freundin zu lecken. Langsam arbeitete er sich dann den Rücken hoch, bis auch der letzte Tropfen seines Saftes in seinem Mund verschwunden war. Die Frau wand sich unter dieser Leckerei – ob sie durch seine Fickerei bereits gekommen war, konnte ich natürlich nicht wissen.

Nun flüsterte ihr der Mann etwas in’s Ohr und sie drehte ruckartig ihren Kopf in meine Richtung. Ihre Augen wurden gross, dann begann sie breit zu grinsen. Ich war froh, dass da ganz offensichtlich kein Aerger in der Luft lag. Ich liess meinen immer noch stocksteifen Schwanz jetzt los und wollte ihn in meiner Radlerhose verstauen – das war allerdings völlig unmöglich. Ich kaufe mir die Dinger sowieso immer eine Nummer zu klein. Also stand ich auf und wollte mich verdrücken.

„He du – nicht so schnell“ – hörte ich den jungen Mann plötzlich rufen. Nun doch etwas erstaunt und verunsichert drehte ich mich zu den beiden um. Sie waren inzwischen aufgestanden. Ihre Blicke waren unverkennbar auf meinen Schwanz gerichtet. Kurz tauschten sie einen Blick, dann winkte mich der Mann zu ihnen rüber. Ziemlich erfolglos versuchte ich meinen Schwanz mit dem Shirt zu bedecken, zog meine Hose so gut es ging hoch und machte die paar Schritte zu ihnen rüber.

„Du hast uns zugesehen – ganz offensichtlich hat dir gefallen, was du gesehen hast?“, sagte die Frau zu mir. Ich konnte jetzt zum ersten Mal ihr Gesicht sehen. Sie war auf eine angenehme Art hübsch, hatte feine Gesichtszüge und funkelnde, dunkelbraune Augen. Ihr langes, dunkles Haar war zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. An ihrem Haaransatz am Hals konnte ich sogar noch ein paar Tropfen Sperma glänzen sehen.

„Ja klar“, meinte ich. „Ihr habt ja eine tolle Nummer geboten“. Mehr fiel mir dazu nicht ein. Noch immer war mir nicht klar, was jetzt passieren würde. Einerseits wollte ich nur noch weg, andererseits zeichnete sich plötzlich eine Möglichkeit ab, an die ich nicht zu glauben wagte. Was sollte denn ein so junges, attraktives Paar mit einem Oldie wir mir schon gross anfangen wollen. Sie könnten sich höchstens über meinen nicht übersehbaren Bauch lustig machen. Meine beste Zeit hatte mein Körper ja schon hinter sich. Im Gegensatz zu meinem Schwanz, der trotz der absurden Situation immer noch halbsteif aus meiner Hose schaute.

Und wieder war’s die Frau, die sprach: „Mein Freund hat mich eben geil durchgefickt – trotzdem bin ich nicht gekommen. Ich möchte, dass du mir mit ihm zusammen zu einem geilen Höhepunkt verhilfst. Betrachte das als kleine Strafe für’s Zuschauen – du Perversling!“ Das sagte sie allerdings mit einem so schelmischen Gesichtsausdruck, dass mir da wohl keine Gefahr drohte…
„Nun – tja – OK- von mir aus“ duckste ich herum. „Und wie hast du dir das vorgestellt?“ „Ganz einfach“, meinte sie. „Mein Freund ist bi und ich wollte schon lange mal zusehen, wenn er sich mit einem Mann vergnügt. Mir ist völlig egal, ob du hetero, bi oder schwul bist – du wirst dir jetzt von meinem Freund einen blasen lassen. Danach werdet ihr mich beide solange ficken, bis ich abspritze!“

Fortsetzung folgt!
85% (42/7)
 
Posted by pirate60
2 years ago    Views: 2,125
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Wie geht es weiter.
2 years ago
Danke für eure Kommentare - habe eben die Fortsetzung gepostet - ist gleichzeitig auch der Schluss - also holt schon mal eure Schwänze raus! Frohes Spritzen - ich bin beim Schreiben schon ganz hart geworden :-)
2 years ago
Geil
2 years ago
da tropft die Vorfreude aufs Höschen...
dominikb1
retired
2 years ago
geile story! freu mich auf die fortsetzung
2 years ago
mein steifer Schwanz sagt mir: "Geile Story!"
hoffentlich schreibst du eine Fortsetzung!
2 years ago
Ich bin so geil auf die Fortsetzung
Chubbygay...
retired
2 years ago
Super Story
2 years ago
geile Story,
weiter so