Fick- und Fesselspiele mit Fremden

Ich, Petra, hatte mich gerade vor einem halben Jahr von meinem Mann getrennt und wollte eigentlich noch meine Ruhe also nicht auf Partys und so. Meine Freundin meinte aber ich soll meinen Ex nicht hinterher weinen und mal wieder ausgehen. Es gäbe auch noch andere Männer. Sie meinte auch zu mir, mit 39 hätte ich einen tollen Body. Also gut, unzufrieden war ich nicht, mit einer Größe von 173 cm leicht sportlich, braune Augen und das wichtigste, meine DD-Brüste.

Nach kurzem Nachdenken sagte ich dann zu, bei der nächsten Party mitzugehen. Das war bereits am nächsten Wochenende. Es war Sonnenschein und warme Temperaturen, und ich stand vor dem Kleiderschrank und hatte nichts zum anziehen. Nackt wollte ich ja auch nicht gehen.. ;o) So zog Ich dann mein weißes kurzes Sommerkleid an. Meine Freundin meinte, ich sähe ziemlich scharf aus, und das nicht nur die Männer auf mich heiß werden könnten. Das Kleid war leicht transparent und so konnte Mann oder auch Frau meinen knappen String sehen. Dazu kam, dass mein leichter BH nur wenig verhüllte und dass auch meine Nippel zu erkennen waren. Nachdem wir uns dann noch etwas aufgestylt, Sekt getrunken und schicke Schuhe angezogen hatten, fuhren wir zur Party.

Dort angekommen war schon richtig was los. Viele Leute und gute Stimmung, ich schaute mich mal nach Bekannten um aber es waren keine dort. Meine Freundin ging Tanzen, ich hatte aber noch keine Lust. mit der Zeit bemerkte ich schon einige heiße Blicke auf meinen Körper, das Outfit zeigte schon Wirkung. Dann stellte man mir den Gastgeber vor, dessen Blick eindeutig an meinen Brüsten haften blieb, so dass meine Nippel hart wurden und durch BH und Kleid sehr gut zu sehen waren. Nach kurzer Zeit hatten sich dann einige meist männliche Partygäste um mich herum versammelt. Ab und zu ging ich Tanzen, und es wurde immer später. Mein Kleid wurde noch durchsichtiger, als eine Partybeleuchtung anging, so dass mein kleiner String sehr gut sichtbar wurde und meine Brustwarzen sowie Nippel mehr als deutlich zu erkennen waren. Ich stand also fast „nackt“ dort. Aber das machte mir nichts mehr und ich genoss jetzt die geilen Blicke der Leute und sah schon einige Beulen in den Hosen der Männer. Auch bei mir wurde meine Liebesspalte langsam feucht.

Als es später wurde, ging meine Freundin dann mit einem Typen weg und wünschte mir noch einen geilen Abend. Ich hatte auch Bekanntschaft mit zwei Typen, so 25 und einem Mädel, ca. 23, gemacht. Alle drei recht sportlich und gut gebaut. Mit den dreien, Marcel, Christian und Yvonne, bin ich dann zu ihrer WG gegangen. Dort angekommen machte ich mich erst mal frisch. Als ich dann zurück kam fragte mich Marcel, ob ich Fesselspiele kenne. Ich verneinte, war aber damit einverstanden, mich fesseln zu lassen. Ein bissen viel geil war ich auch schon und ich wollte endlich gefickt werden. Wir sind dann alle ins Schlafzimmer gegangen. Dort musste ich mich hinknien, und meine Hände wurden auf dem Rücken gefesselt, so dass ich mich nicht mehr wehren konnte. Sie zogen mir das Kleid aus, im Badezimmer hatte ich schon vorher den BH ausgezogen, so dass ich nur noch meinen winzigen String an hatte. Meine Nippel waren hart und meine Möse wurde immer feuchter.

Die beiden Jungs zogen sich die Hosen aus und ich sah zwei echte Prachtschwänze. Marcel stellte sich so vor mich hin, dass sein Speer direkt vor meinen Mund stand. Er meinte, ich soll mich an die Arbeit machen und das tat ich dann auch. Meine Lippen und meine Zunge fingen an seine große Eichel zu bearbeiten. Dann schob er mir seinen Schwanz ganz langsam in meinen Mund. Zuerst dachte ich, ich ersticke, doch dann zeigte ich ihm was ein geiler Fickmund ist. Ich lutschte und leckte am Dödel. Dann bemerkte ich, wie Christian an meiner geilen Möse spielte. Ich wurde noch geiler und leckte den Schwanz von Marcel, so dass er in meinem Fickmund spritzte. Jetzt stand Christian vor mir und schob seinen Riemen in meinen Mund. Ich war so geil, dass ich es ihm besorgte, aber er zog schnell wieder raus und spritze mir alles auf meine dicken Titten. Jetzt banden sie mich los, aber ich wollte mehr und jetzt gefickt werden! Ich zog meinen String aus, da kam auch Yvonne an mit einem Riesendildo und meinte, ich solle mich aufs Bett knien. Sie fing an, mir mit dem Teil an meinem Hintern zu spielen. Mit Vaseline eingerieben schob sie mir das Teil ganz langsam in den Hintern rein und raus. So geil bin ich noch nie im Arsch gefickt worden. Marcel und Christian massierten gleichzeitig meine Titten und Nippel, und waren dann wieder bereit.

Ich kniete mich aufs Bett, so das Christian jetzt tief in meine Fickspalte eindringen konnte. Gleichzeitig legte sich Marcel so hin, das ich ihn mit dem Mund und Zunge noch mal verwöhnte und Yvonne, dieses kleine geile Miststück, schob mir noch mal den Dildo in den Arsch. Ich wurde also in alle drei Löchern gefickt. Christian spritze zuerst ab, Marcel wechselte die Stellung vom Mund in den Arsch und ergoss sich dann mit einer Riesen Ladung. Ich war zeitgleich zweimal gekommen. Es lief aus meiner geilen Fickmöse und und meinem Fickarsch nur so raus.

Ich ging mich frisch machen und wollte mich gerade anziehen. Jetzt aber wollte es auch die geile Yvonne mir besorgen. Die drei banden meine Hände am Kopfende des Bettes fest, so dass ich mich setzen konnte. Dann spreizte Yvonne meine Beine und leckte meine nasse Möse. Sie drang immer wieder mit der Zunge in mich ein, so dass ich mich vor Geilheit nicht mehr halten konnte. Mein Muschisaft floss in Strömen. Sie band mich los und ging. Marcel meinte, ob ich schon genug hätte, und grinste dabei. Er fesselte mich an einem Stuhl, die Füße an den Stuhlbeinen und die Hände hinter der Stuhllehne. Jetzt spielte er mit seiner Zunge an meiner Fickmöse. Er drang tief in meine Möse ein. Immer wieder stieß er rein. Christian wollte auch wieder mitmachen und hielt mir seinen Speer wieder vor mein Fickmaul. Ich lutschte und leckte. Er und ich wurden geiler und geiler, und als er merkte dass er gleich kam, schob er mir sein Teil bis zum Anschlag in mein Blasmund und spritze ab. Ich schluckte alles.

Auch ich konnte nicht mehr, da Marcel mit seiner Zunge gut gearbeitet hatte, aber sie banden mich los, weil jetzt Marcel's Schwanz wie ein Spieß stand und meine Möse ficken wollte. Ich setze mich darauf als würde ich aufgespießt werden. Dann ritt ich ihn bis er seinen Saft mit voller Wucht in mir abspritze. Jetzt waren alle bedient. Mein Fickmund hatte genug bekommen, meine geile Möse und Fickarsch wurden so richtig gebraucht, und gefesselt hatte ich keine Chance mich zu wehren, aber ich wollte ja gefickt werden. Es war richtig geil, sich nicht wehren zu können.

Danach duschte ich noch, bestellte ein Taxi und fuhr heim. Ich habe die drei nicht wieder getroffen, aber der Abend hat mir gezeigt, dass Fesselspiele echt was geiles sind und dass ich das unbedingt wiederholen muss.
82% (20/5)
 
Categories: Taboo
Posted by peterwerner
3 years ago    Views: 3,259
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Schade ich hab Gehöft Yvonne bekommst auch noch
3 years ago
Deswegen sind Tupper-Partys auch so beliebt.