willige Unbekannte

Es war bereits recht spät und in der Straßenbahn waren wie gewöhnlich nur wenige Sitzplätze besetzt. Ich starrte geistesabwesend aus dem Fenster und ließ den Abend noch einmal Revue passieren. Eigentlich verlief dieser Abend wie die restlichen geschätzten hundert Male davor. Mit Freunden treffe ich mich jeden Donnerstagabend, um die Ereignisse oder nicht Ereignisse der vergangenen Woche zu bereden. Es war eine gemütliche Runde und ich schätzte diese Abende sehr. Wir kennen uns schon alle seit Ewigkeiten und nach ein paar Bier wird meistens nur noch gescherzt und geblödelt, was aber ab und zu richtig gut tut. Diesmal schwärmte Rene von seiner neuen Freundin, was die für eine Granate im Bett sei. Er habe sie in einer Disko kennengelernt und war eigentlich zuerst gar nicht besonders angetan, als sie sich an ihn ranmachte. Sie hatte zwar einen geilen Body, wie er stehts betonte, aber das Outfit war gar nicht seins. Sie hatte bloß eine Jeans an und ein enganliegendes Spagetthi Top und geschminkt war sie auch gar nicht wirklich. Ihr müsst wissen, dass Rene normalerweise auf Frauen steht, die in hohen Absätzen, mini Röcken und einem Dekolleté herumlaufen, dass mehr preisgibt als verdeckt. Oft sind sie auch noch stark geschminkt und würden in Pornofilmen sicher eine gute Figur machen. Also nicht, dass ich Pornofilmen abgeneigt wäre, aber diese aufgemotzten Tussen sind gar nicht mein Fall. Aufjedenfall ließ er sich, weil sonst nix ging, mit diesem „Mauerblümchen“ ein und hatte eigentlich keine sehr hohen Erwartungen. Also blasen, ficken in der Missionarstellung, vielleicht noch Doggy und das wars auch schon wieder. Als sie im Taxi, dann seine Hand nahm, diese zu ihrem Hosenschlitz führte und er mit Erstaunen feststellte, dass sie kein Höschen drunter trug, begann er seine Meinung langsam zu ändern. Sie raunte ihm ins Ohr, wie geil er sie machte und dass sie am liebsten an Ort und Stelle in alle ihre Ficklöcher gefickt werden wollte. Sie sagte wirklich Ficklöcher, was für eine Schlampe!! Mehr wollten wir nicht mehr hören, obwohl eigentlich schon, aber das ließen wir uns nicht anmerken. Er betonte noch ein paar Mal wie verdammt gut der Sex war und dann gingen wir über zum nächsten Thema.
Jetzt allein in der Straßenbahn, stellte ich mir die beiden unweigerlich beim Sex vor. Wie sie sich am Bett auf allen vieren hinkniet, den Arsch rausstreckt und bettelt, dass er sie endlich ficken soll. In meinem Kopf baut sich ein Bild von einem makelosen Arsch auf. Die Schamlippen feucht glänzend und leicht geweitet, sodaß ihre zarte rosafärbte Pussy zum Vorschein kommt. Ihre Schamhaare sind komplett abrasiert und auch das Arschloch wird von keinem Haar verdeckt. Ich sehe wie Rene auf sie zukommt und wie er überlegt welches ihrer willigen Löcher er zuerst stopfen sollte. In meiner Hose wurde es eng und ich ließ meinen Blick durch die Straßenbahn schweifen. Neben mir saß jetzt eine Frau und ich hatte es nicht bemerkt. Ich war erstaunt von mir selbst. Ich musterte sie aus den Augenwinkeln. Sie trug ein hautenges graues Kleid und dazu passend schwarze Strümpfe. Sie war ein wenig mollig und hatte recht starke Oberschenkel und Oberarme. Diese wirkten aber nicht schlaff, sondern leicht muskulös und straff. Sie hatte ein rundliches Gesicht mit weichen Gesichtzügen. Die Haare, anscheinend schwarz gefärbt, gingen ihr bis zu ihren Brüsten und waren leicht gelockt. Ihr Kleid spannte sich gewaltig um ihre riesigen Brüste. Sie war nicht groß und somit wirkten diese Brüste noch um einiges überdimensionaler als sie eigentlich waren. Ich wollte diese Brüste berühren, um jeden Preis. Stattdessen legte ich meine Hand auf ihre Oberschenkel und schaute sie an. Ich kramte in meinen verstaubten Hirnwindungen nach einer passenden Antwort auf ihre gleich kommende Reaktion. Doch das war gar nicht nötig. Sie laß seelenruhig in ihren Buch weiter und tat so als hätte sie meine Hand nicht bemerkt. Ich dachte mir, vielleicht war sie ja so vertieft wie ich vorhin und hatte meine Hand tatsächlich nicht bemerkt. Meine Hand auf den Oberschenkel dieser wildfremden Frau machte mich geil. Auch dass sie keine Reaktion zeigte spornte mich an, mehr zu wagen. Ich blickte wieder aus dem Fenster und versuchte den Stoff der Strümpfe mit den Fingern zu erfühlen. Erst vorsichtig, dann immer mutiger begann ich meine Fingerkuppen zu bewegen, dann ließ ich meine Hand wieder ein wenig ruhen und beobachtete ihre Reaktion. Nichts. Okay, dann hatte sie es wohl so gewollt. Also begann ich ihren Oberschenkel zu streicheln. In immer größer werdenden Kreisen strich ich auf der Oberseite ihrer Schenkel entlang und begann nach einiger Zeit die Innenseite des Schenkels mitzuberühren. Mein Schwanz war knallhart. Immer wenn ich mit den Fingern am Rand des Kleides ankam, versuchte ich es ein Stück höher zu schieben. Ich wollte ihre Muschi berühren und schauen, ob sie auch so geil war wie ich.
Als meine Station kam und sie noch immer neben mir saß und keine Anstalten machte, mich anzuschreien oder zu schimpfen. Flüsterte ich in ihr Ohr, ob sie in meine Wohnung mitkommen mag. Sie nickte, schaute mich aber nicht an und packte einfach ihr Buch weg. Daraufhin packte ich ihre Hand und wir stiegen schweigend aus der Straßenbahn aus. Auf den Weg in meine Wohnung legte ich meine Hand um ihre Hüfte und streichelte dabei sanft ihren prallen Po. Ich genoß dieses Spiel und ihr gefiel es anscheinend auch. Daheim angekommen führte ich sie in das Schlafzimmer und stellte sie vor meinem großen Wandspiegel, wo wir uns beide sehen konnten. Ich führte meine Lippen zu ihrem Nacken und begann sie dort zu küssen, bis ich in ihr Ohr flüsterte, wie geil ich ihren Körper finde und dass mich ihre großen Titten sehr antörnen und ich ihr deswegen jetzt das Kleid ausziehen werde. Ich betrachtete sie nackt im Spiegel. Sie ließ ihre Arme hängen, welche leicht seitlich gegen ihre riesen Titten drückten und ihr Blick war leicht demütig gesenkt. Ihr Bh war groß und trotzdem hatten diese Melonen kaum Platz und quillten aus allen Seiten leicht hervor. Ich musste sie befreien, öffnete den BH und ließ ihn zu Boden fallen. Im Spiegel beobachtete ich die wunderschönen Brüste. Da sie riesig waren hingen sie leicht hinunter, ihre Vorhöfe hatten ein schönes braun und die Nippel standen spitz ab. Ich faste mit beiden Händen unter ihre Brüste, hob beide hoch und fühlte ihr Gewicht. Schwer lagen sie in meinen Händen und ich dachte mir nur, was für geile Titten. Ich ließ sie hinunter fallen, nur um sie anschließend wieder hochzuheben und fest zu kneten. Anschließend nahm ich das Massage Öl vom Nachtkasten und verteilte es auf ihrem Dekoltte, auf ihren Titten und am Ende ölte ich ihre Spitzen Nippel ein, welche ich zwischen Daumen und Zeigefinger nahm und einen leichten Druck ausübte. Woraufhin ihre Atmung lauter wurde und ich ihre Nippel immer fester drückte, bis sie laut aufstöhnte. Meinen harten Schwanz drückte ich gegen ihre prallen Popacken und reibte ihn dagegen. Schon langsam wurde ich ein wenig ungeduldig. Meine Hände wanderten nach unten und streichelten über ihre Muschi. Durch den Stoff konnte ich die Hitze und Feuchtigkeit ihrer Muschi deutlich spüren. Sie begann leise zu stöhnen und spreizte leicht die Beine, damit ich sie besser streicheln konnte.
Ich drückte meine Hand auf ihre Spalte und befahl ihr sich nackt auszuziehen und anschließend auf das Bett auf alle vier niederknien. Sie zog sich aus, machte aber keine Anstalten auf das Bett zugehen. Ich sagte ihr, dass sie die Wahl hat entweder mir zu gehorchen oder die Wohnung zu verlassen, aber ohne ihre Unterwäsche und das ich mich ungern widerhole. Sie ging zum Bett und kniete sich auf allen vieren mittig aufs Bett. Ich ging zu ihr hin und sagte, du sollst dich so hinknien das deine Knie sich genau am Bettrand befinden und dann ziehst du deine Arschbacken außeinander, dass ich deine Muschi und dein Arschloch sehen kann. Sie marschierte auf allen vieren ein Stück nach hinten, bis ihre Knie auf die Bettkante trafen und tat wie ihr befohlen. Der Anblick machte mich geil. Ich zog meine Hose aus und fuhr mit meinem harten Schwanz durch ihre klatschnasse Spalte. Sie stöhnte leicht auf. Nocheinmal fuhr ich durch ihre Spalte und verteilte mit der Schwanzspitze den Mösensaft auf ihrer Rosette. Das wiederholte ich ein paar mal, bis ihr Arschloch schön saftig glänzte. Dann nahm ich meinen Zeigefinger und Strich langsam in immer enger werdenden Kreisen um ihr Arschloch. Sie entspannte sich langsam und ich merkte, dass sich ihre Rosette immer sanfter anfühlte. Ich versuchte vorsichtig einen Finger in ihren Arsch zu stecken. Sie war sehr eng und ich glaub sie wurde noch nie in den Arsch gefickt. Dabei hatte sie einen wirklich geilen Hintern. Einerseits wollte ich noch weiter mit ihrem Arschloch spielen, es weiten und gefügig machen. Andererseits wollte ich meinen Schwanz in das Luder stecken, sie bei den Hüften packen und richtig fest durchficken. Ich nahm meinen Prügel und setzte ihn am nach meinem Schwanz lechzenden Loch an. Ich wollte ihr am Anfang nicht gleich alles geben und fickte sie deswegen nur mit leicht mit meiner Eichel. Mit der Zeit wurden meine Stöße immer tiefer, bis ich sie an der Hüfte mit beiden Händen packte und meinen Prügel bis zum Anschlag in sie stoßte. Sie anwortete darauf mit einem lauten heftigen Stöhner. Jetzt gab es kein zurück mehr. Ich fickte sie richtig wild und das ich uns beide im Spiegel beobachten konnte, törnte mich umso mehr an. Ich knetete ihre dicken Titten und zog an ihren Nippel. Ich sagte ihr, wie geil sich ihre Muschi anfühlte und das sie richtig geile Titten hatte. Ich packte sie mit der rechten Hand an den Haaren und zog sie zu mir, während mein Prügel unablässig ihre Muschi bearbeitete. Sie stöhnte immer lauter, sie wollte es genauso wie ich es wollte. Meine linke Hand streichelte ihre Muschi und berührte immer wieder ihren Kitzler. Ich merkte wie sie ihren Höhepunkt zustrebt. Ihr ganzer Körper bebte und zuckte. Ihre Loch verengte sich und weitete sich, immer schneller und schneller. Sie kam und auch für mich war es soweit. Unkontrolliert spritze ich ihr meinen Saft in ihr geiles Loch. In ein paar langsamen Stößen pumpte ich ihr alles bis zum letzten Tropfen hinein. Ein angenehmes Gefühl macht sich breit, was für ein Luder, was für ein geiler FICK. Ich zog meinen Schwanz heraus und schaute auf ihr offen stehendes Loch, wo langsam das Sperma heraustropfte. Ich befahl ihr, sich am Rücken zu drehen und die Beine anzuziehen. Ich wollte, dass der Saft über ihr Arschloch rinnt, sodaß ich ihr noch zum Abschluß ein Geschenk mitgeben kann. Ich holte einen kleinen Analplug, den ich schon lange nicht mehr in Verwendung hatte und schmierte ihn mit dem herausrinnenden Sperma gut ein. Fast mühelos konnte ich ihn jetzt in ihr Arschloch schieben. Es schien, als wär der Widerstand zumindestens jetzt ausgeschaltet. Ich nahm noch einen Textmarker und schrieb oberhalb ihrer Muschi meine anonyme E-Mail Adresse. Ich sagte ihr, ich möchte nur ein Ja oder Nein. Anschließend nahm ich ihren String und BH und befahl ihr sich anzuziehen und zu gehen. Sie setzte sich auf, schaute mir aber nicht in die Augen. Als sie ihr Kleid angezogen hatte, verließ sie die Wohnung. Ich war mir sicher das sie sich melden würde.

92% (26/2)
 
Categories: BDSMFetish
Posted by peteranzo
2 years ago    Views: 3,847
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
.. und hat sie sich gemeldet? bitte einen Teil zwei schreiben...