Der Traum ging in Erfüllung

Wie ihr wisst, stehe ich auf abgebundene Eier. Ich bin auch Kontakten nicht abgeneigt. Eines Tages bekam ich eine Nachricht von einer Liebhaberin. War sehr nett geschrieben. Ich schaute mir ihr Profil an und mir kam die Dame im Avatar irgendwie bekannt vor. Auch die eingestellten Bilder machten mich an. Ich meinte, die Frau in den Bildern zu kennen. Die Figur war klasse, schöne Brüste, leicht hängend und das Becken, schön breit, aber wohlgeformt. Kurz gesagt, sie hat einen geilen Arsch. Ich schrieb zurück und so entspannte sich ein netter Dialog, der darin endete, dass man sich gerne treffen würde. Da es bei ihr und auch bei mir zuhause nicht ging, wollten wir uns in einem Gartenhäuschen in einer Gartenkolonie treffen, zu dem sie einen Schlüssel hatte. Ich schaute noch kurz nach, wo ich hin musste, setzte mich ins Auto und fuhr hin.
Es war leicht zu finden und dann stand ich vor der Türe des Gartenhäuschens. Die Gartenkolonie schien leer zu sein. War wohl dem leicht regnerischen Wetter geschuldet. Passte bestens. Ich klopfte an die Türe des Häuschens und ich hörte sie rufen, es sei offen und ich solle ruhig eintreten, was ich auch tat.
Dann sah ich sie auf der Couch liegend. Wir beide waren zuerst erschrocken. Wir kannten uns. Wir kannten uns sogar schon länger und waren uns sehr sympathisch. Dass wir offensichtlich den gleichen Neigungen nachgingen wussten wir voneinander nicht. Wir begrüßten uns herzlich und sie griff mir gleich zwischen die Beine, um zu prüfen, ob ich mir die Eier auch schön abgebunden hatte. Sie schien zufrieden.
Wir plauderten noch ein wenig, wie´s so geht. Und sie erzählte mir, dass sie, wenn ihr Mann nicht da war, ganz gerne in xhamster sich umschaute und so auf abgebundene Eier aufmerksam wurde. Ihr gefiel das sehr und sie geilte sich damit regelmäßig auf. Auch abgebundene Titten machten sie an. Wir beide schienen eine leichte BDSM-Ader zu haben. Irgendwann wollte sie dann auch das alles live erleben und jemanden kennenlernen, der sich gerne die Eier abbindet und auch auf abgebundene Titten steht. Sich hatte auch schon einmal Kontakt aufgenommen, aber es ging irgendwie schief. Jetzt hatte sie es einfach noch mal probiert und freute sich, dass es geklappt hätte. Dass ich das bin, daran dachte sie nicht im Traum. Aber sie fand das geil und wir freuten uns schon auf die nächsten Stunden, was uns alles geiles so einfiele.
Wir schauten uns um, ob wir ein zum Titten abbinden geeignetes Seil finden würden. Wir fanden eins. Ich hatte zwar Ahnung, wie ich sie abbinden musste, aber ich versuchte es einfach. Es gelang. Da standen nun zwei abgebundene Titten. Ein geiler Anblick. Ich prüfte, ob sie auch so prall waren, wie sie ausschauten. Und wie. Ich konnte mich nicht beherrschen und leckte ihre Brustwarzen steif.
Sie setzte sich wieder auf der Couch, ich stellte mich vor ihr hin und sie fing an, meinen Gürtel zu öffnen, den Reisverschluss runterzuziehen und meine Hose nach unten zu streifen. Dann war meine Unterhose dran. Ich stand mit meinem Schwanz und den abgebundenen Eier vor ihr. Sie begutachtete mein geiles Päckchen. Da ich einen kleinen Schwanz habe, dachte ich schon, dass war es dann wohl. Sie steht sicher auf Größere als meinen. Aber weit gefehlt. Sie sah ihn sich an, streifte die Vorhaut zurück und gab meiner Eichel einen dicken Kuss. Danach widmete sie sich meinem geilen Eierpäckchen. Sie tastete es ab, streichelte die prallen und harten Eier, gab jedem Ei einen dicken Kuss und nahm beide in ihren Mund. Wow, war das schön.
Sie entließ mein Päckchen, legte sich zurück, so dass ich mich vor ihr niederknien konnte. Ich drückte ihre beiden Knie weiter auseinander und sah ihre Möse. Sie war schön rasiert, kein Haar, das störte. Mit ihren Finger zog sie ihre Schamlippen auseinander. Sie sahen jetzt aus wie ein Schmetterling. Ein geiler Schmetterling. Ihre Möse zog mich unwiderstehlich an. Mein Kopf tauchte zwischen ihre Schenkel ein und meine Zunge streichelte ihren Schmetterling. Sie roch phantastisch. Sie hatte ein leicht süßliches, aber sehr dezentes Parfüm aufgelegt. Es passte zu ihr und ihrer geilen Pflaume. Ich tauchte mit meiner Zunge weiter in ihre Pflaume ein. Genoss ihren Mösensaft. Er schmeckte auch leicht süßlich und ihr Parfüm passte wunderbar dazu. Ich ließ meine Zunge weiter Richtung Kitzler gleiten und machte kurz Halt an ihrem Pissloch. Meine Zungenspitze spielte mit und in ihrem Loch und ich schmeckte das, was mir ebenfalls sehr gefiel. Sie presste einige Tropfen heraus, damit ich weiter kosten konnte. Die Tropfen schmeckten auch ein kleinwenig süßlich, aber sonst kräftig würzig. Genau mein Geschmack. Mir gefiel es und es machte mich richtig an. Als meine Zunge an ihrem Kitzler ankam und ihn umkreiste, spürte ich seine Größe. Vom Gefühl her war er etwa eineinhalb Zentimeter groß und ich spürte, dass er sich wie ein kleiner Schwanz anfühlte. Ich nahm ihn ganz in den Mund. Bis zu diesem Zeitpunkt atmete sie nur ein klein wenig heftiger. Aber seit ich ihren Kitzler in meinem Mund habe wurde es heftiger und heftiger. Es ist von Vorteil, wenn man weiß, wie man Weißwürste auszuzelt. Also fing ich an, ihren Kitzler auszuzuzeln. Ich saugte, nahm ihn zwischen meine Zähne und zog ihn vorsichtig länger, um ihn dann langsam zwischen den Zähnen in seine Ursprungsgröße zurückzulassen. Ihr Atmen wurde immer heftiger. Und ich zuzelte weiter. Es machte mir riesig Spaß, sie immer mehr aufzugeilen und sie atmete heftiger. Und immer wenn er zwischen meinen Zähnen war, wurde ihr Atmen noch heftiger. Ich biss ganz leicht drauf. Sie fing an zu stöhnen. Ich zuzelte, was das Zeug hielt. Biss immer wieder drauf, was sie noch geiler machte. Zwischendrin tauchte meine Zunge in ihre Pflaume ein und leckte ihren Pflaumensaft.
Ich zuzelte weiter. Bei jedem biss auf ihren Kitzler fing sie an, kleine spitze Schreie auszustoßen. Ich habe noch nie so gerne gezuzelt wie an ihrem Kitzler. Sie wurde immer lauter. Und dann kam sie. Ihr Orgasmus war ohrenbetäubend. Sie wand sich hin und her. Ich hatte immer mehr Mühe ihren Kitzler zuzeln zu können. Sie schien zu explodieren. Sie presste ihre Schenkel an meinen Kopf und drückte mit ihren Händen meinen Kopf in ihre Pflaume, Ich dachte, ich kriege keine Luft mehr. So zu sterben muss das geilste sein, was einem passieren kann. Sie lies endlich wieder locker und ich konnte einen tiefen Zug Luft bekommen. Ihr Pflaumensaft floss und ich leckte ihn aus ihrer Pflaume soviel ich kriegen konnte. Zwischendurch leckte und saugte ich weiter an ihrem Kitzler. Sie schrie, dass ich weiter machen solle. Mit dem größten Vergnügen. Weiter und weiter. Sie konnte sich gar nicht mehr einkriegen. Ich machte es jetzt aber immer langsamer. Ganz langsam kam sie wieder zur Ruhe und entspannte sich. Ihr Atmen wurde wieder langsamer und in ihrem Gesichtsausdruck spiegelt sich Zufriedenheit wider.
Wir lagen noch eine Weile so da, ich meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln.
Dann sagte sie, dass sie müsse. Ich folgte ihr und bat sie, sich nicht hinzusetzen, sondern im Stehen zu pinkeln. Ich genoss es, ihren goldgelben Natursektstrahl zu sehen. Ich bat sie auch, nicht alles rauszulassen, sich etwas aufzuheben, da ich es auch noch mal kosten wolle. Sie tat es, wischte sich ihre Pflaume nicht ab, ging wieder zu Couch und setzte/legte sich wieder hin und öffnete ihre Schenkel. Ich tauchte wieder mit meinen Kopf in ihre Schenkel und mit meiner Zunge direkt an ihr Pissloch. Ich spielte etwas mit im und plötzlich meinte sie, jetzt müsse aber wirklich raus. Meine Lippen umschlossen ihr Pissloch und sie ließ es strömen. Ich wollte schon schlucken, als ich sie hörte, ich solle nicht schlucken und alles aufheben. Sie presste noch den letzten Tropfen heraus. Ich hatte meinen Mund voll mit ihrer Pisse und sollte nichts schlucken. Warum erfuhr ich sofort. „Küssen“, sagte sie auf einmal. Wir standen auf. Sie legte ihre Lippen auf meine, durchbohrte mit ihrer Zunge meine Lippen und dann küssten wir uns wie wild. Sie schien ihren Natursekt auch zu lieben. Und wir schluckten nun beide. Es war wie im Rausch.
Etwas später spürte einen festen Griff an meinem geilen Päckchen. Ich wusste, jetzt bin ich dran. Ich ließ mich nieder auf die Couch. Ihre Hände drückten meine Knie auseinander. Sie nahm meine Eier in ihren Mund. Ich spürte ihr Zunge um meine Eier kreisen. Ich wurde richtig geil. Es war wunderbar. Ich spürte ihre Zähne auf meinen Eiern und sie biss ganz leicht und vorsichtig zu. Immer wieder. Es schien ihr Spaß zu machen, wie ich darauf abging. Je mehr sie zubiss desto weniger konnte ich mich halten. Eine ihrer Hände umfasste meinen Kleinen, der allein schon durch ihre Berührung wuchs. Und dann, ich konnte es nicht glauben, fuhr ihre andere Hand unter meinen Arsch und ich spürte zwei Finger an meiner Rosette. War die Frau geil. Ihre Finger massierten mein Arschloch. Ich liebe es, wenn mein Arschloch massiert wird. Aber woher wusste sie es? Sie probierte es einfach. Meine abgebundenen Eier waren immer noch in ihrem Mund. Sie biss immer wieder drauf, was mich noch geiler machte, aber immer ein bisschen fester. Bei jedem Biss dachte ich, sie beisst mir meine Ficksahne aus den Eiern. Das bisschen Schmerzen heizte mich nur weiter an. Mein Schwanz war auch schon prügelhart. Ich hatte das Gefühl er platzt gleich. Sie nahm ihre Hand von meinen Schwanz, massierte jetzt mein Päckchen. Mit ihrer Zunge spielte sie nun mit meiner Eichel. Nach einigen Sekunden taucht sie meinen Schwanz ganz bis zum Anschlag in ihren Mund. Das Feuerwerk begann. Auch sie konnte zuzeln, und fragt nicht wie. Ich konnte mich nur mit Mühe zurückhalten. Aber das schien sie nicht zu wollen. Sie blies, saugte, zuzelte bis geht nicht mehr. Mein Schwanz explodierte. Ich spritzte alles, aber auch alles in ihren Mund, was meine Eier hergaben. Und so wie sie mich aufgeilte und scharf machte war das wohl eine ganze Menge Sahne. Ich stieß meinen Kleinen immer wieder in den Mund bis zum Anschlag. Mann, was war ein Orgasmus! Ich konnte nicht genug kriegen. Aber auch er ging mal zu Ende. Leider! Sie ließ meinen Schwanz noch eine Weile in ihrem Mund. Dann stand sie auf und zog sie mich an den Armen hoch, so dass ich aufstehen musste. Ihre Lippen legten sich auf meine, ich verstand, sie hatte nicht geschluckt. Sie wollte wieder mit mir teilen. Meine Zunge bohrte sich langsam durch ihre Lippen in ihren Mund. Wir küssten uns heftig und leidenschaftlich und verteilten meine Ficksahne brüderlich und schwesterlich in beide Münder. Wir schauten uns an und schluckten gleichzeitig. Für mich fühlte es sich an als träumte ich. Sie bemerkte es und zwickte mich. Nein, es war kein Traum – es war wahr!
Diese kleine, geile Sau liebte es, ihre und meine Säfte zu teilen. Das sind Sachen, die ich jetzt ebenfalls liebe! Und wie!
Aber mit der Lautstärke ihres Orgasmus kann ich immer noch nichts anfangen. Aber so lange ich zwischen ihren Schenkeln an ihrer Möse liege, ist es erträglich. Das ist zurzeit auch meine liebste Stellung bei ihr. Andere möchte ich bei ihr noch kennenlernen.

94% (31/2)
 
Categories: BDSMHardcoreMature
Posted by pe_ru_
2 years ago    Views: 4,332
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Respekt!!
2 years ago
klasse story
2 years ago
die titten und eier abzubinden das macht doch sehr geil, ich liebe es mach es auch sehr oft
2 years ago
Nett, bin auf die Fortsetzung Gespannt
2 years ago
Hi.
Auch ich stehe auf abgebundene Hoden und Penis.
Ist echt geil, wenn die Eier so schön lila anlaufen. Würde mich gerne mit dir austauschen.
2 years ago
wooow nice