re

Es fing an, als mein Kumpel Jan anrief und mir sagte, daß sein PC nicht so recht funktionierte. Weil es telefonisch nicht klappte, kam er noch schnell vorbei. Susanne und unsere zwei Kinder waren im Badezimmer und lagen in der Wanne. Jan und ich gingen ins Büro um das Computer Problem zu lösen. Als wir fertig waren, wollte Jan gleich nach Hause um es bei sich auszuprobieren. Im Flur verabschiedeten wir uns und plötzlich ging die Bad-Tür auf. Unsere Tochter wollte Jan noch "Hallo" sagen. Susanne stand am Spiegel nur mit Slip und BH bekleidetet. Da ihr Slip fast durchsichtig war, konnte Jan genau sehen, daß meine Susanne ihre Pussy komplett rasiert hatte. Sein Blick war die ganze Zeit darauf gerichtet und ich verspürte eine leichte Eifersucht. Was mich aber sehr überrascht hatte, Susanne blieb so stehen, daß Jan sich weiter aufgeilen konnte. So kannte ich Susanne gar nicht! Jan konnte ich schon verstehen, da er zur Zeit keine Freundin hatte. Auf einmal spürte ich wie ich erregt wurde. Mein Schwanz wurde etwas steif wie ich sah, daß Susanne und Jan sich weiter unterhielten und sie keine Anstalten machte sich seiner geilen Blicke zu entziehen. Nachdem Jan weg war, bin ich nochmals ins Büro gegangen und habe alles noch mal Revue passieren lassen. Mein Schwanz war immer noch groß und ich massierte ihn. Schon nach kurzer Zeit kam es mir. Am Abend, als die Kinder im Bett waren, kam Susanne zu mir auf die Couch und kuschelte sich an mich. Ahh, dachte ich mir, sie will von mir gefickt werden den normalerweise kam der Auslöser zum Sex immer von mir und heute fing sie damit an. Oder haben sie die nicht zu übersehenden geilen Blicke von Jan so scharf gemacht? Schon im Wohnzimmer rieb sie meinen immer größer werdenden Schwanz. Als ich ihre Muschi streichelte, merkte ich, daß ihr Slip schon total feucht war. Als sie dann meinen Schwanz aus der Hose holte, war mir klar, daß sie heute heißen Sex um jeden Preis haben wollte. Eigentlich war bzw. ist sie strikt gegen Sex im Wohnzimmer, weil die Kinder ja kommen könnten. Als sie ihn in ihren Mund nahm und dran saugte und lutschte, konnte ich mich auch nicht mehr zurückhalten. Ich zog ihr Höschen runter und fuhr mit meiner Zunge über ihr nasses Fötzchen. So feucht habe ich sie noch nie erlebt! Nach relativ kurzer Zeit kam es ihr schon und sie hatte einen Orgasmus. Wir verschwanden ins Schlafzimmer und sie machte sich gleich wieder daran an meinen Schwanz zu saugen. Mir war klar, daß sie eindeutig an Jan seinen Schwanz dachte als sie mir einen blies. Wieder kam die Eifersucht in mir hoch aber meine Geilheit siegte und ich vögelte Susanne bis sie zum zweiten Orgasmus kam und ich auch abspritzte. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer nassen Pussy und sie bedankte sich, wohl für den guten Fick, indem sie meine restliche Fick-Sahne aus meinen im! mer noch harten Schwanz raus saugte. Susanne ist die beste Schwanzbläserin, die ich bisher hatte und als sie weiter dran saugte, kam es mir diesmal auch schnell und ich durfte in ihren Mund abspritzten. In dieser Nacht, hatten wir so heißen Sex wie selten zuvor. Am Wochenende waren wir mit Jan zum Kinoabend verabredet. Die Kinder sollten bei den Schwiegereltern übernachten. Am Nachmittag wurden sie schon abgeholt und Susanne und ich konnten uns noch etwas ausruhen bevor wir uns richten mußten fürs Kino. Sie lief nur mit Slip bekleidet durch die Wohnung und hatte es wohl darauf abgesehen mich scharf zu machen. Nachdem es nicht mehr zu übersehen war, daß ich einen Ständer in der Hose hatte, holte ich ihn heraus und sie zog ihren Slip runter. Sie plazierte ihre rasierte Muschi über meinen Knüppel und setzte sich auf meinen Schoß. Ohne Probleme gleitete mein Schwanz in Susannes Pussy. Nachdem es uns beiden gekommen war, ging Susanne ins Bad und fing an sich zu stylen. Als sie fertig war, sprang ich in die Wanne. Eine halbe Stunde hatte ich noch Zeit bevor Jan kam. Plötzlich läutete die Klingel! Wieso kam Jan schon so früh? In der Hoffnung Susanne noch mal in Reizwäsche zu sehen? Susanne hatte tatsächlich nur ihre Spitzenunterwäsche an. Sie drückte den Türöffner und öffnete die Wohnungstür. Jan stand aber schon vor der Wohnungstür und kam herein. Also war die Haustür mal wieder geöffnet gewesen! Da ich nicht sehen konnte was sich in unserem Flur abspielte, stieg ich leise aus der Wanne und sah durch den Türschlitz. Jan musterte Susanne von oben bis unten und sein Blick blieb in Höhe ihrer Muschi Sekunden lang stehen. An seinem wohl wollenden Blicken konnte Susanne sehen, daß ihm das gefiel was er sah. Susanne schien es nichts auszumachen das er sie förmlich mit seinen geilen Blicken auszog. Nein, sie lächelte ihn auch noch an und bat ihn ins Wohnzimmer. Ein bißchen schien er enttäuscht, weil er nicht ihr rasiertes Vötzchen sehen konnte, da sie keinen durchsichtigen Slip trug. Er ging ins Wohnzimmer und sie ins Schlafzimmer um sich anzuziehen (wie ich dachte!). Durch den Türschlitz konnte ich sehen wie Jan in der Wohnzimmertür stehen blieb und er in Richtung Schlafzimmer schaute. Zu meiner Überraschung ließ Susanne die Tür offen und Jan durfte zuschauen wie sie sich anzog. Doch auf einmal stand Susanne in der Schlafzimmertür und zog ihren Slip runter und zeigte Jan ihre geile Pussy. Rasend vor Eifersucht wollte ich die Bad-Tür aufreißen und beide anschreien als ich merkte, daß mein Schwanz knüppelhart war. Susanne öffnete ihre Muschi mit der rechten Hand und Jan hatte auch seine Hand an der Hose und rieb seinen Schwanz. Meine brave Frau zeigte meinen besten Kumpel ihre Fotze und ich war trotz meiner Eifersucht geil! War er der erste, oder durften auch schon andere Freunde meine Frau so sehen? Der Gedanke, daß Susanne mit Jan irgendwann vögelt, machte mich verrückt! Andererseits mußte ich mir was überlegen, daß es nicht dazu kommt. Ich rief aus dem Bad, daß ich bald fertig sei. Jan verschwand aus der Wohnzimmertür und Susanne schloß leise ihre Tür. Da mein Schwanz eine Erleichterung brauchte, holte ich mir noch schnell einen runter. Als ich ins Schlafzimmer kam, stand Susanne im Minirock vor dem Spiegel und schminkte sich weiter als wenn nicht geschehen wäre. Leichte Wut stieg in mir auf, daß ich so eine durchtriebene Eheschlampe hatte. Meine Hand glitt unter ihren Rock und sie wehrte mich ab mit dem Hinweis, daß Jan im Wohnzimmer sei. Wahrscheinlich wollte sie wohl nicht, daß ich ihre nasse Votze unter ihrem Slip spüre. Susanne saß im Kino zwischen uns beiden und ich sah immer wieder rüber ob die beiden was verbotenes tun. Als ich noch was zu trinken holte hatten sie Gelegenheit dazu. Ich beeilte mich weil ich die Vorstellung nicht ertrug, daß Jan die Pussy meiner Frau fingerte. Am Platz angekommen, stellte ich nichts außergewöhnliches fest. Trotzdem beobachtete ich während des ganzen Films, ob sich da was abspielt. Nach dem Film wollten wir noch in unserer Stammkneipe was trinken. Am Ausgang strich ich über Susannes Po und spürte, daß sie keinen Slip mehr trug. Also ist doch was passiert als ich noch im Kino Getränke holte! Der Gedanke das mein Kumpel seine Finger bei ihr drin hatte, machte mich geil. Weil es aber in unserer Kneipe so voll war, entschlossen wir uns, noch eine Flasche Rotwein bei uns zu trinken. Zu Hause angekommen tranken wir den Wein und sahen noch ein bißchen Fernsehen. Susanne saß neben mir auf der Couch und Jan gegenüber. Seine Blicke gingen immer wieder zu ihrer Pussy und ich konnte mir vorstellen das er mittlerweile total geil war. Auch Susanne schien gefallen daran zu finden denn immer wieder öffnete sie leicht ihre Schenkel so das er genau in ihre Grotte schauen konnte. Vom Wein und der Reportage im Fernsehen, über Swinger-Clubs, wurden wir drei aufgelockert und ich fing an Susanne über ihren geilen Po zu streicheln. Seltsam, wieso hatte sie wieder ihr Höschen an? Dieses Miststück war ganz schön gerissen! Es war klar, daß die beiden miteinander vögeln, wenn ich nicht da bin, also entschloß ich mich den beiden etwas vorzuschlagen. Ich sagte ihnen, daß ich nichts gegen lecken und blasen habe, aber Susanne darf nur ich vögeln. Sie schauten mich überrascht an und grinsten, was ich als Zustimmung interpretierte. Trotz meiner Eifersucht zog ich Susannes Bluse aus und öffnete ihren BH. Jan rieb seine riesige Beule in der Hose und meine Frau konnte es wohl kaum erwarten seinen Schwanz zu sehen. Als ich ihr helfen wollte den Rock und den Slip auszuziehen stand sie auf und zog sich selber aus (damit es schneller geht) und sie seinen Schwanz endlich saugen und lecken konnte. Jan setzte sich neben ihr und streichelte über ihren Busen. An ihren harten N! ippeln konnten wir sehen, daß sie es kaum noch aushielt von zwei Männern bedient zu werden. Sie öffnete seine Hose und holte seine Prügel heraus. Nachdem sie ihn wichste und genau betrachtet hatte, nahm sie seine Eichel in den Mund und saugte daran. Ich fingerte ihre Möse, nachdem ich auch meinen Schwanz aus der Hose geholt hatte und wichste, was sie noch geiler machte. Jan bat Susanne eine Pause zu machen weil er sonst abspritzen würde und er vorher noch ihre geile Pussy lecken wollte. Sie drehte sich zu mir und blies mir einen während Jan sein Gesicht auf ihre Muschi gedrückt hatte und ihre Spalte leckte. Die fremde Zunge an ihrer nassen Votze und mein Schwanz in ihrem Mund ließ sie in Rekordzeit zum Orgasmus kommen. Nachdem sie sich wieder etwas beruhigt hatte nahm sie Jan`s Prügel wieder in den Mund und er öffnete ihre Schamlippen mit der Fingern, so das ihre rosafarbendeVotze gut sichtbar war. Mit der Zunge strich er darüber was ein Zittern an ihrem Körper hervor rief.! Sie beobachtete wie ich meinen Schwanz massierte und die Eich! el dunke lrot anlief. Sie beugte sich rüber zu mir und blies nun abwechselnd meinen und seinen Schwanz. Ich konnte es nicht mehr aufhalten und spritze ihr meinen heißen Samen in ihren Mund. Sie schluckte alles runter und widmete sich wieder den Schwanz meines Kumpels. Auch er hielt es nicht mehr aus und sie saugte ihm die Fick-Sahne restlos aus seinem Schwanz raus. Nachdem wir uns eine kleine Pause gönnten, saugte Jan an den Titten meiner Frau. Da sein Schwanz immer noch steif war ging sie auch gleich wieder an die Arbeit. Ich saß daneben und wichste meinen halbsteifen Prügel, der in kurzer Zeit wieder mächtig anschwoll. Jan, von den Künsten meiner Frau, total aufgegeilt spritzte schon wieder ab und sah uns zu, wie wir es in der 69-Stellung trieben. Durch die ganze Situation so heiß und geil fragte ich Susanne ob sie gerne Jan`s Knüppel in ihrem Arsch spüren wollte während ich sie von vorne nehmen würde. Sie war sofort einverstanden und Jan`s Augen leuchteten auch. Ich legte mich auf! dem Teppich und Susanne setzte sich auf mein Prügel. Jan stand vor Susanne und ließ sich seinen Schwanz hart saugen. Meine geile Fickstute beugte sich zu mir damit Jan seinen Schwanz besser in ihre Rosette schieben konnte. Susanne atmete sehr schnell was ihre unglaubliche Geilheit ausdrückte. Jan und ich vögelten sie, daß sie es kaum noch aushielt. Kurze Zeit später kam es uns auch schon wieder und Susanne schrie ihren Orgasmus mit spitzen Schreien raus. Nachdem ich den beiden das Versprechen noch mal abgenommen habe, es nie ohne meine Gegenwart zu treiben verabschiedete sich Jan und fuhr nach Hause. Obwohl ich immer noch Eifersüchtig bin, ist es mir so lieber und Jan wird auch wieder eine Freundin haben bei der ich dann vielleicht zum Schuß komme.
84% (38/7)
 
Categories:
Posted by pantherq
4 years ago    Views: 2,806
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
oooh jaaa genau das ist es was wir wollen einfach die lust in vollen zügen geniessen ohne diese ewige eifersucht mmmh ...
3 years ago
richtig geil
4 years ago
Scharfe Geschichte ;-))
4 years ago
Sehr geile Story weiter so Klasse