die Mutter meiner Lebensgefährtin teil 2

Hallo, ich bin Robert, 46 und lebe mit meiner Lebensgefährtin seid 2 Jahren zusammen. In meiner ersten Erzählung hatte ich ja bereits über die mehr als erotische Begegnung mit meiner zukünftigen Schwiegermutter erzählt.

Letztes Wochenende rief Maria, meine Schwiegermutter in Spe, bei uns an und lud uns für Sonntags zum Kaffee ein. Meine Freundin sagte zu, ohne mir vorher etwas zu sagen. Als ich abends von der Arbeit kam, sagte Sie, "Mama hat uns morgen zum Kaffee eingeladen." Ich schaute Sie an, ich glaube man hat mir die Freude angesehen, und sagte das ich mich freue. Ich konnte in dieser Nacht nicht richtig schlafen, da mir immer wieder im Kopf mein letzter Besuch bei ihr durchging. Ich usste nicht, ob man es mir ansehen würde, das ich mit ihr geschlafen hatte, wenn wir morgen bei ihr sind. Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zu ihr. Unterwegs sagte mir meine Freundin, dass auch ihre Schwester, Lisa, da sein würde. Da viel mir ein Stein vom Herzen. Ich wusste, dass man sich ganz toll auf ihre Schwester verlassen konnte. Wenn die mit Erzählen anfing, gab es kein Ende. Somit hatte ich Glück, denn ich überlegte, über was wir uns unterhalten sollten, da mir das ganze peinlich war.

Wir klingelten und Maria machte uns die Haustür auf. Sie hatte einen schwarzen Rock bis zu den Knien an und eine weiße Bluse. Ihre Figur kam richtig gut zur Geltung. Sie bat uns rein und ging vor uns. Mir gingen schon wieder die wildesten Fantasien durch den Kopf, was ich mit ihr anstellen könnte. Wir gingen ins Wohnzimmer, wo auch schon Lisa saß. Sie hatte ebenfalls einen schwarzen Rock und eine weiße Bluse an. Ihr Rock ging allerdings nur bis knapp unter Ihren Schritt. Wow, sagte ich, habt ihr Euch Kleidertechnich abgesrochen? Ihr seht beide gut aus. Natürlich nicht so gut wie Natascha, meine Freundin. Wir saßen am Küchentisch und plauderten. Lisa übernahm die Gesprächsleitung. Ich saß Maria gegenüber. Unsere Augen trafen sich ab und an. ich schaute dann ganz schnell weg. Ich hatte Angst, die anderen beiden würden etwas merken.

Plötzlich klingelte das Handy von Natascha. Sie ging ran und als sie auflegte sagte sie: " Sorry, ich muss arbeiten gehen. Eine Kollegin ist ausgefallen." Ich sagte das ich sie fahren würde. Nein, sagte Maria, ich kann ihn nachhause fahren. Meine Freundin sagte dies zu. Ok sagte ich, dann kann Maria mich mitnehmen, wenn Sie Lisa nach Hause fährt. Meine Freundin verabschiedete sich.

Wir saßen nun alle 3 am Küchentisch und Lisa erzählte und erzählte. Mir gingen die geilsten Gedanken durch den Kopf, wie Maria mir meinen Schwanz bearbeitet hat.

Lisa hatte seit gut 2 Jahren keinen Freund. Sie ging gekegentlich auf Aufreistour. Das hat mitr meine Freundin erzählt. Lisa war 35 und hatte eine Teenagerfigur. Sie sah in ihrem kuzen Mini zum Anbeisen aus.

Na, hast noch keinen neuen Lover, fragte ich sie. Nein, sie wolle sich nicht binden. Ich bin auch so glücklich, sagte sie. Naja, erwiderte ich, keiner der dich in den Arm nimmt wenn du traurig bist, keiner der dir zuhört wenn du jemanden zum reden brauchst und wenn du bock auf das gewisse etwas hast, ist auch keiner da. Ach sagte sie, da gibt es schon tollen ersatz. Ihre Mutter schaute sie an und fragte was sie meine. Sie sagte, naja ich habe mir genau so einen Dildo gekauft, den du benutzt. Ich wurde rot. Auch ihre Mutter wurde rot. Was, sagte sie, ist dir das jetzt unangenehm vor Robert? Ich denke wir sind alle 3x7 alt. Ich nickte und sagte, das ich das gut finden würde. Selbsbefriedigung macht doch jeder. Auch ich. Ach ja, sagte lisa. Ist meine Schwester nicht gut genug? Ich widersprach. Das hat damit nichts zu tun. Selbstbefriedigng ist eine andere Form von Sex. Ich denke ihr beide wisst das doch auch.

Maria war immer noch rot. Sie wusste nicht, was sie sagen sollte, Ihre Tochter sprach mit einem Mann über Selbstbefriedigung. Ich sagte, das Natascha und ich auch die gleichen sexuellen Vorlieben haben und das wir eine offene Beziehung führen. Maria, die mir immer noch gegenüber saß berührte mit ihrem Bein meines. Ich zuckte sofort zusammen. Lisa musste mal. Sie ging zur Toilette. Maria flüsterte mir zu, dass Sie meinen Schwanz vermisst. Ich muss dauernd an diesen Samtag denken. Ich auch erwiderte ich. Der Sex mit dir war toll. Du bist richtig aufgeblüht. Ich mache es mir jetzt öfters selbst, sagte sie, und muss dabei an dich denken. Mir geht es genau so sagte ich ihr. Ich würde dir gerne dabei zusehen sagte ich. Sie fing an unter ihren Rock zu greifen, die Augen zu schließen und sich zu streicheln. Mich erregte das sehr. Oh Maria, du siehst toll dabei aus. Ich werde ganz heiß. "Dann mach es dir doch auch". Ich nahm meinen Schwanz aus der Hose und fing an ihn auf und ab zu bewegen. Ich beobachtete Maria. Das machte mich noch geiler. Ich würde dich am liebsten auf dem Küchentisch nehmen. Dann tus doch sagte sie. Und Lisa, entgenete ich? Die ist jetzt erst mal im Bad. Ich kenne Sie. Sie ist auf Toilette und dann wird sie ihre Haare strählen. Das dauert mindestens eine halbe Stunde. Ist schon ein Ritual bei ihr.

Gesagt getan, ging ich mit meinem steifen Schwanz um den Tisch herum und ging ihr gleich an ihre kleinen Titten. Ihre Nippel waren sehr hart und groß. Ich knöpfte ihre Bluse so weit auf, das ich sie saugen konnte. Sie fing an zu stöhnen und hielt mit ihren knochigen Fingern meinen Schwanz. Auch ich stöhnte. ich sagte zu ihr, steh auf und bück dich. Ich will dich von hinten nehmen. Sie fügte sich meinem Wunsch und zug ihren Rock hoch. Ich buchsierte meinen harten Schwanz in ihre tropfnasse Möse. Sie lag über dem Küchentisch und ich rammelte Sie was das Zeug hielt.

Plötzlich bemerkte ich aus dem Augenwinkel, wie sich Lisa selbst befriedigte. Sie stand im Türrahmen, hatte ihre Hand in ihtem Höschen und schaute uns zu. Ich genoß diesen Anblick. Sie schaute zu mir und leckte sich über die Zunge. Oh, mir gingen die geilsten Gedanken durch den Kopf. Wie sie meinen Schwanz mit Ihrer Zunge bearbeitet. Diese Gedanken machten mich noch geiler. Ich merkte, wie mein Schwanz noch dicker wurde. Plötzlich ein Aufschrei und mein Schwanz hing in der Luft. Maria hatte ihre Tochter bemerkt. Eh Eh Lisa, ich kann alles erklären, sagte sie mit hochrotem Kopf. Ihre Brüste hingen noch aus der Bluse. Nein Mama, das musst Du nicht. Ich weis wie es ist alleine zu sein, und Hans der bringt es nicht mehr. Ich bin glücklich, das du Sex in deinem Alter hast. Das du es mit Robert machst, stört mich nicht. Ich fand euch so geil, das ich es mir selbst machte und muss sagen, dass ich noch nicht zum Höhepunkt gekommen bin. Macht gerne weiter. Ich sah Maria fragend an, sie mich und dann war klar, dass Sie zu Lisa sagte; "Wenn du möchtest, kannst Du ihn auch anfassen." Ich war sprachlos, lies es über mich ergehen. Lisa packte sich meinen Schwanz und blies ihn. Ich dachte direkt an MAria. Wie die Mutter so die Tochter sagte ich. Dass ließ Maria sich nicht zweimal sagen und blies mit. Lisa knetete meine Eier, während Maria mich mit ihrem Mittelfinger anal fingerte. Ich war in dieser Situation Gehinlos. Ich funktionierte nur noch. Lisa zug ihr Höschen aus und was ich da zu sehen bekam stockte mir den Atem. Ihre Muschi war total rasiert. Ein Tattoo zierte ihre Scham. Fick mich stand darauf. Wow, du bist aber direkt, sagte ich. Du brauchst keine Worte. Sie lachte. Auch MAria lachte dabei. Lisa sagte zu mir, leg dich auf den Rücken. Mama, du auf sein Gesicht und ich lass mich ficken. Esw ar so eine geile Nummer. Marias Fotzensaft lief mir die Mundwinkel runter und Lisa ritt auf mir wie verrückt. Maria stöhnte immer schneller und zug ihre Muschi zusammen, Sie kam, Schrie ihre geilheit komplett hinaus.
Auch Lisa stöhnte. Sie schrie und kam mit solch einer Wucht, wie ich es noch nie erlebt hatte.

Als beide fertig waren bliesen Sie meinen Schwanz weiter. Mir kommts, stöhnte ich. Ja, spritz uns beide ins Gesicht sagte Maria. Dass lies ich mir nicht 2x sagen. Ich spritze in beide Gesichter. Ich beobachtete sie dabei. War das geil. Lisa leckte das Sperma vom Backen ihrer Mutter, So geil war sie.

Nachdem wir uns wieder aufgerappelt hatten, fuhr und Mria nach Hause.

Ich denke jeden TAg an diesen wundervollen Nachmittag.
87% (23/3)
 
Posted by paar1967
10 months ago    Views: 5,885
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
geil, like it
10 months ago
sehr geile Geschichte - WOW