Die Mutter meiner Lebensgefährtin

Hallo, bin Robert,46, und was ich zu erzählen habe, hat sich wirklich so zugetragen.

Ich bin seit 2 Jahren mit meiner Freundin,46, zusammen. Ihre Mutter war sehr jung als sie zur Welt kam. Damals 16.

Es war mal wieder ein Samstag, an dem meine Lebensgefährtin arbeiten gehen musste. Ich dachte, ich gehe zu Ihrer Mutter um Kaffee zu trinken. Ich klingelte und Maria, so hieß ihre Mutter, öffnete mir die Haustür. Maria war seit 6 Jahren witwe. Sie hatte zwar einen Freund, aber der war, so erzählte sie es meiner Freundin, nicht mehr in der Lage was mit seinem Ding anzufangen. Maria ging vor mir. Mit ihren 62 Jahren und 1,78m Größe hatte sie noch eine tolle Figur. Ich konnte meinen Blick nicht von ihrem Hintern abwenden. Mir schossen die geilsten Gedanken durch den Kopf.
Maria fragte mich, ob ich einen Kaffe möchte. Ich bejahte dies und wollte mich schon in der Küche auf den Stuhl setzen, als sie sagte, wir machen es uns auf der Couch bequem. Naja, dachte ich, werde dich gleich auf der Couch nehmen. Ich hielt kurz inne, als ich in der Ferne hörte, mit Zucker und Milch? Ich kam wieder zu mir und sagte "nein Danke, nur schwarz."

Wir setzten uns nebeneinander auf die Couch und fingen an uns zu unterhalten. Wir kamen auf das Thema Hans, ihren Freund. Sie sagte, dass Sie sehr unglücklich sei. Hans würde keine Gelegenheit uslassen um sich ins rechte Licht zu rücken. Sie sei nur Beiwerk.

Ich sagte, das Hans Glück hätte, solch eine attraktive Freundin zu haben. Sie sagte: " Ach, es ist nicht alles Gold was glänzt." Ich wusste natürlich, was sie meinte. Hatte aber meiner Freundin versprochen nichts zu sagen.

"Ich vermisse tiefsinnige Gespräche" sagte sie. Ich entgegnete, das wir uns gerne intimer unterhalten könnten. Ich erschrak selbst vor mir. Hatte ich das jetzt wirklich gesagt? Ich fügte schnell hinzu, dass das mit dem intim nicht sexuell gemeint wäre.

Sie erzählte mir, das sie schon lange nicht mehr glücklich sei. Sie hätte erst einen Mann in ihrem Leben gehabt. Ich widersprach. "Wieso nur ein Mann? Du warst verheiratet und hasst jetzt Hans!"
Sie entgegnete, das Hans impotent sei und das ihre Freunschaft nur platonisch ist. Ich merkte, das es ihr unangenehm war und sah ihr lange in ihren braune Augen. Ich merkte wie die Hitze in mir aufstieg. Mein Blutdruck ging hoch. Auch ihre Augen waren bei den meinen. Ich hatte das Gefühl, das sie ebenfalls etwas erregt war. Ich fragte, ob sie nichts vermisse? Sie fragte was denn. "Naja Zärtlichkeit und Zweisamkeit. Ich würde solch eine hübsche Frau auf Händen tragen. Ihr alle Wünsche erfüllen". Sie wurde rot und ihre Hand streichelte meine Wange. "Du bist so süß, meine Tochter hat richtig Glück mit Dir".

Ich sagte unverfroren, dass ich alles für die Familie tun würde, in jeder Situation. Sie starrte mich an. Ich rückte näher an sie heran und nahm sie in den Arm. Maria zuckte kurz zusammen. Sie sah mich an und gab mir ohne Vorwarnung einen Kuss. "Entschuldigung, ich weis nicht was mit mir ist", sagte sie. Ich weis es, sagte ich. Du vermistt was. Ich streichelte mit meiner rechten Hand an ihren Oberschenkel. Sie hatte ein halblanges geblümtes blaues Kleid an. Ihre Hand streichelte wieder mein Gesicht. Unsere Gesichter näherten sich und unsere Lippen berührten sich. Schnell wurden aus den zaghaften Küssen ein wilde Knutscherei. Ich wurde fordernder. Ging mit meiner Hand weiter ihren Schenkel herauf und merkte, dass sie keinen Slip trug. Sie war bereits ganz schön feucht. Sie fing an zu stöhnen. "Ich will dich!" sagte ich ihr, "ich will dich ficken"! Sie erwiderte, dass ich mich ausziehen soll. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich öffnete meine Hose und zog sie aus. Meine Unterhose war kaum unten, da hatte sie auch schon meinen Schwanz in ihren Händen und gleich darauf in ihrem Mund. Ich stöhnte und sagte "Saug du Sau, Saug ihn aus"! Ich hatte noch nie so eine geile Mundficknummer als mit Maria. Sie wusste, was ein Mann braucht.

"OH fick mich du geiler Bock" stöhnte sie. Ich nahm ihren Kopf in meine Hände,küsste sie und sagte sie soll sich umdrehen. Das tat sie. Sie schob ihr Kleid hoch und befahl mir sie zu ficken.
Ich nahm ihren geilen kleinen Arsch in meine Hände, schob ihr meinen Schwanz in ihre nasse Möse und spielte mit meinem Daumen an ihrem Po-Loch. Das machte sie noch mehr an. Sie fing an lauter zu stöhnen und ihren Kitzler zu reiben. Ich bewegte meinen Schwanz langsam in ihr. Das schien ihr zugefallen. Sie fasste mit ihrer Hand zwischen ihre Beine an meine Eier. "Fester, drück fester zu" sagte ich. Das tat sie genüsslich. Ich merkte wie sie immer heftiger stöhnte und es ihr kam. Sie ließ einen kleinen Schrei aus "Fick mich du geiler Sack": Sie hatte es kaum gesagt, kam es auch mir, ich spritzte meinen ganzen Saft in ihre tropfnasse Möse.

Wir legten uns nebeneinander und schauten uns lange schweigend an. Sie stand auf und sagte, das ich jetzt gehen müsse, da Hans gleich käme.

Wir haben nie wieder über diesen Nachmittag gesprochen. Vielleicht ergibt sich es wieder diese geile alte Möse zu besamen.

86% (30/5)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by paar1967
11 months ago    Views: 6,983
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
Geile Story! ;-)
9 months ago
reichlich mäßig!
11 months ago
Da hast du recht, in der Familie muss mann aushelfen. Toll geschrieben
11 months ago
Gut geschrieben