Harter Fick mit Cousine (Überarbeitet)

Meine Cousine und ich verstanden uns schon immer gut. Schon als wir Teenager waren, stand ich auf sie. Nachdem wir uns viele Jahre nicht gesehen hatten, kam ich mal wieder in die Stadt und blieb eine Weile.
Seit einigen Monaten hatte ich vermehrt Kontakt mit meiner Cousine und wir beschlossen, uns mal zu treffen. Ich holte sie zuhause ab und schon als ich sie sah, wurde ich scharf auf sie. Sie hatte einen langen rock an, der aber unheimlich scharf aussah.

Sie war wirklich erwachsen geworden in den letzten 3-4 Jahren. Hatte eine schöne, grosse Oberweite bekommen. Ich begrüsste sie und wir gingen in die Stadt, um ein Paar Cocktails zu trinken. In der Bar sassen wir uns dann gegenüber, sie sah mich mit ihren blauen Augen ständig an und ich klebte an ihren Lippen. Es war Sommer und sie hatte nur ein Oberteil mit tiefem Ausschnitt an und es war schwierig für mich, nicht ständig dorthin zu sehen und mich auf das Gesicht zu konzentrieren. Schliesslich war sie ja meine Cousine.

Ich sass ihr gegenüber, sie redete, jammerte über ihren Freund, über ihre Eltern und ihre Arbeit und in meiner Hose pulsierte es unaufhörlich. Nach den ersten beiden Cocktails war die Laune gelockert. Sie strich sich durch ihr blondes Haar, streckte sich lasziv und warf mir zweideutige Blicke zu. Da wir schon seit Monaten engen Kontakt hatten, nannte sie mich "mein Lieber" oder "Hase". Aber hey, sie war meine Cousine! Und sie hat einen Freund!

Schliesslich wurde es ihr nach dem dritten Cocktail zu viel und sie beschloss, dass wir gehen sollten. Ich hatte noch versprochen, sie nachhause zu bringen. Da Sommer war, war es auch nachts noch extrem heiss.
Wir gingen am Fluss entlang, unterhielten uns, lachten, sie kitzelte mich.

Auf einmal konnte ich nicht mehr anders, als sie zu umarmen und zu küssen. Dabei wanderten meine Hände sogleich auf ihren Hintern und kneteten ihn. Sie war wie gelähmt, total überrascht. Ich nahm ihre Hand und zog sie in eine etwas dunklere Ecke, in der wir unbeobachtet waren.

Dort holte ich mein mittlerweile schon seit Stunden hartes bestes Stück raus. Sie quiekte überrascht und sah es mit einer überwältigten Geilheit im Blick an. Sie musste sogleich danach fassen und mir meinen Schwanz streicheln.
"Ich wusste doch, dass du das willst." sagte ich zu ihr und grinste. Sie grinste mich nur zurück an und ging auf die Knie. Sie leckte meine Eichel und blies.

Ich stöhnte auf, wurde geiler und packte ihren Kopf. Immer tiefer drückte ich meinen Schwanz in ihren Rachen. Sie stöhnte und hustete. Schleim tropfte ihr vom Kinn. Ich versenkte meinen Ständer bis zum Anschlag in ihrer Kehle und zog ihn erst wieder raus, als sie keine Luft bekam. Ja, so einen geilen Kehlenfick wollte sie. Ich half ihr hoch und zog sie aus.

Vor mir stand eine extrem geile junge Frau. Ich knetete ihre riesengrossen Brüste. Sie stöhnte und blickte wieder auf meinen Schwanz. Ich grinste nur und drehte sie mit einem Ruck um und drückte ihren Oberkörper nach vorne. Sofort stand ich hinter ihr und schob ihn in sie hinein. Tief und hart. Ich begann sie zu ficken. So hart ich nur konnte, weil ich eines wusste: Das war es, was sie von mir wollte. Ihren Freund hatte sie für den Kuschelsex, den harten Sex holt sie sich woanders. Mein Becken klatschte gegen ihren dicken Arsch.

"So besorgt es dir dein Schatzi nie?" frage ich. Als Antwort stöhnt sie nur lauter auf. "Du geile Dreckssau lässt dich von deinem eigenen Cousin ficken!" sage ich zu ihr. Als Dankeschön bäumt sie sich auf und kommt schreiend auf meinem Schwanz. Sie schiebt mich von sich weg, muss erstmal durchatmen.

Ich grinse. Jetzt oder nie, denke ich mir. Sie ist immernoch vor mir gebeugt. Ich schiebe ihn ihr in den Arsch. Sie schreit auf. "Das kennst du gar nicht, was?!", sage ich. Sie ist konservativ und etwas spiessig und auch wenn sie sich von anderen Männern ficken lässt, mag sie es nicht in den Arsch. Aber ihre Arschfotze hat mich angelacht. Sie hatte ihren Orgasmus, hatte ihren Sex, jetzt bin ich dran, mir zu holen, was ich will.

Ich packe ihre Arme und halte sie ihr auf den Rücken. Mein Schwanz verschwindet bis zum Anschlag in ihrem Arsch. Sie schreit vor Schmerz und vor Geilheit, weiss es selbst gar nicht wirklich. "Sowas kriegst du nie von deinem tollen gläubigen Freund!" sage ich ihr. "Nein, nie..." stöhnt sie. "Weisst du was? Nenn mich von jetzt an 'Herr', wenn du mit mir redest. In der Kirche nennst du den heiligen Geist 'herr', weil er in dir ist, jetzt bin aber ich in dir!" sage ich grinsend. Sie blickt mich an: "Das kann ich nicht machen, das ist Gotteslästerung!". Ich umfasse mit meiner freien Hand ihren Hals und drücke zu. Dabei stosse ich mit meinem Schwanz so hart und tief ich kann in ihren Arsch. "Nicht... Aua... Bitte... Herr... lass das..." kommt von ihr. Ich grinse und lasse ihren Hals los. "Soll ich dir nicht weh tun?" frage ich. "nicht so sehr, Herr... Bitte..." kommt von ihr.

Ich gebe ihr einen Klaps auf den Hintern und frage "So?", Sie stöhnt auf "Ja, Herr!". Grinsend ficke ich weiter ihren Arsch. Jetzt widmet meine Hand sich ihren Titten. Da sie immer noch vor mir gebeugt steht, baumeln ihre Euter vor ihr her. Ich knete beide und umsorge die Brustwarzen. "Scheisse!" ruft sie. "Was ist...?" will ich noch sagen, da kommt sie schon. Analer Orgasmus. Ihre Beine zittern und sie stöhnt und schreit sich alles heraus.

All die Geilheit. Sie kann nicht mehr stehen bleiben, sinkt zu Boden und kauert dort, zitternd, leise stöhnend. "Dreh dich rum!" befehle ich ihr. Sie dreht sich auf den Rücken. Als würde sie wissen, was ich brauche, legt sie sich lasziv vor mich hin. Macht ihre beine breit und präsentiert mir ihre Möse und ihr Arschloch und ihren geilen Body. Sie sieht mich erschöft an und grinst mich auffordernd an.
Ich hole mir einen runter. Weil ich schon stundenlang geil bin und weil der Arschfick megageil war, brauche ich auch gar nicht lang. Da liegt sie vor mir. Meine Cousine. Mit dicken Titten. Ich hab sie grade gefickt. Sie liegt im Zwielicht einer 15 Meter entfernten Strassenlaterne etwas abseits vom Radweg am Fluss auf der Wiese und ich hab sie grade gefickt. In die Fotze und in den Arsch.
Ich spüre, wie es in mir hoch steigt. Sie kennt sich aus. Kurz bevor ich abspritze, springt sie auf und kommt mir ihrem Gesicht direkt vor meinen Schwanz. Sie sagt nur noch "Gib mir dein geiles Sper...", da bekommt sie es schon von mir.
Ich spritze ihr alles ins Gesicht und auf die geilen Titten. Danach muss ich mich erstmal hinlegen, so kaputt bin ich. "Herr?", fragt sie. "Was denn?" antworte ich. "ich habe noch nicht genug!" grinst sie mich an. Sie kniet über mir, grinst, ihr Gesicht und ihre Brust glänzen von meinem Saft.
Ich grinse. Sie grinst auch und ohne ein weiteres Wort setzt sie sich auf mein Gesicht und beugt sich nach unten, um meinen Schwanz auszulutschen.

Ich schiebe ihr je einen Finger in die Möse und einen in den Arsch und beginne dazu auch noch, ihren Kitzler mit der Zunge zu verwöhnen. Zuerst ganz langsam im Kreis, um sie aufzugeilen. Nachdem sie dann eine weile flehend auf meinen neuen Ständer gestöhnt hat, lecke ich sie von vorn nach hinten, wie eine Katze. Zuerst langsam, dann immer schneller und schneller.
Dabei schiebe ich ihr auch noch weitere Finger in ihre geilen Löcher, was sie mir mit lautem Stöhnen quittiert. Schliesslich spuckt sie meinen Schwanz aus und ruft "ja, ja, so, ja", da weiss ich, ich bin bald am Ziel und mache weiter, bis sie mir zitternd und wieder sehr laut schreiend auf meine Zunge kommt.
Ich schlucke ihren Saft herunter und bewundere ihren Unterbau. Sie ruht sich ein paar Sekunden aus, dann greift ihre Hand schon nach meinem Schwanz.

Sie setzt sich auf und auf meiner Brust sitzend holt sie mir einen runter. Dabei vergisst sie nicht, sich so hin zu setzen, dass ich ihre Möse weiter sehen kann. "Spritz ab... für deine Cousine...!" sagt sie. Ich stöhne auf. Jetzt verwendet sie meine eigenen Waffen gegen mich. "Komm mal damit klar: Deine Cousine sitzt über dir und wichst deinen Schwanz!" sagt sie und grinst dabei nach hinten.

Schliesslich nimmt sie ihre freie Hand, um ihre Arschbacken etwas auseinander zu ziehen. Ich sehe ihr Arschloch. Es ist immernoch etwas geweitet. Da wird mir erst so richtig klar: da war ich drin! Im Arsch meiner Cousine. Ich habe meine Cousine in den Arsch gefickt. Die selbe Cousine, auf die ich immer schon stand. Ich kann nicht mehr an mich halten und jetzt muss auch ich zittern und spritze ab. Dabei beugt sie sich wieder vor, um sich ihre zweite Ladung auf Brust, Gesicht und Bauch abzuholen und lutscht danach auch noch meinen Schwanz aus.

Danach legt sie sich neben mich. Wir liegen auf der Wiese. Nackt, Arm in Arm. Unten fliesst der Fluss vorbei und über uns sehen wir den Sternenhimmel. Wir grinsen uns an und küssen uns. Nach ein Paar minuten entscheiden wir uns dann aber doch dazu, uns anzuziehen und ich bringe sie nachhause und wir verabreden, mal wieder was zu unternehmen, wenn ich wieder mal in der Stadt bin.
87% (29/4)
 
Categories: AnalHardcoreTaboo
Posted by oxofrmbl
1 year ago    Views: 3,686
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
danke! ja, sind sie das? ;)
1 year ago
Sind Träume wirklich Schäume ???
1 year ago
gut gemacht ...
1 year ago
hahaha, jaja die erfahrungen in der familie...schön wenns wahr wäre.