das Dreieck

Eine geschlagene Stunde warte ich bereits, auf Sonja die Frau meiner einstmals feuchten Träume.Sonja, ist groß, ihr lockiges,über die Schulter reichendes rotes Haar, passt perfekt zu ihrem milchigen Teint, der wie Porzellan im Licht schimmert. Wohlgeformte Lippen, Ihre Figur ist in Bestform, die Besuche in der Fitness Area, die Anstrengungen sich fit zu halten zeigen an ihrem Körper den gewünschten Erfolg.
Was mich immer an Ihr verrückt machte, sind ihre äußerst femininen Rundungen, Busen und Po, wie aus Stein gemeißelt. Immer modisch gekleidet, vollendet in Szene gesetzt.
Pünktlichkeit ist und war keine Tugend von ihr, oft kam sie zu spät, so wie auch Heute.
In einem Restaurant wollten wir uns treffen, Sonja sagte am Telefon „ Wir müssen reden,über uns, es ist wichtig!“, über was wohl, über meinen Seitensprung mit ihrer besten Freundin Karin, Karin ist etwas kleiner wie Sonja, hat kleine aber feste Brüste,wenig Po, knochige Figur, hat schwarze kurze glatte Haare, auf einer Seite kurz gehalten und an der anderen Gesichtshälfte bis zum Kinn reichend, große braune Augen, eine Stupsnase, volle Lippen. Meist business haft gekleidet, arbeitet als Anwältin am Gericht.
Karin ist sehr dominant und zielstrebig, wenn sie sich etwas in den Kopf setzt, oft auch stur, bis sie bekommt was sie will.
In Sonjas Wohnung hat sie mir Karin persönlich vorgestellt, mit den Worten, „ Das ist Karin, wir sind wie Schwestern und teilen alles!“, welche Ironie , schon damals in diesen Worten lag.
Fünfundzwanzig Monate war ich schon mit Sonja beisammen , eigentlich ein Jubiläum, unsere Beziehung hat überlebt, zumindest für mich ein persönlicher Rekord.
Im Moment befanden wir uns zwar, mein Gefühl, in den letzten Atemzügen unserer Beziehung, schon lange gab es Probleme und Missverständnisse, Vorwürfe, und Misstrauen, begleitet von schlechten bis gar keinen Sex, den längsten Marathon Coitus Verzicht unserer gemeinsamen Zeit hatten wir erreicht, 35 Tage Carneval.
Manche Frauen sind der Meinung, Männer werden erst so richtig streicheweich, wenn man sie zappeln lässt, wie bei einer Hundedressur, nach dem Motto, ..hol das Stöckchen, um sich danach, schwanzwedelnd die Belohnung abzuholen, Sonja ist diese Art Frau, sie spielt mit der Gattung Mann.
Anfangs war das entziehen der fleischlichen Begierde in unserer Gemeinsamkeit eine Art Rollenspiel, mit dem Hintergrund aufgeheizten und geilen Sex zu erhalten.
Ähnlich war es auch vor drei Monaten, mein sexueller Hunger war im Ausnahmezustand, alle meine Bemühungen mit Sonja ins Bett zu kommen, scheiterten oft an banalen Dingen und Ausreden, jedoch hat sie nicht mit ihrer besten ( nymphomanischen) Freundin Karin gerechnet, Karin hatte früher mit Sonja zusammengewohnt und noch immer einen Schlüssel zu Sonjas Wohnung, so kam sie oft unerwartet, meistens dann wenn ich alleine in der Wohnung war, anfangs schenkte ich diesem Umstand auch keine Bedeutung, dachte nicht an das was kommen würde. Die Worte, „Wir teilen alles“, hat Karin nicht nur sprichwörtlich genommen, als sie mich eines Morgens unerwartet in der Küche überraschte , als ich, nur im Bademantel, in die Küche kam, und mich nach Überwindung anfänglicher Skrupel, oral stimulierte. Der Sex am Küchentisch war, absolute Spitze.

Und was mich betrifft, keine Festung hält ständiger Bedrängung stand, wenn Hungersnot herrscht., auch wenn ich es rückblickend nicht bereue, so bleibt doch der bittere Nachgeschmack der Untreue und das schlechte Gewissen, aber wie gesagt es herrschte ein gewisser Ausnahmezustand. Meine Gedanken kreisten, viele Szenarien, wie das Gespräch wohl sein wird, spielte ich gedanklich durch.
Ich wollte mich nicht herausreden, wieso auch, die Schuld, wenn man überhaupt von Schuld sprechen kann lag, bei ihr, bis zu diesem Vorfall war ich immer treu, und suchte keine Gelegenheiten. Mit Karin kam die Gelegenheit in die Höhle des Löwen.
Karin´s Zuwendungen ,ihr kokettes Verhalten, die scheinbaren Zufälle, ihre Zärtlichkeit, ihre sexuelles Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit, hat mich einfach fasziniert, danach gab eines das andere , der Kuss, ihre Hand an meiner Leiste, suchend die Begierde, im wollüstigen streben nach Befriedigung.

Schade wäre es, wenn Sonja in dieser Zerreißprobe unserer Beziehung, alles mit einem "Aus!" beenden würde. Sonja wird das nicht verstehen weshalb ich so leicht gefallen bin, das es keine Liebe war sondern nur Sex, triebhaft und auf das fleischliches reduziert, geleitet von egoistischen Verlangen, getrieben wie Lämmer zur Schlachtung, ohne Worte des Bedauerns.
Weder von meiner Seite ,noch von Karin, ihrer besten Freundin.

Sonja kam gerade den langen Gang, zu dem Tisch an dem ich bereits auf sie wartete, ich konnte sie schon sehen seit sie den Raum betrat, sie schwebte heran, sie war wunderschön anzusehen, manche Männer blickten ihr nach, wie in Zeitlupe wogten bei jedem Schritt ihre Haare und der Busen wie in einem Werbespot einer Partneragentur.
Vor Nervosität auf das was kommt, waren meine Hände ganz feucht, ich hasse Konfrontationen, und das im öffentlichen Rahmen, ein leidiges Thema dachte ich, der Abend war im Arsch, ganz sicher
Die Worte ,“Entschuldige meine Verspätung", nahm ich Augenbrauen zuckend zur Kenntnis, und küsste sie dabei auf die Wange.
Auf die Frage ob Sie einen harten Tag hatte, hörte sie nicht mehr auf zu reden , ich hörte nur gelegentlich zu um ein, "ja, sicher " oder " wirklich?" loszuwerden. Wir bestellten Wein zum Essen, es gab Fisch nach Art des Hauses.
Nachdem wir schon mit dem Essen fertig waren, kam die Frage, "und wie ist es Dir ergangen heute?", als ich Luft holte und gerade darauf antworten wollte, fiel sie mir erneut ins Wort,
" egal " dachte ich, "soll sie nur reden".
Mit den Worten, " Karin, kommt auch noch!", holte sie mich aus der Lethargie ihres Monologes. Der erste Schock.
"Wieso, ich dachte, Du willst mit mir über uns reden, Wozu brauchen wir den Karin?"
"Das was wir zu besprechen haben, betrifft uns alle drei !", ich biss mir auf die Lippen, meine Gedanken zirkulierten erneut, "was wird das, was mach ich hier?" Karin hat mir noch gefehlt, "hoffentlich, macht sie mir hier beide keine Szene!", ich sah Sonja geistesabwesend an.
Sonja lächelte nur, ich kannte diesen Blick von unserem Rollenspiel.
Karin kam gerade, als der Kaffee serviert wurde, beide küssten sich auf die Wange, mich wollte sie auf den Mund küssen, geschockt drehte ich meinen Kopf, Karin enttäuscht, boxte mich darauf am Ellenbogen.
Aufgrund ihrer herzlichen Begrüßung, hatte ich den Verdacht, das Sonja nichts von meiner Begegnung mit Karin, in ihrer Wohnung und auf ihrem Küchentisch wusste, beide quatschten drauf los als hätten sie sich lange nicht gesehen.
Karin rieb ihr Bein an meiner Wade während sie aufmerksam Sonjas Ausführungen lauschte. Ich zuckte , "ist sie verrückt, was soll das, wenn Sonja das mitbekommt." fühlte mich sehr unwohl.
Beide kicherten, ich meinte "darf ich mitlachen, oder besprecht ihr gerade intime Dinge", Sonja sah mich an und meinte nur," intime Dinge, ja wir sprechen über den Sex den du mit Karin hattest", augenblicklich spürte ich wie ich rot wurde, erwischt, beide sahen mich an und grinsten verschämt......., ich schluckte, " Du weißt davon?",
" ... ja sicher, das war auch meine Idee,"
"..ich verstehe nicht, nochmal bitte, welche Idee?"
".. das Karin dich prüft ob du mir treu sein kannst!", " aber wie es sich erwies, bist du gleich bei der ersten Gelegenheit über sie hergefallen !" Sonja schmunzelte als sie das sagte.
" Moment mal, wer sagt das!", " Karin, etwa?"
" Du weißt, wir haben keine Geheimnisse, aber du wolltest eines für dich, nicht wahr?"
Ich kickte Karins Fuß weg von mir, die noch immer an meiner Wade rieb, und wandte mich an Karin, "Was bist du für ein Miststück!", Karin grinste,"... du stellst alles so hin als wäre ich der schuldige!", ich war auf hundert, " diese Schlampe!" mein erster Gedanke, verschränkte meine Arme und lehnte mich zurück, holte tief Luft, sagte in Richtung Sonja "..hat sie dir auch erzählt wie sie mir überall hinfolgte, in deiner Wohnung wie eine läufige Hündin...., oder hat sie das nicht erwähnt!"
" Ja, das hat sie!", " aber das ist nicht der Punkt, denn in dem letzten Monat, habe ich zwar nicht mit dir geschlafen sondern mit Karin!", "wir beide meinten, das es besser wäre, wenn Karin dich verführen kann, das wir versuchen möchten zu dritt zusammenleben, jeder hätte was davon.", "denn ich liebe Karin, und sehne mich nach ihren Körper, ich will es nicht missen!" was meinst du, wäre das für dich in Ordnung?", während sie das sagte streichelte sie zärtlich die Hand von Karin.
Als ihre Worte meine Gedanken erreichten war es als trifft mich ein Hammer, es war alles geplant und vorbereitet, ich dachte nach..., musste diese Nachricht erst verkraften.
Karin sagte mit flüsternder Stimme , "Nun, wie ist die Vorstellung das du uns beide haben kannst?"
" Pikant, wirklich pikant, die Vorstellung, das ihr lesbisch seid besonders!",
Sonja, "..lesbisch, nein, bi, eher zutreffend.", "aber was sagst du dazu, lass es uns versuchen?"
".. ich weiß nicht, bin im Moment etwas überfordert, denn ich hatte ein schlechtes Gewissen dir gegenüber, dachte eher das du unsere Beziehung beenden würdest, wenn du alles weißt."
Sonja rückte näher zu mir,fasste an mein Knie, "Liebling, das war nie ein Thema für mich, denn eigentlich war ich dir untreu, seit ich dich kenne habe ich neben dir immer mit Karin herumgemacht, hatte ein schlechtes Gewissen und oft mit Karin darüber gesprochen, Karin akzeptiert das, weil wir beide, dich mögen!", " eigentlich kam dieser Vorschlag von Karin, überhaupt seit sie es dir in der Küche besorgte!"
Langsam entspannte sich die Situation, Karin bestellte noch Wein, und nach einigen Gläsern wurde aus der Zweisamkeit , eine Dreiecksbeziehung. Beide waren erleichtert die Dinge offen gelegt zu haben, ich ebenso, den mein schlechtes Gewissen drückte nicht mehr.
Spät sind wir in Sonjas Wohnung gekommen, und wollten zu Bett gehen, die Frauen duschten gemeinsam, während ich die Nachrichten verfolgte, Sonja, meinte "Liebling, komm ins Bett es ist schon spät!", und ging in Richtung Schlafzimmer.
Im Bad, war Karin die gerade ihre Haare trocknete, nackt,ohne Scham, mit dem Rücken zu mir stand sie vor dem Spiegel, meine Blicke glitten über ihren knochigen Hintern, und die Schamlippen die sich als Schatten abzeichneten, sanfte Erregung machte sich in mir breit, während ich meine Hose abstreifte und in die Dusche stieg.
Nur mit dem Handtuch über der Hüfte kam ich zum Bett, eine Kerze brannte am Nachtkästchen, beide lagen eng umschlungen Karins Bein war zwischen denen von Sonja und schmusten miteinander.
Als beide mich bemerkten , rückten sie auseinander, und Karin klopfte auf die Matratze mit den Worten "...komm, lass uns spielen!"
Sonja, kuschelte sich an mich, Karin ebenso.
Ich fühlte mich wohl, wie ein Sultan im Harem, spürte die nackte warme Haut der beiden an meinem Körper.
Sonja suchte meine Lippen,küsste mich innig, während Karin mich unter der Decke meine Leistengegend streichelte.
Nachdem Karin mich oral so erregt hatte wie sie es wollte, setzte sie sich auf mich, stützte sich mit beiden Armen auf meine Brust, mit sanften Bewegungen, tanzte ihr Becken auf den meinem.
Sonja krabbelte hoch, spreizte ihre Beine über meinem Kopf drückte mir ihre feuchte Pussy auf den Mund, flüsterte," leck mich!"


Fortsetzung folgt ........... vielleicht?
87% (23/3)
 
Categories: Group Sex
Posted by ovlac
2 years ago    Views: 2,127
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
guter Anfang - bitte mehr
2 years ago
netter Anfang
lg E+S