Mein sexuelles Geständnis Teil 2

"Mein sexuelles Geständnis in jungen Jahren Teil 2"

Mein Name ist Annika, ich bin 22 Jahre jung und gestehe jetzt hier und vor der jedem, der diesen Text in die Hand bekommt, meine sexuellen Vorlieben, meine Erfahrungen, meine Wünsche und jedes Detail, mit dem man mich hörig machen kann.
Ich bin wohl behütet aufgewachsen und kam schnell dahinter, dass ich sexuell sehr ausgefallen bin. Ich liebe es, wenn das Risiko besteht, dass man mich bei sexuellen Handlungen erwischt.
Wie schon in Teil I beschrieben, entdeckte ich meine Liebe unterdrückt und vorgeführt zu werden. Mit 18 hatte ich mit meinem damaligen Freund, dem ich meine Vorlieben beichtete, eine Erfahrung der besonderen Art. Ich stehe auch auf alles was mit Latex und ähnlichem zu tun hat. Im Sommer (es waren abends noch gut 28 Grad) kaufte er mir einen Latexanzug in rosa. Das besondere an diesem war, dass er nur wenige Löcher hatte. Es gab welche für meine Augen, die man aber schließen konnte, ein Loch für meinen Mund, Öffnungen für meine kleinen Brüste und ein Loch für meine Fotze. Er reduzierte mich damit zum reinen Sexobjekt. Ich war anonym und für Dritte nicht erkennbar. Ich konnte es nicht erwarten, das Outfit endlich anzulegen.
An einem Samstagabend kam mein Freund zu mir und erklärte "Ab sofort sagst du nur noch zu mir JA MEISTER und hört auf alle Befehle! Du gehst jetzt schon ins Bad, duschst dich und rasierst deine Fotze perfekt blank. In 40min stehst du nackt im Flur und wartest. Dann ziehst du das neue Latexoutfit an und verschließt die Augenöffnungen! "
Ich tat wie mir befohle und wurde extrem feucht während ich alles abarbeitete. Als ich dann in dem Outfit, blind, im Flur stand, merkte ich, wie meine Fotze durch das Loch quasi quoll und richtig dick wurde. Auch meine Titten standen wie eine Eins hervor. Ich war nur noch eine rosa Latexpuppe mit Fickmaul, Titten und dicker Fotze.
Nun ging alles ganz schnell. Mein Freund warf mich über seine Schulter und schleppte mich zu seinem Auto, er legte mich in den Kofferraum und führ los. 30 Minuten lag ich da. Als wir stoppten und er mich rausholte, öffnete er die Augenöffnungen. Nach kurzer Zeit sah ich dann das Umfeld. Es war ein Industriegebiet und wir waren auf einem Hof. Er drehte mich in Richtung eines Gebäudes, auf welches ich zuzugehen hatte. Als wir näher kamen, sah ich, dass mindestens 6 Männer am Eingang standen. Sie fingen an zu gröhlen mit den Worten "Da hast du uns was geiles mitgebracht. Das dar22Annika nie erfahren. Die macht sonst mit dir Schluss! "
Es waren Freunde von uns. Alle 6 Personen gingen bei uns regelmäßig ein und aus. Sie waren aus seinem Fußballteam. Ich fragte ihn "Lieferst du mich denen aus? " seine Antwort war nur "Halts Maul. An deiner Stimme erkennen die dich oder willst du künftig als die Nutte bekannt sein? " So schwieg ich lieber.
Mittlerweile stand ich zwischen den Jungs und jeder begutachtete mich ausgiebig. Als erstes gingen sie in die Hocke, um sich sehr genau meine Fotze anzusehen. Der erste brustete direkt los: "Geile kleine Sau ist ist. Sie hat sich ihr Fötzchen perfekt rasiert und feucht ist sie auch schon. Schau dir das an! Die läuft richtig aus. Wie sollen wir sie nennen? " Mein Freund trieb es auf die Spitze und sagte "Ihr nennt sie, Teenyhure", weil sie fast verboten jung ist und jetzt wird sie sich mal ordentlich zeigen. Los, Teenyhure, geh in die Hocke, öffne weit deine Schenke und spreiz mit den Fingern deine Fotze! "
Ich wurde immer geiler. Ich ging öffentlich vor einem Industriegebäude in einem Latexoutfit in die Hocke und präsentiere Jungs, die ich kenne, devot meine Fotze. Und nicht genug, jetzt konnten Sie auch noch tief in mich reinschauen. Ich spreizte mit den Fingern weit meine Fotze und alle Jungs blickten gierig auf mein rosa Inneres. Ich wurde noch nie so gedemütigt und geil gleichzeitig. Mein Freund signalisierte den Jungs etwas und zwei Jungs kamen an meine Seite, griffen an meine Schenkel und hoben mich hoch. Dabei riss der Latexanzug an der unteren Öffnung leicht ein und sie konnten mich noch offener präsentieren. Jetzt konnten sie nicht nur auf meine Fotze, sondern auch auf mein Arschloch gucken. Mein Freund ging in das Gebäude und die Jungs folgten ihm, mich auf ihren Armen. Wir kamen in einen großen Raum bzw. einer Halle. Für mich war eine Vorrichtung vorgesehen, in die ich gefesselt wurde. Es war fast wie beim Frauenarzt, nur lag ich mehr in der waagrechten und meine Arme wurden ebenso gespreizt und mein Kopf wurde so eingespannt, dass mein Mund in der Höhe des Lendenbereichs der Jungs war. Dann sprach wieder mein Freund: "Liebe Freunde, ich hatte auch ja von der devoten Sau erzählt die ich kennengelernt habe. Sie ist unsere heutige Teenyhure. Zieht euch jetzt aus und streift euch die Skimasken über. Wir werden alles aufnehmen und aus dem Verkauf des Videos bezahlen wir neue Trikots für den Club. Los geht's! "
Mein Freund hat es tatsächlich gewagt. Er verschenkt meine Körperöffnungen an seine Freunde. Ich bin jetzt nur noch eine anonyme Teenyhure. Und so ging es los. Der erste nahm sich meinen Mund vor und stieß mir mit den Worten "Maul auf Teenyhure! " seinen steifen Schwanz rein. Gleichzeitig fickte mir ein anderer brutal in meine noch recht enge Fotze. Da meine Hände frei waren, musste ich zwei weitere mit der Hand wichsen. Das muss ein unglaubliches Bild gewesen sein. Ich lag da angerichtet wie ein großes X, wichste zwei Schwänze, musste immer wieder würgen, weil der Schwanz tief in meinen Rachen gestoßen wurde und ich wurde immer heftiger in meine Fotze gefickt. Es war ein Traum! Die Jungs wussten nicht, wenn sie da ficken. Sie dachte, dass mein Freund ein Flittchen, eine junge Hure gefunden hat, stattdessen fickten sie ihre brave, unschuldige, 18jährige Freundin Annika. Bei dem Gedanken kam der erste, der sich um meine Fotze gekümmert hatte tief in mir. Er spritze mich regelrecht voll. Das störte aber den nächsten nicht und in einem fliegenden Wechsel fickte mich der nächste. Daraufhin kamen die beiden Schwänze, die ich wichste fast gleichzeitige. Dazu sprangen sie schnell zu meinem Kopf, signalisiertem dem Freund, der meinen Mund fickte, er soll kurz raus und kamen gleichzeitig in meinem weit geöffneten Mund. Das machte den Mundficker wohl so geil dass er sich auch in meinem Mund ergoss. So viel Sperma konnte ich nicht schlucken, und es lief in großen Mengen unter den Rand des Latexanzugs und verteilte sich auf somit auf dem ganzen Körper. Ich klebte überall. Das begriffen wiederum andere Jungs, hoben den Rand des Latexanzugs bei meinen Titten und spritzten wild unter den Anzug. Am Ende war ich komplett bedient. Aus meiner Fotze quoll Sperma, an meinem Körper war überall Sperma und ich schmeckte in meinem Mund Sperma. Ich war eine echte Spermaschlampe und ich liebte es. Es war die reinste Erniedrigung. Mein Lebensinhalt bestand darin meine Ficklöcher jedem anzubieten und mich benutzen zu lassen.


94% (31/2)
 
Categories: BDSMFetishFirst Time
Posted by oursecret2
8 months ago    Views: 3,943
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
so soll es sein !
8 months ago
Das Nutzvieh entwickelt sich gut!