Dicke Titten.

Ich starrt direkt auf ihr riesigen nackten Möpse als sie die Tür aufmachte. Dora trug einen schwarzen Stütz-BH, einen schwarzen Strapsgürtel, Strapse und High-heels. Sie liess mich eine ganze Weile auf ihre rosigen DD-Titten staren und schaute mir dabei herausfordernd lächelnd in die Augen. Sie war nicht dick. Sie war kräftig gebaut, ca. 175 gross und hatte ausladende Hüften die in kräftige Schenkel übergingen. Ein getrimmtes haariges Dreieck. Ich merkte wie mein kleiner Freund in der Hose grösser wurde. Wir hatten uns in einem Chat kennengelernt. Hatten ein paar Stunden lang heisse Rollenspiele mit grossen Brüsten, nassen Mösen und immerharten Schwänzen gespielt. Wir wohnen in derselben Stadt. Haben uns spontan für ein erotisches Treffen verabredet. Das war vorgestern. Jetzt stand ich hier und kam mir vor wie ein Hund der auf einen saftigen Knochen starrte. Schwanzwedelnd, lechzend und geifernd.

"Komm rein Bruze," sagte sie mit rauher Stimme, "sonst kommt noch ein Nachbar vorbei..." Ich folgt ihr durch die Türe. Schaute auf ihren einladenden grossen weissen Hintern. Sie drehte sich im Wohnzimmer wieder zu mir um. Setzte sich auf das Sofa. Ich konnte mich nicht länger beherrschen, öffnete meine Lippen und saugte ihre linke Brustwarzen samt Warzenhof in den Mund. Mit beiden Händen begann ich ihre Möpse zu erforschen. Streichelte. Kraulte. Massierte. Knetete. Spielte mit der Zunge an der härter werdenden Brustwarze. Neckte sie. Biss sie. Streckte sie. Dora begann leise zu stöhnen. Der Nippel wuchs in meinem Mund zu ungeahnter Grösse und Länge an. Ich lutschte ihn wie einen Schwanz. Blies ihren Nippel, leckte ihn, saugte ihn. Dann lutschte ich ihr die ganze Titte mit der Zunge nass wie ein läufiger Hund. Meine Rute wehrte sich in ihrem engen Gefängnis. Pochte gegen den Stoff. Ich war geil wie Kater Mikesch. Ich wechselte mit dem Mund zu ihrem rechten Busen. Spielte mit der Brustwarze. Leckte den Warzenhof. Knetete, rieb, massierte, presste, leckte, saugte den Nippel. Er wuchs schnell an. Wurde gross und lang wie ein Klingelknopf. Sie begann zu keuchen. Griff mit ihrer Hand zwischen meine Beine. Fühlte mein Geschlecht, grunzte zufrieden und öffnete die Hose.

"Tritt zurück" befahl sie. "Zieh dich aus!" Ich tat ihr den Gefallen gerne. Stellte mich dann nackt vor sie hin, mein harter Ständer zitterte gegen den Himmel. Die pralle rote Eichel leuchtete. Sie schaute mir in die Augen. Fuhr dann mit ihrem Blick meinem sportlichen Körper entlang. Schaute auf den Schwanz. "Wenn Du nur einen Bruchteil davon drauf hast, was dein Meister mir im Chat vorgelogen hat," sagte sie zu meinem pulsierenden Ständer, "dann können wir geile Freunde werden." Mein harter Freund nickte auf und ab. "Heute wirst Du keinen Mund ficken," sagte sie während sie ihre vollen Lippen zu einem O formte. "Keine nasse Möse vögeln" während sie ihre Beine langsam spreizte, so dass ich ihre nasse klaffende Spalte unter dem getrimmten Haarbüschel sehen konnte. "Und auch keinen enge Arschfotze vergewaltigen,“ als sie langsam auf dem Sofa nach unten rutschte, ihre Arschbacken mit den Händen spreizte und ihre Rosette zur Begutachtung freigab. Ich musste dem Verlangen widerstehen mir einfach einen vor ihren Augen runter zu rubbeln. "Heute mein schöner Freund" sagte sie zu meinem pulsierenden Ständer, "darfst du weiches, zartes, milchiges, warmes Fleisch vögeln. Heute darfst du dicke Titten ficken."

Sie zog ihren Stütz-BH aus und warf ihn weg. Griff mit beiden Händen an die grossen Möpse und begann sie aneinander zu reiben. Leckte sich selber die Zitzen. Ich hielt es nicht länger aus. Stürzte mich auf sie. Kniete neben ihren Schenkeln auf das Sofa. Presste meine harte zuckende Rute zwischen ihre Möpse. "Endlich," gurrte sie. Und begann ihre weissen, weichen, fleischigen, warmen Titten gegen meinen hämmernden Bohrer zu drücken. Ich fickte sie wie in die Möse. Auf und ab. Meine pralle Eichel schoss immer wieder hoch durch ihr weiches Tal. Dora leckte sie mir mit der Zunge. Ich stöhnte. Keuchte. Grunzte. Schwitzte. Griff ihr mit der einen Hand an die Möse. Sie war moosig nass. Ich zwirbelte ihre harte grosse Clit unter dem Haarbüschel. Sie keuchte "Härter, schneller Bruze!" Ich fickte sie mit den Fingern in die glitschige Höhle. Und bumste ihre hüpfenden Möpse mit meinem harten, pochenden Schwert. Als ich ihr meine ganze Hand in die klaffende, schleimige Spalte schob fing sie an zu keuchen und zucken. Ich fiel in ihr Gestöhne und Gestammel ein. Wir redeten wildes, wirres, geiles Zeugs. Wir Pulsierten. Keuchten. Fickten. Zuckten. Sie nässte meine Hand als sie ihren Höhepunkt hatte. Ich spritzte ihr ins Gesicht und auf die Titten. Geile dicke Spermatitten.

84% (33/6)
 
Categories: FetishHardcoreMature
Posted by on_the_road
2 years ago    Views: 3,869
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Das würde ich auch gerne Mal machen
2 years ago
einfach geil
2 years ago
Super, keine zeit verschwendet, gleich rein ins geile Getümmel!