Als ich zum ersten Mal einen Schwanz lutschte 4

Wir hatten uns den Sommer über oft am See getroffen. Meistens haben wir uns gegenseitig den Schwanz geblasen, ein paar mal habe ich seinen Schwanz in mir eindringen gespürt.
Ich war vom Sex mit Heinz äußerst befriedigt und ich hatte mich langsam daran gewöhnt manchmal mehrfach die Woche seinen Schwanz zu kosten und seinen Samen in mir aufzunehmen.
Obwohl ich mich selbst als sexuell sehr hungrig kennengelernt habe, war es immer dann am geilsten wenn wir uns mehrere Wochen nicht gesehen hatten.
Die Freude auf das länger vermisste Gefühl seiner geilen Gegenwart war dann immer am aufregendsten. Ein Teil dieser Bekanntschaft und der Geilheit die sie ausmachte war, daß ich nie wirklich wusste ob er tatsächlich kam. Es war frustrierend wenn er an einem geeigneten Tag nicht kam, umso erregender war es wenn er dann erschien.
Wie abhängig ich tatsächlich von seinem Schwanz war merkte ich als es Herbst und Winter wurde und wir keinen Kontakt hatten. Monatelang musste ich immer wieder an den Anblick, Geruch und Geschmack seines Schwanzes denken, und wie er mit Samenflüssigkeit troff. Frauen haben mich in dieser Zeit nicht wirklich interessiert. Das war nur kompliziert, der Sex mit Heinz war stattdessen geil, verboten und außergewöhnlich. Er wollte Sex mit mir und ich mit ihm.

Als es endlich Frühling wurde und ich die Chance sah, ging ich bei der ersten Gelegenheit zum See. Eigentlich war das Wasser noch zu kalt zum baden, aber die Sonne wärmte bereits gut und das frische Grün begann auch die versteckten Ecken wieder zu verbergen.
Unser Platz war noch vom Winter verwaist, und ich beschloß ihn wieder in Besitz zu nehmen. Ich hoffte natürlich daß er diese Gelegenheit genauso erkannte und kam.
Ich schaute auf die Stelle im Gras wo er ejakulierte, nachdem ich ihn zum ersten Mal mit meinem Mund befriedigte. Ich dachte an letztes Jahr...
Die Sonne neigte sich zum späten Nachmittag und es wurde langsam kühl. Enttäuscht packte ich ein, und als ich schon auf dem Fahrrad saß und gerade losfuhr kam er! Er kam!
Wir hielten an und begrüssten uns eher neutral, wie alte Bekannte. Aber ich bebte innerlich und mir wurde flau - es war wie Lampenfieber vor einem großen Ereignis, das schief gehen könnte. Ich wollte irgendwie daß wir das Spiel von letztem Jahr wieder aufnahmen! Heute noch! Aber es war auch klar daß es hier nicht so einfach gehen würde, es wurde einfach zu kühl um sich auszuziehen und Sex zu haben. Dann fragte er mich, ob ich heute schon etwas vor hätte - "nein", meinte ich. Ehrlicherweise hätte ich sagen sollen, "Ja, Deinen Schwanz lecken, ich will daß Du alles machst!"
Stattdessen schlug ich ihm vor, daß wir uns heute abend treffen könnten. Ich konnte ihn an einer vereinbarten Stelle mit dem Auto abholen. Ich hatte einen Kadett, bei dem die Lehne der Rückbank ausgebaut war. Eigentlich zu Transportzwecken, aber natürlich hatte ich mir auch überlegt daß das evtl. ein geeigneter Ort wäre um mich von ihm blasen zu lassen und an seinen Schwanz zu kommen. Den ich so lange entbehren musste.
Wir verabredeten uns also...

Genau so aufgeregt wie letztes Jahr fuhr ich mit dem Rad nach Hause. Essen konnte ich nichts. Stattdessen bereitete ich mich vor, kontrollierte ob mein Schwanz auch gründlich rasiert war und achtete darauf daß mein Po bereit sein würde ihn aufzunehmen. Ich hatte permanent einen Steifen und befürchtete schon daß mich diese Situation jetzt schon zu sehr erregen würde um das bis später durchzuhalten. Ich konnte nichts daran ändern und ging davon aus daß er schon dafür sorgen wird daß ich richtig hart werden würde. Ich würde das auf jeden Fall bei ihm machen.
Damit es im Auto bequem sein würde, zog ich Jogginghosen aus Baumwolle an. Die würde er leicht herunterziehen können. Darauf freute ich mich. Meinen Schwanz und Po pflegte ich mit Hautöl, so daß alles bestens in Form war.

Irgendwie ging auch die Zeit bis zur Abfahrt zum Treffpunkt herum. Es regnete und war schon dunkel als ich losfuhr. Schlechtes Wetter war gut, wir würden ungestört in meinem Auto ficken können. Ich konzentrierte mich bewusst auf das Fahren, es durfte nichts dazwischenkommen - zwischen seinen Schwanz und mir. Ich drehte die Heizug im Auto voll auf, damit es gut durchgewärmt war und wir keine Probleme hätten uns völlig zu entkleiden. Das Auto hatte ich hinten mit 2 Decken ausgelegt. So würde ein etwas enges, aber sehr privates Plätzchen für uns entstehen. Der Platz am See war auch nicht viel größer...

Er wartete schon am Treffpunkt und stieg ein. Er begrüsste mich und roch nach Rasierwasser. Wir sprachen fast sachlich darüber wo ich vor hatte hinzufahren, er fand es gut. Wir redeten sonst nicht sonderlich viel und waren auch relativ schnell da - eine Stelle abseits der Strasse, in einem aufgelockerten Waldstück. Tagsüber parkten dort manchmal Spaziergänger, jetzt war es verlassen. Ich war sicher daß niemand kommen würde, auch das Auto war von der Strasse nicht zu sehen. Ich hielt an und machte alle Lichter aus. Wir stiegen um nach hinten, verschlossen alle Türen und etwas nervös überlegte ich wie wir nun anfangen.
Ich legte mich dann einfach auf den Rücken wie immer und sah dem älteren Mann zu.

Durch die Fenster scheinte das Licht der Nacht und der Regen tropfte auf die Heckscheibe. Er saß auf der Sitzbank neben mir und hatte seine Jacke bereits draussen ausgezogen. Er zog noch seine Hose aus, behielt aber die Unterhose an. Er begann mich kurz an den Oberschenkeln zu streicheln, wartete aber nicht lange und fasste an meinen Bauch um die Hose herunterzuziehen. Er schob mein Oberteil nach oben. Mein Schwanz beulte den Stoff aus und er gab einen freundliches "hm" von sich. Da war es wieder, das Herzklopfen vom letzten Jahr am See. Aber mittlerweile wusste ich wie sich sein Mund um meinen Schwanz anfühlen würde und ich sehnte es herbei. Ich hatte es so lange vermisst.

Ich half ihm ein wenig meine Hose herunterzuziehen, darunter hatte ich nichts. Mein Schwanz reckte sich ihm entgegen und er zog mir die Hose bis zu den Knien. Er berührte sofort meinen Schwanz, beugte sich herab, zog die Vorhaut zurück und nahm ihn in den Mund.
Durch die frische Rasur an meinem Schwanz spürte ich seine Lippen und seine Zunge besonders intensiv, mein Schwanz wurde richtig hart. Ich stöhnte auf und er begann mich mit seinem Mund zu ficken. Dazwischen setzte er immer wieder ab um ihn im schwachen Licht zu betrachten. Er schob mir jetzt die Hose noch etwas weiter nach unten, spreizte meine Beine, damit er besser meine Hoden lecken konnte, nur um auf der Unterseite mit der Zunge wieder zur Eichel zu fahren und ihn dann wieder in seinen warmen Mund aufzunehmen.
Oh, das war fantastisch!
Ich schaute auf meinem Rücken liegend durch die Heckscheibe in den Himmel, wo ich Wolken hinter den Schatten der umgebenden Kiefern sah. Alles war verwischt durch den Regen und die Scheiben begannen zu beschlagen. Ich fühlte die Decken unter mir und im Auto roch es nach seinem Rasierwasser, Deodorant und meinem Hautöl. Ich wusste daß auch bald der Geruch von Sperma dazukommen würde.

Ich fasste nach seinem Schwanz, der immer noch in seinem Slip eingesperrt war. Doch er wollte noch nicht daß ich seinen Schwanz annehme. Er beugte sich zu mir hinauf, behielt meinen Schwanz in der Hand und steckte seine Zunge in meinen Mund. Das überrumpelte mich völlig! Ich schmeckte seinen Speichel und roch sein Rasierwasser. Irgendwie fühlte ich mich dadurch noch mehr benutzt als wenn er seinen Schwanz in mich hineinstecken würde - es war so intim! Ich liess ihn gewähren.

Er machte das eine Weile, streichelte meinen Körper und rieb abwechselnd meinen Schwanz. Dann nahm er meinen Schwanz wieder in den Mund, aber nur kurz. Er zog seinen Slip aus.
Jetzt, ja jetzt wird es erst richtig Ernst, dachte ich.
Ich konnte es nicht erkennen, aber ich dachte daran daß mittlerweile eine Menge von seinem Präejakulat an der Hose sein müsste. Ich zog meine Hose auch ganz aus, auch mein Oberteil und war nun völlig nackt. Er machte das Gleiche und ich legte mich so hin, daß er mir endlich - endlich! - seinen Schwanz entgegenstrecken konnte. Wir lagen kopfüber nebeneinander, meine Beine gespreizt seinem Mund entgegen. Ich zog seine Vorhaut zurück und nahm seinen Schwanz sofort gierig in den Mund. Sein Geruch und Geschmack strömte auf mich ein.
Im Dämmerlicht konnte ich es nicht gut erkennen, aber mit meiner Zunge suchte ich sofort seine Samenflüssigkeit und leckte an seiner Harnröhre. Ich spürte die Öffnung und den Geschmack seines aromatischen Saftes der dort austritt. Wie jedesmal begann mein Mund Speichel zu produzieren und ich musste die Mischung aus meinem Speichel und seiner Samenflüssigkeit herunterschlucken. Immer dann, wenn ich absetzte, um an seinem Schaft entlagzulecken und seine Eichel an den Seiten zu lecken - an der Stelle wo seine Vorhaut in den Wulst der Eichel übergeht. Wenn ich das tat und mir dabei Zeit liess, sammelte sich wieder ein Tropfen seines klaren Vorficksaftes an der Harnröhre. Ich nahm es wieder in meinen Mund auf, wenn ich seinen Schwanz lutschte. Ich fickte ihn mit meinem Mund, leckte genau so wie ich es letztes Jahr praktiziert hatte und wie ich im Winter oft daran gedacht hatte. Endlich hatte ich seinen Schwanz wieder in meinem Mund. Meine Hand lag auf seinen Hoden und Daumen und Zeigefinger umschlossen seinen Schaft.
Auf diese Weise beschäftigten wir uns eine längere Zeit - offenbar hatte auch er das Bedürfnis meinen Schwanz ausgiebig zu kosten. Er umfasst meine Pobacken und zog sie auseinander. Seine Finger arbeiteten sich vor zu meinem Anus. Ich wollte seinen Schwanz dort fühlen.

Da es im Auto für ihn zu niedrig war um mich von hinten zu nehmen, bat ich ihn sich auf dem Rücken ein wenig mehr in die Mitte zu legen. Ich stieg über ihn, mein Schwanz auf seinem Bauch. Hinter meinem Rücken fasste ich seinen Schwanz und bog ihn so weit nach oben, daß seine Eichel direkt vor meinem Schliessmuskel war. Diesmal war ich an der Reihe mich selbst auf seinem Schwanz zu schieben. Meine Öffnung war gut vorbereitet und ich spürte seine Eichel dicht dagegen gedrückt. Seine Hände lagen auf meinen Schenkeln und ich schob mich ihm entgegen, entspannte bewusst meinen After und spürte wie seine Eichel mich öffnete. Ich liess ihn langsam in mich hineingleiten. Ich fasste hinter mich und fühlte mit meinen Fingern seine Hoden und wie sein Schaft in mir verschwand. Meine Pobacken zog ich immer wieder weit auseinander. Seine Lust füllte mich völlig aus. Es war unfassbar geil.
Leicht nach vorn gebeugt begann ich seinen Schwanz langsam zu ficken. Die Scheiben waren mittlerweile völlig beschlagen, selbst wenn jetzt jemand käme, er könnte überhaupt nichts erkennen. Ich stellte mir vor wie es für mich wäre, wenn nun jemand fremdes sehen würde wie ich auf ihm sitze, seinen Schwanz in mir. Es wäre unendlich peinlich. Was sollten die Leute sagen, die mich kennen? Es war so erregend!

Ich ritt ihn niemals zu schnell und tastete nach dem Schwanz der immer wieder an meinem Anus entlang in mich hineinglitt. Ich wollte daß es lange andauert und ich wollte seinen Schwanz ganz genau spüren. Ich spürte ihn als steifen Fremdkörper der mich weitete und ausfüllte. Ich stellte mir vor wie mein Schliessmuskel ihm massierte - wie sich das für ihn anfühlen musste in mir zu stecken, wie langsam sein Orgasmus in ihm emporkommen wollte.
Ab und zu liess ich ihn weit hinausgleiten, bis ich glaubte die Verdickung der Eichel von innen zu spüren, kurz bevor er herausglitt. Ich liess ihn aber nicht, sondern schob mich wieder tief darüber. Auch mein Schwanz gab nun ein wenig schmieriges Sekret auf seinem Bauch ab. Immer wieder rieb er ihn, streichelte meine Oberschenkel oder umfasste meine Pobacken, die er seinerseits auseinanderzog. Er streckte seinen Unterleib immer wieder entgegen, damit er tiefer eindringen konnte, wenn ich mich senkte.

Plötzlich drückte er mich fest auf seinen Schwanz und schob ihn von unten mehrmals hart hinein - dann stöhnte er, versteifte sich und ich merkte an den pumpenden Bewegungen seines Schwanzes an meinem Schliessmuskel daß er seinen Samen in mehreren Schüben in mich spritzte.
Er atmete stoßweise, ich zog meine Pobacken weit auseinander und bewegte meine Öffnung ganz langsam über seinen Schwanz so lange er noch hart war.
Er stöhte " Komm, du musst aufhören" und langsam glitt sein Schwanz aus mir heraus. Ich fühlte es schmierig an meinem Anus fliessen und als ich von ihm stieg sah ich sein Sperma im Dämmerlicht auf seinem weich werdenen Schwanz und Hoden. Ich fühlte wie sich meine Öffnung zusammenzog, um die Lücke die sein Schwanz hinterließ wieder zu schliessen. Als ich mit meinem Finger nachfühlte war es nass und alles roch nach seinem Samen.
Ich liess ihm Zeit und wir lagen ein Zeit lang still nebeneinander. Der Regen hatte mittlerweile aufgehört und ich wischte ein kleines Kuckloch in die beschlagene Scheibe. Ich sah wie der Wind die Schatten der Bäume vor dem Nachhimmel bewegte. Ich nahm seinen Schwanz in die Hand, auf dem unsere Säfte langsam eintrockneten und liess ihn dort eine Weile ruhen.
Dann bat er mich umzudrehen und begann meinen Schwanz zu blasen. Die ganze Zeit hatte ich seinen Schwanz vor mir, der kurz zuvor in mir gekommen war und nach Sex roch. Er war halb fest und ich lutschte ein wenig an seiner Eichel, die immer noch recht groß, wenn auch nicht mehr so fest war. Ich spreizte meine Beine um ihm meinen Schwanz besser anzubieten und er machte es hervorragend. Ich schloß die Augen um mich nur auf das Gefühl seines Mundes um meinen Schwanz und seiner Eichel zu konzentrieren und dann kam ich.
Es tat fast weh und ich fühlte wie mein Samen durch den Schwanz nach draussen strömte, direkt in seinen Mund. Diesmal saugte er mich aus und ich zog zuckend die Luft ein, vor Lust und leichtem Schmerz der langen Reizung durch stundenlange Vorfreude und Geilheit.


93% (48/4)
 
Posted by oldfart123
1 year ago    Views: 2,601
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Ich möchte auch mal einen schönen Schwanz Reiten. Am besten wenn ich noch geblasen werde
6 months ago
Nackt Blase Ich auf einem Parkplatz auch gerne einen Schwanz und Ich lass mich auch Ficken und Vollspritzen.
1 year ago
Diese Ansicht von Wonnespenders Wonnespender erinnert mich SEHR an den von H.
http://xhamster.com/000/000/525/399_1000.jpg
1 year ago
Jeder Geschichte von Dir macht mehr Lust auf die nächste.
1 year ago
uhh wirklich geil
1 year ago
auch dieser teil ist sehr geil.
1 year ago
Sehr geil geschrieben.
Bitte lass uns nicht lange warten mit der Fortsetzung!!! :-)
1 year ago
nicht übel
1 year ago
was für ne geile story... freu mich schon wie es weitergeht
1 year ago
echt klasse und geil geschrieben :-)
1 year ago
Allerdings :)
1 year ago
ficken im auto hat schon was.....!!!!
1 year ago
Mmhh, sehr gut....