Natalie Horlers alias CASCADAs geiles Konzert-Erle

(Die Geschichte ist aus Natalies Sicht geschrieben)

Ich war wieder einmal mit meinem Dance-Projekt Cascada auf Club-Tour. Als ich in der Maske saß und geschminkt und gestylt wurde, spürte ich schon, dass dieser Abend anders verlaufen würde als die anderen Konzertabende. Allerdings wusste ich nicht, dass es so anders laufen würde. Fertig geschminkt und gestylt zog ich mich um. Ich zog einen silberglitzernden BH und ein silberglitzerndes Höschen an. Darüber trug ich eine schwarze Korsage und schwarze Lederstiefel. Als ich nun fertig angezogen war, ging ich auf die Bühne. Die Menge tobte, als sie mich sah. Ich sang viele bekannte Lieder wie ,,WHAT HURTS THE MOST“, ,,WHAT DO YOU WANT FROM ME“, ,,BECAUSE THE NIGHT“ und noch mehr Lieder aus unserem Album ,,Perfect Day“. Die Hitze im Club wurde immer unerträglicher, denn die Klimaanlagen waren einfach nur schlecht oder defekt. Schweißperlen legten sich mehr und mehr auf meinen Körper. Als ich es nicht mehr aushielt, rief ich: ,,Wow, ist das heiß hier!“ in die Menge. Plötzlich rief die gesamt Menge: ,,Ausziehen! Ausziehen! Ausziehen!“ , worauf ich nur lachte und so gut es ging weiter zu tanzen und zu singen versuchte. Nach einer guten Stunde war mein Auftritt vorbei und ich beschloss zu duschen. Ich ging zum Duschraum und zog meine Korsage und meine Stiefel aus. Dann ging ich mit dem BH und dem Höschen unter die Dusche. Das Wasser streichelte zärtlich meinen Körper und perlte von meinem BH und von meinem Höschen ab. Plötzlich spürte ich ein leichtes Verlangen nach wildem Sex. Ich begann darauf mit meinen Händen über meinen Körper zu streicheln. Dann wanderten meine Hände zu meinen Brüsten und begannen diese kräftig zu kneten. Das Verlangen wuchs mehr und mehr. Das Gefühl wurde nun so unerträglich, dass ich anfing zu stöhnen. Vor dem Duschraum passierte inzwischen etwas, was dem Abend noch den letzten Rest geben sollte. Ein Fan von mir hatte ein VIP-Ticket und war nun im Backstage-Bereich vor dem Duschraum. Meine Lustschreie waren wohl nun so laut, dass sie bis nach draußen drangen. Plötzlich sprang der Fan in den Duschraum. Ich war wie gelähmt und der Fan ging auf mich zu. ,,Was willst du hier?! Los verschwinde!“, rief ich, doch er lachte nur und ging weiter auf mich zu. Langsam bekam ich Angst, denn der Fan rückte mir näher. ,,Hey, du bist ja klitschnass und superscharf!“, sagte er und zog mich aus der Dusche. Ich ahnte langsam, dass er mich ficken wollte und das der Fan kein Fan sondern mehr ein Stalker war. Plötzlich begrapschte er meine Brüste, worauf ich ihm eine schallende Ohrfeige verpasste. ,,Du kleine Bitch! Das büßt du mir!“, rief er und hielt mit einer Hand meine Handgelenke fest. Dann knetete er mit der anderen Hand meine Brüste. Meinem Körper gefiel es durch meine Geilheit zwar aber ich hatte große Angst, dass er mir was antun könnte. Seine Lippen pressten sich auf meine und der Stalker küsste mich wild. Tränen schossen mir in die Augen. ,,Warum weinst du, Schlampe? Haste Angst?“, fragte er. Ich brachte kein Wort heraus und nickte nur. ,,Hör zu, gib mir eine Nacht mit dir und ich verspreche dir, dass ich ganz zärtlich zu dir bin!“, sagte der Stalker. ,,OK, du bekommst einen One-Night-Stand mit mir. Aber tu mir bitte nichts an!“, flehte ich ängstlich, in der Hoffnung er würde mich danach gehen lassen und ich ihn nie mehr wiedersehen müsste. ,,Ich danke dir, Natalie Horler!“, sagte er. Dann zog sich der Stalker komplett aus und schob mich wieder unter die Dusche. Ich machte das Wasser an und er sagte schon ganz wild: ,,Öffne dein geiles Blasmaul!“. Kaum hatte ich meinen Mund geöffnet, schob er mir seinen halberigierten Schwanz in meinen Mund. Lüsternd begann ich an diesem zu saugen, wobei der Schwanz immer weiter anschwoll. ,,Das ist gut, du kleine Ficksau!“, sagte der Stalker und langsam erregte mich sein rauer Ton. Das Wasser machte seinen Schwanz so klitschnass, dass er wie mit Gleitgel in meinen Mund fuhr. Ich wichste, während ich weiter saugte, seinen inzwischen riesigen Schaft. Nach einer Weile wurde ich immer schneller bis er sich dem Höhepunkt näherte. Der Stalker war inzwischen wie in Trance und spritzte nun eine ordentliche Ladung Sperma in meinem Mund ab. ,,Schluck, du Luder, schluck!“, rief er und ich tat es, auch wenn ich mich etwas davor ekelte. Ich muss aber schon sagen, es schmeckte besser als ich es erwartet hatte. Danach leckte ich ihm seine Eichel sauber, doch der Stalker wollte mehr. Er legte mich auf den Boden, setzte sich auf mein Becken und zog meinen nassen BH aus. Dann klemmte er seinen Schwanz zwischen meine Brüste. ,,Das fühlt sich wirklich ausgezeichnet an, Natalie.“, sagte er. Ich spürte wie er meine Brüste knetete und gegen seinen Schwanz presste. ,,OOOHH, MEIN GOTT!“, rief ich und gab mich seiner Lust hin. Mehr und mehr spürte ich ein warmes Kribbeln in meiner nassen Fotze. Langsam fuhr ich mit meinen Händen gen Fotze und massierte, als ich dort ankam, meine Schamlippen. Ein spitzer Schrei kam aus meinem Mund und der Stalker schob seinen wieder vollerigierten Schwanz zwischen meinen süßen Äpfeln hin und her. Als er sah, dass ich mich nun an meiner Fotze mit meinen Fingern zu schaffen machte, zog er seinen Schwanz zwischen meinen Brüsten heraus und zog mir mein klitschnasses – einerseits von dem Wasser und andererseits von der Feuchtigkeit meiner Möse – Höschen aus. Dann leckte er zärtlich an meinem Spalt. Der Stalker brachte mich wieder in die höchsten Wonnen meiner Lust. Ich hatte noch nie – und ich meine wirklich noch nie so geilen Sex gehabt. Mein Körper bebte vor Erregung. Ich stöhnte – nein schrie fast vor Lust und knetete kräftig meine Brüste. Als der Stalker seine Zunge wieder aus meiner Fotze zog, setzte er seine Finger an meinen Spalt. Dann drang er ein und fingerte mich wild durch. Ich nahm eine von meinen Haarsträhnen in meinen Mund und kaute lustvoll vor Erregung darauf rum. ,,Na, du geile Fickstute, mach ich dich wild?“, sagte der Stalker grinsend. ,,OOOOOOOOOOHHHHHH JAAAAAAA, BITTE MACH WEITER! JAAAAAA. HÖÖÖÖÖÖR NICHT AUF, AAAAAAHHH!“, schrie ich. Dann schob er seine Hand bis zur Hälfte – weiter ging es leider nicht – in meine Fotze. Ich riss die Augen weit auf und schrie noch lauter – einerseits wegen dem Schmerz und andererseits vor Erregung. Er bewegte sie zärtlich in meiner Fotze. Ich war wie in Trance und passte meinen Körper den rhythmischen Handbewegungen an. Plötzlich wurde der Stalker immer schneller bis ich einen langen und kräftigen Orgasmus hatte. Danach schob er seinen Schwanz wieder in meinen Mund und ich blies ihn wieder. Als sein Schwanz wieder seine 24 cm erreicht hatte, zog er ihn aus meinem Mund heraus und klemmte ihn wieder zwischen meine Titten. Er stieß seinen Schwanz so kräftig zwischen meinen Brüsten hin und her, dass seine Eier zärtlich gegen meine Brüste klatschten. Nach einiger Zeit kam er und wieder pumpte sein Teil eine gewaltige Ladung Sperma heraus. Nur diesmal schoss die Ladung eben auf meinen mehr als erregten Körper. Ich wusste nicht warum, aber langsam wurde mein Körper süchtig nach dem Stalker. Inzwischen hatte das Wasser die Wichse weggespült und wir beide beschlossen dennoch erst einmal Pause zu machen und zu duschen. Der Stalker nahm das Shampoo und seifte meine Brüste ein und ich seifte den Rest meines Körpers ein. Dann spülte der Stalker die Seife ab und ich begann danach ihn einzuseifen und dann abzuspülen. Als wir fertig waren, nahm mich der Stalker von hinten. Wieder bebte mein Körper vor Erregung und meine Brüste flogen in alle Richtungen auf und ab. In meiner Fotze spürte ich wieder einen riesigen Druck, denn der Schwanz des Stalkers traf genau meinen G-Punkt. ,,OOOOOOOOHHHH JAAAAAA, ICH KOMME, ICH KOMME!“, schrie ich. Dann kam ich und wenige Minuten später kam mein Stalker. Wir beide hatten einen schönen Orgasmus erlebt. Mein Fotze pulsierte vor Erregung und ich wollte mehr und mehr Sex. Wir trieben es noch viele Stunden und gingen dabei noch viele Stellungen durch. Nachdem ich meinen letzten Orgasmus hatte, gab ich ihm wieder einen Blowjob oder eher einen Deepthroath. Ich nahm seinen Schwanz so tief in meinen Mund, dass ich würgen musste. Jedoch schien es den Stalker nicht zu stören, denn er fuhr mit seinen Händen wild durch mein Haar. Als er kurz vor seinem Orgasmus war, nahm der Stalker seinen Schwanz aus meinem Mund und wichste wild seinen Schaft. Als er abspritzte, wichste er mich genüsslich voll. ,,Leck meine Eichel sauber, mein kleines Luder!“, sagte er und ich tat alles was er sagte. Danach ging er aus der Dusche und zog seine Klamotten an. Dann bedankte er sich für das erotische Erlebnis und ging. Ich habe ihn zwar seitdem nie mehr wiedergesehen, aber denke oft noch heute an dieses geile Erlebnis.
100% (5/0)
 
Categories: Celebrities
Posted by officialsexboy
8 months ago    Views: 407
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments