Fremdgeschwängerte Ehefrau

nicht von mir, sondern von: sabineundwolf


Als schon etwas reiferes Ehepaar ist uns das Thema Fremdschwängerung keineswegs fremd.
Wir betrieben bereits seit der Eheschließung das Cuckolding, da meine überaus hübsche Frau und ich uns schon in der Schule kennenlernten – also beide keine sexuellen Erfahrungen hatten, war die Gefahr halt gegeben, dass einer der zahlreichen „Baggerprinzen“ die schöne charmante Sabine irgendwann herum kriegte und so kam es dann auch.

Meine Sabine war fasziniert von dem erfahrenen Komplimentemacher, der sich außerdem auch gar nicht abschütteln ließ – und so landeten beide in unserem Ehebett!

ER war nicht nur ein erfahrener Liebhaber, sondern auch ausdauernd, versaut und großschwänzig um meine frisch angetraute Gattin sexuell hörig zu machen oder sollte ich lieber sagen, schwanzgierig?! Jedenfalls wurde klar, dass sie auf ihn und die regelmäßigen Fickereien mit ihm nicht verzichten konnte. Erst nach Jahren dann zog dieser andere in die USA und mein Weiblein war zickig bis unausstehlich mitunter. Sie nahm die Pille nicht mehr denn wir hatten unter uns eher die französische Variante beim Sex wenn überhaupt!

Erst nach Jahren des treuen ehedaseins lernten wir durch ein Kontaktmagazin wieder einen Mann kennen, der meiner Ehefrau gefiel! An einem lauen Sommerabend trafen wir uns zu dritt in einem Biergarten, meine Ehefrau in schickem, hellblauen Minikleid mit hohen Pumps und wenn sie des Weges entlang schritt sah man deutlich das ihre Brüste ein wenig auf und abwippten, sie trug also keinen BH!!!! Wir drei waren uns auf Anhieb sympathisch und schon bald begannen Jürgen (so nennen wir ihn mal) mit meiner Sabine zu flirten.

Normalerweise sollte bei diesem ersten Treffen nicht weiter passieren, doch als ich von der Toilette kam, saß Jürgen schon neben meinem Schatz, die sich ohne weiteres von ihm umarmen ließ. Also wunderte es mich nicht – vielleicht auch weil Sabine ja ansonsten nichts trinkt und nun schon am 3. Glas Wein nippte – dass die zwei sich plötzlich einen sehr zärtlichen- lang anhaltenden Zungenkuss gaben, wobei offenbar mein Weiblein sich auf seinem Oberschenkel abstützte oder anderswo. Von den Bildern her die wir vorher austauschten wussten wir ja, dass er einen sehr großen, kräftigen Schwanz hatte – jedenfalls befand sich Sabine`s Hand irgendwo unter dem Tisch - nunja, zu wissen was für ein Ding er hat ist ja wohl auch noch etwas anderes, als diesen direkt durch die dünne Stoffhose zu berühren. Auch Jürgen sah – ebenso wie ich, dass die Knospen meiner Frau unter dem Kleid deutlich abstanden und während die zwei wie ein verliebtes Paar miteinander knutschen flüsterten sie sich immer etwas zu, was ich leider nicht verstehen konnte.

„Schatz, Jürgen und ich gehen ein wenig spazieren, die Luft ist so herrlich! Wir sehen uns dann später zu Haus!“ Damit war ich abserviert und ich sah die beiden von hinten wie sie sich in den Taillen umarmten beim gehen. Natürlich ging ich hinterher in respektvollem abstand sie gingen in den Stadtpark – immer wieder blieben sie stehen um sich zu küssen und sich abzugreifen. Es war schon etwas dunkel dann, als Jürgen meine Biene fernab des Weges führte zwischen Bäume und Gebüsch dort zu dem alten Bunker. Sie umarmten und küssten sich wieder doch diesmal hatte Jürgen meinem Schatz das Kleid geöffnet, denn es fiel zu Boden. Kurz darauf fiel auch seine Hose auf den gleichen und während der Knutscherei griff mein Schatz hat seinen harten Riesen den sie lüstern massierte während er ihren Brüsten das Gleiche tat. Er sagte etwas zu ihr und sie sagte, „ich auch Schatz, aber du musst vorsichtig sein bitte da ich im Moment nicht verhüte!“

Meine Gattin hielt also das erste mal seit Jahren wieder einen großen, dicken Männerschwanz in der Hand, wichste ihn lüstern, ihre kleine geile Fotze lief sich schon über von seinem Gefummel und schrie förmig danach, endlich gestopft zu werden. Er wusste nicht, wie eng meine Gattin war - kein Wunder – dann begaben sie sich in die Missionarsstellung – Jürgen begrub meine zierliche Ehepuppe fast unter sich, doch sie kreuzte schon bald ihre Beine über seinem Rücken und gab einen lauten Seufzer von sich als wollte sie ausdrücken eeeeeennnnnnnddddlllliiiichhhhh !!!!!!!!!!!!!

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen – sofern er uns sympathisch ist, das dann am nächsten Wochenende zu realisieren, so wäre noch Zeit für die Verhütung gewesen. „Mein Gott, wie habe ich das vermisst!!!! AAAAAAhhhHHH jaaaaa!“

Obwohl Sabine ansonsten immer die Planerin war, musste ich erstmals erkennen, das sie wohl jetzt mit einem anderen Körperteil dachte. Jürgen ließ sich Zeit und stieß langsam aber tief in die Fotze meiner Gattin, die schon zweimal ihren Höhepunkt herausgestöhnt hatte. Seltsam, meine ansonsten immer mit Bedacht versehene Ehefrau war in seinen Armen nur geiles, williges Fickfleisch und mit Erleichterung sah ich, dass er ihr dann seinen Samen in den Mund spritzte.

Allerdings ging es dann bei uns zu Haus im Ehebett weiter, wo er mehrmals den fruchtbaren Leib meiner Gattin besamte. Sabine wurde schwanger und neun Monate später wurde unsere Tochter Christine geboren – dies ist nun schon über 20 Jahre her!

Ein sehr neugieriges hübsches Mädchen wie die Mama und so war es kaum zu vermeiden, dass sie mit ca. 14 mitbekam, dass ihre Mama tagsüber auch mitunter Besuch hatte - zum Kaffee – wie ihr Mama sagte, wenn Christinchen in der Schule war.

Es war damals ein ebenfalls sympathischer Mann namens Bernd und unser Christinchen roch wohl den Braten und schwänzte eines schönen Tages heimlich die Schule um durch den Keller ins Haus zu schleichen. So sah sie heimlich Bernd und Mama aus dem Flur beim Kaffee trinken zu doch bekam leider auch mit, wie Bernd ihre Mutti streichelt, auszieht und wie Mutti sein „großes Ding“ auf den Knien leckt und in den Mund nimmt und ihr dieses „Ding“ auch noch in die Muschi schiebt.

Aufklärung unter sechs Augen also – Sex hat nicht immer was mit Liebe zu tun, Mutti iswt eben eine sehr sinnliche Frau, das wusste tinchen allerdings schon denn das heimlich und sehr oft angewandte Onanieren beherrschte sie wohl bereits.


.....





Ich hätte es auch für unwahrscheinlich - gar undenkbar gehalten! Wenn ich nicht eines Tages in meinem Büro hockend bemerkt hätte, dass ich die wichtigsten Unterlagen zu Haus hab liegen lassen. Also schnell nach Haus gefahren, um das Haus herum neben der Terrasse die Tür angesteuert sah ich durch´s Küchenfenster in ihre Augen. Den süßen Kussmund weit zu einem lauten Seufzer geöffnet, die Augen verdreht, ihre Bluse hing nur noch an ihren schmalen Schultern, die Brüste über den Körbchen des BH´s und in ihrem langen, lodernden Blondschopf befand sich eine kräftige Männerhand, die den hübschen Kopf meiner Gattin in ihren Nacken zog.

Der andere bumste meine Frau hart von hinten, sie stützte sich mit den Händen auf dem Küchentisch ab und ihre Titten wippten dabei wie zwei Gummibälle. Sie sah mich nicht ich denke, sie sah überhaupt nichts, sondern stöhnte einem intensiven Höhepunkt entgegen, als die andere Männerpranke auch noch derb an ihre linke Brust griff.

"OOOHHHH jaaaa, so brauche ich es hhhhmmmmm ist das schöööönnnn!" Wimmerte sie mit dem fremden Schwanz in ihrem ehelichen Körper und während ich wie ein Dieb ins eigene Haus schlich konnte ich einen Blick in die Küche werfen, seinen nackten Arsch, sein athletischer, nackter und behaarter Körper über meiner zierlichen Ehefrau trieb er ihr seinen dicken Pimmel immer und immer wieder tief hinein.

So, so dachte ich wie versteinert, mein ansonsten so schüchternes "Pflänzchen rühr mich nicht an" ließ sich gerade lüstern von dem Sohn unserer türkischen Nachbarn aufbocken w2_xs , der nun fast aufbrüllend seinen Samen mit einem tiefen Schub gegen die Gebärmutter meiner Gattin schleuderte, bevor sein nun etwas schlafferer Hengstbehang aus ihrer Fotze hinaus glitt und ich hören konnte, wie die Soße zu Boden klatschte und kleckerte.

Meine Angetraute lag fast nackt, zitternd auf dem runden Küchentisch und wimmerte nur "mein Gott, so habe ich es noch nie erlebt!" Achmet raunte ihr auf den Po klatschend, "soll nicht einmalig bleiben! Bist schöne, deutsche Ehefrau! Auch meine Brüder werden dich ficken immer wenn dein Mann ist zur Arbeit! Ich weiss doch, dass er dich nicht richtig ficken und befriedigen kann! Jetzt du hin knieen, meinen Schwanz sauber lecken, geile Stute!"
Mir wurde fast schlecht, als ich sah, wie sie sich willig vor den jungen Türken hockte und ihm den samen- und fotzensaft verschmierten Schwanz lutschte, wieder seine Hand fest in ihrem blonden Schopf. "Na, das ist mal ein richtiger Schwanz, nicht so ein kleines Ding wie der von deinem Mann!

" Ja mach, mach sauge ihn du Fotze, kriegst noch eine Ladung in deinen süßen Mund, geile Nutte! AAHH, jaaa schluck, schluck alles hörst du Fickstute, deutsche!!"
Mir war klar, Achmet und seine Brüder konnten von ihrem Haus drüben in unsere Fenster schauen und hatten uns auch öfter beobachtet, was ich irgendwie geil fand. Meiner Frau war es nicht aufgefallen, zumindest tat sie so, wenn wir nur leicht bekleidet auf der Couch lagen oder ich sie im Wohnzimmer auszog. Ein starkes Stück, vielleicht wusste sie, dass wir von den jungen Türken heimlich beobachtet werden, ich sah im Halbdunkel drüben ihre Schatten an den Fenstern. Oft genug in den Abendstunden schauten sie ungeniert zu uns ins Blumenfenster - sicher bewunderten sie nicht nur die hübsche Orchideensammlung meiner Gattin, die sich wohl völlig schamlos nur in BH und halterlosen Nylons, sowie Pumps im Wohnzimmer bewegte. Vielleicht hatte sie eine zeigefreudige Ader, die sie mir gegenüber verheimlichen will. Sie hatte also absichtlich die jungen türken scharf gemacht und sich gern auch mit mir zum Sex auf die Couch oder in den Sessel begeben, wo sie dann meistens auf meinem steifen hockte mit dem Gesicht zu den Fenstern. So etwa, schaut mal, diesen kleinen Ehepimmel hier in mir spüre ich kaum!

Dann umarmte er meine Ehefrau zum Abschied, meinte noch," heut Nachmittag gehst du rüber zu Ethim. Er wird auf dich warten, aber kein Slip und keinen BH unterm Kleid, verstanden?"

Spätestens jetzt hätte ich auf ihren Protest gehofft, doch sie himmelte ihn mit ihren schönen, hellblauen Augen an und nickte, ja Achmet so soll es sein! Du und deine Brüder, ihr sollt mich nehmen und besamen wann immer ihr wollt! Ich werde eure schwanzgeile Hure sein, solange alles diskret bleibt!"

Ich schlich ins obere Stockwerk - unbemerkt als ich hörte wie meine Gattin in ihren Pumps die Treppe herauf kam. Die Dame des Hauses auf dem Weg zur Dusche versteckte ich mich hinter der Schlafzimmertür.

Ein paar Tage später trat ich Achmet in der Stadt und lud ihn zum Kaffee ein. Neben dem blabla stammelte ich dann so etwas wie, " ich weiss Achmet, dass du meine Gattin sehr glücklich machst! Sicher hast du es schon öfter mit ihr getrieben, oder?" Er war völlig verblüfft und lächelte dann etwas verschämt, " nun, wenn du es weisst . .
. . . ja, ich ficke deine schöne Ehefrau schon seit Monaten regelmäßig! Deine oder unsere Sabine ist wirklich sehr sinnlich, oder soll ich sagen sehr schwanzlüstern und braucht es auch öfter, von einem großen Schwanz gestoßen zu werden. Sie sagte mir, dass du nur einen kleinen hast und sie es schon sehr genossen hat, wenn wir von drüben sie von unseren Fenstern beobachtet haben. Ethim sagte mir, " du schau mal da drüben, unsere Nachbarin die Frau G. entkleidet sich gerade im Wohnzimmer! Was für schöne, volle Brüste sie hat, nimm mal das Fernglas, schau, sie hat sich ihren blonden Busch zu einem winzigen Strich rasiert! Jetzt spreizt sie ihre Schenkel, oh man, die fingert sich ja!! Schau nur, wie geil sie ist! Tut immer so zurüchaltend und hochnäsig, dabei ist sie ein ganz geiles Stück!"

"Ja, deine Frau fingerte sich selbst und sicher wusste sie, dass wir sie dabei beobachten! Würdest du das etwa nicht als eine Aufforderung ansehen, wenn deine Frau sich vor unseren Augen selbst befriedigt? Du weisst, wir sind Türken, bei uns ist sowas undenkbar! Etim, Mohamed und ich waren natürlich scharf darauf, deine Ehefrau zu ficken. So eine schöne Stute, die nehmen wir uns doch! So konnten wir beobachten, wie unser Bruder Mohamed deiner Frau folgte hinunter zum kleinen See. Du weisst, dass sie sich dort bei schönem Wetter in die Sonne legt. Wir zwei versteckten uns im Gebüsch und schauten zu, wie Mohamed sich zu deiner Frau setzte, die in winzigem Bikini auf einem tuch lag und mit ihr sprach. Als er ihr über das Bikini-Oberteil streichelte ließ sie es einfach geschehen, stell dir vor!! Deine ehefrau ließ sich von ihm berühren und wehrte sich auch nicht, als seine Hand zwischen ihre Schenkel glitt - im gegenteil, sie winkelte noch einen ihrer hübschen Schenkel leicht an, um sich von ihm an ihrer ehelichen Muschi berühren zu lassen. Er und deine Gattin gingen dann zu euch ins Haus - sie hatten abgesprochen in 10 Minuten Zeitabstand, wegen der anderen Nachbarn!

Ethim und ich konnten dann von drüben beobachten, wie unser Bruder es mit deiner Ehefrau in eurem Haus trieb, er fickte sie auf dem Teppich, auf der Couch und auch auf eurem Eßtisch. Dann gingen wir rüber zu eurem Haus. wie vorher abgesprochen hatte Mohamed heimlich den Schlüssel von außen ins Schloß gesteckt, sodass wir Zugang hatten.
Drinnen sahen wir, wie unser Bruder deine Hübsche fast nackt im Arm hielt. Sie war doch sehr verlegen, als sie uns sah und meinte erst, "oh nein!" Doch schon wenig später hättest du deine Gattin erleben müssen, wie sie wimmerte," ja, ja, ja!"

"Ihr habt sie alle drei . . .?"
"Natürlich, Ethim hat deine Frau sogar in den Arsch gefickt und besamt! Seitdem machen wir es ständig mit ihr! Wir würden deine Frau gern schwängern und Etim sagte, diese hübsche geile Ehefrau würde er gern auf den Strich schicken, natürlich nicht offiziell, aber wir würden sie unseren Freunden vorführen, mir denen sie es dann auch tun muß!

Kannst du dir vorstellen, deine Frau von uns dick gespritzt, trächtig gemacht, geschwängert?"

Mir war ein Kloß im Hals entstanden, doch hatte ich überhaupt noch Einfluß auf das Geschehen? Zögernd nickte ich und sagte, " ich werde ihre Pillen gegen Placebo´s austauschen, wenn es nicht gleich klappt?"

" Du sagst ihr, wenn sie ihre Fruchtbaren Tage hat, dass du für zwei Tage auf ein Seminar fährst. Wir drei werden dann Tag und Nacht bei deiner Frau in eurem Haus sein. In dieser Zeit wird sie immer wieder und öfter von uns abwechselnd gefickt und besamt, sie bläst unsere Schwänze und wir werden es ihr in alle drei ihrer engen Löcher besorgen, dabei spritzen wir deiner Gattin abwechselnd immer wieder unseren Samen in ihren dann ungeschützten fruchtbaren Leib. Oh, sie fickt gern, deine Frau und wird nicht wissen, dass sie fruchtbar ist und wir ihr ein türkisches Baby machen! Sollte sie schwanger werden, darf Etim sie für den Zeitraum ihrer Schwangerschaft auf den Strich schicken, diskret natürlich!! nun, geilt dich das auf oder nicht? Du kannst von unserer Wohnung drüben zusehen, wie wir deine Frau in eurem Ehebett besamen und sie im Wohnzimmer vögeln, denn unsere eltern kommen erst in 4 Monaten aus der Türkei zurück!"

Mir wurde schwarz vor den Augen, doch ich stimmte zu. Schon am nächsten Tag ging ich nicht ins Büro, sondern zu Achmet in die Wohnung, da sein Bruder Etim mit meiner Gattin heimlich verabredet war

"Nun schau mal rüber zu euch ins Wohnzimmer!" Tatsächlich, meine Frau nur in halterlosen Nylons, von dem gutaussehenden, eher dunkelhäutigem Türken umarmt sie lag fast in seinem Arm und ihre Hand massierte seinen harten, beschnittenen Schwanz. sie wusste nicht, dass ich ihre Pillen ausgetauscht hatte. Ethim wusste das sehr wohl, doch würde es klappen?" Welche Schmach ich empfand, als ich sah wie er meine schöne Gattin penetrierte, sein dunkler, beschnittener Schwanz in ihre enge Fotze eindrang. Die zwei fickten miteinander so intensiv und ausdauernd - ich konnte kaum das Fernglas halten, so zitterten meine Hände. Dann spritzte er offensichtlich meiner Gattin seinen türkischen Samen in ihren Leib und ich überlegte, hatte sie schon ihre kritischen Tage, oder nicht? Spritzt Ethim meine ahnungslose Ehefrau nun dick, macht er ihr ein Kind oder??

-abends erzählte ich meiner Frau, dass ich für 2 Tage zu einem Seminar fahre, " ohhh Schatz, nun wenn es so ist, ich werde mich schon nicht langweilen." dieses Luder, natürlich würde sie sich nicht langweilen.

Nach dem Frühstück morgens und einem verabschiedenden Kuß verließ ich unser Haus und fuhr zunächst wie verabredet ins Zentrum, wo ich mich mit Achmet traf. Ich würde also die nächsten Tage in deren Wohnung verbringen. Achmed rief vom Handy meine Gattin an und meine ahnungslose Angetraute berichtete ihm, dass sie nun 2 Tage und eine Nacht ohne Ehemann wäre - eine deutlichere Aufforderung konnte sie Achmed wohl nicht geben. Am Nachmitta"g dann fuhr ich mit Achmed in seine Wohnung wo auch seine Brüder warteten. Ethim meinte, du wirst das Schauspiel von hier oben mit ansehen können und nicht nur dass! Wir funken dein Handy an wenn wir deine Frau in unseren Armen haben und sie dick spritzen und du wirst hören können wie geil sie dabei ist, von uns geschwängert zu werden!"

Auf was hatte ich mich da nur eingelassen aber wieder siegte diese Geilheit in mir!

Ich wurde spannender Zeuge, wie meine Gattin die drei Türken in unserem Haus begrüßte. Sie servierte Kaffee - wieder nur un halterlosen, Pumps und einer unverschämt engen Büstenhebe.

Ethim gesellte sich dazu, beide massierten Hart die Brüste meiner Gattin, dann griffen sie ihr an die Oberschenkel und um den Rücken und hoben meine Frau an, dieses zierliche Püppchen. Sie hielten sie in der Luft, die Schenkel weit gespreizt, als ich sah, wie der dritte völlig nackt - ich sah ihn von hinten - nun seinen steifen, beschnittenen Schwanz in die ungeschützte Fotze meiner Frau einführte und sie zu ficken begann. Er fickte sie mit tiefen, festen Stößen und die beiden hatten Mühe meine vor Geilheit zappelnd-zitternde Gattin in ihrer Mitte zu halten. Offensichtlich ging es nicht darum, Ausdauer an den Tag zu legen, denn schon bald stieß der türkische Hengst einen letzten, sehr tiefen Stoß in den Leib meiner hübschen Gattin, verweilte in ihr einen Augenblick und ließ seinen Pimmel dann heraus gleiten. Er trat zur Seite und ich sah durch das Fernglas, wie der Türkensamen aus meiner Frau heraus lief w2_xs

Plötzlich klingelte das Handy, ich drückte die grüne Taste und konnte zuhören, was in unserem Haus vor sich ging.

" Nun, du geile deutsche Ehefotze, willst du mehr?" Sie wimmerte," ja bitte fickt mich, fickt mich richtig durch!" Mein Schatz wurde in die Doggy Style gebracht auf dem Teppich und Ethim hockte sich hinter sie. Er hatte zweifels ohne den größten, dicksten Schwanz von allen und drang nun von hinten in die Fotze meiner Ehefrau ein. Er hockte sich über sie und griff ihr ins lange, blonde Haar, das sie hochgesteckt hatte, worauf aber keine Rücksicht genommen wurde.

Ethim hockte praktisch über ihr mit eindeutigen Bewegungen und meine Gattin stöhnte und wimmerte vor Geilheit. Obwohl sie den Samen von Achmed noch in sich hatte, musste die Fotze meiner Frau sehr eng für ihn sein denn es dauerte höchstens 10 minuten, bis er durch die intensive Reibung laut brüllend in meine Ehefrau hin ein spritzte und sie stammelte," ja oh ja gib mir deinen Samen, spritz mir dein sperma tief hinein!"

Sie wusste allerdings nicht um die folgen, als auch Ethim wohl in mehreren Schüben seine fruchtbare Soße in den Leib meiner Gattin ergoß

" Oh ja, ihr sollt mich alle drei vögeln! Mein Gott, wie geil das ist!" Der dritte der Brüder war bereit - meine Frau wurde auf die Couch gelegt, er begab sich zwischen ihre Schenkel, die sie weit gespreizt hatte - meine Gattin war offenbar nur noch williges Fickfleisch der drei türkischen jungen Männer, die genau wussten, dass meine hübsche Sabine vollkommen ungeschützt war. Ihr ein türkisches Kind in den Bauch zu spritzen, sie dick zu machen, die attraktive Ehefrau eines deutschen Mannes zu schwängern, das spornte die drei offenbar zusätzlich an. Nachdem auch dieser seinen Samen in meiner Sabine ablud gönnten sich die vier ein Pause mit kühlen Getränken.

Mir war vollkommen klar, dass die drei noch viel Zeit hatten mit ihr, denn ich war ja angeblich auf Seminar und würde erst Übermorgen zurück kehren.

Ich verließ zunächst die Wohnung unserer Nachbarn und traf mich am Nachmittag mit Achmed in der Stadt.


Wir tranken Kaffee und er meinte," ich hoffe du hast dich beim Anblick in eure Fenster richtig aufgegeilt! Deine Ehefrau ist jetzt unsere Zuchtstute und es wird Zeit, dass wir ihr das klar machen. Diese ebenso hübsche-, wie ficklüsterne-, schwanz und spermageile deutsche Stute kann gar nicht genug bekommen, wie du gesehen hast. Aber heute Abend, wenn wir wieder bei ihr sind, sollst du Eheschlaffi dabei sein. Du wirst das Vergnügen haben, Deine fickgeile Ehefrau jedesmal nach der Besamung sauber zu lecken, bevor der nächste Spermaschwall gegen ihre Gebärmutter klatscht! Du wirst außerdem nackt sein und nach Bedarf unsere Schwänze lutschen! Als Cucki wirst du ganz nach unserer Lust und Laune mit benutzt. Bevor du aber dieses Vergnügen erleben darfst, hier - ließ und unterschreibe das!"

Verdammt, wegen meiner Cuckold-Gelüste hatte ich mich den türkischen Brüdern völlig ausgeliefert. So las ich und hielt das Schreiben in meinen Zitternden Händen.

Ich, Wolf G. erkläre hiermit meine Zustimmung, dass meine Ehefrau Sabine G. von unseren Nachbarn Achmed, Ethim und Mohammed F.
zu deren Zuchtstute zugeritten und von ihnen geschwängert wird. Ich trete als Ehemann alle sexuellen Rechte in Bezug auf meine Gattin
an die Gebrüder F. ab und werde meine Ehefrau positiv dahin gehend beeinflussen, während der Schwangerschaft die Hure der Gebr. F
zu werden. Diese sind berechtigt, meine Gattin in diesem Zeitraum sexuell wann und wie immer zu benutzen und auch anderen Männern
zur Benutzung zu überlassen, unabhängig von der Zustimmung der Zuchtstute.

Wir, die Gebrüder F. sorgen dafür, dass die Ehefrau Sabine G. regelmäßig (auch mehrmals täglich) in ihre drei Löcher gefickt und besamt
wird. Dem Ehemann wird verdeutlicht, dass seine Gattin auch in einem Appartement, Bordell oder ähnlich eingesetzt werden kann.
Der Ehemann Wolf G. wird auf unser Verlangen hin bei den sexuellen Begegnungen anwesend sein als Zweiloch-Stute benutzt werden,
hat Leck- und Blasdienste auf Forderung hin zu tätigen,sofern uns danach gelüstet.

Wir, Sabine und Wolf G. erklären hiermit, dass wir freiwillig und ohne Zwang als Hurenehepaar den Gebr. F. zur Verfügung stellen, wann immer #
und wie oft diese es wünschen.

Hamburg, den 21.09.2011



---------------------------- ----------------------------------- ------------------------------------------------------------

Unterschrift des Gatten W.G Unterschrift Ehehure S.G Gebrüder F.

Mir stand der Schweiß auf der Stirn und ich sagte zu Achmed, dass meine Gattin das nie unterschreiben wird, doch er grinste und meinte, " wir werden sehen heute Abend bei euch!"

Als Achmed und Ethim gegen 20 Uhr unser Haus betraten - ich war mit Mohamed drüben in der Wohnung - sah ich, dass meine Frau sich wohl eigens für dieses Treffen ein hübsches schwarzes Torselette aus Leder angeschafft hatte, das vorn in der Mitte unter ihr hindurch geschnürt war und ihre Brüste lediglich stützte, was gar nicht nötig war, doch kamen ihre titten dadurch noch voller zur Geltung und die fast schwarzen Brustwarzen waren frei sichtbar. Sie trug außerdem halterlose Nylons und sehr hohe Pumps. durch das Fernglas konnte ich sehen, wie Achmed ihr zur Begrüßung ein ledernes, ziemlich breites Halsband anlegte mit einer Öse vorn, ihr Haar hatte sie zu einer Hochfrisur geformt - Achmed hatte ihr erklärt, wie sie sich zu stylen hat an diesem Abend. Mohamed zeigte mir eine lederne Augenmaske und sagte, " diese werden wir unserer Zuchtsau anlegen, bevor du hinzu kommst!"

Sabine hatte offensichtlich von dem Vorhaben keinen Schimmer und vielleicht war sie bereits schwanger, ohne es zu wissen. Mohamed sagte," wenn eine junge Frau so trieb- und besamungsgeil ist wie deine Gattin dann kommt das von innen - ihr indirekter Wunsch geschwängert zu werden ist also sehr groß" und lachte mich an.

Die zwei drüben im Haus ließen es wohl langsam angehen, sah ich durch´s Fernglas, denn sie berührten sie mal hier mal dort, gingen aber nicht zur Sache.
"Meine Brüder werden sie zunächst nur ein bisschen anheizen, wie du siehst sitzen sie gemütlich auf der Couch neben deiner Gattin!" Tatsächlich küsste sie mal der eine dann wieder der andere nicht nur auf die Wange. Während Achmed ihr einen Zungenkuss gab den sie erwiderte, massierte Ethim ihre Brüste, dann wieder ließen die beiden von ihr ab.

"Trotzdem wird sie euren Sklavenvertrag nie unterschreiben," sagte ich und Mohammed erwiderte," schau wir haben hier noch ein paar andere Spielsachen. die kommen dann zum Einsatz und glaub mir eheschlaffi, das bewirkt wahre Wunder!"

Er zeigte mir eine Reitgerte, eine neunschwänzige Katze und noch ein paar andere Sachen. Mohammed sagte mir, "ich gehe jetzt auch zu euch ins Haus. Sobald du siehst, dass wir deiner Gattin die Augenmaske anlegen kommst du hinzu und entkleidest dich - und zwar nackt!! Zunächst soll deine Frau nicht merken das du dabei bist, ich lasse den Schlüssel von außen stecken. Du wirst zusehen und kein Wort sagen, klar?"

Ich hatte einen Trockenen Hals und nahm mir ein Bier aus dem Kühlschrank, als M. die Wohnung verließ. Er hatte die erwähnten "Spielsachen" dabei und natürlich den Vertrag, den ich unterschrieben hatte. Ich sah wieder durch das Fernglas, sah, wie nun auch Mohammed meine Frau küsste. die drei redeten mit ihr - ich wusste nicht was, doch es schien meiner Gattin zu gefallen, denn sie lächelte. Sie bereiteten sie wohl auf das Spiel mit Augenmaske vor, denn Achmed nahm dieses Teil nun, zeigte es ihr und legte es an.

Sie spielte mit und als Ethim an der Öse ihres ledernen Halsbandes eine Leine - nein eher eine Kette die als Leine dienen sollte, befestigte, verließ auch ich die Wohnung und ging hinüber. Ich schlich ins Haus - Sabine stand in der Mitte des Raumes - mein Gott, wie schön sie ist, besonders in diesem schwarzen Leder-Torselette, Ethim hielt die Leine, bzw. die Kette während Mohammed seitlich neben ihr stand und ihre Schulter küsste, ich sah, dass Achmed die rote Reitgerte in der Hand hielt und meiner Frau damit gefühlvoll zwischen den Schenkeln entlang glitt, fast spielerisch zunächst und erregte sie damit, dass sie einen wohligen Seufzer von sich gab.

Ich hatte keine Zweifel, meine Ehefrau war bereits die Zuchtstute der drei Türken - wohl noch ohne es zu wissen, oder? Wusste sie, bzw. ahnte sie, was mit ihr geschehen würde? Mohammed setzte ihr zwei metallische Sterne auf die steifen Brustwarzen, bzw, zog er ihre Nippel durch das mittige Löchlein der Sterne, was Sabine einen spitzen Schrei entlockte - vor Schmerz oder vor Geilheit, wohl von jedem was dieser gemischten Gefühle. Jedenfalls standen ihre Nippel nun noch steifer aus den Sternchen hinaus und es war ein schöner Anblick.

Die Reitgerte die zwischen ihren Schenkeln hin und her glitt erregte meine Frau immer mehr, denn sie wand sich und stöhnte vor Geilheit, als Achmed zu ihr sagte, " nun du kleine Ficksau, bist du geil auf einen steifen Schwanz?" Damit gab er ihr einen leichten Zischer mit der Gerte auf ihre Arschbacken. Sabine zuckte zusammen und er sagte, " antworte du ficklüsterne deutsche Ehehure!"
Es folgte noch ein Zischer und ich hörte aus ihrem hübschen Kußmund, " ja ich bin geil auf eure Schwänze!"

Ich zog mich aus, so leise es ging, ohne meine vermutlich bereits geschwängerte Ehefrau aus den Augen zu lassen. " dann sollst du Fickstute heute eine geile Überraschung erleben," meinte Ethim zu ihr und grinste mich an.
"Spannt mich doch nicht so auf die Folter, ihr geilen Hengste, was für eine Überraschung denn?" fragte sie. Gottsei Dank konnte sie mich nicht sehen, ich stand nackt höchstens 2 Meter von ihr entfernt, mein kleiner Pimmel stand steil in die Höhe.

"Erzähle uns von deinem kleinschwänzigen Mann," meinte Mohammed und alle grinsten mich an. Sie hielt inne und bekam dafür wieder einen Zischer auf den Arsch und gleich noch einen, "ja ja ohhh - natürlich sein Schwanz ist viel kleiner als die euren es sind. Er ist ein Weisenknabe gegen euch mit seinem kleinen Pimmel!"

Achmed deutete an, ich soll mich hinknien, was ich tat. " Stell dir vor, du Hure wirst zukünftig nur noch von dicken, großen Schwänzen gevögelt. Richtigen Türkenschwänzen, beschnitten und ausdauernd. Willst du unsere Zuchtsau sein, du schöne, deutsche Ehehure!"

Wieder ließ Achmed die Gerte auf ihren Arschbacken zischen," aahhh bitte bitte nicht, was tut ihr? Natürlich reizt es mich, von euch gefickt zu werden, aber Zuchtsau?"

Während Ethim sie weiter an der Kette hielt zwirbelte er ihre Brustnippel die durch die Löcher der Sterne hindurch gepresst waren und zog an ihnen. Sabine stöhnte laut und Ethim wiederholte," ja unsere Zuchtsau! Dein Eheschlaffi wird mit ansehen müssen, wie du dich unter unseren Fickstößen windest und wir werden dich auch anderen Freunden und bekannten Kumpels zum Abficken überlassen, wie findest du das?"

Mohammed kam zu mir, sein steifer Hengstriemen stand aus der Hose, er stellte sich vor mich hin und deutete an, ich soll ihm den Schwanz blasen. Ekel überkam mich, doch er griff mir ins Haar und sagte, " machs Maul auf!" Meine Gattin dachte, sie war gemeint und öffnete bereitwillig den Mund und wurde auf die Knie gebracht.

Zum ersten Mal nun leckte und saugte ich an einem Männerschwanz und als Mohammed sich nach vorn beugte, gatte ich die dicke beschnittene Eichel im Mund wie eine Maulsperre. Meine Gattin blies Ethims Schwanz während Achmed die Schnüre ihres Torseletts öffnete und so freien Zugang zu ihrer Weiblichkeit hatte, ihrer rasierten Fotze.

" wie würdest du es finden, Hure, wenn wir euch beide - dich und deinen Ehemann zu unserem Hurenehepaar erziehen, antworte!" Für einen Moment ließ sie den dicken Türkenpimmel aus ihrem Mund gleiten, "das würde mein Gatte nie mitmachen!" antwortete sie. Die drei lachten und Mohammed meinte," und wenn doch? wenn er sich ebenfalls dazu hergibt, von uns benutzt zu werden mit dir gemeinsam unsere Schwänze bläst und von uns gefickt wird? Antworte, du kleine Ehesau!" Er nahm sie dabei ganz kurz an der Kette als sein Bruder von hinten in ihre Fotze eindrang, sie stöhnte hingebungsvoll als der dicke Schwanz mit einem Stoß in ihren engen Fickkanal eindrang.

" Dann wird und soll es so sein," wimmerte sie, völlig weggetreten von dem Türkenpimmel, der sie von hinten penetrierte.

Ethim nahm ihr die Augenmaske ab und sagte, " dann schau mal dort rüber wie dein Gatte den Schwanz meines Bruders bläst!" Wie durch einen Schleier schaute sie mich aus ihren schönen, hellblauen Augen an, doch sein Bruder vögelte sie nun fester in ihre Fotze und meine Frau wimmerte, " mein Gott, was tut ihr mit uns?"

"Los du Eheschlaffi, zeig deiner Frau wie gern du meinen Schwanz bläst du Cucki, bevor wir auch dich in den Arsch ficken!"

Mir schmerzte schon der Mund und mir wurde klar, wie es meiner Gattin erging, die diese ausdauernden Schwänze ja schon mehrmals geblasen hatte. Während sie die Fickstöße des Hengstes genoss schaute sie ständig zu uns, was sie offenbar noch mehr erregte und wimmerte mir zu," willst du es wirklich, Wolf?"

Konnten wir denn noch verweigern? Längst hatten uns die drei potenten Türken in ihren Bann gezogen und sich einerseits meine Cuckoldgelüste zu Nutze gemacht und andererseits die Geilheit meiner hübschen Gattin.
Während der eine mit meiner Frau gemeinsam zum Höhepunkt kam und seinen Samen in sie spritzte, entzog sich mein Peiniger nun aus meinem Mund und fickte meine Gattin, während sich der andere von mir den Schwanz sauber lecken lies. Mein Peiniger hockte sich hinter meine soeben besamte Frau und fickte sie. Sabine erlebte einen dritten, sehr intensiven Orgasmus, dabei überschwemmte sie nun auch der andere mit seiner Soße.

Wir wurden dann beide in die Küche geführt, auf dem Tisch lag der Vertrag.

Sabine las den Text, hielt sich die Hand vor Augen und meinte zu mir, " wie konntest du das nur unterschreiben?"
Achmed sagte lächelnd," nicht nur das Ehehure, dein Schlaffi hat auch deine Pillen gegen Placebos ausgetauscht! Eine geile Sau wie du es bist soll sich auch fremdschwängern lassen von ihren Fickern, letztendlich willst du es doch auch und deine Bedenken diesbezüglich sind ja jetzt hinfällig, da auch dein Ehemann zustimmte! Wir haben dich deutsche Ehehure inzwischen mehrmals besamt während deines Eisprunges und wenn du noch nicht dick gespritzt bist, wird es heute Abend und heute Nacht passieren. Du kannst also ruhig unterschreiben, wir wollen nur Klarheit und ihr werdet eure Geilheit weiterhin mit uns aus- und erleben!"

Meine Gattin meinte verlegen," ich hätte mir nicht träumen lassen, aber da es sich nun so ergeben hat, will ich auch mit eigenen Augen sehen, wie ihr geilen Hengste meinen Ehemann diesen Cucki ebenfalls in den Arsch fickt und besamt!"
Alle drei stimmten zu und Sabine unterschrieb!

Damit begann die Peinigung meiner Person. Meine Gattin wurde animiert, mein jungfräuliches Poloch zu lecken, wobei sie immer wieder Dinge sagte wie, " gefällt dir das du Eheschlaffi? Ich werde es genießen zuzusehen, wie du gleich gefickt und zur Zweilochnutte gemacht wirst! Auch du wirst deinen Arsch hinhalten, wann immer die drei es wollen, ihre Schwänze blasen und den Samen schlucken, du Türkensklave! Und du sollst miterleben, wie deine Ehefrau sich von den Fremden schwängern läßt - wenn ich es nicht schon bin! Bestimmt haben die drei mich bereits dick gemacht und mir ein Türkenkind in den Bauch gespritzt!"

Sabine genoss den Anblick, als Mohammed mich bestieg und es zunächst sehr schmerzte, dieser dicke Prügel der sich in meinen Arsch drückte. Sie spielte an meinem Schwanz dabei und stammelte," fick ihn tief und fest, so wie mich! Reitet ihn richtig ein, meinen Sklavengatten, er hat es nicht anders verdient! Ein anderer Schwanz glitt in meinen Mund!

" Das gefällt dir, du Ehesau, nicht wahr? Wir wollen doch sicher gehen, dass ihr bald Nachwuchs bekommt. Leg dich auf den Tisch, Ehefotze!"

Sabine legte sich bereitwillig auf den Tisch und wimmerte, ja, ja fickt mich, macht mir ein Kind, fickt und besamt eure Hurenehefotze!"

sie war völlig ausser sich

91% (105/11)
 
Posted by nylondresden
2 years ago    Views: 18,035
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
cuckcurio...
retired
3 months ago
MMM!!! Richtig geile Geschickte!!!
9 months ago
Du hast doch nicht mehr alle !
1 year ago
da kann ich nur zustimmen, das müssten die wirklich mit viel mehr deutschen ehepaaren machen. jede deutsche ehefrau sollte sich mindestens ein mal ein türkisches kind in den bauch spritzen lassen. ich knie auch demütig vor den türken nieder. die sind uns einfach absolut überlegen.
1 year ago
das ist ja Schwachsinn - -
+ nur meine ehrliche Meinung
1 year ago
geniale Geschichte. Das müssten die mit viel mehr deutschen Ehepaaren machen. Ich knie demütig nieder
1 year ago
Saugeil :)))
Einfachma...
retired
1 year ago
sehr geile geschichte, gerade den letzten abschnitt würde ich gerne 1:1 so erleben
2 years ago
verdammt geile story
querena
retired
2 years ago
geile story so würde ich auch gerne von einer türkenfamilie auf einen türkeiurlaub der besonderen art vorbereitet werden
gerne ohne rückflug
2 years ago
Geile Geschichte bitte fortsetzen, mich interessiert es auch mal auszuprobieren wie es ist als mann gefickt zu werden
2 years ago
Sehr geile Geschichte, bin schon gespannt, ob die Türken sie schon dick gespritzt haben.
2 years ago
gefällt mir auch sehr gut-wie geht es weiter-sowas wäre auch für mich
2 years ago
Sehr gut.
Warte auf die Fortsetzung.