Männertauch -der erste Kunde, die Nacht-

Miriam nahm mich in den Arm… „du bist gut, ich könnte Eifersüchtig werden. Die Vorstellung hat mich richtig geil gemacht“ Sie führte meine Hand an ihre Vulva… sie war heiß, angeschwollen und nass. „Du hast es richtig professionell gemacht, das gefällt mir. Ich finde dich sehr sexy… wie eine richtig geile Nutte!“ Sie führte mein Latte in ihre nasse Pussy ein… „ich will, dass du nach mir riechst“ sie entzog sich meinem Schwanz und rieb ihren Schoß an meinem Gesicht… „du gehörst mir, jeder soll es riechen.“ Ihr Duft machte mich geil, am liebsten hätte ich sie auf der Stelle gefickt… und ich bin mir sicher, dass sie genauso eine Lust auf mich hatte.
Ina kam mit Manu zurück und überreichte mir die Leine, ich ignorierte ihn, nippte an meinem Sekt und zündete mir eine Zigarette an. Manu kniete zu meinen Füßen und ich öffnete zwischendurch meine Schenkel und gewährte ihm so einen Blick unter meinen Rock. Er berührte mich an meinen Nylonbeinen und Füßen und ich duldete seine Berührungen… hielt ihm meinen Füße hin und er nahm ihn Dankbar in seine Hände, sog meinen Duft ein und küsste ihn voller Leidenschaft. Seine Demutshaltung machte mich an, mein Glied schwoll an und ich spreizte meine Beine, damit er meine Erregung sieht. Seine Hand fuhr langsam mein Bein hoch… ich nickte ihm zu und er streichelte zärtlich meine Eichel, ich genoss seine zärtlichen Berührungen und mein steifes Glied zeigte ihm, dass er weitermachen darf. Langsam küsste er sich an meinem Nylonbein hoch und sein Kopf verschwand unter meinem Rock, sein warmer Atem umspielte meinen Schwanz. Manu leckte mich voller Hingabe, seine Lippen umschlossen mein Glied. Ich schloss die Augen und genoss sein lustvolles Treiben. Er saugte und lutschte zärtlich mein Glied vom Schaft bis zur Schwanzspitze und es erregte mich.
Miriam legte ihre Lippen auf meine und drang mit ihrer Zunge zwischen meine Lippen, sie küsste mich tief und feucht… und Manu reizte mich mit seinem Zungenspiel, wanderte zu meinen Eiern, bis hinunter zu meiner Rosette. Dort leckte er mich intensiv, fordernd undeindringlich… er machte mir Lust, war mein Leckdiener, der mich befriedigen wollte. Miriam schob meinen Rock nach oben… mein Schwanz war prall, meine Eichel rot und glänzend. Sie setzte sich mit ihrer nassen Vulva auf meine Erektion und fickte mich… Manu leckte an meiner Arschfotze und es machte mich verrückt damit.
Miriam stöhnte leise in mein Ohr… „sag es ihm, sag ihm dass er dich jetzt ficken darf, dass macht mich geil.“ Ina zog im ein Gummi über und dirigierte seinen kleinen, steifen Schwanz in meine Rosette. Er fickte mich und Miriam ritt auf mir… sie machte sich einen Orgasmus, noch bevor ich abspritzen konnte. „du bist eine richtig geile Fickmatratze, allein die Vorstellung, dass du einen Schwanz in dir stecken hast lässt mich kommen“ hauchte sie mir in mein Ohr.
Sie stieg von mir runter, Manu fickte mich langsam weiter, mein Schwanz war prall und glänzte von dem Saft dieser Frau, er stand senkrecht in die Höhe, Manu griff nach ihm, hielt sich daran fest und penetrierte mich langsam… voller Leidenschaft und Erregung beugte er sich hinunter und spielte mit seiner Zunge an meinem Glied, seine Hände streichelten mich überall. Ich wollte explodieren, unterdrückte das Verlangen… ich wollte meine Geilheit so lange wie möglich auskosten. Ich genoss diesen Anblick, das Gefühl der maßlosen Lust, den süßen Mädchenschwanz in mir und die beiden Frauen neben mir.
Erst jetzt bemerkte ich, dass Ina sich an meinem Bein rieb… sie nahm es zwischen ihre Schenkel und bewegte sich lüstern auf und ab, bevor sie an mir hoch kroch und sich auf mein Glied setzte. Ich wurde schon wieder benutzt… anal von diesem süßen Emoboy und geritten von der geilen Sklavin. Ich war unbeschreiblich geil fühlte mich als Lustobjekt benutzt… was mir in diesem Moment auch sehr gefiel. Miriam spielte an ihrem Handy und machte vermutlich Bilder von der Kopulation. Sie hielt mir ihre Finger zum nass lecken vor meinen Mund… mit denen sie Inas Klitoris heftig massierte. Mit dem Schwanz in mir konnte ich mich nicht auf meinen Orgasmus konzentrieren, also ließ ich mich von den beiden einfach weiter benutzen.
„Ist das nicht ein geiles Gefühl, zu sehen und zu fühlen wie es sich die beiden an dir machen?“ flüsterte mir Miriam zu… „und Manu hat sich richtig in deine Fotze verliebt.“ Er fickte mich noch etwas und ejakulierte mit einem unterdrückten Stöhnen, während Miriam noch kurz und heftig die Perle von Ina stimulierte und auch sie förmlich auf mir abspritzte. Als sie von mir runter stieg, lief mir ihre Lust von meinem Glied bis hinunter zwischen meine Pobacken.
Miriam gab ihrer Dienerin einen festen Klaps auf den Po und schickte beide zum frisch machen nach oben ins Bad. Sie grinste mich an… „wie fühlst du dich, mal davon abgesehen, dass du noch immer geil bist?“ und blickte auf meine nass glänzende Latte. Gut, aber extrem aufgedreht… antwortete ich wahrheitsgemäß, sie hatte Recht… ich war unbeschreiblich geil und hoffte, dass sie mich jetzt erlösen würde und ich in ihr abspritzen dürfte… oder es mir aber wenigstens selber machen dürfte. „ich glaube du brauchst eine Abkühlung“ nahm meine Hand und ging mit mir in das Badezimmer, wir zogen uns aus und gingen gemeinsam unter die Dusche. Mit sanftem Druck lenkte sie mich auf den Boden, öffnete ihre Schenkel über mir und ließ ihren warmen Urin über meinen Körper laufen. Es war warm und es erregte mich, nie hätte ich gedacht, dass ich darauf sexuell reagieren würde.
Miriam hockte sich zu mir runter und stülpte ihre Pussy über meinen Schwanz… „du bist gut, wir werden gemeinsam noch viel Spass haben!“ gab mir einen Kuss und stand auf, sie reichte mir ihre Hand, als Zeichen nun auch aufzustehen. Diese Frau hat es tatsächlich geschafft, dass ich für sie Dinge tue, an die ich bis heute nicht im Entferntesten gedacht hätte. Was war das, wie hat sie das mit mir gemacht… ich lutsche Schwänze, lasse mich ficken noch nie hatte ich bisexuelle Fantasien… Der kalte Wasserstrahl riss mich aus meinen Gedanken. Alles zog sich zusammen, meine Eier zogen sich stramm zusammen, meine Erektion ließ schlagartig nach. Jeder anderen Frau hätte ich den Duschkopf entrissen und den Spieß umgedreht… aber bei Miriam wagte ich es nicht. Sie drehte wieder das warme Wasser auf und seifte mich ein. Es war ein langer Tag, ich fühlte mich müde und erschöpft und war froh, dass Miriam jetzt auch ins Bett wollte.
Sie beauftragte Ina und Manu für etwas Ordnung im Wohnzimmer zu sorgen, vorher legte sie ihrer Dienerin noch die Schamlippenkette an und verschloss Manu mit einem KG. Sie erlaubte beiden im Gästezimmer zu übernachten. Sie selbst ging mit mir in ihr Schlafzimmer, nahm mich in den Arm und verschloss mich wieder mit meinem Plug. Wir krochen nackt unter die Decke und sie legte sich in meinen Arm… „lass uns schlafen und morgen wirst du mich wach lecken… das liebe ich“ Sie griff nach meinem Schwanz und schlief ein, merkte nicht, mehr, dass mein Glied anschwoll…
Ich hörte Schritte im Flur und plötzlich stand Manu neben dem Bett. „Ich möchte, dass du mich noch fickt, ich möchte deinen Schwanz“ flüsterte er mir zu… ich hatte eine mächtige Latte aber die lag in Miriams Hand. Natürlich wurde sie wach und schaute auf Manu…“was willst du hier?“ ohne auf eine Antwort zu warten schlug sie die Decke zur Seite, griff nach ihm und drückte sein Gesicht auf meinen Schwanz… „leck ihn für mich, du geiles Stück.“ Es war dunkel im Zimmer und ich hörte es klatschen… Miriam versohlte ihm den Hintern, streifte mir ein Kondom über und förderte Manu auf sich auf mein Glied zu setzen. Er gehorchte nur zu bereitwillig. Unter leisem Stöhnen gelang es ihm mich ganz in sich aufzunehmen. „Du hast einen schönen Schwanz, er ist groß und du füllst mich ganz aus.“ Miriam drückte sein Gesicht von meinem Ohr und setzte sich auf mich… „gib mir deine Zunge“ ich gehorchte und streckte ihr meine Zunge entgegen und ließ sich von mir ihr Poloch lecken… ihr Finger öffnete ihren Schließmuskel und drang tief hinein. Mit meiner Zunge umspielte ich ihren Finger, sie zog in langsam aus sich heraus und meine Zunge nahm ihren Platz ein. Manu saß auf mir und mein Schwanz dehnte langsam sein enges Loch. Es dauerte eine Weile, bis er sich an die Größe meines Gliedes gewöhnt hat. Fing dann aber langsam an auf mir zu reiten.
Miriam drückte Manus Gesicht in ihren Schoß und ließ ihn ihre Pussy lecken. Sie gab den Rhythmus vor, wie er sich auf mir bewegen sollte, indem sie seine Hüften hoch und runter drückte. Ich genoss die feste Stimulation an meinem Glied und stöhnte meinen Orgasmus zwischen Miriams Schenkel… Miriam benutzte weiter unsere Zungen, sie machte keine Anstalten von mir herunter zu steigen… „ja, leckt meine Löcher“ spornte sie uns an. Meine Zunge drang immer wieder Rhythmisch in ihr enges Loch ein… sie saß schwer auf meinem Gesicht und meine Lust flammte erneut auf.
Miriam stieg von mir runter und forderte Manu auf sich neben uns auf das Bett zu legen. Sie ließ mich Manus KG öffnen und ich befreite seinen kleinen Schwanz… „leck ihn für mich steif“ ich nahm sein Glied in die Hand und beugte mich zu ihm runter, leckte seine Eichel und bekam Lust. Mit meinen Lippen saugte ich ihn in meinen Mund ein, er wurde steif und ich schmeckte schon seinen ersten Lusttropfen. Ich präsentierte Miriam seinen steifen Schwanz und mit geschickten Fingern rollte sie ein Kondom darüber und hockte sich über seinen kleinen Luststab… „führ ihn mir ein“ forderte Miriam mich auf. Also griff ich rir seine Rute und dirigierte ihn zwischen Miriams Schamlippen. Sie fing auch gleich an auf ihm zu reiten, unterbrach nach einigen Stößen und ließ ihn aus sich herausgleiten… „ich kann dich nicht gebrauchen, verschwinde aus dem Bett“ er gehorchte und hockte sich auf den Fußboden.
Miriam drückte mich auf das Bett und bestieg mich, mit kurzen festen Stößen machte sie sich auf mir einen Orgasmus… sie stieg von mir herunter, legte sich auf den Rücken und öffnete ihre Schenkel… „hock dich dazwischen und wichs dich!“ Ich folgte ihrer Anweisung und rieb meine harte, pralle Latte langsam mit meiner Hand. „Leg dich auf mich und fick mich noch ein bisschen“ mit der einen Hand öffnete ich ihre Vulva und führte meine Latte ein… langsam drang ich immer tiefer und genoss ihre wunderschöne heiße Lustgrotte. „Du füllst mich ganz aus, leg dich jetzt auf den Rücken damit ich auf dir reiten kann“ ich folgte ihrem Wunsch und ließ mich von Miriam besteigen, sie genoss sichtlich und hörbar meine Erektion, ihre Brüste wippten und ich konnte nicht anders als sie anzufassen… sie waren zart und fest.
Miriam zog Manu auf das Bett. „du darfst auch mitmachen“ und beugte sich zu mir runter, streckte ihm ihren Hintern entgegen. Manu drang vorsichtig in Miriam ein und ich konnte nicht anders, als an ihren harten Nippel zu saugen. Ich fühlte wie Manus Schwanz uns beide massierte und Miriam lächelte mich an. Sie hockte auf mir, küsste mich und ließ sich von Manu anal verwöhnen. „spürst du ihn auch etwas“ hauchte sie mir ins Ohr… „sein kleiner Schwanz ist wie dafür gemacht“ mit ihrer Zunge drang sie zwischen meine Lippen und spielte mit mir. Miriam bewegte sich nicht, nur die Stöße von Manu ließen ihre harten Nippel auf meiner Brust kreisen, ich griff nach ihnen und massierte sie sanft… „nimm sie zwischen deine Finger und spiel mit ihnen“ mit Daumen und Zeigefinger fing ich an sie etwas fester zu drücken und entlockte ihr stöhnende Laute. „Bearbeite mich fest, ich liebe das“ ich legte meine Hände um ihre Brüste und massierte ihre harten Knospen… was sie mit Stöhnen und gurrenden Lauten quittierte.
Manus Stoßbewegungen wurden immer heftiger und Miriams Nippel immer steifer, meine Lippen legten sich um ihre Warzen, ich sog sie ein und meine Zunge spielte mit ihnen. Sie griff mir in die Haare, stöhne mir ihre Ekstase in mein Ohr… ihre Pussy lief aus und ihr Saft lief an meinem Schwanz vorbei und verteilte sich warm auf meinem Bauch. Mit einer kurzen Handbewegung schüttelte sie Manu aus sich heraus und legte sich schwer auf meine Brust… in diesem Moment wirkte sie sehr sanft und verletzlich, meine Hände wanderten über ihren Rücken und ich drückte sie an mich.
Miriam schickte Manu aus dem Zimmer, schaute mir dann tief in die Augen und bewegte sich langsam auf mir, ohne ihren Blick zu lösen. Ich wagte es nicht mich zu rühren, schloss meine Augen und genoss ihre Bewegungen. „Sieh mich an, ich will dir in die Augen sehen wenn du in mir kommst!“ es dauerte nicht lange und ich ergoss mich in dem Schoß dieser schönen Frau, die von mir alles bekommen würde. Sie umschlang meinen Hals und presste auch den letzten Tropfen aus mir heraus, unsere Lust vermengte sich und unsere Körper schienen eins zu werden. Wir lagen noch sehr lange so da und als mein Glied aus ihr herausglitt, lächelten wir uns an. Miriam rutschte von mir herunter, legte sich neben mich und öffnete ihre Beine… ihr Schoß glänzte. Mit ihrem Fuß drückte sie mich zwischen ihre Schenkel… „leck mich jetzt sauber… leck alles von uns auf!“ ich drückte mein Gesicht in ihren Schoß und fing an sie zu kosten und aus ihr zu trinken. Miriam schaute mir dabei zu, sie streichelte mir über meinen Kopf und mit ihren Beinen umschlung sie meinen Körper. Ihre Pussy war noch heiß und unsere Lust lief immer wieder salzig, bitter aus ihr heraus… ich hörte wie sie sich eine Zigarette anzündete und schaute auf… „mach weiter“ flüsterte sie und drückte mich wieder in ihren nassen Schritt. Es machte mich an, sie zu lecken während sie scheinbar unbeeindruckt eine Zigarette rauchte. Die Situation erregte mich und mein Schwanz schwoll an… „das ist jetzt genug“ Miriam drückte ihre Zigarette aus und schaltete das Licht aus… „komm jetzt wieder hoch, es wird Zeit zu schlafen“. Ich rutschte zu ihr hoch und Miriam legte sich in meinen Arm…

78% (8/2)
 
Posted by nylonbilover
9 months ago    Views: 2,123
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
Danke sexyBabe... das freut mich!
9 months ago
Ich finds toll
9 months ago
jep... weiter :-)
9 months ago
Du hast recht, doppelt ist blöd! Das mit den Wünschen, Vorstellungen und Fetischen der einzelnen Menschen geht zum Teil sehr weit auseinander... und das ist auch gut so! Genauso gut ist es, dass sich jeder aussuchen kann was er sehen, lesen oder hören möchte. Aber danke trotzdem für deine offene und sehr persönliche Meinung.
9 months ago
WARUM muß solch ein Bockmist auch noch doppelt geuppt werden ??