Männertausch -der erste Kunde-

… ich hörte Stimmen, dann war es wieder ruhig. Jemand kam die Treppe hoch, Miriam stand im Zimmer, kam auf mich zu… „haben dir die Geschenke gefallen?“ sie griff durch die Gitterstäbe befestigte eine Leine an meinem Halsband, öffnete die Tür und zog mich aus dem Verschlag. Sie zog mich hinter sich her und setzte sich auf ihren Thron, zog meinen Kopf zwischen ihre Schenkel und band das Halsband enger. „Wir haben noch Besuch bekommen, das ist ein guter Kunde der sich mit Ina vergnügen möchte.“ Ich war irritiert… hat sie Kunde gesagt? „Er möchte, dass wir zuschauen.“
Ina kam die Treppe hoch, sie war noch immer nackt, gefolgt von dem Kunden der ihr lüstern auf den Arsch starrte… Ina nahm ihn in den Arm und griff ihm zwischen die Beine. Mir wurden mit einem Tuch die Augen verbunden. Ich hörte es klatschen und Ina stöhnte auf… „er soll sie für mich lecken!“ Ich wurde an meiner Leine an Inas Schoß gezogen und suchte mit meiner Zunge ihre Pussy… seine Finger griffen von hinten zwischen ihre Schenkel und massierten ihr Fotze unsanft. Ich hörte das Öffnen eines Reisverschlusses und ein leises Stöhnen von dem Mann… „mach deinen Mund auf!“ befahl mir Miriam, ich gehorchte und hatte plötzlich ein halbsteifes Glied im Mund. Er benutzte ein Kondom und ich blies im den Schwanz… er wurde schnell steif. Dann musste ich wieder Ina lecken, sie war nass, eine Hand drückte mich fest in ihren Schoß… „darf ich sie beide ficken?“ fragte der Freier.
„Sie gehören beide dir“ antwortete Miriam. Ich vermute, dass er Ina über den Bock gelegt hat und anfing sie zu ficken, seine Oberschenkel klatschten gegen ihre und Ina stöhnte laut… „du geile Schlampe, ich werde es dir besorgen“ er fickte und beschimpfte sie, dann wurde es ruhig… Miriam entfernte mir den Plug und massierte meine Rosette großzügig mit Gleitgel ein… „nun wirst du dein erstes Geld verdienen“ hauchte sie mir zu.
Ich wurde über den Bock gelegt und der Gast drang unsanft in mich ein, er hielt mich an meinen Hüften fest und benutzte mich… ich hoffte dass er schnell abspritzen würde. Unsere Eier schlugen bei jedem Stoß aneinander, er fickte schnell und hart. „Na wie gefällt es dir einen richtigen Schwanz zu spüren… deine Arschfotze ist schön eng. Bist wohl noch jungfräulich.“
Ich dachte mir nur… mach schon du blöder Rammler und war froh, dass Miriam mich gründlich mit Gleitgel versorgt hatte. Nun sollte sich Ina über mich legen, damit er zwischen unseren Rosetten wechseln könne… ich fühlte ihren warmen Körper auf meinem Rücken. Kaum lag sie in gewünschter Position, da zog er seine Latte aus mir heraus und benutzte Ina, ich fühlte ihre harten Nippel auf meiner Haut. „du geiler Hengst, ja fick uns, mach es uns beiden… wir wollen deinen großen Prügel!“ Was erzählt die denn da, dachte ich mir… Er wechselte wieder und drang in mich ein. „besorg es ihm, er hat noch nie so einen kräftigen Schwanz zu spüren bekommen.“
Diese kleine Schlampe dachte ich mir… „wie fühlst du dich als Nutte?“ Flüsterte sie mir ins Ohr „macht dich das geil, ich könnte wetten, dass du einen Steifen hast.“ Ich fühlte mich tatsächlich wie eine Hure und ich hatte augenscheinlich eine Erektion.
Der Freier stöhnte und rammte mir seine Latte immer tiefen hinein. Er hat abgespritzt dachte ich mir… ich entspannte mich und sein Glied wurde schlaff, ich drückte ihn aus mir heraus. Ich hörte Miriam sagen… „Ich hoffe es hat dir gefallen meine beiden Schlampen zu benutzen. Wenn du magst, kannst du noch duschen gehen.“ Sie öffnete ihm die Tür zum Bad, mir war nicht aufgefallen, dass hier oben auch noch eine Dusche war. Ina stieg von mir herunter und sie gab mir einen Klaps auf den Po.
„Du wirst hier noch etwas Ordnung machen und unseren Gast verabschieden“ wies sie Ina an. Miriam ging mit mir nach unten in das Bad, nahm mich in den Arm… „zieh mir jetzt meinen Rock aus.“ Ich öffnete ihr den Reisverschluss und küsste ihren Po. „Lass mich deine Zunge spüren, leg dich auf den Boden und zeig mir, wie sehr du mich verehrst.“ Sie hockte sich über mich und ließ sich von mir oral bedienen. „Jetzt bist du meine Nutte! Öffne deinen Mund.“ Sie beobachtete mich… „trink, ich will dass du jeden Tropfen von mir schluckst.“ Und sie ließ ihren warmen Urin in meinen Mund laufen, er füllte sich warm und sie unterbrach und gab mir Zeit zu schlucken… das wiederholte sie einige Male, bis sie sich auf meine Lippen setzte… „leck mich jetzt sauber.“
Ich gehorchte ihr und nahm auch den letzten Tropfen in mich auf. „Geh jetzt duschen, ich lege dir deine Sachen auf das Bett, wenn du fertig geduscht und rasiert bist ziehst du dich an und kommst du zu mir.“
Ich legte meine Fesseln ab und stellte mich unter die Dusche. Ina wartete um mich abzutrocknen, ich fühlte mich zu erschöpft um zu protestieren. Sie trocknete mich gründlich ab, nahm den Rasierer um noch einige Stellen nach zu arbeiten. Auf dem Bett lagen halterlose Nylonstrümpfe, ein durchsichtiger String, ein kurzer Rock und eine durchsichtige Bluse. Ich setzte mich auf das Bett und Ina half mir beim Anziehen. „War das dein erster fremder Schwanz, den du für Miriam genommen hast?“ Ich nickte… „dann bist du jetzt ihre Nutte und sie hat Spaß daran dich an Freunde und Bekannte zu vermitteln.“Ich fühlte mich tatsächlich wie eine Nutte, wie die Hure von Miriam… Ina streifte mir die Nylonstrümpfe glatt und gab mir einen Kuss auf meine Schwanzspitze.
Miriam lag auf dem Sofa und winkte Ina zu sich… die beiden Frauen küssten sich und Ina öffnete die Bluse ihrer Herrin und küsste und leckte zärtlich an ihren Brüsten. Miriam lag mit geschlossenen Augen auf dem Sofa und ließ sich verwöhnen. Ich setzte mich auf den Boden und beobachtete die beiden Frauen. Miriam öffnete ihren Rock und streifte in hinunter. Ina steckte mir ihre Finger in den Mund und ich leckte sie für sie nass… danach massierte sie mit diesen Fingern die Pussy ihrer Herrin, sanft glitt sie zwischen ihre Lippen und stimulierte sie, drang ein wenig in sie ein, um gleich wieder hinauf zu ihrer Klitt zu wandern. Ich genoss den Anblick und es erregte mich… Miriam hob mit ihrem Fuß meinen Rock hoch, ihr Nylonfuß massierte meinen Schwanz… sanft, so sanft wie sie von Ina gestreichelt wurde. Ihre Hand griff nach meiner Erektion und ihre Finger streichelten meine weiche Haut…. vom Schaft bis zur Schwanzspitze. Ihre Augen wahre geschlossen, ihr Mund leicht geöffnet, sie stöhnte leise und genoss die sanften Berührungen auf ihrem Körper. „Das macht dich geil, wenn du uns zusiehst, du wirst aber nicht abspritzen.“ Miriam drückte meinen Schwanz fest in ihre Hand, ihr Körper zuckte und Ina leckte und streichelte ihre Herrin bis zur höchsten Sinneslust.
Sie ließ meinen Schwanz los und drückte Ina in ihren Schoß „das reicht jetzt“ drückte sie von sich weg und griff nach dem Sektglas… sie schaute mich an, „du bekommst heute noch Besuch.“ Was meinst du fragte ich verdutzt? Nick und ich haben einen guten Bekannten und der möchte dich gerne kennenlernen. Er ist sehr süß, freu dich drauf. Wir machen uns einen hübschen Abend… Du bist heute meine Nutte und wirst benutzt von wem und wie, dass bestimme ich… auf meinen Wunsch hin wirst du seinen Schwanz blasen und dich ficken lassen.
Es klingelte und Ina ging zur Tür… ich hörte, wie sie sich unterhielten, dann war es ruhig. Miriam gab mir Anweisungen, sie bereitete mich auf meinen ersten „Kunden“ vor. Er wird den ganzen Abend bei uns bleiben, er mag Männer in Nylon und ist eher devot… will aber trotzdem ficken. Du wirst nett zu ihm sein und ihm deine Rosette zur Verfügung stellen wenn er sie möchte. Er spritzt schnell ab, will aber öfter ficken… sei etwas dominant zu ihm. Ina kam zu uns… „er macht sich im Bad hübsch“ sagte sie zu uns und verschwand wieder um ihn in Empfang zu nehmen. Ich stellte mich neben die Tür um ihn zu begrüßen.
Nach einer Weile betrat Ina mit dem Kunden das Zimmer… ich sah ihn an und er wirkte, als müsse er um diese Uhrzeit schon längst zuhause sein. Er trug einen verdammt kurzen roten, mit schwarzem Tüll verzierten Rock, schwarze Bluse und Nylonstrümpfe. Er kam auf mich zu, ging auf die Knie und begrüßte mich, indem er meine Füße küsste. Seine Hände wanderten gleich meine Schenkel hoch und ich klatschte ihm auf die Fingen… „was wird das, habe ich dir das erlaubt?“ Er bückte sich artig und küsste wieder meine Füße. Ich ging in die Hocke und öffnete leicht meine Schenkel… sein Blick fiel auch gleich in meinen Schritt. „Gefällt dir was du siehst?“ Ja, sehr… stotterte er. Ich stellte mich wieder vor ihn und drückte seinen Kopf an meinen Oberschenkel. Er war sehr schlank, ein echter Emoboy… er war süß und er gefiel mir…
„fass mich jetzt an!“ forderte ich ihn auf… seine Hände und sein Gesicht streichelten meine Nylonschenkel, immer etwas höher wanderten seine geilen Fingen… er hob meinen Rock hoch und streichelte mir zwischen den Beinen, seine Finger waren überall an mir… er wurde geil, alleine dadurch, dass er mich am ganzen Körper berühren durfte. Er suchte meine Rosette und streichelte sanft daran… Miriam lächelte mir nickend zu, sie schien zufrieden mit zu sein. Ich drückte ihn zur Seite und setzte mich auf das Sofa, schlug meine Beine übereinander und winkte ihn zu mir. Auf alle Vieren kam er auf mich zu, mit meinem Nylonfuß wies ich ihn an, nicht näher zu kommen… es funktionierte.
„du fasst mich an und hast dich noch nicht einmal vorgestellt.“ Er sagte mir, dass er Manu heißt und sich freut mich kennen zu lernen. „dann zeig dich mal“ er wurde nervös, überlegte und fing an sich zu präsentieren. Ich genoss die Situation, lehnte mich zurück und nippte an meinem Sektglas. Er streichelte sich verführerisch, hob seinen Rock und zeigte uns seinen kleinen Mädchenschwanz. „Reib dich und mach dich ein bisschen Steif!“ Er gehorchte artig und massierte sein beschnittenes Schwänzchen, er wurde steif aber nicht besonders groß. „Das reicht.“ Ich forderte ihn auf sich die Fesseln anzulegen, die Ina für ihn bereitgelegt hatte. Mit zittrigen Händen schnallte er sich seine Fesseln um… ich öffnete meine Beine und wartete. Er wurde unruhig, ich merkte dass er nur zu gerne zwischen meine Schenkel gerutscht wäre. Er schaute mich an und wartete auf ein Zeichen von mir.
Ich führte das Glas an meinen Mund und nippte lasziv daran. Auf eine Kopfbewegung von mir kam er zwischen meine Beine und rieb seine Wangen an meinen Nylons. Ich schloss meine Schenkel, drückte meine Lippen auf seine und füllte seinen Mund mit etwas Sekt. Er schluckte und bedankte sich artig… ich fasste unter seinen Rock und griff nach seinem Schwanz, er stöhnte auf und wollte mit seinem Kopf unter meinen Rock…ich fasste in seinen Ausschnitt und nahm eine Brustwarze zwischen die Finger. Es schaute mich erwartungsvoll an, langsam drückte ich zu und genoss die Macht. Ich hob seinen Rock hoch, alles war sauber rasiert, seine Rosette war verführerisch. Ich griff mir seinen Mädchenschwanz und hielt locker meine Hand um seinen Schaft… mehr war nicht nötig, er fing an sich in meiner Hand zu bewegen und ich ließ ihn gewähren. Meine Hand füllte sich schnell und ich lockerte meinen Griff… „du geiles Luder, willst du mir in die Hand spritzen?“
Ich befestigte eine Leine an seinem Halsband und zog ihn daran zwischen meine Schenkel… er steckte seinen Kopf unter meinen Rock und küsste mich sanft. Mit seiner Zunge spielte er an meiner Schwanzspitze, seinen Kopf drückte ich fest in meinen Schoß und drang mit meinem Glied zwischen seine Lippen in seinen Mund ein. Ich beugte mich zu ihm runter… „ich möchte, dass du mir deine kleine Klit in meine Rosette steckst“ Flüsterte ich ihm ins Ohr und rutschte weiter an die Sofakante. Seine Zunge leckte an meiner Rosette, drang sanft in mich ein.
Ina angelte sich ein Kondom und streifte es über Manus Glied. Ich drückte ihn auf den Rücken, setzte mich auf ihn und führte mir seinen kleinen steifen Schwanz ein. Langsam nahm ich ihn ganz in mich auf, seine Hände massierten meine Latte und ich wurde immer geiler… mit seinem Schwänzchen massierte ich meine Rosette. Er wand sich unter mir und streichelte meine Brust… „du fühlst dich gut an“ hauchte ich ihm ins Ohr. Er küsste meinen Hals und ich bewegte mich auf seiner Erektion hoch und runter… „du wirst noch nicht abspritzen, hast du verstanden!“ Ich nahm ihn ganz in mich auf und spielte mit meinem Schließmuskel, spürte wie sich sein Kondom füllte und seine Erektion erschlaffte. Ich lächelte ihn an… „was war das denn?“ Ich konnte nicht länger aufhalten, kam seine Entschuldigung. Er sah süß aus und ich konnte ihm nicht böse sein, schickte ihn zum Duschen ins Bad. Ina griff sich seine Leine und verschwand mit ihm im Badezimmer...

100% (12/0)
 
Categories: AnalBDSMFirst Time
Posted by nylonbilover
9 months ago    Views: 1,410
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
Das freut mich sehr... danke.
9 months ago
Die story ist toll lese sie gerne
9 months ago
Vielen Dank :)
9 months ago
sehr geile Story schreibe bitte weiter