Die Mutter meiner Freundin

Die Mutter meiner Freundin ist eine 45 jährige Frau und sehr attraktiv, ich will sie hier Frau K. nennen. Sie ist immer top geschminkt und sexy angezogen. Also wenn ich es nicht wüßte, würde ich sie auf keine 40 schätzen.

Als mich meine Freundin das erste mal zu ihren Leuten eingeladen hat, bin ich also am Sonntag nachmittag zu ihrem Elternhaus gefahren. Das Haus hat mich schon beeindruckt, ein großer gepflegter Garten und mitten drinnen ein schönes Haus. Ich war ziemlich nervös und habe lange gezögert bis ich angeleutet habe. Ich hab nach unten gestarrt, und als die Tür aufging, fiel mein Blick auf Damenbeine, ... Ihre Mutter... langsam glitt ich mit meinem Blick nach oben. Eine super Figur nicht so dünn wie ihre Tochter, alles wohl proportioniert. Wir begrüßten uns und ich schüttelte ihr die Hand. Ich war elektrisiert.

Beim Mittagessen kamen mir die wildesten Gedanken. Dauernd musste ich mir vorstellen, wie sie wohl nackt aussah, wollte wissen wie sich ihre Titten anfühlten, ihre Muschi, ob sie gar rasiert war? ich wurde total verrückt und hatte die ganze Zeit beim essen eine riesen Latte in der Hose.

Also, wie gesagt, plagten mich beim Essen die erotischsten und versautesten Gedanken. Es war einfach ein Traum. Sie berührte mich einmal zufällig an der Hand, als wir gleichzeitig zum Salat griffen. Ich zuckte natürlich gleich wieder zurück, sie aber schaute mir in die Augen und lächelte, nimm ruhig zuerst. Ich nickte nur, denn ich hatte einen ziemlichen Frosch im Hals.
Ich konnte meine Blicke nicht von ihr lassen, immer wieder ließ ich meine Blicke über ihre Tollen Titten gleiten. Sie schien es zu merken und berührte mich immer wieder wie zufällig.
Sonst verlief das essen ganz normal.

Nach dem Essen räumten meine Freundin und ihre Mutter das Geschirr in die Küche und der Vater verzog sich ins Wohnzimmer und machte es sich vor dem Fernseher bequem. Ich saß am Esstisch und beobachtete Frau K. beim Wegräumen und versäumte auch nicht, ihr immer wieder in den Ausschnitt zu schauen, wenn sie sich über den Tisch beugte.
Als sie fertig waren setzten sie sich wieder zu mir zum Tisch. Du studierst also Elektronik? fragte sie, und ich nickte. Dann kannst du dir ja mal meinen Computer anschauen, der will nicht mehr so richtig. Kein Problem für mich, also gingen wir ins Obergeschoß in einen Raum, ehemals ein Kinderzimmer, meine Freundin hat auch eine ältere Schwester, die schon einige Jahre von zuhause ausgezogen ist.

Frau K. schaltete das Gerät ein und erklärte mir die Macken. Ihre Tochter stand gelangweilt daneben, da sie sich für so was überhaupt nicht interessiert.
Schließlich sagte sie, ob wir was trinken wollen. Frau K. sagte zu ihr, ja mach mir bitte einen Kaffee, für dich auch und sie schaute mich irgendwie extrem verführerisch an, dass ich gar nicht anders konnte, als ja zu sagen. Uschi ging und lehnte die Tür hinter sich nur an. Ich konnte hören, wie sie die Holztreppen runter ging. Frau K. setzte sich dicht neben mich, dass ich ihr Parfüm riechen konnte. Sie erklärte mir irgendwas von einem Programm das nicht mehr wollte und beugte sich dabei zum anderen ende der Tastatur, dabei drückte sie absichtlich ihren Busen raus, dass ich unwillkürlich hinschauen musste. "Gefallen dir meine Brüste?" fragte sie plötzlich. Mir blieb die Luft weg. "Willst du sie anfassen....? Ich hab schon unten beim Essen gemerkt, dass du ständig auf meine Titten schaust." als das Wort Titten den Mund dieser Frau verließ war es um mich geschehen. Sie nennt die Dinge beim Namen. Ich stammelte jjaa. "Los, greif sie
an!" dabei nahm sie meine Hand mit ihrer linken Hand und mit der Rechten zog sie sich das Leibchen samt BH runter. Ich berührte ihr rechte Brust, sie war weich und ich genoss die Wärme. Ich begann sie zu massieren und spürte wie sich die Brustwarze begann aufzurichten. Ich wurde irgendwie total geil. Sie ließmeine Hand los und wanderte mit ihrer Hand über meinen Oberschenkel. Je näher sie zu meinem Schwanz kam, umso heißer wurde mir. Was wenn uns Uschi erwischt, was wenn gar ihr Mann auftaucht. Aber sie machte einfach weiter und griff mir in den Schritt. Mein Schwanz war schon erregt und wollte raus aus der Beengung der Hose. Frau K. wusste das natürlich und öffnete geschickt mit einer Hand meine Hose aus der auch schon meine Lanze raussprang. "Wow, du kannst es wohl kaum erwarten, mein Süßer" und nach diesen Worten beugte sie sich runter und begann meinen Schwengel zu lutschen. sie spielte mit ihrer Zunge, dass ich die Augen verdrehte ich konnte mich nicht mehr auf ihre Titten konzentrieren. Sie blies herrlich sie reizte mich zum äußersten. Sie spielte mit der Zunge um meine Eichel, sie saugte ihn ganz tief in sich rein. Ich hatte keine Ahnung, wie tief mein Schwanz rein geht. immer wieder ließ sie meinen Speer aus dem Mund gleiten, er glänzte, so feucht hat sie ihn gemacht. Mein Schwanz war knallhart, dass mir schon die Eichel begann zu schmerzen. Ich wusste, lange konnte ich es nicht mehr aushalten. Um schlimmeres zu verhindern sagte ich, dass ich glaubte Uschi auf der Treppe zu hören. Sie beruhigte mich, und sagte, dass sie mit Kaffeemachen
beschäftigt ist und so schnell nicht kommt. Sie setzte ihr geiles Spiel fort. Nun begann sie auch noch meine Eier zu kraulen. Ich schloss die Augen und begann leise zu stöhnen. Ich spürte, wie sich meine Eier zusammen zogen und ich nicht mehr weit vom Schuss entfernt war. Ich wollte sie gerade stoppen aber sie hat das irgendwie gemerkt und schaute zu mir rauf, "Spritz mir alles in den Mund, ich liebe es den Saft zu schlucken" Mir blieb die Spucke weg. Sie begann nun heftiger mit ihrer Mundmassage und fickte mich mit ihrem Mund. Ich begann mich zu verkrampfen, da sich mein Samen unaufhörlich den Weg nach draußen bahnte. Ich spritze ihr einige Ladungen in den Mund und sie schluckte gierig alles runter. Selbst das machte mich noch geil, so gierig schluckte sie. Sie leckte meinen Schwanz sauber und verstaute ihn wieder in der Unterhose.
Da hörte ich die Holzstiegen knarren. Frau K. packte ihr Titten wieder ein und tat als sei nichts
passiert. Ich stopfte noch schnell mein Hemd in die Hose und schloss meine Gürtelschnalle. Ich hatte knallrote Wangen, das konnte ich genau spüren, hoffentlich merkt Uschi nix.
94% (90/6)
 
Categories:
Posted by nsgeiler
4 years ago    Views: 3,696
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
kommt noch was???.......
3 years ago
Eine Fortsetzung würde mich brennend interessieren.
3 years ago
heiße story
wuestenti...
retired
4 years ago
ne fortsetzung wäre wohl sehr interessant...
roggi_71
retired
4 years ago
Da gab es doch sicher noch ein weiters scharfes Treffen, oder.....????
4 years ago
Wer hätte da NEIN gesagt ....