Meine schwarze Putze II

Dieser "Putzeinsatz" hatte unser Verhältnis gehörig verändert - ich glaube, sie hatte es mindestens ebenso dringend und dauern nötig wie ich - und das war auch gut so. Wichtig war zuerst, dass sie die Pille bekam, das regelten wir gleich... Allerdings mußten wir einen Weg finden, damit die Arbeit auch erledigt wurde und da stellte sich bald heraus, dass sich das ganz gut vereinbaren ließ - mit etwas Rücksicht auf die gegenseitige Geilheit... Mein Gott, wenn ich mal nicht wollte, so war doch nichts dabei, wenn ich kurz die Fotze ausschleckte - es kam ihr und schon ging die Arbeit weiter - und wollte sie mal nicht, dann hielt sie doch ein Löchlein für mich her, sie hatte ja drei - und die Hand - und die Titten... diese Titten!
Sie kam mit einem dieser luftigen, weiten Sommerkleider herein, aus dem tiefen Ausschnitt ragten mir ihre Brüste entgegen, die steifen Nippel zeichneten sich unter dem dünnen Stoff ab... von einem Busenhalter hielt sie wenig und ich fiel fast in ihren Ausschnitt, als sie besenschwingend vor mir stand.
Ich konnte nicht anders, ich mußte ihr in diesen Ausschnitt greifen! Langsam streichelten meine Hände über ihr schwarzes Gesicht, über ihren Hals hinab auf´s Dekolteé, rutschten in den Ausschnitt... sie beugte sich nach vorne, damit ich besser in den Ausschnitt greifen konnte - das Kleid hing nach unten durch und ihre Brüste baumelten in dem dünnen Stoff etwas hin und her. Leise stöhnte sie auf, als meine Finger ihre Nippel erhaschten, diese festen großen Brustwarzen zwischen den Fingern gerieben wurden... Jahhhaaaa - ihr Mund war etwas geöffnet, die Zungenspitze auf den Lippen - ich küßte sie, während ich mir eine dieser Titten mit der ganzen Hand griff... streifte ihr den Träger über die Achsel, holte diese geile Riesentitte heraus... Sie richtete sich auf - stand vor mir, lächelte mich an, mit einer nackten Brust - und griff zum Saum ihres kurzen Kleides.
Langsam hob sie vor mir stehend den Saum des Kleides an, immer höher, der Ansatz ihrer Schenkel wurde unter dem Kleid sichtbar - sie zog das Kleid nun in der Mitte hoch - sie hatte kein Höschen an, präsentierte mir ihre behaarte Fut, ihre Schamlocken, zwischen denen es feucht glänzte... mein Finger verirrte sich in diese Spalte zwischen dem krausen Haar... sie lehnte sich zurück... "Bitte... Bitte Niggerfötzchen schlecken... Mit einer Hand hielt sie noch das Kleid hoch, mit der anderen Hand drückte sie meinen Kopf zwischen ihre Schenkel, ließ sich auf den Schreibtisch zurückfallen, spreizte die Schenkel... weit... ganz weit spreizte sie sich auf...
Meine Zunge versankt in diesem Tal der Lust... zuerst noch vorsichtig, von der Seite zur Mitte hin leckend - wieder zurück, außen rum und wieder in die Mitte der Spalte... dieser nassen Spalte... Ich holte Luft, betrachtete diese Leckspalte... sah etwas oben zwischen den Locken... tippte mit der Zungenspitze darauf - eine kleine Knospe, die größer wurde... ihre Clit versteifte sich, wuchs... ich begann dieses kleine Schwänzchen zu lutschen, ich blies ihr die Clit, lutsche dieses kleine geile Wunder, mein Finger tatstete sich zu ihrer Spalte, fand das Ficklöchlein unter der Clit, rutschte rein... Haftig ihre Clit lutschend und saugend begann ich diese geile Schwarze zu fingerln, immer tiefer, immer heftiger... erbarmungslos lutsche ich ihren Kitzler und wichste ihr Löchlein mit meinem Finger - die Fut quatschte schon und der geile Mösensaft begann ihr aus dem Wichsloch auf den Boden zu tropfen... während mein Finger ihre Spalte erbarmungslos bearbeiteten und mein Mund ihren Kitzler lutschte, kam sie laut schreiend... und kam... und kam...
Mein Schwanz war dick und hart geworden, pochte gegen meine Hose... ich riß mir den Hosenschlitz auf, riß den Steifen und den Eiersack heraus und rammte ihr ohne viel Vorwarnung meinen Fickprügel in die nasse, im Orgasmus zuckende Fotze!
Ihre Titten schwangen auf und ab unter meinen Stößen... ich spürte diese enge, geschwollene Feige auf meinem Schwanz, naß und glitschig und hämmerte in diese ausgeschleckte und abgefickte Möse rein, wie verrückt puderte ich die Kleine durch, fickte sie auf die Tischplatte nieder, nagelte sie mit meinem Schwanz fest... vögelte alle Geilheit aus meinem und ihren Schädel... spürte, wie sich ihr nächster Orgasmus anbahnte... fickte weiter, spürte meinen Saft aufsteigen, fickte sie nieder und durch... fiiiiiiiiiii ahhhhhhhhhhhh mein Saft sprite aus meinem Schwanz in ihr geschwollenes Fickloch hinein... spritze und spritze... sie merkte es kaum, in ihrem eigenen Orgasmus tobend.
Ihre langen schwarzen Schenkel schlossen sich über meinem Rücken, sie hielt mich fest, mit ihren Schenkeln, mit den Muskeln ihres Fötzchens... lange....
63% (26/16)
 
Posted by nonnenfutschlecker
1 year ago    Views: 6,129
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
nipponsli...
retired
1 year ago
jetzthab ich auch nen ständer
tramp69
retired
1 year ago
geile wichsvorlage!
nonnenfut...
retired
1 year ago
@samson5555: danke; aber boelker meinte eigentlich anderes... egal, freut mich, wenn euch meine geschichten gefallen...
1 year ago
gut + geil- Boelker is dumm, soll selber schreiben
nonnenfut...
retired
1 year ago
@boelker: Daumen runter heißt gar nix - es gibt so viele Narren hier, die irgend etwas ablassen...
Ich schreib, wenn´s mir Spaß macht und schreib für mich und die, denen es gefällt - aber ich selbst hab noch nie bei einer anderen Geschichte den "Daumen runter" geklickt...
@erik-ks: Tssss... natürlich nicht "under -age", der Rest... warte mal...
1 year ago
ich wäre sehr auf weitere erlebnisse gespannt. hattest du nicht erwähnt, dass sie noch eine tochter hat? wie alt is denn die kleine?
1 year ago
nicht übel. Ganz schön viel Daumen runter, hm.
1 year ago
mal sehen wohin das führt