Tatjana (Teil3-Die Belohnung)

So nun stand ich hier alleine in ihrem Schlafzimmer.
Mit meinen enthaarten Beinen, Hinterteil, Brust, etc.
Mit gebräunter Haut – außer eben den Stellen, die sich unterhalb des Bikinis befanden, den ich gerade an hatte.
Vor mir lagen mehrere ihrer Outfits auf dem Bett – die meisten sehr knapp – die ich ihr nun als ‚Belohnung‘ präsentieren durfte, während wir uns einen Lesbenporno anschauen.
Dumm gelaufen könnte man nun denken, aber was mich wirklich irritierte war meine Latte im Bikinislip.
„Fang am besten links an“ hörte ich nun die Stimme von Tatjana „und beeile dich – der Film läuft schon und du willst doch nicht den ganzen Anfang verpassen, sonst weißt du ja nicht um was es in dem Film geht“. Sie fing an zu kichern.
Ich zog mir den Bikini aus und begutachtete das erste Kleiderhäufchen.
Ein roter Mini-Bikini (Stringtanga und Triangelbikini).
Ich nahm den roten Bikini in die Hand und mein Kleiner machte sich schon wieder bemerkbar – lag es nun daran, weil ich diesen geilen Bikini in der Hand hielt – oder weil er sich freute ihn nun anzuziehen.
Ich zog mir den Bikini an. Man sah nun deutlich die weißen Stellen auf meiner Haut und ich spürte den String zwischen meinen Pobacken – ein komisches aber schönes Gefühl.
Ich schnaufte nochmals tief durch und öffnete die Türe um mich Tatjana zu präsentieren.
Tatjana empfing mich mit einem Lächeln auf ihren Lippen und zeigte mir einen Platz neben dem Fernseher. „Stell dich bitte dorthin, da kannst du dich schön präsentieren und ich kann gleichzeitig den Film sehen. Na dann zeig mal deinen schönen Körper.“
Ich stellte mich auf den Platz und versuchte mich zu ‚präsentieren‘.
Sie lächelte nur und als ich mich von hinten zeigte, meinte sie nur.
„Es war richtig dir vorhin keinen Stringtanga zu geben, so sehe ich nun schön den Abdruck des Brazilslip auf deinem gebräunten Po – das sieht echt scharf aus – es zeigt jedem, was für ein geiles Hostesschen du bist. Nur deine Dauerlatte da vorne, die stört den Anblick doch erheblich – oder etwa doch nicht, weil sie dich so schön lächerlich aussehen lässt?“
Nach 2 Minuten schickte sie mich zum Umziehen ins Schlafzimmer zurück.
Ich betrachtete das nächste Outfit – ein Aerobicdress aus dem letzten Jahrhundert.
Das könnte lustig aussehen – ich zog es einfach über meinen gerade getragenen Bikini an und ging wieder zu Tatjana.
Sie lachte laut los und schickte mich postwendend zurück ins Schlafzimmer. „Nächstes“.
Das nächste Outfit bestand aus einem schwarzen String, einen SpitzenBH, einem Strapsgürtel und Strapsen. Ich zog alles an und trat zur Tür hinaus.
Im Film waren zwei hübsche Mädels gerade recht intim und Tatjana hatte ihre rechte Hand in ihrer
Hose und schenkte sich schöne Gefühle. Ich trat neben den Fernseher und lies mich von ihr begutachten. „Siehst ja aus, wie eine billige Schlampe – zieh den Rest des Dress bitte noch an.“
Ich ging zurück ins Schlafzimmer und sah dort als letztes Dress einen Mini-Minirock und ein kurzes Top.
Ich zog es an und zeigte es Tatjana. „Du hast die Schuhe vergessen.“
Ich ging zurück und sah die Highheels auf dem Boden stehen.
Sie waren einiges zu klein für mich aber ich zwängte mich hinein.
Sehr wackelig stand ich auf Ihnen – gehen schien mir unmöglich.
Die Füße taten mir weh, aber es machte mich irgendwie an.
Ich stolperte ins Wohnzimmer.
Tatjana hatte nun ihren Slip ausgezogen und spielte recht ungeniert an ihrer rasierten Muschi rum.
Ich positionierte mich neben den Fernseher – sie würdigte mich kaum eines Blickes, so war sie auf den Film gebannt, in welchem es gerade ordentlich zur Sache ging.
Nach etwa 2 Minuten bekam sie einen Orgasmus.
„Hmmm – das war gut. So nun hab ich auch wieder einen Kopf für dich Hostesschen.“ Sie kam auf mich zu und begutachtete mich mit Ihren Augen und Händen.
„Siehst nun wirklich aus wie eine billige Nutte vom Strassenstrich und das macht dich erst noch scharf.“ Sie streichelte über meinen steifen Schwanz und zwirbelte mit der anderen Hand einen Nippel.
Mir wurde ganz anders – das Stehen auf den HighHeels wurde noch schwieriger für mich.
Sie griff mit ihrer Hand nun in meinen Slip hinein und streichelte ihn weiter.
Ich gab mich ihr nun ganz hin.
Doch plötzlich stoppte sie. Sie zog mir den Tanga etwas herunter und begutachtete dessen Innenseite.
„Du kleines dreckiges Schwein. Du hast meinen Tanga vollgesabbert mit deinem Sperma. Hier schau hin, da ist Sperma.“ Zack hatte ich einen Schlag im Bauch und als ich mich vor Schmerz krümmte noch einen in der Seite. Ich verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden. Sie kam zu mir herunter, gab mir nochmals einen Schlag in den Bauch und zog mir den Tanga aus.
Sie verschwand im Schlafzimmer und kam mit allen Strings zurück, die ich angehabt hatte.
Unter dem eingeschalteten Schwarzlicht untersuchte sie jeden einzelnen und warf sie mir anschließend ins Gesicht.
„Alle vollgesabbert. Du geile Schlampe hast alles vollgesabbert. Ich könnte dich windelweich schlagen.“
Sie stand nun breitbeinig über mir und man sah ihr an, dass sie überlegte.
Sie schnaufte tief durch und sagte schließlich. „Nu gut – geh ins Bad und putz sie von Hand. Waschmittel steht dort. Ich warte hier auf dich. Mit dir bin ich noch nicht fertig.“
Ich rappelte mich auf und verschwand so schnell ich eben auf den Highs konnte ins Bad und wusch dort mein Sperma aus den Höschen.
Ich ließ mir Zeit und hoffte, dass Tatjana sich in der Zeit beruhigen würde.
Nach rund 5 Minuten wackelte ich zu Tatjana zurück.
Sie war wieder vom Film gebannt und spielte wieder an Ihrer Muschi rum.
Sie Empfing mich mit den Worten. „Hm mein Hostesschen hat immer noch die Strapse und die High Heels an – bist wohl immer noch geil. Ich auch. Los knie vor mich hin und schleck mich, meine Finger brauchen eine Pause.“
Das ging mir nun wirklich zu weit. Ich protestierte:
„NEIN. Ich werde Dich nicht schlecken. Diese ganze Geschichte hier ist eh schon abgefahren genug. Es reicht jetzt. Du spinnst doch. Erst enthaarst Du mich, dann die Geschichte mit dem Selbstbräuner, dann das mit den Klamotten und nun soll ich Dich noch wie eine der Lesben in dem Film schlecken.
Nein. Ich bin ein Mann und zwar ein richtiger. Ich will keine Frauenkleider anziehen und ich werde Dich NICHT schlecken.
Ich bin ein Mann – ich hab einen Schwanz – ich kann dich Mannsweib vielleicht ficken, wenn ich möchte, aber nicht schlecken. NEIN NEIN NEIN.“
Tatjana stand auf – stellte mich vor mich hin und sprach mir sehr langsam ins Gesicht.
„So – du bist also der Mann. Das sieht man. Hast Strapse und HighHeels an, einen rasierten Körper und man sieht eindeutig, dass du dich im Bikini bräunst. Du bist ein Hostesschen und mehr nicht und das wird dir nun das Mannsweib zeigen.“
Nach den letzten Worten schnappte sie sich meine Hände und zog mich damit über den Tisch.
Ich war total überrascht und als ich ein Ratsch Ratsch hörte, ahnte ich Schlimmes.
Sie hatte mich mit Handschellen mit den Händen an den Tischbeinen gefesselt.
Nun schritt sie um mich herum und tat das gleiche mit meinen Füssen.
Ich lag nun mit dem Bauch auf dem Tisch und war an den Händen und Füssen an den Tischbeinen gefesselt. „Toll – hast du ja wirklich toll hinbekommen“ dachte ich nur noch.
„Was wird sie wohl nun mit mir machen?“
91% (16/2)
 
Categories: BDSMFetishShemales
Posted by nina_busch
2 years ago    Views: 2,031
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
super!
2 years ago
ja bitte weiter ..
2 years ago
super fortsetzung, bin gespannt was noch passiert
2 years ago
tolle fortsetzung!