2.50 €

Abends bei Kaufland


Als ich eines abends bei Kaufland einkaufen sah begegnete mir meine Lotto Verkäufern. Wir sagten kurz hallo. Als wir uns sahen, ich fand sie schon immer süß, schon von dem Tage an als sie den Kiosk übernahm.

Bei der letzten Abgabe meines Lottoscheins hatte sie Probleme mit den Lottoschein und beim gehen sage ich schnippisch, wenn ich was gewinne lade ich dich zum essen ein, und das viel mir in dem Moment wieder ein, also fasste ich mir ein Herz und suchte sie in den großen laden. Ich fand sie bei den Spirituosen, sie suchte gerade ein Wein aus, ich rief sie. Hallo Bettina, ich wusste ihren Namen von dem Lottoschein, sie erwiderte mit ein kurzen hallo und dazu mit einem lächeln zum dahin schmelzen.

Hallo, du ich hatte dir doch was versprochen, grinse ich frech.

Versprechern ? Erwiderte sie fragend .

Ja. Ich hatte dir doch ein essen versprochen wenn ich gewinnen sollte.

Ja sagte sie

Ja ich habe zwar nur 2.50 € gewonnen aber ich halte mein versprechen.

Das musst du aber nicht, erwiderte sie

Doch doch sagte ich mit einen lächeln.

Ok sagte sie, aber mit den 2.50 € kommen wir aber nicht weit.

Aber für ne Bratwurst draußen langt das.

Du, sagte sie, ich hab da ne bessere Idee.
Da wir ja gerade hier sind, was hältst du davon wen wir uns ein Baguette holen, den Wein habe ich ja schon und dann gehen wir zu mir und essen da lecker und trinken den Wein zusammen.

Gesagt getan.

Draußen beim Auto sagte ich wo wohnst du den ?
Folge mir sagte sie einfach.

Wir fuhren los, die Gegend wurde immer einsamer. Ich kannte mich in der ecke überhaupt nicht aus.

Angekommen sage ich das ist bestimmt schön hier wenn mal die Sonne scheint grinste ich frech, ach was sage ich es ist schön hier den ich habe ja mein Sonnenschein direkt vor mir.

Sie wurde leicht rot, soweit ich das in der Dunkelheit sehen konnte.

In der Wohnung legten wir ab, ich zog meine Schuhe aus, gingen in die Küche und verstauten ihre Einkäufe.

Geh doch schon mal in die Stube, sagte sie und ich kümmere mich der weilen um die Baguette.
Als ich in der Stube war, reif ich darf ich die Gläser aus deiner Vitrine nehmen ?

Ja

Sie kam mit dem Wein und wir setzten uns unterhielten uns angeregt und vergaßen fast die Baguette, als ein leicht angebrannter Duft durch den Raum zog flüchtete sie fluchend in dir Küche.

Scheiße sagte sie alles verbrannt.

Ich nutzte die Gunst der Stunde und sah nach kurzem umschauen eine Kerze die ich kurzerhand anzünde.

Alles halb so schlimm rief ich.

Als sie wieder kam war sie ein wenig niedergeschlagen. Ich nahm sie kurz in dem Arm und versicherter ihr das das alle nicht so schlimm sein und wir saßen uns wieder.

Oh sagte sie was ist den das ?

Nichts, ich dachte ich mach es ein wenig gemütlicher.

Sie war froh das ich das so locker sah und der Abend ging weiter.

Als die Flasche leer war und wir beide schon ein wenig angeheitert waren, ich verschwand kurz im Bad und als ich wieder kam stand dort eine zweite Flasche.

Wenn ich noch mehr trinke sagte ich muss ich hier schlafen, grinste ich.

Sie goss uns ein.

Nah dem ersten Glas sagte ich frech.

Du, wenn wir uns besser kennen würden würde ich dich um ein großen gefallen bitten.

Sie sah mich fragend an.

Ich lachte frech und sagte, nein nicht das was du jetzt denkst grinste ich frech zurück.

Man sah ihre Erleichterung an und fragte was ich den meinte.

Ich erwiderte.

Du hast so ein schönes Bad mit Wanne und ich nur eine Dusche, ich vermisse die Wanne.

Kein Problem sagte sie und sprang auf.

Ich schaute ihr fragend hinterher.

Kurze zeit später hörte ich das Wasser im Bad laufen.

Sie kam wieder und sagte das Wasser läuft.

Ähm so war das jetzt aber nicht gemeint, grinste ich erstaunt. Kein Problem sagte sie und wir tranken weiter.

Als die Wanne fertig war sagte sie. Du kannst kommen Wasser ist fertig.

Ich freute mich sehr und drückte sie kurz zum dank.

Handtücher habe ich dir auch raus gelegt sagte sie beim raus gehen und fügte noch ein viel Spaß hinzu.

Ich stand da noch ein wenig verdutzt und zog mich dann aus um das Wannenbad zu genießen.

Ich wies nicht wie viel zeit verging als die Tür auf ging und sie in Unterwäsche rein kam.

Ich sah sie fragend an als sie sich ganz aus zog und zu mir in die Wanne stieg.

Alleine baden ist doch doof grinste sie frech.

Wir lagen in der Wanne und genossen die nähe. Unsere Füße berührten den anderen und lachten schelmisch.

Als ich ein kurz verkniffenen Gesichtsausdruck bekam sagte sie was los sein. Ich sagte nur so ein misst, wir liegen hier so schön und ich muss das leider unterbrechen. Ähm ich muss mal.

Als ich schon aufgestanden war um auf die Toilette zu gehen faste sie nach meinen Schwanz und sagte ist doch kein Problem und sah mir tief in die Augen.

Küsste kurz meinen Schwanz, zog die Vorhaut zurück und sagte lasse es laufen.

Ich schaute sie ganz verdutzt an. Konnte es aber nicht mehr halten und ließ es laufen.

Man war sie geil als der Strahl sie traf , sie führte meinen Schwanz als wäre es ihr eigener.
Erste traf er ihre Brüste und sie Zielte immer höher bis er ihr Mund traf.

Sie genoss es und trank erst ein wenig und dann mehr. Als der stahl kleiner wurde fing sie an mich zu wichsen und zu küssen. Sie leckte und sauge zog saugend an meine Eier. Ich stöhnte. Als er stand sagte sie, jetzt ich. Sie drückte mich zurück in die Wanne stand auf und präsentierte mir ihre herrlich behaarte kurz geschorene Fotze .

Ich versuchte sie mit meiner Zunge zu erreichen aber sie sagte noch nicht und ließ ihren heißen goldenen Saft laufen. Traf erst meine Brust . Ich rutschte tiefer um auch von ihren herrlichen Nektar zu kosten. Ich ging näher ran um ihren harten Strahl direkt im Mund zu spüren.

Mmm jaa rief ich in ihren Strahl und leckte sie.

Sie öffnete ihre Fotze und präsentierte mir ihr Pissloch und ich leckte sie als ihr Strahl zu versiegen begann leckte ich intensiv ihr Pissloch und sie wurde wild fing mit fickenden Bewegungen an auf meine Zunge zu reiten. Ich merkte wie sie ein klein wenig in ihr Pissloch drang .

Dieser herrliche Duft diese enge an meiner Zungenspitze ich leckte und fickte sie mit meiner Zunge. Begann an meinen steifen zu wichsen.

Sie setzte sich auf meinen Schwanz und er drang nicht in ihre herrliche Fotze ein sonder in ihr Arsch.

Sie war so wild das ich dachte das jederzeit mein Schwanz an fangen würde zu brachen.

Ich zog den Stöpsel und als das Wasser weg war biegt sie sich nach hinten und präsentierte mir ihre heiße nasse Fotze. Ich fing an sie zu Fingern und ihren herrlichen Kitzler zu reiben. Unsere Bewegungen wurden heftiger und wir explodierten in einen riesigen nie enden wollenden Orgasmus sie spritzte mich voll mit ihrem herrlichen Muschi und ich gab ihr meine heiße Sahne. Als die erste welle abgeklungen war kuschelten wir und nach kurzer zeit wurde uns kalt und wir gingen ins Bett. Sie war sofort wieder heiß und tastete nach meinen schlaffen Schwanz und begann ihn langsam zu liebkosen.

Langsam zog sie meine Vorhaut zurück und begann meine Eichel zu küssen und saugen erst langsam und dann immer fester. Sie zog meine Vorhaut so weit zurück das es anfing zu schmerzen aber ihre Lippen betäubten den Schmerz.

Ihre Zunge war der Hammer und sie kümmerte sich intensiv um mein Pissloch, das geile Luder. Ich forderte sie auf sich über mich zu beugen und sie zeigte mir ihre nasse Fotze. Dieser Duft, dieser herrlich herbe Geschmack machte mich immer wilder. Wir leckten und saugten immer hemmungsloser. Wir erforschten alle Öffnungen die uns zur Verfügung standen. Fingerten wir wild unsere Ärsche. Wie zwei Seelen verwandte murmelten wir mit einer stimme, kommt lass es laufen ich will deinen heißes Nektar.

Es war der pure Wahnsinn sie sich um meinen kleinen Freudenspender kümmerte. Man konnte meinen es war ihrer. Ich zog ihre herrlichen Fotzenlippen auseinander und präsentierte mir ihr herrliches Pissloch, dann lies sie es laufen. Ich trank und genoss es sehr nahm den letzten tropfen in mir auf, schluckte jedoch nicht, sonder versuchte ihn ihr heißes nass wieder zurück in ihr nasses Fötzchen zu drücken.

Auch sie schluckte und genoss mein nass. Sie teilte es mit mir. Nahm ein Mund voll und küsste mich.

Beim küssen kramte sie in ihrer Nachttisch Schublade und holte eine Binde heraus und verband mir die Augen. Flüsterte mir ins Ohr, lass es zu.

Nach der Augenbinde hörte ich ein weiteres kramen und dann ein leises klicken von Handschellen die sie am Bett befestigte. Diese Ungewissheit was folgen würde machte mich hilflos und das erregte mich ungemein.

Sie küsste mich am ganzen Körper. Saugte immer wieder. Saugte fest an meinen Nippel die immer härter wurden, auch setzte sie ihre Zähne ein. Dann ging sie tiefer und kümmerte sich um mein Schwanz. Der Mund war sehr fordernd. Ihre Finger waren überall. Dann begann sie meine Rosette zu lecken und leicht zu öffnen mit ihren Finger dann zwei. Sie gab sie mir zum lecken.

Schließlich fing sie an mit einen Dildo an meiner Rosette zu bohren und schob ihn mir rein. Jah stöhne ich laut fick mich du geiles Stück. Es folgte ein weiterer Orgasmus den sie mit ihren Mund auffing.

Wir küssten uns. Ein geiler Spermakuss.
86% (13/2)
 
Categories: AnalBDSM
Posted by nicemoments
4 years ago    Views: 844
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments