Der Businesstrip nach Brasilien

Netzfund
War selber auch schon mal in Brasilien und habe was ähnliches erlebt.War zwar nicht ganz so extrem aber fast so

Der Businesstrip nach Brasilien

Da ich beruflich viel unterwegs und auch im Ausland tätig bin, hatte ich das Glück, auch einmal Brasilien besuchen zu dürfen. Also fix gepackt und für sechs Wochen zu Hause abgemeldet. Mein Hotel war direkt am Strand in einer nördlichen Metropole, und genau gegenüber befand sich eine Strandbar. Nachdem ich völlig übermüdet dort ankam, entschloss ich mich, dort noch auf ein kaltes Bier vor dem Schlafengehen vorbei zu schauen. Dort angekommen erlitt ich fast einen Herzinfarkt: Die Location wimmelte von jungen bezaubernden Latina Mädels ala Jelo oder Shakira. Es war kaum zu glauben, ich war im Paradies.
Die Mädels waren bekleidet, wie man es nur aus den besten Pornos kennt. Kurze Kleider, die gerade mal ihre prallen Ärsche bedeckten und auch wenn ihre Titten zumeist nicht die allergrößten waren, wurde hier gepuscht was das Zeug hält. Ich war zunächst sehr zurückhaltend, etwas verwundet, wo ich hier war und welchem Business die jungen Dinger hier wohl nachgingen. Schnell wurde ich allerdings zur Aufmerksamkeit, zum einen fiel ihnen wohl meine ungewöhnlich weiße Hautfarbe auf (im Vergleich zu ihnen), zum anderen war ich mit meinen 30 Jahren wohl auch nicht im „dort typischen Touristenalter“, denn die anderen zu outenden Gäste waren so etwa zwischen 70 und tot. Außerdem blieb es wohl kaum jemandem verborgen, dass ich beim Bestellen sprachliche Probleme hatte. Ich bekam schließlich mein Bier und es dauerte nicht lange, da hatte ich auch schon Blickkontakt zu einer am Nachbartisch unbeschreiblichen Schönheit. Sie hatte ein knallrotes Minikleid und Pumps, knallrote Lippen, schwarze lange Haare bis zu ihrem Hintern und was mich am meisten anturnte, war ihre mokka farbende Haut. Von der Art wie sie aussah, war sie in etwa wie J.Lo zu vergleichen, nur dass ihre Haare schwarz waren.
Sie setzte sich zu mir, nachdem ich schon bei meinem dritten Bier war und auch endlich etwas Hemmungen abgelegt hatte. Mein Portugiesisch war bis dato eher schlecht als recht und so ging es auf Englisch weiter, was auch recht gut ging. Wir tranken etwas und erzählten, was wir so beruflich machten und warum ich dort sei. Nachdem das Ganze nun mit einigen Caipirinhas abgerundet wurde, fragte sie mich, ob ich Lust hätte, mit ihren Freundinnen in eine nahe gelegen Disco zu gehen. Nun ja, ich musste morgen früh raus und war kämpfte mit den Auswirkungen des langen Trips. Zum anderen, war ich mit wildfremden Menschen unterwegs in einem nicht gerade ungefährlichem Land, ohne heimische Sprachkenntnisse und das als völlig erkennbarer Tourist. Zum anderen beflügelten mich die Bier, die Caipirinhas und vor allem der Anblick dieser fünf traumhaften Mädels ließen meine Bedenken in Windeseile verschwinden. Ich sagte zu und wir fuhren mit zwei Taxen in die Disco. Schon auf dem Weg dahin ging es mächtig zur Sache. Meine neue Bekanntschaft, die im Übrigen Maria hieß und 19 Jahre alt war, hatte wohl schon vorher bemerkt, dass sich in meinen Shorts mächtig was regte. Sobald die Autotüren zu waren, war ich Opfer ihrer Hände. Sie holte meinen mittlerweile völlig harten Schwanz aus der Hose und wichste ihn langsam. Garniert wurde das Ganze mit zärtlichen Küssen. Als wir uns kurz darauf schon heftig befummelten, merkte ich, dass mein Schwanz herrlich geblasen wurde, obwohl ich mich gerade mit ihr ausgiebig küsste. Ihre Freunde Ana zu meiner rechten konnte wohl nicht mit anschauen, dass meine Latte etwas vernachlässigt wurde. Ana saugte sehr wild und davon selbst extrem geil zu werden, spornte wohl Maria an. Denn ihre Art wie sie mich küsste, war wie ein Feuerwerk zu vergleichen. Inmitten dieses herrlichen Aktes hielt das Taxi an. Der Fahrer bemerkte was los war und tat seinem „Arme Sau – Status“ auf Portugiesisch mächtig kund. Hose hoch, fix bezahlt und los ging es mit einem riesen Ständer in meinen Swimmers in die Disco. Als wir dort rein kamen, vermochte ich nicht zu glauben, was ich sah. Ich stand inmitten von unzähligen Schönheiten, die extrem freizügig tanzten, sangen und feierten. Die Art wie, die Mädels sich bewegten, ist nicht beschreiben. Diese geilen Ärsche und diese sexy halbbraune Haut ließ meinen Schwanz pochen.

Wir gingen zum Tresen und bei dem mächtigen Gedränge, konnte man sich nur langsam bewegen. Schnell merkte ich, dass ich hier wohl der Hahn im Korb war, denn bei jedem Schritt merkte ich Hände an meinem Hinterteil und an meiner fast explodierenden Latte. Maria zog mich, alles wohlmerkend, durch die Massen. Ich war baff und konnte das alles nicht begreifen. Die anwesenden heimischen männlichen Gäste schien es auch nicht weiter zu stören, dass ich ihnen hier wohl die Show stahl. Zumal ja auch für sie reichlich Material vorhanden war. Mittlerweile waren wir auch am Tresen angekommen und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Maria unter keinen Umständen wollte, dass ich hier eventuell potenziellen Ersatz finden würde, was mich gar nicht weiter störte. Nach einigen Drinks lockerte sich meine Anspannung und auch mein Schwanz hatte sich an die Situation gewöhnt. Wir tranken und tanzten und immer wieder musste ich mich irgendwelchen Händen an meiner Hose ergeben. Ich erzählte mittlerweile Maria, dass ich es nicht mehr lange aushalte. Sie antwortete mit einem Lächeln und einem zärtlichen Kuss und tauchte ab. In dem Gedränge an der Bar schien es kaum aufzufallen, nur einige ihrer Freunde puschten mich mit zuwerfenden Küssen. Ich versuchte mir trotzdem nichts anzumerken, gleichzeitig aber in vollen Zügen zu genießen, was mir nicht einfach fiel. Maria blies nämlich extrem wild und schnell und zwischen durch wichste sie mir meine Latte. Sie wusste wirklich sehr genau, was sie dort tat bis ich es nicht mehr aushielt und ihr eine bombastische Ladung in den Mund schoss. Maria macht kurz weiter und säuberte gründlich, ehe sie aufsprang und die neben ihr stehende Vitoria küsste. Vitoria war ebenfalls eine der fünf Mädels und ich musste gerade mit anschauen, wie die beiden Schlampen sich meinen Ficksaft teilten. Als Ana die beiden bemerkte, sah sie nicht sehr erfreut aus, nichts abbekommen zu haben und schien es auch den beiden glücklichen Mädels zu verstehen zu geben. Danach kam sie zu mir und sagte:“me too, me too“. Ich antwortete mit einem Lächeln und auch Maria und Vitoria schienen mittlerweile ihren Snack verdaut zu haben. Die Mädels unterhielten sich, machten Späße und tanzten was das Zeug hielt. Maria fragte mich irgendwann, ob ich Lust hätte, das Ganze mit den 5 Mädels fortzusetzen--- und wie ich das wollte.
Wiederum mit dem Taxi ging es ab in mein Hotel und wiederum wurde ich im Taxi schon mächtig eingenordet. Zu sechst ging es dann in das Hotel und warum auch immer, wir schienen die Aufmerksamkeit des Personals für uns gewonnen zu haben. Die Securities machten lange Hälse und auch die beiden Rezeptionsangestellten, welche im Übrigen auch nicht von schlechten Eltern waren und eine eigene Geschichte verdienten, schienen ebenfalls etwas verwundert zu sein.
Auf meinem Zimmer angekommen, ließen die Mädels es sich gut gehen. Die Minibar und der Fernseher waren die ersten Ziele der Begierde. Maria und Larissa gingen ins Bad zum Duschen. Ana legte sich mit dem Bauch aufs Bett und visierte den Fernseher an. Ich nahm mir ein Bier und setzte mich ebenso aufs Bett, Vitoria telefonierte und Leticia gesellte sich zu mir und versuchte sich mit ihren Brocken Englisch zu unterhalten. Wir plauderten etwas über mich, meine Arbeit und Sex. Sie erzählte mir, dass die fünf gerne auf Gang Bang standen und das Ganze des Öfteren fabrizierten. Leticia hatte ebenfalls diesen Latina Touch, allerdings mit blonden, langen, gelockten Haaren. Sie war etwas kleiner, aber auch mit einer tollen Figur. Sie zog sich ihr Kleid aus und räkelte sich, wohl etwas betrunken, nur mit ihrem weißen String bekleidet auf dem Bett. Bevor ich sie komplett begutachten konnte, standen auch Maria und Larissa splitternackt im Zimmer. Oh Mann, mein Schwanz stand schon wieder Richtung Zimmerlampe. Also sprang ich auch schnell unter Dusche mit dem Vorhaben, mich schnell frisch zu machen, um mich dann meinem Glück zu ergeben. Kaum unter der Dusche positioniert, stand Ana vor mir. Diese Drecksau hatte sich wohl geschickt zurück gehalten, um diesen Moment nicht zu verpassen, mich kurz alleine zu haben. Sie sprang schnell zu mir in die Dusche und fing an mich zu küssen. Ana hatte schwarze halblange Haare und einen etwas breiteren Arsch, so in Katja Kassin Style, als die anderen. Allerdings hatte sie die meiste Oberweite, ich schätze mal eine so etwa um Körbchen Größe C. Ihre Titten waren sehr prall und mittlerweile war ich gerade dabei sie herrlich durchzukneten. Wir befummelten uns hemmungslos und ich musste jetzt unbedingt ficken. Ich presste sie an die Wand, hob ihr linkes Bein und rammte ihr meinen mittlerweile wieder beachtlichen Ständer in ihre klitschnasse Fotze. Dieser Akt blieb auch den anderen Mädels nicht verborgen und so waren ebenfalls Vitoria und Leticia wie Gott sie schuf, im Bad eingetroffen. Ich rammelte Ana hart und wild und jeder Stoß war wohl auch außerhalb des Hotelzimmers gut wahrzunehmen. Ana hatte ihren ersten Orgasmus und nachdem sie ihn innig auslebte, schubste sie mich weg und begann wie wild meine Latte zu lutschen. Die anderen beiden machten Späße und beobachteten uns. Leider waren sie der Tatsache ausgesetzt, dass sie nicht mithinein passten. Ana saugte mir den Schwanz leer und auch ich konnte im Gegensatz zu dem Abgang zuvor, diesen herrlichen Moment ausgelassen genießen. Sie lutschte mich komplett sauber, ehe die anderen beiden ihre Köpfe in die Dusche hielten, um sich Anas Mund zu nähern. Wieder musste alles schwesterlich geteilt werden.
Ich verließ die Dusche und Vitoria und Leticia konnten sich endlich auch frisch machen. In meinem Zimmer waren unterdessen Maria und Larissa auf dem Bett voll im Gange. Die beiden lagen seitlich in 69er Manier vor einander und leckten sich ihre Spalten, Wahnsinn! Ich kam etwas zu mir und konnte immer noch nicht glauben, was mir hier wiederfuhr. Ich ging zum Fenster und musste erst mal eine rauchen, Ana kam zu mir, umarmte mich und zog gelegentlich an der Zigarette. Sie lächelte mich an und fragte mich, ob mir Brasilien gefalle. Ich bemerkte dass dies mein erster Tag von insgesamt sechs Wochen war. Sie meinte nach sechs Wochen würde ich nicht mehr nach Hause wollen. Wie Recht sie hatte!
Die beiden anderen Schlampen auf meinem Bett waren nun auf Hochtouren, Larissa leckte Maria ausgiebig und ich hatte auf einmal schon wieder Gefühl in meinem Schwanz. Langsam richtete sich der Arme auf und ich legte mich zu Maria, welche mich sofort innig küsste. Vitoria schien ihren Job extrem gut zu machen, denn Marias Glücksgefühle waren nicht zu überhören. Ana folgte mir schon wieder und während Larissa nun meinen Schwanz blies setzte sich Ana mit ihrer geilen Fisckspalte auf mein Gesicht. Mann war das geil, die eine bläst mir den Schwanz und die andere fickt mit ihrer Fotze meine Zunge. Maria hatte mittlerweile am Fenster Platz genommen und dem ganzen Stöhnen im Zimmer, war auch Ähnliches im Bad wahrzunehmen.
Nach einer Weile war ich wieder so geil, dass ich Ana ruckartig runterdrückte und stellte mich aufs Bett. Ich nahm Anas und Larissas Köpfe und drückte sie Richtung Schwanz. Beide öffneten gierig ihre Mäuler und lutschten bzw. Leckten mir innig die Eier. Maria beobachtete uns und lächelte mir zu. Diese geilen Fickschlampen waren so gierig, dass sie sich gleichzeitig ihre Mösen wichsten. Ich merkte dass ich es dieses Mal länger aushalten würde und wollte jetzt unbedingt wieder ficken. Am liebsten Maria, aber die stand da gerade erholend am Fenster. Also musste jetzt Larissa dran glauben, immerhin hatte sie schon Maria befriedigt und auch Ana war ihr schon einen Orgasmus voraus. Ich drückte die beiden weg und ging vom Bett, zog mir Larissa an den Bettrand und steckte, sie kniend auf dem Bett und ich stehend davor, ihr meinen Schwanz in ihre herrlich glattrasierte Pflaume. Auch sie hatte einen prächtigen Arsch auf dem noch ein wirklich netter String Abdruck zu erkennen war. Ich fickte sie in einem normalen Tempo, während Ana sich auf dem Rücken liegend ihren Kopf neben Larissas Arsch positionierte. Ich sah es als Einladung und stoppte immer wieder, um ihren Mund abwechselnd mit Larissas Möse zu ficken. Auch Maria schien Mittlerweile wieder auf Temperatur gekommen zu sein und kam zu uns, stellte sich neben mir und küsste mich, direkt vor Anas Kopf stehend. Ana ließ sich nicht zweimal bitte und streckte ihren Kopf über die Bettkante, um Marias Pussy zu kosten. Mann, ich hatte schon zweimal abgespritzt und es naht immer noch kein Ende, dachte ich so. Die eine mit ihrem herrlichen Arsch vor mir kniend, die andere neben mir stehend küsst und befummelt mich und die andere, mit ihrem Kopf aus dem Bett ragend leckt die Möse bzw. Bläst abwechselnd meinen Schwanz. In diesen Gedanken befindend und wohlgenossen, kamen auf einmal Leticia und Vitoria aus dem Bad. Oh Gott, die sind ja auch noch da, waren nur meine Gedanken. Sie machten es sich auf dem Sessel bzw. Der Lehne gemütlich und beobachteten uns. Larissa wurde immer geiler und so fickte ich sie auch immer heftiger. Ich merkte wieder zu kommen, nahm jedoch jedes Mal kurz vorher das Tempo raus, um es etwas hinauszuzögern bzw. Um mir eine nötige Ladung Sperma anzusammeln. Denn irgendwie schienen alle der Anwesenden mega scharf drauf zu sein. Während dessen schien es Larissa gekommen zu sein, worauf Maria mich bat, doch endlich sie zu ficken.
Etwas schuldig fühlend zögerte ich nicht und legte mich aufs Bett, wo Maria sich prompt auf mich setzte und sofort zu reiten begann. Von dieser Stellung beindruckt gesellte sich Leticia zu mir und wollte auch nicht zu kurz kommen. Auch sie setzte sich auf mein Gesicht und ließ sich ihre geile Ritze lecken. Das Ganze ging einige Minuten bis ich wieder einmal kämpfte, noch nicht abzuspritzen. Maria ritt sensationell und davon tiefst beeindruckt leckte ich wie ein wildes Schwein Leticias Möse. Ich hielt es nicht mehr aus und stand kurz vor einem Mega- Orgasmus. Ich drückte die beiden weg, die anderen drei Mädels hatten es sich derweil auf dem Fußboden vor dem Sessel gemütlich gemacht und fingerten und leckten sich gegenseitig. Sogar eine leere Cola Flasche konnte ich flüchtig in Gebrauch erkennen. Ich sprang auf und stellte mich hin, Maria und Leticia begriffen schnell, was mein Anliegen war. Sie knieten sich vor mir hin und begannen mich abwechselnd zu bearbeiten. Ich befahl den anderen drei Mädels, auch schnell vor mir Platz zu nehmen, irgendwie wollte ich diese Ladung gerecht verteilen. Alle fünf knieten nun vor mir, und eine versuchte näher an mein Prachtexemplar zu gelangen als die andere. Ich schrie mir mein Glück aus der Seele, griff zwei Mädels an den Haaren und ließ mir diese Mega- Ladung rauswichsen. Es war wirklich ein gewaltiger Abgang, mit geöffneten Mündern kämpfte jeder der Mädels um die bessere Position. Der ganze Saft war verteilt über ihren Gesichtern und es dauerte wahnsinnig lange. Danach leckten sie sich gegenseitig die Ficksahne aus den Gesichtern und säuberten meinen Schwanz blitzeblank. Ich war der glücklichste Mann auf Erden. Was mir hier geschah, war in diesem Moment nicht zu begreifen. Wir tranken noch etwas und die Mädels machten sich fertig, was mich gar nicht weiter störte, denn immerhin musste ich in 3 Stunden auf der Arbeit sein. Maria fragte mich, ob sie bleiben dürfe, bis ich zur Arbeit ginge, versprach mir aber mit einem Grinsen, mich bis dahin in Ruhe zu lassen. Ich stimmte zu, irgendwie mochte ich sie und ich hatte ihr ja auch den tollen Abend zu verdanken. Die anderen vier Mädels verabschiedeten sich mit Küsschen bei mir und zogen davon. Ich ging mit Maria duschen und wir legten uns dann ins Bett, wo wir noch etwas plauderten, ehe wir einschliefen. Als der Wecker klingelte, sah ich Maria neben mir. Diese langen schwarzen Haare und dieser herrlich braune Rücken und dann dieser Arsch, leicht bedeckt mit dem weißen Laken. Ich weckte sie auf, schließlich musste ich doch zur Arbeit. Wahrscheinlich wusste ich schon beim Weckerstellen, was mich erwartete. Maria begab sich sofort Richtung meiner Morgenlatte, die warum auch immer, existierte. Nach kurzem Anblasen, setzte sie sich auf mir, mit ihrem Rücken in meine Richtung. Sie fing an meinen Schwanz zu reiten und wieder konnte ich kaum glauben, mit welcher Schönheit sie ausgestattet war. Besonders ihr Arsch hatte es mir angetan und so nahm ich selbigen und drückte ihn vor und zurück, ehe wir ein einheitlich schnelles Tempo entwickelten. Nachdem es ihr wieder gekommen war, kletterte sie herunter und begann mich wieder auszusaugen. Und wieder saugte sie mich komplett leer und schluckte genüsslich meinen Saft. Dies war der erste Tag von sechs Wochen.
93% (36/3)
 
Posted by niceguy67
1 year ago    Views: 4,711
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
ja da vergehen sechs wochen bestimmt sehr schnell...aber lass uns doch dran teilhaben
1 year ago
Bitte unbedingt auch von den restlichen sex wochen erzählen.
1 year ago
Einfach schön. Das war der 1. Tag und was wird aus den Restlichen fast 6 Wochen? Gibt es da noch Fortsetzungen?
1 year ago
Nur geil :-)
1 year ago
sehr geil