Spotless 1

Spotless -- oder: Ist Verstandesraub eigentlich strafbar?

Sie war so schön, wunderschön, atemberaubend, bisher hatte er sie zwar nur von hinten gesehen und dies zu allem Übel auch noch, ständig, zum Teil von irgendjemandem verdeckt. Doch hatte er das Gefühl bereits zu wissen, wie ihr Haar riecht und zumindest eine vage Vorstellung auf seinen Lippen, wie ein Kuss von ihr schmecken würde.

Sie tanzte, und wären nicht die vielen Menschen zwischen ihnen gewesen, er wäre fest davon überzeugt gewesen, sie bewege sich nur für ihn. Immer wieder konnte er über die Distanz ihren zauberhaften Hals erkennen, die kleine Stelle am Schlüsselbein, welche er so liebte zu küssen. Er wandte seinen Blick ab, aber nur, um im nächsten Moment wieder mit den Augen auf Sie zu treffen, sie war einfach zu magisch.

Ihr Kleid umschmeichelte sie, er konnte für einen ganz kurzen Augenblick, im Getümmel der anderen Beine, einen Blick auf eine ihrer Waden erhaschen, die nur danach riefen liebkost zu werden. Sie hatte bereits ein wenig getrunken und hatte oftmals die Augen beim Tanz geschlossen. Ihr verträumtes Lächeln warf ihn beinahe aus der Bahn.

Er schloss ebenfalls für einen kurzen Moment seine Augen. Obwohl er wusste, dass sie noch genau dort, genauso wundervoll und berauschend war, konnte er dem Zwang nicht widerstehen, die Augen zu wieder zu öffnen um genau dies zu überprüfen. In seinen Gedanken war es, als könne er durch ihr Kleid sehen, als könne er ihr Innerstes wahrnehmen. Ganz sanft strich er mit den Fingerkuppen über die zarte Haut an ihrer linken Hüfte und wurde der leichten Gänsehaut gewahr, die er dabei hinterließ!

Sie warf erschrocken ihren Kopf nach links! Konnte aber nichts und niemanden entdecken!

Lediglich die üblicherweise solche Traumfrauen um tanzenden Jungs mit der Anziehungskraft von Rigips. Wunderschön, ihr Profil zu sehen und die kurz auf blitzenden unglaublich weißen Zähne. Obwohl er, aufgrund ihres Schreckens, im Grunde genauso erschrak, nutzte er diese kurze Verwirrung, schob sich durch die tanzende Menge und sprach sie an. Selbst wenn er auf dem Weg zu ihr sich immer noch fragte was gerade geschehen war.

Er sprach sie an.

Ein "Hallo, Du bist wunderschön!" stand, trotz der sie umgebenden Lautstärke, klar verständlich im Raum. Danke dachte sie sich und war froh, dass der Alkohol es ihr erlaubte das Kompliment anzunehmen.

Seine Augen rissen ansatzlos die Kleidung von ihrem wunderschönen Körper. Kurz kam in ein leichtes Gefühl der Scham auf, welches sie aber nicht einordnen konnte, es festigte sich aber den Gedanken, dass dieser Abend anders enden würde, als sie bis dato gedacht hatte.

Sie vermutete, dass er genau wusste was er wollte und es sich auch nahm, wild und beherrschend, aber auch zart, zärtlich und sinnlich. Ihr wurde klar, er würde sie dazu verführen, ALLES zu wollen - und dabei selbst zu genießen, was er wollte. Sein Blick auf die Erhebung ihrer Brüste unter ihrem Kleid ließ ihre Brustwarzen kribbeln, als könnten sie bereits seine Lippen fühlen, welche sich mit ihnen beschäftigen, seine Berührung ihres Unterarms entfachte eine Gänsehaut der kompletten linken Körperhälfte. Sehr kurz, sehr sehr kurz, suchte sie nach einer Antwort auf die Frage, ob sie eine halb seitige Gänsehaut jemals zuvor erlebt hatte.

Seine Augen, immer wieder diese braunen Augen -- leicht schüttelt sie den Kopf um sich einen klaren Moment zu verschaffen und sich endlich die Frage zu beantworten, wie sie denn auf Gedanken dieser Art käme, doch schon der nächste Blick in seine Augen brachte vermeintliche Klärung. Ihr Geist und ihr Körper fühlte sich wie gelähmt und gleichzeitig angezogen, durch den Blick, der sich wie eine Ranke um sie legte. Ein Lächeln auf seinen Lippen nahm ihr die Bedenken und gab ihr Vertrauen.

Sie warf ihren Kopf in den Nacken, ließ sich fallen und strahlte ihn bezaubernd an.

Aufgeben, und das auch noch kampflos, das kam für sie nicht in Frage! Gerade als sie sich ihm entgegenstellen wollte, war sie völlig überrascht, als er sie einfach fest in seine Arme nahm und ihren Hals küsste. Einen Kuss, der anders war als alles was sie bisher erleben durfte. Die Berührung traf sie wie ein Blitz und schoss, einem solchen gleich, die Wirbelsäule hinab, direkt zwischen ihre Beine, ihren Schoß, wo sich Wärme ausbreitete, sie schlagartig feucht wurde und eine Millisekunde bereute sie, heute schon wieder nichts unter dem Rock zu tragen, als sie spürte, wie die Feuchtigkeit sich ihren Weg Richtung ihrer wunderschönen Oberschenkel suchte.

Sie wollte ihn ansehen, ergründen, was er da mit ihr machte, sie riss dafür die Augen auf, nur um sie sofort, voller Genuss wieder zu schließen, da seine Lippen ihr Ohr entdeckt hatten und sanft das Ohrläppchen umschlossen.

Als die Zungenspitze, sie kaum berührend, die Linie ihres Ohres nachzog, war die Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen akzeptiert und fast vergessen, da sie sich mit einer neuen Frage konfrontiert sah: Wie konnten sich Gluthauch, welcher sie schwitzen ließ und Polarwind, der Wellen von Gänsehaut über ihren Körper trieb so schnell abwechseln. Keine Antwort findend, verwirrt, klammerte sie sich an ihm fest -- gerade noch rechtzeitig, denn als sie seine Stimme: "Ich will Dich" in ihr bis gerade eben noch liebkostes Ohr raunen hörte, versagten ihre Knie.

Er hielt sie warm und liebevoll fest in seinen Armen. Sie fühlte sich verloren und geborgen zugleich. Ihr vom Ränkespiel der Berührungen verschobener BH, legte ihre mittlerweile festen Brustwarzen unter dem Kleid frei, so, dass sie sich nur durch den Stoff des Kleides kaschiert sich an ihm rieben. Sie wünschte sich nichts mehr, als dass er sie erretten und verderben würde und dies sofort und am besten gleichzeitig.

Er umfing sie, hielt sie, ließ sie spüren dass sie in Sicherheit war.

Gedankenaugenblicke später fand sie sich in einem Raum wieder, der durch Jalousetten verdunkelt, welche nur schmale Streifen der untergehenden Sonne passieren ließen, in ein traumhaftes Braun-Rot getaucht war. Sie fühlte die Kühle einer Wand an ihrem Rücken und ihrem Po. Ihr Körper war abermals erstaunt, wie sehr er sich einerseits nach dieser Kühle sehnte, da er selbst so erhitzt war, andererseits, war genau diese Hitze, diese Glut, die Triebfeder ihres Verlangens.

Sie spürte ihn, seine Blicke.... erschrak daher nicht, als er ihr linkes Handgelenk nahm und es fast ausgestreckt über ihren Kopf hob.... auch ihre Knöchel konnten nun die Kühle der Wand spüren. Sie wünschte sich ihren rechten Arm, ihre Hand neben die andere, selbst wenn sie beim Anheben, ein leichtes Gefühl der Scham spürte, als ihre Brüste sich hoben und sie sich seines begierigen Blickes bewusst wurde. Legte sie ihre Rechte neben die Linke. Sie wollte... sie wollte mehr einfach mehr... sie wollte begehrt, gespürt und berührt werden. Sie wollte begehrt, benutzt und berührt werden. So wurde die Scham, über ihren nackt ausgestreckten Körper, einfach von der Lust und dem Wunsch hinfort gespült

Seine linke Hand hatte er um ihre Handgelenke gelegt, die rechte fuhr langsam mit der Rückseite über den Puls des Unterarms, den Unterarm, die wahnsinnig weiche Stelle am Ellenbogen, immer tiefer. Ihr Oberarm, der kurz schauderte, nur aufgrund der Vorstellung wo der Weg hinführen würde.

Atmen an ihrem Ohr, da auch er seine Wünsche nicht verbergen konnte, immer bewusster wird Ihr, dass er sie will, und das um jeden Preis.

Zarte Finger nur das Vorspiel.

Selbst als seine zweite Hand sich in das Spiel einmischt, lässt sie ihre Arme über den Kopf gestreckt, wie gerne würde sie ihn berühren. Andererseits war sie aber auch im Genuss gefangen.

Seine Hände schienen die Karte der Wünsche aus ihrem Kopf entwendet zu haben und blindlings ihr Ziel finden zu wollen. Als beide Hände mit den Fingerspitzen über die Achselhöhlen streichen muss sie hörbar ausatmen.... sie bereute dies, im Glauben, ihm einen Sieg geschenkt zu haben, verwarf es aber sofort wieder, da ihr klar wurde, dass er ALLES haben wollte und sie beide bereits weit über das Stadium der kleinen Siege und Niederlagen hinaus waren.

Nackt lehnte sie an der Wand, die Arme nach oben gestreckt und ließ sich einfach von einer Berührung in die nächste fallen.

Als seine Finger über ihre Seiten strichen hatte sie Schwierigkeiten trotz ihrer eigenen Hitze, nicht zu frösteln.

Konnte das sein? Hatte sie wirklich gerade seinen Atem auf der sanften Haut ihres Venushügels gespürt?

Wie weggeblasen war das Frösteln, als sie sich, durch eine kurze Berührung seiner Lippen, genau an der Stelle, wo sie gerade noch seinen Atem spürte, gewahr wurde, dass es keine Sinnestäuschung der Lust gewesen war. Ein kurzer Kuss, ein kurzer Streif mit der Zunge die nur ein paar kleine Zentimeter ihrer Haut benetzte, was sie unweigerlich dazu brachte sich leicht nach vorne zu drängen um mehr zu spüren, mehr zu fühlen, mehr berührt zu werden. Seine Hände, eben noch zärtlich an ihren Seiten, legen sich auf ihre Brüste. Ihre aufgerichteten Warzen, die sich so auf Kontakt gefreut hatten, rieben sich an seinen Handflächen, als er sie mit sanfter Kraft wieder mit dem Rücken zur Wand schob und aufstand.

Er drehte sie, umfing sie von hinten mit seinem linken Arm und küsste ihren seitlichen Nacken. Sie ließ ihren Kopf nach hinten, gegen ihn sinken und genoss den Kuss, seinen ganzen Körper zu spüren und das Gefühl zu haben sich fallen lassen zu können. Ihre Arme sanken nach hinten um ihnen zu erlauben, seinen Kopf fest an sich zu drücken. Er küsste leidenschaftlich ihren Hals, liebkoste ihn mit der Zunge, sie konnte ihn immer wieder atmen hören. Seine Hände wanderten über ihren Körper, mal sanft mit den Fingerspitzen streichend, mal fest zugreifend, sie zur Gänze an sich pressend, mal grob mit den Handflächen über zarte Haut reibend, Sie fühlte jede Berührung, als sei ihr die Haut abgezogen und er würde direkt die Nervenenden stimulieren. Seine Lippen saugten und kosteten jeden Millimeter ihres wunderbaren Halses.

Ihre zuckersüßen Lippen formten gerade ein O, als sie das erste deutlich hörbare Stöhnen von sich gab. Seine rechte Hand, eben noch ihr Becken gegen seines pressend legte sich unvermittelt zwischen ihre Beine, bedeckte ihren ganzen Schoß. Die Hitze in ihr, eben noch vermeintlich am Maximum angelangt überschlug sich. Sie konnte, trotz der vor Genuss immer noch ungeöffneter Augen, deutlich sehen, wie nah der geschlossene Verbund seiner Finger daran war, einen davon freizugeben, ihre Lippen zu teilen und in sie einzudringen. Dieses Bild vor ihrem inneren Auge schob sie ihren Unterleib gegen seine Hand, welche sich nicht öffnen wollte. sie vergaß die Küsse an ihrem Hals, sie vergaß die Finger seiner anderen Hand an ihrer Brustwarze, welche durch den Wechsel aus sanftem Kneifen und anschließendem, fast schon entschuldigendem, nur mit den Fingerkuppen Streicheln, deren Aufrichtung beinahe ins Schmerzhafte gesteigert hatten. Ihr Kitzler stand unter Strom, er wollte mehr, wollte die direkte Berührung, nicht nur die, Wärme ausstrahlende Handfläche. Ihr Schoß lief über vor Lust, sich immer wieder zusammen krampfend, auf der Suche nach Füllung. Fast schon glücklich, dass die Bilder in ihrem Kopf, von sich, ihm, seiner Hand, ihrem Innersten so deutlich waren, da ein genaues hinein Spüren in ihren, vor Verlangen, tobenden Unterleib beinahe nicht mehr möglich war. Trotzdem spürte sie, wie die Feuchtigkeit einen Weg fand, einen Weg zwischen ihre so weichen und zarten Lippen und von dort aus, heiß seine Finger benetzte. In jeder anderen Situation, wäre dies für sie ein Anlass zur Scham gewesen.

Sie, die so genau wusste, was sie wollte und am liebsten selbst den Ton angab, ergoss sich hier vor Begehren über seine Finger. Doch, allein diese Vorstellung sorgte für die nächste Konvulsion ihres Innersten und brachte ein bereits kleines Rinnsal auf seinen Weg über ihre pochenden Schamlippen Richtung seiner Finger. Gerade als sie sich fragte, ob es sein könne, dass die Hand sich nicht einen Millimeter bewegt hatte und sie, nach wie vor, sich windend dieser entgegen drängte, nahm er sie weg.

Ein wütendes "oah" entfuhr ihrem, vom Atmen noch halb geöffneten Mund, ob der plötzlichen Kühle an den mittlerweile vor Feuchtigkeit glänzenden Schamlippen. Als sich ein Finger an Oberlippe legte und eine kleine Spur von der Nase zum Mund zog, um sich dort mit ihrer Zungenspitze zu berühren. Als sein anderer Arm sie losließ, sie sich für die Kürze eines Augenblicks, nackt und allein fühlte, drehte er sie um, ließ seinen Finger, der nach ihr schmeckte, nach ihrer Lust, leicht in ihren Mund gleiten und sah ihr in die geöffneten Augen. Er zog sie, eine Hand in den Nacken gelegt an sich, im selben Moment, als ihre Brustwarzen auf seine Haut trafen, was sie gerne mit einem Raunen kommentiert hätte, berührten sich ihre Lippen und verschmolzen zu einem Kuss.

Einen kleinen Augenblick verträumt, gleich darauf hingebungsvoll, bevor seine Zunge fordernd die ihre berührt. Er hatte das Gefühl sie schmecken zu können, wie der wunderbare leichte Vorgeschmack darauf, was seine Zunge noch erwarten würde, wenn er sie nachher erforschen und erschmecken würde. Diese Vorfreude ließ ihn, obwohl er ihn fast schon vom märchenhaften Spiel ihrer Zunge in seinem Mund ablenkte, sie noch fester an sich ziehen. Bestimmend drückte er mit seiner rechten Hand ihren Oberkörper fester an seinen. Seine Haut konnte trotz der beinahen Verschmelzung mit der ihren, genau die Stellen spüren, an denen sich ihre Brustwarzen an ihn pressten. Er würde ihnen noch besondere Aufmerksamkeit entgegenbringen müssen, dachte er und kniff sie, ganz in dem Gedanken verloren, dabei schon mal ganz sanft mit seinen Zähnen in die Zungenspitze.

Seine rechte Hand schob sich, jeden Wirbel spürend, langsam den Rücken hinunter, die leichten Berührungen der Fingernägel auf der Wirbelsäule fühlte sie wie leichte elektrische Stöße, die, als sie automatisch den Rücken durch streckte, einfach durch ihren Körper fielen und, begleitet von ruckartigem Einatmen, während des Kusses, in den, trotz Leere, sich rhythmisch bewegenden Muskeln ihres Innersten aufschlugen und dort ein extatisches Zucken auslösten.

Gerade dieses Gefühl der Leere brachte wieder die leichte Wut zum Vorschein, als es sie, immer noch küssend und umklammernd vor sich her Richtung Bett dirigierte. Dirigieren war der richtige Ausdruck, er spielte auf und mit ihr und ihr Körper intonierte das Ganze. War das nicht ihr Wunsch? Fragte sie sich. Wollte sie nicht die Königin der Nacht sein und war dennoch zum Objekt seiner Begierde und ihrer eigenen Lust geworden?

"Vertrau mir!" hörte sie ihn in ihrem Inneren sagen

"Ich vertrau Dir!" wollte sie gerade antworten, als er sie losließ und sie fiel.

Minuten muss es gedauert haben, bis sie sanft auf kühle Laken traf, die ihrer verschwitzten Haut schmeichelten ein beruhigtes Ausatmen später wurde sie gewahr, dass ihre größte Angst ungerechtfertigt war. Er war da, stand nackt vor ihr, vor dem Bett, und immer noch im selben Raum. Sie musste kurz lächeln, als ihr auffiel, dass ihn das Spiel keineswegs unberührt ließ, wie sich unschwer erkennen lassen konnte. Stehend beugte er sich über sie, stützte sich neben ihrem Kopf auf und hauchte "Willst Du mehr?" in ihr Ohr, sein Lächeln verriet, dass er keine Antwort auf diese Frage erwartete.

Zwischen ihren angewinkelten Beinen kniend, küsste er sie, ihren leicht erröteten Wangen, die feine Haut am Übergang vom Kopf zum Hals. Sanfte Küsse mit halb geöffnetem Mund wandern über den Hals, kurz am Schlüsselbein innehaltend und weiter. Ein festerer Kuss auf den weichen Brustansatz und eine große 8 um beide Brüste. Nach dem vorangegangenen Spiel und dessen Intensität konnte sie sich nicht erwehren, dass sich beinahe eine kleine Enttäuschung in ihr breit machte, welche aber der Hoffnung wich, als sie ganz kurz, während er noch ihre weichen Brüste mit Küssen bedeckte, seine Männlichkeit auf ihre Haut tippen spürte. So nah an der Stelle, wo sie sich diese Berührung wünschte. Diese oder eine andere Berührung.

Sie fühlte, wie sich in ihrem Unterleib das nächste Gewitter zusammenbraute, der erste Blitz erfolgte allerdings an ganz anderer Stelle. Ein kleiner Biss in die linke Brustwarze, ein kleiner Alarm im Schmerzzentrum, bevor dort die Lust wieder das Kommando übernahm, als seine Zunge, die eben gebissene Warze sanft streichelte und darauf einen kleinen Film von Speichel hinterließ. Ein winziger Faden zog sich von ihrer Warze zu seiner Zungenspitze, als wären sie verbunden. Sie reckte sich ihm entgegen, wollte ihre Brustwarze in seinem Mund wissen, streckte den Brustkorb nach oben. Mit einem kleinen Pusten blies er die Gänsehautgewitterwolken ausgehend von der kurzen Kühle über den Körper. Sie ballten sich in ihrem Innersten, als sie gewahr wurde, dass sein Schwanz einfach auf ihr lag. Sie konnte es sehen, wie er da lag und bei der Vorstellung, nur Zentimeter tiefer und er wäre in ihr: Spülte sie eine Bilderflut fort!

Sie sah bildlich, wie sich ihre Muskeln um ihn legten, wie sich sein Lusttropfen mit ihren Säften mischte, darin hoffnungslos unterging und fort geschwemmt wurde, die so weiche Haut an seinem Schwanz, einhüllend mit ihrer Feuchtigkeit. Sie sah die noch wenigen Zentimeter, die fehlten. Ihre Muskeln, die um ihn kontraktierten, jede Ader, jede Faser spürend, um jedem Millimeter kämpfend. Sie spürte ihren Höhepunkt heran rollen. Sie sah seine nass-glänzende Eichel, die sich mit kaum wahrnehmbarer Geschwindigkeit durch ihre Umklammerung, in sie schob. Ihr Unterleib bäumte sich ruckartig auf, schob sich über ihn, er war in ihr, er erfüllte sie. Ein kurzer Moment der Stille, sie riss die Augen auf und sah wie sich die Wolken mit dieser letzten Anstrengung zusammenballten, den letzten Sonnenstrahl verdunkelten und der Wind kurz inne hielt.

Dann brach das Unwetter los!

Sie kam! Traumgedankenblitze zuckten über das Firmament, erfüllten ihren Körper mit dem wohligen Kribbeln, das sich von ihrer Körpermitte her ausbreitete, ihre Hände gruben sich in die Laken, als ob sie sich daran klammern möchte. Ein Bilderregen setzte ein, der ihren Geist mit allem eben Gespürten oder Erlebten füllte und ihre erhitzte Haut mit den leicht kitzelnden Tropfen kühlte. Es bildeten sich kleine Rinnsale aus heißem Atem und kühlendem Wind, welche über den ausatmenden Brustkorb, zwischen den Brüsten hinab liefen und sich im Bauchnabel sammelten. Ihr Schoß lief über, die Feuchtigkeit ließ sich in ihrem tobenden Inneren nicht halten und zog in Form eines kleinen Tropfens eine glitzernde, kühlende Spur über ihren Damm, wurde dort von seiner Zunge gestellt und mit einem Kuss in sich aufgenommen.

"Moment!"

Der Himmel riss auf, als sich ihre Sicht wieder geklärt hatte und sie nur noch das Pochen ihres Herzens im ganzen Körper hören und spüren konnte.

"Unmöglich! Er war nicht in Dir, ist es nie gewesen!" mischte sich die Stimme ihres Verstandes flüsternd in die abflauenden Stürme der Lust.

Dieser Satz war noch nicht ganz verklungen, als sie einen weiteren sanften Kuss, auf ihren so warmen und weichen, jetzt so empfindlichen Schamlippen spürte. Einen kleinen, nur im Ansatz, wütenden Gedanken später, war sie sich sicher, dass er diesen sanften Kuss mit einem Gewinnerlächeln vollführt haben.

Er wollte sie genau so sehen, er wollte dass sie kam, für ihn, und vor ihm kam. Er wollte diese Bilder für sich haben, so wie er sie haben wollte und alles was sie zu geben hatte.

Ein weiterer Kuss, eine weitere kleine Berührung mit der Zungenspitze. Sanft folgte er mit der Zunge dem Rand der Lippen nach oben, konnte die Wärme an seinem Gesicht spüren, welche von ihr ausging. Küsse im Millimeterabstand, der anderen Lippe wieder nach unten folgend. Mit jedem Atemzug nahm er mehr ihres Geruchs wahr. Es war der Geruch der Hingabe und des Feuers, welches er entfacht hatte und welches er auf keinen Fall schon erlöschen lassen wollte. Nicht so schnell!

Er wollte sie, jede Faser seines Körpers wollte sie, wollte in sie.

Durchatmen, um sich nicht einfach auf sie zu stürzen und viel zu früh diesen Abend zu beenden, völlig ausgepumpt und verschwitzt über ihr zusammenzubrechen. Nein, dazu würde es noch nicht kommen, viel zu sehr genoss er das Spiel, ihren wunderschönen Anblick und die Vorfreude.

Sanft teilt seine Zunge ihre Lippen um, wie streichelnd über ihre immer noch feuchten Innenseiten zu gleiten.

Immer mehr näherte er sich ihrem Kitzler, ihren Geschmack auf der Zunge genießend, in jedem Tropfen ließ sich ein kleines Nachbeben finden, dessen, was vor Minuten ihr Innerstes so aufgewühlt hatte. Kleine Mengen von Speichel, die zwar nicht aus Gier, aber durchaus gewollt an seine Zungenspitze gelangten mischten sich mit ihren Säften und wiederholten das Gefühl des Überlaufens der Lust, das sie bereits mehrfach genossen hatte.

Sie fühlte sich so weich, so offen und so bereit, als sie die Zunge durch die Feuchte gleiten spürte, dass sie wie im Reflex die Beine noch ein wenig weiter für ihn öffnete. Knapp neben ihrem Kitzler spürte sie daraufhin seine Finger, die die heiße, wunderbar weiche, ihn umgebende Haut etwas strafften. Wie um ihn bei seinem Vorhaben zu unterstützen zog sie die Beine noch etwas weiter an, mit nur einer sehr vagen Vorstellung davon, wie erregend das Bild für ihn sein musste. Das Bild ihrer nun geöffneten, rötlichen Schamlippen, die bereits einen leichten Blick auf ihren wunderbar feucht glänzenden Eingang erahnen ließen, ihr Lustzentrum, das bereits leicht hervorlugte, in der freudigen Erwartung, endlich von ihm, womit auch immer, berührt zu werden.

Als er von ihr abließ um sie abermals, einfach nur zu betrachten, sah sie sich durch seine Augen. Im Gegensatz zu ihm, war sie sich nicht sicher, ob sie das, ihr bietende Bild genoss. Weit geöffnet, nur auf ihn und seine Taten wartend, der Dinge harrend, die da noch kommen und sie möglichst erfüllen würden. „Nimm mich!" schrie dieses Bild. „Nein, Fick mich!" korrigierte, die sich immer wieder einmischende Stimme des Verstandes, welcher ihr sofort eingab, die Beine zu schließen. Sie hätte es getan, wären seine Hände nicht schneller damit gewesen, sie durch sanften aber bestimmten Griff an ihre Oberschenkel, in genau der Position zu halten.

So in ihrem Willen gebremst, hob sie den Kopf, öffnete die Augen mit einem fragenden Blick, aber nur um ihn zu sehen, wie er, beinahe aufgerichtet, zwischen ihren Beinen kniete. Sein Schwanz, zuckend, bereits mit kleinen glänzenden Lusttropfen auf der Eichel, nur kleinste Gedankenbewegungen davon entfernt, die Einladung ihrer Schamlippen anzunehmen, sie nun endlich und endgültig zu teilen, das Versprechen ein zu fordern, das ihm, ihr bereits wieder in Bewegung geratenes seidiges, feucht schimmerndes, Inneres gab.

Seine Augen fixierten kurz die ihren und sein Blick gab ihr wieder Sicherheit. Sie vertraute ihm und sah, wie sich ein Spucketropfen von seiner Zunge löste und fiel. Sie schloss die Augen und ließ wieder fallen. Im selben Moment, als ihr Kopf in die Laken sank, traf der Tropfen auf ihren Kitzler.

Ein sanfter Finger folgte ihm. Er umwanderte ihn, verteilte einen Film darüber, zog kleine Fäden über ihn. Kleine Gedankenkreise aus Lust und Empfindung waberten durch ihren Kopf, trafen sich hinter ihren Augenlidern, streiften unter ihrer Haut durch den Körper. Die davon durchströmten Brustwarzen sehnten sich neidisch nach Berührung und Liebkosung als sich zu dem, immer noch ihr Lustzentrum um spielenden Finger eine Zunge gesellte. Feucht jede kleine Falte der weichen, ihr Lustzentrum umgebenden Haut umschmeichelnd. Immer mehr seines Speichels mischte sich in ihrem Schoß mit ihrer kaum mehr zu bändigenden Lust. Kurz wurde der Finger von seiner Zunge abgelöst, welche ihren Lustknopf kurz umflatterte, nur um einen Moment darauf, wieder mit hauchzartem, nur Millisekunden dauerndem, Touchieren, zu beginnen. Lippen umschlossen eine ihrer Schamlippen, deren leichtes Ziehen daran, sie mit einem, in ihren Augen, wieder viel zu lautem Stöhnen quittierte.

Sie wollte sich nicht so gehen lassen, wollte aber weiterhin von ihm geführt werden.

Wünschte sich nichts mehr, als dass er weiter mit ihr spielte. Haderte mit sich, nicht nur sein Spiel zu spielen. Sie wollte nicht sein Spielzeug sein, aber doch von ihm benutzt werden. Selbst dieser Gedanke ließ sie beinahe erröten, hätte ihre Leidenschaft ihr diese Sorge nicht bereits abgenommen und ihre Haut leicht gerötet. Sie wollte nicht vom unschlagbaren Team, bestehend aus ihrer Lust und seinen Berührungen besiegt werden, aber sich all dem hingeben.

Sie wollte nicht......

Ooohhhhhhhhhh... entfuhr es ihrem Mund, als sich einer seiner Finger unvermittelt in sie schob... beinahe erstaunt darüber, dass das erste „wirkliche Eindringen" sich noch einmal vom Gedachten unterschied. Es war rauer und härter, in seiner Berührung, ohne unangenehm zu sein, es war noch intensiver im Gefühl. Ihr Innerstes spannte sich an, wie um den Eindringling willkommen zu heißen, ihn nie wieder gehen zu lassen.

Aber sie wollte doch nicht....

Der letzte Gedanken wurde von Geilheit völlig verwischt, als sich sein Mund über ihre Klitoris senkte und mit einem leichten Saugen daran einen innerlichen Lustschrei erzeugte... die vom vorherigen Ooohhhhhhhh ausgestoßene Luft fand ruckartig, ironischerweise durch ihre Zähne, wieder in ihre Lungen, als sie, sich nicht sicher, ob nun Lust oder Schmerz, ganz leicht seine Zähne an ihrer empfindlichsten Stelle spürte.

Lust!

Entschied ihr Körper für sie, als sich ihr Kitzler in seinem warmen feuchten Mund befand und mit seiner Zunge einen Tanz vollführte und dabei fast schon zufällig immer wieder, wie eine außer Rand und Band geratene Ballerina, die Bande, in ihrem Fall seine Zähne, berührte, was jedes Mal einen kleinen, gelben Lichtblitz vor ihren Augen auslöste.

Ein gelber Blitz, der sich mit zuckerrotem Licht mischte weil seine Zunge kurz den Tanz beendete, um ihre Lippen folgend, den mittlerweile zur Gänze in ihr verschwundenen Finger zu suchen. Das Rot wirbelte um das Gelb, bis die Zunge wieder an ihren Ausgangsort zurückgekehrt war und wurde ein tobendes Orange, durch seinen zweiten Finger, der sich forschend zum ersten gesellte.

Ihr Unterleib schob sich den Fingern entgegen, drückte gleichzeitig gegen die immer noch tanzende Zunge. Leichte Bewegungen seiner Finger, die wie sie fühlte, fordernder wurden. Nicht genug ihres Inneren ausfüllten, genau wie sie selbst, mehr wollten. Fingerknöchel, die aneinander rieben, sanft weiter in sie glitten und sich immer wieder zurückzogen um dann von Neuem ihren Weg in sie zu finden.

Orange....

Violett...

Blau....

Dunkelblau.....

Dunkelgraublau.....

.... Schwarz....

Dumpfes Schwarz,

... als sie plötzlich die fordernde Zunge nicht mehr fühlte und sich die, ihrem Innersten schmeichelnden Finger, abrupt zurückzogen. Enttäuschung über die Leere und Hass über die Kühle war in leuchtenden Buchstaben in das Schwarz geschrieben. Sie hob den Kopf öffnete wütend die Augen, öffnete ihren wunderbaren Mund um ihn anzufauchen, ihn ein macht besessenes Arschloch zu nennen.

Ganz nah waren seine Augen den ihren, als das restliche Bild, diese Wut beinahe vergessen machte.

Fast schon verträumt, hatte er die beiden von ihrer Nässe glänzenden Finger in seinem Mund und genoss sichtlich ihren Geschmack. Er berührte damit ihre Lippen und verstrich, wie ein köstlicher Gloss, den Glanz auf ihnen. Immer wieder, schlafwandlerisch ihren danach schnappenden Versuchen, sie in den Mund zu bekommen, ausweichend. Erst seine Zunge, zum Kuss bereit, welche seine Finger an ihren Lippen suchte, gestattete ihr, ihr eigenes Aroma von seinen Fingern aufzunehmen.

Sie liebte den Geschmack und das Spiel, hasste aber gleichzeitig das Gefühl, dass sie genau das tat was er wollte.

Sie wollte etwas anderes, sie wollte von ihm genommen werden...

ABER:

Das war nicht Sex,

das war nicht Vögeln,

das war nicht Ficken...

das war..., eine Frechheit,...

eine freche Grausamkeit,...

eine, auf eine freche, grausame Art, wunderschöne Version der Hingabe.

Schwer legte er sich auf sie, ebenso schwer musste sie immer noch im Kuss gefangen, durch die Nase, ausatmen, als seine Brust auf ihre drückte, sie sein Becken an ihrem spürte und seine Oberschenkel die ihren auseinander drängten. Sein Schwanz glitt zwischen ihre Lippen, sie spürte wie er sie auseinanderdrängte und sie ihm, aufgrund der Nässe, die sie von den vorangegangenen Spielarten, bedeckte, bereitwillig Platz machten. Er bettete sich in ihre Feuchtigkeit und lag seiner Länge nach zwischen ihren geteilten Lippen. Die süße Last seines Bauches presste seine Eichel fest gegen ihren Kitzler. Sie glaubte zu zerfließen, als er sich langsam auf ihr zu bewegen begann.

Die Reibung seiner empfindlichsten Stelle an der ihrigen, anschmiegsame Haut, deren Innenleben sie hart teilte und sich immer mehr befeuchtend, immer glitschiger werdend, in kreisenden Bewegungen zwischen ihren Schamlippen hin und her glitt. Absolute Fokussierung auf ihren Lustknopf, der durch Bewegungen ihres Beckens immer wieder seine purpurrote Eichel suchte, von dieser gefunden wurde, die dann über ihn rieb, was sie durch mittlerweile lautes, kehliges Stöhnen honorierte.

Hinein in diese Untermalung ihrer Lust, die sie am liebsten laut hinaus geschrieen hätte, mischte sich wieder eine Kollision aus Gedanken, Gefühlen, Scham und Wahrnehmung.

Sie hörte seine Stimme, diesmal an ihrem Ohr, die beinahe eingebildet fragte: „Gefällt's Dir?" „Ja" wollte sie hervorpressen, als seine Eier, bei einer weiteren Aufwärtsbewegung ihren Po berührten und dieser sich lautstark wünschte geküsst und erforscht zu werden, während ihr Kopf laut „Nein, nicht DAS" schrie!

Ein leises, selbstsicheres Ausatmen, seinerseits und zwei oder drei, sie konnte nicht mehr zählen, ruckartige Bewegungen durch ihren Vorhof der Lust, später, war die Scham vergessen.

Dieses leichte Schämen, über den kurzen Gedanken, daran, wie es wohl wäre, auf dem Bauch zu liegen, seine Lippen küssend auf ihren Backen zu fühlen, die Zunge wandernd durch die Pospalte und ihren Speichel an der zarten, hypersensiblen, faltigen Haut ihres Schließmuskels verteilend, während seine Finger sich in ihrer Vorderseite vergruben.

„Keine Angst!" hörte sie ihn an ihrem Ohr flüstern und als hätte er ihren schmutzigen Gedanken gehört, seine Stimme in ihrem Kopf: „Keine Angst! Alles kann, nichts muss, kleine Principessa!"

Sie entspannte sich aufgrund seiner Worte und spürte, nach einem Kuss, wie er sich aufrichtete. Seine Hände, die in ihre Kniekehlen griffen und nach oben drückten. Sie hob den Kopf um Unerwartetem vorzubeugen und sah seinen Körper, mit Lichtstreifen des durch die Jalousetten gefilterten Mondlichts gerastert, wie er ihre Beine gespreizt hielt.

„Mondlicht? Wie lange und vor allem Wo waren wir eigentlich?"

Mit gesenktem Kopf schien er genüsslich den Anblick ihrer Mitte in sich aufzusaugen. Sie konnte seinen Blick spüren, wie seine Augen ihre mittlerweile hochroten, geöffneten Schamlippen, in sich aufnahmen und für alle Ewigkeit abspeicherten. Sein Schwanz, der prall geädert, nass glänzend, hoch aufgerichtet seine Eichel präsentierte und somit nur minimal ihren, von Zungen- und Fingerspiel, geöffneten, Eingang vor seinen Blicken verbarg. Ihren Unterbauch, dessen weiche Haut sich kreisend hob und senkte um die kleine Kontaktstelle, seines Schafts mit ihrem Damm, durch wohlige Reibung zu erfreuen. Eine Bewegung ihres Beckens erhob seine Eichel ins rechte Licht, der Streifen Licht, ließ einen Tropfen am der Spitze glitzern wie ein Tautropfen.

Verwirrt stöhnte sie auf, als sie sich vor ihm kniend sah, den honigsüßen Tropfen mit ihrer Zunge ableckend, während sie ihm tief in die Augen sah.

Nichts davon war Realität! Stattdessen sah sie, fast traurig, da sie den süßen Geschmack förmlich auf ihrer Zunge hatte spüren können, wie ein dicker Tropfen Speichel von seiner tropfte, auf seine Eichel fiel, diese bedeckte, den Lusttropfen mit sich riss und diese Mischung langsam, von seiner pochenden Lustspitze auf die empfindliche Haut unterhalb troff und sich zähflüssig den Weg über den Schaft bahnte.

Als ob er gerade auf mich gespritzt hätte und die letzen Reste aus und über ihn quellen würden. Dachte sie, als sie begann, seinen imaginären Saft von ihrem Brustbein über ihre weichen Brüste zu verteilen. Ihre Warzen zwischen den, vermeintlich, schmierigen Fingern zu zwirbeln. Gedankenverloren stahl sich eine Hand davon, verteilte den Film über ihrem Bauch, rieb über den Venushügel und legte sich mit zwei Fingern, am Kitzler vorbei gleitend, an ihre Pforte und konnte spüren, wie Bewegung in seinen Unterleib kam.

Er zog sich kurz zurück, sein Schwanz senkte sich und er lag zwischen ihren gespreizten Fingern an ihrem Eingang. Einer der beiden Finger legte sich auf die straff gespannte Haut seiner Männlichkeit, als ob er ihr den Weg weisen müsste. Sie wusste nicht wovon mehr Hitze ausging, von der Eichel, die sie das erste mal berührte, welche unter ihrem Finger zuckend und bockend dem Einlass harrte oder ihrer Lustgrotte selbst, welche von diversen Flüssigkeiten getränkt, glänzend und pulsierend, den Eindringling erwartete.

Durch einen zum AAAAAHHHHH geformten Mund zog sie schlagartig die Luft ein, als er seinen Schwanz ohne Vorankündigung zu Hälfte ihr begrub. Sie zog die Beine an und kniff sich fast schon schmerzhaft in die Brustwarze während sich ihr, heute nur von Fingern, berührtes Inneres langsam, sich an die abrupte Dehnung gewöhnte und innerhalb kürzester Zeit mehr wollte. Rückzug.... Seine Eichel poppte förmlich aus ihrer Umklammerung, nur um Sekunden später, wieder in sie vorzudringen, lediglich ein wenig weiter als zuvor. Drei-, Viermal, wiederholte sich das Spiel des In-Sie-Gleitens und Verlassenwerdens, als sie beherzt ihre Beine um seine Hüften legte und in an sich zog, ihn in sich zog.

Als sein Becken ihres berührte entkam ihr ein leises „Oh mein Gott!", so sehr füllte er sie aus.

„Machs Dir!" hörte sie ihn sagen, als ihre Finger bereits angefangen hatten sich kreisend über den Kitzler zu bewegen. Er wollte dass sie kam, während er ohne Bewegung in ihr war. Genießen, wie Ihre Scheidenmuskeln ihn massierten. Als sie den Orgasmus heran nahen spürte, sein Pfahl in ihr, ihre Finger auf ihr, teils über ihren Lustknopf wirbelnd, teils ihre Brust und die Brustwarze massierend. Schob er seinen Unterleib noch ein wenig fester gegen ihren, drängte seine Eichel weiter in sie, weiter in ihr tobendes Meer aus Geilheit und Lust. Sie glaubte zu verglühen und durch drängen gegen ihn, ihn noch weiter in sich aufnehmen zu dürfen, mit ihm zur Gänze zu verschmelzen. Mit zitternder Hand zwischen den Beinen, riss sie unvermittelt die Augen auf und starrte ihn an.

Er hob den Kopf, die Augen nur widerwillig von dem sich bietendem Schauspiel abwendend.

„Fick mich!" hörte sie ihren Mund sagen „Fick mich, endlich, Du Arsch!" schob dieser zwischen den Zähnen hinterher.

Er verschloss lächelnd ihren Mund mit einem Kuss und zog sich aus ihr zurück um wieder ganz in sie zu stoßen und ihr so die Luft für weitere Angriffe zu nehmen. Langsam und gleichmäßig glitt er aus ihr, um, in derselben Gemächlichkeit wieder in sie einzudringen. Stoßweise atmend warf sie ihren Kopf von einer Seite auf die andere, stemmte sich gegen ihn, wollte mehr, wollte sich pfählend über ihn schieben. Ihr Orgasmus kam und sie schrie ihn in seinen Kuss, welchen er ihr in dem Moment gab. Es gab kein Halten, ihre Dämme brachen, er trieb seinen Schwanz in ihre innere Flut, brummte keuchend, angestrengt in ihr Ohr. Das schmatzende Geräusch, das Klatschen, wenn Haut auf Haut trifft, war nur noch Nebensache des Wahnsinns, der in ihrem Kopf, teils vor dem Inneren Auge und in ihren Lenden passierte. Der anhaltende Orgasmus, seine Eichel, die immer schneller in ihren Lustkanal getrieben wurde, die Bilder der vergangenen Stunden, aufs extremste überzeichnet. Ihre brennende schwitzende Haut, die sich an seiner rieb, Funken wie von Sternwerfern überall auf ihrem Körper und letztlich die große Explosion in ihrem Kopf. Als er seinen Kopf an ihrem Nacken vergrub, seine Arme sie an sich zogen, ja klammerten, sein Becken gegen ihres warf, um so tief wie möglich in ihr zu verharren. Sie in sich sein Zucken spürte, zwei-, dreimal, bevor er sich heiß in sie ergoss, während er ihr Gesicht mit Küssen übersäte und sie fest im Arm hielt. Alles drehte sich noch und sie versuchte Anschluss an die Wirklichkeit zu halten, als ihr eigener Orgasmus endlich verebbte.

Er hob den Kopf und sah sie an, sie sah sich in seinen Augen und klammerte sich an ihm fest, wie er es gerade noch getan hatte. Als sie sich auf der Tanzfläche stehen sah, an ihn geschmiegt, mit ihrem vom Schweiß völlig durchnässten Kleid.

„Ein Traum" wollte sie sich gerade verstört eingestehen, als er ihr übers Gesicht strich und sie bemerkte, dass seine glänzenden Finger nach ihr rochen und sich eine kleine Bahn seines Spermas einen Weg aus ihrem Inneren bis zu ihrem Oberschenkel gefunden hatte und dort nun langsam hinab rann.

Sie schmiegte sich an ihn, das unbekannt Vertraute spürend und sich der Anziehungskraft des unbekannten, erotisiert beugend....

Sie wollte ihn...

und bei jedem weiterem Schritt wurde klarer,

sie gehörte ihm!
100% (1/0)
 
Categories: Hardcore
Posted by new_bee
2 years ago    Views: 470
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
geile, sehr sinnliche Story, weiter so