Die Fickbichler's - Eine Familienchronik - Te

Wenn man Peter Fickbichler heißt, dann ist eigentlich schon alles vorgezeichnet. Ich wusste schon seit jeher, dass wir eine etwas andere Familie sind. Wesentlich freizügiger als alle anderen in meinem Bekanntenkreis. Wir wohnen am Stadtrand von Wien in einem alten, uneinsehbarem Grundstück mit großem Altbaumbestand und Mauern drum herum. Am Haus anschließend befindet sich ein Swimmingpool, welcher ebenfalls von den Nachbarn nicht eingesehen werden kann. Bei uns zu Hause war es immer üblich, dass sich alle relativ nackt frei bewegt haben. Wenn die Eltern ausgingen, dann war es keine Seltenheit, dass meine Mutter noch im String, mit Strapsen oder Halterlosen und Reizwäsche herumlief auf der Suche nach einem passenden Kleid. Auch mein Vater lief wenn es warm war immer nackt herum, und ich bewunderte sein großes Gehänge. Er hatte einen ganz ansehnlichen Schwanz, große Eier und hin und wieder lief er in der Wohnung auch mit einem Ständer herum. Sowohl meine Mama als auch Papa waren eigentlich immer schon ganz glatt rasiert. Mein Vater machte auch immer so komische Bemerkungen, wie: „Na Peter, steht er?“ und dann lachte er. Er selber heißt Franz und auch hier reimte er immer: „Der Franz hat aber einen schönen Schwanz!“. Und wenn er beim Heurigen etwas mehr getrunken hatte sagte er zu meiner Mama Rosi auch öfter in der großen Runde: „Na Röschen, juckt Dein Möschen“. Dann gibt es noch meine Schwester Uschi, und die Reime dazu brauche ich hier wohl nicht niederzuschreiben. Uschi und ich waren Zwillinge zu Beginn dieser Geschichte feierten wir beide vor kurzem unseren achtzehnten Geburtstag. Und von da an veränderte sich unser Leben dramatisch.
„Peter“ sagte meine Mama in besagtem Sommer, „morgen fährst Du wieder zu Opa und Oma in die Steiermark. Das wird diesmal ein ganz besonderer Urlaub werden, den wirst Du nicht vergessen.“. Ich wusste nicht was sie damit meinte, aber am nächsten Tag brachte mich meine Mama zu den Großeltern. So wie jeden Sommer verbrachte ich einige Wochen dort auf dem Bauernhof. Mein Opa und Oma waren beide rund um die sechzig und betrieben einen Nebenerwerbsbauernhof. Die ersten Tage dort verliefen eigentlich wie immer, mir wäre nichts Besonderes aufgefallen. Ich hatte eigentlich immer einen starken sexuellen Drang und wichste zu der Zeit mehrmals täglich. Gerade am Bauernhof war es sehr schön, weil es dort viele verborgene Plätze gab, und so bemühte ich mich auf all diesen ausgefallenen Plätzen meinen Samen zu vergießen. Gefickt hatte ich noch nicht, aber schon öfters von diversen Schulkolleginnen und Bekanntschaften einen gewichst und geblasen bekommen. Auch geleckt hatte ich noch nicht. Aber hin und wieder wichste ich gemeinsam mit Freunden und so war mir auch das männliche Geschlecht etwas bekannt und ich wusste damals schon, dass ich bisexuell veranlagt war. Eines Tages stand ich wieder hinter einer Hecke, meinen Schwanz in der Hand und massierte diesen ganz langsam. Die Vorhaut immer langsam vor und zurück und die Eichel immer etwas am Streicheln, so dass er mir schon nach wenigen Minuten ordentlich stand. Ich hatte freie Sicht zum Heuschober. Davor saß mein Opa mit kurzer Hose und Unterleibchen und schaute Oma beim Unkrautjäten zu. Meine Oma war mit ca. eins sechzig relativ klein, etwas untersetzt, mit ausladendem Hintern und großen Titten. Sie trug einen langen Rock und auch nur so einen Art Unterleibchen welches vom jäten schon schweißnass war. Ich sah, dass sie keinen BH trug, denn Ihre Brustwarzen zeichneten sich deutlich darunter ab und standen kräftig. Plötzlich hörte sie auf, drehte sich um und ging davon. „Wo gehst Du denn hin?“ rief mein Opa ihr nach. „Ich muss mal“ entgegnete sie kurz und bündig. „Komm sofort her“ rief mein Opa. Sie machte auf der Stelle kehrt und ging zur Bank wo er saß. Er griff Ihr sofort an die Titten, nahm eine Brustwarze fest zwischen die Finger und drückte und zwirbelte diese sehr stark. Meine Oma konnte einen Aufschrei nur schwer unterdrücken, das sah man an Ihrem Gesichtsausdruck. „Wie oft hab ich dir geilen Drecksau schon gesagt, dass im Sommer hier im Freien gepisst wird und ich dir beim brunzen zuschauen will. Hast das schon vergessen, du Schlampe?“ sagte er in sehr hartem Ton, und drückte die Warzen noch stärker zusammen. „Entschuldige bitte“ sagte meine Oma, „ich hab das wirklich ganz vergessen. Und jetzt wo der Bub da ist wollte ich nicht, dass er mich beim pinkeln sieht.“. Sie raffte Ihren Rock nach oben hockerlte sich ganz nah vor Opa hin. Dann zog sie ihren Slip zur Seite und fing an sich langsam mit den Fingern über ihre Spalte zu streicheln. Gleich darauf begann Sie zu pissen. Zuerst langsam, aber dann zog sie sich Ihre Votzenlippen auseinander und auf einmal schoss ein wilder Strahl aus Ihr raus. Mein Opa griff in den Strahl rein, presste seine Hand auf Ihre Möse und klatsche mittelfest darauf. Die Pisse spritze in alle Richtungen und besudelte die beiden von oben bis unten. Dann nahm er die Hand wieder weg und leckte genüsslich einen Finder nach dem anderen ab. „Ja, so will ich es haben, du geile Sau“, sagte er dann zu ihr, „und heute Abend werde ich Dich wieder richtig rannehmen meine kleine Schlampe“.
Das war genau der Zeitpunkt wo ich es auch nicht mehr aushalten konnte. Die ganze Situation hatte mich so geil gemacht, dass ich jetzt abspritzen musste. Der ganze Saft schoss wie wild aus mir raus in die Hecken. Ich unterdrückte einen Aufschrei, so dass mich bis dahin immer noch niemand gesehen hatte.
Meine Oma ging dann ins Haus um sich die Pisse abzuwaschen, mein Opa aber blieb dort sitzen und öffnete sich noch ein Bier. Langsam schlenderte ich um das Haus herum und näherte mich von der anderen Seite und setzte mich zu ihm. „Hallo Peter“ sagte mein Großvater, „willst auch ein Bier?“. Ich verneinte und er begann ganz plötzlich zu reden: „Na hat Dir die Mama gesagt, dass dies ein besonderer Urlaub werden wird? Wir haben nämlich im Familienrat beschlossen dich nachdem du jetzt erwachsen bist in unsere Geheimnisse einzuweihen. Du hast sicherlich schon mitbekommen, dass wir in unserer Familie mit dem Thema Sex viel freizügiger umgehen als die meisten anderen Familien.“ „Ja“ antwortete ich ihm. Und dann erzählte ich ihm frei heraus, dass ich die Aktion vorher beobachtet hätte und mir dabei einen runtergeholt hatte.
„Na super“, führte er weiter aus, „dann können wir ja ganz offen reden. Also pass mal auf. Deine Oma und ich sind jetzt beide um die sechzig und Deine Eltern Mitte vierzig. Wir sind eine saugeile Familie. So was wie Eifersucht kennen wir nicht, wir ficken gerade so wie es uns passt und sind alle vier auch bisexuell veranlagt. Wir treiben es also mit Männlein und Weiblein. Ich hoffe das schockiert dich jetzt nicht. Mit meinen sechzig Jahren steht er mir noch immer wie eine Eins und ich muss jeden Tag mehrmals abspritzen. Gott sei Dank hab ich so jemanden wie deine Oma gefunden, die selber auch jeden Tag geil ist und praktisch immer willig.
Deinen Vater haben wir genau so erzogen und aus ihm wurde ein geiler Hengst, der immer fickfreudig ist. Wir hatten schon Angst, dass er keine adäquate Partnerin findet, aber mit Rosi hat er sein Gegenstück gefunden. Die ist ja fast noch geiler als er und immer wenn die beiden auf Besuch kommen machen wir einen flotten Vierer und Rosi kennt wirklich überhaupt keine Tabus.“
Ich war nun doch etwas erstaunt und fragte: „Aber fickt der Papa dann auch die Mama?“. „Aber sicherlich mein kleiner Geilspecht“ antwortete er, „und genau darum bist Du hier. Damit wir Dich diesmal richtig einführen. Deine Oma ist unsere willige Fickschlampe und wird die nächsten Tage alles machen müssen, was wir von ihr verlangen. Am Wochenende kommen dann deine Eltern nach und schauen was wir dir alles beigebracht haben.“ Das verursachte mir nun doch ein mulmiges Gefühl, aber ich wollte es einfach auf mich zukommen lassen. Allein durch das Gespräch mit Opa hatte ich schon wieder einen Halbsteifen bekommen. Wir tranken unsere Biere aus, ich ging ins Haus und sprangen unter die Dusche. Denn bald war es Zeit fürs Abendessen.
Nach einer ausgiebigen Dusche ging ich nur mit kurzer Hose und T-Shirt bekleidet nach unten in die Laube, wo bereits für das Abendessen aufgedeckt war. Mein Opa saß schon dort, trug allerdings nur eine kurze Hose und kein Leibchen. Sogleich sagte er zu mir: „Also Peter, jetzt pass mal auf. Gleich wird unsere willige kommen. Sei also nicht verwundert, ich habe das alles mit ihr besprochen. Sie weiß also Bescheid. Was hältst Du davon wenn wir uns mal frei machen?“. Und sogleich zog er seine Hose nach unten und schlüpfte raus. Sein Schwanz lag schlaff und dick da und darunter die extrem großen Eier. „Na was schaust Du denn so“ sagte er, „noch nie einen Schwanz gesehen. Komm sei nicht so feig, zieh dich aus und lass uns beide ein bisschen an unseren Gehängen rumspielen, dass wir schon etwas vorgegeilt sind, wenn die Schlampe kommt. Also, lass mich deinen Schwanz mal sehen.“ Ich wurde etwas rot, tat aber wie mir geheißen. Ich zog mich also aus und nahm auf der Bank neben ihm Platz. So wie er, begann auch ich an meinem Schwanz rumzuspielen und schob die Vorhaut vor und zurück. Verstohlen schaute ich zu ihm runter und sah, dass auch sein Schwanz schon leicht zu stehen begann. Plötzlich legte er seine Hand zu mir rüber und umfasste grob meine Eichel. Ich wollte leicht zurückzucken aber er sagte ganz ruhig: „Sei nicht so nervös mein geiler Freund. Lass es einfach geschehen. Mach die Augen zu und entspann Dich ein bisschen.“. Das tat ich auch und je mehr er an mir rumwichste umso geiler wurde ich.
Ich erschrak völlig, als ich plötzlich hörte: „Na ihr zwei Hengste, was macht ihr denn da. Spitzt ihr die Schwänze schon an, damit die Omi dann auch ordentlich durchgefickt werden kann von euch zweien“. Ich sah meine Oma gar nicht kommen aber jetzt stand sie plötzlich vor uns. Sie trug nur einen push up BH, wo die Warzen frei lagen und einen schwarzen String. Außerdem hatte sie geile High Heels an und nicht die Schlappen mit denen ich sie normalerweise kannte. Obwohl sie etwas mollig war, sah sie doch recht stramm aus. Nichts hing an ihr runter, sondern Ihre Titten, der Bauch und die Oberschenkel waren noch immer straff. Das kam sicherlich von der täglichen Arbeit am Bauernhof.
„Komm Du geile Sau“, sagte mein Opa, „halt hier keine Volksreden, knie dich hin und blas uns beiden mal die Schwänze steif“. Er sagte das in einem schroffen Befehlston. Sofort kniete sich Oma vor uns auf den Boden, nahm unsere Schwänze in ihre Hände und begann sie zu wichsen. Abwechselnd leckte sie mit ihrer Zunge über Opas Schwanz und dann wieder über meinen. „Aaah“, stöhnte ich auf. So eine geile Situation hatte ich noch nie gehabt.
„Das gefällt dir wohl du kleine Sau, wenn die Oma mit ihrer Maulfotze dein Rohr bläst“ sagte Opa, „aber jetzt wollen wir mal der Oma ihr Loch nass lecken, haste Lust?“. Und ob ich wollte. Er griff meiner Oma in die Haare und zog sie daran auf. Dann schob er die Teller und Gläser zur Seite und sie legte sich rücklings auf den Tisch. „Komm mein Junge“, sagte sie, während sie die Beine anzog und weit spreizte, „leckt mir die Muschi schön nass, dass mich Opa dann gut ficken kann.“ Opa riss ihr das Höschen förmlich runter und hervor kam ein dunkler Busch Haare unter dem schon feucht die Schamlappen meiner Oma durchleuchteten. Ich war etwas erstaunt, denn ich kannte nur rasierte Muschis. Mein Opa bemerkte es und sagte: „Ja, sie lässt die Haare stehen. Ich will das so. Die meisten Muschis die ich ficke sind sowieso rasiert, auch die deiner Mutter und ich will aber auch manchmal Haare spüren. Da verfängt sich so gut der Muschisaft und die Pisse darin, weißt wie lang man das noch nachschmeckt…mmmmhhhh. Los press Deinen Mund auf Ihre Möse!“. Ich drückte meinen Mund fest auf Ihre Haare, kämpfte mich mit der Zunge durch und spürte schon ihre heißen und feuchten Lippen. Langsam leckte ich ihre Ritze immer wieder auf und ab. Sie schmeckte einfach super. Würzig und salzig. „Aaahhh“, stöhnte sie, „komm steck mir die Zunge tief rein. Komm ich möchte sie spüren, ich brauch das jetzt. Komm du kleine geile Drecksau, fick mich mit Deiner Zunge.“. Worauf ich ihr fest und immer fester die Zunge soweit ich konnte in ihr gieriges Loch steckte. Mein Opa stand neben dem Tisch, noch immer seinen Schwanz wichsend und grinste mit einem funkeln in den Augen: „Ich hab ihr extra gesagt sie soll nach dem arbeiten nicht duschen, sondern wir wollen ihren Muschischweiß und die Pisse vom ganzen Tag schmecken“. Kurz darauf sagte er plötzlich, „aber sie hat ja noch ein zweites Loch, das wollen wir auch nicht vergessen.“
Er drückte ihr die Beine weit nach hinten, so dass ihre Muschi und ihr Arsch völlig geöffnet vor mir lagen. „Komm mein Junge“, sagte er, „leck ihr die Arschfotze. Zuerst leicht drüber schlecken und dann steckst du ihr die Zunge soweit rein, wie du kannst“. Ich wollte was dagegen sagen, aber schon hatte er mich am Kopf gepackt und schob mich einfach weiter nach unten. Er hielt mich fest und drückte mich mit dem ganzen Gesicht in ihre Arschritze. Am Anfang war ich noch etwas angeekelt, der Oma den Arsch lecken! Aber je mehr ich drüber leckte umso mehr kam ich auf den Geschmack. Ich verlor alle Hemmungen und schob ihr die Zunge soweit ich konnte in ihr Arschloch rein. Immer wilder stieß ich zu. Währenddessen klatsche mein Opa ihr immer fester und fester mit der flachen Hand auf die Muschi. Sie wand sich unter meiner Zunge und seinen Schlägen und stöhnte immer mehr und mehr. „Das gefällt meiner kleinen Schlampe“ sagt Opa, „ wenn der junge geile Hengst ihr den Arsch ausleckt, stimmt’s“?
Dann lachte er laut auf. „So mein kleiner, jetzt geh mal auf die Seite ich will der Hure mal meinen Schwanz reinstecken“, sagte er fordernd. Sofort ging ich zur Seite und schon stand er vor ihr. Sein Schwanz war wirklich inzwischen groß und dick geworden. Die Eichel lag schon ganz frei und er war vollkommen rasiert. Hart und ohne Vorwarnung stieß er ihr seinen Prügel rein. „Jaaaa“, schrie sie laut auf, „komm du geiler Fickhengst. Stoß mich durch, rammel mich, ja, fick mich, fick mich du geile Sau“. Sie schrie es richtig raus. Mein Opa schwitzte schon stark und stieß immer fester und fester zu. Sie stemmt ihr Becken fest dagegen. Auf einmal zog er seinen Schwanz raus, ging zu ihrem Gesicht und stammelte: „Komm du Miststück, schluck meinen Saft.“ Und schon spritze er mit voller Wucht auf Ihr Gesicht. Das meiste in ihren Mund aber es war zu viel und so war sein Hengstsaft über ihr ganzes Gesicht verteilt. „Schleck alles schön ab“ sagte er zu ihr, und meine Oma schob mit ihren Fingern den ganzen Saft in ihren Mund hinein und leckte die Finger danach ordentlich sauber. Erschöpft blieb sie am Tisch liegen. Ich hatte während der ganzen Aktion zugesehen und meinen Schwanz gewichst, und dabei auf den Boden abgespritzt. Als mein Opa das sah wurde er wütend: „Hab ich dir erlaubt, dass du schon spritzt?“ sagt er in Befehlston, „na warte, dir werde ich die Flausen schon austreiben. Da spritzt der einfach ab. Aber dafür wirst du mir den Schwanz jetzt sauber lecken und ehe ich mich versah hatte er mir schon seinen verrotzten Schwanz in den Mund geschoben. Ich musste etwas würgen, aber er hielt mir die ganze Zeit den Kopf fest. Nach einer Weile schmeckte mir sein Saft, ich schob die Haut ganz zurück, hatte die große Eichel fest in meinem Mund und leckte alles schön brav sauber. „Brav ist er, mein kleiner “, sagte mein Opa, „so ist es schön. Nur nichts auslassen, alles schön schlucken“. „Das ist ja eine richtig geile Sau“, entgegnete meine Oma, „der passt in unsere Familie“. Aber schade, dass er jetzt schon gespritzt hat, wird ein bisserl dauern, bis er mich dann auch ordentlich durchficken kann, der geile Hengst“.
Mein Opa zog mich hoch und presste meinen Mund auf den von meiner Oma. „Los, küss sie“, tauscht meinen Saft aus, ihr zwei Fotzen“. Und schon küsste mich meine Ome tief und fest. Ich spürte Opas Saft noch in unseren Mündern und war total glücklich. Was da wohl noch kommen mag, dachte ich mir.

88% (99/14)
 
Categories: MatureTabooVoyeur
Posted by neurosiss
2 years ago    Views: 10,710
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
Was für eine geile, pornografische Familiengeschichte. Bin mehr mehr als gespannt wie es weitergeht.
Macht ja richtig steif!
1 year ago
wird immer besser
2 years ago
geile story
2 years ago
geile story.
Bullpumper
retired
2 years ago
guite Story sehr geil zum abwixxen
2 years ago
Can you please post some storied in English too =)
My German is non-existant at the moment... :(
Hero!
2 years ago
superklasse Geschichte
2 years ago
Irgendwie erinnert mich die Geschichte an etwas privates.

Sauber geschrieben, bin gespannt auf eine Fortsetzung, da seine Eltern ja noch kommen sollten.
2 years ago
uhhh da freu ich mich auf di fortsetzung
Furmir2000
retired
2 years ago
Bitte bitte, eine Fortsetzung ! Das ist bisher die geilste Geschichte auf xhamster ;-)
2 years ago
Ja die Österreicher. Faustdick hinter den Ohren.
Irgendwie alles wie bei der Beppi, der Mutzenbacherin.
Also weiter im Text...
2 years ago
familie ist doch das beste
2 years ago
Kein Wunder, dass man die Alten jetzt bis 67 Jahre arbeiten lässt, wenn die noch soviel Energie haben.
2 years ago
geil versaute familie. bitte bald weiterschreiben...
2 years ago
Super versaute Familie,freue mich schon auf teil 2......Hab eine Super Latte in der Hose bekommen nur Geil
2 years ago
Das ist mal ein Wort, wirklich eine Klasse versaute Familie, nun bin ich mal gespannt, wie das bei Denen, anschließend noch weiter geht?