Als mein Vater und ich zum Zoo wollten

Es ist Sonntag, Steffi (22) hat lange geschlafen. Als sie endlich soweit ist Ihre Augen ganz zu öffnen, sieht sie als erstes auf die Uhr. Mensch, verdammt, denkt sie, schon 11.oo Uhr. Sie reibt sich die Augen und steht auf. Schnurstracks geht sie in Bad und stellt sich unter die Dusche. Danach direkt in die Küche und macht sich etwas zu essen. Eine halbe Stunde später, ist ihr Vater Gerhard (54) auch da. Sie umarmen und begrüßten sich. "Tag mein
Schatz", sagt Gerhard. "Tag Papa", sagt Steffi." Ich bin sofort fertig". Beide haben für Heute verabredet, da sie zusammen in den Zoo gehen wollten. "Setz dich doch noch ein paar Minuten ins Wohnzimmer Papa, dann bin ich fertig", sagt Steffi. Gerhard geht ins Wohnzimmer und setzt sich auf die Couch. Es dauert
etwas länger und er stellt den Fernseher an, legt eine Videokassette in den Recorder und drückt "Play". Er hat nicht nachgesehen welche Kassette er aus seiner Sammlung eingelegt hat, war ja auch egal, Hauptsache etwas zu seinem Vergnügen würde hier über den Bildschirm flimmern. Da der Titel " Nackte Fotzen und
kahle Schwänze im Fickparadies" war, schien alles zu seiner Zufriedenheit. Während auf dem Bildschirm die Schwänze und Fotzen anfingen miteinander zu vögeln, begann sich Gerhards Schwanz auch zu
regen. Sein Riemen drückte schon recht stark gegen seinen Slip. Langsam legte er seine Hand auf die Beule in seiner Hose. Er merkte gar nicht dass Steffi, hinter ihm stand. Sie hatte mitbekommen was für ein Film dort lief. "Aber Papa, was siehst du dir den für einen Film an?"
fragte seine Tochter erstaunt "Gefällt dir das, fragte sie nach? ". Erschrocken antwortete ihr Vater: "Mensch Steffi, ich habe immer angenommen, das du solche
heißen Pornos noch nicht kennen würdest"!
Plötzlich schellt es. Steffi geht kichernd zu Wohnungstüre und öffnet sie. "Hallo, Onkel Wolfgang (56)... lange nicht gesehen, komm doch rein." Steffi kommt ins Wohnzimmer und bringt Wolfgang, ihren Onkel mit herein. "Du, Papa" sagt Steffi, "hier ist dein Bruder." Beide begrüßen sich. Da fällt Wolfgang auf, das sein Bruderherz gerade einen Porno schaute. Hektisch versucht er den Videorecorder auszuschalten, bevor es zu Missverständnissen kommen könnte. "Ach, wenn du nur wegen mir ausschaltest" sagt Wolfgang, "den Film könnt ihr ruhig weiter laufen lassen, die besten Szenen kommen erst noch. Das sind Sachen für allergrößte Feinschmecker! ", sagt Wolfgang schmunzelnd.
Steffis Vater schaut etwas verdutzt und macht den Recorder dann doch wieder an, uns sah seine Tochter verstohlen an. Alle drei setzen sich auf die Couch und sehen sich den Porno an. Ihr
Vater ist es schon etwas peinlich dass er mit einem Steifen so da sitzt und seine Tochter es mitbekommen kann, wie geil er durch den Film geworden ist.
Verschämt sieht Gerhard zu seiner Tochter herüber. Auch bei seinem Bruder zeichnet sich eine Beule in der Hose ab. Als sein Blick wieder auf seine Tochter fällt, sieht er wie auch sie langsam unruhiger wird. Sie rutscht links und rechts auf ihren Arschbacken herum. Da Sie einen Minirock trägt, bewegt sich dieser bei jeder Körperbewegung langsam, immer mehr nach oben. Er sieht wieder auf den Bildschirm. Dort vergnügt sich gerade eine Süße Maus mit zwei geilen großen Schwänzen. Plötzlich spürt Gerhard eine Hand auf seinem rechten Oberschenkel. Er zuckt zusammen und sieht seine Tochter erschrocken an. Diese
blickt verschmitzt und behält ihre linke Hand auf seinen Oberschenkel. Gerhard sieht das Steffis rechte Hand auf Wolfgangs linkem Oberschenkel liegt. Steffi beugt ihren Kopf abwechselnd zu ihrem Vater und dann wieder zu ihrem Onkel herüber. Ihre Hände hat sie zwischenzeitlich auf die im Schritt der beiden reifen Männer befindlichen Beulen gelegt. Mit leichtem Druck reibt sie über die pochenden Beulen in den Hosen. Beide Männer haben jetzt eine Hand auf Steffis nackte Oberschenkel gelegt und streicheln ihr weiches Fleisch. Beide Hände wandern nun langsam den Oberschenkel nach oben. Gerhard hat seine Hand als Erster unter Steffis
Minirock geschoben. Als er Steffis lechzendes Loch erreicht und langsam über die kahlen Schamlippen streicheln will, sagt er.... "das gibt’s doch gar nicht, hast du etwa keine Haare an deiner Fotze?" Auch ihr Onkel Wolfgang hat seine Hand inzwischen unter Steffis Rock geschoben. Beide Männer streicheln nun Steffis
vor lauter Geilheit triefendnasses Loch. Steffi wird durch die entstandene und selbst provozierte Situation heiß. Daher entschließt sie sich auszuziehen. Sie kniet sich zuerst vor ihrem Vater und dann vor ihren Onkel Wolfgang. Sie öffnet die Hosen der Kerle und zieht dann deren Slips aus. "Los ihr geilen Säcke, rutscht zusammen, damit ich eure herrlichen Latten direkt vor meinem Gesicht habe."
Gerhard rutscht neben Wolfgang und Steffi nimmt beide Schwänze in ihre Hände. Sie wichst beide vorsichtig. Ihre Wichsbewegung unterstreicht sie durch abwechselndes abküssen beider Schwänze. Dann öffnet sie ihre Mundfotze und nimmt beide Schwänze gleichzeitig auf. Für beide Männer ist es das erste Mal
einen anderen Schwanz am eigenen zu spüren. Steffi steht nun auf. Sie setzt sich mit ihrem nackten Arsch auf den Wohnzimmertisch, spreizt weit ihre Beine
auseinander und bietet, ihr schon jetzt überlaufende, wunderbar glänzende, kahle Muschi den Blicken der beiden Männer an. Die beiden Brüder sahen verdutzt das Mädchen an, aber was sollten sie machen, denn beide wollten sie sich schließlich an Steffis jungen Körper laben.
Langsam strich sie mit den Händen über ihre kahle Fotze. Bei jeder Auf- und Ab- Bewegung ihrer Hände ließ sie abwechselnd den linken und dann den rechten Zeigefinger zwischen die nassen Lippen gleiten.
Der Videorecorder läuft immer noch. Momentan ficken drei Kerle
gleichzeitig, ein traumhaftes Weib durch. Einer fickt ihre Fotze (diese ist mit vier Ringen
versehen), ein anderer steckt mit seiner Latte in ihrer Arschfotze und der dritte lässt sich von Ihrer Mundfotze den Schwanz blasen. "Los Steffi", sagt Wolfgang " jetzt will ich mal deine kleine Fotze
schmecken. Leg dich auf den Tisch." Steffi legt sich auf den Wohnzimmertisch. Ihr Onkel stellt sich vor sie. Er hält ihre Beine, spreizt sie noch ein wenig und hebt diese hoch. Dann biegt er sie so weit zurück, dass Steffi ihre Beine mit den Händen nach hinten hin festhalten kann. Wolfgang geht in die Knie. Er kann
nun auf diese wunderbare Muschi sehen. Die geröteten Lippen klaffen leicht auseinander und zeigen deutlich die Nässe, die sie von der Außenwelt zurückhalten wollte. Wolfgang legt seinen Mund auf dieses weiche Fleisch. Er leckt über die Fotzenlippen und nimmt diese zwischen seine
Lippen. Vorsichtig saugt er sich die Fotzenlippen in seinen Mund. Dann lässt er die Lippen aus seinem Mund herausgleiten und steckt seine Zunge zwischen
die Fotzenlippchen. Immer schneller fickt er Steffis Fotze mit seiner Zunge. Das Mädchen lässt dabei ihre Hände über die Brüste gleiten. Sie
umfasst diese herrlichen festen Kirschgroßen Kugeln und drückt zuerst vorsichtig und dann immer fordernder dieses warme weiche Fleisch.
Zwischendurch nimmt sie die Nippel zwischen die Finger und zieht diese lang um sie dann wieder zurückflutschen zu lassen. Ihr Onkel ist inzwischen
aufgestanden und um den Tisch zu ihrem Kopf gegangen. Er hat sich vor sie gestellt und ihr seinen Schwanz vor den Mund gehalten. Gierig öffnet sie ihrem Mund und verschlingt das beste Stück von
ihrem Onkel. Während sie Wolfgangs Schwanz der Ektase näher bringt, streichelt ihr Vater voller Gier mit den rauen Händen die man in diesem Alter nun mal hat, die kahle Möse seiner Tochter. Klatschnass ist
das junge noch unschuldige Fotzenfleisch. Völlig hin und weg, bläst die geile Schlampe einer Tochter, den steifen Schwanz ihres Onkels, bis dieser seine Sahne nicht mehr halten kann. Er lässt seinen
Schwanz solange in Steffis Mund bis die kleine ihm den letzten Tropfen Sahne aus dem Schwanz gesogen hat.
Er zieht seinen Schwanz aus Steffis Mundfotze und Ihr Vater schiebt vorsichtig einen Finger nach dem anderen in ihre enge Fotze. Seine Zunge leckt über die Fotzenlippchen die erwartungsvoll weit geöffnet sich seinem Blick darbieten. Er nimmt den Kitzler zwischen die Lippen und saugt ihn in seinen Mund. "Ahhhh" stöhnt seine Tochter, "mach weiter, Papa, das ist so geil". Dann zieht ihr Vater Steffis Fotzenlippen noch weiter
auseinander als sie es im Moment schon sind. Er drückt sein Gesicht fest zwischen die Schenkel und leckt so weit wie irgendwie möglich, mit seiner Zunge in das triefende Loch seiner Tochter hinein.
Dann hebt er sein Gesicht aus dem nassen Fickloch, lässt seine Zunge die Fotze von oben nach unten und umgekehrt durchstreifen und abschlecken. Ihr Vater steht auf und legt seinen Schwanz an Steffis Fotze. Er hebt kurz ihren kleinen Arsch an und rammt dann seinen harten pulsierenden Speer in die triefnasse enge
Grotte seiner Tochter. Enttäuscht stellt Gerhard fest, dass seine kleine das erste Mal schon hinter sich hatte!! "So ein kleines Geiles Luder" dachte er sich. Wie von Sinnen stößt er immer wieder in ihre enge Fotze. Durch die harten Stöße wird ihr ganzer Körper durchgeschüttelt.
Ihre herrlichen kleinen Brüste wippen dabei immer im Takt mit. Plötzlich zieht er seinen Hammer aus Steffis klaffenden Loch und setzt sich auf das Sofa.
"Komm, mein Kind, leg deinen Oberkörper auf den Tisch und spreize deine schlanken Beine so weit du kannst". Gesagt getan. Gerhard nimmt den Topf mit Vaseline vom Tisch und schmiert damit die Arschfurche seiner kleinen ein. Dann schiebt er drei mit Vaseline verschmierte Finger in Ihr kleines rosiges Arschloch und ebnet somit seinem Schwanz den Weg." So, mein Kind, jetzt setz dich auf meinen Riemen und dann fick
ich deinen Arsch". Steffi hält ihren Hintern über den Schwanz ihres Vaters. Sie zieht ihre Arschbäckchen auseinander und platziert ihre winzige Rosette genau auf die Schwanzspitze. Ihr Vater hält seinen stark geschwollenen und pulsierenden Schwanz fest, damit er nicht am Loch vorbei rutscht. Langsam presst Steffi ihren Arsch gegen den Schwanz ihres Vaters. Die Schwanzspitze gleitet ohne Widerstand in ihren Anus. Jetzt stellt sich ihr Onkel vor Steffi und hält ihre Beine fest. Sie schiebt sich den Schwanz ihres Vaters laut stöhnend bis zum Anschlag in Ihr Arschloch hinein. Wolfgang hebt derweil Steffis Beine hoch und winkelt sie an. Es sieht
schon toll aus, dieses Bild was sich ihm darbietet. Steffis androgyner nackter Körper liegt Schweißgebadet vor ihm. Ihr Kopf ist zu ihrem Vater hin gedreht und beide küssen sich wie wild. In ihrem Arsch steckt der Schwanz von ihrem Vater und für ihn, bzw. seinen Schwanz, liegt der klaffende kleine Mösenschlund an seiner Schwanzspitze. Wolfgang stößt seiner Nichte seinen Schwanz in das scheinbar fordernde nimmersatte Loch. Steffi schreit in diesem Moment vor Lust auf. "Ja, Jaaaa, endlich spüre ich zwei Schwänze in mir. Oh, jetzt fickt mich endlich beide gleichzeitig. Ah, mhh, jaaa, Oooh Jaah, Papa, das ist es was ich mir schon immer erträumt habe. Gerhard hebt seinen Arsch und stößt seinen Schwanz immer wieder in den herrlich engen
Darm von seiner Tochter. Diese wiederum hebt ihren nackten Körper zwischen den Fotzenfickstoessen an und lässt ihn dann wieder zurück sacken, damit auch der Schwanz von ihrem Vater in ihrem Arsch fickt. Es ist für das Mädchen das erste Mal, dass sie bei einem Sandwich mit macht. Auch für Vater und Onkel ist es
schön den anderen Schwanz durch die dünne Haut von dem Mädchendarm zu spüren. Alle drei bewegen sich immer schneller.
Plötzlich ein gewaltiger Schrei und beide Schwänze entladen sich in Steffi. Sie hat im selben Moment auch einen Orgasmus und saugt mit pumpenden Bewegungen den Schwanz von Wolfgang, in ihrer Fotze leer. Ermattet ziehen die Männer ihre Schwänze aus Steffi und lassen sie ihre erschlaffenden Ständer sauberlecken. Das Sperma von den beiden Männern tropfte dabei aus beiden Löchern der kleinen geilen Schlampe. "Das war es für heute ", sagt Steffi "Ich bin fix und foxi. Ihr habt mich total fertig gemacht.
Zufrieden schauen sich die beiden Männer an und prosten sich, mit dem soeben aufgefangenen Cocktail aus Steffis Löchern, zu.
Steffi sah nur noch wie sie den Raum verlies, dass Ihr Vater sein ausgetrunkenes Glas auf dem Tisch abstellte und seinen Kopf in Richtung Bauch, Schritt ihres Onkels wanderte. Dieser sah abwechselnd dem Geschehen im Fernseher zu, sowie Steffi als den Raum verlies und zwinkerte ihr hämisch zu.

90% (84/10)
 
Categories: AnalMatureTaboo
Posted by neurosiss
2 years ago    Views: 6,109
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
Mir kannst du es auch gerne besorgen
5 months ago
MUITO BOA ESSA HISTÓRIA..., TESÃO DO INICIO AO FIM!!! GOZEI MUITO GOSTOSO..., OBRIGADO POR COMPARTILHAR!!! ADOREI...,
1 year ago
das macht mich so nass das will ich auch!!!
1 year ago
EInfach: WOW !!
2 years ago
geile story,kann nicht mehr ..es mußte raus
Bullpumper
retired
2 years ago
geht gut ab, mehr davon
2 years ago
meiner tochter hat die story auch gefallen... ich musste es ihr gleich besorgen...
2 years ago
supergeil
2 years ago
1A
2 years ago
geile story
jerrycott...
retired
2 years ago
schöne geschichte, sehr anregend...... ;-)
2 years ago
bleibt ja alles in der familie
2 years ago
Schön geschreiben