Die Fickbichler's - Teil 3

Die gesamte Einleitung sowie die handelnden Personen könnt Ihr im Teil 1 + 2 nachlesen, ich werde jetzt nicht mehr gesondert darauf eingehen.

Nachdem die geile Session mit meiner Mama beendet war gingen wir uns alle einmal frisch machen und danach im Garten gemütlich zu essen und zu relaxen. Mein Opa saß bereits in der Laube und so setzte ich mich zu ihm. „Na mein Junge“, sagte er, „wie gefällt es Dir so als Eingeweihter? War es geil als ich deine Mama etwas erzogen habe und als ihr die Oma deinen Saft aus dem Arsch geleckt hat?“. „Ja Opa“, antwortete ich, „ich hätte mir niemals gedacht, dass wir so eine verfickte Familie sind.“. Aber da sollte noch einiges auf mich zukommen, noch war mein Vater und meine Schwester noch nicht eingetroffen. So langsam kamen auch meine Mama und meine Oma dazu und wir unterhielten uns gut und tranken das eine oder andere Bier. „Na was ist denn das für eine lustige Runde“ hörte ich auf einmal jemanden sagen und schaute auf. Vor mir stand ein seltsames Paar. Einmal eine Bäuerin, das erkannte man auf den ersten Blick. Gute sechzig bis siebzig Jahre alt, das konnte ich nicht so genau ausmachen. Sie hatte die typische Kittelschürze an, war sehr mollig, hatte ein rundes Gesicht, die Haare einfach zu einem Zopf gebunden, dicke Waden und ihr Füße steckten in Birkenstockschlapfen. Die Füße allerdings waren doch sehr gepflegt, was ich so auf den ersten Blick sagen konnte. Neben ihr stand ein junger Mann, sicherlich erst Mitte dreißig sehr groß gewachsen, dunkles schwarzes längeres Haar, 3 Tages Bart und nur mit Latzhose bekleidet. Hemd trug er keines, so dass man seinen strammen, Muskel bepackten Körper sehen konnte. „Hallo ihr beiden“ sagte Oma in die Runde, „das ist meine Nachbarin die Josefa, auch Pepperl genannt mit ihrem Ehemann dem Dragoslav. Aber wir sagen alle Drago zu ihm.“ Mama bot sich an den beiden auch ein Bier zu holen und ich folgte ihr in die Küche. „Du Mama, was ist denn das für ein komisches Paar?“ fragte ich. „Also das ist so“ begann meine Mutter, „Der Dragoslav ist während des Krieges geflüchtet und hier untergekommen. Er war noch recht jung und die Pepperl hat ihm folgendes angeboten. Sie heiratet ihn, damit muss er nicht mehr zurück, aber er muss sie dauernd und jeden Tag dafür ficken. Du musst wissen, der Drago hat einen unglaublichen Prachtschwanz. Ich bin froh, dass er hier ist, vielleicht fickt er mich ja später noch mal so richtig durch. Da glaubst er zerreißt dir die Fut in alle Stücke. Und spritzen tut der, wie ein Weltmeister. Hoffentlich kannst zuschauen.“ Plötzlich stand auch Opa in der Tür und hörte mit. „Aber so eine alte Bäuerin kann einem doch nicht geil machen, wer will denn die ficken?“ fragte ich ahnungslos. „Na du“, antwortete Opa prompt, „was glaubst du warum die hier sind. Die wissen doch, dass du hier zur Einschulung bist und da kommen noch einige Lektionen auf dich zu heute. Du musst verstehen, dass Geilheit nichts mit Aussehen zu tun hat. Wir sind die Familie Fickbichler und stecken unsere Schwänze in alles rein was geil ist und was uns Spaß macht. Klar ist die Josefa keine Schönheit, aber spitz wie Nachbars Lumpi. Und obwohl sie dick ist hat die eine Muschi, richtig eng sag ich dir. Ich weiß gar nicht wie dem Drago sein Schwanz da immer reinpasst. Weil der hat ein Mordsgerät, das wirst du dann schon noch sehen.“. Mir wurde nun etwas Angst und Bange. Bis dato war es ja wirklich super gelaufen, ich durfte meine Oma ficken, dann meine Mama, hab meinem Opa seinen Schwanz geblasen, Oma hat mir in den Mund gepisst, aber das sind alles Leute die mich geil machten. Josefa machte mich nun so gar nicht geil, dann noch eher Drago. Der hatte wirklich einen tollen Körper.

Wir machten uns wieder auf den Weg nach draußen wo immer mehr Bier getrunken wurde und schön langsam die ganze Runde lockerer wurde. Josefa lallte schon leicht und war sehr freizügig: „Wissts, Gott sei Dank hab ich den Drago. Der hat so einen super Schwanz und fickt mich jeden Tag so gut durch. Meine Möse ist schon ganz wund vom vielen ficken und erst wenn er mir in den Mund spritzt bin i zufrieden“. Gell mein geiler Stecher, bist schon scharf auf die dicke Pepperl?“ fragte sie in Richtung Drago. „Ich immer geil sein, du wissen“, antwortete Drago in gebrochenem Deutsch. Wollen mal schaun was Junghengst hier so macht und ob schon eingeführt in die Familie“, lachte er in meine Richtung, „Gut ist auch Rosi hier, hat super Muschi, Drago wird heute noch zureiten und wenn schlimm dann ficken mit großen Schwanz auch Arschloch“ lächelte er meiner Mutter zu. Josefa hatte die Hand schon in Dragos Latzhose geschoben und man konnte sehen wie sie an seinem Schwanz rumspielte. „Komm Pepperl“, sagte mein Opa, „jetzt mach dich mal etwas frei, dass wir deine großen Titten sehen und deine fleischige Muschi. Also runter mit der Wäsche!“. Wenn Opa so einen Befehlston hatte, traute sich keiner zu widersprechen. Also stand Josefa auf und öffnete die Kleiderschürze. Sie streifte diese ab und war völlig nackt. Ich war etwas überrascht, dass sie nichts darunter trug. Sie legte ihre Beine links und rechts über die Sessellehne und gab so für alle rundum einen wunderbaren Blick auf ihre fleischige Muschi frei. Sie war wie meine Oma nicht rasiert und ihre Busch war riesengroß. Sie leckte sich ihren Mittelfinger ab und streichelte gekonnt ihre Ritze entlang, rauf und runter. Die Augen hatte sie schon halb geschlossen. „So Peter, jetzt schau mal“, sagte mein Opa, „Drago steh mal auf und lass die Hose runter“. Drago erhob sich und im Nu war auch er nackt. Opa stand daneben und hatte sofort Dragos Schwanz in der Hand. Das war wirklich ein Prachtschwanz. Noch ganz schlaff aber da schon mindestens zwanzig Zentimeter lang und dick wie ein Prügel. Opa begann ganz langsam seinen Schwanz im stehen zu massieren, immer wieder schob er die Vorhaut vor und zurück und legte eine pralle Eichel frei. Langsam begann diese zu glänzen und Tröpfchen bildeten sich. „Wer ist größte Hure in Runde“ sagte Drago plötzlich, „bist Du Rosi oder ist Oma?“. „Das sind beide verfickte Nutten“, antwortete mein Opa, „wen möchtest denn heute lieber ficken. „Ist egal, Hauptsache Saft ist raus“ lachte Drago, „aber zuerst soll Jüngling mir Schwanz hart blasen“. Ich war etwas erstaunt, aber schon zog meine Mama mich vom Sessel hoch und drückte mich von Drago auf die Knie. Ich nahm den riesigen Schwanz in meine Hand und begann zu wichsen. Drago stöhnt leise auf. Immer größer wurde der Prügel in meiner Hand. Die Eichel war wunderschön anzusehen und so prall. Ich stülpte meinen Mund darüber und leckte was das Zeug hielt seinen strammen Schwanz. Er wurde immer feuchter und Dragos Säfte schmeckten wunderbar. Als sein Schwanz schon richtig steif war stand plötzlich meine Mama auf und stieß mich zur Seite. „Komm du geile Sau“, sagte sie zu Drago, „ich muss jetzt von dir gefickt werden, komm stoß mir deinen Prügel rein, fick mich hart und fest und dann spritz mir alles ins Gesicht.“ Das ließ sich Drago nicht zweimal sagen. Mit Leichtigkeit hob er meine Mutter hoch und trug sie ins Gras vor der Laube. Er legte sich zu Boden und sagte: „Du zuerst reiten, damit Muschi sich an Größe gewöhnt.“ Sein Schwanz stand steif und prall gefüllt in die Höhe. Meine Mutter hockte sich über ihn und langsam stülpte sie ihre Muschi über die Eichel. „Oooohhh ist der dick“, schrie sie, „Jaaa so was möchte ich immer spüren.“ Und langsam schob sie sich den Schwanz soweit es ging in die Möse. Alles passierte noch immer langsam und vorsichtig. „Und was ist mit meiner Bauernfut“, schrie plötzlich Josefa auf und schlug sich mit der flachen Hand auf Ihre Votze, „kommt jetzt wer und leckt die Muschi nass?“. „Das ist dein Zeichen“, sagte meine Oma, „komm gehen wir gemeinsam zu ihr hin“ und sie führte mich an der Hand zu Pepperl. Diese saß noch immer am Sessel mit den Beinen über den Armlehnen. Ihre Votze leutete prall und rot zwischen den Haaren hervor. „Du musst wissen“, sagte meine Oma, „dass wir hier beim pissen niemals Klopapier verwenden. Der Opa will das nicht. Er sagt er will den Pissgeschmack immer schmecken wenn er eine Muschi leckt.“ Das konnte dann ja heiter werden. Oma drückte mich in die Knie und langsam näherte ich mir der Bauermöse. Ich wollte langsam zu lecken beginnen, aber schon drückte meine Oma, die hinter mir stand, mein Gesicht mit voller Gewalt auf Josefas Votze. Ich streckte die Zunge raus und war mit einem Male voll in Ihrer Muschi drin. „Aaaah“, stöhnte Josefa auf, „das ist gut. Komm du kleine geile Sau schleck mich aus, ja, drück deine Zunge ganz tief rein, so ist es gut. Und jetzt steck mir einen Finger in mein Arschloch.“ Ihren Arsch wollte ich nicht unbedingt lecken und so leckte ich mir meinen Mittelfinger ab und schon presste ich diesen wild in ihren Arsch rein. Und gleich danach nahm ich einen zweiten Finger dazu. Josefa wand sich und stöhnte laut auf. „Franz“, schrie sie zu meinem Opa, „jetzt sag dem Hurenbock er soll mich endlich ficken.“ Aber das brauchte sie mir jetzt sowieso nicht zweimal sagen. Ich war schon sehr geil und mein Schwanz stand prall gefüllt. Also stand ich auf, setzte meine Eichel bei Ihrer Muschi an und stieß fest zu. „Jaaaaaa“, schrie sie auf, „so ist es richtig, komm, fick mich fest durch, ja, so ist es gut, komm stoss fest zu, fester, fick mich, fick mich“. Ich presste mich mit voller Wucht gegen ihre Muschi, immer fester und fester stieß ich zu. „Lass mich deine Bauernvotze durchficken“, schrie nun auch ich. „Komm du geile Hure, mir kommts gleich“ rief ich aus während ich ihre Brustwarzen hart zwirbelte, fest drückte und kräftig langzog. „Ja, spritz mir alles in die Gebärmutter“, schrie Josefa, „spritz die Tante Pepperl voll, ja, komm spritz!“. Und schon entlud ich mich mit aller Kraft in ihr. Ich spritzte die ganzen Säfte in sie rein. Plötzlich stand mein Opa mit steifem Schwanz neben mir und drängte mich weg. „Geh etwas zur Seite mein Junge. Ich möchte die schleimgefüllte Votze weiterficken. Na du geiles Drecksstück. Soll dich der Hausherr noch ein bisschen durchficken?“. „Jaaa mein geiler Hengst“, stöhnte Josefa auf, als Opa seinen auch nicht gerade kleinen Schwanz in Josefas vollgeschleimte Möse stieß. Rechts und links drückte es mein Sperma aus der Muschi raus. Opa wischte es mit den Fingern weg und leckte dann genüsslich seine Finger sauber während er Josefa hart und fest durchfickte. Meine Mama saß noch immer langsam wippend auf Dragos Riesenschwanz aber nun wurde es ihm zu bunt. Er hob meine Mutter runter von sich, legte sie auf den Rücken. Dann spreizte er ihre Beine, hob diese an und setzte seinen Prügel mit der Rieseneichel an Ihrem klaffenden Loch an. Und dann drückte er los. Mama begann zu schreien: „Aaaah, komm du geile Sau du, steck mir den Riesenschwanz in die Votze, komm Drago, sei mein geiler Stecher, reiß meine Möse auf, komm fick mich fester“. Drago hatte Mama schon öfters durchgefickt und so wusste er anscheinend, dass meine Mama ein ganz schönes Stück vertragen konnte. Trotz, dass sie schlank war und eine enge Muschi hatte so war diese doch ganz schön dehnbar. Denn plötzlich war der Schwanz bis zum Anschlag drinnen und Drago rammelte wie wild los. „Du haben gute Fut“, stammelte er, „ist zwar eng aber wird schön weit wenn ich stoßen, komm Hure, ich jetzt reißen dir Muschi auf“. Und er vögelte wie wild. Mama war anscheinend nur noch im Delirium, denn sie stammelte nur unverständliches Zeug. Ich verstand nur Hurenbock, ficken, geile Sau, aufreißen, Möse und so weiter. Aber keine zusammenhängenden Sätze. Auf einmal zog Drago sein Rohr aus der Muschi und sagte: „So Votze, ich dir jetzt dein Maul vollrotzen“ und schon bewegte er sich nach oben zum Kopf meiner Mutter.“ „Los Hure, mach Maul auf“ sagte Drago. Meine Mutter riss ihren Mund auf soweit sie konnte und Drago wichste davor mit voller Kraft auf und ab. Die Eichel wurde immer praller und dicker und an der Spitze immer feuchter. „Jaaaaa“, schrie er auf einmal los und dann spritze er in vielen Schüben eine extreme Menge Sperma auf das Gesicht meiner Mutter. Vieles in den Mund rein, aber er rotzte ihr das ganze Gesicht voll. Immer wieder zog er die Haut extrem zurück und ein weiterer Schwall spritze Mama ins Gesicht. Ihr ganzes Gesicht war zugerotzt mit seiner Ficksahne. Mama hatte die Augen geschlossen und sofort gingen mein Opa und meine Oma zu ihr hin. Sie knieten sich rechts und links neben sie und begannen ihr das Gesicht sauber zu lecken. Abwechselnd schmusten sie mit meiner Mutter und tauschten immer wieder Sperma aus. Sie leckten über die Wangen, die Augen und die Stirn und schmatzten laut das ganze Sperma weg. Josefa saß noch immer mit breiten Beinen auf ihrem Stuhl und auch Opa hatte zuvor ihr die Muschi schön mit seinem Herrensaft besamt. „Komm her zu mir du Drecksstück“, rief sie mir zu, „und lecke meine Muschi auch schön aus. Siehst du nicht wie hier alles raus läuft. Willst du das verkommen lassen. Ist ja dein und der Saft von deinem Opa, komm schon und leck mich sauber.“ Ich tat wie mir geheißen, kniete mich vor Josefa hin und begann ihre Muschi ein zweites Mal zu lecken. Nur dass diesmal Opas und mein Rotz rauslief aber brav fuhr ich immer mit der Zunge tief in die Muschi rein und saugte einen Schwall Sperma raus, den ich dann genüsslich schluckte. Wir waren fast zur gleichen Zeit fertig mit dem sauberlecken. Nur ich war vom lecken wieder so geil geworden, dass mein Schwanz schon wieder steif abstand. Meine Mama lag noch immer im Gras und schmuste mit meiner Oma. Die hörten gar nicht mehr auf, denn meine Oma streichelte ganz sanft die Titten meiner Mutter und streichelte auch immer wieder über ihre Fut. Opa war ziemlich fertig und kniete daneben im Gras und ruhte sich aus.

Plötzlich kam Drago zu mir und sagte leise: „Peter, mitkommen mit mir, kannst besonderen Arschfick machen“. Er führte mich hinter meinen Opa und drückte mich nach unten. Opa kniete in der Doggystellung im Gras. Drago bückte sich runter, zog Opas Arschbacken weit auseinander und spuckte kräftig auf die Arschfotze meines Opas. Dann deutete er mir, dass ich beginnen könnte. Langsam setzte ich meinen Prügel auf Opas Arsch an und schob meine Eichel in seinen Lustkanal. „Aaaah, das ist gut“, stöhnte Opa auf, „gerade die richtige Größe, komm du geile Sau fick deinen Opa ordentlich durch. Komm stoß fest, mein Arschloch verträgt schon einiges….ja, fick, fick, ja, stoß zu, fester, komm.“. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, meine Hände hielten seine Arschbacken fest und ich zog ihn wild an mich ran, bis ich ganz in ihm drin war. Er stöhnte immer lauter auf, ja er schrie schon fast. Daneben kniete meine Oma, und spielte mit seinem Schwanz rum und knetete seine großen Eier fest durch. Ich stieß weiter fest zu. Als sich plötzlich meine Mutter erhob und sich vor Opa hinstellte. „Ich muss dringend strullen“, sagte sie, „und jetzt pisse ich deinen ganzen Kopf voll“ und schon ließ sie es laufen. Es spritzte Opa ins Gesicht, er streckte immer wieder die Zunge raus, es spritze über seinen Kopf und rann am Rücken entlang zu mir nach hinten. Immer stärker wurde ihr Strahl und alles auf Opas Gesicht. Ich stieß so fest ich konnte zu und als ich spürte, dass es mir kam zog ich plötzlich den Schwanz raus. Ich stellte mich zu Mama dazu, die ihm noch immer ins Gesicht pisste und wichste meinen Schwanz inmitten ihres Strahles. Der warme Saft rann mir über den Schwanz und ließ mich noch schneller kommen. Ich spritzte, während meine Mama brunzte, meinem Opa den ganzen Saft ebenfalls ins Gesicht. Er riss sein Maul weit auf und versuchte alles zu schlucken. Als wir fertig waren bückte sich meine Mama nach unten und begann nun mit Opa zu schmusen. Sie leckte meinen Saft aber auch ihre eigene Pisse von den Stellen wo Opa nicht hinkam.

Glücklich und erschöpft saßen wir dann alle noch in der Laube. Josefa sagte: „Ihr seids schon eine wirklich geile Familie, da ist ja einer versauter als der andere. Bin schon neugierig wie seine Schwester die Uschi ist. Die kommt ja zum Wochenende, oder? Soll ihr der Drago mal die Muschi ausweiten?“. Dann lachte sie. „Immer schön langsam“, sagte mein Opa, „die Uschi ist ja schließlich mein Enkerl. Die Muschi weite ich mir schon selber. Ich freu mich schon auf so ein junges Stück Fickfleisch. Die werde ich durchficken, dass ihr hören und sehen vergeht.“. Na das konnte ja heiter werden, wenn mein Vater und meine Schwester hier aufkreuzen würden!

92% (38/4)
 
Categories: AnalMatureTaboo
Posted by neurosiss
2 years ago    Views: 3,726
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
Die Fickbichlers sind bestimmt mit der Familie Mutzenbacher befreundet.
Macht Spaß, macht geil, macht steif und nasse Finger.
10 months ago
ja, die Geschichte wird immer besser und geiler
1 year ago
superb
1 year ago
Herrliche Familie...
2 years ago
endlich gehts weiter. bin gespannt auf uschi.
2 years ago
Geil