Die Fickbichler's - Teil 2

Die Einleitung dazu könnt Ihr im 1. Teil lesen.

Noch immer war ich am Bauernhof bei meinen Großeltern, dich mich in die Familiengeheimnisse einweihen sollten. Unsere Familie ist: Mein Vater Franz, meine Mutter Rosi beide so um die vierzig. Meine Großeltern ebenfalls Franz und Erika beide so um die sechzig. Meine Schwester Uschi und ich, Zwillinge, und beide gerade achtzehn geworden.

Nach der geilen Session in der Laube blieb mein Opa noch mit großem, schlaffem Schwanz in der lauen Nacht sitzen und trank noch ein Bier. Oma ging unter die Dusche und wusch sich nun endlich den Saft und Ihren Schweiß vom Körper. Ich selber hatte mich ins Zimmer verzogen und musste erst mal alles Revue passieren lassen... meiner Oma die Muschi geleckt, Ihre Arschfotze mit meiner Zunge beglückt und dann zum Schluss noch Opas verrotzten Schwanz sauber geleckt. Das muss man erst mal so einfach alles verdauen. Aber gefallen hatte es mir. Ich legte mich nackt wie ich war aufs Bett und hing meinen Gedanken nach, als sich die Türe plötzlich leise öffnete und meine Oma mit einer Schachtel in der Türe stand. Trotz ihrer sechzig trug sie modische Flip Flops und ein schwarzes etwas transparentes Negligee. „Darf ich reinkommen mein Kleiner“ sagte Sie leise. „Aber klar Omi“ antwortete ich ihr. Sie setzte sich neben mich auf das Bett und betrachtete mich. Mein Schwanz lag schlaff und frei und sie verharrte mit ihrem Blick etwas darauf. „Schau mal mein Schatz“, begann sie zu reden, „ ich hab uns ein paar Familienfotos zum ansehen mitgebracht. Aber es ist unser Geheimnis, nichts verraten, die sind nämlich nicht jugendfrei“ grinste sie mich an. Dann öffnete sie die Schachtel und drückte mir einen Packen Fotos in die Hand. So lagen wir beide nebeneinander auf dem Bauch und begannen die Fotos vor uns durchzusehen. Mir stockte der Atem. Zuerst kamen Fotos von meiner Schwester Uschi. Sie ist meine Zwillingsschwester, wir teilten bis dato fast alles, aber sexuell haben wir uns nie ausgetauscht. Uschi hat einen blonden Pagenkopf und gerät etwas nach meiner Oma. Sie ist auch nur so eins sechzig groß, war immer schon leicht mollig, aber nicht dick, gerade richtig. Sie hat stramme Titten ca. 85B mit riesig großen Warzenhöfen. Das sah ich erst auf diesen Fotos mal so richtig von der Nähe. Auf einem weiteren Foto lag sie nackt auf dem gleichen Bett wo wir jetzt lagen, die Beine weit gespreizt und schob sich einen dicken Dildo von mindestens 8cm Durchmesser in die Muschi. Ihr Gesicht war vor Geilheit verzogen und ihr Mund stand offen. „Wir haben hier einen Blindspiegel in der Wand installiert“, sagte meine Oma, „da können wir ungeniert herein fotografieren aber von hier aus sieht man es nicht. Deine Schwester ist schon ein sehr verficktes geiles Stück. Wir haben ihr auch immer ganz bewusst gesunde Dinge ins Zimmer gelegt, weil wir neugierig waren was sie damit macht. Schau mal.“. und wirklich beim nächsten Foto hatte sie eine abgeschälte Banane in der Fotze stecken, welche Sie beim übernächsten ausaß. Bei dem darauf folgenden Bild eine Gurke in der Muschi und zu guter Letzt erneut eine Banane in der Muschi und die Gurke im Arschloch stecken. Bei dem allerletzten Foto hockte sie weit gespreizt über einer Apfelsaftflasche und führte sich den Flaschenhals tief ein. „Jetzt werden wir dich mal aufklären und dann kommt deine Schwester dran“, redete Omi weiter, „ aber wenn ich mir die Fotos so ansehe wird das kein großes Problem werden denke ich mir.“ Dann lachte Sie.

Mir war beim ansehen der Fotos der Schwanz schon ganz schön angeschwollen. „Komm, dreh dich mal um“, sagte Oma, „lass mich deinen Prügel mal ganz aus der Nähe ansehen.“. Ich drehte mich um und schon spielte sie an meinem Schwanz rum. Sie beugte sich runter und schob meine Vorhaut vor und zurück. Mit der anderen Hand massierte sie meine Eichel wo schon die ersten Tropfen raus kamen. Den Saft verschmierte sie gekonnt über meinen ganzen Schwanz. Dann öffnete sie ihren Mund und nahm meinen Schwanz ganz tief rein. Er wurde immer größer und größer und zuerst würgte sie ein bisschen, aber mit der Zeit schaffte sie es, meinen Prügel ganz in ihrem Rachen zu beherbergen. Es war verdammt eng dort drin, aber einfach super. Ich griff mit meiner Hand nach unten und begann an ihrer behaarten Muschi zu spielen die schon richtig nass war. Ich streichelte mit dem Finger rauf und runter und schob ihr den Mittelfinger langsam und tief in ihre Fotze. Nachdem ich genug Saft auf meiner Hand hatte, zog ich den Finger raus und tastete mich weiter zu ihrem nächsten Loch vor. Langsam drang ich mit meinem Mittelfinger ein. Sie stöhnte leise auf. Nachdem ich immer tiefer in ihrer Arschfotze steckte, versuchte ich auch den Zeigefinger dazu zunehmen und diesen dort unterzubringen. Omi stöhnte immer mehr und auch mir schossen die Säfte schon wieder ein. „Komm du geiler Hengst, besorgs deiner Omi jetzt so richtig, ich will jetzt von dir gefickt werden“, sagte sie. Ich stand auf, sie legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Die Haare gingen zur Seite und ihre Muschi klaffte rot und feucht glänzend vor mir auf. Nachdem ich zuvor meinen Opa ficken sah, machte ich es genauso. Ich setzte meinen Schwanz an ihrer Möse an und drang ruckartig mit voller Wucht in sie ein. Auch mein Schwanz ist ziemlich groß und so blieb ihr etwas die Luft weg und sie stöhnte laut auf. „Aaahhh…komm du kleine geile Drecksau, fick deine Oma ordentlich durch. Ja, so ist es gut, …fester…, komm nur, …fester…, fick mich, ja, so ist‘s gut, weiter, fick mich, ja du gehörst zu unserer Familie, ….alles gute Ficker“ …redete sie los. Mich machten ihre Ausdrücke voll geil und so traute auch ich mich, loszulegen: „Ja, Omas Fotze durchficken ist geil, komm mach die Muschi weit auf,… jaaaaa, auf alten Pferden lernt man das reiten…komm zwirbel dir mit einer Hand deine Titten, ja, du hast ein super nasses Loch, das ist geil, jaaa“. Und ich fickte voll drauf los. Oma hatte die zweite Hand auf Ihre Klit gelegt und rubbelte wie besessen darauf rum. „Mir kommt‘s gleich“, schrie Sie, „ja du geiler Hengst, komm stoß mich fester“. Aber plötzlich stieß sie mich weg. Ich war etwas verdattert aber sie rubbelte wie besessen ihre Klit immer fester und fester und ihr Becken zuckte. Ich näherte mich ihrer Muschi mit meinem Gesicht weil ich Sie kommen sehen wollte und auf einmal schoss ihr ganzer Saft aus ihr raus. Ich hatte noch nie eine Frau abspritzen sehen, aber das war der Wahnsinn. Sie zuckte und bebte, klatschte sich auf die nasse Muschi und ein Schwall jagte den nächsten. Wie bei einem Schlauch spritze ihr Saft über meinen Körper, mir ins Gesicht und in den offenen Mund. So schnell konnte ich gar nicht schauen, wie mein Mund voll mit ihrem Muschisaft war. Ich schluckte alles brav hinunter. Ihr Futsaft rann mir noch aus den Mundwinkeln raus da hatte sie mich schon am Schwanz gepackt und blies ihn wie wild. Hart schob sie die Haut vor und zurück und es dauerte nur ein paar Minuten bis ich ihr meinen Saft schubweise in den Rachen schoss. Sie war das aber anscheinend schon von Opa gewohnt, denn es rann ihr nichts raus. Alles wurde geschluckt und dann leckte sie meinen Schwanz schön sauber. „Du bist die geilste Sau die ich kenne, Oma“, sagte ich zu ihr, „weiß der Opa eigentlich was wir hier tun?“. „Aber klar doch“, entgegnete sie, „wofür haben wir denn den Spiegel. Was glaubst du was der macht, wichst sich einen hinterm Spiegel und macht Fotos für unser Familienalbum“, lachte sie. Ich war etwas perplex bei der Vorstellung, dass mein Opa zusieht und wichst wie ich meine Oma fickte. Langsam erhob Sie sich und verließ das Zimmer. Ich blieb allein und glücklich zurück. Das war eine geile Familie wo ich hineingeboren wurde. Nur schade, dass ich nicht wusste wie rattenscharf meine Schwester war, sonst hätte ich sie schon mal durchgefickt.

Am nächsten Tag war ein Kontrollbesuch von meiner Mutter angesagt, wie weit ich denn schon sei in meiner Erziehung. Vater käme erst zum Wochenende weil er noch geschäftlich unterwegs sei. Ich war schon in der Früh sehr aufgeregt und wachte zeitig auf. Als ich auf‘s Klo ging, war ich überrascht, weil die Türe nicht abgeschlossen war, aber meine Oma gerade auf der Schüssel saß. „Guten Morgen mein Süßer“, sagte sie, „nur keine falsche Scham, komm näher und schau mir beim pissen zu. Nicht mehr lange und du wirst meinen süßen Saft sowieso auf deinem Körper spüren“, grinste sie. Ich beugte mich runter und schaute ganz interessiert zu wie die Pisse aus ihrer Muschi rann. Als sie fertig war stand sie auf, fuhr sich mit ihrer Hand über die nasse Fut und hielt mir diese zum Mund hin. „Los, trocken lecken“, sagte sie, und schon steckten ihre nassen Finger in meinem Mund. Es schmeckte salzig aber gut und ich leckte wie mir geheißen.

Am Vormittag fuhr meine Mama vor und ich schaute ihr verstohlen vom Fenster aus zu. Meine Mutter Rosi ist vierzig, ca. eins siebzig groß, sie trug ein helles Leinenkleid, welches ihre schlanke Figur gut zum Vorschein brachte. Sie trug High Heels und als sie sich bückte um die Tasche rauszunehmen sah ich ihren String unterm Kleid. Oma trat vor die Tür und begrüßte sie. Sie gaben sich links und rechts Küsschen und dann fingen sie plötzlich an sich zu küssen. Tief und innig gaben sie sich einen Zungenkuss und meine Oma spielte mit ihrer Hand am Arsch meiner Mutter rum. Leise öffnete ich das Fenster, dass ich die beiden auch hören konnte. „Schön, dass Du wieder hier bist meine kleine geile Hurenschlampe“, sagte Oma. „Ja, das freut mich auch du geile Sau“, sagte Mama, „na habt‘s dem Peter schon den Schwanz ordentlich leer gesaugt in der Zwischenzeit?. Ich bin schon so geil, hoffentlich fickt mich Opa heute noch ordentlich durch, ich kann‘s schon gar nicht erwarten“. Und schon stand mein Opa in der Tür. „Hallo du geile Fickfotze“, rief er ihr zu, „komm her zu deinem Stecher und begrüß ihn ordentlich.“. Mama lief zu Opa hin und steckte ihre Zunge gleich tief in seinen Mund rein. Mit der rechten Hand griff sie gleich direkt zwischen seine Beine. „Ja Opa“, sagte sie, „jetzt bin ich ja da und bleibe bis zum Wochenende. Da kannst du mich die ganze Zeit richtig fest durchficken. Franz ist schon ein paar Tage weg und ich hab‘s mir jeden Tag mindestens drei Mal richtig selber besorgt. Aber die ganzen Dildos sind ja nichts gegen einen richtigen Hengstschwanz wie Du ihn hast. Aber jetzt muss ich nach der langen Fahrt richtig toll pissen, lass mich kurz reingehen.“. Das wollte aber mein Opa so gar nicht. Er hob meine Mutter auf die Motorhaube, schob das Kleid nach oben, spreizte ihre Beine und drückte den String zur Seite. Gut konnte ich ihre rasierte Muschi durchs Fenster beobachten. „Los, piss mir alles in mein Maul!“ befahl Opa ihr. Er drückte seinen Mund ganz fest an Ihre Muschi. Ich konnte nur aus den Gesichtszügen meiner Mutter erkenne, dass sie schon pisste. Man sah gar nichts rauslaufen. Opa hatte seinen Mund so fest auf die Muschi gedrückt, dass alles in seinen Mund schoss. Er schluckte wie besessen und leckte ihr dann die Möse schön sauber. Oma stand daneben und lachte: „Ja, das ist mein Franz so wie ich ihn kenne, lässt doch keinen Muschisaft verkommen, alles muss in seinen Mund rein“. „Da muss Peter noch was lernen,…das könnten wir ihm doch gleich beibringen“, sagte meine Mutter, so wie du da stehst, musst du doch auch ganz dringend strullen.“. „OK, ich hole ihn mal“, sagte meine Mama, „dann kann ich gleich sehen wie gehorsam die kleine geile Sau ist.“. Und schon kam sie ins Haus rein und rief nach mir. Ich lief die Treppe runter und umarmte sie. „Hallo Mama“, sagte ich, „schön, dass du da bist.“ Sie legte ihren Zeigefinger auf meinen Mund und drückte dann ihren dagegen. Ihre Zunge drang in meinen Mund rein und so standen wir einige Minuten zungenküssend im Flur und schmusten. „Sorry Peter, aber das machen wir jetzt immer so“, sagte sie, „jetzt bist du ja schon eingeweiht. Du wirst immer mein Sohn bleiben aber das hat nichts mit dem Sex zu tun. Ich habe schon oft beim Duschen auf deinen Schwanz geschielt und du musst wissen, dass ich ein kleines verficktes Drecksstück bin. Wenn ich einen Schwanz sehe dann werde ich geil und muss gefickt werden. So sind wir alle in der Familie. Aber ich lecke auch Muschis gerne, mindestens genauso gerne wie dein Vater Schwänze bläst. Übrigens ficken sich die Männer auch manchmal gegenseitig, wenn gerade keine Muschi zum rammeln da ist. Komm mal gleich mit mir, ich möchte bei der nächsten Lektion dabei sein mein Süßer“. Sie zog mich ins Wohnzimmer wo meine Oma und mein Opa bereits warteten. Am Boden lag ein dicker Perserteppich, der wie ich wusste, sehr teuer war. „Also meine kleine Drecksau“, begann mein Opa, „die nächste Lektion ist wie folgt. Du legst Dich auf den Perserteppich und machst Dein Maul weit auf. Die Oma hockt sich über Dich und Du presst Deinen Mund schön geöffnet auf Ihre Hurenmuschi. Sie pisst dann alles in dein Maul und wehe dir, wenn auch nur ein Tropfen auf den teuren Perserteppich rinnt. Dann kannst Du was erleben!!! Alles klar?“. Ich nickte nur, zog mich nackt aus und legte mich hin wie mir geheißen. Den Mund riss ich weit auf. Auch Omi hatte sich zwischenzeitlich ausgezogen, langsam kam sie auf mich zu. Ich sah ihre schwarz behaarte Muschi über mir und diese senkte sich immer näher auf mein Gesicht zu. Dann war sie ganz da, ich sah wie sich die Lippen öffneten und stülpte meinen Mund vollständig über Ihre Möse. Langsam spürte ich etwas Warmes im Mund und ich begann gierig zu schlucken. Es schmeckte eigentlich sehr gut, etwas bitter und salzig aber nicht schlecht wie ich angenommen hatte. Oma bemühte sich sichtlich, nicht voll los zu pissen, denn das hätte ich niemals schlucken können und so rann wirklich nichts aus meinem Mund raus. Als sie fertig war, verharrte sie noch etwas in der Stellung und so konnte ich auch noch den Rest ihres Mösensaftes auslecken. Als ich die Augen etwas nach hinten richtete, sah ich aber, dass mein Opa bereits bis auf die Unterhose ausgezogen war und fest mit meiner Mutter knutschte. Er hatte ihr Kleid nach oben geschoben und griff ihr schon hart und fest an die Muschi. Dann zog er ihr Kleid über den Kopf und den String nach unten, und befahl ihr zu warten. Oma sagte: „Komm mein Kleiner, lass uns auf die Couch setzen und die Session ansehen“. Ich wusste nicht was das bedeuten sollte, aber wir nahmen beide auf der Couch Platz. Jetzt wusste ich endlich wofür die Ösen im Wohnzimmer waren, denn mit einem Male hatte mein Opa meine Mutter an die Wand gedrückt, Ihr Hand und Fußfesseln angelegt und sie an der Wand mit gespreizten Händen und gespreizten Beinen angekettet. So was hatte ich noch nie gesehen. Dann nahm er zwei Klammern zur Hand, zwirbelte ihre Brustwarzen etwas steifer und legte eine Klammer nach der anderen an. Meine Mutter stöhnte auf aber er ließ sich nicht beirren. Immer fester und fester schraubte er die Klammern und meine Mutter begann leise zu wimmern. „Jetzt halt endlich dein Hurenmaul“, sagte Opa fordernd, „ warum bist du denn hergekommen, doch nur um unsere Sexsklavin zu sein, so wie immer. Jetzt wollen wir mal schauen ob deine Möse ordentlich rasiert ist wie befohlen und ob sie auch richtig riecht“. Und schon ging er in die Knie, begutachtete Mamas Muschi ganz aus der Nähe und schnupperte fest daran. Oma indes sagte leise zu mir, „du musst wissen, dass deine Mama eine verhurte Drecksfotze ist, die immer wenn sie hier ist unsere Sexsklavin ist. Aber keine Angst, das tut ihr gut, sie will es so. Wir drei dürfen ab jetzt alles mit ihr machen was immer wir wollen. Nur wenn sie das Codewort sagt, müssen wir aufhören. Es lautet: Die Drecksschlampe bittet aufhören zu dürfen. Dann wissen wir es ist übertrieben und wir müssen aufhören. Aber das ist noch nie passiert, weil wir genau wissen was ihr gut tut. Allerdings laden wir hier öfters auch andere Männer ein, dein Vater ist darüber bestens informiert. Meistens sind es Bauarbeiter oder Bauern mit großen und dicken Schwänzen und die ficken deine Mama dann richtig fest durch und spritzen alles in sie rein. Deine Mama kennt hier ja niemand und manchmal am Zeltest, lässt sie sich auch von einer größeren Herrenrunde durchficken. Das musst Du schon akzeptieren“. Ich war etwas erstaunt, aber als ich Opa und Mama zusah war ich sofort wieder voll geil und mein Schwanz richtete sich wieder vollends auf. Mama stand noch immer mit fest zusammengepressten Lippen angekettet da, Opa kniete vor ihr und zog ihre Schamlippen fest und weit auseinander. Er presste seinen Mund auf ihre Muschi und steckte die Zunge tief und fordernd in die selbige rein. „Na, wie ist das du geile Hure“, fragte er, „tut dir das gut“. „Ja mein Meister“, sagte Mama gepresst, „bitte machen Sie was sie wollen mit mir, ich bin so geil, ich lauf schon fast über.“ Opa holte plötzlich eine Lederpeitsche hervor, mit weichem Vorderteil. Er stellt sich neben Mama und klatschte ihr langsam und leicht auf ihre Muschi. Bei jedem Klatscher stöhnte Mama leise auf. Dann schlug er ihr auf die Titten und da die Klammern dort waren zuckte sie fest zusammen: „Aaah, danke Meister, bitte fester, ich bin so geil“, stammelte meine Mutter. Opa schlug immer fester zu und auf der Muschi waren es schon richtige Schläge. Bei jedem Schlag stöhnte Mama und mit einem Mal verkrampfte sich ihr ganzer Körper. Opa hatte aufgehört zu schlagen und Mama zuckte immer fester. Auf einmal sah ich schon wie es langsam auf ihren Beinen feucht wurde und ihr Muschisaft rausfloss. Immer stärker und dann ergoss sie sich leicht auf den Boden. „Na super du Drecksau“, sagte Opa, „jetzt werde ich dich losmachen aber das wirst du alles schön brav auflecken. Hast du mich verstanden?“. Er machte Mama los und Sie kniete sich sofort hin. Opa passte genau auf, aber Mama leckte alles ganz brav sauber. Kein Fleck war mehr am Boden. „Los setz Dich vis-a-vis von Peter auf die Couch“ befahl mein Opa, „ und spreiz die Beine schön weit, dass alle deine nasse Hurenfotze schön sehen können. So nahm Mama gegenüber Platz und spreizte ihre Beine soweit sie konnte. Ich sah wie gerötet und geschwollen ihre Schamlippen waren und auch wie ein kleines Bächlein aus der Muschi auf die Couch lief.

Mein Schwanz war in der Zwischenzeit auch schon wieder vollends steif bei dieser geilen Session und plötzlich sagte meine Oma: „So mein Liebling, jetzt ist es soweit. Jetzt wirst du die Hure einmal ordentlich durchficken. Dein Schwanz steht eh schon wie eine eins…bist bereit?“. Ich kam nicht mal zum Nachdenken, sondern erhob mich, ging langsam zu Mama rüber. Sie hatte den Kopf gesenkt, wie man es von einer Sklavin erwartet. Ich zog Sie an den Beinen nach unten, so dass ihr Becken genau am Ende der Couch war. Dann setzte ich meine Eichel an ihrer Muschi an und stieß zu. „Jaaaa“, schrie sie auf, „komm du geiler Hengst, fick deine Mamafotze, ja, stoß fest zu, so ist es gut, jaaaa, du bist ein geiler Hengst, jaaaa, komm fester, fick mich richtig durch, zeig es deiner Mama wie gut du ficken kannst.“ Ich rammelte volles Zeug und stieß immer fester und fester zu. Unsere Becken prallten aufeinander. Plötzlich stand Opa hinter mir und zog mich leicht weg. Er spuckte sich auf seine Finger und begann damit Mamas Arschloch einzuschmieren. „So mein Großer“, sagte er, „jetzt reiß ihr mal die Arschfotze ordentlich auf. Keine Angst, die verträgt schon was. Hab keine Hemmungen, stoß ihr deinen Schwanz ordentlich bis zum Anschlag in den Arsch. Und wenn sie wimmert, dann nur noch fester…ist du bereit?“. Und wie ich das war. Ich setzte meine nasse Eichel an ihrem Arschloch an und drang etwas langsamer in sie ein. Es war ja auch für mich der erste Arschfick. Aber als ich Mama wimmern hörte: „Ja, so ist es gut, los komm mein Hengst, fester, ja stoß den Mamaarsch richtig fest durch, komm fester, ja, stoß zu.“, da konnte ich mich nicht mehr länger halten. Immer fester und fester rammelte ich ihren Arsch und presste meinen Schwanz soweit ich konnte in ihr Arschloch. Die Säfte stiegen hoch und als mein Opa das sah rief er: „Ja meine geile Sau, komm spritz ihr alles in den Darm, komm spritz schön.“ In dem Moment kam es mir und ich spritze und spritze. Es war so eng in ihrem Arschloch das Sie alles rauspresste was drin war. Nach kurzer Zeit sagte meine Oma: „So mein Kleiner, zieh den Schwanz langsam raus“ und das tat ich dann auch. Als sich plötzlich Oma gleich vor Mama hinkniete und sagte: „Ja Rosi, komm langsam, press es raus“ und meine Mama presste ganz leicht. Ich sah wie sich Ihr Arschloch leicht öffnete und mein Saft zäh und dick raus rann. Oma stülpte sofort ihre Zunge in Mamas Arsch und leckte was das Zeug hielt. Kein Tropfen ging verloren, Oma bohrte und bohrte mit der Zunge in Mamas Arsch rum und holte alles Sperma gekonnt raus. Ich sah wie sie noch viel Sperma im Mund hatte und zu Opa ging. „Danke“, sagte Opa, „ja komm her zu mir und küss mich. Ich möchte das Junghenstsperma vermischt mit dem Arschgeschmack der Hure kosten und schon schmusten die beiden rum. Es war so geil das anzusehen. Oma und Opa tauschten mein Sperma aus und Mama saß neben mir mit geschwollenen Schamlippen und offenem Arschloch. Ihre Haare hingen an ihr runter und sie war schweißgebadet. Ich selber hatte schon wieder meinen Schwanz in der Hand und spielte dran rum. Aber das war erst der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

28% (22/57)
 
Categories: Group SexMatureTaboo
Posted by neurosiss
2 years ago    Views: 8,208
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
Die Erlebnisse steigern sich.
Lesen und wichsen, die einzige Art diese Geschichte zu genießen.
Danke sehr.
9 months ago
mega geil, hoffe dass es noch einen weiteren Teil gibt :-)
1 year ago
Ich spritze...
omalover44
retired
1 year ago
süper
1 year ago
Beste Story ever
2 years ago
Sehr Geile Story.........
2 years ago
Mega Geile Familie........
2 years ago
super geil, spritze wie ein wal dabei
2 years ago
teil 2 ist noch besser als der erste teil. hofentlich kommt bald ein dritter teil mit einem spritzigen rudelbumsen;-))