Eine geile Nacht

Susanne lag neben mir in meinem Bett leicht seitlich auf dem Bauch. Mein Gott was für eine Nacht. Es ist 5:00 Uhr morgens und sie schläft. Sie scheint sich ganz und gar mir hingegeben zu haben. Nun liegt sie neben mir. Die Göttin. Die Versuchung. Anders kann sie fast nicht mehr heißen.
Durch mein Fenster fällt der Mond sanft auf ihren Rücken und ihre wilden Haare. Mein Gott war ich gestern geil. Endlich nach einer gewissen Zeit holte ich sie gestern vom Bahnhof ab. Wir schafften es gar nicht zu mir. Schon im Auto fielen wir übereinander her. Als wir dann bei mir waren, konnten wir uns kaum zügeln. Wie zwei Sexsüchtige machten wir unserer Geilheit Luft und ließen alles fallen. Wir vögelten uns den ganzen Nachmittag durch meine Wohnung. Es war Unglaublich. Während ich den Abend und die ganze Nacht noch einmal durch mein Hirn sausen ließ, wurde ich automatisch geil.

Ich war süchtig nach ihr. Ich war süchtig nach ihrem Körper, ihrem Geruch, ihrer ganzen Art und ihrer unglaublichen Nässe. Sie schlief. Endlich. Warum endlich?
Nicht weil ich fertig war, sondern weil ich es mochte wie sie sich bei mir fallen ließ. Weil sie einfach in meinen Armen einschlief und seit dem den Schlaf der Gerechten führte. Sie fühlte sich wohl bei mir, das merkte ich. Und allein deswegen wollte ich ihr einen Wunsch erfüllen. Sie nachts mit Sex wecken.

Sie sagte mir mal das es das höchste der Gefühle sei das man haben kann. Man fühlt sich so begehrt. Ja ich begehre sie unendlich. Meine Gier überkam mich als ich ihr langsam die Decke nach vorn von ihrem Körper streifte. Da lag sie nun, nackt wie Gott sie geschaffen hatte. Schon allein der Anblick von ihrem Hintern ließ mein Glied anschwellen. Vorsichtig setzte ich mich aufrecht hin um mich dann zwischen dem angewinkelten Bein, welches oben nach vorne lag, und dem langen gestreckten Bein, breitbeinig hinzuknien.

Was für ein Anblick! Ihre Muschi sah aus wie ein volles Brötchen welches man seitlich aufgeschnitten hatte. Ein richtiger fleischiger Berg mit einem sanften Schlitz der so ihrem Po hin, in einem kleinen unscheinbaren Loch endete. Kurz daneben, lag ihr sanftes, rosiges, Kleines Arschloch. Dieser Anblick war das Geilste was man als Mann überhaupt sehen kann.
Mein Schwanz zuckte vor Geilheit und diesem herrlichen Anblick. Sanft setzte ich meine pralle Eichel an ihren Schlitz, immer darauf bedacht keine großen Bewegungen zu machen und sie damit evtl. zu wecken. Dann drückte ich ihn langsam in ihr Fötzchen. Ich spürte wie meine Eichel genüsslich die Schamlippen zur Seite drückte und sich hemmungslos in das Loch bohrte. Auf einmal atmete sie mit einem lauten Schnaufer auf und mit einem langen Stöhner wieder aus. Sie war wach.
Ich führte ihn ganz ein um ihn kurze Zeit später wieder herauszuziehen.

Sofort kam ihre unendlich scheinende Nässe und befeuchtete alles an Genitalien. Der Saft lief sofort an meinen Eiern herunter und ich merkte wie ihre Höhle immer nässer wurde. Sie nahm sich das Kissen und biss hinein und fing auch laut an zu stöhnen, denn ich fing an, sie mit rhythmischen Bewegungen geil zu ficken. Bei jedem Stoß, klatschten meine Eier an ihre Schenkelinnenseite. Sie begann lauter zu stöhnen und ich fing an nach vorne zu greifen und ihre herrlichen Brüste zu massieren. Sie sagte schon dass sie sehr nass werden kann.

Wie nass kann das schon sein, dachte ich mir, doch gestern hatte ich es das erste Mal gespürt. Sie war sehr Nass! Es war der reinste, kleine Bach der mir da entgegen triefte. Die Mischung aus geilem Stöhnen und dem feuchten Loch, lies mich richtig geil werden und ich musste aufpassen nicht gleich in ihr abzuspritzen. Ich ließ kurz ab von ihr um mir das große Handtuch zu schnappen und es unter ihren Po zu legen. Sie nutzte sofort die Gelegenheit und zog ihr Bein heraus und kniete sich vor mich hin. Ihren Oberkörper legte sie runter auf das Bett und dann griff sie nach hinten um ihre Arschbacken weit auseinander zu ziehen.

Was für ein Anblick! Im sanften Mondlicht sah ich kurz einen Tropfen von ihrem Kitzler fallen, was mir schon fast den Rest gab. Ich nahm sie an den Hüften und rammte ihr ungehemmt meinen Schwanz in das tropfende Loch. Es war göttlich! Mit jedem Ruck stöhnte sie laut aus und biss in das Kissen was sie wieder dazu benutzte um ihren Kopf fast komplett darin zu vergraben. Mit rhythmischen Bewegungen stieß ich immer wieder hart zu, so dass ich jedes Mal spüren konnte wie meine Eier an ihren Kitzler klatschten.

Sie sagte mir auch einmal, wenn ich ihre ganze Enge spüren möchte, dann soll ich ihn ihr einfach unvorbereitet, aber natürlich langsam, in ihr Arschloch stecken.
Was ich dann auch tat. Ich zog ihn heraus, was mir sofort mit einem launischen Stöhner beantwortet wurde und presste ihn an die kleine rosa schimmernde Rosette. Befeuchtet von ihrem Saft presste ich langsam meine pralle Eichel in ihr enges Arschloch. Was für ein unglaubliches Gefühl! Sie hielt die Luft an und stöhnte auch manchmal wieder laut aus um dann wieder die Luft anzuhalten. Bis ich ganz in ihr steckte. Ich spürte wie er zuckte und pumpte in dem engen Loch.

Nach einer Weile zog ich ihn langsam wieder heraus und begann wieder sie geil zu ficken. Aber es war schon fast zu wenig, als ich langsam spürte wie mein Saft emporschoss. Ich verkrampfte und drückte meine Finger in ihre Hüften. Die wenigen aber intensiven Stöße nutzte ich ausreichend um das endlich das prachtvolle Gefühl der Befreiung zu spüren. Ich atmete hefiger und ich spürte das ich es bald nicht mehr halten kann, genauso wenig wie sie, die auch schon immer lauter Stöhnte.

Dann war es soweit! Mit ruckartigen Bewegungen schoss ich ihr stoßweise meinen Saft in den Arsch. Kurz danach presste sie sich schreiend das Kissen ins Gesicht. Ich spürte wie sich ihr Arschloch zusammenzog und wieder auseinander ging. Sie war ebenfalls gekommen und keuchte ihre Lust in mein Kopfkissen. Nach einigen Seufzern drehte sie sich schnell um und stützte sich vor mir ab um mir mit der anderen Hand, den Schwanz geil abzuwichsen. Dabei ließ sie es sich nicht nehmen, meine vor Sperma triefende Eichel, in ihr Gesicht zu reiben.

Nachdem sie sich meinen Schwanz noch 2-mal in den Mund geschoben hatte ließ sie von mir ab und richtete sich auf. Sie schlug mir die Arme um den Hals und begann mich sanft zu küssen. Ich spürte das sie dieses kleine Geschenk niemals vergessen wird. Fast dankbar schien sie ihren Körper an meinen zu pressen. Sie sagte nichts aber zog mich wieder runter aufs Bett, wo wir uns leidenschaftlich küssten und schließlich zusammen einschliefen.

geschrieben von Nemesis
100% (13/0)
 
Categories: Anal
Posted by nemesis00271
10 months ago    Views: 3,526
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments