Zecke an Schwiegervaters Schwanz Teil 5

Ich nahm meine Schwiegermutter bei der Hand und auf dem Weg in ihr Schlafzimmer sagte sie “ Ich möchte, dass du ab jetzt Mama zu mir sagst“. „Ja meine geliebte Mama, das werde ich.“ Margit und ich machten es uns auf der einen Seite des Ehebettes gemütlich und streichelten uns. Meine Frau legte sich auf die andere Hälfte des Bettes, öffnete ihre gebräunten Schenkel und sagte “ Papa Komm! “

Erwin legte sich auf seine Tochter und sein steifer Schwanz glitt in ihre Fotze. Er fickte sofort wie ein Wilder los, er war extrem geil auf seine Kleine. Antje stöhnte und hauchte immer wieder „fick mich Papa fick mich, hör nicht auf, fick mich ganz tief.“ Sein Kolben jagte immer und immer wieder in Antjes behaarte Möse. Sie war so nass, dass bei jedem Stoß ein schmatzendes Geräusch zu hören war. Selig ließ sich meine Frau von ihrem Vater durchficken. Wimmernd und stöhnend lag sie mit geschlossenen Augen da und hatte sich vollständig ausgeliefert. Erwin hätte alles mit ihr machen können. Margit lag auf der Seite ihrem Mann und ihrer Tochter zugewandt und ich hinter ihr. Ich drückte meinen Schwanz zwischen ihre mächtigen Oberschenkel und rieb an ihrer Möse entlang, langsam, ganz langsam und spielte dabei mit einer Hand an ihrem Busen. „Gefällt dir das Mama?“ „ Ja mein Junge, aber nicht mehr, ich möchte sehen wie mein Mann deine Frau fickt. Es ist so entzückend zu beobachten wie sich die beiden liebhaben“.

Erwin drosselte nun das Tempo und beugte sich mit seinem Gesicht zu dem seiner Tochter. Er küsste sie auf die Stirn, ihre Wangen und ihren Mund und fuhr ihr zärtlich durchs Haar. Ihre Lippen berührten sich und sie fingen, an sich zu küssen, Ihre Zungen liebkosten sich und der Speichel lief von einem in den anderen Mund. Antje umarmte ihren Vater und streichelte seinen Nacken und seinen Rücken, während er sie mit seinem großen Prügel penetrierte. Es war nun von Vorteil, dass Antje so ein weites Loch hat. So kam ihr Vater nicht in die Gefahr sofort abspritzen zu müssen. Nach einigen Minuten veränderten sie ihre Position und Antje ritt auf ihrem Vater. Ihre herrlichen Hängebrüste schwangen auf und ab und klatschten immer wieder gegen ihren Körper. Ihre Brustwarzen waren komplett hart. Erwin genoss den Anblick und befummelte die Titten. Er griff sich die Schläuche und zog seine Tochter zu sich herunter. Bei dem Anblick des wohlgeformten Arsches meiner Frau kam mir eine Idee. Ich drückte sie wieder nach oben und bedeutete ihr sich umzudrehen, ohne den Vaterschwanz aus ihrer Möse zu entlassen. „Lehn dich nach hinten mein Schatz“. Sie verstand. Der Anblick wie Erwins Hammer die Fotze spaltete war atemberaubend und machte mich ultrascharf. Ich beugte mich zwischen ihre Beine und begann ihren harten Kitzler zu lecken, während sie von ihrem Papa immer weiter gevögelt wurde,
„Ahhh ist das geil“, kam es aus ihr hervor „Macht weiter, ihr geilen Ficker!“. Wir fanden schnell einen Rhythmus, der allen gerecht wurde. Immer wenn Erwin zustieß, leckte ich Antjes Kitzler und presste zwischendurch meine Zunge an den Schaft meines Schwiegervaters, der über meine Zunge glitt. Wenn sie ritt leckte ich Erwins fetten, rasierten Sack und saugte seine prallen Eier in meinen Mund. Diese Behandlung gefiel beiden sehr.
„Meine Tochter reitet auf meinem Schwanz, während mein Schwiegersohn meine Eier lutscht und meine Frau sieht dabei zu und wichst sich ihren Schlitz. Kann es überhaupt noch geiler werden?“ freute sich Erwin.
„Ja!“ sagte ich und erhob mich. Ich platzierte meinen Prügel an die Mösenöffnung und drückte ihn hinein. Es ging leichter als ich dachte. Es war ein wahnsinnig geiler Augenblick. Ich hatte gleichzeitig mit meinem Schwiegervater den Schwanz in seiner Tochtermöse. Antje riss die Augen weit auf und sah mich entsetzt an. „Du perverses Schwein!... Ich liebe dich!“ „ Genieß es“ sagte ich und ihr Gesichtsausdruck entspannte sich und sie lächelte. Ich legte mich auf sie und fickte in niedrigem Tempo während wir uns küssten. Erwin bewegte sich nicht und genoss es wie mein Schwanz an seinem entlang glitt, zusammengepresst von Antjes Uterus. Es fühlte sich unheimlich geil an, einen anderen Schwanz zu ficken, geschmiert mit dem Mösensaft meiner Frau. Unsere Eier wurden immer wieder aneinander gequetscht und Antje stöhnte vor Geilheit. Ich musste meinen Schwanz ganz tief hineindrücken, damit sich unsere Eicheln berühren konnten. Es war ein absoluter Kick die Eichelwulst des anderen Mannes in meiner Frau zu spüren. Antjes Vater stöhnte immer heftiger, und während es ihm kam, gab ich ihr einen tiefen Zungenkuss. Wir beide spürten wie sich der Samen von Papa in ihr ergoss. Dieses Gefühl zusammen mit den Pumpbewegungen seines Fickmuskels ließen auch mich abspritzen. Überwältigt von unserer Geilheit bekam nun auch Antje einen sehr heftigen Orgasmus. „Pumpt mich voll ihr heißen Stiere, spritzt alles in meine Möse! Papa, Papa ja…Ingo!“
Wir entkeilten unsere Körper und lagen erschöpft und berauscht nebeneinander. Antje lag in der Mitte und aus ihrer Fotze, die weit auseinander klaffte, sickerte unsere Ficksahne, verteilte sich über ihre Mösenhaare und tropfte auf das Laken. Margit kniete vor ihrer durchgefickten Tochter und ergötzte sich an dem ordinären Bild. „Rattenscharf“ flüsterte sie und beugte sich über die dampfende Fut. Sie leckte ihr das Sperma von den Haaren, leckte ihren Anus sauber und schlabberte mit ihrer Zunge den Rest unserer Sahne heraus. Als sie anschließend am Kitzler ihrer Tochter weitermachen wollte, protestierte Antje. Sie konnte nicht mehr, ihre Klitt glühte. Margit hatte ein Einsehen und leckte jetzt ausgiebig das behaarte Arschloch meiner Frau.
Gerne hätte ich nun meine Schwiegermutter von hinten gefickt, aber ich konnte beim besten Willen nicht mehr. Dennoch kniete ich mich hinter ihr hin und streichelte ihren breiten Prachtarsch. Ich zog ihre Arschbacken auseinander und blickte auf ihr hinteres Loch. Wie bei meiner Frau auch, wuchsen ihre Schamhaare den Damm entlang umschlossen das braune Auge und mündeten in einem kleinen Büschel in ihrer Kerbe. Feine aber dunkle kleine Haare verliefen strahlenförmig vom Zentrum weg entlang der beiden Hügel. Ich hielt meine Nase genau darüber und sog den herrlichen Duft ein. Ich fing an zu lecken. Ich leckte ihr Arschloch, als ob ich ihr einen Zungenkuss gäbe. Ich schauderte am ganzen Körper, als ein Schub von Glückshormonen bei mir ausgeschüttet wurde. Ich drückte meine Zungenspitze an die Öffnung, erhöhte den Druck und Margit presste ihren Schließmuskel dagegen. Meine Zunge überwand den Widerstand und glitt ich ihren Darm. Ich steckte sie so tief ich konnte hinein und verharrte, nahm den Geschmack und die Wärme war und begann sie mit meiner Zunge zu ficken. „Ingo du bist so geil! Leck deiner Mama das Arschloch, fick meinen Arsch mit deiner Zunge.“ Während sie redete wichste sich ihren Riesenkitzler immer schneller und schneller, während ich sie leckte. Als sie kam drückten die orgiastischen Verkrampfungen meine Zunge aus ihrem Anus. Mann war das geil.
„Jetzt brauchen wir aber mal eine Pause wir haben ja noch nicht mal gefrühstückt“ sagte Erwin. Wir machten uns frisch und gingen in die Küche.

Wir stärkten uns, tranken Kaffee und begannen zu plaudern. Erwin sagte: „Das war der absolute Wahnsinn, der geilste Sex meines Lebens!“
„Geht mir genauso“ antwortete ich, „Mama du bist eine Sexgöttin, alles an dir ist einfach nur scharf. Ich hoffe, dass wir das jetzt öfter machen.“
„Ach Ingo, du weißt gar nicht wie sehr ich es genossen habe. Du leckst einfach nur göttlich. Jetzt musst du mich aber auch endlich mal ficken“.
„Sehr gerne Mama, aber ich fürchte so schnell wird das nicht gehen, ich muss mich noch eine Weile erholen. Ich kann mir gar nicht erklären, wie du das alles so schaffst, Erwin. Du bist ja auch schon 60.“ „Training, mein Junge, alles nur Training. Margit und ich ficken jeden Tag, und außerdem hat es mich tierisch geil gemacht meine geliebte Tochter zu ficken. Antje du machst deinen Papa sehr glücklich“.
„Ach Papa, dein großer Schwanz fühlt sich so gut an, wenn du ihn ganz tief hineinsteckst, kann ich ihn an meinem Muttermund spüren, dein Stöhnen, dein Geruch, deine Berührungen, einfach alles. Es ist einfach nur geil, und eure beiden Schwänze gleichzeitig in mir zu haben ist nicht zu toppen“.
Margit stand auf und holte eine Flasche Sekt, sowie eine kleine Schachtel. Sie goss die Gläser ein und sagte: „Darauf stoßen wir an.“
Sie nahm zwei Tabletten aus der Schachtel und gab sie mir und meinem Schwiegervater. „Viagra, du wirst sehen wie du gleich wieder einen stehen hast, mein Junge.“ Wir schluckten die Pillen und tranken. Antje setzte sich auf Erwins Schoß und begann mit ihm zu schmusen. Mama legte ein Bein auf meine Oberschenkel und ich streichelte ihre kräftigen, gebräunten Schenkel mit den erotischen Haaren darauf. Als mein Schwanz wieder hart wurde, nahm sie ihn zwischen ihre strammen Waden und ich fing an leichte Fickbewegungen auszuführen. Auch Erwins Schwanz stand wieder wie eine Eins und seine Tochter wichste ihn sanft während sie sich küssten. Antje kniete sich neben ihn und nahm ihn in den Mund.
„Ja lutsch Papas Pimmel, mach mich so richtig schön geil. Was bist du für ein liebes Mädchen, verwöhnst deinen Papa so schön“.
Bei diesem Anblick wurde ich noch geiler und fickte Margits behaarte Waden immer heftiger. Mama zog plötzlich ihre Beine Weg und sagte:
„Du sollst aber doch Mamas Muschi bumsen und nicht ihre Beine. Das ist zwar auch schön, aber ich will deinen Schwanz in mir spüren. Wir gingen wieder ins Bett. Als wir das Schlafzimmer betraten lag der geile Fickgeruch von uns allen schwer in der Luft und machte uns noch zusätzlich heiß. Ich legte mich auf den Rücken und Mama stieg auf mich. Sie platzierte ihre Möse über meinen Schwanz und senkte ihren drallen Körper. Mein Schwanz glitt in ihre nasse Fotze. Sie war richtig eng und fühlte sich einfach nur fantastisch an. Ich schloss die Augen und ließ es geschehen. Margit steigerte das Tempo und ich beobachtete ihre wunderschönen dicken Brüste mit den sexy Nippeln. Ich fing an daran zu lecken und zu saugen. Margit genoss diese Behandlung und stöhnte: „Ja fick mich, fick deine alte geile Mutter. Ist da schön! Eigentlich schade, dass ich nicht so ein großes Loch wie meine Tochter habe, ich würde auch mal gerne zwei dicke Schwänze in mir spüren. Erwin grinste und näherte sich von hinten seiner Frau. Margits Arschloch war von meinem Zungenspiel immer noch nass und etwas geweitet. Erwin drückte seinen Schwanz einfach in den Hintereingang seiner Frau. Ich konnte ihn ganz deutlich spüren. Mama schrie auf, sie spürte einen stechenden Schmerz, doch Erwin drückte seinen Prügel immer tiefer hinein. Ich konnte an ihrem Gesicht sehen wie sich der Schmerz in Lust verwandelte und wir begannen sie wie wild in ihre beiden Löcher zu ficken. Mama blickte mir tief in die Augen als sie kam und auch ich spritzte ab. Erschöpft aber glücklich drehte sie sich auf den Rücken und ihre Tochter drückte Mamas Beine nach hinten und fragte: „ Darf ich dich lecken, Mutti?“ „Ja mein Schatz leck die Wichse deines Mannes von meiner Möse. Antje war total aufgeregt und voller Geilheit als sie ihre Mutter schmeckte, Margit genoss die Liebkosungen ihrer Tochter. Antje lutschte Margits Kitzler und hielt sich dabei an der Speckrolle an Mamas Bauch fest. Margit spürte, dass sich ein weiterer Orgasmus anbahnte und zog ihre Tochter zu sich hoch. Sie küssten sich und ertasteten gegenseitig ihre so verschieden geformten Brüste. Es entwickelte sich eine richtige Lesbennummer. Erwin und ich ergötzten uns an dem Anblick wie sich Mutter und Tochter gegenseitig, fingerten, streichelten und küssten. Besonders Erwin wurde total scharf, er hatte ja noch nicht wieder gespritzt und begann sich zu wichsen. Immer wieder glitt seine Hand den Schaft entlang und umspielte seine große, beschnittene Eichel. Plötzlich überkam es mich. Ich wollte ihn haben. Ich hielt seine Hand fest, grinste ihn an, öffnete meinen Mund und senkte meine Lippen über Papas Schwanz. Ich blies und lutschte, erkundete jede Stelle mit meiner Zunge und wichste ihn dabei. Es war eine geile Situation. Margit und Antje fingerten sich mittlerweile gegenseitig, während sie sich küssten und ich lutschte Papas Schwanz. Margit ließ von ihrer Tochter ab und kuschelte sich an ihren Mann. Sie legt seinen Kopf auf ihre Brüste und umarmte ihn. Selig lag Erwin in den Armen seiner Frau und lieferte sich meinem Mund aus. Ich steckte Mama zwei Finger in ihren Spalt und schob sie rein und raus. Da lag ich nun und befriedigte meine Schwiegereltern und fand es einfach nur geil. Antje gesellte sich zu mir und übernahm das Wichsen, während ich weiter blies. Das erregte Erwin sehr und er fing an heftig zu stöhnen.
„Los Papa, spritz! Spritz Ingo alles in dem Mund.“ Antje wichste immer schneller und ich saugte immer heftiger bis sich Erwins Samen in meinem Mund ergoss. „Nicht schlucken!“ befahl Antje. Ich spürte wie sich ein Schub nach dem anderen in meiner Mundhöhle sammelte und hatte Mühe nicht zu schlucken. Meine Frau presste ihre Lippen auf die meinen und drang mit ihrer Zunge in meine Mund ein. Wir küssten uns und drückten Papas Wichse hin und her und schluckten portionsweise bis alles weg war.
Dank der Pille bliebe unsere Schwänze unbeeindruckt und standen nach wie vor. Ich legte mich zwischen die beiden Frauen und spürte ihre Hände an meinem Schwanz. Wir küssten uns zu dritt und ich wurde noch schärfer, Die Zungen meiner beiden Sexgöttinen in meinem Mund und das Spiel ihrer Hände war phänomenal. Erwin setzte sich davor und rieb seine Eichel an meinem Arschloch. Obwohl ich wusste dass es sehr wehtun würde, wollte ich ihn in mir haben. Erwin erhöhte den Druck auf meinen Anus und ich presste meinen Schließmuskel dagegen. Langsam drang er in mich ein. Es tat höllisch weh und ich wollte schon abbrechen, als meine Frau zu mir sagte: „ Keine Angst, das wird schön.“ Ich ließ es geschehen. Als Erwins Eichel ganz in mir steckte und er seinen Prügel immer tiefer in mich einführte, spürte ich seine Eichel an meiner Prostata. Es fühlte sich super geil an und mein Schwanz wurde noch etwas größer. Jetzt fickte mich Erwin und die beiden Frauen wichsten mich. Erwin kam in Fahrt und stöhnte. „Los Papa fick ihn in den Arsch, fick ihn richtig durch. Erwin rammelte wie ein Besessener mein Hinterteil und Mutter und Tochter wichsten mich immer wilder. Er schrie vor Geilheit als er mir seinen Saft in den Arsch pumpte. Ich hockte mich über Antjes Gesicht und ließ es in ihren Mund laufen während ich Margit ins Gesicht spritzte. Völlig ausgepumpt und entsaftet blieben wir liegen.

Ende

93% (49/4)
 
Categories: Group SexMatureTaboo
Posted by natrabat
3 years ago    Views: 4,031
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Sehr, sehr geil! Das Beste, was ich hier seit langem gelesen habe! Kompliment und Danke für diese Geschichte.
2 years ago
da für hast du den inzest-porno-oskar für das beste drehbuch verdient
2 years ago
Eine unglaublich geile Serie!
thorsten1...
retired
2 years ago
Sehr geil geschrieben.
2 years ago
Sehr Geile Story,mit einen Geilen Männer Fick....
2 years ago
Eine extreme aber dafür supergeile Geschichte
2 years ago
supergeil, vor allem die männer...
2 years ago
schöne geschichte liebe es über inzest zu lesen
3 years ago
Wahnsinn, das ist wirklich geil geschrieben, auch für Feminas :-))
3 years ago
extra klasse
3 years ago
hammer geil.