ManuelsTante und ihr Sohn 2

Tante Helga ging mit Manuel in ihr Schlafzimmer. Hand in Hand zog sie ihm nach.
Sie öffnete ihren Kleiderschrank und durchstöberte ein wenig ihre Sachen.
"Manuel ich glaube rot würde dir gut stehen. Ich möchte das du diese roten Nylonstrümpfe anziehst für mich."
Manuel war neugierig und wollte das Gefühl der Strümpfe auf seiner Haut spüren.
So tat er wie was seine Tante ihm sagte.
Als wenn er das schon immer gemacht hätte, rollte er die knielange Strumpfhose auf und zog sie langsam über seine Beine. Tante Helga die immer noch nackt war
gefiel was sie sah und lobte Manuel.
"Das machst du gut. Und es steht dir sehr. Gut das du fast keine behaarung hast.
Aber ein wenig werden wir noch daran arbeiten beim nächsten mal und dich schön enthaaren und glatt machen."
Manuel war konzentriert in dem was er machte und nickte einverständlich.
Der Stoff an seiner Haut fühlte sich gut an und auch sein junger Schwanz meldete sich. Halbsteif. Tante Helga sah dies natürlich.
"Na schau wie dir das gefällt. Ich wußte es ja. Oder irre ich mich?"
"Nein Tante Helga das fühlt sich sehr angenehm an." meldete sich Manuel zu Wort.

Helga hatte mittler Brüste, so um die 80 BB. Manuel hatte fast keine Brust.
Eigentlich einen femininen Körper. Zart und schlank. Dennoch suchte sie ihm einen roten BH von ihr raus welchen sie ihm anzug. Manuel ließ es sich mit ihm geschehen. Vor dem Schlafzimmerschrank im Spiegel sah er sich und es gefiel ihm was er sah. "Meine kleine süße Manuela so gefällst du mir echt gut. Schade das du keine echten Brüste hast. Aber das sieht so auch gut aus. Heute bin ich schon so scharf das wir das Schminken weglassen. aber ich werde es dir beibringen und du wirst sehen wie schön du dann aussiehst."
"Manuela?" dachte sich Manuel. Er war erregt und er wollte eben mitspielen und sein zuhause nicht verlieren.

David war noch im Bad. Er trocknete sich ab und wußte absolut nicht was seine Mutter mit Manuel machte. Nach seiner Körperpflege ging er auf sein Zimmer und legte sich nackt in sein Bett. Sein nicht zu kleiner Schwanz war schon abgeschlaft aber irgendwie war er vom Baden mit seinem cousin noch geil.
Nicht so wie andere Jungs hatte er keine Pornos mit Frauen sonder von Männern.
So nahm er eines und schaute sich die Bilder an wo sich die Jungs gegenseitig blasen oder der Schwanz im Arsch steckte. Märklich erregten ihm die Bilder und spielte an seinem Penis, welcher schon wieder schön hart wurde.

Tante Helga war mit ihrer profisorischen arbeit zufrieden und dacht sich im Hinterkopf das es noch besser wird.
"Komm zieh dir diese süßen Hallo Kitty Hausschuhe an und folge mir zu Davids Zimmer."

Als Davids tür aufging war er total überrascht. Er nackt, sein Schwanz hart und vor einem Schwulenpornoheft. "Schau mein Schatz ich habe dir ein noch nicht genz perfektes Mädchen mitgebracht. Wie ich sehe bist du ja schon sehr geil.
Sie heißt Manuela ab heute." erklärte ganz erregt seine Muttter.

Helga gab ihrer Manuela eine klapps auf den Po und befahl ihr sich dem Schwanz ihres Sohnes zu widmen. Wie in Trance ging Manuel/a zu David, kniete sichs aufs Bett und nahm Davids Schwanz in den Mund.
Helga setzte sich auf einen Stuhl beobachtete das Geschehen und massierte ihre Muschi die ganz naß war.
"Schön machst du das Mauela. Ja schön tief in deine Maulfotze. Ich bin so froh das es dir gefällt. Hör mal wie David stöhnt. Jahh schön tief, ich will hören wie du beinahe kotzt. Mach seine Schwanz schön naß. denn er wird dann in dich eindringen"

Plötzlich stand Tante Helga auf und begab sich hinter Manuel/a und begann an seinen Eiern und Poloch zu spielen. Sie knetete seine Eier und Schwanz, der steinhart war und leckte seine Poloch. Ihre Zunge umkreiste die rosette und begann auch mit den Fingern ihn ein wenig zu dehnen. Ihr Neffe begann bei dieser Behandlung zu stöhnen und saugte weiter an dem Schwanz von seinem Cousin der scheinbar kurz vor dem explodieren war, so hart war der.

"Genug jetzt!" kam es wieder schroff und streng von Helga.
"Aufhören!"
Beide waren ein wenig verdutzt und verschreckt.
Erstens wollte sie nicht das ihr Sohn gleich kommt und dann war Manuels Pofotze schon schön naß und vorgedehnt.

Wieder zärtlich und liebevoll hauchte sie Manuel/a ins Ohr das sie es möchte wenn jetzt der Schwanz ihres Sohnes in seiner Pofotze verschwindet.
"Willst du mich glücklich machen? Dann knie dich hin, hände nach vorne und laße es geschehen. Ich weiß das es dir gefallen wird. Du willst es doch"

Das Zungen und Fingerspiel seiner Tante an seiner arschfotze, hat ihm so heiß gemacht das er nur mehr ja sagen konnte.







84% (43/8)
 
Categories: AnalGay MaleShemales
Posted by nasty_man
2 years ago    Views: 3,839
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
nylonschw...
retired
2 years ago
Mein Schwanz ist hart und sehnt sich nach der Fortsetzung.
2 years ago
da weiss man garnicht wer man sein will ^^
2 years ago
einfach geil ,bitte etwas länger und ganz schnell weiter so
2 years ago
geile Story aber leider zu ende wo es richtig los geht