[Netzfund] Blutjunge Nymphen

Dieses Wochenende sollte so super werden, doch wie üblich machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung.. Ursprünglich war eine große Grillparty mit allem Drum und Dran angesetzt, doch ab Donnerstag fing es tierisch an zu regnen. Dieser erbärmliche Regen zog sich auch über den gesamten Freitag und Besserung war, laut der Wetterfrösche, auch nicht in Sicht. Kurzerhand bliesen wir alles ab.
So, jetzt ist Samstag und, wer hätte es auch anders erwartet, der Regen prasselt mit unverminderter Kraft gegen meine Windschutzscheibe, als ich in den Wagen in die Parkbucht vor dem Haus einer guten Bekannten lenke.
"Mann," ziehe ich fröstelnd die Schultern hoch, "jetzt wird es auch noch schweinekalt."
Schnell renne ich zum Haus hinüber und schelle Sturm, denn der Wind peitscht den Regen so richtig schön unter das Vordach.
"Ja bitte?" , höre ich Dodos Stimme aus der Sprechanlage.
"Mach auf, sonst trete ich die Tür ein." , rufe ich genervt in die Anlage.
Grinsend steht sie in der Tür:
"Regnet es?"
"Nein, das ist Angstschweiß." , erwidere ich säuerlich.
"Hi Kai!" , begrüßt mich eine Stimme aus dem Hintergrund.
"Klar, dass du auch da bist.", drehe ich mich zu Alexandra, der Busenfreundin meiner Bekannten, um.
"Und, was machen wir heute?" , schauen mich die beiden an.
"Raus kriegen mich keine zehn Pferde mehr. Darauf könnt ihr wetten." , schüttele ich den Kopf, wie ein nass gewordener Hund.
"Im Fernsehen läuft aber auch nichts." , meckert Alex gequält.
Grübelnd lasse ich mich in einen Sessel fallen und betrachte das Dreamteam.
"Ich hab’s. Ich habe noch einen neuen Video zu hause. Den können wir gucken." , bekomme ich eine Erleuchtung. "Aber bei mir. Ich fahre nicht noch einmal hin und her."
Schulter zuckend sehen sich die beiden an und wollen natürlich gleich wissen, um welchen Film es sich handelt.
"Doktor Schiwago.", antworte ich wie aus der Pistole geschossen, wobei sie mich selten dämlich anstarren. "Nein, den Titel weiß ich auch nicht mehr, aber es geht um einen Flugzeugabsturz mit anschließendem Überlebenskampf auf einer einsamen Insel."
"Nicht schon wieder ein Flugzeugabsturz." , verzieht Dodo ihr hübsches Gesicht.
"Besser als gar nichts. Aber wir nehmen noch Chips und Cola mit." , steht Alex auf, denn sie hat sich, wie üblich, sehr rasch entschieden.
So fahren wir also zu mir, halten unterwegs noch an einer Tankstelle, um auch für besagten Bedarf an Knabbereien zu sorgen. Als ich in mein Zimmer komme, ich wohne noch bei meinen Eltern, kriege ich eine Krise. Ich habe ganz vergessen ein Fenster zu schließen und nicht, dass es total nass ist, nein, die Bude ist auch noch saukalt.
"Poh, das ist doch nicht dein Ernst. Hier kriege ich doch Frostbeulen." , zeigt mir Alex einen Vogel.
"Okay, dann gucken wir eben vom Bett aus. Aber mit Klamotten kommt ihr da nicht rein. Das könnt ihr euch gleich abschminken." , fällt mir plötzlich auf, dass ich doch immer wieder ganz fix schalte, denn die Aussicht mit den beiden im Bett zu liegen, ist nicht das Schlechteste.
"Toller Trick! Hast du es nicht noch ein bisschen blöder?" , schüttelt Dodo den Kopf.
"Herrgott, was soll passieren? Sehe ich wie ein notgeiles Sexmonster aus, dass sich gleich über euch hermacht? Außerdem seid ihr doch zu zweit...oder muss ich etwa Angst haben?" , lasse ich meine Augen rollen.
"Idiot! In Ordnung, aber unsere Sweatshirts behalten wir an." , erringt Dodo einen kleinen Sieg, der sie anscheinend aber doch nicht ganz zufrieden stellt.
"Und wie hätte die Dame die Liegeordnung gerne?" , frage ich jetzt zynisch. "Ich außen, ihr beiden nebeneinander?"
"Am liebsten, du vor dem Bett." , grinst sie mich unverschämt an.
"Vergiss es! Also...wie?"
"Wir nehmen ihn in die Mitte, dann hat er nichts zu lachen!" , feixt Alex.
Nach einigem Hin und Her bleibt es dann dabei und ich beeile mich natürlich möglichst als erster ins Bett zu kommen, möchte den beiden beim Ausziehen noch ein bisschen zuschauen. Sie sind beide ungefähr gleich groß, ich schätze einssechzig, haben eine gute Figur und machen mit ihren achtzehn Jahren schon ein sehr appetitlichen Eindruck. Wir kennen uns vom Tanzclub her und waren schon des Öfteren gemeinsam unterwegs, wobei aber noch nie etwas passiert ist, mit keiner von beiden.
Ich liebe es, wenn Frauen sich aus ihren knallengen Jeans winden und ihr strammer Po so langsam zum Vorschein kommt, was jetzt auch gerade hier abläuft. Mich mit strafenden Blicken anschauend, ziehen sie immer ihre knappen Slips hoch, die sich beim herausschlängeln stetig ein Stückchen herunter ziehen.
Endlich, für mich viel zu schnell, haben sie es geschafft, greifen sich noch in aller Schnelle die kleinen Snacks und kriechen zu mir unter die Decke.
"Hu, bist du kalt." , spüre ich Alex Schenkel an meinem Bein, den sie sofort wieder zurückzieht und darauf achtet, mich möglichst nicht zu berühren.
Ich, der Herr der Fernbedienung, drücke auf Start und schon geht es los. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass mich der Film jetzt nicht mehr so sehr interessiert, doch nichtsdestotrotz verfolge ich das Geschehen auf dem Bildschirm. Der Gedanke, mit den beiden knackigen Nymphen in einem Bett, unter einer Decke, zu liegen, beschäftigt mich schon sehr und nicht nur mich, denn auch mein treuer Begleiter richtet sich gegen meinen Willen unaufhörlich auf.
"Wenn die das merken, geht die Reise ab." , versuche ich mich auf den Film zu konzentrieren.
So vergeht eine halbe Stunde, in der die Chips Tüte kreist und jeder darauf bedacht ist, nur nicht seinen Nachbarn zu berühren. Allmählich lockert sich aber die Anspannung und es kommt unvermeidlich doch zu vereinzelten Berührungen. Doch das erschreckte Aufzucken lässt immer mehr nach. Aber noch ein Problem beschäftigt mich:
"Wohin mit meinen Armen?"
Über der Decke ist es mittlerweile zu kalt und darunter? Ganz zaghaft starte ich einen Versuch, ernte sofort tödliche Blicke.
"Mensch, es ist kalt. Stellt euch nicht so an." , brummele ich.
Misstrauisch willigen sie ein, verfolgen genau wo meine Hände bleiben, die ich erst einmal ganz sittsam auf meine eigenen Oberschenkel lege.
Wieder vergehen einige Minuten und ich weiß nicht warum, aber irgendwie machen sich meine Hände selbstständig, rutschen Millimeter für Millimeter in Richtung der nackten Beine meiner Gäste, die glücklicherweise noch nichts bemerkt haben.
Da, ganz zaghaft stoßen meine Fingerspitzen an Alex Oberschenkel und ich halte diese Position, atme tief durch. Nun versuche ich es zu meiner rechten, erreiche auch hier ganz vorsichtig mein erstes Nahziel. Unbeteiligt schaue ich weiter den Film. Die beiden machen keine Anstalten, als wenn es sie stören würde und so setze ich, verständlicherweise, nach.
Vorsichtig, den Atem anhaltend, schiebe ich meine Finger immer weiter über die weichen, glatten Schenkel, bin auf beiden Seiten ungefähr auf deren Mitte angekommen und gönne den beiden eine kleine Pause.
Längst ist in meinem Schritt die Hölle los. Ich habe das Gefühl, dass sich mein komplettes Blut in meinem pochenden Freund sammelt, muss mich konzentrieren, nur nicht unregelmäßig zu atmen, was mich sofort verraten würde. Doch je mehr ich auf meine Atmung achte, desto schwieriger wird es, gleichmäßig und ruhig durchzuatmen.
Immer noch keine Reaktion bei den beiden. Entweder merken sie es nicht oder nehmen es als gegeben hin.
"Scheiße, jetzt fangen auch noch meine Hände an zu zittern!" , kann ich meine Erregung kaum noch verbergen.
Aber ich gebe nicht auf, setze unaufhörlich meinen Weg nach oben über diese glatte, warme Haut fort. Uii, erreiche ich die Beinausschnitte der beiden Slips fast gleichzeitig und wie abgesprochen drehen mir alle beide ihren Kopf zu.
Sofort zucken meine Hände zurück und ich befürchte ein Heidentheater.
"Also so hast du dir den Abend mit uns vorgestellt." , bricht Alex das unerträgliche Schweigen.
Da ich in der Mitte liege, bleibt mir nichts anderes übrig, als den erwarteten Krach über mich ergehen zu lassen. Leugnen macht keinen Sinn.
"Meinst du etwa, wir würden deine Hände nicht spüren?" , schaut mich Dodo mit ihren großen Augen an.
"Doch ..., doch... ich dachte, es wäre ein bisschen angenehmer." , winde ich mich wie ein Aal.
"Ja, angenehmer ist es schon, zumal ich neugierig bin, wie weit du noch gehen willst." , schaut mich Alex mit undurchsichtigem Gesichtsausdruck an.
Der Schock ist mir so in die Glieder gefahren, dass mein noch vor ein paar Sekunden stolzer Speer, wie ein undichter Luftballon in sich zusammenfällt.
"Aber du kannst ruhig weitermachen. Wir sagen dir schon, wenn es uns zu bunt wird." , hebt Alex ihren Kopf an, so dass sie auch Dodo anschauen kann. "Oder was meinst du?"
"Tja, noch ist es zu ertragen. Meinetwegen." , lächelt diese zurück und dreht ihr Gesicht wieder dem Fernsehgerät zu.
Ich bin jetzt komplett verwirrt, doch da sich ihr Einwand in Grenzen gehalten hat, mache ich da weiter, wo ich aufgehört habe - am Rande ihrer knappen Slips. Wieder liegen meine Finger auf dem dünnen Stoff, streicheln ganz behutsam darüber. Je weiter ich mich meinen angepeilten Zielen nähere, desto stärker schwillt mein wackerer Kämpfer an, stemmt sich schon bedrohlich gegen meine Unterhose.
Ja, jetzt spüre ich die feinen Härchen die sich unter den Slips kräuseln, werde noch unruhiger. Vorsichtig, als würde ich eine Atombombe entschärfen, lasse ich die Finger nun tiefer gleiten, lande bei den Schamlippen und spüre...das ist doch nicht wahr...spüre das beide Mädchen schon feucht sind, denn so kalt kann der feine Stoff unmöglich sein.
Nun will ich es wissen, drücke beide Mittelfinger fester zwischen die Lippen und fühle, wie sich die erregten Schöße meinen Fingern entgegen recken. Abwechselnd schaue ich in beide Gesichter, wovon Alex bereits ihre Augen geschlossen hat und sichtlich meine Massage genießt. Dodos Augen sind noch offen, aber dieser strahlende Glanz in ihnen, sagt alles.
Noch intensiver gehe ich zu Werke, gleite unter die Slips. Es prickelt am ganzen Körper, als ich die weiche, sanfte Haut spüre, über die aufgeworfenen Lippen gleite und meine Finger tief zwischen diese Lusthügel hineindrücke. Alex keucht, Dodo stöhnt und schon bade ich in ihren heißen Säften, weiß nun genau, dass sie mich die ganze Zeit über nur hingehalten haben.
Sogleich ziehe ich mich wieder zurück und schon drehen sich beide Gesichter in meine Richtung. Die zwischen uns wechselnden Blicke verraten alles, wobei ich im gleichen schon ihre Hände über meine Beule streicheln fühle.
Ich halte es auf dem Rücken nicht mehr aus, richte mich auf und hocke mich zwischen ihnen auf meine Knie. Neugierig wandern ihre Augen in meinen Schritt, sehen, was sich bei mir abspielt. Alle beide schieben mir eine Hand zwischen die Beine, führen sie an deren Innseiten langsam hoch, nähern sich unaufhörlich.
Zitternd lehne ich mich vor, lasse je eine Hand über ihre langen Schenkel gleiten, stoppe nicht mehr an den Slips und dringe langsam und pulsierend mit meinen Finger in ihre heißen Spalten ein. Sie räkeln sich, ihre Hände verschwinden unter meiner Unterhose, tasten und massieren sich langsam meinen fiebrigen Schaft hinauf, dessen dünne Haut sie lüstern mit abwechselndem Druck reizen.
Wie auf ein Zeichen lösen wir uns nochmals, entledigen uns unserer kompletten Kleidung und als ich jetzt noch die knackigen Apfelbrüste sehe, spritzt ein vorschneller Strahl aus meiner dunkelroten Eichel. Beide lächeln, nehmen mit ihren Fingern den glänzenden Sud auf. Gegenseitig schieben sie sich die benetzen Finger ihre schönen Münder, lecken genießerisch daran.
Das ist zuviel. Dodo Augen blitzen mich auffordernd an und ich rutsche zwischen ihre Beine, stemme sie weit auseinander. Der geile Anblick ihrer sündhaft jungen Scheide lässt mich aufkeuchen und sofort sinke ich mit meinem Gesicht in ihrem verführerischen Schoß.
Alex kommt näher, lässt ihre Hand unter mich gleiten und tastet nach meiner pochenden Lanze, während auch sie sich über Dodo beugt und deren harten Brustwarzen lesbisch in ihren Mund saugt. Dodo stöhnt, meine Zunge spaltet ihre Lippen, leckt kurz über die schimmernden, zarten Wülste und stößt dann hart in den kochenden Schlund.
Sie schreit auf, windet sich, doch in wahnsinniger Geschwindigkeit steche ich wieder zu, gönne ihr keine Pause, während sich Alex Hand an meiner zuckenden Gerte vergnügt. Hart, fast zu hart, massiert sie meinen schmerzenden Bolzen, zieht die Vorhaut extrem weit zurück, so dass ich einen Moment von Dodos süßlich schmeckender Fotze ablassen muss und nach Luft schnappe.
"Nicht aufhören!" , wimmert Dodo.
Sofort bin ich wieder über ihr, sauge die weichen Schamlippen ein, taste mit meiner linken zur Seite und finde Alex feuchtes Nest, in das ich einen Finger versenke. Sie schließt ihre Schenkel, klemmt meine Hand ein, doch mein Finger arbeitet ununterbrochen in ihr weiter, während meine Zunge den glühenden Kitzler ihrer Freundin erreicht hat.
Wild rast meine Zungenspitze um den empfindlichen Zapfen, reizt ihn nie durch direkte Berührungen, was sie immer wilder werden lässt. Uah, Alex Hand massiert nur noch meine brennende Kappe, wichst nur den blanken Kopf, der sich tierisch aufbläst.
Dodo reißt mit einer Hand Alex Kopf zurück, kann ihre süchtige Zunge nicht mehr ertragen und will sich nur noch auf meine konzentrieren, mit der ich jetzt endlich ihr kochendes Zentrum zum explodieren bringe.
Gierig sauge ich die pralle Klitoris ein, spiele in meinem Mund mit der Zunge daran, was sie zur Weißglut treibt. Sie schreit, verkrampft sich, richtet ihren Oberkörper halb auf, wobei sich ihre Freundin auch schon unter meinem sie malträtierenden Finger krümmt. Ich will den Finger auch zu ihrem Kitzler führen, doch da geschieht es...schreiend bricht Dodo aus.
Ihr siedender Schoß schnellt vor, sie verkrampft, löst sich, pumpt. Zuckend wölbt sich ihr geiler Venushügel vor und immer neue Wogen lassen ihren heißen Leib vor Wollust erzittern. Ich bin wie von Sinnen, sauge mich an ihrem heißen Fleischspieß fest, was sie zum kochen bringt. Sie tobt, ich ficke wie ein Irrer in die Röhre, die Alex aus ihrer Hand gebildet hat, spüre die massierenden Finger, spüre ...gar nichts mehr, bekomme noch soeben mit, dass auch Alex sich unter Stöhnen windet und jage meinen Speer immer wieder in die Lust spendende Hand.
Ihre Hand ist so herrlich, so gefühlvoll und fest zugleich... ich werde verrückt, raste völlig aus, rammele wie ein süchtiger Rüde. Meine Oberschenkel zittern, meine Knie drohen nachzugeben und jaa...jaa...ich komme.
Kreischend stürze ich mich in diese geile Hand, spritze meinen heißen Saft zwischen die schlanken Finger, die sich jetzt noch gieriger um meine Lanze krallen und auch wirklich alles aus mir heraus holen wollen. Ich kann nicht mehr und lasse mich keuchend auf Dodo fallen.
Neben mir stöhnt Alex, wichst immer weiter, während sie auch noch unter den abebbenden Beben in ihrem triebhaften Leib zu kämpfen hat. Mich langsam beruhigend liege ich auf Dodos warmen, verschwitzten Oberkörper, lege meinen Kopf auf eine ihrer weichen Brüste und schaue zu ihr hoch.
Sie lächelt erschöpft, schüttelt ganz leicht ihren Kopf.
"Poh, das war heftig, aber schön. Doch glaube nicht, dass wir schon mit dir fertig sind. Wir sind zu zweit und du hast uns eingeladen." , glänzen ihre Augen.
"Und außerdem will ich dich richtig spüren." , schiebt sich jetzt auch Alex zu uns.
Ich robbe mich etwas höher, gebe erst Dodo, dann Alex einen vielversprechenden Kuss und überlege schon, was ich gleich mit ihnen anstellen werde.


Teil II

"Zuerst brauche ich einmal eine kleine Pause." , zwänge ich mich zwischen den beiden hervor und gehe ins Bad.
"Wow, mit so einer Entwicklung habe ich nun doch nicht gerechnet. Und wehe, du machst schlapp." , drohe ich meinem müden Krieger.
"Kann ich auch mal?" , höre ich Alex gegen die Tür klopfen.
"Ja klar, aber nicht das du mich anschaust, ich bin nackt." , lache ich, als sie herein kommt.
"Super, du hast ja eine riesige Dusche." , zieht sie begeistert die Schiebetür zurück.
Sofort durchzuckt mich ein geiler Gedanke:
"Vielleicht sollte ich mit den beiden Duschen. Der Platz dürfte ausreichen." , jagen heiße Gedankenspiele durch meinen Kopf.
"Wollen wir nicht zusammen...,"
"Dachte ich auch gerade." , unterbreche ich sie und ehe ich mich versehen kann, huscht sie durch die Tür und dreht die Brause an.
Ich will gerade den erregenden Anblick durch die etwas milchige Scheibe genießen, da kommt auch schon Dodo herein.
"Was geht hier hinter meinem Rücken ab?" , verzieht sie ihr hübsches Gesicht.
"Wir wollen zusammen duschen. Kommst du?", erklärt Alex mit einem Satz alles, wofür ich wahrscheinlich etwas länger benötigt hätte.
"Super Idee. Mach Platz!" , ist auch schon die zweite Nymphe verschwunden und räkelt sich unter dem Strahl.
Das ist zuviel für mich. Sogleich springt mein Lustpfahl in die Höhe, wuchtet sich mit jedem Pulsschlag ein bisschen höher. Ohne auch nur noch eine Sekunde zu zögern drängele ich mich zu ihnen, sehe jetzt, wie sie sich mit glänzender Haut um den Duschstrahl balgen.
Wahnsinn, dieser Anblick: die jungen, straffen Stuten, die knackigen Brüste, diese niedliche Stehpos... ein Bild für die Götter. Ich bin hin und hergerissen, weiß gar nicht, welche ich zuerst berühren soll, doch Alex nimmt mir schon wieder die Entscheidung ab, stellt sich mit dem Gesicht zur Wand und zeigt mir ihre herrliche Rücksicht.
Gebannt schaue ich, wie das Wasser über ihren biegsamen Rücken läuft, einen schimmernden Film über die geschwungenen Backen zieht um schließlich über die schlanken, festen Schenkel zu Boden zu rinnen. Unmöglich zu widerstehen, ich habe nicht die geringste Chance, stelle mich dicht hinter sie und drücke meinen Körper an ihren herrlich jugendlichen Leib.
Dabei stößt mein steifer Penis gegen ihren Hintern, aber ich möchte nicht in sie eindringen, nur ihre nasse, glatte Haut mit meiner nackten Eichel spüren, mich an dem aufgestellten Po reiben.
Uuh, irre schön, so warm, so glitschig, lege ich mich nun ganz gegen sie, führe meine Hände um sie herum und knete ihre Apfelbrüstchen. Leise stöhnt sie auf, schiebt mir ihren heißes Hinterteil noch fester gegen meinen Schwanz, den ich mit langen Beckenbewegungen durch die tiefe Pospalte ziehe.
Lüstern drückt sie mir ihr Hinterteil entgegen. Meine Eichel gräbt sich tiefer in das pralle Fleisch, reibt sich, mich stöhnen lassend, in der enge Furche. Dodo hält es einfach nicht mehr aus, kommt hinter mich und drückt mir ihre süchtige Scham gegen meinen Hintern, lässt sie lüstern pulsieren.
Jetzt spüre ich ihre Hände, sie wandern um meinen Oberkörper herum, finden meine Brustwarzen und pressen süchtig an den empfindlichen Kronen. Ich keuche, möchte am liebsten vier Arme, zwei Schwänze und 1000 Quadratmeterhaut haben, mit denen ich diese beiden jungen Fohlen fühlen kann. Ich hätte nie gedacht, das ich mal das Sandwich zwischen zwei 18 - jährigen Mädchen wäre, die vor Wollust glühen.
Alex vor mir wird ungeduldig, dreht sich mich anlächelnd um und legt beide Hände über ihren Kopf um die Stange, an der der Duschkopf befestigt. Geil springen mich ihre festen Brüste an, wölben sich sehnsüchtig vor und ich kann nicht anders, beuge mich etwas herunter und sauge die harten Warzen ein.
Sie stöhnt, stellt ihre langen Beine noch weiter auseinander, wartet auf etwas anderes. Jetzt ist auch Dodo da, stellt sich seitlich, mir zugewandt, vor sie, streichelt über Alex anderen Busen, hebt ihn an und knetet ihn sanft zwischen ihren Fingern. Ich richte mich auf, beobachte mit brennendem Speer ihr geiles Spiel, sehe jetzt, wie sie die andere Hand über meine Brust führt und langsam immer tiefer gleiten lässt.
Sie beugt ihr hübsches Gesicht zu mir, deutet mit ihrer Zunge, die sie mir tief in den Mund schiebt, an, was sie gerne möchte..., nein sie ist da. Ihre Hand hat meine schmerzend Lanze erreicht, schiebt die nasse Vorhaut zurück und lässt ihre Finger um den nackten Kopf kreisen.
Keuchend schaue ich herunter, erblicke diese schlanken Finger, die sündig mit meiner mich verrückt machenden Eichel spielen. Ich stöhne, schiebe nun meinerseits einen Finger in Alex weit offen klaffende Schlucht, welches sie leise wimmern lässt.
Dodo verfolgt meinen Finger mit hemmungslosen Blick und ich drehe mich etwas, drücke sie neben Alex an die Wand, so dass sie nun beide nebeneinander stehen. Immer noch fühle ich ihre Finger über mein kochendes Fleisch wandern, doch ich möchte etwas anders, schiebe ihre Hand beiseite und gehe vor den beiden in die Knie.
Direkt beieinander liegen diesen herrlichen Spalten, warten nur darauf befriedigt zu werden...ich gehe kaputt. Langsam ziehe ich meinen Finger aus Alex zurück, ersetze ihn gegen meine Zunge, die ganz sanft mit den inneren Schamlippen spielt. Gleichzeitig führe ich eine Hand über das Bein ihrer Freundin nach oben, immer höher.
Geil, wieder dieser süßliche Geschmack auf meiner Zunge...mein Schwanz zuckt, presst in riemiger Vorfreude die ersten Tropfen heraus. Jaa, mein Finger stößt an Dodos Schamlippen, fackelt nicht lange und sticht in ihr kochendes Tal. Sie stöhnt, Alex schnauft, tanzt auf meiner Zunge, die ich jetzt immer schneller in die schleimige Grotte jage, aus der mir ihre heiße Sehnsucht entgegen läuft.
Auch mein Finger wird schneller, tastet sich etwas höher, sucht die sensible Lustperle. Ja, ich habe sie, umkreise sie zunächst aufreizend, doch Dodos Hand greift zu, packt mich am Handgelenk und führt den versauten Finger dahin, wo sie es gern hat.
Ich keuche, lasse den Lustspender über ihr heißes Zentrum rasen, treibe sie zum Wahnsinn. Beide Mädchen stöhnen, reiten auf meinem Finger und meiner Zunge, werden immer verrückter. Dodo kommt, rammt sich meinen Finger, nein, ich nehme jetzt zwei, tief zwischen ihre bebenden Schenkel, kreischt.
Orgastisch zuckt ihre sich entladende Scham, krümmt und klammert sich um die Finger, die ich jetzt zügellos in ihren siedenden Leib treibe. Unbewusst wird meine Zunge immer schneller, kitzelt ihre winselnde Freundin auf ihren Ausbruch zu. Doch kurz, nur einen Augenschlag von ihrem Höhepunkt entfernt, richte ich mich auf und donnere ihr ansatzlos meinen stählernen Bolzen in ihre gleißende Grotte.
Sie quiekt, ich schreie, nagele sie mit meinem Körper an die Wand. Ihr Po klatscht durch meine geile Attacke gegen die Fliesen der Wand und mit fast brutaler Gewalt, spalte ich ihre weichen , geilen Schamlippen. Stöhnend drücke ich nach, lasse sie die volle Größe schlucken, schleudere meine brennenden Lenden nach vorne.
Langsam, aber tief und hart, fresse ich mich in den sich windenden Leib, ramme meinen Dampfhammer bis zur Wurzel in diese gierige Furie, deren ausbrechender Schlund sich wie eine Schraubzwinge um meinen lüsternen Schaft legt.
Uaah, sie kommt, lässt ihr geiles Becken unkontrolliert gegen meines krachen, fordert und gibt alles, beißt mir in die Lippe...ich drehe durch, ich drehe durch. Meine Hoden kreischen, kämpfen gegen den immensen Druck und dieses gottserbärmliche Ziehen in meinen Lenden. Diese Ziehen frisst sich tief in meine Eingeweide, lässt meine Bauchmuskeln zu harten Planken werden, die ich wieder gegen diesen jungen Körper werfe, ihn mit meinem knochenharten Meißel foltere, alles von ihm fordere...alles.
Alex bebt an der Wand, wird von unzähligen Blitzen getroffen, bäumt sich auf und schiebt mich mit beiden Händen von sich weg. Neinnn...ich verliere sie. Meine blaue Eichel klatscht gegen meinen Bauch...Alex rutscht an der Wand herunter und bleibt sich windend in der Duschtasse liegen.
Ich sehe jetzt nur noch Dodo. Keuchend und sich selbstbefriedigend hat sie uns zugeschaut, dreht sich jetzt mit ihrem Gesicht zur Wand und streckt mir wollüstig ihren Hintern entgegen. Ich zögere nicht den Bruchteil einer Sekunde, trete hinter sie und schreie meinen Speer in ihre klaffende Wunde, reiße sie regelrecht auseinander.
Sie kreischt, stemmt sich mit beiden Händen an der Wand ab, versucht meinem ungestümen Ansturm abzufangen. Wie von Sinnen jage ich meine kochende Röhre in sie hinein, weite den engen Schlund bis zum geht nicht mehr, fülle sie restlos aus. Überall an meinem Spieß spüre ich ihre geilen Scheidenwände, spüre wie nass und schleimig sie ist...ahh..vergesse mich.
Explosionsartig entlädt sich mein Druck, drischt mit ungeheurer Gewalt in meinen lechzenden Stamm...jaa...jetzt.
Unkontrolliert durchpflüge ich den kleinen Leib, hebe Dodo mit mächtigen Stößen auf die Zehenspitzen. Sie schreit, hört gar nicht auf und jaa...ich komme. Ein tierischer Schrei löst sich aus meinem Mund, hallt durch das Badezimmer. Noch ein Mal fresse ich mich in sie, spüre ihre ekstatisch zuckende Schlucht und dann bricht es über mich herein.
Wild schreie ich meine Gier hinaus, presse meinen Schwanz bis zu Anschlag an die schmatzenden Lippen, halte den Druck und pumpe mit zuckendem Po meinen gleißenden Saft in die junge Stute, die unbändig auf meinem Spieß zuckt. Ja...noch ein Schwall, noch eine Fontäne schleudere ich in ihr feuriges Innerstes, spüre die heiße Lava durch meinen kochenden Schlot jagen, spüre es...will noch mehr...gib mir alles, alles.
Keuchend torpediere ich sie, treibe Unmengen meines glühenden Spermas in sie hinein, mache sie wahnsinnig.
Wie ein Maschine durchpflüge ich sie...jaa - nein... sie kann nicht mehr, lässt sich an der Wand nach unten rutschen und ich bin auch am Ende, restlos geschafft. Keuchend setze ich mich auch in die Dusche, spüre erst jetzt wieder, dass die ganze Zeit über Wasser auf meinen Kopf prasselt.
Mit dem Rücken lehne ich mich gegen die Scheibe, keuche wie ein Jagdhund. Pohh..., die beiden haben mich geschafft, ich kann nicht mehr. Alex kommt auf mich zu, hockt sich zwischen meine gespreizten Beine und gibt mir einen zärtlichen Kuss, den ich aus Atemnot kaum erwidern kann.
Nun rappelt sich auch Dodo hoch und kommt wie ein kleines Mädchen auf allen Vieren auf mich zugetapst:
"Das war die Hölle, ich glühe immer noch."
Ich versuche ein Lächeln, doch es will nicht gelingen.
"Lass uns wieder ins Bett gehen." , bringe ich stockend hervor , "und endlich in Ruhe den Film gucken!"
"Meinst du, das schaffen wir?" , feixt Alex schon wieder.
"Bestimmt," rappele ich mich hoch "bestimmt."

Ende

78% (17/5)
 
Categories: Hardcore
Posted by murphy181
10 months ago    Views: 5,507
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Süss !
10 months ago
sehr geil