[Netzfund] Mutter

Es mag etwas komisch zu lesen sein, daß ich, Norbert, damals 16 Jahre alt,
Sex mit meiner Mutter hatte und dabei höchste sexuelle Lust empfunden habe.
Meine Mutter hatte mich mit 16 1/2 Jahren bekommen; nicht nur meine Mutter
war schon damals Sexsüchtig, dies hat sich sicherlich auf mich übertragen.
Meine Mutter sah attraktiv aus, zeigte sich auch zu Hause, ebenso wie mein
Vater, sehr offen. Nicht das alle gerade nackend in der Wohnung umherliefen,
aber meine Mutter trug oft nur Ihre Unterwäsche, der Morgenmantel war meist
offen; so stiebte meine Mutter umher. Ich war in den geilsten Jahren, wichste
oft, manchmal mehrmals am Tag. Meine Mutter kam oft in meinen Wichsträumen
vor. So manches mal bekam ich mit, wenn meine Mutter und Vater in der
Schlafstube Sex hatten, wie geil das war. Ich hörte geile Wortfetzen,...wie,
ja fick mich, stoß deinen Schwanz in meine Fotze, ... mein Vater sagte: "Was
bist du nur für eine geile Nutte, ... für eine geile Fickerin, wie hältst du
das nur aus, mehrmals am Tag und in der Nacht gefickt zu werden!"
Ich hörte auch, wie mein Vater sagte: "Wenn das der Junge hört, was wir uns
sagen!"
Meine Mutter sagte dann: "... ach, was weißt du schon, du bist oft über eine
Woche außer Haus, auf Montage, ich habe manches Mal unseren Sohn beobachtet,
wie er meine getragenen Slips aus der Waschmaschine nahm und diesen zum
wichsen benutzte; was meinst du, was er noch alles tat?,... er nahm meinen
Slip in den Mund, saugte meinen anhaftenden Fotzenschleim ab, spritzte seinen
Samen in den Seidenslip! Was sagst du nun? Der Junge ist groß genug, der
weiß, was ficken und sexuelle Befriedigung ist!"
Ich hörte das alles mit, erregte mich natürlich an solchen geilen Wortfetzen
und Worten. In mir kam der Wunsch auf, daß ich auch mal meine Mutter ficke,
sie verführen, vergewaltigen möchte. Ich würde stundenlang meine Mutter
ficken, würde sie mehrmals in ihrer geilen Fotze besamen, ihre Fotze
hinterher auslecken.
Am Dienstag geschah folgendes: Mein Vater mußte für mehrere Tage zu einer
Reparatur nach Schweden. Am Abend, als ich mit meiner Mutter alleine war, bat
ich sie, ob ich nicht bei ihr im Bett schlafen dürfe, da Vati nicht da sei,
dann wäre sie nicht so alleine. Meine Mutter wunderte sich, fragte mich,
warum denn auf einmal? Ich stotterte, sagte etwas belangloses. Meine Mutter
fragte aber nach, sagte, ich soll nicht umherdruchsen, ich solle ihr offen
sagen, warum ich bei ihr schlafen möchte, Du bist doch erwachsen, wir sind
alleine, Mutti behält auch das gesagte für sich, versprochen! Ich gestand
meiner Mutter an diesem Abend, daß ich sie sehr schön und sexuell anziehend
finde, ich sie oft anschaue, und mich daran errege, was sie für Reizwäsche
trägt. Meine Mutter wurde rot über das Lob, streichelte meinen Kopf, sagte
dann: "Ja, Norbert, Mutti weiß auch ein Geheimnis!"
Mutti hat schon lange mitbekommen, daß du ihre getragenen Seidenslips nimmst
und dich damit sexuell befriedigst. Mutti hatte bisher nichts gesagt, weil
sie dich nicht stören wollte. Denn sieh mal, Mutti ist noch jung, wenn Vati
nicht da ist, braucht Mutti auch oft Liebe, nicht Liebe in dem Sinne, sondern
sexuell, meine ich. Darum sagt Mutti auch nichts, wenn du wichst, Muttis
Slips, Unterwäsche zum wichsen nimmst. Nun gestand ich meiner Mutter, daß sie
oft in meinen Träumen vorkommt. Wie denn, fragte sie? Sie streichelte mich
weiter, sagte, erzähle mir es!"
Ich sagte, daß ich sie mir nackend vorstelle, wie sie meinen Schwanz anfaßt,
diesen unter der Bettdecke wichst, damit der Vati es nicht sieht und anders
mehr. Meine Mutter wurde rot beim erzählen, es war ihr bestimmt peinlich.
Meine Mutter sagte dann aber, daß ich bei ihr im Bett schlafen darf, so lange
Vati nicht da ist, ich brauchte es aber Vati nicht erzählen.
Wir gingen schlafen, ich war als erster im Bett. Meine Mutter kam etwas
später.
Sie zog sich aus, ich konnte seitlich durch die Augen sehen, daß sie sich
nackend auszog und nur ein kurzes Nachthemdchen anzog. dann ging sie ins
Bett, deckte sich zu, sagte mir Gute Nacht, gab mir ein kleines Küßchen auf
die Stirn.
Ich war sehr erregt, nicht über den Kuß, den gab sie mir jeden Abend, es war
normal; nein das, daß ich bei meiner Mutter im Bett schlafen durfte, im
Geiste sah ich meine Mutter und meinen Vater ficken, wie mein Vater seinen
Schwanz in die Fotze meiner Mutter stieß! Ich hatte einen harten Schwanz, die
Eichel hatte schon Vortropfen vom Samen, ich wichste leise. Wie es kam, weiß
ich nicht mehr so genau. Es war schon spät, meine Mutter schlief, das hörte
ich an ihren Atemzügen. Meine Mutter hatte sich auf den Rücken gelegt, dabei
muß die Bettdecke verrutscht sein, ich sah auf einmal ihre behaarte Fotze
offen da liegen. Ich wichste schneller, es erregte mich. Als dann meine
Mutter noch die Schenkel spreizte, sah ich, nachdem sich meine Augen an das
schummrige Licht gewöhnt hatten, ihre geile Fotze. Mein Atem ging schneller.
Ich kniete mich ins Bett, ganz dicht am Bein von meiner Mutter, um ihre Fotze
ganz, ganz vom Nahen zu sehen. Es war geil, ganz verrückt. Mit der einen Hand
wichste ich langsam weiter, denn ich wollte nicht, daß mein Samen spritzte,
dann wäre der Reiz des wichsens vorbei. Hörte ab und an auf zu reiben, hielt
meinen Schwanz ganz fest, um den Drang zum spritzen zu unterbinden. Dann nahm
ich einen Finger, führte diesen sachte an die Fotze meiner Mutter,
streichelte langsam um das Fotzenfleisch, es war weich, warm. Ich erschrak,
auf einmal fühlte ich etwas nasses, nicht viel, aber die Fotze meiner Mutter,
um den Schamlippen herum, waren etwas schlüpfrig geworden. Hin und wieder
unterbrach ich mein pervers Tun, schaute zu meiner Mutters Gesicht, es war
ruhig, sie atmete ruhig. Ich begann mein perverses Tun weiter. Nachdem ich
meine Fingerspitze etwas in das Fotzenfleisch, in die Schamlippen gedrückt
hatte, spürte ich mehr Nässe, mehr Schleim, der sich gebildet hatte. Jetzt
gelang mein Finger, fast wie von alleine in das geile Fotzenfleisch, die
Fingerkuppe berührte schon den kleinen Eingang.
Aus meinem Schwanz, aus der Eichel, tropfte laufend Samenfäden, es kam aber
nicht zum Erguß, das wäre schade gewesen! Plötzlich war mein ganzer Finger in
der Fotze meiner Mutter, ich bewegte diesen sachte, schob ihn rein und raus.
Je öfters ich das tat, um so nasse und schlüpfriger wurde das Fotzenloch
meiner Mutter. Da ich schon so weit vorgedrungen war, ich unbedingt meine
geilen Sexträume, meine Sexwünsche - meine Mutti zu ficken - erfüllen wollte,
legte ich mich sachte zwischen den gespreizten Schenkel meiner Mutter,
stützte mich etwas ab, um nicht direkten Körperkontakt mit meiner Mutter zu
haben, damit der anderen Hand nahm ich meinen ausgefahrenen, harten, vom
Samenfäden benetzten Schwanz, schob meine Eichel erst etwas in die geile
Fickfotze meiner Mutter. Was für ein geiles Gefühl, ich hatte meine Eichel
schon ganz in das Fotzenloch geschoben, spürte die Wärme, das enge,
schlüpfrige Loch. Ich konnte nicht anders; ich ließ meinen Schwanz langsam in
die Fotze meiner Mutter gleiten und begann langsam Fickbewegungen
auszuführen. Je öfters ich das tat, um so glitschiger wurde die Fotze meiner
Mutter. Inzwischen waren mir fast die Sinne geschwommen, konnte nicht mehr
klar denken, nur noch eins war bei mir; ich, der 16jährige Sohn, fickte meine
Mutter. Es war so erregend, daß ich alle Vorsicht fallen ließ, mich mit
beiden Händen seitlich abstützte und jetzt schnelle Fickbewegungen mit meinem
Unterkörper ausführte. Leider war das Vergnügen nur kurz, ich war so erregt,
wohl auch zu jung, um dagegen zu steuern, den Samen nicht spritzen zu lassen;
ich fühlte, gleich, gleich muß es kommen. Meine Fickbewegungen wurden
schneller, ich stieß hastiger meinen voll ausgefahreren Schwanz in die Fotze
meiner Mutter, dann, dann, aaahhhh, aaahhhhh, Muttiiii, liebe Muttiiii,,
Muttii es kommmt, Muttiiiiii, oohhhhh, Mutti es kommmt mir, ich fickte
weiter, war fast meiner Sinne beraubt. Da wachte meine Mutter auf, entsetzt
starrte sie in mein Gesicht, in meine aufgerissenen Augen, von meinem Kopf,
meiner Stirn, von meinem Kinn, auch vom Brustkörper, glitten laufend
Schweißperlen herunter, direkt aufs Gesicht meiner Mutter, ihr Nachthemd war
ganz naß, so erregt war ich, so geil und verschwitzt.
"Was machst Duuuu? Norbert, Norbert, wass Tust Duuuu? Oh Gott, oh Gott,
Norbert..."
Ich hatte meinen Schwanz immer noch in der Fotze, fickte weiter, da mein
Samen aus dem Schwanz herausgepritzt kam und stammelte nur: "Liebe Mutti,
liebe Mutti, ich bin so geil, bin so geil, es ist so schön. Ich habe dich
gefickt, vergewaltigt, nicht böse sein, bitte, bitteeee liebe Muttiii,
bittte, es ist so schön, ich habe dich gefickt, ich möchte dich immer ficken,
es ist so geil, ich möchte dein geiler Ficker sein, deine Fotze ist so schön,
so glitschig!"
Mein Schwanz rutschte aus der Fotze, wurde kleiner. Meine Mutter hatte meinen
Kopf in beide Hände genommen, küßte mich, nicht nur auf die Stirn, auf dem
Mund, immer wieder. Ich weinte, meine Mutter küßte diese Tränen ab, sagte
mir, streichelte mein Kopf, sagte: "Junge, lieber Junge, Mutti hatte nicht
gewußt, daß du schon ein Mann bist, Mutti muß sich bei dir entschuldigen,
weißt du, was du gerade gemacht hast, so etwas ist Inzucht, für viele, den
meisten Menschen pervers, lieber Norbert, weißt du, daß du gerade Mutti
gefickt, sie vergewaltigt hast, was nun?" Wenn das Vati erfährt, der schlägt
dich tot! Liebe Mutti, liebe Mutti, stammelte ich unter Tränen, bitte, bitte
sage Vati nichts davon, bitte, sage nichts! Meine Mutter antwortete darauf,
daß es ein Geheimnis zwischen ihr und mir sein soll, sie wird Vati nichts
davon sagen. Sie fragte mich, als wir uns beide etwas beruhigt hatten, wie es
denn war, als ich meinen Schwanz in Muttis Fotze gesteckt, Mutti gefickt
hatte. Ich sagte alles meiner Mutter, wie es kam, wie geil, erregend es war,
ich noch nie so ein Glücksgefühl, sexuelle Erregung und Befriedigung hatte,
ich solche Momente immer haben möchte!
Nun schlaf schön, du hast es bitter nötig.
Am nächsten Tag sagte meine Mutter nichts, am Abend fragte sie, ob ich wieder
bei ihr schlafen möchte, ich wurde rot, sagte mit Freuden zu. Nur diesmal muß
es meine Mutter darauf angelegt haben, denn sie ging nackend ins Bett, nicht
lange darauf, sagte sie: "Norbert, Mutti ist es so kalt, komm zu Mutti,
drücke dich fest an mich!"
Ich tat es, doch ich hatte schon vorher meine Schlafhose ausgezogen, weil ich
wichsen wollte. Als ich mit meinem Körper gegen den meiner Mutter stieß,
fühlte, wuchs mein Schwanz zur vollen Stärke aus. Diese lag zwischen den
Schenkeln, am Po meiner Mutter. Ich spürte, wie meine Mutter mit einer Hand,
zwischen den Schenkeln griff und meinen Schwanz anfaßte, sich diesen zu ihrer
Fotze zog, sagte: "Komm, Norbert, drücke dich fester zu Mutti ran".
Ich tat es. Dann hatte meine Mutter den Schwanz an, ein Stück in ihrer Fotze.
Sie sagte: "Willst du Mutti ficken? Komm, vergewaltige Mutti, Mutti ist so
geil, so scharf, Mutti möchte gefickt werden, fick Mutti!"
Sie hatte ein Bein angehoben, daß mein Schwanz tief in ihre Fotze rutschte.
Als das geschehen war, sagte sie: "Norbert, jetzt fick mich, Mutti möchte,
daß du ihr geiler Ficker bist, Mutti möchte von dir vergewaltigt werden, mach
Mutti zur Nutte, stoß deinen Schwanz brutal in Muttis Fotze, und ich tat es,
wie ein Besessener. Als ich abspritze, schrie meine Mutter auf: "Ja,
Norberttt, Norberttttt, jahhhhh. Spritz deinen Samen in Muttis Fotze, besame
Mutti, jahhhh, fick schneller. Sei Muttis geiler Ficker. Mutti ist so geil.
Fick mich, stoß zu, mein Fotzenficker", dann kam es bei mir, mehrere Schübe
ergossen sich in die Fotze meiner Mutter, es war nicht zu beschreiben, wie
schön, erregend das war.

Jetzt, nach fast 2 Jahren, ficke ich immer noch mit meiner Mutter, es ist
immer noch wie ein Rausch, fast nicht zu begreifen, daß meine Mutter mir,
ihrem Sohn, ihre Fotze zum ficken gibt, ich meine Mutti als Nutte, als eine
geile Fickstute betrachten darf.

79% (44/12)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by murphy181
1 year ago    Views: 10,143
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
klasse, weiter so
b1x0r
retired
1 year ago
Top Story
1 year ago
na ja
1 year ago
geile Geschichte hast du da gefunden
1 year ago
hat mich geil gemacht,deine geschichte
1 year ago
Geile Story echt Hammer