[Netzfund] Die Wäsche meiner Nachbarin

Als diese Geschichte passierte war ich 18 oder 19 Jahre alt. Trotzdem erinnere ic hmich gern daran, denn es war der BEginn von zwei extrem erregenden Leidenschaften.

Kurze Zeit bevor es passierte hatte ich entdeckt, wie geil das Wichsen ist und betrieb dieses Hobby sehr intensiv. Da ich damals noch keinen Zugang zu Pornos hatte, erregte ich mich meist mit Unterwäschefotos aus Kaufhauskatalogen.

Eines Tages, ich kam gerade von der Schule nach Hause, sah ich im Treppenhaus etwas weißes liegen. Neugierig hob ich es auf und ein Schaudern durchströmte meinen Körper - es war ein Damenschlüpfer! Offenbar hatte ihn die Frau, die eine Etage unter uns wohnte auf dem Weg in den Waschkeller verloren. Eine Weile betrachtete ich das winzige Stück Stoff und plötzlich wurde mir bewußt, daß es die Muschi einer Frau berührt hatte. Fast instinktiv führte ich es zu meiner Nase um diesen Geruch zu atmen und trotz des leichten Uringeruches wurde es eng in meiner Hose. Voller Geilheit streichelte ich meinen Schwanz durch meine Jeans, als plötzlich eine Tür aufging.

Schnell versuchte ich den Slip hinter meinem Rücken zu verstecken und weiter zu gehen. Dochdie Nachbarin stellte sich vor mich und verlangte zu wissen, was ich hinter meinem Rücken verstecke. Ich stammelte etwas, doch sie ließ nicht nach und drehte mir plötzlich den Arm nach vorn. "Da kann ich mein Höschen ja lange suchen, wenn Du es stiehlst, um Deine widerlichen Schweinerein damit zu treiben!"

"Ich habe es zufällig gefunden", stammelte ich. "Zufällig, jaja. Los rein!". Mit einem kräftigen Stoß in den Rücken, schubste sie mich in ihr Wohnzimmer.

"Du geilst Dich also an meiner Unterwäsche auf?" "Nein, ich habe es nur zufällig gefunden!" "Achja, und was ist das hier?" Ihre Hand klatschte an mein Geschlechtsteil und griff kräftig zu.

"Ähm nichts" "Das glaube ich gern. Los Hosen runter!"

Ich bekam einen knallroten Kopf, "Aber, aber ..."

Ihre Stimme bekam einen strengen, fast drohenden Unterton "Runter!"

Automatisch glitten meine Hände zu meinem Hosenbund und öffneten in. Meine Jeans glitten zu Boden. Beruhigt stellte ich fest, daß mein Schwanz wieder zu schrumpfen begann.

"Ich sagte, runter!"

'Ich sollt meine Unterhosen auch noch ausziehen? Nein, nicht doch!'

"Ausziehen oder soll ich Deiner Mutter von Deinen Schweinerein erzählen?"

Ich gab meinen Widerstand auf und wenige Augenblicke später stand ich splitternackt vor ihr und hilt mir die Hände vor meinen Schwanz.

Sie setzte sich mir gegenüber in einen Sessel und lächelte mich freundlich an. "Hat Dich der Duft meines Slips erregt?" "Ja" "Möchtes Du ihn einmal anziehen?" "Ähm", wieder stand ich mit einem feuerrotem Kopf vor ihr.
"Keine Angst, ich werde Deiner Mutter nichts verraten. Komm zieh ihn an!
Schau, ich habe auch so einen an." Sie schlug ihren Rock zurück, um mir ihren Slip zu zeigen. Ich spürte, wie mein Schwanz wieder dick wurde.
Schnell ergriff ich ihren Slip und streifte ihn über. Die Berührung mit dem Stoff erregte mich noch weiter. Sie faßte an den Rand ihrer Strumpfhose zog sie aus und warf sie mir zu. Ohne zu überlegen, zog ich auch dieses Kleidungsstück über. Sie schaute mir interessiert zu, wie ich mit dem dünnen Stoff kämpfte. Endlich hatte ich es geschafft, die Hose anzuziehen.
"Du siehst sehr sexy aus und wie ich sehe, gefällt es Dir auch! Aber vielleicht solltest Du auch das noch anziehen!" Sie reichte mir noch ein Hemdchen aus ihrem Wäschekorb und ohne zu überlegen, zog ich es auch noch über. Die Strumpfhosen auf meinen Beinen wirkten wie elektrisierend und peitschte meine Geilheit in unermeßliche Höhen. Meine Hand faßte wieder zu meinem Schwanz.

"Finger weg!" herrschte sie mich an. "Du darfst Dich nicht berühren, solange ich es Dir nicht erlaube!" "Bitte, lassen Sie mich ..." "Was denn?
Du mußt es schon sagen!" "Bitte, ich möchte ... Na Sie wissen schon!" "Nein, weiß ich nicht!" 'Oh Gott, ich konnte Sie doch nicht bitten, mir zu erlauben, mich zu wichsen.' Sie zog ihre Bluse aus. 'Oder doch?' - ich war geil, furchtbar geil. "Ich möchte ... " "Ja?"

Mein Kopf und mein Schwanz glühten um die Wette. "Ich möchte mir einen runterholen!" Sie stand auf und ließ ihren Rock zu Boden gleiten. "Bitte, bitte lassen Sie mich wichsen!" Nur mit Slip und BH bekleidet legte Sie sich auf den Boden. "Komm her und mach es! Spritz mich voll!"

Ich stellte mich zwischen ihre gespreizten Schenkel und holte meinen Dicken heraus. Wenige Handbewegungen später spritze mein Saft auf ihren Körper, auf ihren BH und auf ihren Slip. Als meine Quelle versiegte, erhob sie sich und streifte mir Slip und Strumpfhose hoch. Dann preßte sie ihren vollgesamten Körper an mich und begann sich an mir zu reiben. Ich fühlte erneut Erregung in mir, doch wie immer, nach dem Abspritzen, mußte ich pinkeln. Und wie! Unruhig trat ich von einem Fuß auf den anderen. "Was ist den, mein Kleiner?" Und nach einem kurzer Griff zwischen meine Beine: "Du bist doch noch gar nicht so geil?"

Schon wieder bekam ich einen roten Kopf. "Ähm, also ..."

"Na komm, sei nicht so schüchtern, sag es!" Sie schlang ihre Arme um mich und preßte ihren Körper an mich. "Ich muß pinkeln!", flüsterte ich ihr in's Ohr. "Oh ja, komm mit!" Sie nahm mich bei der Hand und führte mich in's Badezimmer. Doch sie ließ mich nicht allein - im Gegenteil, sie ging hinein und setzte sich in's Becken der Dusche. "Stell Dich über mich und pinkel in mein Höschen und dann auf mich!" "Aber ich kann doch nicht eine Frau anpinkeln!" "Warum nicht?" "Das gehört sich nicht!" "Gehört es sich, Frauenunterwäsche anzuziehen und vor und vor allem auf eine Frau zu wichsen?" "Ähm, nein!" "Aber es hat Dir gefallen?" "Ja!" "Na also!" Was sollte ich darauf antworten und zudem mußte ich dringend pinkeln - ic hstellte mihc breitbeinig über mich. Doch trotz des enormen Drucks in meiner Blase konnte ich einfach nicht lospinkeln. Sie lächelte, erhob sich leicht und faßte zum Wasserhahnund dreht ihn leise auf. Das Tropfgeräusch erhöhte meinen Pißdruck und plötzlich lösten sich die ersten Tropfen.
Feuchtigkeit breitete sich unter meinen Höschen aus und die Pisse begann meine Beine hinab zu laufen. Es war ein irrsinnig erlösendens, fast erregendes Gefühl. Ihre Hände glitten an meinen Beinen hinauf, faßte unter den Saum der Wäsche und mit einem Ruck zog sie sie hinunter. Mein Pimmel baumelte hinaus und mein Urin ergoß sich über ihren Körper. Sie umfaßte ihn und richtete den Strahl auf ihre Brust und dann auf ihren Slip. Der weiße Stoff wurde durchsichtig und ich konnte ihre Schamharre erkennen. Langsam versiegte mein Strahl und mein Schanz wurde langsam dick, während ich auf ihren feuchte Slip starrte. Sie hob ihren Oberkörper und begann meinen Schwanz zu küssen . Bei dieser ungewohnten Liebkosung war es kein Wunder, daß er bald wieder steif war. nun nahm sie ihn ganz in den Mund. Und sie bewegte ihn hin und her! Es war, als ob si mich mit dem Mund wichsen würde.
Ich stütze mich an der Wand ab und genoß die Weichheit ihres Mundes.

"Ich spritze gleich!" Ihr Mund löste sich nur, um ein kurzes "Ja" zu formen. Dann schloß sie ihn wieder um meinen Print und dann ging er los direkt in ihren Mund! Sie preßte ihre Hände auf meinen Hintern und ließ sich eine gigantische Ladung Sperma in den Mund spritzen. Langsam versiegte meine Samenpumpe. Sie erhob sich und preßte ihren pitschnassen Leib an den meinen. Sie lächelte mich an und streckte ihre Zunge heraus auf der eine dicke Ladung Sperma lag. Ihre Zunge verschwand wieder im Mund und ihre Hand legten sich auf meinen Hinterkopf. Und dann gab sie mir einen langen, tiefen Kuß und dabei ließ sie das Sperma in meinen Mund gleiten. Sie lächelte mich erneut an und sagte: "Schluck es!" Ich zögerte einen Moment, überwand meinen Ekel und dann schluckte ich mein eigenes Sperma! Und es war gar nicht so eklig, wie ich erwartet hatte!

Sie nahm meine Hand und führte sie unter ihren Slip. Und sie legte sie direkt auf ihre Muschi. "Hast Du so etwas schon mal berührt?" "Nein!", flüsterte ich zurück. "Du drafst mir ruhig einen Finger rein schieben!" Sie dirigierte meinen Zeigefinger an ihr Loch und er glitt hinein. 'Ich hatte meinen Finger in der Votze einer Frau!' Und dies Frau war heiß! Sie preßte ihren Kitzler in meine Handfläche und begann mit ihrem Unterleib zu reiben.
Ihre Arme umschlangen meinen Hals und sie preßte ihren pitschnassen Leib an meinen und ihr Mund keuchte mir ihren wilden Atem in's Ohr. Ihre Bewegungen und ihr Atem wurd immer schneller und dann drückte sie mich fest an sich, ihre Beine umschlangen mich und ihrem Mund entfuhren unartikulierte Schreie der Geilheit. Heiße Feuchtigkeit breitete sich auf meiner Hand aus.
Keuchend flüsterte sie mir in's Ohr: "Und jetzt muß ich pissen!"

Sie gab mir einen langen Kuß und dann lief mir eine warme Flüssigkeit über die Hand und den Arm. Sie preßte ihren Unterleib gegen den meine und ihre Pisse breitete sich in meinem Slip aus. Und noc hetwas breitete sich darin aus - mein Schwanz!

Natürlich bemerkte sie es und rieb ihre Muschi daran, während sie weiter pinkelte. Und sie rieb weiter, nachdem ihre Blase entleert war. Aus meiner Geilheit gab es nur eine Lösung und die spritze ich ihr direkt auf die Muschi.

"Jetzt mußt Du mich aber sauber lecken!", flüsterte sie mir in's Ohr. Sie ließ ihren Slip zu Boden gleiten und setzte sich mit weit gespreizten Beinen auf den Klodeckel. Ich kniete mich zwischen ihre Schenkel und betrachtete ihre Muschi. "Hey, Du sollst Dich nicht aufgeilen, sondern mich sauber machen!"

Ich schob die Zunge hinaus und begann ihre Muschi zu lecken. Der Uringeschmack bereitete mir etwas Ekel, aber er mischte sich mit einem anderen, irgendwie erregenden Geschmack. Und offensichtlich erreget sie meine Zunge. Sie keuchte und stöhnte erneut. Zwischen ihren Schamlippen bemerkte ich einen kleinen Knubbel der steif hervorstand. Ich ließ meine Zunge darum kreisen und ihr Stöhnen wurd intensiver.

Offensichtlich gefiel es ihr. Plötzlich verschwand der Knubbel. Erschrocken ließ ich ab. Doch ihre Hände an meinem Hinterkopf preßten mich gegen ihre Schamlippen. Ich ließ meine Zunge über ihren Schamlippen kreisen. Ihr Keuchen wurde immer intensiver und die Feuchtigkeit an ihrer Spalte nahm zu. Plötzlich schrie sie leise auf. Keuchend und stöhnend preßte sie ihre Muschi gegen meinen Mund. Mir gefiel ihre Geilheit und so leckte ich wild weiter.

"Oh Junge, bist Du gut!", stöhnte sie nach einiger Zeit. "Für diese tolle Behandlung möchte ich mich besonders bedanken. Eigentlich wollte ich mich von Dir ficken lassen, aber das kannst Du bei jeder Nutte haben. Und da Du so toll warst, will ich Dir etwas besonderes bieten - Du darfst mich in den Arsch ficken!"

Sie erhob sich und kniete vor dem Klobecken nieder, während sie mir ihren Hintern entgegenschob. "Ich würde Sie lieber ficken!" "Ich weiß, mein Süsser. Es wird noch eine Weile dauern, bis Du begreifst, welches Sonderangebot ich Dir heute mache. Weißt Du, ich gebe Dir nachher genügend Geld damit Du eine Nutte besuchen kannst, aber Du mußt mir versprechen, sie zu fragen, was ein Arschfick kostet. Okay?" "Okay! Und ich soll ihn jetzt darein schieben?" "Ja! Setzt ihn einfach dran und dann rein, Und wenn Dir mal eine Frau dieselbe Gefälligkeit erweist, sorge dafür, das ihr Loch gut mit Gleitcreme geschmiert ist, sonst hat sie tierische Schmerzen!"

Ich setzte meine Eichelspitze gegen ihren After und drückte. Der Widerstand war zu groß. Sie beugte ihren Oberkörper noch etwas tiefer und spreizte mit den Händen ihren Pobacken. Ich drückte erneut und diesmal glitt er tief hinein. Eng schloß sich ihre Rosette um den dicken Schaft. 'Jetzt habe ich drin und nun?'

Sie bewegte ihren Hintern vor und zurück. Die Enge ihres Darms rieb an meinem Schwanz und erregte mich ungemein. Ich faßte um ihren Körper und legte meine Hände auf ihre Brüste, die im Takt ihrer Hüftbewegungen hin und herschwangen. Es war ein enorm erregendes Gefühl, der Körper einer Frau der meinen Schwanz liebkoste und ihre Brüste, die ich mit der Hand berührte ich spritzte den Saft tief in ihren Körper. Erschöpft fiel ich auf ihren Rücken.

Nach einer ausgiebigen Ruhepause duschten wir und sie achtete darauf, daß ich alle Spuren unseres Abenteuers von meinem Körper wusch.

Zum Abschied schenkte sie mir einen getragenen Slip und eine Strumpfhose, sowie das Geld für eine Nutte - ich war erstaunt, wieviel das kostet. Ich fragte sie, wo ich eine finden würde. Sie zeigte mir eine Adress in der Tageszeitung.

Am Abend legte ich mich mit ihrer Unterwäsche in's Bett und während ich alle Details meines heutigen Erlebnisses im Geiste wiederholte, spielte ich an meinem Schwanz, bis ich zum vierten Mal an diesem Tag abspritzte ...

100% (11/0)
 
Categories: Hardcore
Posted by murphy181
11 months ago    Views: 4,606
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
tolle Geschichte, gibts ne Fortsetzung??
b1x0r
retired
11 months ago
Geile Geschichte, wäre geil, wenn meine Nachbarin auch sowas mit mir anstellen würde, falls ich mal einen ihrer Slips finde ;)
11 months ago
eine echt sehr geile geschichte