Meine Ehefrau Kerstin Teil 2

3. Baustelle / Schwangerschaft

Ihr Bauch wurde also immer Dicker. Auch ihre Brüste bekamen langsam eine richtig geile Form. Schön prall und fest. Fast Zeitgleich zur Schwangerschaft ging es mit dem Hausbau los. Die Baugrube wurde ausgehoben, dann der Keller und der Rohbau. Als der Rohbau in den Innenausbau ging war Kerstin im 8. Monat. Ein dicker Kugelrunder Bauch und zwei richtige Brüste die den Namen Titten auch verdienten, zierten ihren Körper. Sexuell ging bei uns zu dieser Zeit gar nichts.

Mein Urlaub den ich genommen hatte war zu Ende. Meine erste Dienstschicht kam näher. Normalerweise haben wir 24 Std Schichten. Ich wollte Kerstin überraschen und suchte mir einen Kollegen der Frei hatte und für mich ¾ der Schicht übernahm. Da ich wusste, dass Kerstin auf der Baustelle war, und mithalf soweit sie konnte, fuhr ich direkt dorthin. Der Transporter der Baufirma stand noch vor dem Haus, nur zu sehen war niemand. Ich ging also rein und hörte lautes Gelächter aus dem Obergeschoss. Ich ging leise hoch, da ich meine Frau ja überraschen wollte. Ich schaute vorsichtig ums Eck und konnte kaum glauben was ich sah.
Kerstin kniete auf allen vieren auf einem Stapel Betonsäcken. Hinter ihr standen drei ausländische Arbeiter der Baufirma. Ihre Hose hatte Kerstin schon ausgezogen. Ihren String hatte der eine schon zur Seite über ihren knackigen Pobacken gespannt. Ihre Brüste waren voller Milch und hingen prall und baumelnd herunter. Das Oberteil war über ihre Brüste hochgeschoben. Ihr Kugelrunder Bauch hing ebenfalls runter und streifte fast auf den Betonsäcken. Hinter ihr standen die drei ausländischen Maurer. Alle drei so um die 35 und kräftig gebaut. Da es sehr warm war, hatten sie schon nackte Oberkörper. Alle kräftig behaart, was Kerstin eigentlich nicht so mochte. Der wo genau hinter ihr stand lies seine Hosen runter und nahm seinen halbsteifen Schwanz in die Hand. Er zog seine Vorhaut ein paar mal über seine Eichel und zog dann sein Rohr durch Kerstins Muschi. Wie immer war sie schön rasiert. Ich konnte sehen wie sich ihre Schamlippen um seine Eichel schlossen. Sie stöhnte leise los. Der andere griff ungeniert an ihre Brüste und fing an sie regelrecht zu melken. Es kam bereits nach wenigen Bewegungen Milch. Er spritze mit ihrer Milch herum und amüsierte sich darüber. Der an ihrer Muschi fing an sie hart zu ficken - und wieder ohne Gummi. Wenigstens konnte er sie nicht schwängern. Sein Schanz glitt flink in sie rein. Ihre Muschi muss wohl schon extrem feucht sein. Der dritte ging um sie rum und drückte ihr seinen halbsteifen Schwanz in den Mund. Er fickte ihren Mund hart durch. Man konnte sehen wie sein Schwanz von innen ihre Backen füllte und ausbeulte.


....
Der wo hinter ihr Stand riss ihre knackigen Pobacken weit auf und ihr enges Poloch klaffte einladend ein paar Zentimeter weit auf. Er spuckte in ihre Poritze, alles schimmerte verschmiert. Durch das wilde aufreissen der Pobacken entwich Kerstin Luft aus ihrem Darm. Er sagte "Da sind zwei Löcher zu stopfen". Gleichzeitig zog er seinen harten Schwanz aus meiner Frau und presste die Eichel an ihr kleines Poloch. Langsam aber stetig schob er ihr sein Rohr tief in ihren Anus.
Er fickte sie hart und unnachgiebig in ihren kleinen knackigen Arsch. Nach ein paar Minuten kam er mit lautem stöhnen. Ich konnte sehen wie seine Eier und Schwanz anfingen zu zucken. Er pumpte seinen Samen tief in ihr schleimig nasses Poloch. Fast gleichzeitig kam der Typ der vor ihr stand und ihren Mund fickte. Er zog seinen spritzenden Schwanz aus ihrem Mund heraus und besamte ihr Gesicht komplett ein, die Stirn die Backen, die Lippen, die Brille, alles voller Spermafäden.
Ich machte mich leise auf und davon und rief Kerstin wenige Minuten später auf dem Handy an und kündige mein heimkommen an…..

4. Autobahn

Wieder einmal habe ich durchs heimliche mitlesen ihrer E-Mails von einem Date erfahren. Zufällig hatte ich natürlich am betreffenden Zeitpunkt etwas vor, um Kerstin es einfacher zu machen. Als der besagte Tag kam fuhr ich pünktlich zu meinem "Termin" weg. Da ich ja wusste, sie trifft sich auf einem Parkplatz an der Autobahn hatte ich leichtes Spiel. Um nicht bemerkt zu werden, fuhr ich nicht über die Autobahn, sondern über einen Waldweg zu eben diesem Parkplatz. Ich stellte meinen Wagen entfernt ab und lief etwa 100 m durch den Wald und konnte den Parkplatz überschauen.

Sie traf sich mit einem Mann in ihrem Alter. Nachdem er ihr gleich einmal prüfend unters Shirt gefahren war gingen sie los vom Parkplatz weg zu einer Fußgängerbrücke über die Autobahn. Ich suchte mir eine neue Position und musste dafür einen kleinen Umweg durch den Wald laufen.
Ich stand dann also in einem Gebüsch mit meinem Fernglas. Ich traute meinen Augen nicht als ich durch den Sucher schaute. Kerstin stand am Geländer auf der Autobahnbrücke. Ihre Jeans mit samt dem Slip war an ihren Knöcheln. Er spannte von links nach rechts, trotz des wenigen Stoffs. Der Typ hinter ihr rammelte sie wild durch und war grade dabei ihre Milchtitten aus dem Shirt auszupacken. Ihr Oberkörper zuckte im Rhythmus seiner harten Stösse. Ihr kugelrunder Bauch hing fast über das Geländer. Jetzt hatte er auch ihre Titten befreit und zwirbelte ihre schon extrem steifen Nippel. Ihm gefiel es, dass aus ihren harten Nippeln Milchtropfen kamen. Ich versuchte zu erkennen ob er sie mit oder ohne Gummi fickte, konnte es aber nicht erkennen.

Ich war so geil von dem Anblick geworden, dass ich die wenigen Meter zurück zum Autobahnparkplatz lief. Es war ein Parkplatz mit einem Klohaus - ohne Rasthaus oder Tankstelle einfach eine Hütte mit drei Eingängen (Männlein, Weiblein und für Behinderte). Ich ging also schnell zu der Männertoilette hinüber, öffnete die Türe und ging rein. Es roch nach Schweiss und Urin, wie es halt auf Autobahn WCs eben riecht. Ich war der einzige und ging in eine Kabine. Insgesamt waren es vier Kabinen und vier Hänge WCs.
Ich packte meinen Schwanz aus und begann ihn zu wichsen. Die Erinnerungen waren ja noch ganz frisch an das eben Gesehene.
Plötzlich ging die Türe auf und ich zuckte zusammen. Ich hörte eine Männerstimme sagen “Komm rein“. Ich dachte mir nichts weiter dabei und schrubbte an meinem Schwanz weiter. Dann hörte ich Kerstins Stimme „Ich bin so geil, ich könnte schön wieder ne Ladung vertragen“
..
Ich schaute vorsichtig über den Rand der Kabinen. Was ich sah, brachte mich fast dazu ohne eigenes Zutun abzuspritzen. Kerstin stand breitbeinig vor einem der Pissbecken. Ihre Jeans und Slip lagen neben ihr auf dem siffigen Boden des WCs. Mit einer Hand griff sie sich zwischen ihre Beine und zog ihre Schamlippen auf. Der Typ griff ihr ans Top und zog es runter unter ihre Titten und klemmte es da fest. "So, nun haben deine Milchglocken noch mehr Form" sagte er beiläufig. Er stand neben ihr, beugte sich runter und schaute sich ihr intimstes Stück genau an. Es sah auch aus meiner Position äußerst geil aus. Dann griff er mit einer Hand an ihre Titten und zwirbelte ihre sowieso schon harten Nippel. Mit der anderen Hand rieb er über ihre Scham und drang mit einem Finger in sie ein. Kerstin stöhnte und ächzte. Dann lies er Kerstin seine Finger ablecken, welche total mit Milch voll waren. Kerstin leckte und stöhnte zufrieden. Er forcierte seine Bewegungen in ihrem Unterleib. Sie stammelte plötzlich „Nicht drücken …aahhh ..sonst …muss …ich …aahhhh“. Sie griff nach seiner Hand, zog sie weg und dann kam es aus ihr wie ein Sturzbach. Sie pinkelte vor dem Typen ins Männer-Hänge-WC. Es spritzte und lief aus ihr raus. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Er fing an meine Frau zu küssen und ihr seine Zunge in den Mund zu stecken. Sie erwiderte den Zungenkuss. Als fertig war mit Pinkeln nahm er seine Hände und fuhr über ihre Pobacken. Griff mit je einer Hand eine Backe und zog sie weit auf. Er führte seinen erigierten Schwanz an ihre Rosette und drückte seine Eichel in Kerstins Po. Nach und nach drückte er seinen Schwanz tiefer in sie rein. Dann fing er an, mit harten Stössen sie zu ficken. Kerstin quiekte und stöhne. Ihre Titten baumelten hin und her. Nach ein paar Minuten heftigen fickens schnaufte und stöhnte der Typ und schließlich zuckte sein Unterleib.
Als er fertig war ließ er seinen inzwischen schlaffen Schwanz aus Kerstin gleiten. Kerstin blieb so stehen wie sie eben gefickt worden war. Aus ihrem noch offen stehenden Poloch lief sein klebriges, schleimiges Sperma heraus.
Plötzlich ging die Klotüre auf und zwei Trucker kamen rein. Sie schauten auf Kerstin und den Typen. Ihr Blick wich dann aber nicht von Kerstin weg. Sie schauten Ihr auf den blanken Arsch und ihre ziemlich prallen erregten Titten. Der Typ sagte nur zu den beiden „Was schaut ihr so – das ist nicht meine Frau. Aber sie lässt sich in den Arsch ficken“ und zeigte mit seinem Finger auf ihr offenes, triefendes Poloch.

Ich wartete bis alles vorbei war und alle weg waren und ging dann zu meinem Auto zurück und fuhr nach Hause…..
81% (30/7)
 
Posted by mt14516
4 years ago    Views: 2,083
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments