Das erste Mal mit Granny oder wie ich mich durch d


Zu Beginn meiner Story möchte ich folgendes Vorausschicken.
In meiner Familie war Nacktheit nie ein Tabu. Wir hatten ein sehr großes Haus (dank eines gut verdienenden Vaters) indem unter anderem ein Wellnessbereich mit Sauna und einem riesigen Bad vorhanden war. So war es also völlig normal zusammen zu saunieren und zu duschen. Auch war es die Normalität das Verwandte und enge Freunde die Sauna mitbenutzten.

Ok. Nun zu meiner Story und den ersten Sex mit meiner Granny.
Meine Großeltern wohnten ca. 4 km weit weg in einer größeren Stadt, wo ich damals arbeitete. Da meine Eltern des Öfteren beruflich unterwegs waren haben mir meine Großeltern ein eigenes Zimmer im Haus eingerichtet. Das Zimmer gestaltete ich frei nach meinen Wünschen mit einem Doppelbett ect. Immer öfter flüchtete meine Granny wenn ich nicht da war in dieses Zimmer, da mein Opa sehr laut Schnarcht.
Zu Beginn meiner Lehrzeit übernachtete ich sehr oft dort, da es für mich einfacher war, morgens zu meiner Arbeit zu kommen (10 Gehminuten). Ich übernachtete immer öfter bei meinen Großeltern, weil auch mein Freundeskreis in der Nähe war.
Wie schon gesagt Nacktheit war bei uns kein Tabuthema. Deshalb war es auch normal dass morgens reger Trubel im Bad war. Schon aus meiner Jugendzeit kannte ich also Grannys Körper und das Sie immer Korsagen mit Strapse trug. Das hatte sich bis zum damaligen Zeitpunkt auch nicht verändert. Nur veränderte sich durch die Pubertät mein Blickwinkel Ihr gegenüber. Ich betrachtete Sie immer genauer und intensiver, wie Sie langsam und behutsam die Strümpfe über Ihre wohlgeformten Beine streifte und die Nylons dann an der Korsage befestigte. Es blieb auch nicht aus das ich ab und an einen Blick auf Ihre dünn behaarte Pussy richten konnte. Ihre inneren Schamlippen waren größer als die äußeren Schamlippen. Manchmal hatte Sie die Beine gespreizt so dass sich die Schamlippen teilten und der Eingang zum Allerheiligsten sichtbar wurde. Jedes Mal wenn ich diesen Anblick erhaschen konnte meldete sich mein pubertierender Lümmel und stellte sich mindestens auf Halbmast. Sicherlich war es mir peinlich und ich fragte mich wieso ich auf einmal bei meiner Granny einen Steifen bekomme. Ich hatte damals eine attraktive Freundin mit der ich soweit glücklich war. Wir hatten so oft es die Gelegenheit gab Sex und der war auch mehr als befriedigend. Zumindest zu meinem damaligen Wissensstand. Ich betrachtete auch immer öfter Ihre zwei Riesenmöpse die mit 85 F um ein vielfaches größer waren als die Äpfelchen meiner Damaligen. Natürlich hat die Schwerkraft diesen zwei Melonen ihr Tribut abverlangt. Doch von unansehnlich kann nicht die Rede sein. Allgemein war Ihre Figur zwar etwas rundlich und Sie hatte auch das eine oder andere Polster, aber von unattraktiv konnte keine Rede sein. Die Nippel meiner Granny waren wesentlich größer als die meiner Freundin und standen auch immer ca. 1cm ab.
Als dann meine Freundin Ihre Lehre in einer Großstadt die über 300 km entfernt war startete und Sie anfänglich nur zum Wochenende nach Hause kam ging die Freundschaft zu Bruche. Natürlich war ich traurig darüber, freute mich aber auch über eine „neue Freiheit“ da ich zum gleichen Zeitpunkt den Führerschein für meine 80er (Moped) bestanden hatte. So war der erste Frust über den Verlust meiner Beziehung schnell vorüber.
An einem Freitag verabredete ich mich mit meinen Freunden zum Baden am nahegelegenen See. Nach der Arbeit packte ich meine Sachen und verabschiedete mich bei meinen Eltern mit der Absicht, dass sie nicht auf mich warten sollen, da ich bei meinen Großeltern übernachten wollte. Nach dem Baden fuhr ich zu meiner Granny die mich schon mit dem Abendessen erwartete. Beim Essen echauffierte sich meine Granny über meinen Opa das sein Schnarchen immer schlimmer würde und Sie heute keine Ausweichmöglichkeit hätte. Ich witzelte noch das Sie ja die andere Hälfte des Doppelbettes in meinem Zimmer haben kann. Ihre Reaktion war nüchtern indem Sie sagte das Sie es wohl aushalten werde, wenn nicht käme Sie auf mein Angebot zurück. Nach dem Essen ging ich noch zu einem Kollegen der ein paar Straßen weiter weg wohnte. Wir tranken etwas und Fachsimpelten über dies und das.
Gegen 22 Uhr machte ich mich dann leicht angetrunken auf den Heimweg. Ich war an diesem Tag etwas fertig durch die Arbeit, das Baden und die Bierchen gaben mir den Rest um gleich einzuschlafen. Kurz nach Mitternacht merkte ich wie die Tür zu meinem Zimmer geöffnet wurde und meine Granny trat herein. Sie meinte das Opas schnarchen nicht auszuhalten ist und Sie auf mein Angebot zurückkommen möchte. Schon hatte Sie die Bettdecke hochgezogen und lag mit Ihrer Vorderseite an meinem Rücken. Als ich Ihr Platzmachen wollte sagte Sie ich solle doch so liegen bleiben der Platz würde für uns beide ausreichen. Nach ca. 5 min. fragte Sie mich ob ich noch wach wäre. Da Sie nicht einschlafen könne und sich mit mir noch etwas unterhalten möchte. Ich antwortete Ihr schlaftrunken im Halbschlaf dass ich Ihr gerne zuhöre. Sie erzählte mir irgendwas belangloses das mich nicht interessierte. Was mich aber interessierte war das was Sie mit Ihren Händen machte. Sie fuhr mit einer Hand unter mein T-Shirt und streichelte zärtlich von meinem Rücken hinunter bis zu meinem Hintern und wieder Hoch. Ich ließ mir die Streicheleinheit mehr als gefallen nur hatte ich das Problem das sich mein Lümmel meldete und da ich keine Short beim Schlafen trage konnte „Er“ sich voll entfalten. Ok, kein Problem dachte ich bei mir, denn solange ich auf der Seite liege merkt niemand meinen Steifen. In meinem Kopf spielten sich die Bilder von so manchen morgendlichen Einblicken auf Grannys Figur und ihre Pussy ab was nicht unbedingt dazu beitrug das mein Ständer kleiner wurde. Meine Granny fragte mich dann ob ich denn schon wieder eine neue Freundin gefunden hätte was ich verneinte. Dieses Nein war für meine Granny wohl der Anlass dass Sie Ihre Streicheleinheiten ausweitete. Sie fuhr jetzt mit Ihrer Hand nicht nur bis zu meinem nackten Po Ansatz sondern darüber hinweg bis zu meinen Oberschenkeln und über meine seitliche Flanke zurück zu meinem Rücken. Diese Behandlung trug dazu bei das ich immer unruhiger wurde mir es aber gefallen ließ um meinem steifen Zustand nicht zu verraten. Ein paar Streicheleinheiten später passierte es dann. Als Granny wieder von meinen Oberschenkeln seitlich zurück zu meinem Po fuhr streifte Sie mit den Fingerkuppen meinen Steifen. Mich durchfuhr ein Blitz und ich zuckte zurück. „Oh ist es das was ich denke“, hörte ich von Ihr. Ich konnte nur mit einem kurzen „Sorry“ antworten. „Das muss dir nicht peinlich sein“ kam von Ihr. „Hast du was dagegen wenn ich Ihn mal anfasse?“, natürlich hatte ich nichts dagegen. Behutsam legte meine Granny nun Ihre Hand um meinen rasierten Steifen, ich legte mich gleichzeitig auf den Rücken. Nach ein paar Augenblicken fing Sie an Ihre Hand auf und ab zu bewegen. Mein Gott dachte ich du liegst mit deiner Granny im Bett und Sie wichst deinen Schwanz. Darf das denn sein? Weiter kam ich nicht mit meinen Gedanken da Ihre Bewegungen schneller wurden und mein Gehirn dabei nach unten rutschte. Mir standen die Säfte bis oben und mein Erguss kündigte sich an als Granny aufhörte und zu mir sagte das es eine Ewigkeit her ist das Sie einen so steifen Schwanz in der Hand hatte. Mit den Worten das Sie sich meinen Steifen genauer ansehen möchte rutschte Sie nach unten und blieb mit dem Kopf auf meinem Bauch liegen. „Oh, ist der aber schön gewachsen“, sagte Sie und küsste meine Eichel. Das Gefühl war echt der Hammer. Langsam begann Sie wieder mit Ihrer Hand meine Vorhaut zu bewegen und küsste meine pralle Eichel. Eine kurze Zeit genoss ich dieses Gefühl des Küssens. Als Sie wieder Ihren Mund zu einem Kuss in Richtung meiner Eichel führte, hob ich mein Becken leicht an und meine Eichel verschwand zu einem Teil in Ihrem Mund. Sofort zog ich meinen Steifen wieder zurück. Meine Granny drehte Ihren Kopf so dass Sie mich nun ansah. Ich dachte schon jetzt hast du den Bogen überspannt und es gibt ein Donnerwetter. Aber falschgedacht! „Ich möchte dir einen blasen!“ kam aus Ihrem Mund. Das war die Antwort die ich nie erwartet hatte. Ich konnte vor Aufregung nur nicken. Sie positionierte sich nun so zwischen meine Füße, dass Sie meinen harten Lümmel genau vor Ihrem Mund hatte. Wieder küsste Sie meine Eichel und umspielte mit Ihrer Zunge mein zum Platzen gespanntes Bändchen um danach mein Teil in Ihrem Mund verschwinden zu lassen. Immer tiefer schob Sie meinen Schwanz in Ihrem Mund bis er komplett verschwunden war. Fast in Zeitlupe zog Sie Ihren Mund wieder zurück. Als Ihr Mund wieder leer war wollte Sie wissen ob es sich gut angefühlt. “Natürlich hat es sich gut angefühlt und bitte mach weiter“, war meine Antwort. Meine letzte Freundin hat mein bestes Stück maximal bis zur Hälfte schlucken können, da er Ihr zu groß und dick war. Auch die paar Mädels zuvor waren überfordert warum auch immer. Doch meine Granny schaffte es Ihn bis zum Anschlag verschwinden zu lassen. Ich hoffte jetzt nur nicht zu schnell zu kommen. Es war einfach der Wahnsinn was Sie mit meinem Schwanz veranstaltete. Ich sah nur schemenhaft im Mondlicht wie sich meine Granny an meinem Schwanz vergnügte. Es schien dass es Ihr richtig Spaß machte mich mit Ihren Blaskünsten zum Wahnsinn zu treiben. Lange hielt ich es auch nicht mehr aus und mein Abgang kündigte sich an. Auf meine Vorwarnung hin gleich zu kommen konnte ich keine Reaktion von Ihr erkennen, so spritzte ich Ihr alles in Ihren Blasmund. Sie schluckte restlos das ganze Sperma das sich in den letzten Tagen aufgestaut hatte und lies meinen Schwanz erst aus dem Mund flutschen als dieser etwas kleiner wurde. Danach rutschte Sie zu mir hoch und gab mir einen langen Zungenkuss, den ich heftig und intensiv erwiderte. Es schmeckte einfach geil nach meiner Granny und meinem Sperma.
Nachdem ich meiner Granny noch versprochen habe nichts zu erzählen meinte Sie noch vor dem Einschlafen das wir morgen den ganzen Tag alleine wären.
Dann kam der nächste Morgen.

Lust auf die Fortsetzung???

93% (121/8)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by mrlucky
3 years ago    Views: 7,634
Comments (21)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Ja, so sind wir Schweizer nun mal !
2 years ago
was für eine geile geschichte, nun aber flott; fortsetzung, schnell
moorghost
retired
2 years ago
toll geschrieben
Schreiber...
retired
2 years ago
supergeil *spritz*
2 years ago
JAAA
ich freue mich schon auf die Fortsetzung
2 years ago
Eine anregende Geschichte und schöne Vorstellung. Setzt das Kopfkino in Gang.
2 years ago
wow megageil
2 years ago
Wundervolle Geschichte und ich kann mir die Granny bildlich vorstellen und beim lesen Deiner Story werde ich schon ganz kribbelig.
Großes Lob und dicken Schmatz.
Miriam
2 years ago
diese erfahrung ist durch nichts zu ersetzen
hadebe
retired
2 years ago
hoffe bald mehr zu lesen, geil....
greeeeeeeetz
3 years ago
eine oma zum verlieben !!!
über eine fortstzung würde ich ich freuen
3 years ago
freue mich auf weitere fortsetzungen!!
3 years ago
mehr von der oma bitte
3 years ago
hoffe schon bald mehr von deiner oma zu lesen
3 years ago
Die Omas sind halt immer die Besten.
Das hat was mit der Erfahrung zu tun.
3 years ago
fortsetzung
3 years ago
Diese geile Story muss einfach fortgesetzt werden...
3 years ago
aber ja, so eine oma hätte ich mir auch gewünscht
3 years ago
wow, super geil geschichte ! meiner steht jetzt auch schon !
bitte fortsetzen !
3 years ago
sehr geil,bitte fortsetzen
xaverh
retired
3 years ago
wow supergeil. bitte weiter