Steffi, ihre Mutter und ich


Diese Geschichte habe ich im Netz gefunden und fand sie scharf ....


Steffi, ihre Mutter und ich

Es war ein recht verregneter Samstag und wir, meine Freundin Steffi, 18 Jahre und ich, 43 Jahre, hatten nach den üblichen Besorgungen an diesem Wochenende nichts mehr vor. Ich setzte mich daher vor den PC und fing an mit Freunden zu zocken. Am Rande bekam ich noch mit, dass Steffi im Wohnzimmer auf der Couch lag und mit Freunden und ihrer Familie am telefonieren war. So verging die Zeit recht kurzweilig und plötzlich klingelte es an der Tür. Steffi flitzte durch den Flur und ihre Mutter tratt ein. Im vorrübergehen wurde mir ein kurzes "Hallo" zugeworfen, und schon waren die beiden bei einem Kaffee im Wohnzimmer verschwunden.

Von Zeit zu Zeit hörte man etwas Gekicher, dazu muss man wissen, dass Steffi und ihre Mutter ein sehr enges Verhältnis zueinander haben. Somit tauschen sie auch allerhand pikante Dinge miteinander aus. Ab und an bekam ich daher auch den ein oder anderen Blick ihrer Mutter zugeworfen, der eins ums andere Mal sehr eindeutig war. So verging die Zeit und gegen Abend sausten die beiden dann zu mir ins Arbeitszimmer und fragten, was es den zu essen geben soll. Ich hatte keine Lust auf großes Tamtam und schlug daher Pizzataxi vor. Gesagt getan, und die beiden bestellten ein paar Kleinigkeiten. Nach einer Weile kam das Pizzataxi und wir setzten uns gemeinsam ins Wohnzimmer und ließen uns die Pizza und Nudeln schmecken. Steffi holte noch eine Flasche Rotwein und Wasser dazu, und es wurde ein gemütliches Essen. Als wir fertig waren schaute mich Steffi an und meinte ganz süffisant, was denn mit Nachtisch sei. Ich meinte nur, wir hätten noch Eis da und etwas Eierlikör. Was dann kam verschlug mir dann doch den Atem. Steffis Mutter meinte plötzlich, dass man das Eis auch weglassen könnte und gleich zum Eierlikör, direkt von der Quelle, übergehen sollte. Mir fiel alles aus dem Gesicht, ich schaute Steffi an, die sich grinsend die Lippen leckte und dann zu ihrer Mutter, die mir direkt auf den Schritt schaute.

Im ersten Moment war ich etwas verwirrt, allerdings klappte sich bei dem Gedanken auch gleich mein Schwanz auf. Steffis Mutter war eine sehr hübsche Frau mit einem geilen breiten Hintern und großen, schweren und dicken Titten. Ich schaute die beiden mit einem großen Fragezeichen im Gesicht an. Steffis Mutter meinte dann nur, dass sie seit langem zu Hause untervögelt sei und dass das, was sie von ihrer Tochter über unsere Sexspielchen und Praktiken ab und an erzählt bekommt, sie seit langem mächtig geil macht und schon das ein oder andere Mal dazu geführt hat, dass sie zu Hause sich selbst bei den Gedanken mit dem Vibrator gefickt und befriedigt hat.

Steffi stand auf, räumte die Sachen vom Tisch ab und kam nach kurzer Zeit in ihrem Highheels und aufgestrapst wieder ins Wohnzimmer. Sie hatte keinen Slip an und man konnte geil ihre blank rasierte Pflaume sehen, die schon leicht am glänzen war. Ihre Titten hatte sie in eine Hebe gepackt. So stand sie nun im Wohnzimmer. Ihre Mutter ließ sich nicht lange bitten und zog sich ebenfalls aus. Ich war fasziniert, jetzt zwei bestrapste, willige Votzen im Wohnzimmer stehen zu haben. Ich ging zum Schrank rüber, holte die Videokamera und fing an die beiden zu filmen. Steffi setzte sich wie immer gekonnt in Pose, spreitzte ihre Schamlippen und fing an es sich selbst zu machen. Dabei griff sie ihrer Mutter von hinten an den Po und fing an, ihr langsam die Pflaume zu massieren. Ihre Mutter stützte sich etwas auf den Knien nach vorne hin ab, um ihrer Tochter mehr Platz für ihre Finger zu geben. Langsam wurde auch ihre Pflaume nass und sie meinte dann nur, es wäre an der Zeit, dass ich mich auch frei machen würde. Ich kam der Aufforderung gerne nach und zog mich aus. Ich stand dann mit meinem steifen, dicken Schwanz vor den beiden, die Videokamera in der Hand und filmte das Treiben der beiden. Eine Hand nahm ich um mir dabei den Schwanz zu wichsen.

Es war eine geile Atmosphäre. Steffi fing immer wilder an ihre Mutter zu wichsen und nahm dann die zweite Hand dazu, um ihr abwechselnd die Klit und die Nippel ihrer riesigen, dicken Brüste zu bearbeiten. Plötzlich schaute ihre Mutter Steffi an und fragte, darf ich ihn fragen? Ich schaute die beiden an, Steffi nickte und dann fragte mich ihre Mutter, ob ich ihr, so wie ich es immer bei ihrer Tochter mache, in die Votze pissen würde und dann mich von ihr anpissen lassen würde. Ich grinste und sagte mit größtem Vergnügen. Steffi nahm ihre Mutter bei der Hand und führte sie zum Esstisch, auf den sich ihre Mutter dann legte, die Schenkel weit gespreitzt und Steffi öffnete mit ihren Finger die Pflaume ihrer Mutter. Der Saft lief schon heraus, so geil war sie. In dem Moment wurde mir erst so richtig bewusst, dass ich nun Mutter und Tochter vollpissen und ficken würde! Ich wurde noch geiler und mein Schwanz schmerzte schon, so hart war er.

Ich näherte mich dem Esstisch und ließ meine Eichel langsam durch das Fickfleisch der Mutter gleiten. Sie stöhnte laut auf, dann steckte ich die Eichel ein Stück in die Pflaume der Mutter. Gleichzeitig spürte ich Steffis andere Hand an meinen Eiern. Mit einem Ruck steckte ich ganz in ihrer Mutter drin. Ich fing an sie langsam zu ficken, dabei massierte Steffi die Klit ihrer Mutter und meine dicken Eier. Ich stieß noch einige Male fest zu. Sie stöhnte genau so laut wir ihre Tochter. Dann war ich soweit, ich zog meinen Schwanz etwas aus der Mutterpflaume und pisste los. Sie wand sich vor Geilheit und ich merkte, wie es ihr das erste Mal kam. Meine Pisse rann aus der Votze heraus, und Steffi hockte sich blitzschnell zwischen ihre Mutter und mich und schlürfte den auslaufenden Nektar aus der Votze ihrer Mutter. Nachdem ich ihre Mutter vollgepisst hatte, stieg Steffi auf den Tisch, setzte sich mit ihrer nassen Spalte über den Mund ihrer Mutter und forderte sie auf sie zu lecken. Schnell schoß die Zunge ihrer Mutter in die nasse Pflaume. Steffi grunzte und stöhnte bei jedem Zungenschlag.

Ich fickte derweil ihre Mutter weiter in das triefende Votzenpissloch, und nachdem ich meinen Schwanz gut eingeschmiert hatte, nahm ich meine Hand und fing an, die Rosette ihrer Mutter zu bearbeiten. Ihre Mutter zuckte, als ich meinen Finger etwas in den Arsch drückte und Steffi sagte, dass ihre Mutter bisher noch keinen Schwanz im Arsch gehabt hat und ich sie somit entjungfern würde. Das machte mich noch geiler und ich fing an, den Druck auf die Rosette der Mutter zu erhöhen. Derweil lutschte und saugte die Mutter an Steffis Schamlippen, und immer wieder drang ihre Zunge tief in Steffi ein. Dann nahm sie ihre Hand und fing an, Steffis kleine, enge Arschvotze mit dem Finger zu bearbeiten. Da Steffi eine eingerittene Drei-Loch-Stute war, forderte sie ihre Mutter auf, gleich drei oder vier Finger zu nehmen, was sie dann auch tat. So wurde Steffi von der eigenen Mutter geleckt, und gleichzeitigt fickte sie ihrer Tochter den Arsch mit den Fingern. Was für ein geiles Bild!

Ich hatte mich derweil von der Mutter gelöst, war kurz ins Schlafzimmer gegangen und hatte Steffis großen, orangenen Vibrator geholt. Diesen steckt ich nun ihrer Mutter in die Votze und fickt sie damit durch. Dies machte sie so geil, dass sie zum zweiten Mal kam und ordentlich abspritzte. Steffi war von der Geilheit ihrer Mutter begeistert, da sie dadurch immer heftiger geleckt und in den Arsch gefickt wurde. Ich setzte nun meinerseits meinen Schwanz an der Rosette ihrer Mutter an und drückte langsam meine Eichel an das enge Loch. Man war die Mutter eng, sie stöhnte, schrie vor Schmerzen bei jedem Zentimeter, die mein Schwanz in ihre enge Arschvotze vordrang. Steffi schnappte sich die Kamera und hielt voll drauf. Sie hielt jeden Stoß im Bild fest, dann war es soweit, ich zog meinen Schwanz etwas zurück und mit einem Ruck steckte ich bis zu den Eiern in Steffis Mutter. Sie schrie auf, ich griff ihre Schenkel, spreitzte sie weit auseinander und dann fickte ich die Mutter zum ersten Mal in ihren Arsch. Sie wand sich nun vor Geilheit und rieb ihren Kitzler und leckte immer wieder durch Steffis Votze.

Steffi forderte mich auf, ihre Mutter fest und tief in den Arsch zu ficken und ihr dann die Arschvotze zu besamen. Bei den Worten ihrer Tochter wurde sie noch geiler, schob nun ihr Becken mir entgegen und ich hatte das Gefühl, sie wollte auch meine Eier in ihrem Arsch spüren. Ich stieß immer fester zu, dann war es soweit, mit einem tief in den Darm eindringenden Stoß entlud ich mich in der Mutter und pumpte ihr mein Sperma in den Arsch. Sie griff meine Arschbacken, zog mich ganz an sich ran, und ich pumpte wie ein Stier in sie rein. Ihre Rosette zuckte und hielt meinen Schwanz wie ein Schraubstock umschlungen fest. Steffi war alleine vom Anblick diese Ficks gekommen. Man konnte deutlich sehen, wie ihr der Votzenschleim aus der triefenden Pflaume lief. Ihre Mutter ließ ihre Zunge durch die triefende Votze der Tochter gleiten und leckte sie schön sauber.

Ich zog meinen Schwanz aus dem Arsch der Mutter, und sofort war Steffi da und leckte ihn sauber, um dann sich zu ihrer Mutter zu drehen und ihr langsam den Arschvotzenspermacocktail in den Mund laufen zu lassen, sie schluckt gierig alles runter. Ihre Mutter setzte sich aufrecht hin, und an den Schenkeln rann es nur so aus dem Arsch und tropfte auf den Boden. Ich schaute sie an und sagte, dass ich jetzt noch etwas von ihrem goldenen Saft haben wollte. Sie grinste und ich legte mich auf den Boden. Steffi und ihre Mutter stellten sich über mich und ich konnte sehen, wie sie sich gegenseitig die Votzen massierten. Dann spreitzen sie ihre Schamlippen und öffneten ihre Schleusen. Beide pissten mir in den Mund und über den ganzen Körper. Es war eine geile Dusche. Nachdem sie sich ausgepisst hatten, gingen wir alle drei in die Dusche. Dort wurde dann Steffi von mir bedient und ihre Mutter staunte nicht schlecht, was für eine perfekte Drei-Loch-Pissstute ihre Tochter war.

Seit diesem Abend treiben wir drei es regelmäßig miteinander, und vor allem ist Steffis Mutter mittlerweile auch eine abgerichtete Drei-Loch-Pissstute, die ihrer Tochter in nichts nachsteht. Und sie ist seit diesem Tag nie mehr untervögelt gewesen. Steffis Vater weiß bis heute nicht, was er für eine Drecksvotze als Ehefrau hat. Ich dafür darf beide genießen.
92% (95/9)
 
Categories: Taboo
Posted by mr_big_20cm
2 years ago    Views: 12,548
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Hammer geil
3 months ago
Super geil geschrieben, Eine Fortsetzung wäre angebracht. in welchen Forum fandest du die super Story?
1 year ago
geil, gibt es noch ne fortsetzung?
1 year ago
Herausragend super geile Sache
1 year ago
geil!!!
1 year ago
Meine ehestute ist von der story pissgeil.danke
DrBrandon
retired
1 year ago
heiße geschichte, was für geile stuten...
2 years ago
geile story - können wir das video sehen?
2 years ago
Ich will auch eine solche Schwiegermutti.
2 years ago
Hammer Geschichte!
Gibts da noch eien Fortsetzung?
2 years ago
heisse geschichte. weiter so.
2 years ago
geil