Warum eigentlich nicht...

Gestern abend war ich alleine zuhause, da meine Frau zum Sport wollte. Sie wurde pünktlich um 19:00 abgeholt, allerdings waren es nur drei der vier Mädels. Die vierte, Christina, war nicht dabei, was öfters passierte, denn sie arbeitete in einer Kanzlei als Partnerin. Normalerweise sahen wir uns alle mittwochs und samstags vormitags beim Tennis, aber da die Zeit jetzt vorbei war, gingen wir fast jeden Sonntagmorgen erst zum Brunch und dann, das regelmäßig, in die Sauna. Kaum waren meine Frau und die anderen weg, klingelte es an der Tür. Da ich gerade in die Sauna wollte, rief ich "Moment bitte" und ging ins Schlafzimmer um Jeans und Sweater anzuziehen. Dann ging ich zur Tür. Christina. "Du die Mädels sind schon weg" sagte ich ihr und bat sie rein. "Ach so`n Mist, und Jens ist heute mit Hintergrunddienst gesegnet und eben weggefahren...". "Was hattest Du denn jetzt vor?" fragte sie mich. "ich wollte eigentlich in die Sauna.". Obwohl ich sie nicht einlud sagte sie spontan, dass sie mitmachen wolle. Kaum ausgesprochen, zog sie sich die Jacke und Stiefel aus, warf ihre Tasche in die Ecke und ging in den Keller. Hier hatte ich uns vor einem Jahr einen Wellness-Bereich aufgebaut und wir nutzten ihn, auch mit den Freunden, regelmäßig. Neben einer finnischen Sauna, im hinteren Bereich, stand hier vorne auch noch eine Infrarot-Sauna (diese aber im Umkleidebereich) und ein Tauchbecken war auch vorhanden. Hier vorne zog sie sich weiter aus, was grundsätzlich erstmal nichts ungewöhnliches war, aber als sie zu mir kam und mir an die Hose griff, war klar wohin sie wollte. Die Jeans hatte sie schnell unten und als sie merkte, dass mein Schwanz durchaus interessiert war, schmiegte sie sich richtig an mich. Christina ist ca. 1,75 - 1,80 groß, hat, wie sie selber sagt, "Straßenköterblondes" Haar, eine schöne weibliche Figur (ohne mollig oder dick zu sein) mit geilen großen, aber trotzdem festen Brüsten und kleinen Warzenhöfen mit ziemlich langen Nippeln. Der Hintern ist wie bei einer Schlittschuhläuferin rund und prall. Also kein Wunder, dass mein Schwanz da begeistert war. Erst wollte ich nicht, aber als sie mir dann langsam mit den Fingerspitzen über den Bauch zu meinem Schwanz fuhr, kribbelte es dermaßen, dass ich nicht mehr zurück wollte. Ich drehte sie rum und kniete mich hinter sie. Mit beiden Händen fasste ich ihren Arsch und zog die Backen ein wenig auseinander. Sie hatte eine süsse kleine Arschfotze und als ich mit meiner Zunge von oben in ihre Arschspalte ging, da wusste sie was kommen würde und bückte sich langsam und schob mir dabei den Arsch in Richtung Gesicht. Ich leckte sie erst ganz leicht mit der Zungenspitze und als sie sich fordernd gegen mich preßte, mit meiner ganzen Zunge bis zum ebenfalls rasierten Fötzchen, worauf sie plötzlich feucht wurde. "Ich habe es mir geil vorgestellt," sagte sie, "aber so geil nicht. Das würde Jens nie bei mir machen." Sie zuckte und stöhnte laut bevor sie plötzlich anfing zu pinkeln. Ich ließ sie und meine Zunge fuhr um ihre süße Arschfotze. DAnn stand ich auf, denn ich wollte jetzt mit meinem Schwanz einfach nur noch rein, obwohl wir vielleicht erst 10 min. am machen waren. Ihre letzten Tropfen gingen auf meinen Schwanz und als sie merkte was ich vor habe, drehte sie sich schnell um...
88% (15/2)
 
Categories: AnalTaboo
Posted by mick200
4 years ago    Views: 1,212
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Im Gegensatz zu anderen Kurzgeschichten liegt hier in der Kürze die Würze!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
4 years ago
Hört sich echt nett an :)
Ich mag solche kleinen Geschichten^^