Mutter und Sohn Teil 6

Wir hatten uns nebeneinander gelegt und meine Finger lagen wie inzwischen schon gewohnt auf ihrer Brust und spielten mit ihren harten Nippeln. Ich habe sie gerollt, an ihnen ein wenig gezogen und meine Mama hat sich an ihnen gerieben. Meine andere Hand wanderte zu ihrem nassen Schoß und spielte mit ihren krausen Haaren. Ich sagte:“ Ich möchte sehen, wie du ohne deine Haare dort aussiehst. Ist es dann so, wie bei Babsi? Oder sieht man als reife Frau anders aus dort?“ „Du meinst, ob meine Fotze sich verändert hat, weil dort schon einige harte Schwänze dringesteckt haben? Sie ist sicher größer geworden, sie ist geweitet worden, aber ansonsten sieht sie vermutlich noch genauso aus wie früher. Du kannst, wenn du vorsichtig bist, sicher deine ganze Hand hineinstecken, mich mit deiner ganzen Hand ficken. Ich stecke mir manchmal eine Salatgurke hinein, je dicker desto besser. Es ist herrlich, wenn meine Spalte so richtig ausgefüllt ist. Der Rasierer deines Vaters ist ja noch da, ich hole ihn, dann kannst du mich rasieren, wenn du willst. Sie stand auf und ging nackt wie sie war in Richtung Bad und kam schnell mit dem Rasiermesser wieder, in der anderen Hand hatte sie einen Rasierpinsel und –seife, die sie auch noch schnell angefeuchtet hatte. Sie setzte sich mit gespreizten Beinen neben mich und ich konnte ihren rosa Spalt sehen, der noch durch ihre schwarzen, krausen Haare verdeckt war. Die Haare waren immer noch feucht, lagen in Wirbeln um ihre Schamlippen herum, eher betonend als verdeckend. Ich hatte noch nie mit so einem Rasiermesser gearbeitet, aber ich wollte sie sehen, sie nackt unter meinen Händen sich winden sehen. Meine Mama schäumte die Seife auf und gab mir den Pinsel in die Hand. Ich habe den Schaum großzügig auf die eine Seite ihrer Scham verteilt, ihn regelrecht einmassiert in dieses Haargewirr und durch meine Berührungen spreizte sie ihre Beine noch ein wenig mehr. Mit der anderen Hand musste ich einfach nach ihrer so anziehenden Möse greifen, sie kurz wenigstens streicheln, ihre vorwitzige kleine Perle am Scheideneingang hatte sich auch schon wieder etwas aufgerichtet. Sie war jetzt gut eingeschäumt und ich griff mutig nach dem Messer. Es war ganz leicht, sie hatte sich lang ausgestreckt hingelegt und ich konnte sie rasieren. Das Messer legte immer mehr ihres wunderschönen Venushügels frei. Selbst an den Schamlippen selbst fuhr ich entlang. Das Messer war sehr scharf und so genügte schon eine sehr leise Berührung, um die Härchen zu entfernen. Schon nach wenigen Augenblicken konnte ich sie besser sehen, ihre Fotze, dieser Quell ihrer Lustsäfte und im gleichen Augenblick trat ein erster neuer Tropfen heraus und schimmerte im Licht. Sie lag ganz still, aber ich merkte schon, dass es ihr gefiel, von mir betrachtet und rasiert zu werden. Mein Gott, was war das für eine geile Ansicht. Eine junge, geile Frau lag vor mir mit gespreizten Beinen, nur mühsam unterdrückte sie den Wunsch sich zu bewegen, sich meiner Hand entgegenzudrücken. Ich entfernte auch die letzten Haare zwischen ihren Beinen und die paar Härchen, die sich am Damm und zur Poritze hin angesiedelt hatten. Sie war absolut nackt und ich musste einfach sie berühren, diese neugewonnene Nacktheit bewundern. Ich streichelte ihre Möse, legte mich zwischen die gespreizten Schenkel und leckte ihre nackten Lippen, drang soweit ich konnte, mit meiner Zunge in sie ein. Da war die Öffnung ihrer Harnröhre, ebenfalls sehr empfindlich als ich darüber leckte. Meine Mama zuckte leicht und begann leise zu stöhnen. Ich leckte wie besessen, schade, dass meine Zunge nicht länger war. Ich wollte sie ficken, sie durchbohren, sie zum neuerlichen Orgasmus bringen. Meine Zunge hatte ihren Kitzler erreicht, er war noch größer geworden und ich saugte an ihm, leckte ihn und ich spürte wie mein Speer wieder unter mir anschwoll und sich auf den nächsten Ritt vorbereitete. Mit meinen Händen hob ich ihren Po an, legte sie mir zurecht, so dass ich noch tiefer in sie eindringen konnte. Meine Mama stöhnte laut auf, als ich meine Berührungen mehr und mehr auf ihre angeschwollene Clit konzentrierte. Meine Zunge hatte den richtigen Punkt gefunden und ich saugte, leckte und zog mit meinen Lippen an diesem harten Lustpunkt, in dem sich die gesamte Geilheit meiner Mutter zusammenfand. Ein Blick nach oben zeigte mir, dass ihre Augen geschlossen waren und ihre Brüste aufrecht standen, wobei die Nippel wie kleine Türmchen herausragten. Sie hatte hektische rote Flecken im Gesicht und auf der Brust, ein sicheres Zeichen, wie ich inzwischen herausgefunden hatte, dass ihr Orgasmus kurz bevorstand. Ihr Körper versteifte sich noch mehr, sie bog ihren Rücken regelrecht durch und schrie laut auf. Ihren Unterleib drückte sie dabei meiner Zunge entgegen und sie ergoss ihren Lustsaft in meinen Mund, der ihn gierig aufnahm. Ich reduzierte ein wenig das Tempo meiner Leckbewegungen, machte aber sonst weiter. Meine Hände, unter ihrem Po, kneteten ihre Backen, die Finger drangen ein in diese geile Ritze, in deren Mitte ein kleines runzliges rosa Löchlein auf die nächste Penetration wartete. Meine beiden Mittelfinger lagen auf diesem Anus, den ich genauso liebte wie ihre Möse, das Löchlein zitterte etwas unter meinen Berührungen und ich drang mit beiden Fingern wieder vorsichtig in sie ein. Keine Sekunde habe ich aufgehört, sie zu lecken, sie zu saugen und meine Mama wand sich unter mir und meinen Berührungen. Meine beiden Finger drangen tiefer in sie ein, sie stieß nach unten und hinten und gleich wieder vorwärts und aufwärts, damit ich nicht so weit von ihrer Clit wegblieb. Ich war so geil, so unglaublich bereit, diesen Körper, dieses geile Weib zu besitzen und zu steuern in ihrer eigenen Geilheit, dass ich eine Hand aus ihrem Arsch befreite und sie mit 2, dann 3 Fingern in ihre Spalte fickte. Ich erinnerte mich an ihre Worte, dass sie ausgefüllt werden wollte und schob einen vierten Finger in das triefendnasse Loch. Meine Mama stöhnte laut auf, ich hatte den Eindruck, als ob sie ihre Fotzenlippen über meine Finger stülpte, sie darüber schob, um sie noch tiefer in sich zu spüren. Wie sollte ich jetzt den Daumen noch hineinbekommen? Meine Hand war noch nicht allzu groß und so streichelte ich zunächst mit dem Daumen ihre hochrote und angeschwollene Lustperle und dann zog ich die Finger, die tief in ihr steckten ein wenig zurück, legte den Daumen in die Hand und schob das ganze Gebilde wieder zurück in ihren nassen Lustkanal. Meine Mama stöhnte noch lauter, ihre Beine waren weit gespreizt, so weit wie es gerade noch möglich war und ich lag dazwischen und fickte diese geile Fotze mit meiner ganzen Hand. Langsam konnte ich Raum gewinnen, ich schob und drehte meine Hand ganz vorsichtig immer tiefer hinein und nach nur ganz kurzer Zeit explodierte ihre Geilheit in einem weiteren Orgasmus. Ich hatte noch keine Ahnung von G-Punkten oder so, aber mit meiner ganzen Hand musste ich zwangsläufig auch hier intensiv berühren und sie zu immer höheren Sphären begleiten. Sie war schnell wieder dabei, ich hatte meine Hand jetzt fast vollständig hineingeschoben und begann, sie langsam und zärtlich damit zu ficken. Bei jeder Bewegung entrang sich ein Stöhnen ihrem Mund, sie hatte ihre Hand in den Mund gesteckt und biss hinein, um nicht noch lauter zu schreien. Ich wurde mutiger, sie war so nass, dass ich mich ungehindert bewegen konnte und ich öffnete die Hand ein wenig in ihr, was sie zu neuem Stöhnen und einem ersten Schrei nötigte. Meine andere Hand steckte mit dem Mittelfinger immer noch in ihrem Arsch und ich brachte auch den Zeigefinger dort unter, dem der Ringfinger gleich noch folgte. Auch hier begann ich sie zart zu ficken. Meine Hände berührten sich in ihr, es war unglaublich geil. Mein Schwanz pochte hart gegen die Bettdecke auf der ich lag und ich merkte, wie sich Tropfen aus ihm lösten und meinen eigenen Orgasmus ankündigten. Ich wollte sie mit allen meinen Sinnen besitzen und da war ich nun wirklich nahe daran. Ein weiterer Orgasmus flutetet durch ihren Körper, ich richtete mich leicht auf und sagte: “Ich will dich jetzt richtig ficken! Meinen Schwanz in dich stecken, dich in alle deine Löcher stoßen.“ „Komm, mein Liebster“, stöhnte sie leise, „komm, ich gehöre ganz dir. Fick mich, stoße meine Löcher, ich will deinen Samen in mir spüren.“ Ich konnte nicht mehr länger warten. Ich nahm meine Hand aus ihrer Fotze, ein schmatzendes Geräusch war die Folge und ein Schwall ihrer Mösensäfte kam hinterher. Ich ließ meine 3 Finger in ihrem Arsch und setzte meinen Riemen an ihrem weit geöffneten Mösenloch an und hatte keine Mühe, mit einem Stoß in sie einzudringen. Ich fickte meine Mutter, jetzt richtig in ihre weit geöffnete, geile Fotze. Sie warf sich meinen Stößen entgegen, sie saugte mich in sich hinein. Ihre Arme zogen mich zu sich herunter, ich küsste sie, nicht mehr wie ein Sohn seine Mutter küsst, sondern wie ein Mann seine Geliebte, seine Frau, seine geile, brünstige Fotze küsst. Unsere Zungen umspielten einander, ich saugte an ihren Lippen und sie an meinen. Meine Hände hatten sich auf ihren Brüsten gefunden, ich knetete diese weichen, strammen Hügel und die Warzen wurden noch größer, zumindest hatte es den Anschein für mich. Mein Schwanz war so groß, wie er noch nie gewesen war. In mir stieg mein Samen auf und ich wusste, dass ich mich nicht mehr lange zurückhalten konnte. Sie bockte sich auf, stieß mir ihren Unterleib entgegen und ich konnte nicht mehr anders als auch aufzuschreien, meine ganze Kraft in die folgenden Stöße zu legen und ihn so weit ich konnte in ihr saugendes, melkendes Loch zu schieben. Tiefer und tiefer, so weit ich nur konnte, fickte ich die Fotze meiner Mama. Dieses Loch, aus dem ich auf die Welt gekommen war, wurde von mir hart und mächtig gevögelt. Meine Hände hatte ich jetzt unter ihren Po gelegt, sie hob ihre Beine an und legte sie mir über die Schultern. Ich kam noch näher, noch tiefer in sie hinein. Jetzt war es soweit ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, ich wollte sie mit meinem Samen überschwemmen. Vor meinem geistigen Auge sah ich meinen harten Schwengel, wie er sich in diesem Lustkanal austobte und ich sah regelrecht, wie sich eine erste Fontäne meines Spermas aus diesem Rohr löste, herausschoss, ihren Gebärmuttereingang benetzte und meine Mama dankte es mir mit einem wilden Aufschrei, in den sie ihre ganze Geilheit gelegt hatte. Ich verströmte mein Sperma in sie und sie hielt mich fest, ganz fest und drückte so meinen immer noch harten Schwanz tief in ihre von ihren und meinen Säften überlaufende Fotze.

Fortsetzung folgt, wenn ihr sie lesen wollt
92% (100/8)
 
Categories: Taboo
Posted by micha51
4 years ago    Views: 3,452
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Danke schön. Teil 7 und 8 sind schon veröffentlicht.
1 month ago
bitte mehr ire Geil!!
10 months ago
das freut mich, dass dir meine Geschichten gefallen
10 months ago
hammergeil deine geschichte. hab schon wieder dabei abgespritzt
2 years ago
nichts lieber als das
3 years ago
auf jeden Fall eine Fortsetzung!!! Da geht noch was mit Babsi ... :-)
4 years ago
wann kommt die fortsetzung?
4 years ago
wie immer gut ;)
roggi_71
retired
4 years ago
Auch dieser Teil ist wieder vom Allergeilsten... bitte mehr!!