Die Geschichte der A - Dekadentes Rom?

Gunter ist zwischenzeitlich von Britta abgestiegen und streicht ihr das Sperma, das aus ihrer weit geöffneten Spalte tropft, mit seinen Fingern wieder hinein und sieht sich um. Er befreit Britta von den Ketten, mit denen sie an den Pfahl gefesselt ist und zieht sie hinter sich her. „Es wäre doch schade, wenn man diese herrliche Ölung einfach nur antrocknen lassen würde“, ruft er und winkt einen der Tierwärter herbei und flüstert ihm etwas ins Ohr. Dann geht er weiter und nähert sich mit Britta im Schlepp einem großen Stuhl und setzt Britta darauf und befestigt ihre Füße hinter ihrem Kopf, indem er sie nach oben biegt und die Hände werden in ihren Handfesseln am Stuhl befestigt und halten die Beine in dieser nicht gerade einfachen Position. Britta ist sportlich und schlank und im Augenblick ohnedies zu keiner Gegenwehr in der Lage. Gunter steht nun vor Britta und fasst mit seiner rechten Hand nach ihrer weit geöffneten Spalte und fingert sie intensiv. Er wühlt in seinem Ejakulat herum und freut sich sichtbar, dass er sie so wunderschön eingesamt hat. Du fragst dich immer noch, was diese Vorbereitungen sollen und bist dir eigentlich sicher, dass er gleich wieder zu Kräften kommen wird und Britta dann in dieser zugegeben wirklich geilen Stellung von ihm hingebungsvoll gevögelt werden wird. Du hörst Hundegebell und da tauchen aus einem der Gehege zwei herrliche schwarze Neufundländer auf und werden nur mit Mühe gebändigt und sind aber wohl auf dem Weg zu Gunter, der seine Beschäftigung an Brittas Möse unterbricht und den Hunden entgegen geht. Er hat seine Hände noch schnell beide mit dem Fotzenschleim so richtig getränkt und hält jetzt jedem der Hunde eine Hand unter die aufgeregt schnüffelnden Nasen. Sie knurren kurz und werden noch unruhiger und nehmen Witterung auf und beginnen in Brittas Richtung zu ziehen. Britta sieht das erst, als sie schon ganz nahe sind und sie sieht etwas verwirrt auf die näher kommende Gruppe. Die Hunde haben inzwischen eindeutig die Führung übernommen und es zeigt sich jetzt auch, dass es eine klare Hierarchie zwischen den beiden gibt, denn auf ein kurzes Knurren des einen, der auch ein kleines Stück größer ist, legt der andere die Ohren an und den Kopf etwas schräg und fällt etwa einen Schritt hinter seinen Leitrüden zurück. Gunter und der Hundeführer haben alle Mühe, den großen Hund im Zaume zu halten. Der Rüde steht jetzt vor dem Stuhl und schnüffelt zunächst vom Boden kommend an den Stuhlbeinen und dann hebt er sein Bein und besprenkelt zunächst erst einmal das Stuhlbein, um wohl seine Besitzansprüche klar zu stellen. Dann hebt er die Schnauze und beschnüffelt die so wunderbar offen liegende Möse, die immer noch vor Sperma nur so trieft und auch Brittas Anus, der ebenfalls völlig zugänglich ist, da ja die Beine fast hinter ihren Kopf geschnallt sind. Jetzt versteht Britta, was Gunter mit ihr vorhat und schreit auf. „Knebelt sie“, ruft er einem der Wärter der Gefangenen zu und der kommt schnell herüber und Britta wehrt sich, aber da man ihr einfach die Nase zuhält, ist die Zeit nur kurz und dann ist sie einem Kugelknebel im Mund nicht mehr in der Lage zu sprechen. Sie schnaubt zwar noch wütend durch die Nase, aber das stört niemanden, am wenigsten den Rüden, bei dem man jetzt auch eine körperliche Regung sehen kann. Sein prächtiger Hundepenis ist zu einer stattlichen Größe ausgefahren und er stellt seine Vorderpfoten auf den Stuhl neben Brittas Körper und ganz behutsam leckt er einmal von unten nach oben durch ihre Poritze und dann durch ihre triefende Möse. Britta versucht sich zu bewegen, wegzurücken, aber das ist unmöglich und der Neufundländer ist jetzt auf den Geschmack gekommen und fängt an, sie heftig zu lecken. Er schlappt mit seiner großen, rauen Zunge quer durch ihre Fotze und holt das Sperma von Gunter aus den hintersten Winkeln ihrer Spalte. Er leckt über ihren Kitzler, dass Brittas Augen fast aus den Augen quellen und sie trotz aller Angst, ihren Hintern nicht mehr unter Kontrolle hat. Selbst hier unter schwierigsten Bedingungen, gelingt es ihr, mit dem Arsch zu wackeln, als sie spürt, wie diese nie erlebte Zunge ihr die Säfte zum Sprudeln bringt. Der Rüde ist unermüdlich dabei, sie auszulecken und Britta hat einen bombastischen Abgang , den der Rüde als Aufforderung zur Steigerung seiner Aktivitäten versteht. Er klettert jetzt auch ganz auf den Stuhl und du siehst, wie er seinen Penis in Position bringt und ihn in der Möse deiner Freundin versenkt. „Er fickt sie“, schreist du, als ob das nicht alle sehen würden und du hast schon wieder alle Quellen deines Mösensaftes geöffnet und wirst geradezu überschwemmt davon. Der Hund hat inzwischen Fahrt aufgenommen und er vögelt Britta mit Inbrunst und findet inzwischen wohl auch Gefallen an ihren Brüsten, denn er leckt die Nippel mit seiner rauen Zunge, so dass Britta wahrscheinlich schon davon einer abgegangen wäre und sie gar nicht den fickenden Hundeschwanz gebraucht hätte. Er hat seine Pfoten auf ihre Schultern gelegt und sie wirft den Kopf in den Nacken und obwohl sie nicht schreien kann, ist jedem, der die Szene sieht, klar, dass sie innerlich jetzt all ihre Geilheit herausschreit. Auch bei dir ist ohne dass dich jemand berührt hätte, dein Orgasmus nicht mehr zu verhindern. Du knickst in den Knien ein und du realisierst, dass du seit einiger Zeit irgendwie meinen Schwanz in die Hand bekommen und ihn wie wild gewichst hast und nach dieser Behandlung kann auch ich dem Abspritzen nicht widerstehen und ich überschwemme deine Hand mit meinem Sperma und da du vor mir auf die Knie gefallen bist, nachdem dein Abgang dich überwältigt hat, stopfst du dir den noch spuckenden Schwengel in den Mund und saugst an ihm, als ob du von ihm deine Lebensnahrung erhalten kannst und irgendwie ist das ja auch so. Wir blicken zurück auf die Szene unter uns und sehen, dass der große Rüde seinen Saft wohl jetzt in ihrer Möse versenkt hat und er leckt, nachdem er abgestiegen ist, noch versunken zwei-, dreimal durch die nun von Hundesamen schwimmende Fotze und Britta wimmert immer noch und selbst auf diese Entfernung ist das zu hören. Der Leitrüde entfernt sich und das ist das Signal für den anderen, seinen Platz einzunehmen. Er springt schnell heran und Britta hat keine Zeit, sich irgendwie zu besinnen oder gar zu erholen, da ist der etwas kleinere Rüde schon heran und setzt seine ebenso stramme Zunge ein, um sie weiter zu lecken. Gunter hat die kurze Pause genutzt, um eine Menge des Samens aus der Möse auf ihre Arschritze zu verstreichen. Britta hat davon nichts gemerkt, da sie ganz weit weg in ihrem Orgasmus versunken war. Der Rüde ist etwas irritiert, da der Hauptgeruch eines läufigen Weibchens eindeutig aus der weit klaffenden, vor ihm noch zuckenden, von Schamlippen, die voll gespritzt sind von Gunter und dem Leitrüden, herrührt, aber da ist noch ein Geruch, dem er nachgehen muss. Er testet einmal kurz, indem er mit seiner Zunge über die freiliegende Poritze fährt und er steckt sie probierend in ihr Poloch. Britta fängt wieder an zu zittern , so geil ist dieses Gefühl, diese lange raue Zunge, die sich langsam tiefer in ihren engen Kanal bohrt und so Bereiche berührt, die sie überhaupt noch nie kennengelernt hat. Er riecht an ihrer Spalte, die immer noch stärker seine Aufmerksamkeit erregt, aber das war sein Leittier und er traut sich nicht so recht, dessen Samen zu entfernen und seinen darüber zu setzen. Er muss eine Entscheidung treffen, dieses Weibchen, das da vor ihm hockt, ist läufig, sie riecht so und sie verhält sich auch so und sein Leittier hat sie bereits besprungen. Es ist ihm auch gestattet , sie zu bespringen, das ist klar und so entscheidet er sich dafür, das Sperma seines Leitrüden zu lassen, wo es ist und sich dem anderen Eingang zu widmen. Der riecht auch wie „läufiges Weibchen“ und er ist bereit, seine Hormone haben die Steuerung übernommen und er springt auf den Stuhl, wie er es vorher gesehen hat. Der Hund leckt ihr quer über das Gesicht, weil er sich freut, dass seine Probleme gelöst sind und er setzt seinen Schwanz an ihrem Poloch an und dringt in sie ein. Britta wimmert wieder lauter und bewegt ihren Hintern und es ist nicht klar, ob sie wieder Fahrt aufnimmt, oder sich von dem Hund entfernen will, aber das klärt sich schnell, denn es ist zu sehen , dass sie im Rahmen ihrer Bewegungsmöglichkeiten dagegen stößt und versucht, den Hundeschwanz tiefer in ihren Arsch zu bekommen. Sie jault jetzt selbst wie eine Hündin, wenn sie besprungen wird und der Rüde knabbert ganz vorsichtig an ihren Brüsten und leckt über die zum Platzen steifen Brustwarzen, die aussehen, als ob sie gleich explodieren wollen. Es ist auch für dich unvorstellbar, dass du nicht etwa Angst oder Ekel empfindest, sondern diese herrlich aussehenden Hunde, gepflegt und sicher vollkommen sauber, als Sexpartner deiner kleinen Freundin nicht nur akzeptierst, sondern dir auch wünschst, dort unten zu sein und dieses Erlebnis zu haben. Deine Lustspalte schwimmt immer noch und du hast den Eindruck, dass es eigentlich nicht mehr werden kann, aber immer wieder öffnen sich ungekannte Quellen in dir und die Überschwemmung wird größer. Du kniest weiter vor mir und blickst auf die unglaubliche Szene dort unten und ich habe mich über dich gebeugt und streichle und knete deine Titten und rolle deine Nippel, wie der Rüde dort unten es mit seiner Zunge tut. Ich ziehe dich an deinen Brüsten empor und drücke dich ein wenig nach vorne und dann stecke ich dir meinen bereits wieder harten und ach so bereiten Schwanz von hinten in die Pussy und du fickst eher mich, als ich dich, weil du heftig mit deinem Becken und deinem Hintern zurückstößt und ihn gar nicht tief genug drin haben kannst. Da unten hängt die Zunge des Hundes aus dem Hals und er stößt mit vorgestrecktem Unterkörper weiter tief in die Rosette des jungen Mädchens. Dann jault er kurz auf und Britta lässt den Kopf nur noch baumeln und hat ihr Gesicht in seinem weichen Fell vergraben und der junge Rüde spritzt seine ganze Ladung in ihren zuckenden Hintern, die mit weit aufgerissenem Poloch dasitzt und sich bespringen lässt. Der Hund ist fertig und springt ab, aber er „bedankt“ sich bei Britta, indem er nochmals intensiv durch ihre Poritze und die triefende Pussy leckt und geht dann langsam zurück. Er dreht sich nach ein paar Schritten nochmals um, bellt kurz und geht dann zu seinem Hundeführer zurück, der auch seinen Mund nicht mehr zu bekommt und man sieht in der Höhe seines Beckens einen großen nassen Fleck, der sich weiter ausbreitet. Beide Hunde sind sehr ruhig und beschnüffeln sich gegenseitig und dann legen sie sich zu Brittas Füßen hin und legen ihre Köpfe links und rechts auf den Stuhl, als ob sie sagen wollen, dass das ihr Weibchen ist und sie jetzt auf die kleinen Neufundländer warten wollen, die ganz besonders gestaltet sein müssen, da das Weibchen von zwei Seiten begattet werden kann. Es ist zunächst sehr ruhig geworden in der großen Halle, nicht alle haben dieses Schauspiel mit verfolgt, aber alle, die in der Nähe waren, sind noch unter dem Eindruck dieser hocherotischen Geschichte. In verräterischer Position sieht man viele nasse Flecken in den Kleidungsstücken und selbst in der Gruppe der Gefangenen sind einige in der Lage gewesen, miteinander zu kopulieren und überall werden jetzt erschlaffte Penisse und Zungen, die noch den Mösenschleim tragen, wieder zurecht gelegt und nach einigen Minuten, geht auch der Geräuschpegel wieder auf ein normales Maß hoch und alle tun so, als ob alles normal weitergeht, aber jeder hat vor seinem geistigen Auge diese geilen Bilder und auch du kannst deinen Blick immer noch nicht von Britta abwenden, die jetzt alleine auf ihrem Stuhl sitzt und vollkommen weggetreten wirkt. Du willst zu ihr, aber ich halte dich fest „Sie ist ok, glaube mir“, sie wird kaum glauben, was sie da gerade erlebt hat, es wird ihr wie ein Traum vorkommen. Warten wir mal, ob sie es unter „erotischer/feuchter oder Alptraum“ ablegen wird. Pack meinen Penis wenigstens wieder ein, wenn du ihn schon nicht abgeleckt hast, nachdem ich es dir so freundlich besorgt habe. „Ja, Meister, natürlich. Entschuldige bitte. Ich bin vollkommen verwirrt. Das hat mich aufgewühlt, wie nie etwas zuvor.“ Ich versuche ein wenig Spaß hinein zu bringen und sage:“ Na ja, aufgewühlt habe doch wohl eher ich dich, meinst du nicht?“ und lache ein wenig und du stimmst in das Lachen ein. !!!
95% (49/3)
 
Categories: Fetish
Posted by micha51
4 years ago    Views: 2,434
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
Hey Micha, danke für den Hinweis! Und deine Phantasie und Schreibstil möchte ich haben. Wirklich ser gut geschriebene Geschichten. KOMPLIMENT!!!
4 months ago
Versuche es mal mit Steffi-Das Leben kommt aus dem Wasser. Vielen Dank für die positive Bewertung.
4 months ago
Sehr geil geschrieben und mein Kopfkino läuft auf Hochtouren.
So könnte ich es mir auch vorstellen. Obwohl ich den Rüden nur mit einem Poloch dienen kann. Na gut, müssen sie eben beide in das gleiche Loch spritzen ... :D
6 months ago
So geil wie der Köter sie rannimmt ... gern mehr davon!!!
querena
retired
3 years ago
wirklich schöne geschichten schade das eine gelöscht wurde
3 years ago
gefällt mir wirklich extrem! :-)
4 years ago
Wieder mal Saugeil
GothAnka
retired
4 years ago
Hoffe es geht weiter... Du hattest in "Der Gladiator" Pferde und noch andere Tiere erwähnt... Bin auch beim 4ten Lesen deiner Geschichten wieder tropfnass geworden... ich steh auf deinen Schreibstil!!!
4 years ago
Thanks für die Fortsetzung aus Rom
4 years ago
finden wir sehr geil....