Mutter und Sohn Teil 8

Mein Kopf lag auf dem Bauch meiner Mama, sie hatte ihre rechte Hand auf meinen Bauch gelegt und streichelte mich langsam. Mit der anderen Hand streichelte sie meinen Oberschenkel und näherte sich dabei schon meinem halbsteifen Pimmel, der ruckweise seinen Kopf erhob. Wenn ich meinen Kopf ein wenig drehte, konnte ich ihren Venushügel sehen, der jetzt ohne Haare deutlich stärker hervortrat. Am unteren Ende des kleinen Hügels war ihre geile, immerfeuchte Spalte zu ahnen und ich konnte nicht anders und legte eine Hand auf diese Stelle, die mir in den vergangenen Stunden so viel Freude und Geilheit geschenkt hatte. „Nun erzähle mir, was du bisher mit Babsi so angestellt hast“, sagte meine Mama und streichelte ein wenig intensiver über meinen Oberschenkel, so dass mein „kleiner Freund“ schon ganz aufmerksam wurde.
„Du weißt ja, dass Babsi und ich schon sehr lange ganz eng befreundet sind. Schon als kleine Kinder hat es uns sehr interessiert, wie der bzw. die andere so aussieht und so haben wir uns gerne ausgezogen und auch aneinander gespielt. Sie hat meinen Schwanz in die Hand genommen und ihn lang gezogen und ich habe versucht, in ihre kleine Möse einzudringen, mit dem Finger, nicht mit meinem Pimmel, darauf bin ich damals noch gar nicht gekommen. Wenn ich sie so gestreichelt habe, meinen Finger ein wenig in sie habe eindringen lassen, und vielleicht so auch ihren Kitzler berührt habe, dann hat sie schon mit 6 oder 7 Jahren plötzlich die Beine zusammengepresst, sie wieder geöffnet und meine Hand auch schon mal zum richtigen Punkt geführt. Ich glaube, dass sie schon damals erste Orgasmen hatte und ich durfte dann halt immer mehr bei ihr machen, weil sie es so schön fand, wenn ich meinen Finger in sie steckte. Ich habe es auch mit ihrem Po gemacht, wie sie es auch bei mir probiert hat. Da waren wir ja gar nicht unterschiedlich, das hat uns beiden Spaß und angenehme Gefühle gemacht. Ich habe es auch schon damals probiert, ob ich statt des Fingers mit meiner Zunge in sie eindringen kann und da ist sie ganz feucht geworden und hat schon ziemlich gestöhnt. So wie du heute Nacht, als ich dich geleckt habe.“ Meine Mama bewegte sich leicht unter mir und ich spürte, dass die Erzählung erste Folgen bei ihr hatte. Ihre Fotze hatte sich leicht geöffnet und als ich meinen Kopf anhob und etwas nach unten rückte, sah ich, dass ihre Fotzenlippen ein wenig angeschwollen und feucht waren. Ich ließ meine Finger dem geilen Verlauf ihrer Schamlippen folgen und nahm ein wenig ihres Fotzensaftes auf. Mein Finger beschrieb einen kleinen Bogen und nachdem ich den Saft begutachtet hatte, gab ich ihn auf meiner Fingerkuppe ihr, die ihn gierig ableckte. „Wie hat sie dir geschmeckt als du sie geleckt hast?“ fragte sie und richtete sich ein wenig dabei auf. So ein klein bisschen Eifersucht kam da schon durch, dachte ich. „Sie schmeckt gut, sie mag es, wenn ich sie lecke. Sie leckt auch manchmal meinen Schwanz. Aber so wie du es machst, dass ich dann in deinen Mund spritze, das kann sie noch nicht so richtig. Obwohl ich schon manchmal das Gefühl hatte, dass ich gleich pinkeln musste und da hat sie dann lieber aufgehört. Heute weiß ich, dass sie sonst wohl meinen Samen zu schlucken gehabt hätte.“ „Meinst du, sie würde das machen?“ fragte meine Mama mich. „Ich denke schon, sie ist da nicht zurückhaltend. Wir haben schon mal gegenseitig probiert, wie die Pisse des anderen schmeckt. Das war auch ganz schön und ich sehe es auch gerne, wenn sie sich ihr Höschen runterzieht und dann pinkelt. Manchmal, wenn wir im Wald sind, dann darf ich auch zusehen und da halte ich dann meine Hand rein und sie macht das auch bei mir.“ „Das können wir auch machen, wenn du das möchtest“, sagte sie und ergriff meinen inzwischen schon wieder recht ansehnlichen Schwanz und rieb ihn langsam und gekonnt. „ Wenn Babsi pinkelt, dann ist ihre Spalte ja frei und dann reibt sie immer ein paar Mal über ihren Kitzler, Das gefällt ihr und dann darf ich danach auch meistens meinen Finger reinstecken. In den letzten Wochen haben wir schon mal versucht, ob ich nicht doch mit meinem Schwanz in ihre nasse Höhle reinkomme, aber so richtig ging das noch nicht. Aber, ich weiß gar nicht, ob ich das erzählen darf, letzte Woche habe ich sie in den Po gefickt. Sie wollte, dass ich ihn richtig reinstecke, aber das klappte irgendwie nicht und da kniete sie so vor mir und dann habe ich ihre Pobacken auseinander gedrückt und mein Schwanz war schon ganz hart und geil war ich auch, und dann habe ich ihr rosiges Löchlein vor mir gehabt und da habe ich ihn angesetzt und es ging auch ganz leicht rein. Ich habe aber nur ein paar Mal gestoßen und ihn dann wieder rausgezogen, aber schön war es dennoch. Ihr hat es auch gefallen, aber wir wussten noch nicht so richtig, wie es geht und was wir machen müssen. Obwohl Babsi schon ganz genau weiß, was sie machen muss, damit ich ihr schöne Gefühle bereite.“ Während meiner Erzählung war auch meine Hand immer weiter über die inzwischen schon recht feuchte Spalte meiner Mama gewandert und ein Finger lag jetzt genau über ihrer schon wieder ein wenig angeschwollenen Klitoris. „Du weißt auch ganz genau, was du tun musst bei mir, damit ich wieder zerfließe, mein großer Junge“, stöhnte sie leise und sie hob ihren Unterleib ein wenig an, um den Druck auf ihre Lustperle zu erhöhen. Ich beugte mich herüber und meine Lippen suchten und fanden diesen kleinen Punkt, in dem anscheinend alle Nerven zusammenlaufen bei den Frauen. Ganz sachte berührte ich den geröteten Knopf mit meinen Lippen und saugte ihn ein wenig hinein, bis sie unruhig mit den Beinen trat und begann ihren Körper zu bewegen. „Das habe ich bei Babsi auch gemacht und sie hat sich auch genauso bewegt. Sie hat gestöhnt und sie wurde ganz nass dort unten. Damals habe ich gedacht, sie hätte mich voll gepinkelt, so viel kam aus ihrer Muschi heraus. Aber sie hat geschworen, dass das nicht so war. Jetzt glaube ich ihr. Mama, du bist schon wieder vollkommen nass, ich glaube ich muss dich gleich noch einmal ficken. Mein Schwanz ist schon ganz hart, bitte streichele ihn. Ich lecke deine Möse, ich will sie auslecken, all deine Saft will ich trinken. Gib mir mehr davon, meine Zunge dringt in deine Fotze ein, ich hebe deinen Po an, damit ich besser hineinkomme. Sie müsste noch viel länger sein, damit ich dich ganz tief auslecken kann.“ „Das ist schon wunderbar, wie du das machst. Mach weiter so. Leck über meine Schamlippen, sie sind weit geöffnet für dich. Steck deine Zunge hinein, schmecke mich, schmecke meine Geilheit, schmecke meinen Fotzensaft, den du mir herauslockst. Er gehört dir, mein ganzer Körper gehört dir. Fick mich mit deiner Zunge und dann fick mich mit deinen Fingern und deinem Schwanz! Steck mir alles rein, was du hast, oh ich komme gleich, leck weiter, leck meine Möse aus, ich liebe dich, ich liebe alles was du mit mir machst, fick mich.“ Ich leckte wie ein Irrer ihre immer noch anschwellende Clit, meine Hände hatten ihre Beine noch weiter geöffnet und mein Kopf lag zwischen ihren Beinen. Ich schob 2 Finger in ihre geöffnete Fotze, ein dritter folgte und der vierte. Immer weiter habe ich sie geleckt dabei. Mein Daumen fehlte noch, dann war die ganze Hand in ihr verschwunden. Ich wusste schon, dass das möglich war, ich hatte es schon einmal mit ihr erlebt. Diesmal aber zog ich die Finger zurück und bildete eine Faust in ihr. Mit der ganzen Faust fickte ich sie jetzt, langsam und vorsichtig, aber auch hart und mächtig. Sie stöhnte laut auf und hechelte beim Atmen, meine Hand füllte sie ganz aus. Ihre Fotzenwände umschlossen meine Finger, sie bewegten sich von selbst. Kontraktionen, die meine Hand in ihr melkten, sie vor und zurück schoben. Ich berührte ihren Muttermund, konnte an ihm vorbeigreifen, noch ein kleines Stück weiter in sie hineinkommen. „Ich will dich jetzt ficken, Mama! Ich werde dich weiter mit meiner Hand vögeln und dich gleichzeitig in den Arsch ficken.“ Ich hob ihre Beine ein wenig an, so dass sie nach vorne rutschte. Sie griff nach einem Kissen, legte es sich unter den Po und schob selbst noch ein wenig weiter nach vorne. Meine Hand blieb wo sie war. Sie war umhüllt von unendlicher Nässe, von der ich einen Teil nach unten laufen ließ, um mir das Eindringen in ihren engen Arsch zu erleichtern. Sie nahm ihre Hände und zog ihre Arschbacken auseinander, schob noch einmal nach unten und so konnte ich problemlos ansetzen und nach nur wenigen Sekunden steckte mein Riemen in ihrer heißen Höhle. „Das geht immer besser bei dir. Bei Babsi werde ich es auch noch einmal machen, aber diesmal ficke ich sie richtig bis ich abspritze. Sie wird sich wundern, was ich alles weiß. Bestimmt kann ich sie jetzt auch in ihre Muschi vögeln.“ „Ja, mein Großer. Du kannst sie ficken, aber jetzt stoß mich hart und härter. Ramme mir deinen Stab rein, ich bin so geil. Deine Hand füllt mich vollkommen aus und dein Schwanz fickt meinen Arsch. Was könnte schöner sein? Fick mich, küss mich, streichele, sauge meine Titten, oh ich komme, ich komme schon wieder.“ Ich war so absolut geil und zufrieden, wie man sich das überhaupt nur vorstellen kann. Mein Pfahl rammte dieses geile Arschloch und meine Hand erzeugte immer seltsamere Geräusche in der Möse meiner Mama. Sie lief über und sie lief aus. Ein Orgasmus reihte sich an den nächsten und ich brauchte nur meine Hand in ihr leicht zu bewegen und sie kam schon wieder. Aber auch bei mir staute sich der Samen schon am Samenleiter und mit einem lauten Schrei kam ich im Arsch meiner geliebten Mama, spritze ihr mein Sperma weit hinein und mit einem letzten Schrei öffnete ich meine Hand in ihr und zog sie dann langsam aus ihr zurück. Ein ganzer Bach Fotzensaft trat mit meiner Hand wieder zu Tage und aus ihrem Po tropfte mein Sperma auf das Laken unter uns.
95% (48/3)
 
Categories: Taboo
Posted by micha51
4 years ago    Views: 1,674
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
Geil, wie geht es weiter? Hast dumit Babs gefickt, oder mit beiden zusammen?
3 years ago
Geile Story toll geschrieben!
3 years ago
weiter
3 years ago
wird hoffentlich fortgesetzt
roggi_71
retired
4 years ago
Verdammt... da wird mir meine weite Sommerhose wieder viel zu eng.. einfach hammergeil diese Story... bitte mehr davon!!!