Die Geschichte der A - Anna und Britta

Der Dildo ist dick und hat eine geäderte Struktur und ich gebe ihn dir zunächst zum Einspeicheln und du saugst an ihm, als wenn es ein richtiger Schwanz wäre und du siehst mich an, als ob du mir sagen willst, dass ich dir doch endlich meinen eigenen Schwanz geben solle. Ich nehme ihn und stecke ihn dir in deine Pussy und du maunzt leise, als ich ihn langsam in dich hineindrehe und gleichzeitig weiter deinen inzwischen riesigen Knopf oberhalb deiner Schamlippen wichse. Du siehst gierig an dir herunter und ich mache es dir etwas leichter, indem ich dich ein wenig herunterlasse und du guckst mich dankbar an. Du siehst an dir herunter und der Dildo ragt aus deiner geschwollenen Muschi und ich drehe ihn noch weiter hinein, so dass du weiter nur noch stöhnen kannst. Du hast aber auch gesehen, dass auch ich natürlich nicht unbeteiligt geblieben bin und auch mein Luststab hart und groß aus meiner Hose ragt. Deine Augen saugen sich daran fest und ich fühle, dass du ihn förmlich in dich hineinziehen willst. Ich tue dir den Gefallen und hebe dich ein wenig an und rufe den Henker herbei, damit er dich in der schwebenden Lage etwas stabilisiert und dein Unterleib wird nach vorne gerichtet, ich ziehe den Dildo heraus und nehme meinen Schwanz und ramme ihn in dich hinein. Du jaulst auf und willst sofort, dass ich dich hart ficke, aber ich warte und bewege mich nur sehr sparsam in dir. Der Henker hinter dir hat deine Brüste in beiden Händen und stabilisiert dich mit seinen Beinen, so dass ich nur deine Lenden greifen muss und dich penetrieren kann. Die Brustklemmen werden von ihm lang gezogen und deine Türmchen gehen hinterher und du stöhnst und schreist wie eine kleine Katze, als ich jetzt wieder und wieder in dich eindringe, aber bei jedem Male deine Muschi wieder verlasse und dann wieder zurückstoße und den ganzen Kanal so immer wieder von vorne bis hinten reize. Ich sage dem Henker, dass er jetzt deinen Po in Ruhe lassen soll, weil ich damit noch ganz besondere Dinge vorhabe und er stimmt etwas unwillig zu. Er hat wohl bereits verstanden, dass zwischen uns sich eine besondere Beziehung anbahnt und ich immer mehr in die Rolle deines Meisters mich bewege und du immer mehr, meine willige, devote und folgsame kleine Sklavin wirst. Ich drehe meinen Penis in dir und berühre so auch immer wieder deine Klitoris mit meinen Stößen und auch dein G-Punkt ist immer wieder Ziel meiner Stöße. Du hast fiebrig glänzende Augen und du stöhnst und schreist immer wieder deine Lust heraus und ich sehe, wie Britta zu uns herüber sieht und sich über die Lippen leckt und weiter ihre Beine zusammenpresst und sicher auch gerne einen steifen, harten Prügel in sich hätte. Du überschreitest gerade wieder den „Point of no return“ und ich fühle auch, wie mein Samen in mir aufsteigt und ich steigere das Tempo meiner Stöße und dann schießt die erste Eruption aus mir heraus und ich ziehe meinen Schwengel aus dir heraus und spritze alles auf deinen Bauch und du schließt die Augen und sackst in dir zusammen. Ich lasse dich weiter herunter, so dass du auf dem Boden liegen kannst und es dauert mehrere Minuten, bis du dich wieder erholt hast .

Mein Blick fällt auf die Brünette, die mit großen Augen dabei gestanden hat und wohl überhaupt nicht bemerkt hat, dass der Henker in ihrer Fotze wühlt, so vertieft war sie in unsere Vorstellung. Jetzt aber merkt sie es natürlich und ich schaue auch zu dem noch immer angebundenen Hexer herüber und sehe, dass sein Hemd nass und klebrig geworden ist. Ohne dass ihn irgendjemand auch nur angerührt hat, ist ihm eine ordentliche Ladung abgegangen und ich gehe hinüber und sage ihm, dass darauf auch eine entsprechende Strafe steht und er sie am Abend bekommen wird. Die Brünette ist durch die starke Manipulation ihrer Schamlippen und ihrer Vagina jetzt allerdings auch so weit, dass sie ihren Harn nicht mehr halten kann und sie sagt, dass sie zur Toilette müsse. Ich gehe wieder hinüber und antworte zunächst, dass sie sich damit auch in die Reihe derjenigen eingereiht hat, die am Abend einer besonderen Behandlung zugeführt werden müssen und ich gebe dem Henkersknecht den Befehl, die Brünette und den Hexer zu holen und zu Britta herüber zu bringen.. Die brünette Frau, sie heißt Rosalie, wird über den Bock gelegt und Britta muss sich davor hocken und beginnt ihren auch sehr heißen und steil aufragenden Knopf zu lecken. Er ist dunkelrot angelaufen und ihre gesamte Muschi ist triefend nass. Man weiß nicht mehr, ob das alles Lustsäfte sind, oder ob sich schon Urin dazwischen gemischt hat. Der Hexer steht hinter ihr und ich drücke seinen Kopf herunter und eine der anwesenden Frauen zieht ihre Backen auseinander und ich führe ihn heran und er beginnt eifrig ihre Furche zu lecken. Ich nehme zwei andere Klemmen und befestige diese an seinem Hodensack und er schreit kurz auf, macht dann aber brav weiter. Du bewegst dich inzwischen wieder und ich stelle Dich wieder auf die Füße und bringe dich zurück an den Ring an der Wand. Du bist vollkommen nackt bis auf die Stiefel, aber du bewegst dich völlig frei und vermittelst den Eindruck, dass du auf dem Weg bist, deine Bestimmung zu finden. Ich streichle noch einmal kurz über deine Brüste und deine Pobacken und sage dir, dass das ein weiteres Fest werden wird heute Nacht und dann binde ich dich wieder an den Ring, lasse dir aber genug Spielraum, dass du dich bewegen kannst.
Britta ist inzwischen nicht untätig gewesen und sie hockt vor Rosalie und schlürft den reichlich fließenden Mösensaft und Rosalie bemüht sich immer noch, ihren Urin zurück zu halten. Ich gehe dort hin und greife in ihre weit geöffnete Pussy und streichle zwei- oder dreimal über ihre Harnröhrenöffnung und dann kann sie es nicht mehr halten und Britta bekommt eine gewaltige Dusche ab, aber sie ist jetzt so geil geworden, dass sie den Mund aufreißt und so ein paar kleine Schlucke des edlen Nasses haben will. Rosalie liegt immer noch über dem Bock und wackelt mit ihrem Arsch, weil der Hexer seine Zunge tief in ihrem Po versenkt hat. Ich trete dazu und nehme den Dildo, der noch nass von deiner überreichlichen Flüssigkeit ist und ramme ihm das große Ding von hinten in seinen Arsch, so dass er nach vorne fällt und sein Gesicht fast zwischen den Backen von Rosalie verschwindet. Seine Zunge steckt dadurch noch tiefer in ihr und jetzt kann auch Rosalie sich nicht mehr bremsen und die Säfte fließen in großen Mengen und sie verdreht die Augen und stammelt nur noch wirres Zeug. Britta ist völlig nass von der Dusche, die sie gerade erhalten hat und ihre Haare hängen etwas wirr in ihr Gesicht und sie leckt sich die Lippen, um auch noch den letzten Rest des Mösensaftes zu schmecken.
58% (22/16)
 
Categories: BDSMGroup Sex
Posted by micha51
4 years ago    Views: 1,202
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
interessante geschichte
thelion
retired
4 years ago
geile geschichte!
4 years ago
ich hatte euch gewarnt. Ist nicht für jedermann geeignet, aber ich finde es einfach geil.... :-)
4 years ago
drole d´histoire,je ne comprends pas un mot