Meine Familie part 1

Meine Familie part 1

Für den Anfang erkläre ich kurz die Situation:
ich Alexander (damals 14) wohnte bei meiner Oma Brigitte (54 Jahre) Da wir wenig Geld hatten, hatten wir auch eine sehr kleine Wohnung, was nicht schlimm war. Nur das ich mit meiner Oma in einem Zimmer schlafen musste war nicht einfach. In der Pubertät konnte ich an nichts anderes mehr denken, als an Frauen, Sex und wie ich dazu komme. Ich war dementsprechend dauergeil. Wenn Oma schlief, wichste ich mir einen heimlich und leise im Bad.
Meine Schwester wohnte nicht mehr zuhause.

Meine Oma
Wir zogen später in eine neue Wohnung. Ich war nun 16 Jahre alt und hatte endlich ein eigenes Zimmer. Hatte auch schon Erfahrungen mit Mädels gemacht. In meinen Fantasien drehte es sich auch um die Titten meiner Omi. Sie hatte normale bis große Brüste, die ich schon oft gesehen hatte als sie in der Wanne lag. Das machte mich schon immer ab und zu Geil. Das ich sie auch bald mein eigen nennen durfte war mir da noch nicht bewusst, aber das sollte sich ändern, und in einer Form wie ich es mir nie vorstellen konnte!
Zu meiner Oma : Sie war schlank und die Brüste hatte ich schon erwähnt.
Kurz nach meinem Geburtstag ging ich schon früh in meine Stammkneipe um mit meinen Kumpels den Geburtstag nach zu Feiern, und der Alkohol floss nicht zu knapp. Mädels waren auch einige da und schon früh hatte ich eine bei mir auf meinem schoss. (An meiner Dauergeilheit hatte sich nichts geändert)
Ich hatte schon ziemlich einen Rausch und wir küssten uns heftig. Ich hatte auch schnell eine riesen Latte und hatte meine Hände schon auf ihren Brüsten, als sie kurze Zeit später sich verabschiedete.
Geil und enttäuscht, das ich nun doch heute keinen Sex haben sollte, trat ich dann auch den Heimweg an.
Es war Samstagabend 22 Uhr als ich Betrunken und geil zuhause eintraf. Meine Oma saß wie immer abends um diese Zeit im Nachthemd und Bettfertig im Wohnzimmer vor dem Fernseher.
Ich betrat das Wohnzimmer und meine Oma fragte mich: Bist du schon da? War wohl nicht so toll..?
Ich antwortete: nicht der Rede wert und ging in mein Zimmer um mir was Bequemes anzuziehen.
Ich ging in die Küche um mir ein Bier zu holen und rief ins Wohnzimmer ob Oma auch eines möchte, da ich nicht alleine trinken wollte. Sie rief das sie auch eines Trinken würde. Kurz um saßen wir im Wohnzimmer und unterhielten uns. Da ich schon betrunken war, hatte meine Omi ihr Bier schneller leer als ich und automatisch stand ich auf, nahm ihre Flasche, brachte sie in die Küche und nahm für sie ein neues mit. Sie sagte das sie eigentlich keines mehr wolle, aber da es schon auf wär, wäre das ok ausnahmsweise.
Da meine Omi eigentlich nur einmal im Jahr ein oder zwei Bier trinkt wenn sie richtig Durst hatte
War sie schon leicht Heiter. Es war nun ca. 23 Uhr und nach 4 Bier war sie betrunken.
Dann beugte sich meine Oma nach vorne nach der Fernbedienung, und ich hatte einen guten blick in ihren Ausschnitt und auf ihre prallen Brüste. Sofort wurde ich wieder Megageil und mein Schwanz wuchs in meiner Jogginghose. Da ich nix darunter an hatte versuchte ich es zu verbergen und es klappte auch ganz gut.
In meinem Kopf gingen unglaubliche Gedanken herum. Ich saß gegenüber meiner Oma und ich wurde Geil durch ihre Titten, dachte ich. Konnte aber nun auch nicht einfach aufstehen und gehen.
Umso Länger ich da saß, desto geiler wurde ich, und meine Gedanken konnte ich nicht abstellen, Mein Kopf Spielte total verrückt und ich dachte wie geil es wäre einfach aufzustehen und ihr meinen Schwanz einfach in den Mund zu schieben. Der Gedanke lies mich nicht mehr los und ich starrte meine Oma an.
Sie war zwar betrunken, ok. Aber trotzdem hatte ich angst das sie was merkt. In meinem Kopf pochte es und die Gedanken wechselten sich ab mit: das darfst du nicht, sie ist deine Oma und dem Gedanken sie in den Mund zu Ficken. Sie war mir irgendetwas am erzählen aber seit 3 min hatte ich alles ausgeblendet.
Auf einmal stand ich auf und ging wie in Trance um den Wohnzimmertisch. Ich stand nun unmittelbar vor meiner Oma. In meiner Hose pochte es gewaltig. Sie schaute mich verdutzt an und sah meinen steifen Prügel in meiner Hose. Sie wollte was sagen und ringte nach Worten aber nur gestammel kam aus ihrem Mund.
Ich verstand nur: Was, was soll das?... Alex…Ich zog meine Hose runter und so stand ich nun mit meiner freigelegten, Steifen Latte direkt vor ihr.Nun gab es kein zurück mehr und ich öffnete mit meinem Schwanz den Mund meiner Oma und steckte ihn hinein. Sie schob mich leicht weg und mein Schwanz verlies ihren Mund.
Wieder sagte sie: Alex was soll das, nicht… aber diesmal mit angehobener und verwirrter Stimme.
Nun wurde mir erst klar das ich es wirklich getan hatte. Mein Schanz war im Mund meiner Oma!
Das war der Rest, und mein Kopf sagte mir: Das war so geil, Steck ihn ihr wieder rein, und so tat ich es auch. Kaum hatte Omi ausgesprochen landete mein dicker steifer Schwanz wieder in ihrem Mund. Mit großen Augen schaute sie mich an, und versuchte mich wieder weg zu drücken aber nicht mehr so wie beim ersten mal, und ich hatte das Gefühl das sie es wollte. Stimmt.
Sie drückte mich nicht mehr weg, sondern hielt mich mit beiden Händen an der Hüfte fest.
Mein Schwanz schob ich dabei immer ganz tief in sie und dann wieder raus bis zur Eichel, und dann wieder in sie.Was für ein Gefühl. Ich merkte das sie mit ihrer Zunge ab und zu meine Eichel liebkoste.
Dass machte mich noch geiler.Ich griff ihr mit einer Hand an die Brüste und merkte wie hart ihre Nippel waren. In meiner Geilheit Kniff ich ihre Brustwarze und sie stöhnte auf.
Um nicht zu sofort zu kommen zog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund. Das wollte ich nicht schon beenden.
Nun griff ich mit beiden Händen ihre Brüste und Liebkoste ihre Brustwarzen durch das Nachthemd.
Sie sagte kein Wort und schaute mich verwirrt an. Vor absoluter Geilheit kniff nun an beiden Brustwarzen zu und drehte sie leicht. ein lautes AAAUUU oh JAAAA kam über ihre Lippen, wehrte sich aber nicht im geringsten. Stand sie darauf wenn man sie in die Titten Kniff? Wieder kam von ihr ein zittriges hör auf Alex, Bitte. Ich antwortete mit einem kurzem und bestimmenden Nein!
Ich ergriff ihr Nacht Hemd und zog es unter ihrem Po hervor, weil sie drauf saß.
Ein „Arme hoch“ kam mir über die Lippen und ich erschrak wie ich mit meiner Oma redete.
Sie schaute mich an und ich sah das sie nicht wusste was mit ihr geschah und doch hob sie die Arme und sie saß nur noch im Slip vor mir.Der Anblick ihrer nun frei gelegten Titten, und den Gedanken das ich meinen Schwanz in ihrem Mund hatte, brachten mich bis kurz vor den Orgasmus. Ich dachte mir: die Brustwarzen zu kneifen findet sie geil? Ok! Noch immer stand ich mit meinem Riesen Prügel vor ihr. Ihr Blick schwenkte von meinen Augen wieder zurück auf mein Gemächt und wieder zurück zu meinen Augen. Sie zitterte am ganzen Körper und versuchte einen Satz zu Stande zu bekommen aber auch ihr Kopf machte wohl das was er wollte
hatte ich das Gefühl. Ich ergriff ihre Brustwarzen und zwirbelte sie nun etwas heftiger, und wieder kam erst ein AAAUUUUAAAA und dann ein JAAAAAA und sie schaute mich an.Sie standwohl wirklich darauf.
Meine Neugier war geweckt und ich verlor alle Hemmungen.
Ich steckte ihr wieder meinen Schwanz bis in den Rachen und fickte sie Hart in den Mund.
Sie Würgte ab und zu weil er so tief in ihr war und ich konnte nicht länger warten, ich musste nun abspritzen.
Ich entzog mich dem Mund meiner Oma. Sie schaute mich an, als wolle sie sagen: Warum hörst du auf? Also ergriff ich ihre Haare und zog ihren Kopf nach hinten und schob ihn bis zum Ende rein.
Ich entlud mich in ihrem Mund und sie schluckte alles. Dabei stellte ich fest das auch sie einen Orgasmus hatte.
Ich lies von ihr ab und setzte mich erschöpft neben sie. Aus den Augenwinkeln sah ich wie sie sich zurück auf die Couch fallen lies und ihren Orgasmus genoss. Ich sagte zu ihr: Dir ist klar was nun los ist.Sie antwortete stotternd: j j ja, du machst mit mir nun was du willst. Genau, sagte ich bestimmend…
Dann stand ich auf und ging Schlafen. Am nächsten Morgen wurde ich wach und hörte meine Oma am Telefon reden. Der Abend zuvor schoss mir durch den Kopf. Wie sollte ich ihr nun begegnen fragte ich mich und ich bekam ganz weiche Knie. Ich blieb noch liegen und durch die Gedanken darüber wurde ich wieder geil, lauschte aber meiner Oma am Telefon. ( das Telefon stand direkt vor meiner Zimmertür)
Ich Stand dann doch auf, zog mich an und huschte an ihr vorbei in die Küche und setzte mich an den Küchentisch. Meine Oma beendete das Gespräch und kam in die Küche. Wer war das fragte ich sie neugierig?
Deine Schwester sagte Oma und setzte sich an den Tisch. Ich stand auf und nahm mir einen Kaffee. Mit leichter Panik dachte ich das sie meiner Schwester alles erzählt hatte. Also fragte ich was sie wollte.
Meine Oma sagte nur: ich habe angerufen und gesagt das ich nicht kommen kann.
Stimmt sie wollte heute zu ihr fahren und den tag da verbringen. Ich fragte sie leicht verdutzt warum?
Mit rotem Kopf sagte sie schamhaft und leise: Ich wollte erst wissen was du so geplant hast.
Mir fällt da bestimmt was ein sagte ich. Heute fick ich sie, Heute mach ich mit ihr was ich will. Dachte ich mir.
Schon begann mein Schwanz zu wachsen und ich stellte mir vor was ich machen würde mit meiner Oma.
Ich fragte sie ob sie noch weg gehen müsse, weil sie schon ausgehfertig war.(Sie hatte einen Langen Rock an und eine Bluse.) Sie sagte sie wolle noch kurz an der Bude was einkaufen gehen, und zog sich ihre Jacke an.
Auf dem Weg nach draußen rief ich ihr ein Stop hinterher
Sie stand wie angewurzelt vor mir und schaute mich an. Ich stand auf, griff ihr unter den Rock und zog ihr die Unterhose bis auf die Knöchel nach unten. Meine Finger wanderten an ihren Beinen entlang nach oben.
Mit meinem Zeigefinger durchstriff ich ihre Spalte. Sie war leicht feucht. Ich zog ihr den Slip komplett aus und sagte ihr So kannst du nun gehen. Sei aber um 13 uhr wieder zuhause sagte ich bestimmt.
An der Tür drehte sie sich noch mal um und schaute mich verwirrt an.
Sie ging los und ich hatte ihren Slip in der Hand. Er roch wundervoll und ich wurde noch geiler. Wow ich konnte echt alles mit ihr machen, dachte ich mir. Es war 12.55 und weit und breit nix von Oma zu sehen.
Ich schaute aus dem Fenster um zu sehen wo sie bleibt und dann sah ich sie. Sie stand an der Ecke und schaute auf die Uhr. Um punkt 13.00 Uhr ging sie dann los, wohl in dem Wissen das sie zu spät kommt.
Sie legte es echt darauf an.5 Minuten zu spät öffnete sie die Tür und ging in die Küche.
Ich wartete im Wohnzimmer auf sie. Sie betrat den Raum und blieb in der Mitte stehen, schaute auf den Boden und sagte keinen Ton. Ich sagte das sie zu spät sei.
Sie sagte leise: Ich weiß Alex, nun Legst du mich übers Knie. Was hatte ich da gehört? Sagte sie mir etwa auf was sie stand? Ich hatte schon davon im internet gelesen und videos gesehen das manche Frauen sich wünschen gezüchtigt zu werden und auch wollen das man sie erniedrigt, aber meine Oma? Lass das mal meine Sorge sein sagte ich und es kam ein: ja du wirst schon wissen was zu tun ist von ihr zurück.
Es war kurz Still und ich sagte dann kurz und knapp: Ausziehen!
Sie zog sich die Bluse und BH aus und streifte ihren Rock ab.
Nackt stand sie nun vor mir. sie war nicht Rasiert. Das musste sich ändern.
Wieder kam es von mir Kurz und Knapp: Ab ins Bad, unter die Dusche und rasier deine Votze.
Wortlos drehte sie sich um und verschwand. Ich saß im Wohnzimmer und dachte darüber nach was nun ist und werden sollte. Im Internet las ich ja von Sklavinnen die jeden Befehl ausführen
Und das sollte sie werden!
Ich ging hinterher und schaute ihr dabei zu, während ich meinen Schwanz wichste. Sie stand fertig rasiert in der Wanne und ich hielt es kaum noch aus. Also packte ich sie und steckte ihr wieder meinen Schwanz ganz tief in den Mund und Spritzte ab. Ich zog in raus, ging Richtung Tür und sagte: komm du Schlampe. Jetzt wirst du gefickt! Im Wohnzimmer angekommen zog ich mich aus, Packte meine Oma und legte sie Bauch über auf den Sessel. Nun war sie reif. Ich langte ihr von Hinten an ihre auslaufende Möse. Erst ein dann Zwei und dann 3 Finger wanderten Tief in sie hinein. Sie stöhnte auf und mein Daumen massierte ihren after.
Nimm meinen Schwanz und wichs ihn sagte ich und sie tat es auch sofort. Sie stöhnte und keuchte.
Mit meinem Daumen drang ich nun auch in ihren After ein und sie schrie kurz auf aber sie wichste mich nun noch schneller. Immer lauter wurde ihr Gestöhne. Ich zog meine Finger aus ihr. Nun war es soweit. Ich drückte meinen Schwanz an ihre votze und drang in sie ein. Ganz langsam, Stück für Stück bis ich ganz mit meinem prügel in ihr verschwand. Dabei beschimpfte ich sie als Schlampe, Nuttenoma, Drecksau. Sie wurde immer lauter. Ich zog ihr leicht an den Haren und sie schrie. Ich merkte wie der Saft in ihrer Votze mehr und mehr wurde. Ich Fragte sie: Soll ich dich in den Arsch ficken? Aber vor stöhnen kam von ihr nix. Wieder zog ich an den Haren und sie Stöhnte sehr laut. Ich wiederholte meine Frage und wieder kam nur Stöhnen.
Ich zog meinen Schwanz heraus und wartete kurz. Sie beruhigte sich ein wenig, drehte ihren Kopf zu mir und sah mich an.Du willst wirklich den Arsch gehauen haben du Inzest Hure, sagte ich zu ihr.
Sie drehte ihren Kopf wieder nach vorne, senkte ihn und streckte mir nun ihren Hintern weit entgegen.
Ok dachte ich. Ich holte aus und der erste schlag landete auf ihrem Arsch. Sie zuckte. Klatsch, Klatsch, Klatsch Landeten meine schläge auf ihrem Hintern und ich sah das sie es wollte. Nun schlug ich stärker zu und sie fing an zu stöhnen aber ich hatte das Gefühl das ihr das nicht reiche würde.
Liegen bleiben sagte ich und ich holte aus meinem Zimmer ein Lineal.
Kräftig schlug ich zu und ein lautes, Langgezogenes AAAAUUUUU kam aus ihrem Mund.
Wieder und wieder klatschte das Lineal auf ihren Po und sie Stöhnte und schrie abwechselnd.
Sie fing an zu weinen und ich fragte ob alles ok sei. Ja alles ok sagte sie fordernd. Also machte ich weiter und ihr Arsch war schon rot.Sie war kurz vor dem Orgasmus, also hörte ich auf, Legte meine Eichel an ihr Po loch und drang langsam in sie ein. Bis zum Anschlag war ich nun in ihrem Darm, zog ihn bis zur Eichel wieder raus und Drang wieder mit Schwung ganz tief ein. Mit der einen Hand bearbeitete ich ihre Brustwarzen, mit der anderen Fingerte ich sie mit vier fingern und ich fickte sie nun Hart und schnell. Sie weinte nun ohne unterlass, schrie und stöhnte.
Das machte mich so geil und ich sagte: Ich spritz dir nun meinen Enkelsamen in deinen Omaarsch du Inzestnutte. Kaum ausgesprochen war es soweit und entlud mich tief ich ihrem Darm.
Sie stöhnte und auch sie Bekam einen Abgang der nie enden wollte.
Ihr Körper zuckte bestimmt zwei Minuten lang. Erschöpft viel sie in sich zusammen und blieb auf dem Sessel liegen. Ich verlies wortlos das Zimmer und ging Duschen.
15 Minuten Später als ich mit Duschen fertig war und ich in meinem Zimmer war, klopfte es und meine nackte, durchgefickte Oma stand, in der Tür und meinte:
So wurde ich noch nie gefickt, ich sagte schon damals zu deinem Opa das ich mal hart rangenommen werden wollte aber seit dem hat er mich nicht mehr angefasst. Danke. Sie schloss die Tür und ging auch Duschen. Sie wollte also hart rangenommen werden… kein Problem dachte ich mir und setzte nun echt alles auf eine Karte.
An diesem Abend überlegte ich was ich noch mit ihr machen könnte und schaute ins Internet.
Da gab es so manches an Ideen, was mich geil machte. Von fesseln über richtig foltern und Natursekt… ich saugte alles in mich auf. Ich las einen Bericht über eine Sklavin die echt erniedrigt wurde und auch mit anderen Ficken musste und was sie für Regeln hatte. Auch wurde beschrieben was für Sexspielzeug benutzt wurde.
Auch eine Liste mit folterkram war dabei. Das war es. So wollte ich sie nun haben. Das wollte ich tun.
Sie sollte meine Sklavin werden! Mit Haut und Haar! Es verging eine Woche und nun hatte ich einiges an Sachen zuhause.Schnüre, Handschellen, Vibratoren, Knebel, Ketten, Peitschen, Masken, Strapse, Strümpfe.
Ich hatte sie in dieser Woche fast jeden Abend gefickt und wollte nun zum nächsten Schritt übergehen.
Als sie nicht zuhause war, begann ich ihr Bett zu verändern und umzubauen.
Ich bohrte Löcher an jeder Ecke des Bettes um Handschellen und ketten zu befestigen.
Auch an den Seiten des Bettes montierte ich Halterungen für einen Bauchgurt. Am Kopfende bekam das Bett eine Halterung zum fixieren des Kopfes. Alles so gemacht das man es nicht sofort sah.
Auf die Matratze kam eine Bettschutzfolie für nasse Spiele. Die anderen Sachen verstaute ich so das man sie nicht sieht, aber schnell zur Hand hat.

Ich war in meinem Zimmer als es klopfte und meine Oma den Kopf reinsteckte um zu sagen das sie nun zuhause ist. Das Spiel konnte beginnen.
Sie war in der Küche und verstaute den Einkauf.
Sie hatte eine lange Hose an und einen Pulli. Ich lehnte im Türrahmen und sagte zu ihr das sie sich setzen soll. Sie tat das auch sofort und lies den Einkauf so stehen.
Pass mal auf sagte ich bestimmt. Hier werden nun andere Regeln gelten.
Wenn du nachhause kommst und wir sind alleine, begibst du dich sofort ins Bad und ziehst dich aus. Dann Legst du Strümpfe und Strapse an und sonst nix. Dann kannst du den Einkauf weg räumen, Klar!?
Ich hab keine Strümpfe und Strapse meinte sie. Liegt alles im Bad und das du es weißt, du hast ab sofort keine Slips mehr, die habe ich weggeschlossen. Wenn du einen möchtest musst du mich fragen ob du einen haben darfst. Ja wenn du meinst sagte sie fragend und so schaute sie mich auch an.
Ich schickte sie ins Bad wo sie nun umgehen ihre Dienstkleidung anziehen sollte die ich für sie bereits im Badezimmer Platziert hatte. Dienstkleidung? Fragte sie mich mit großen Augen.
Du hast es schon richtig gesagt an dem Abend als ich deine Mundvotze fickte!
Ich mach nun mit dir was ich will, wann ich will und wie ich will!!Du hast nichts mehr zu melden.
Stell dich darauf ein Dinge zu tun die du noch nie gemacht hast, Dinge zu tun die du hasst, Dinge zu erdulden die dich erniedrigen und du wirst mir dankbar sein. Nun los. Du hast nun drei stunden Zeit dir das zu überlegen.
Ich warte im Wohnzimmer. Kommst du in Dienstkleidung, Weiß ich das du nun meine Sklavin bist.
Aber bedenke:
Dann musst du jeden Befehl ausführen den ich dir auftrage, egal welchen. Du wirst mir dienen.
Auch kann es vorkommen das ich meine Befehle jemandem übertrage oder dich verleihe als meine Sklavin. Solltest du entscheiden meine Sklavin zu sein, und befolgst einen meiner Aufgaben nicht oder nicht richtig, werde ich dich bestrafen und maßregeln!
Kommst du aber so angezogen ins Wohnzimmer, ist alles vorbei und ich werde meine Sachen packen und gehen.
Also wähle mit bedacht. Ich stand auf und ging ins Wohnzimmer, wo ich wie ihr gesagt hatte auf sie wartete.
Als ich so in Gedanken war und TV schaute stand meine Oma nur eine Stunde später im Wohnzimmer. Sie hatte sich entschieden! Sie kam auf mich zu und ich traute meinen Augen kaum. Sie war nun meine Sklavin!!
Ich war Sprachlos und sie setzte sich neben mich auf die Couch und sagte ganz Devot und leise:
Ich will dir Dienen. In Videos hatte ich gesehen das Sklavinnen kein recht hatten auf dem Sofa zu sitzen, deshalb sagte ich: Neue Regeln: Ohne Aufforderung wirst du nicht mehr auf Sofa, Sessel, Stuhl oder Bett deinen Omaarsch platzieren. Dein Platz ist immer neben mir auf den Knien, Außer du fragst mich ob ich gütig bin.
Sie antwortete mit einem leissen Ja. Und sank auf ihre Knie.
Wir hatten so ca. 19.00 Uhr und sie saß 1 Stunde neben mir auf ihren knien ohne ein Wort von sich zu geben. Nur bekleidet von Stümpfen und Strapse. Ich lag auf dem Sofa und streichelte ab und zu ihren Kopf wie bei einem Hund. Dann befahl ich ihr sich ihr Bett zu legen. Mit einem kurzem ja folgte sie den Anweisungen,( nicht ahnend das ich das Bett umgebaut hatte)
Ihr Bett stand im Wohnzimmer. Als sie sich es gemütlich gemacht hatte, begab ich mich zu ihr, griff unters Bett und holte einen Vibrator hervor. Damit begann ich ihre Votze zu Stimulieren.
Dominant sagte ich ihr: Was bist du nur für eine Frau. Erst lässt du deinen Enkel dich in den Mund ficken, dann in deine anderen Inzestlöcher, und dann willst du seine Sklavin sein!
Sie dachte bestimmt ich verwöhne sie nun mit den Vibrator, doch ich wollte sie erst anketten also legte ich den Vibrator zur Seite und kettete sie ans Bett. Erst Arme, dann Beine. Danach legte ich ihr auch noch den Bauchgurt um. Sie konnte sich nun nicht mehr bewegen. Hilflos lag sie vor mir.
Ihr schien es zu gefallen denn sie war nass, also steckte ich ihr das Ding in die Möse, und Fickte sie damit, dazu steckte ich ihr meinen Schwanz tief in ihren Mund. Sie war so geil das sie fast meinen Schwanz verschluckte beim Blasen. Ich zog meinen Harten Staab heraus aus ihrem Mund und den Vibrator. Nun Fixierte ich den Lustspender so an ihr, das er sie ununterbrochen fickte, ohne das ich was tat. Sie Stöhne immer wilder.
Ich verlies den Raum und machte mich fertig zum Ausgehen.
Nach 20 Minutenbetrat ich dann den Raum und sah wie sie Gerade kam. Ich ging zu ihr nahm ihr den Vibrator ab. Dankend lächelte sie mich an. So meine Inzesthure, ich gehe nun weg, bin aber in 2 Stunden wieder da.
Dann wirst du gefickt… Also sei nass wenn ich wieder komme. Sie war sich wohl im klaren das sie nun nur noch Mund, Votze, Arsch war und das machte sie geil.
Ich hatte einen bekannten der noch nie gefickt hatte, oder eine frau auch berührt hatte. ich wusste wie pervers er war durch seine videosammlungen in denen es auch um inzest, Natursekt und anderes ging.
Als ich im alles erklärt hatte konnte ich ihn kaum noch bremsen. kurze zeit später waren wir wieder bei mir. Noch immer lag sie gefesselt und breitbeinig auf dem Bett und bot uns einen guten einblick auf ihre geilheit. Sie wollte gefickt werden. Wir zogen uns aus und begannen sie zu verwöhnen. Mein Kumpel fickte sie in den Mund und ich bearbeitete Votze und After. erst fickte ich sie, dann er, dann wieder ich, Nach 4 Orgasmen banden wir sie los, und sie schluckte in der zeit alles was ihr vor ihr Gesicht kam.
Sie lag auf dem Bett und erholte sich noch von den vielen Orgasmen die sie hatte.Mein Kumpel und ich beschlossen das bei Gelegenheit zu wiederholen.

92% (118/10)
 
Categories: BDSMTaboo
Posted by megamark
3 years ago    Views: 18,995
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Träumen kann man was man will...............
kv-fan
retired
1 year ago
tolle Story
2 years ago
Da stimmt was mit dem Alter der protagonisten nicht !
3 years ago
ja herrlich, hab ich auch so ähnlich schon erlebt!
3 years ago
so eine megageile story
3 years ago
eine sehr geile geschichte
3 years ago
nicht schlecht !!
3 years ago
schöner wunschgedanke. würde ich auch mitmachen
Papa5916
retired
3 years ago
hast ne geile oma
fick sie weiter
3 years ago
Schick deine oma mal zu mir bei gelegenheit :-)
3 years ago
sehr gute Story
3 years ago
na da kan man(n) ja nur auf part2 warten und hoffen ;)
3 years ago
Das geht ja gut los!