maxchen6's Blog
tennis/lisa/heim3

Lisa ist geiler als zuvor. Doch bevor es weitergeht, müssen wir uns noch erfrischen. Ich schlage vor, einen Sekt zu trinken. Sie willigt ein, und holt die Flasche aus dem Kühlschrank. Wir genehmigen uns zwei Gläser und begeben uns dann ins Bett. Lisa legt sich auf den Rücken. So zeigt sie mir herrlich ihre Möse. Ich setze mich an den Bettrand und lächle. Langsam beginnt sie ihre Freige zu wichsen. Sie fragt mich, ob ich ihre Möse jetzt lecken möchte. Ich beginne langsam bei ihren Schenkeln und arbeite mich schnell zu ihrer mittlerweile patschnassen Vulva vor. Ich vergrabe meine Zunge tief in ihr. Die ganze Zeit hat sie nicht aufgehört sich selbst zu bearbeiten. Mein Schwanz bohrt sich inzwischen durch die Matratze.

Ihr Saft ist in meinem ganzen Gesicht verteilt. Als Verstärkung für meine Zunge nehme ich meinen Zeigefinger hinzu. Ihre Muschi ist soweit offen, dass mein Finger geradezu hinein fällt. Lisa scheint nun ficken zu wollen, denn sie schiebt mir ihre Möse in rhythmischen Bewegungen gegen mein Gesicht.

Doch ich will es noch genießen, das Lecken. Ich nehme die am Nachtkasten stehende Sektflasche und gieße Lisa eine schöne Ladung über ihre Titten und ihre Möse. Sie ist total erregt und will dass ich sie endlich ficke.

Ich lecke mich von den Möpsen runter an ihre Spalte. Bei der Spalte angekommen, stecke ich ihr Mittel und Zeigefinger rein. Von dem richtig angsport, nehme ich die Flasche und setze sie an. Lisa bekommt das mit und hat noch einige Bedenken, die aufgrund ihrer Geilheit aber rasch verschwinden. Langsam lasse ich den Flaschenhals in ihr verschwinden. Was für ein geiles Gefühl. Mein Schwanz zuckt bei jedem reinstoßen so, als ob er jemanden erschlagen will.

Ich besorgs ihr mit der Flasche, bis sie fast kommt. Sie beißt sich in die Lippen und ist richtig enttäuscht, als ich die Sache nicht zu Ende bringe.
Posted by maxchen6 1 year ago
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments