Nachhilfestunde




ich bin 27 jahre und lehrer fur deutsch, geschichte und sport. ich habe gereade meine referendariatszeit hinter mir und war neu am gymnasium Netphen. meine haare sind dunkel blond und meine augen grun. ich bin etwa 190 cm gross und wiege 85 kg. ich bin sehr sportlich und stand vor langer zeit auf dem sprung zum tennisprofi. als kleinen nebenverdienst hatte ich mir schon wahrend meiner studenten zeit eine paar nachhilfeschuler und schulerinnen zugelegt. die schuler kamen immer zu mir in meine wohnung und wenn die elltern es wollten konnten sie dabei bleiben oder in meinem wohnzimmer warten. ich hatte eine recht grosse altbau wohnung in der innenstadt mit bad, kuche, schlafzimmer, wohnzimmer und einem arbeitszimmer in dem ich auch meine schuler empfing.

an diesem heissen mittwoch nachmittag im juli, kam wie jede woche um 16.00 uhr, jule zu mir. sie hatte probleme in deutsch. sie hatte eine leichte art von legastinie. wir arbeiten schon seid über einem jahr miteinander und sie hatte auch deutliche vortschritte gemacht. ich reagierte auf das klingel und öffnete ihr die tür. meine wohnung lag in der vierten etage und jule war etwas ausser atem als sie oben ankam. "na wie stehts?" fragte ich sie. sie war immer ein wenig muffig und mürrisch, wenn sie zu mir zur nachhilfe kommen musste. eva war 16 jahre alt und hatte blondes, langes haar, das sie meist offen trug. sie hatte blaue strahlende augen, die aus ihrem zierlichen gesicht herausstachen. ihre lippen waren voll und mit ein wenig lippenstift rosa gefärbt. sie war sehr schlank und ihre figur wirkte noch sehr kindlich. jule begann sich gerade erst zu einer frau zu entwickeln. jules brüste waren klein, fest und spitz. an diesem tag trug sie ein gelbes, enges top und einen recht kuzen, weissen minirock, der seine bezeichnung mini wirklich verdient hatte. dadurch wurden ihre langen, kraziellen beine sichtbar. sie trug noch weisse flip-flops mit einer grossen gelben blume darauf.

ich schickte sie durch ins arbeitszimmer und fragte "willst du was trinken?" -"ich nehm ne coke!" -"okay" ich ging in die küche und holte zwei dosen cola und zwei glaser. "bitte!" sie mühte sich grade noch ein "danke" heraus -"du bist ja wieder richtig gut drauf heute!" bemerkte ich "das werden ja lustige zwei stunden mit uns!" ich holte die bücher und ein paar arbeitsblätter heraus, die ich schon für sie vorbereitet hatte. "irgendwelche hausaufgaben, die wie zu erst machen müssen?" -"nö!" -"keine hausaufgaben?" fragte ich verwundert nach -"nein wir haben wegen dem heissen wetter heute nichts aufbekommen, damit wir ins freibad gehen können!!!! und was mach ich? häng hier ab!!!" -"tut mir wirklich leid für dich! ich könnte mir auch was besseres bei dem wetter vorstellen!" wir sassen nebeneinander am schreibtisch. beim hin setzen war ihr rock noch etwas hoher gerutscht. ich musste immer wieder hinschauen. wir begannen mit einem übungszettel. sie war allerdings nicht sehr daran interessiert mit zu arbeiten. "was ist los? was sein muss, muss nun mal sein! lass uns diese zettel durcharbeiten und dann kannst du auch früher gehen! okay?" -"sie schaute mir in die augen und sagte "ich hab aber keine lust dazu"

in diesem moment griff sie mir zwischen meine beine. "was soll das denn werden?" zuckte ich zurück "bist du wahnsinnig geworden? dir bekommt die hitze wohl nicht!!!" sie antwortete und kam mir immer näher "wenn ich schon nicht ins freibad..." eine pause entstand. sie küsste mich und fasste mir wieder zwischen die beine. ich konnte aus irgendwelchen unerfindlichen gründen mich nicht mehr wehren. ich erwiederte ihren kuss und hauchte "du bist verrückt!" -"aber geil auf dich!" sie öffnete meinen gürtel und die knöpfe meiner jeans. eva zog die hose direkt mit meiner boxer-shorts zusammen runter und aus. da ich keine schuhe an hatte konnte sie das so machen. mein glied war bereits halb steif, als sie sich runter kniete und mit ihrer zungenspitze anfing an meiner eichel zu lecken. er schwoll immer weiter an, bis er seine komplette grösse erreicht hatte. ich hatte ihn mal vermessen und das ergebnisse waren 23*6 cm. ich war also sehr zufrieden mit meinem penis! sie nahm ihn in ihren süßen mund und spielte mit einer hand an meinen eiern. ich stöhnte leicht auf. sie nahm ihn immer tiefer und tiefer in ihren feuchten, warmen mund. ihr tropfte speichel runter. sie blies immer weiter. lutschte und saugte immer heftiger an meinem schwanz. er war fast komplett in ihrem mund verschwunden. jule fing an zu würgen. ich nahm ihren kopf in beide hände und steckte meinen dicken schwanz immer weiter und noch tiefer in ihre kehle. sie war kurz davor sich zu übergeben. ich holte sie hoch und warf mit einer handbewegung sämtliche unterlagen von meinem schreibtisch. hob eva darauf spreitzte ihre beine und schob ihren weissen tanga beiseite. ich stellte mich vor sie und fragte "soll ich dich jetzt ficken?" -"ja besorg's mir!" stöhnte die kleine schlampe. mein schwanz stiess schon gegen ihre muschi, als sie ihn in die hand nahm und einführe. ihre muschi war feucht und unglaublich eng. aber ich war mit absoluter sicherheit nicht ihr erster verehrer zu sein!

ich liess mein glied langsam immmer teifer in jule eindringen, er verschwand bis zum anschlag. ich fickte sie immer schneller. sie hatte die augen geschlossen und stöhnte laut. immer lauter. sie griff mit ihrer rechten hand nach ihrem kitlzer und rieb ihn mit zwei fingern. immer schneller und heftiger. ihre bewegungen wurden immer unkontrollierter und hektischer. ich merkte wie ihr scheidenmuskel zu krampfen begann.dann kam es ihr mit einem lauten schrei. ihr ganzer körper zuckte vor erregung. ihre fotze schlang sich eng um meinen schwanz. ich liess ihn noch einen kurzen augenblick in ihr, bevor ich meinen riemen raus zog, sie mit beiden händen an ihrer schlanken talie packte und mit einem ruck umdrehte. ich drückte ihren oberkörper auf meinen schreibtisch, sodass sich ihr zierlicher po zu mir streckte. ich spuckte etwas speichel auf ihr arschloch und fuührte dann meinen dicken schwanz ganz langsam aber mit einem deutlich druck ein. sie drehte sich um und keuchte "das tut weh! dein schwanz ist zu gross! mach vorsichtig!!!" und das machte ich. ich bewegte mein becken langsam vor und zuruck und liess meinen schwanz dabei immer weiter in ihrem kleinen engen arschloch verschwinden. es schien eva immer mehr zu gefallen und sie entspannte sich. ich steigerte den rythmus und fickte sie schneller. ihr stöhnen wurde lauter. ich wurde immer wilder und heftiger. ich bumste sie nun hart und dreckig. ich bemerkte wie es mir kam "ohhh jaaa ich komme gleich!" darauf drehte sich eva sofort um und nahm den mit scheisse verschmierten schwanz sofort in ihren mund und fing an in tief zu saugen. ich packte ihren kopf mit beiden händen und führte mein glied immer wieder so tief wie möglich in ihren mund ein. vor erregung bemerkte ich ihr würgen nur beiläufig. es war mir egal. und dann kam es mir und ich spritzte ihr ins maul und sie versuchte jeden tropfen aufzusaugen. mit dem letzten zucken steckte ich meinen schwanz nochmal bis zum anschlag in ihre kehle. jule musste würgen und kotzte mich an. ihr war das natürlich peinlich "tut mit leid, aber dein dicker schwanz und dann noch die scheisse daran und deine riesen ladung wichse, das war zuviel!" stotterte sie leise -"kein problem. ist ja schnell wieder aufgewischt. aber dein top und dein rock sind voll, die sollten wir schnell waschen und währenddessen gehst du duschen." -"okay!" sie zog ihre sachen aus und ich brachte sie in meine waschmaschine. stellte sie auf schnelldurchlauf, der nur 30 minuten dauert. ich hoffte die sachen dann noch rechtzeitig trocken zu bekommen, bevor sie von ihrer mutter abgeholt wurde!

ich zeigte ihr, wo die dusche war und gab ihr ein frisches badehandtuch. ich ging zuruck ins arbeitszimmer und wischte ihr erbrochenes auf. es war ekelhaft. als ich zurück vors bad ging um zu sehen wo sie blieb stand jule immer noch unter der dusche. "du musst dich etwas beeielen!" rief ich ihr zu. die dusche ging aus. ich holte mir etwas zu trinken aus der küche und nahm auf meiner couch platz. eva kam splitterfaser nackt in mein wohnzimmer. "ich hab nichts zum anziehen!" stöhnte sie leise hervor. sie kam langsam auf mich zu und setzte sich mit gespreitzten beinen auf meinen schoss. ich hatte mir meine klamotten wieder angezogen, bevor ich zu putzen begann. sie rieb ihren unterleib über meinen. sie küsste mich. mein schwanz reagierte direkt und formte eine beule in meiner hose. jule kam an mein ohr und flüsterte "fick mich! ich will deinen schwanz nochmal in mir spüren!" ich griff nach ihrem kleinen po und masierte ihn. ich zog mein t-shirt aus und jule half mir aus meinen hosen. sie liess meinen schwanz in ihrer feuchten fotzte verschwinden, als sie sich wieder auf meinen schoss setzte. eva stellte ihre fusse auf mein sofa und drückte sich immer wieder hoch, dann liess sie sich wieder auf meinen pimmel nieder. ich spielte an ihren kleinen brusten und ihren spitz aufgestellten kleinen brustwarzen, die ich mit meiner zungenspitze sanft umkreiste. sie stöhnte leise auf "jaa das ist geil!" ich konnte ihr nur zustimmen. ihre enge muschi schmiegte sich um meinen dicken schwanz. plötzlich klingelte es an der tür!

ich schreckte hoch. mein blick wanderte zur uhr. kurz nach 18.00. "deine mutter! so eine scheisse! hol deine klamotten aus der waschmaschine. ich wimmel sie solange ab!" ich ging zu tür und öffnete sie "einen kleinen augenblick bitte. jule kommt gleich runter! danke!" rief ich in die gegensprechanlage -"kann ich nicht kurz hoch kommen ich wollte doch eh noch mit ihnen ein paar dinge besprechen?" -"natürlich, warum den nicht!" so eine scheisse dachte ich. nach wenigen augenblicke war jules mutter auch schon an meiner tür, wo ich sie höflich empfing "hallo frau schmidt! wie geht es ihnen?" -"hi. nennen sie mich doch bitte petra und nicht frau schmidt. das hört sich so förmlich an und so alt bin ich dann doch noch nicht. darf ich rein kommen?" -"natürlich. gehen sie bitte ins wohnzimmer durch!" ich hoffte ich hatte in der eile alles aufgeräumt und julr sei inzwischen angezogen. petra war eine frau anfang vierzig. sie hatte blondes, langes haar. blaue augen und ein hübsches gesicht. ihre figur war zierlich mit rundungen an den richjtigen stellen. sie trug eine weisse talierte bluse mit einem schwarzen eng anliegenden rock, der ihremm po schmeichelte. dazu trug sie schwarze pumps mit einem hohen pfennigabsatz. sie schritt an mir vorbei und ging ins wohnzimmer. ich schloss die tür hinter und folgte ihr, dabei musste ich ihr unentwegs auf ihren hintern starren. eine wucht. im wohnzimmer angekommen blieb mir das herz fast stehen.

eva sass noch immer nackt auf meinem sofa. sie lächeltee und sagte "hi mom!" -"was ist denn hier los?" schrie sie vor wut und drehte sich dabei zu mir um. ich zuckte mit den schultern und stotterte "ah...wissen sie...sie...ahh..." ich bekam keinen geraden satz raus und lief feuerrot im gesicht an. als mir jule mehr oder weniger zur hilfe kam "markus hat mir heute eine besondere unterrrichtsstunde gegeben!" -"was soll das heissen?" schrie petra weiter rum. jule blieb ganz ruhig und sprach mit ruhiger stimme "er hat mich gefickt. und es war geil! du solltest seinen riesen schwanz auch mal ausprobieren!" petra warf mir einen forderten blick zu "zieh dich aus!" befahl sie mir -"was?" -"zieh dich aus! ich will sehen ob dein schwanz wirklich so gross ist!" -"nein. das werde ich nicht tun!" erwiederte ich storrisch -"das glaube ich schon! oder soll ich dich wegen misshandlung schutzbefohlener minderjahriger anzeigen? also runter mit den hosen" petra ging zu jule aufs sofa und setzte sich neben sie. "dann wollen wir mal sehen was dein nachhilfelehrer so in der hose hat!" sie lächelten sich gegen seitig an. ich stand in der mitte des raumes und fühlte mich völlig verloren. mir blieb keine wahl ausser meinen hosenbund mit beiden handen nach unten zu reissen. ich hatte keine boxer-shorts an, da war keine zeit mehr zu geblieben. petra starrte auf mein glied und befahl "mach ihn hart!" ich zögerte einen moment umschloss aber dann meinen schwanz mit der rechten hand un fing an ihn zu wichsen, dabei schaute ich mir mutter und tochter genau an. sie sahen sich sehr ahnlich. mein schwanz wurde immer grosser und härter, bis er schliesslich auf seine komplette grösse von 23*6cm angeschwollen war. petra machte grosse augen "du hattest recht jule. der schwanz ist wirklich gross!" -"hab ich dir doch gesagt mom!" erwiederte sie rechthaberrisch. -" ja da hast du wirklich nicht zuviel versprochen. ich will sehen was du heute so gelernt hast kleine!" jule stand sofort vom sofa auf und kam zu mir rüber. kniete sich vor mich hin und nahm meinen schwanz in ihren mund. ihre lippen pressten sich eng um meinen riemen. sie nahm ihn tief in ihren hals. ich schaute dabei die ganze zeit petra in die augen. sie liess mich ebenfalls nicht aus den augen. sie begann ihren rock hochzuschieben und ihren schwarzen tanga beiseite zu schieben. ihre muschi war frisch rasiert und klitzerte schon feucht. petra begann sich mit zwei finger selbst zu befriedigen, wahrend ihre tochter an meinem schwanz lutschte. petra's bewegungen wurden schneller und unkontrollierter. ihr stohnen wurde lauter. sie wichste immer schneller und heftiger bis es ihr kam. sie spritzte ab. das hatte ich zuvor bei noch keiner frau gesehen! in einem hohen bock flog ihr saft aus ihr herraus! sie zuckte und krampfte am ganzen körper. ihre augen verdrehten sich. und ihre lust entlud sich in einem lauten lustschrei. jule hörte auf an meinem schwanz zu lutschen und schaute ihre mutter erstaunt an.

als petra sich wieder etwas entsspannt hatte lachte sie uns an und sagte "das habt ihr wohl nicht von mir erwartet? was? da kannst du noch einiges lernen von deiner alten mutter!" wandte sie sich zu jule "sieht ganz so aus mom!" -"komm jetzt mit deinem schwanz her! jetzt bin ich dran!" sagte petra zu mir. ich ging noch immer erstaunt über das was sich mir so eben bot zu ihr rüber. in der zeit hatte sich petra gedreht und mir ihren runden hintern entgegen gestreckt. ich stiess meinen schwanz direkt in ihre nasse, triefende fotze. ich führte ihn sofort ganz tief bis zum an schlag ein. sie stöhnte erleichtert auf. ich fickte petra hart und heftig. ihre muschi war bei weitem nicht so eng , wie die ihrer tochter jule, aber sie war so unglaublich nass. jule setzte sich neben uns aufs sofa und schaute uns beim ficken zu. wichste dabei ihre kleine muschi. petra feuerte mich immer wieder an "ja!fick mich schneller! los fick mich!!!" ich tat mein bestes und knallte ihr meinen schwanz immer härter und tiefer in ihre fotze. sie spielte sich dabei mit ihren fingern an ihrem kitzler. petras stöhnen wurde lauter und aggresiver. ihre muschi umschloss meinen schwanz immer fester. sie fing zu zucken an. ich zog meinen schwanz raus und dann kam es ihr wieder. sie spritzte ab. ihr ganzer saft landete auf meinem bauch und meinem pimmel. petra drehte sich und zuckte und verkrampfte am ganzen korper. imerwieder kamen pfontanen aus ihrer muschi geflogen, bis sie völlig erschöpft auf meiner couch zusammen sackte und mich mit einem verstohlenen lacheln ansah. ++++++++++

"dein schwanz ist echt der hammer! so etwas habe ich noch nie erlebt! danke!" stohnte sie mir zu. "immer wieder gerne!" antwortete ich mit einem lachen auf den lippen -"da komm ich drauf zuruck!" -"gerne!" -"und besorgst du es jule nochmal!" ich kniete mich vor jule, die noch immer auf dem sofa sass. ich fing an ihr über ihre muschi zu lecken. ich umspielte ihren kitzler und ihre scharmlippen. führte meinen zungenspitze in ihre feuchte spalte und saugte. ich wurde immer schneller. mit zwei finger fuhr ich in ihre fotze ein und stimulierte ihren g-punkt. nach einer weile war jule soweit und kam. ihre muschi umschloss meine finger und zuckte. "fick sie in ihren arsch!" rief petra mir zu. ich kniete noch vor jule und hob ihr becken mit beiden handen an ihrem hinter hoch, sodass sich mir ihr kleines arschloch entgegen streckte. ich stuckte mehrfach darauf. führte meinen harten schwanz ganz langsam und vorsichtig ein. eva stöhnte leise auf und auch ich konnte meine erregung nicht verbergen und stöhnte. meine bewegungen wurden etwas schneller, blieben aber vorsichtig. ich drückte mein glied immer tiefer in ihr enges loch. petra hatte sich hinter mich gekniet und presste ihre grossen titten an meinen rucken. ihre hände wanderten über meinen ganzen körper. eine hand blieb zwischen meinen beinen an meinen glocken hängen und masierten sie leicht. sie flusterte mir ins ohr "fick sie! fick die kleine schlampe! die brauch es harter!!! na los bums meine tochter fester in ihr arschloch!" meine stösse wurden schneller und härter "na los ist das alles? fick sie schneller!" ihr griff um meine eier wurde deutlich fester und ruppiger. ich bumste jule immer schneller. ihr hintern klatschte laut gegen mein becken bei jedem stoss! sie stöhnte laut, verdrehte ihre augen und biss sich auf ihre unterlippe. "jaaa ich komme gleich!" schrie ich laut heraus. petra griff nach meinem schwanz zog ihn aus dem arschloch ihrer tochter und nahm ihn in den mund. saugte, lutschte und wichste ihn. das mein pimmel noch mit scheisse verschmiert war schien sie nicht zu interessieren. und dann kam es mir. cih spritzte ab. eine riesen ladung landete ihn petras mund und gesicht. petra versuchte alles zu schlucken und leckte danach meinen riemen sauber. jule kam zu ihrer mutter und leckte ihr die reste meiner ladung vom gesicht.

dann zogen sich alle wieder an, nachdem wir uns von allen körperflussigkeiten befreit hatten. petra schickte jule schon mal aus der wohnung ins auto. "tschau markus!" rief mir jule noch beim verlassen der wohnung zu. ich antwortete ihr nicht. als die tür ins schloss fiel kam petra zu mir und griff mir zwischen die beine "dein riesen ding hat dich gerettet! wenn du nicht so gut ficken würdest hätte ich dich jetzt angezeigt!" -"da hab ich ja nochmal glück gehabt!" -"ja das hast du und damit dein glück anhält werden wir uns jetzt öfter sehen!! ohne jule versteht sich!" -"okay, aber sind sie nicht verhei..." -"das hat dich eben auch nicht gestört als du mir in meinen mund gespritzt hast!" -"stimmt! aber jule muss sich auf jeden fall einen neuen nachhilfe lehrer suchen. das geht so nicht mehr!" sie holte während des gesprähs meinen penis wieder aus der hose und wichste ihn mit einem festen griff. ihr griff war so schon beinahe zu fest. "ja da werden wir wohl einen neuen brauchen!" wir schauten uns tief in die augen. "na los spritz ab!!!" forderte sie mich auf und im nachsten moment kam es mir auch schon. mein sperma landete auf ihrer hand und der rest flog auf meinen fussboden. sie leckte sich die hand ab und sagte "wir sehen uns!" und ging aus der wohnung.

ich stand in der mitte meines wohnzimmers und konnte nicht glauben was mir eben passiert war. dann fiel mir die komplette sauerei auf die die beiden mädelsin meiner wohnung hinterlassen hatten. am sofa war der saft von petra, am fussboden war mein saft verteilt. zum glück waren es alles leicht abzuwaschene gegenstande. nachdem sauber machen und einer herrlichen dusche klingelte mein handy "hallo?" -"hi was hast du heute abend vor?" ich erkannte sofort die stimme von petra.......


88% (33/5)
 
Categories: AnalHardcoreTaboo
Posted by mawe81
3 years ago    Views: 3,911
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Ein grosser Kleinschreiber !!!
SOnst ist die Story okay!!!!!
3 years ago
Wenn Du Deutschlehrer bist, wundere ich mich über die Ergebnisse der Pisa-Studie gar nicht mehr.
3 years ago
da kann ich nur hoffen, dass du nicht wirklich deutschlehrer bist.
3 years ago
nice
roggi_71
retired
3 years ago
Eva - Jule... man sollte sich beim schreiben für einen Namen entscheiden... verwirrt...